SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 116
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Instrumente und Methoden
Projektstrukturplan
(PSP)
inkl. Netzplan, Kapazitätsberechnung

1
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 2August 2013
Layouts
Modulgliederung
3 Instrumente und Methoden
3.2 Projektstrukturplan
3.2.1 Definition
3.2.2 Struktur- und Vorgehensweise
3.2.3 Arbeitspakete
3.2.4 Vorgänge
3.2.5 Vorgangsliste
3.2.5.1 Einfache Vorgangsliste
3.2.5.2 Erweiterte Vorgangsliste
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektplanung
Idealisierter Projektplanungsablauf
August 2013
Projektzielsetzung erarbeiten
Projektstrukturplan erstellen
Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen
Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen
Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen
Kosten ermitteln und berechnen
3
ProjektStrukturPlan (PSP)
Definition
DIN 69901
Darstellung einer Projektstruktur.
Diese Darstellung kann nach dem Aufbau
(Aufbaustruktur), nach dem Ablauf (Ablaufstruktur),
nach Grundbedingungen (Grundstruktur) oder nach
sonstigen Gesichtspunkten (z.B. Mischformen)
erfolgen.
Projektstrukturplan (PSP)
Abb. MS Project
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
ProjektStrukturPlan (PSP)
6August 2013
• Dient der Komplexitätsbewältigung
• Hierarchische Strukturierung bzw.
• Ergebnis einer strukturellen Analyse
„Plan der Pläne“2
2vgl. Schwarze, J. (2006), S. 93 ff.
➔ Basis für Ressourcenplanung
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
ProjektStrukturPlan (PSP)
Struktur
7August 2013
• Aufbaustruktur
• Ablaufstruktur
• Mischform
Projekt
TP
Aufgaben
Teilaufgaben
Aufgaben
Teilaufgaben
TP
Aufgaben
TeilaufgabenBottom-UP
TOP-Down
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
ProjektStrukturPlan (PSP)
Vorgehenweisen
Bottom-up and Top down
8August 2013
Bottom-Up
(Induktive Vorgehensweise)
Top-Down
(Deduktive Vorgehensweise)
Gesamtprojekt Benennung des Gesamtprojekts
Zusammenfassen in Teilprojekte Zerlegung in Teilprojekte
(1. PS-Planungsebene)
Zusammensetzen der Aufgaben zu
einer Projektstruktur ! Hierarchie
Aufgabenlistung
(2. PS-Planungsebene)
Beziehungs-Analyse (was ist Teil
wovon)
Teilaufgabenlistung
(3. PS-Planungsebene)
Sammlung von Aufgaben
(Brainstorming)
Arbeitspakete
(engl.: work packages)
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
ProjektStrukturPlan (PSP)
9August 2013
Projekt
TP
Aufgaben
Teil-Aufgaben
Aufgaben
Teil-Aufgaben
TP
Aufgaben
Teil-Aufgaben
3 - ..n. Ebene 1. Ebene 2. Ebene Unterste Ebene
Arbeitspakete
Allgemeiner PSP
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektstrukturplan
Vorgehensweise zur Gliederung der Projektstruktur
10August 2013
Objektorientiert Verrichtungs-orientiert Phasenorientiert
Arbeitspakete orientieren
sich an der Struktur des
Projektgegenstandes
Arbeitspakete orientieren
sich an den konkret
durchzuführenden
Tätigkeits- und
Entwicklungsfunktionen
Arbeitspakete orientieren
sich an Abschnitten und
Phasen des
Projektgegenstandes
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektstrukturplan
Objektorientiert
Objektorientiert
11August 2013
Bau eines
Einfamilienhaus
es
Dach Fassade
Isolierung
Styropor Maueranstrich
Klinker Fugen
Unterkellerung
Unterste Ebene Arbeitspakete
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektstrukturplan
Verrichtungsorientiert
12August 2013
Bau eines
Einfamilien-
hauses
Architektur
Entwurf Planung Bau-
Beaufsich-
tigung
Angebots-
prüfung
Terminüberwa
chung
Qualitäts-
prüfung
Erdarbeiten Mauer-
arbeiten
Holz-arbeiten
Statik Innen-
architektur
Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3
Unterste Ebene Arbeitspakete
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektstruktur
Phasen-/Ergebnisorientiert
13August 2013
Bau eines
Einfamilien-hauses
Planung Bau
Aushub Unterkellerung Rohbau
Putz Estrich
Abnahme
1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene
Unterste Ebene Arbeitspakete
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektstruktur
Detaillierungsgrade des PSP im Zeitablaub
14August 2013
Anfrage / Konzept Angebot / Definition Entwicklungsphase / Realisierungsvorlage
Arbeits-
pakete
P
S
P
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Arbeitspakete
Definition nach DIN
Definition
15August 2013
DIN 69901
Teil des Projektes, der im Projektstrukturplan nicht weiter
aufgegliedert ist und auf einer beliebigen
Gliederungsebene liegen kann.
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Arbeitspakete
Arbeitspakete sind...
Definition
16August 2013
• Kleinste Gliederungseinheit
• Konkret auszuführende Aktivitäten
• Von einer konkreten Orga-Einheit ausführbar (!
klare Verantwortungszuordnung), die den entsprechenden
Handlungsspielraum erhält/erhalten hat
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Arbeitspakete
17August 2013
Arbeitspakete nach dem ...
• Kleinste Gliederungseinheit
• Konkret auszuführende Aktivitäten
• Von einer konkreten Orga-Einheit ausführbar (!
klare Veranwortungszuordnung), die den
entsprechenden Handlungsspielraum erhält/erhalten
hat
Organisatorisches Kongruenzprinzip
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektplanung
Idealisierter Projektplanungsablauf
18August 2013
Projektzielsetzung erarbeiten
Projektstrukturplan erstellen
Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen
Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen
Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen
Kosten ermitteln und berechnen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Vorgang
Definition nach DIN
Definition
19August 2013
DIN 69900
Ein Vorgang ist ein Zeit erforderndes Geschehen mit
definiertem Anfang und Ende.
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Vorgang
Vom Arbeitspaket zum Vorgang
20August 2013
2
1
3
Arbeits-
pakete
* *
* *
*
*
*
*
**
Arbeitspaket 1 Arbeitspaket 2 Arbeitspaket 3
* = Vorgang
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Vorgangsliste
Tabellarisch
21August 2013
Vorgangs-
nummer
Vorgangs-
bezeichnung
10 Vorgang 1
20 Vorgang 2
30 Vorgang 3
40 Vorgang 4
50 Vorgang 5
60 Vorgang 6
70 Vorgang 7
80 Vorgang 8
90 Vorgang 9
100 Vorgang 10
110 Vorgang 11
120 Vorgang 12
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Vorgangsliste
Abb. MS Project
22August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Vorgangsliste
Abb. Grafisch
23August 2013
10 20 30 40 50 60
708090100110120
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Erweiterte Vorgangsliste
Tabellarisch
24August 2013
Vorgangs-
nummer
Vorgangs-
bezeichnung
Vorgänger
10 Vorgang 1 -
20 Vorgang 2 -
30 Vorgang 3 10, 20
40 Vorgang 4 30
50 Vorgang 5 30
60 Vorgang 6 30
70 Vorgang 7 40,50
80 Vorgang 8 50,60
90 Vorgang 9 70
100 Vorgang 10 80
110 Vorgang 11 90, 100
120 Vorgang 12 110
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Erweiterte Vorgangsliste
Abb. MS Project
25August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Erweiterte Vorgangsliste
Abb. Grafisch
26August 2013
10
20
40
110
60
90
120
80 100
70
30 50
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Erweiterte Vorgangsliste
Abb. Grafisch MS Project
27August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 28August 2013
Layouts
Modulgliederung
3 Instrumente und Methoden
3.1 Entscheidungshilfen
