Successfully reported this slideshow.
Hebammenstudium          im In- und Ausland   Bundesrat WeHe-Treffen 18.062011      Michaela Michel-Schuldt
Hebammenstudium: ÜbersichtBologna-ProzessErklärung von MünchenEU-RichtlinieModalitätenSchweizÖsterreichDeutschlandSchottla...
Bologna - ProzessEinheitlicher Europäischer Hochschulraum bis 2010unterzeichnet in Bologna 2009Zweistufiges System: undergr...
Erklärung von MünchenWHO Europa Ministerkonferenz 2000Ziel: Stärkung von Pflege- und HebammenwesenForderung: Zugang zu eine...
EU-Richtlinie                                   flickr cc ironmanixsRichtlinie 2005/36/EG: Gegenseitige Anerkennung derDipl...
ModalitätenECTS, Beispiel: 30 ECTS/Semester = Arbeitsbelastung 40Stunden/Wochedualer und grundständiger Studiengangkonseku...
SchweizBachelor-Studium an Fachhochschulen seit 2002 Romandie, 2008Deutschschweiz, primärqualifizierendStandorte Bachelor: ...
ÖsterreichBachelor-Studium an Fachhochschulen nach Matura oderStudienberechtigungsprüfung, 6 Semester, 180 ECTS,primärqual...
DeutschlandMartin-Luther-Universität Halle WittenbergeHochschule OsnabrückHochschule für Gesundheit BochumFachhochschule L...
Deutschland                                                       Hochschule Osnabrück      Abschluss                     ...
Deutschland                                   Hochschule für Gesundheit Bochum      Abschluss                             ...
Deutschland                  Martin-Luther-Universität Halle Wittenberge      Abschluss               Bachelor of Science ...
Deutschland                                     Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein      Abschluss                       ...
Deutschland                                               Katholische Fachhochschule Mainz                                ...
Deutschland                                                            Universität Heidelberg      Abschluss              ...
Deutschland                         Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart      Abschluss                Bachelor of...
Deutschland                                             Medizinische Hochschule Hannover      Abschluss                   ...
Schottland                                            Glasgow Caledonian University                            Bachelor of...
E-learning         Lernplattformen/virtuelle Klassenzimmer                                       Bild: m.michel-schuldt
E-learning                  Problem-orientiertes Lernen (POL) /                                  Inquiery-based learning„A...
Finanzen                                flickr cc epSos.deBAföG http://www.bafoeg.bmbf.de/Stipendien http://www.stipendienl...
WebsitesDHV http://www.hebammenverband.de/index.php?id=873blog http://hebammeforscht.wordpress.com/Pflegestudium http://www...
ReferenzenDas Europäische Parlament und der Europäische Rat (2005) Richtlinie 2005/36/EGdes Europäischen Parlaments und Ra...
Kontakt           email: m.michel-schuldt@email.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hebammenstudium in In-und Ausland

5.281 Aufrufe

Veröffentlicht am

Übersicht anlässlich des Bundesrat WeHe-Treffens am 18.06.2011, kein Anspruch auf Vollständigkeit

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Hebammenstudium in In-und Ausland

  1. 1. Hebammenstudium im In- und Ausland Bundesrat WeHe-Treffen 18.062011 Michaela Michel-Schuldt
  2. 2. Hebammenstudium: ÜbersichtBologna-ProzessErklärung von MünchenEU-RichtlinieModalitätenSchweizÖsterreichDeutschlandSchottlande-learningFinanzen Flickr CC SterlicWebsitesReferenzen
  3. 3. Bologna - ProzessEinheitlicher Europäischer Hochschulraum bis 2010unterzeichnet in Bologna 2009Zweistufiges System: undergraduate: Bachelor/ graduate:MasterLeistungspunktesystem European Credit Transfer System (ECTS)Bachelor mind. 180 ECTS (-240), Master (60-120) insgesamt 300ECTS, Doktor/PhD 3-4 Jahre Vollzeitstudium(Bundesministerium für Bildung und Forschung 2011)
