Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Dimension und Multiplizit¨at
Heinrich Hartmann
Juni 2006
Generalvorraussetzungen. Im gesamten Vortrag bezeichne k einen K¨...
Also gilt: dimk Mi = dimk Ki + dimk xnMi und dimk Mi+1 = dimk xnMi + dimk Ni+1. Subtrahiert
man die beiden Gleichungen so ...
Beweis. Es reicht Γi ⊂ Γi+b f¨ur ein geeignetes b ∈ N0 zu zeigen. Da Γ eine gute Filtration ist
gibt es eine Zahl a ∈ N so...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dimension und Multiplizität von D-Moduln

265 Aufrufe

Veröffentlicht am

Notes for a Seminar Talk in Mainz

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Dimension und Multiplizität von D-Moduln

  1. 1. Dimension und Multiplizit¨at Heinrich Hartmann Juni 2006 Generalvorraussetzungen. Im gesamten Vortrag bezeichne k einen K¨orper der Charakteristik 0.Es sei k[x1, . . . , xn] der Polynomring und An(k) = k < x1, . . . , xn, ∂1, . . . , ∂n > die Weil Algebra in n Variablen mit der kanonischen Filtration Ti = k <xα∂β | |α| + |β| ≤ i> Definition 1. Eine graduierte k-Algebra ist ein Ring S zusammen mit einer Zerlegung S = ∞ i=0 Si als (additive) ablsche Gruppe, mit: ∀ s ∈ Si, t ∈ Sj st ∈ Si+j Eine graduierter Modul ¨uber S ist ein S-Modul M zusammen mit einer Zerlegung M = ∞ i=0 Mi als ablsche Gruppe, mit: ∀ s ∈ Si, m ∈ Mj sm ∈ Si+j Beispiel 2. k[x1, . . . , xn] = ∞ i=0 k < xν | |ν| = i > ist ein graduierte k-Algebra. Satz 3. Sei M = ∞ i=0 Mi eine endlicher graduierter k[x1, . . . , xn]-Modul. Dann existiert ein Polynom P ∈ Q[X] so, dass i j=0 dimk(Mj) = P(i) f¨ur alle i >> 0. Beweis. Induktion nach n, der Anzahl der Variablen xi. Sei n = 0. Nach Vorraussetzung ist M ein endlich dimensionaler k-Vektorraum. Also k¨onnen nur endlich viele Mi unglich 0 sein. Es ist damit i j=0 dimk(Mj) = dimk M f¨ur alle i >> 0. Sei die Behauptung f¨ur endliche k[x1, . . . , xn−1]-Moduln bereits gezeigt. Sei nun M = ∞ i=0 Mi ein endlicher k[x1, . . . , xn]-Modul. Setze K := ker(xn· : M → M) ⊂ M und N := M/xnM. Sowohl K als auch N sind endliche k[x1, . . . , xn]-Moduln und da sie von xn annulliert werden, sind sie bereits endliche k[x1, . . . , xn−1]-Moduln. Da xn homogen (vom Grad 1) tragen sie außerdem eine nat¨urliuche Graduierung: K = ∞ i=0(Mi ∩ K) =: ∞ i=0 Ki und N = ∞ i=0(Mi/xnMi−1) =: ∞ i=0 Ni. Damit ist die Induktionsverraussetzung f¨ur N und K erf¨ullt. Seien nun P, Q ∈ Q[X] Polynome mit i j=0 dimk(Kj) = P(i) und i j=0 dimk(Nj) = Q(i) f¨ur alle i >> 0. Damit ist auch dimk Ki = P(i) − P(i − 1) =: p(i) und dimk Ni = Q(i) − Q(i − 1) =: q(i) f¨ur große i durch ein Polynom gegeben. Wir haben f¨ur i ∈ N0 exakte Sequenzen: 0 → Ki → Mi → xnMi → 0 0 → xnMi → Mi+1 → Ni+1 → 0 1
  2. 2. Also gilt: dimk Mi = dimk Ki + dimk xnMi und dimk Mi+1 = dimk xnMi + dimk Ni+1. Subtrahiert man die beiden Gleichungen so erh¨alt man: dimk Mi+1−dimk Mi = dimk Ni+1−dimk Ki = p(i+1)− q(i) =: h(i) mit einem Polynom h ∈ Q[X]. Nach dem n¨achsten Lemma ist nun das diskrete Integral H(j) = i−1 j=0 h(j) = dimk Mi von h wieder ein rationales Polynom womit der Satz bewiesen ist. Lemma 4. (vgl. Hartshorne Algebraic Geometry, S.49) Ein numerisches Polynom ist ein Polynom P ∈ Q[X] mit der Eigenschaft, dass P(n) ∈ Z f¨ur große n ∈ N. 1. Ist P ein solches, dann gibt es ganze Zahlen c0, . . . , cr sodass: P(X) = c0 X r + c1 X r − 1 + · · · + cr (1) Insbesondere ist P(n) ∈ Z f¨ur alle n ∈ Z. 2. Ist f : Z → Z eine beliebige Funktion, deren Differenzfunktion ∆f := f(n + 1) − f(n) ein numerisches Polynom Q(n) ist. So ist auch f selbst ein numerisches Polynom P(n) f¨ur große n. Beweis. zu 1. Mit Induktion nach dem Grad von P. F¨ur grad Null ist die Behauptung trivial. Da x r = xr/r! + . . . k¨onnen wir P auf jeden Fall in der obigen Form schreiben, falls wir ci aus Q