3.2 Projektstrukturplan
3.3 Netzplan
3.3.1 Definition
3.3.2 Elemente des Netzplans
3.3.3 Arten
3.3.3.1 Vorgangs-Knoten-Netz
3.3.3.2 Vorgangs-Pfeil-Netz
3.3.3.3 Ereignis-Knoten-Netz
3.3.4 Netzplantypen im Vergleich
3.3.5 Netzplantechnik
3.3.5.1 Terminplanung
3.3.5.2 Pufferplanung
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Defintion
Definition
29August 2013
DIN 69900
Der Netzplan ist die graphische oder tabellarische
Darstellung von Abläufen und Abhängigkeiten
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Elemente des Netzplans
Elemente des Netzplans
30August 2013
• Vorgänge
• Ereignisse
• Anordnungsbeziehungen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Elemente des Netzplans
31August 2013
Elemente des Netzplans
• Vorgänge
• Ereignisse
• Anordnungsbeziehungen
Ein Vorgang ist ein Ablaufelement, das ein bestimmtes
Geschehen beschreibt.
DIN 69900
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Elemente des Netzplans
32August 2013
Elemente des Netzplans
• Vorgänge
• Ereignisse
• Anordnungsbeziehungen
DIN 69900
Ein Ereignis ist ein Ablaufelement, welches das Eintreten
eines bestimmten Zustandes beschreibt.
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Elemente des Netzplans
33August 2013
Elemente des Netzplans
• Vorgänge
• Ereignisse
• Anordnungsbeziehungen
DIN 69900
Eine Anordnungsbeziehung ist eine quantifizierbare
Abhängigkeit zwischen Ereignissen oder Vorgängen.
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Netzplan Arten
Arten
34August 2013
• Vorgangs-Knoten-Netz
• Vorgangs-Pfeil-Netz
• Ereignis-Knoten-Netz
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Vorgangs-Knoten-Netz
Netzplanarten
35August 2013
Vorgang 1
Vorgang 2
Vorgang 3
Vorgang 4 Vorgang 5
• Vorgänge als Knoten,
• Anordnungsbeziehung als Pfeile
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Vorgangs-Pfeil-Netz
Netzplanarten
36August 2013
Vorgang 1 Vorgang 2
Vorgang
3
Vorgang 4 Vorgang 5
• Vorgänge als Pfeile,
• Anordnungsbeziehung als Knoten
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Ereignis-Knoten-Netz
Netzplanarten
37August 2013
Projekt-
beginn
Vorgang 1
beendet
Vorgang 5
beendet
Vorgang 4
beendet
Vorgang 3
beendet
Vorgang 2
beendet
Projekt-
ende
• Ereignisse als Knoten abgebildet,
• mit Pfeilen miteinander verknüpft
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Netzplanarten im direkten Vergleich
Netzplanarten
38August 2013
Vorgangspfeilnetz Vorgangsknotennetz Ereignisknotennetz
Entwerfen
Zeichnen
Hilfsmittel
Änderungen
Lesbarkeit
Anordnungs-
beziehungen
Besonderheiten
schwierig
(Scheinvorgänge,
Gefahr überflüssiger
Anordnungsbez.)
einfach einfach
aufwendig weniger aufwendig weniger aufwendig
keine geeigneten
Planungstafeln,
Stempel, Etiketten
keine geeigneten
schwierig leicht leicht
leichtleicht weniger leicht
nur einfache nur einfachealle
Scheinvorgänge keine
Pfeile meist nicht als
Vorgänge identifizierbar
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplan
Wesentliche Vorteile durch den Einsatz von Netzplänen
Vorteile
39August 2013
Zweifelsfreie Verständigung zwischen allen
Beteiligten.
Übersichtlichkeit in der Planungs- und
Steuerungsphase ermöglicht frühzeitiges erkennen
von Störquellen.
Klare Gliederung der Aufgaben und ihrer
Abhängigkeit in der Planungsphase
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufgabe
Projektfest
Sie sind Teil-Projektleitung eines größeren
Gesamtprojektes. Im Rahmen einer Motivations-
veranstaltung aller Gesamtprojektbeteiligten, sollen Sie
das Arbeitspaket Vorbereitung eines Projektfestes planen.
Im Rahmen Ihrer Planung haben Sie folgende erweiterte
Vorgangsliste erstellt (nächstes Slide) .
Stellen Sie das Projekt mit Hilfe der kennengelernten drei
Netzpläne dar.
Präsentieren Sie Ihr Ergebnis
August 2013 40
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufgabe
Projektfest
Vorgangsnr. Bezeichnung Vorgänger
10 Angebot für Location
einholen
-
20 Ehrengäste auswählen -
30 Showangebot ermitteln -
40 Location wählen 10
50 Showacts auswählen 30
60 Vertragsabschluss mit
Location
40
70 Zusage Ehrengäste
einholen
20
80 Verträge mit Showacts
schließen
50
90 Einladungen drucken 60,70,80
100 Einladungen versenden 90
August 2013 41
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufgabe
Projektfest
42August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufgabe
Projektfest
43August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
44August 2013
Wir beschäftigen uns im Weiteren mit dem
Vorgangs-Knoten-Netzplan.
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 45August 2013
Layouts
Modulgliederung
3 Instrumente und Methoden
3.1 Entscheidungshilfen
3.2 Projektstrukturplan
3.3 Netzplan
3.4 Netzplantechnik
3.3.5.1 Terminplanung
3.3.5.2 Pufferplanung
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Vorgangsknoten-Netzplan: Anwendungsbereiche
46August 2013
• Ermittlung der Lage eines Projektes (früheste / späteste)
• Ermittlung der Lage der Vorgänge (Termine)
• Ermittlung der Puffer der Vorgänge („Spielräume“)
• Visualisierung der Abhängigkeiten (AOB)
• Unterstützung bei der Kostenplanung
• Unterstützung bei der Kapazitätsplanung
• Unterstützung bei der Ermittlung des Fertigstellungsgrades
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektplanung
Idealisierter Projektplanungsablauf
47August 2013
Projektzielsetzung erarbeiten
Projektstrukturplan erstellen
Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen
Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen
Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen
Kosten ermitteln und berechnen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung
48August 2013
10
20
40
110
60
90
120
80 100
70
30 50
Welche Fragen werden nicht beantwortet?
• Wann beginnt der Prozess?
• Wie lange dauert der einzelne Vorgang?
• Wann endet der Prozess?
Die der „Termine“
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Tabellarisch
Terminplanung
49August 2013
Vorgangs-
Nummer
Vorgangs-
bezeichnung
Vorgänger Dauer in Zeiteinheiten
10 Vorgang 1 - 2
20 Vorgang 2 - 1
30 Vorgang 3 10, 20 4
40 Vorgang 4 30 3
50 Vorgang 5 30 2
60 Vorgang 6 30 3
70 Vorgang 7 40,50 5
80 Vorgang 8 50,60 6
90 Vorgang 9 70 4
100 Vorgang 10 80 5
110 Vorgang 11 90, 100 2
120 Vorgang 12 110 3
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung, Abb. MS Project
50August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Vorgangs-Knoten-Netzplan
Terminplanung
51August 2013
10
20
40
110
60
90
120
80 100
70
30 50
FAZ FEZ
Vorgang D
SAZ SEZ
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung
52August 2013
Erläuterung Vorgang-Knoten-Netzplan
Frühestmöglicher
Anfangszeitpunkt
Frühestmöglicher
Endzeitpunkt
Bezeichnung des Vor-
gangs mit Nummer
Benötigte Zeitdauer
Spätester Anfangs-
zeitpunkt
Spätester Endzeitpunkt
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Vorgangs-Knoten-Netzplan
Terminplanung
53August 2013
Vorgang 2
Vorgang 3
Vorgang 8
Vorgang 6
Vorgang 7Vorgang 5
Vorgang 4D D D
D D D
D
FAZ FAZ FAZ
FAZ FAZ FAZ
FAZ
FEZ FEZ FEZ
FEZ
FEZ FEZ FEZ
SAZ SAZ SAZ
SAZ
SAZ SAZ SAZ
Vorgang 1 D
FAZ FEZ
SAZ SEZ
SEZ SEZ SEZ
SEZ SEZ SEZ
SEZ
D = Dauer
FAZ = frühester Anfangszeitpunkt
FEZ = frühester Endzeitpunkt
SAZ = spätester Anfangszeitpunkt
SEZ = spätester Endzeitpunkt
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminierungsverfahren
Terminplanung
54August 2013
1. Vorwärtsterminierung
Ermittlung der frühesten Zeitpunkte
Achtung:
FAZ(n) = max [FEZ(v)]
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Netzplantechnik – Übung
Terminplanung
55August 2013
Vorgangs-
nummer
Vorgangs-
bezeichnung
Vorgänger Dauer in Zeiteinheiten
10 Vorgang 1 - 2
20 Vorgang 2 - 1
30 Vorgang 3 10, 20 4
40 Vorgang 4 30 3
50 Vorgang 5 30 2
60 Vorgang 6 30 3
70 Vorgang 7 40,50 5
80 Vorgang 8 50,60 6
90 Vorgang 9 70 4
100 Vorgang 10 80 5
110 Vorgang 11 90, 100 2
120 Vorgang 12 110 3
15 Minuten
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung, Abb. MS Project
56August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung, Abb. MS Project
57August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminierungsverfahren
Terminplanung
58August 2013
2. Rückwärtsterminierung
Ermittlung der spätesten Zeitpunkte
Achtung:
SEZ(v) = min [SAZ(n)]
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung
59August 2013
Netzplantechnik-Übung 2
5 Minuten
Führen Sie die Rückwärtsterminierung im gerade
erarbeiteten Vorgangs-Knoten-Netzplan durch.
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung, Abb. MS Project
60August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Terminplanung, Abb. MS Project
61August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Balkendiagrammtechnik
Gantt-Diagramm
V-Nr Vorgang Vorgänger Nachfolger Dauer
(Tage)
Mitarbeiter
7-01 A 6-XX 02 0 -
7-02 B 01 03/04 2 3
7-03 C 02 05 5 3
7-04 D 02 05 7 2
7-05 E 03/04 06 1 3
7-06 F 05 07/08 2 4
7-07 G 06 10 2 2
7-08 H 06 09 4 3
7-09 I 08 10 2 2
7-10 J 07/09 8-XX 1 2
August 2013 62
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Balkendiagrammtechnik
Gantt-Diagramm
3
3
2
3
4
2
3
2
2
7-02
7-03
7-04
7-05
7-06
7-07
7-08
7-09
7-10
t21 10 12 16 199
Anzahl MA
V-Nr
Dauer (t)
August 2013 63
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Balkendiagrammtechnik – Gantt Diagramm
Abb. MS Project, Netzplantechnik Übung
64August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netz(Zeit)plan(ungs)technik
Terminplanung Summary
65August 2013
Es werden berechnet
Für jeden Vorgang wird
zuerst berechnet
Für die Berechnung
notwendig
Maßgebend für den zu
berechnenden Zeitpunkt
Bestimmung des ‘zweiten’
Vorgangszeitpunktes
Ergebnis
Vorwärtsrechnung
“Progressive” Rechnung
Früheste Lage
FAZ
Anfangszeitpunkt
Endzeitpunkte
der Vorgänger
Größtes frühestes
Ende aller Vorgänger
FEZ
Endzeitpunkt =
FAZ + Dauer
Früheste Lage
FAZ, FEZ
Rückwärtsrechnung
“Retrograde” Rechnung
Späteste Lage
SEZ
Endzeitpunkt
Anfangszeitpunkte
der Nachfolger
Kleinster spätester
Anfang der Nachfolger
SAZ
Anfangszeitpunkt =
SEZ - Dauer
Späteste Lage
SAZ, SEZ
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufgabe
Aufgabe
Terminplanung
Vorgang 1 10 Vorgang 2 20 Vorgang 5 15 Vorgang 8 9
Vorgang 3 35 Vorgang 6 21 Vorgang 10 3
Vorgang 4 36 Vorgang 7 21 Vorgang 9 10
August 2013 66
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Welche Fragen werden bislang nicht
beantwortet?
August 2013 67
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Pufferzeiten
Pufferplanung
Keine Terminplanung ohne Pufferzeiten
Hilfe für optimale Projektplanung und –steuerung
• Gesamtpuffer
• Freier Puffer
• Freier Rückwärtspuffer
August 2013 68
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Pufferplanung
Pufferplanung
Kennen Sie den kritischen Pfad!
denn
Ein kritischer Pfad hat kein Puffer.
August 2013 69
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Pufferberechnung
Pufferplanung
Gesamt-Puffer (GP)
GP = SAZ – FAZ
Freier Puffer (FP)
FP = Min (FAZn) – FEZv
➔ Kritischer Pfad
= SEZ – FEZ
August 2013 70
Freier Rückwärts-Puffer (FRP)
FRP = SAZ – max(SEZv)
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Netzplantechnik
Puffer und Kritischer Pfad
Vorgang 1 10
0 10
0 10
Vorgang 2 20
10 30
33 53
Vorgang 5 15
45 60
53 68
Vorgang 8 9
67 76
68 77
Vorgang 3 35
10 45
12 47
Vorgang 6 21
46 67
47 68
Vorgang 10 3
77 80
77 80
Vorgang 4 36
10 46
10 46
Vorgang 7 21
46 67
46 67
Vorgang 9 10
67 77
67 77
10 Minuten
August 2013 71
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 72August 2013
Layouts
Modulgliederung
3 Instrumente und Methoden
3.1 Entscheidungshilfen
3.2 Projektstrukturplan
3.3 Netzplan
3.4 Netzplantechnik
3.5 Kapazitätsplanung
3.5.1 Kapazitätsbedarf
3.5.2 Kapazitätsangebot
3.5.3 Kapazitätsausgleich
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektplanung
Idealisierter Projektplanungsablauf
Kapazitätsplanung
73August 2013
Projektzielsetzung erarbeiten
Projektstrukturplan erstellen
Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen
Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen
Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen
Kosten ermitteln und berechnen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
74August 2013
➢ Ziele und Vorgehensweisen
➢ Beispiele
➢ Instrumente
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
75August 2013
Es geht um ...
„Personal oder Sachmittel, die zur Durchführung
von Vorgängen, Arbeitspaketen oder Projekten
benötigt werden.“
(DIN 69902)
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
76August 2013
Bedarfsermittlung
Art, Menge, Zeit
• Überbeschäftigung
• Unterbeschäftigung
Optimierungsverfahren
Anpassungsmaßnahmen
➔ Aufgaben der Kapazitätsplanung
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
(vereinfachte) Ressourcenplanung
77August 2013
1. Bedarfsermittlung 2. Bestandsermittlung
3. Gegenüberstellung von Bedarf und Verfügbarkeit
4. Kapazitätsabgleich
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Ziel der Kapazitätsplanung
78August 2013
Ziel:
• Termingerechte Sicherstellung
• Gleichmäßige Belastung
• Hohe Auslastung
• Zusätzliche Kapazitätserhöhung vermeiden
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Geplanter Kapazitätsbedarf
79August 2013
1. Zeitliche Bewertung aller Aufgaben inkl. Schulungen
2. Summieren der bewerten Zeiten
3. Addition eines Sicherheitsaufschlags
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Geplanter Kapazitätsbedarf
80August 2013
1. Zeitliche Bewertung aller Aufgaben inkl. Schulungen
2. Summieren der bewerten Zeiten
3. Addition eines Sicherheitsaufschlags
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Kapazitätsangebot, pauschal
81August 2013
1. Ressourcenparameter festlegen
z.B.
• Jahresarbeitskapazität
• Tägliche Arbeitszeit (tarifl./betriebl.)
• %-Satz der Abordnung für das Projekt
• Anzahl Projektmitarbeiter
• Laufzeit Projekt
2. Rechnen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Gegenüberstellung Bedarf und Angebot
82August 2013
Bedarf = ZeitEinheit "!ZeitEinheit Angebot
Ergebnis: Unterdeckung, Okay, Überdeckung
Die Berechnung erfolgt unter der Annahme, dass
• Die MA tatsächlich zur Verfügung stehen
• Aufgabenerfüllung ohne zusätzlichen Aufwand
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Beispiel
83August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Mögliche Maßnahmen
Kapazitätsausgleich
• Ausgleich durch Pufferzeiten
• Veränderung der Vorgänge
• Kapazitätserweiterung
• Projektverlängerung
August 2013 84
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Übung
85
V-Nr Vorgang Vorgänger Dauer
(Tage)
1 A - 5
2 B A 6
3 C A 4
4 D A 3
5 E B 4
6 F C 2
7 G D 4
8 H E, F 5
9 I F, G 8
10 K G 7
11 L H 3
12 M I, K, L 4
