Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Mitarbeitergespräche

4.883 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie

Mitarbeitergespräche

  1. 1. Mitarbeitergespräche<br />Welche Anforderungen gibt es beim Mitarbeitergespräch? <br />(Besonderheiten in der Bibliothek?)<br />von<br />Heike Müller<br />FH Potsdam, FWB-G3-M20 <br />
  2. 2. Inhalt<br />Sinn und Zweck des Mitarbeitergesprächs (MAG)<br />Wesentliche Merkmale<br />Abgrenzungen zu anderen Gesprächen<br />Themen des Mitarbeitergesprächs<br />Ziele <br />Zielvereinbarungen <br />Wesentliche Gesprächstechniken<br />Vorbereitung des MAG<br />Besonderheiten in Bibliotheken?<br />
  3. 3. Sinn und Zweck des Mitarbeitergesprächs<br />Schafft die Grundlage, dass jede/r Mitarbeiter/in mind. einmal pro Jahr die Gelegenheit zu einem ausführ-lichen 4-Augengespräch mit der direkten Führungs-kraft erhält<br />Gegenseitiges (besseres) Kennenlernen<br />Gemeinsame Reflexion und Ausblick<br />Stärkung der Eigenverantwortlichkeit<br />Förderung der Zufriedenheit<br />Zielvereinbarungen treffen<br />Stärkung des Vertrauensverhältnisses<br />Steigerung der Motivation<br />
  4. 4. Merkmale des Mitarbeitergesprächs<br />Regelmäßigkeit (mind. einmal jährlich)<br />Mitarbeiterorientierung (Fokus liegt auf den Belangen der Mitarbeiter/in)<br />Vertraulichkeit (Inhalte werden nicht weitergegeben, keine Vermerke in der Personalakte)<br />Wechselseitiges Feedback<br />Zukunftsorientierung<br />Zielorientierung<br />Verbindlichkeit <br />
  5. 5. Abgrenzungen zu anderen Gesprächen<br />Das Mitarbeitergespräch ist anlassfrei<br />Keine vorgegebenen Beurteilungs- oder Bewertungskriterien<br />Ergebnisse bleiben unter 4 Augen bzw. werden nur nach Absprache weitergeleitet<br />Im Mitarbeitergespräch geben sich Mitarbeiter und Führungskraft gegenseitig Rückmeldungen<br />
  6. 6. Themen des Mitarbeitergesprächs<br />Themen sind aus den Bereichen:<br />Aufgaben und Abläufe<br />Zusammenarbeit und Führung<br />Zusammenarbeit mit Dritten<br />Berufliche bzw. persönliche Entwicklung, individuelle Ziele und Arbeitszufriedenheit<br />
  7. 7. Bereich 1: Aufgaben und Abläufe<br />Arbeitsorganisation<br />Rückschau<br />Vorausschau<br /><ul><li>Wichtige Ziele und Aufgaben
  8. 8. Ereignisse
  9. 9. Effizienz
  10. 10. Ziele der Organisationseinheit
  11. 11. Individualziele
  12. 12. Anstehende Veränderungen
  13. 13. Optimierungsmöglichkeiten</li></li></ul><li>Bereich 2: Zusammenarbeit und Führung<br />gegenseitige Unterstützung und Information<br />Führungskraft <br />Mitarbeiter/in<br /><ul><li>Qualität der Ergebnisse
  14. 14. Termineinhaltung
  15. 15. Kritikfähigkeit
  16. 16. Informationsfluss
  17. 17. Führungsverhalten
  18. 18. Klarheit der Entscheidungen
  19. 19. Vertretung nach außen</li></li></ul><li>Bereich 3: Zusammenarbeit mit Dritten<br />Kooperation im Team<br /><ul><li>Interner Informationsfluss
  20. 20. Gegenseitige Vertretung
  21. 21. Betriebsklima
  22. 22. Image der Abteilung</li></ul>Kooperation mit externen Partnern und Kollegen<br /><ul><li>Image der Organisationseinheit