w¨ahlen. Betrachten wir nun ∆P(x) = P(x + 1) − P(x), so erhalten wir mit ∆ x r = x r−1 : ∆P = c0 x r − 1 + c1 x r − 2 + · · · + cr (2) Dies ist nun ein numerisches Polynom vom Grad r − 1, nach Induktionsvorraussetzung sind also c0, . . . , cr−1 ∈ Z. Doch nun folgt sofort cr ∈ Z, da P(n) ganzzahlig wird f¨ur große n. zu 2. Schreibe Q wie in (1), dann setze P = c0 x r + 1 + c1 x r + · · · + cr x 1 (3) Nun ist ∆P = Q, und damit ∆(f − P)(n) = 0 f¨ur große n. Also ist (f − P) eine Konstante cr+1 f¨ur große n und es gilt f = P + cr+1. Definition 5. Sei M = ∞ i=0 Mi eine endlicher graduierter k[x1, . . . , xn]-Modul. Das Polynom P = adXd + · · · + a0 aus dem letzten Satz heißt Hilbertpolynom von M. Wir sagen Grad(P) =: d(M) ist die Dimension und die ganze Zahl(!) d! ad =: e(M) die Multiplizit¨at von M. Bemerkung 6. Aus dem Beweis des Satzes folgt, dass d(M) ≤ n der Anzahl der Variablen xi. Korollar 7. Sei Γ eine gute Filtration eines (endlichen) An(k)-Linksmoduls M. Dann existiert ein Polynom P ∈ Q[X] mit dimk Γi = P(i) f¨ur große i. Beweis. grΓ(M) ist ein endlicher graduierter k[x1, . . . , xn]-Modul und da grΓ(M) ∼= M als k- Vektorraum folgt die Behauptung. Wir wollen nun Dimension und Multiplizit¨at f¨ur einen endlichen An(k)-Modul definieren. Dazu m¨ussen wir sicherstellen, dass Grad und Leitkoeffizient von P nicht von der gew¨ahlten Filtration abh¨angen. Lemma 8. Seien Γ, Γ zweit gute Filtrationen eines An(k)-Linksmoduls M. Dann gibt es eine Zahl b ∈ N0 mit Γi−b ⊂ Γi ⊂ Γi+b. 2
  3. 3. Beweis. Es reicht Γi ⊂ Γi+b f¨ur ein geeignetes b ∈ N0 zu zeigen. Da Γ eine gute Filtration ist gibt es eine Zahl a ∈ N so, dass grΓ(M) von Γ(0) ⊕ · · · ⊕ Γ(a) als gr(An(k))-Modul erzeugt wird. W¨ahlt man nun m ∈ Γi Γi−1 f¨ur i ≥ a so ist γ(m) ∈ T (i)Γ(0) + · · · + T (i − a)Γ(a) (wobei γ : Γi → Γ(i) = Γi/Γi−1 die kanonische Projektion bezeichnet). Setzen wir nun Ri := TiΓ0 + · · · + Ti−aΓa so gilt demnach Γi ⊂ Ri + Γi−1 f¨ur alle i ≥ a. (W¨ahle ein Urbild m von γ(m) in Ri, dann ist γ(m − m ) = 0 und m unterscheidet sich von m durch ein Element von Ker(γ) = Γi−1) Da f¨ur j ≤ i : Rj ⊂ Ri und Γa = Ra folgt induktiv sogar: ∀ i ≥ a : Γi ⊂ Ri. Betrachte nun (Γi ∩ Γa)i ist eine aufsteigende Folge von Unterr¨aumen des endlich dimensionalen k-Vektorraums Γa und da Γi = M gibt es eine Zahl b ∈ N mit Γa ⊂ Γb. Ist nun 0 ≤ j ≤ a und i ≥ a so ist Ta−jΓj ⊂ Ta−jΓa ⊂ Ta−jΓb ⊂ Γa+b und damit Γi ⊂ Ri ⊂ Γa+b f¨ur alle i ≥ a. Zusammengefasst gilt also f¨ur i < a: Γi ⊂ Γa ⊂ Ra ⊂ Γb ⊂ Γa+b was das Lemma beweist. Definition 9. Sei M ein endlicher An(k)-Linksmodul. W¨ahle eine gute Filtration Γ. Nach Korollar7 ist dimk Γi f¨ur große i durch ein Polynom PΓ(X) = adXd +· · ·+a0 gegeben, dessen Grad und Leit- koeffizient nach Lemma 8 nicht von der gew¨ahlten Filtration abh¨angen. Setze also die Dimension d(M) := d und die Multiplizit¨at e(M) := d! a0. Satz 10. Sei 0 → M → M → M → 0 eine exakte Sequenz endlicher An(k)-Linksmoduln. Dann gilt: d(M) = max{d(M ), d(M )} und falls d(M) = d(M ) = d(M ) so ist e(M) = e(M ) + e(M) . Beweis. Sei Γ eine gute Filtration von M. Γ induziert verm¨oge Γi := Γi ∩ M und Γi := Γi/Γi Filtrationen auf M bzw. M . Insbesondere ist 0 → Γi → Γi → Γi → 0 eine exakte Seqenz von endlichen k-Vektorr¨aumen und somit dimk Γi = dimk Γi + dimk Γi . Es reicht also zu zeigen, dass Γ und Γ gute Filtrationen sind. Denn dann folgen aus P = P + P die Behaupteten Relationen der Grade und Leitkoeffizienten. Betrachte dazu 0 → grΓ (M ) → grΓ(M) → grΓ (M ) → 0. Diese exakte Sequenz von gr(An(k))- Moduln ist exakt, nach Definition von Γ und Γ . Da Γ gute Filtration folgt grΓ(M) endlich und da gr(An(k)) noethersch sind auch grΓ (M ) und grΓ (M ) endliche gr(An(k))-Moduln. Das ist aber ¨aquivalent zu Γ ,Γ gut, was zu zeigen war. 3

×