  4. 4. Erklärung von MünchenWHO Europa Ministerkonferenz 2000Ziel: Stärkung von Pflege- und HebammenwesenForderung: Zugang zu einer akademischen Pflege- undHebammenausbildung (Weltgesundheitsorganisation 2000)
  5. 5. EU-Richtlinie flickr cc ironmanixsRichtlinie 2005/36/EG: Gegenseitige Anerkennung derDiplome, Prüfungszugnisse und sonstigenBefähigungsnachweise (Das Europäische Parlament und derEuropäische Rat 2005)freier Verkehr von regulierten Berufsgruppen > Mobilität> Deutschland: Einführung der „Modellklausel“ (DeutscherBundestag 2009)
  6. 6. ModalitätenECTS, Beispiel: 30 ECTS/Semester = Arbeitsbelastung 40Stunden/Wochedualer und grundständiger Studiengangkonsekutiv und non-konsekutivBachelor of Arts / Bachlor of ScienceMaster of Arts / Master of Science
  7. 7. SchweizBachelor-Studium an Fachhochschulen seit 2002 Romandie, 2008Deutschschweiz, primärqualifizierendStandorte Bachelor: Berner Fachhochschule, Zürcher Hochschule fürAngewandte Wissenschaften, HES-SO Haute Ecole de Santé de SuisseOccidentale (Genf und Lausanne)Standorte Master: in Planung Berner Fachhochschule, in PlanungZürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, HESO-SO imEuropean MScSchweizerischer Hebammenverband http://www.sage-femme.ch/de/heb/beruf/schulen.cfm
  8. 8. ÖsterreichBachelor-Studium an Fachhochschulen nach Matura oderStudienberechtigungsprüfung, 6 Semester, 180 ECTS,primärqualifizierendBachelor: Wien, Niederösttereich (FH Krems), Kärnten (Klagenfurt),Oberösterreich (Linz, Salzburg), Steiermark, TirolMaster: MSc Midwifery Donau-Universität Krems, MSc in AdvancedPractice Midwifery FH Gesundheit Innsbruck, MasterlehrgangAngewandte Physiologie für Hebammen FH SalzburgÖsterreichisches Hebammengremium http://hebammen.at/studiengaenge.php
  9. 9. DeutschlandMartin-Luther-Universität Halle WittenbergeHochschule OsnabrückHochschule für Gesundheit BochumFachhochschule Ludwigshafen am RheinKatholische Fachhochschule MainzUniversität HeidelbergDuale Hochschule Baden-Württemberg StuttgartMedizinische Hochschule Hannoverin Planung: Hochschule Fulda
  10. 10. Deutschland Hochschule Osnabrück Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.) Studienart ausbildungsergänzender oder berufsbegleitender Studiengang Regelstudienzeit 6 Semester Unterrichtssprache Deutsch Bewerbungszeitraum 1.11.-15.1. Studienaufnahme Sommersemester Abitur, Fachabitur oder gleichwertige Vorbildung und ein Ausbildungsplatz anZugangvoraussetzungen einer kooperierenden Hebammenschule oder eine abgeschlossene Berufsausbildung als Hebamme/ Entbindungspfleger Bamberg, Bensberg, Charite und Vivantes Berlin, Bonn, Braunschweig, Kooperierende Bremerhaven, Celle, Duisburg, Göttingen, Hamburg, Hameln, Hannover, Hebammenschulen Hildesheim, Kassel, Osnabrück, Paderborn, Wuppertal Quereinstieg in das vierte Semester (jeweils zum Wintersemester) möglich mit Besonderheiten abgeschlossener Hebammenausbildung und erfolgreich absolvierter Äquivalenzprüfung Referenz http://www.wiso.hs-osnabrueck.de/mw-bsc.html
  11. 11. Deutschland Hochschule für Gesundheit Bochum Abschluss Bachelor of Science (B. Sc) 210 ECTS Studienart grundständig Regelstudienzeit 8 Semester, Vollzeit Unterrichtssprache deutsch Bewerbungszeitraum bis zum 15.07.2011 Studienaufnahme Wintersemester Hochschulzugangsberechtigung, Vorpraktikum, Portfolio, studiengangsspezifischeZugangvoraussetzungen Einschreibungsvoraussetzungen Kooperierende keine Hebammenschulen Modell-Studiengang: doppelte Qualifikation: staatliche Prüfung im 7. Semester mit Besonderheiten Abschluss des 8. Semesters B.Sc., Praxisanleiterinnen, Interprofessionelles Studium Referenz http://www.hs-gesundheit.de/de/bereich/hebammenkunde/