Vorgangsliste
10 Minuten
Erstellen Sie einen
Knoten-Netz-Plan mit
FAZ und SAZ.
August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung Übung
Übung
86
V-Nr Vorgang Vorgänger Dauer
(Tage)
Prod.
Faktor 1
1 A - 5 3
2 B A 6 2
3 C A 4 1
4 D A 3 3
5 E B 4 2
6 F C 2 1
7 G D 4 4
8 H E, F 5 2
9 I F, G 8 3
10 K G 7 1
11 L H 3 2
12 M I, K, L 4 2
August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Projektablauftermin und -kapazitätsplanung
Grafische Darstellung
87
20105 15
A
B
C F
D
E H
1
2
3
4
Prod. Faktor
t
6
5
G
August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kapazitätsplanung
Abb. MS Project
88August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 89August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 90August 2013
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Projektplanung
Idealisierter Projektplanungsablauf
91August 2013
Projektzielsetzung erarbeiten
Projektstrukturplan erstellen
Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen
Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen
Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen
Kosten ermitteln und berechnen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 92August 2013
Layouts
Modulgliederung
3 Instrumente und Methoden
3.1 Entscheidungshilfen
3.2 Projektstrukturplan
3.3 Netzplan
3.4 Netzplantechnik
3.5 Kapazitätsplanung
3.6 Aufwandsschätzung und Kostenplanung
3.6.1 Aufwandsschätzung
3.6.2 Kostenplanung
3.6.2.1 Einzelkosten
3.6.2.2 Gemeinkosten
3.6.3 Abweichungsanalyse
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufwandsschätzung
Ziel & Vorgehensweise
93August 2013
Ziel:
Schneller Überblick über Personalaufwand, die
Kosten, die Zeitdauer eines Projekts.
Vorgehensweise
Darstellen eines funktionalen Zusammenhangs
zwischen bestimmten Mengengerüst und zu
schätzenden Aufwänden bzw. Kosten
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufwandsschätzung
94August 2013
- Unternehmensspezifisch
- Häufig keine wissenschaftliche Untermauerung
- Manipulationsanfällig
- Keine Grundlage für Kostencontrolling
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Aufwandsschätzung
Softwaregestützte Aufwandsschätzmethoden
95August 2013
! Standardisiert
! (auf Dauer) Verlässlicher
! Formelgestützt
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Ziel
96August 2013
Ziel:
Projektplanungs- und Durchführungssicherheit
Damit bietet ...
... die Kostenplanung die Basis für einen
projektbezogenen Finanzierungsplan und für das
Projektcontrolling
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Aufgaben der Kostenplanung
97August 2013
• Ermittlung eines Angebotspreises auf Basis der
Selbstkosten
• Soll-Ist-Vergleich respektive Kostenkontrolle
• Bereitstellen von Informationen für KLAR
• Basis für zukünftige Projektplanungen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Differenzierung nach...
98August 2013
• Einzelkosten
• Gemeinkosten
• zeitabhängigen Kosten
• zeitunabhängigen Kosten
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Grundstruktur der Projektkostenrechnung
99August 2013
Grund-Struktur der Projektkosten-Rechnung
Kostenartenrechnung
Gemeinkosten Einzelkosten
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Grundstruktur der Projektkostenrechnung
100August 2013
Kostenartenrechnung
Gemeinkosten Einzelkosten
Kostenstellenrechnung
Verteilung auf
Kostenstellen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Grundstruktur der Projektkostenrechnung
101August 2013
Kostenartenrechnung
Gemeinkosten Einzelkosten
Kostenträgerrechnung
−Projekt 1
−Teilprojekt
−Arbeitspaket
−Arbeitspaket
−Teilprojekt
−Projekt 2
Kostenstellenrechnung
Verteilung auf
Kostenstellen
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Grundstruktur der Projektkostenrechnung
102August 2013
Kostenartenrechnung
Gemeinkosten Einzelkosten
Kostenträgerrechnung
−Projekt 1
−Teilprojekt
−Arbeitspaket
−Arbeitspaket
−Teilprojekt
−Projekt 2
Kostenstellenrechnung
Verteilung auf
Kostenstellen
Verteilung auf
Kostenträger
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Übung
103August 2013
A 5
0 5
0 5
C 4
5 9
9 13
B 6
5 11
5 11
E 4
11 15
11 15
H 5
15 20
15 20
L 3
20 23
20 23
D 3
5 8
8 11
F 2
9 11
13 15
G 4
8 12
11 15
M 4
23 27
23 27
I 8
12 20
15 23
K 7
12 19
16 23
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostentabelle
104August 2013
Vorgang Dauer FAZ SAZ EK EKges
A 5 0 30
B 6 5 20
C 4 5 10
D 3 5 25
E 4 11 40
F 2 9 15
G 4 8 20
H 5 15 30
I 8 12 20
K 7 12 10
L 3 20 60
M 4 23 30
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Früheste Lage
Kostengebirge
105August 2013
Gemeinkosten
40
80
120
160
A
2515105
B
C
D
E
F
H
K
L
M
Kosten pro Zeiteinheit
IG
K
20
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Späteste Lage
Kostentabelle
106August 2013
Vorgang Dauer FAZ SAZ EK EKges
A 5 0 0 30 150
B 6 5 5 20 120
C 4 5 9 10 40
D 3 5 8 25 75
E 4 11 11 40 160
F 2 9 13 15 30
G 4 8 11 20 80
H 5 15 15 30 150
I 8 12 15 20 160
K 7 12 16 10 70
L 3 20 20 60 180
M 4 23 23 30 120
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Späteste Lage
Kostengebirge
107August 2013
Gemeinkosten
40
80
120
160
A
2515105
B
C
D
E
F
H
I
K
L
M
Kosten pro Zeiteinheit
I
K
20
C
G
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostenkontrolle
108August 2013
Kostenkontrolle
• Laufend
• Kosten-Abweichungen feststellen
• Abweichungsanalyse
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Soll-Ist-Abgleich
Kostenkontrolle
109August 2013
Vorgang Einzelkosten gesamt Kostenabweichungen
Plan Ist* Absolut relativ
A 150 156 6 0,04
B 120 138 18 0,15
C 40 48 8 0,20
D 75 75 0 0
E 160 190 30 0,1875
F 30 42 12 0,40
G 80 80 0 0
H 150 155 5 0,0333
I 160 170 10 0,0625
K 56 60 4 0,714
* Beispielwerte
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kumulierter Projektkostenverlauf
110August 2013
Kumulierter Projekt-Kosten-Verlauf
Wichtig für die Finanzplanung respektive die
Finanzierung des Projekts!
Ausgaben = Liquiditätsauswirkung
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostentabelle
111August 2013
Vorgang Dauer FAZ SAZ EK EKges
A 5 0 0 30 150
B 6 5 5 20 120
C 4 5 9 10 40
D 3 5 8 25 75
E 4 11 11 40 160
F 2 9 13 15 30
G 4 8 11 20 80
H 5 15 15 30 150
I 8 12 15 20 160
K 7 12 16 10 70
L 3 20 20 60 180
M 4 23 23 30 120
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostenverlauf - kumuliert
Kostenverlauf
112August 2013
0
625
1250
1875
2500
0 8 15 23 30
Frühester
Spätester
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostenverlauf - kumuliert
Kostenverlauf
113August 2013
0
625
1250
1875
2500
0 8 15 23 300
350
820
1345
1835
2275
2415
Frühester
Spätester
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostenverlauf - kumuliert
Kostenverlauf
114August 2013
0
625
1250
1875
2500
0 8 15 23 300
350
710
1255
1745
2275
2415
Frühester
Spätester
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management
Kostenplanung
Kostenverlauf - kumuliert
Kostenverlauf
115August 2013
0
625
1250
1875
2500
0 8 15 23 300
350
710
1255
1745
2275
2415
0
350
820
1345
1835
2275
2415
Frühester
Spätester
Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 116August 2013
Layouts
Modulgliederung
3 Instrumente und Methoden
3.1 Entscheidungshilfen
3.2 Projektstrukturplan
3.3 Netzplan
3.4 Netzplantechnik
3.5 Kapazitätsplanung
3.6 Aufwandsschätzung und Kostenplanung
4 Softwaretools