  23. 23. Verbesserungsvorschläge</li></li></ul><li>Bereich 4: Berufliche und persönliche Entwicklung<br />Kenntnisse, Fähigkeiten und Karrierepläne<br /><ul><li>Zufriedenheit mit dem Tätigkeitsfeld
  24. 24. Qualifizierungsbedarf
  25. 25. Entwicklungswünsche
  26. 26. Persönliche Lebensplanung</li></li></ul><li>Ziele<br />Was ist ein Ziel? <br />„Ein Ziel ist ein Zustand, der nach einer bestimmten Zeit erreicht sein soll. <br />Ziele solltenS – spezifisch<br />M – messbar<br />A – attraktiv, akzeptiert<br />R – realistisch<br />T – terminiert<br /> sein<br />
  27. 27. Zielvereinbarungen<br />Zielvereinbarungen sollten <br />gemeinsam beschlossen werden.<br />Nur wichtige Themen zum Ziel nehmen<br />Nicht mehr als 2-3 Ziele benennen<br />Zielvereinbarung schriftlich fixieren (je ein Exemplar für den Vorgesetzen und den Mitarbeiter)<br />
  28. 28. Wesentliche Gesprächstechniken<br />Aktives Zuhören<br />aufmerksame, zugewandte Körperhaltung<br />Blickkontakt<br />Kernaussagen mit eigenen Worten wiederholen<br />Ich-Botschaften<br />Ich-Aussagen schaffen Kontakt, Du-Aussagen werden leicht als Angriff verstanden.<br />Fragen stellen<br />Wer Fragen stellt der führt.<br />Feedback geben<br />
  29. 29. Vorbereitung des MAG: Organisation <br />Organisatorische Vorbereitung der Führungskraft<br />Dauer des Gesprächs einplanen (ca. 1- 1,5 Std.)<br />Nicht mehr als 2 Gespräche pro Tag<br />Rechtzeitige Terminierung und Bekanntgabe<br />Für störungsfreies Gespräch sorgen (keine Telefonate, Besuche etc.)<br />Für positive Gesprächsatmosphäre sorgen (Getränke, Kekse)<br />
  30. 30. Vorbereitung des MAG: Inhalt<br />1/3 der Gesprächszeit = Reflexion der Vergangenheit<br />2/3 der Gesprächszeit = Gestaltung der Zukunft<br /><ul><li>Inhaltliche Vorbereitung der Führungskraft</li></ul>Welche Ergebnisse/Ereignisse sollen besonders hervor gehoben werden?<br />Anerkennung + Kritikpunkte<br />Was hat den Mitarbeiter besonders motiviert/demotiviert?<br />Gibt es Anregungen zur Optimierung von Arbeitsabläufen?<br />Fortbildungswünsche?<br />
  31. 31. Vorbereitung des MAG: Psychologie<br /><ul><li>Psychologische Vorbereitung der Führungskraft</li></ul>Wie ist die Einstellung zu dem Mitarbeiter?<br />Welche Vorerfahrungen gibt es?<br />Wie war das letzte Gespräch mit dem Mitarbeiter?<br />Gibt es bei dem Mitarbeiter etwas zu berücksichtigen?<br />Was kann man für eine positive Gesprächsatmosphäre tun?<br />
  32. 32. Besonderheiten beim MAG in Bibliotheken?<br />Wenig Gestaltungsmöglichkeiten für die Vorgesetzen, da es oft starre Hierarchien gibt:<br />In großen Bibliotheken: Häufig kleinteilige Arbeitsaufteilung, daher oft kaum Möglichkeiten weitere/andere Aufgaben zu übernehmen. <br />In kleineren Bibliotheken muss aufgrund der Personalstärke jeder alles machen (auch höherwertige Tätigkeiten).<br />Wenig Chancen auf bessere Bezahlung aufgrund der bestehenden Eingruppierungsmerkmale<br />Kaum Aufstiegschancen<br />Kaum Qualifizierungsmöglichkeiten<br />
  33. 33. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.<br />

×