  12. 12. Deutschland Martin-Luther-Universität Halle Wittenberge Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) Master of Science (M.Sc.) 120 ECTS B.Sc. ausbildungsintegrierendes Studienart M.Sc. Vollzeitstudium Vollzeitstudium Regelstudienzeit 8 Semester 4 Semester Unterrichtssprache deutsch deutsch Bewerbung an einer kooperierenden Ausbildungseinrichtung Bewerbungsschluss 15. Juli (Zuvor Bewerbungszeitraum Bewerbung im Immatrikulationsamt der Gleichartigkeit der Abschlüsse Universität im vom 01. Dezember bis 15. festzustellen) Januar (1. Ausbildungsjahr) Studienaufnahme Studienbeginn April des Folgejahres Wintersemester allg. Hochschulreife, begonnene B.Sc. oder B.A. und abgeschlosseneZugangvoraussetzungen Ausbildung kooperierende HS oder Berufsausbildung Feststellprüfung Kooperierende Halle und Leipzig X Hebammenschulen Quereinstieg für HebammenBeginn 5. Gesundheits-Pflegewissenschaft, Besonderheiten Semester auch im European MSc Midwifery Referenz http://www.medizin.uni-halle.de/ http://www.medizin.uni-halle.de/ pflegewissenschaft/index.php?id=539 pflegewissenschaft/index.php?id=548
  13. 13. Deutschland Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) Studienart Dualer Studiengang, ausbildungsergänzend Regelstudienzeit 7 Semester Unterrichtssprache deutsch Bewerbungszeitraum bis 15.7. Studienaufnahme Wintersemester 1) Abitur oder Fachhochschulreife + Ausbildungsvertrag HS 2) Abitur und abgeschlossene HebammenausbildungZugangvoraussetzungen 3) Abgeschlossene Hebammenausbildung mind. 2,5 und 2 Jahre Berufserfahrung Kooperierende Speyer Hebammenschulen Semester 1-4 ausbilungs- bzw. berufsintegriert Besonderheiten Semester 5-7 Vollzeitstudium Referenz http://web.fh-ludwigshafen.de/fb4/home.nsf/de/hebammenwesen%28
  14. 14. Deutschland Katholische Fachhochschule Mainz M.A. "Gesundheits- und Bachelor of Science (B.Sc.) „Gesundheit & Abschluss Pflegemanagement" und M.A. Pflege“ "Gesundheits- und Pflegepädagogik" Studienart ausbildungsintegriert Vollzeit, konsektuiv 120 ECTS Regelstudienzeit 4,5 Jahre (inklusive Ausbildung an HS) 4 Semester Unterrichtssprache deutsch deutsch Bewerbungszeitraum 1. Januar - 15. März 1. November -15. Januar Studienaufnahme Wintersemester 1) Abitur oder Fachhochschulreife oder fachbez. Ausbildung mind 2,5 Abgeschlossener Bachlorstudiengang,Zugangvoraussetzungen 2) Ausbildungsplatz kooperierende HS mind. Note 2,5 3) Empfehlung HS Kooperierende Saarbrücken, Koblenz, Homburg, Mainz, x Hebammenschulen Speyer 2 Studienphasen, zunächst integriert in Vorlesung an zwie Tagen die Woche Besonderheiten Ausbildung, dann 3 semestriges bzw. Blockform im Semester Vollzeitstudium, Quereinstieg möglich http://www.kfh-mainz.de/fachbereiche/ http://www.kfh-mainz.de/ Referenz FB_GP/ba/gp_ba.htm fachbereiche/FB_GP/ma/gp_ma.htm
  15. 15. Deutschland Universität Heidelberg Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) Interprofessionelle Gesundheitsversorgung Studienart ausbildungsintegriert Regelstudienzeit 8 Semester (180 ECTS) Unterrichtssprache deutsch Bewerbungszeitraum bis zum 15.Juli eines Jahres Studienaufnahme Wintersemester Allgemeine Hochschulreife, Ausbildungsplatz an einer kooperierenden Hochschule,Zugangvoraussetzungen Auswahlgespräch Kooperierende Heidelberg Hebammenschulen 25 Studienplätze insgesamt, Quereinstieg ins 6. Semester ab Somersemester 2014 Besonderheiten möglich (Abitur, Abgeschlossene Ausbildung Note mind. 2,5, mind. 1200 Std. Berufserfahrung, Erfolgreich absolvierte Einstufungsprüfung http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Bachelor-Studiengang-Interprofessionelle- Referenz Gesundheitsversorgung.119664.0.html?&FS=0&L=
  16. 16. Deutschland Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) Angewandte Gesundheitswissenschaften Studienart Dualer Studiengang, ausbildungsintegriert (210 ECTS) Regelstudienzeit 8 Semester Unterrichtssprache deutsch Bewerbungszeitraum 15. November-15. Januar Studienaufnahme WintersemesterZugangvoraussetzungen Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulereife Kooperierende Stuttgart Hebammenschulen Besonderheiten http://www.dhbw-stuttgart.de/themen/bachelor/fakultaet-wirtschaft/angewandte- gesundheitswissenschaften/konzeption-und-zielsetzung.html oder http:// Referenz www.bildungszentrum-stuttgart.de/ausbildung/studium/bachelor-of-arts-ba- angewandte-gesundheitswissenschaften.html