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Aplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renal
Aplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renalAplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renal
Aplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renal
Iared
 

Was ist angesagt? (17)

Massas cervicais congenitas
Massas cervicais congenitasMassas cervicais congenitas
Massas cervicais congenitas
 
FINNISH GRAMMAR
FINNISH GRAMMARFINNISH GRAMMAR
FINNISH GRAMMAR
 
PapoVet - Animais Selvagens - Rapinantes
PapoVet - Animais Selvagens - RapinantesPapoVet - Animais Selvagens - Rapinantes
PapoVet - Animais Selvagens - Rapinantes
 
RM COLUNA VERTEBRAL
RM COLUNA VERTEBRALRM COLUNA VERTEBRAL
RM COLUNA VERTEBRAL
 
Métodos de biópsia no cancer de mama
Métodos de biópsia no cancer de mamaMétodos de biópsia no cancer de mama
Métodos de biópsia no cancer de mama
 
Hpn dx demencias.completo.st
Hpn dx demencias.completo.stHpn dx demencias.completo.st
Hpn dx demencias.completo.st
 
Incidencias de mamografia
Incidencias de mamografiaIncidencias de mamografia
Incidencias de mamografia
 
Coso s internal_control_presentation
Coso s internal_control_presentationCoso s internal_control_presentation
Coso s internal_control_presentation
 
Livro diagnostico u.s e radiografico
Livro diagnostico u.s e radiograficoLivro diagnostico u.s e radiografico
Livro diagnostico u.s e radiografico
 
Lesões mamárias benignas - aspecto histopatológico
Lesões mamárias benignas - aspecto histopatológicoLesões mamárias benignas - aspecto histopatológico
Lesões mamárias benignas - aspecto histopatológico
 
Angiotomografia
AngiotomografiaAngiotomografia
Angiotomografia
 
Evolução tecnológica em Tomografia Computadorizada
Evolução tecnológica em Tomografia ComputadorizadaEvolução tecnológica em Tomografia Computadorizada
Evolução tecnológica em Tomografia Computadorizada
 
Ultrassom - emergências em ginecologia e obstetrícia
Ultrassom  - emergências em ginecologia e obstetríciaUltrassom  - emergências em ginecologia e obstetrícia
Ultrassom - emergências em ginecologia e obstetrícia
 
