© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.   Microsoft Student Partners
Benutzeroberflächen inerfolgreichen Apps sind meistdas Produkt einerZusammenarbeit zwischenDesignern und Programmierern.
In der Vergangenheit lieferten Designer ihre User-Interface-Entwürfe meist als Bilddatei beim Programmierer ab.Iterationen...
Windows 8 erlaubt es Designern,interaktive Benutzeroberflächen zugestalten, die vom Programmiererdann nur noch mit Anwendu...
XAMLExtensible Application Markup Language
Jedes Element in einem XAML-Dokument entspricht einerObjektinstanz. Der Elementname steht dabei für denKlassennamen.XAML<P...
Mit Hilfe von XAML lassen sichbeliebig komplexeBenutzeroberflächen deklarativdefinieren...
…vor allem aber ermöglichtXAML eine außerordentlich guteTool-Unterstützung.
DEMO
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung in Blend

394 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
394
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Zeigt an dieser Stelle die Grundfunktionen von Blend und baut gemeinsam mit den Teilnehmern eine UI (siehe z.B. Tag 2/02 Datenbindung/Demo 3). Wichtige Bestandteile der Demo:Grid &amp; StackPanelMargins, AlignmentsÜberschriften über StylesListViews und/oder GridViews
  • Einführung in Blend

    1. 1. © 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft Student Partners
    2. 2. Benutzeroberflächen inerfolgreichen Apps sind meistdas Produkt einerZusammenarbeit zwischenDesignern und Programmierern.
    3. 3. In der Vergangenheit lieferten Designer ihre User-Interface-Entwürfe meist als Bilddatei beim Programmierer ab.Iterationen zwischen Designer und Programmierer warendeshalb mühsam und zeitaufwändig.
    4. 4. Windows 8 erlaubt es Designern,interaktive Benutzeroberflächen zugestalten, die vom Programmiererdann nur noch mit Anwendungslogikhinterlegt werden müssen.
    5. 5. XAMLExtensible Application Markup Language
    6. 6. Jedes Element in einem XAML-Dokument entspricht einerObjektinstanz. Der Elementname steht dabei für denKlassennamen.XAML<Page x:Class="ButtonApp.MainPage" xmlns="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml/presentation" xmlns:x="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml" xmlns:local="using:ButtonApp" xmlns:d="http://schemas.microsoft.com/expression/blend/2008" xmlns:mc="http://schemas.openxmlformats.org/markup-compatibility/2006" mc:Ignorable="d"> <Grid Background="{StaticResource ApplicationPageBackgroundThemeBrush}"> <Button Content="Hello World" HorizontalAlignment="Left" Margin="172,190,0,0“ VerticalAlignment="Top"/> </Grid></Page>
    7. 7. Mit Hilfe von XAML lassen sichbeliebig komplexeBenutzeroberflächen deklarativdefinieren...
    8. 8. …vor allem aber ermöglichtXAML eine außerordentlich guteTool-Unterstützung.
    9. 9. DEMO

    ×