  17. 17. Deutschland Medizinische Hochschule Hannover Abschluss European Master of Science (M.Sc.) in Midwifery Studienart Vollzeit/Teilzeit , non-konsekutiv (120 ECTS) Regelstudienzeit mind. 4 Semester Unterrichtssprache Englisch (Deutsch) Bewerbungszeitraum bis zum 15. Juli Studienaufnahme Wintersemester Bachelorabschluss in Hebammenwissenschaft oder fachlich verwandtemZugangvoraussetzungen Studiengang, abgeschlossene Hebammenausbildung, zweijährige Berufserfahrung Kooperierende X Hebammenschulen kostenpflicht, bei 4 Semestern Vollzeitstudium etwa 10.000 Euro, weitestgehend Besonderheiten online Studium, Module an kooperierenden Hochschulen (Glasgow, Hannover, Halle, Ljubljana, Lausanne, Maastricht) http://www.mh-hannover.de/hebammenstudiengang.html oder Referenz http://campus.hesge.ch/mastermidwifery/
  18. 18. Schottland Glasgow Caledonian University Bachelor of Sciene (B.Sc.) (Honours) Master of Science (M.Sc.), European Abschluss Midwifery M.Sc. Midwifery Studienprogramm für qualifizierte Studienart Vollzeit/Teilzeit (120 ECTS) Hebammen (Voll - oder Teilzeit) Regelstudienzeit mindestens 1 Trimester mind. 2 bzw. 4 Semester Vollzeit Unterrichtssprache Englisch Englisch Bewerbungszeitraum keine Angabe keine Angabe M.Sc. keine Angabe, European M.Sc. Studienaufnahme zu Beginn eines Trimesters WS Abgeschlossene Hebammenausbildung, AbgeschlosseneZugangvoraussetzungen Englischkenntnisse Hebammenausbildung, Bachelor Kooperierende X X Hebammenschulen Online-Studium, Inquiry-based learning, Online-Studium, Kosten etwa 10.000 Besonderheiten ohne Berufserfahrung 40 ECTS zu erwerben, Euro mit Berufserfahrung 30 ECTS, Kosten http://www.gcu.ac.uk/study/ http://www.gcu.ac.uk/study/ Referenz professionaldevelopment/courses/midwifery- postgraduate/courses/european- online-8821.php?loc=uk midwifery-pt-8563.php?loc=uk
  19. 19. E-learning Lernplattformen/virtuelle Klassenzimmer Bild: m.michel-schuldt
  20. 20. E-learning Problem-orientiertes Lernen (POL) / Inquiery-based learning„Anita wants to quit her job as an employed midwife in herhospital and wants to work in the Netherlands. She realizesthat most Dutch women prefer home birth. She wonderswhether their health care system will include a different roleon midwifery support compared to her knownsituation.“ (Modul: European Health Care Systems andMidwifery Practice, Hanover Medical School 2009)
  21. 21. Finanzen flickr cc epSos.deBAföG http://www.bafoeg.bmbf.de/Stipendien http://www.stipendienlotse.de/ oder http://www.e-fellows.net/wiki/index.php/Kategorie:StipendienStipendien EU http://www.scholarshipportal.eu/Darlehen und Kredite http://www.bafoeg.bmbf.de/de/110.phpAusbildungsunterhalt/KindergeldBegabtenförderung im Hochschulbereich: Aufstiegsstipendiumhttp://www.bmbf.de/de/12742.php
  22. 22. WebsitesDHV http://www.hebammenverband.de/index.php?id=873blog http://hebammeforscht.wordpress.com/Pflegestudium http://www.pflegestudium.de/Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaften http://dghwi.de/
  23. 23. ReferenzenDas Europäische Parlament und der Europäische Rat (2005) Richtlinie 2005/36/EGdes Europäischen Parlaments und Rates vom 7. September 2005 über dieAnerkennung von Berufsqualifikationen, Amtsblatt der Europäischen Union vom30.09.2005Deutscher Bundestag (2009) Gesetz zur Einführung der Modellklausel in dieBerufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten undErgotherapeuten vom 25. September 2009, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil INr. 64, ausgegeben zu Bonn am 2. Oktober 2009Bundesministerium für Bildung und Forschung (2011) Der Bologna-Prozess(online) available from http://www.bmbf.de/de/3336.php assessed 11.06.2011Weltgesundheitsorganisation (2000) Erklärung von München – Pflegende undHebammen – ein Plus für Gesundheit, WHO Europe: Kopenhagen
  24. 24. Kontakt email: m.michel-schuldt@email.de

×