Um Novo Enfoque para o Tratamento da Disfunção Erétil
Um Novo Enfoque para o Tratamento da Disfunção Erétil Um Novo Enfoque para o Tratamento da Disfunção Erétil
Um Novo Enfoque para o Tratamento da Disfunção Erétil
 
Aplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renal
Aplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renalAplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renal
Aplicações da ultrassonografia com Doppler na avaliação renal
 
Apresentacao henrique
Apresentacao henriqueApresentacao henrique
Apresentacao henrique
 
DOENÇAS BENÍGNAS DA MAMA
DOENÇAS BENÍGNAS DA MAMADOENÇAS BENÍGNAS DA MAMA
DOENÇAS BENÍGNAS DA MAMA
 

Ähnlich wie Projektstrukturplan - Netzplantechnik

Ähnlich wie Projektstrukturplan - Netzplantechnik (12)

Projektmanagement Grundformen der Organisation
Projektmanagement Grundformen der OrganisationProjektmanagement Grundformen der Organisation
Projektmanagement Grundformen der Organisation
 
Projektmanagement ziele
Projektmanagement zieleProjektmanagement ziele
Projektmanagement ziele
 
Entscheidungshilfen - Instrumente und Methoden im Projektmanagement
Entscheidungshilfen - Instrumente und Methoden im ProjektmanagementEntscheidungshilfen - Instrumente und Methoden im Projektmanagement
Entscheidungshilfen - Instrumente und Methoden im Projektmanagement
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
 
Projektmanagement grundlage projekte
Projektmanagement grundlage projekteProjektmanagement grundlage projekte
Projektmanagement grundlage projekte
 
Organisation in der Praxis 2/4 - SS 2014
Organisation in der Praxis 2/4 - SS 2014Organisation in der Praxis 2/4 - SS 2014
Organisation in der Praxis 2/4 - SS 2014
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
 
2.3. Arbeitsplanung
2.3. Arbeitsplanung2.3. Arbeitsplanung
2.3. Arbeitsplanung
 
Projektmanagement für HAK-Maturanten
Projektmanagement für HAK-MaturantenProjektmanagement für HAK-Maturanten
Projektmanagement für HAK-Maturanten
 
Projektmanagement for Maturanten
Projektmanagement for MaturantenProjektmanagement for Maturanten
Projektmanagement for Maturanten
 
Projektmanagement beteiligte
Projektmanagement beteiligteProjektmanagement beteiligte
Projektmanagement beteiligte
 
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tvProjektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tv
 

Projektstrukturplan - Netzplantechnik

  • 2. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 2August 2013 Layouts Modulgliederung 3 Instrumente und Methoden 3.2 Projektstrukturplan 3.2.1 Definition 3.2.2 Struktur- und Vorgehensweise 3.2.3 Arbeitspakete 3.2.4 Vorgänge 3.2.5 Vorgangsliste 3.2.5.1 Einfache Vorgangsliste 3.2.5.2 Erweiterte Vorgangsliste
  • 3. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektplanung Idealisierter Projektplanungsablauf August 2013 Projektzielsetzung erarbeiten Projektstrukturplan erstellen Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen Kosten ermitteln und berechnen 3
  • 4. ProjektStrukturPlan (PSP) Definition DIN 69901 Darstellung einer Projektstruktur. Diese Darstellung kann nach dem Aufbau (Aufbaustruktur), nach dem Ablauf (Ablaufstruktur), nach Grundbedingungen (Grundstruktur) oder nach sonstigen Gesichtspunkten (z.B. Mischformen) erfolgen.
  • 6. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management ProjektStrukturPlan (PSP) 6August 2013 • Dient der Komplexitätsbewältigung • Hierarchische Strukturierung bzw. • Ergebnis einer strukturellen Analyse „Plan der Pläne“2 2vgl. Schwarze, J. (2006), S. 93 ff. ➔ Basis für Ressourcenplanung
  • 7. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management ProjektStrukturPlan (PSP) Struktur 7August 2013 • Aufbaustruktur • Ablaufstruktur • Mischform Projekt TP Aufgaben Teilaufgaben Aufgaben Teilaufgaben TP Aufgaben TeilaufgabenBottom-UP TOP-Down
  • 8. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management ProjektStrukturPlan (PSP) Vorgehenweisen Bottom-up and Top down 8August 2013 Bottom-Up (Induktive Vorgehensweise) Top-Down (Deduktive Vorgehensweise) Gesamtprojekt Benennung des Gesamtprojekts Zusammenfassen in Teilprojekte Zerlegung in Teilprojekte (1. PS-Planungsebene) Zusammensetzen der Aufgaben zu einer Projektstruktur ! Hierarchie Aufgabenlistung (2. PS-Planungsebene) Beziehungs-Analyse (was ist Teil wovon) Teilaufgabenlistung (3. PS-Planungsebene) Sammlung von Aufgaben (Brainstorming) Arbeitspakete (engl.: work packages)
  • 9. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management ProjektStrukturPlan (PSP) 9August 2013 Projekt TP Aufgaben Teil-Aufgaben Aufgaben Teil-Aufgaben TP Aufgaben Teil-Aufgaben 3 - ..n. Ebene 1. Ebene 2. Ebene Unterste Ebene Arbeitspakete Allgemeiner PSP
  • 10. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektstrukturplan Vorgehensweise zur Gliederung der Projektstruktur 10August 2013 Objektorientiert Verrichtungs-orientiert Phasenorientiert Arbeitspakete orientieren sich an der Struktur des Projektgegenstandes Arbeitspakete orientieren sich an den konkret durchzuführenden Tätigkeits- und Entwicklungsfunktionen Arbeitspakete orientieren sich an Abschnitten und Phasen des Projektgegenstandes
  • 11. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektstrukturplan Objektorientiert Objektorientiert 11August 2013 Bau eines Einfamilienhaus es Dach Fassade Isolierung Styropor Maueranstrich Klinker Fugen Unterkellerung Unterste Ebene Arbeitspakete
  • 12. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektstrukturplan Verrichtungsorientiert 12August 2013 Bau eines Einfamilien- hauses Architektur Entwurf Planung Bau- Beaufsich- tigung Angebots- prüfung Terminüberwa chung Qualitäts- prüfung Erdarbeiten Mauer- arbeiten Holz-arbeiten Statik Innen- architektur Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3 Unterste Ebene Arbeitspakete
  • 13. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektstruktur Phasen-/Ergebnisorientiert 13August 2013 Bau eines Einfamilien-hauses Planung Bau Aushub Unterkellerung Rohbau Putz Estrich Abnahme 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene Unterste Ebene Arbeitspakete
  • 14. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektstruktur Detaillierungsgrade des PSP im Zeitablaub 14August 2013 Anfrage / Konzept Angebot / Definition Entwicklungsphase / Realisierungsvorlage Arbeits- pakete P S P
  • 15. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Arbeitspakete Definition nach DIN Definition 15August 2013 DIN 69901 Teil des Projektes, der im Projektstrukturplan nicht weiter aufgegliedert ist und auf einer beliebigen Gliederungsebene liegen kann.
  • 16. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Arbeitspakete Arbeitspakete sind... Definition 16August 2013 • Kleinste Gliederungseinheit • Konkret auszuführende Aktivitäten • Von einer konkreten Orga-Einheit ausführbar (! klare Verantwortungszuordnung), die den entsprechenden Handlungsspielraum erhält/erhalten hat
  • 17. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Arbeitspakete 17August 2013 Arbeitspakete nach dem ... • Kleinste Gliederungseinheit • Konkret auszuführende Aktivitäten • Von einer konkreten Orga-Einheit ausführbar (! klare Veranwortungszuordnung), die den entsprechenden Handlungsspielraum erhält/erhalten hat Organisatorisches Kongruenzprinzip
  • 18. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektplanung Idealisierter Projektplanungsablauf 18August 2013 Projektzielsetzung erarbeiten Projektstrukturplan erstellen Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen Kosten ermitteln und berechnen
  • 19. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Vorgang Definition nach DIN Definition 19August 2013 DIN 69900 Ein Vorgang ist ein Zeit erforderndes Geschehen mit definiertem Anfang und Ende.
  • 20. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Vorgang Vom Arbeitspaket zum Vorgang 20August 2013 2 1 3 Arbeits- pakete * * * * * * * * ** Arbeitspaket 1 Arbeitspaket 2 Arbeitspaket 3 * = Vorgang
  • 21. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Vorgangsliste Tabellarisch 21August 2013 Vorgangs- nummer Vorgangs- bezeichnung 10 Vorgang 1 20 Vorgang 2 30 Vorgang 3 40 Vorgang 4 50 Vorgang 5 60 Vorgang 6 70 Vorgang 7 80 Vorgang 8 90 Vorgang 9 100 Vorgang 10 110 Vorgang 11 120 Vorgang 12
  • 22. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Vorgangsliste Abb. MS Project 22August 2013
  • 23. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Vorgangsliste Abb. Grafisch 23August 2013 10 20 30 40 50 60 708090100110120
  • 24. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Erweiterte Vorgangsliste Tabellarisch 24August 2013 Vorgangs- nummer Vorgangs- bezeichnung Vorgänger 10 Vorgang 1 - 20 Vorgang 2 - 30 Vorgang 3 10, 20 40 Vorgang 4 30 50 Vorgang 5 30 60 Vorgang 6 30 70 Vorgang 7 40,50 80 Vorgang 8 50,60 90 Vorgang 9 70 100 Vorgang 10 80 110 Vorgang 11 90, 100 120 Vorgang 12 110
  • 25. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Erweiterte Vorgangsliste Abb. MS Project 25August 2013
  • 26. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Erweiterte Vorgangsliste Abb. Grafisch 26August 2013 10 20 40 110 60 90 120 80 100 70 30 50
  • 27. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Erweiterte Vorgangsliste Abb. Grafisch MS Project 27August 2013
  • 28. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 28August 2013 Layouts Modulgliederung 3 Instrumente und Methoden 3.1 Entscheidungshilfen 3.2 Projektstrukturplan 3.3 Netzplan 3.3.1 Definition 3.3.2 Elemente des Netzplans 3.3.3 Arten 3.3.3.1 Vorgangs-Knoten-Netz 3.3.3.2 Vorgangs-Pfeil-Netz 3.3.3.3 Ereignis-Knoten-Netz 3.3.4 Netzplantypen im Vergleich 3.3.5 Netzplantechnik 3.3.5.1 Terminplanung 3.3.5.2 Pufferplanung
  • 29. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Defintion Definition 29August 2013 DIN 69900 Der Netzplan ist die graphische oder tabellarische Darstellung von Abläufen und Abhängigkeiten
  • 30. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Elemente des Netzplans Elemente des Netzplans 30August 2013 • Vorgänge • Ereignisse • Anordnungsbeziehungen
  • 31. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Elemente des Netzplans 31August 2013 Elemente des Netzplans • Vorgänge • Ereignisse • Anordnungsbeziehungen Ein Vorgang ist ein Ablaufelement, das ein bestimmtes Geschehen beschreibt. DIN 69900
  • 32. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Elemente des Netzplans 32August 2013 Elemente des Netzplans • Vorgänge • Ereignisse • Anordnungsbeziehungen DIN 69900 Ein Ereignis ist ein Ablaufelement, welches das Eintreten eines bestimmten Zustandes beschreibt.
  • 33. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Elemente des Netzplans 33August 2013 Elemente des Netzplans • Vorgänge • Ereignisse • Anordnungsbeziehungen DIN 69900 Eine Anordnungsbeziehung ist eine quantifizierbare Abhängigkeit zwischen Ereignissen oder Vorgängen.
  • 34. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Netzplan Arten Arten 34August 2013 • Vorgangs-Knoten-Netz • Vorgangs-Pfeil-Netz • Ereignis-Knoten-Netz
  • 35. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Vorgangs-Knoten-Netz Netzplanarten 35August 2013 Vorgang 1 Vorgang 2 Vorgang 3 Vorgang 4 Vorgang 5 • Vorgänge als Knoten, • Anordnungsbeziehung als Pfeile
  • 36. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Vorgangs-Pfeil-Netz Netzplanarten 36August 2013 Vorgang 1 Vorgang 2 Vorgang 3 Vorgang 4 Vorgang 5 • Vorgänge als Pfeile, • Anordnungsbeziehung als Knoten
  • 37. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Ereignis-Knoten-Netz Netzplanarten 37August 2013 Projekt- beginn Vorgang 1 beendet Vorgang 5 beendet Vorgang 4 beendet Vorgang 3 beendet Vorgang 2 beendet Projekt- ende • Ereignisse als Knoten abgebildet, • mit Pfeilen miteinander verknüpft
  • 38. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Netzplanarten im direkten Vergleich Netzplanarten 38August 2013 Vorgangspfeilnetz Vorgangsknotennetz Ereignisknotennetz Entwerfen Zeichnen Hilfsmittel Änderungen Lesbarkeit Anordnungs- beziehungen Besonderheiten schwierig (Scheinvorgänge, Gefahr überflüssiger Anordnungsbez.) einfach einfach aufwendig weniger aufwendig weniger aufwendig keine geeigneten Planungstafeln, Stempel, Etiketten keine geeigneten schwierig leicht leicht leichtleicht weniger leicht nur einfache nur einfachealle Scheinvorgänge keine Pfeile meist nicht als Vorgänge identifizierbar
  • 39. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplan Wesentliche Vorteile durch den Einsatz von Netzplänen Vorteile 39August 2013 Zweifelsfreie Verständigung zwischen allen Beteiligten. Übersichtlichkeit in der Planungs- und Steuerungsphase ermöglicht frühzeitiges erkennen von Störquellen. Klare Gliederung der Aufgaben und ihrer Abhängigkeit in der Planungsphase
  • 40. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufgabe Projektfest Sie sind Teil-Projektleitung eines größeren Gesamtprojektes. Im Rahmen einer Motivations- veranstaltung aller Gesamtprojektbeteiligten, sollen Sie das Arbeitspaket Vorbereitung eines Projektfestes planen. Im Rahmen Ihrer Planung haben Sie folgende erweiterte Vorgangsliste erstellt (nächstes Slide) . Stellen Sie das Projekt mit Hilfe der kennengelernten drei Netzpläne dar. Präsentieren Sie Ihr Ergebnis August 2013 40
  • 41. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufgabe Projektfest Vorgangsnr. Bezeichnung Vorgänger 10 Angebot für Location einholen - 20 Ehrengäste auswählen - 30 Showangebot ermitteln - 40 Location wählen 10 50 Showacts auswählen 30 60 Vertragsabschluss mit Location 40 70 Zusage Ehrengäste einholen 20 80 Verträge mit Showacts schließen 50 90 Einladungen drucken 60,70,80 100 Einladungen versenden 90 August 2013 41
  • 42. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufgabe Projektfest 42August 2013
  • 43. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufgabe Projektfest 43August 2013
  • 44. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik 44August 2013 Wir beschäftigen uns im Weiteren mit dem Vorgangs-Knoten-Netzplan.
  • 45. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 45August 2013 Layouts Modulgliederung 3 Instrumente und Methoden 3.1 Entscheidungshilfen 3.2 Projektstrukturplan 3.3 Netzplan 3.4 Netzplantechnik 3.3.5.1 Terminplanung 3.3.5.2 Pufferplanung
  • 46. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Vorgangsknoten-Netzplan: Anwendungsbereiche 46August 2013 • Ermittlung der Lage eines Projektes (früheste / späteste) • Ermittlung der Lage der Vorgänge (Termine) • Ermittlung der Puffer der Vorgänge („Spielräume“) • Visualisierung der Abhängigkeiten (AOB) • Unterstützung bei der Kostenplanung • Unterstützung bei der Kapazitätsplanung • Unterstützung bei der Ermittlung des Fertigstellungsgrades
  • 47. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektplanung Idealisierter Projektplanungsablauf 47August 2013 Projektzielsetzung erarbeiten Projektstrukturplan erstellen Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen Kosten ermitteln und berechnen
  • 48. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung 48August 2013 10 20 40 110 60 90 120 80 100 70 30 50 Welche Fragen werden nicht beantwortet? • Wann beginnt der Prozess? • Wie lange dauert der einzelne Vorgang? • Wann endet der Prozess? Die der „Termine“
  • 49. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Tabellarisch Terminplanung 49August 2013 Vorgangs- Nummer Vorgangs- bezeichnung Vorgänger Dauer in Zeiteinheiten 10 Vorgang 1 - 2 20 Vorgang 2 - 1 30 Vorgang 3 10, 20 4 40 Vorgang 4 30 3 50 Vorgang 5 30 2 60 Vorgang 6 30 3 70 Vorgang 7 40,50 5 80 Vorgang 8 50,60 6 90 Vorgang 9 70 4 100 Vorgang 10 80 5 110 Vorgang 11 90, 100 2 120 Vorgang 12 110 3
  • 50. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung, Abb. MS Project 50August 2013
  • 51. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Vorgangs-Knoten-Netzplan Terminplanung 51August 2013 10 20 40 110 60 90 120 80 100 70 30 50 FAZ FEZ Vorgang D SAZ SEZ
  • 52. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung 52August 2013 Erläuterung Vorgang-Knoten-Netzplan Frühestmöglicher Anfangszeitpunkt Frühestmöglicher Endzeitpunkt Bezeichnung des Vor- gangs mit Nummer Benötigte Zeitdauer Spätester Anfangs- zeitpunkt Spätester Endzeitpunkt
  • 53. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Vorgangs-Knoten-Netzplan Terminplanung 53August 2013 Vorgang 2 Vorgang 3 Vorgang 8 Vorgang 6 Vorgang 7Vorgang 5 Vorgang 4D D D D D D D FAZ FAZ FAZ FAZ FAZ FAZ FAZ FEZ FEZ FEZ FEZ FEZ FEZ FEZ SAZ SAZ SAZ SAZ SAZ SAZ SAZ Vorgang 1 D FAZ FEZ SAZ SEZ SEZ SEZ SEZ SEZ SEZ SEZ SEZ D = Dauer FAZ = frühester Anfangszeitpunkt FEZ = frühester Endzeitpunkt SAZ = spätester Anfangszeitpunkt SEZ = spätester Endzeitpunkt
  • 54. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminierungsverfahren Terminplanung 54August 2013 1. Vorwärtsterminierung Ermittlung der frühesten Zeitpunkte Achtung: FAZ(n) = max [FEZ(v)]
  • 55. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Netzplantechnik – Übung Terminplanung 55August 2013 Vorgangs- nummer Vorgangs- bezeichnung Vorgänger Dauer in Zeiteinheiten 10 Vorgang 1 - 2 20 Vorgang 2 - 1 30 Vorgang 3 10, 20 4 40 Vorgang 4 30 3 50 Vorgang 5 30 2 60 Vorgang 6 30 3 70 Vorgang 7 40,50 5 80 Vorgang 8 50,60 6 90 Vorgang 9 70 4 100 Vorgang 10 80 5 110 Vorgang 11 90, 100 2 120 Vorgang 12 110 3 15 Minuten
  • 56. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung, Abb. MS Project 56August 2013
  • 57. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung, Abb. MS Project 57August 2013
  • 58. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminierungsverfahren Terminplanung 58August 2013 2. Rückwärtsterminierung Ermittlung der spätesten Zeitpunkte Achtung: SEZ(v) = min [SAZ(n)]
  • 59. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung 59August 2013 Netzplantechnik-Übung 2 5 Minuten Führen Sie die Rückwärtsterminierung im gerade erarbeiteten Vorgangs-Knoten-Netzplan durch.
  • 60. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung, Abb. MS Project 60August 2013
  • 61. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Terminplanung, Abb. MS Project 61August 2013
  • 62. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Balkendiagrammtechnik Gantt-Diagramm V-Nr Vorgang Vorgänger Nachfolger Dauer (Tage) Mitarbeiter 7-01 A 6-XX 02 0 - 7-02 B 01 03/04 2 3 7-03 C 02 05 5 3 7-04 D 02 05 7 2 7-05 E 03/04 06 1 3 7-06 F 05 07/08 2 4 7-07 G 06 10 2 2 7-08 H 06 09 4 3 7-09 I 08 10 2 2 7-10 J 07/09 8-XX 1 2 August 2013 62
  • 63. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Balkendiagrammtechnik Gantt-Diagramm 3 3 2 3 4 2 3 2 2 7-02 7-03 7-04 7-05 7-06 7-07 7-08 7-09 7-10 t21 10 12 16 199 Anzahl MA V-Nr Dauer (t) August 2013 63
  • 64. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Balkendiagrammtechnik – Gantt Diagramm Abb. MS Project, Netzplantechnik Übung 64August 2013
  • 65. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netz(Zeit)plan(ungs)technik Terminplanung Summary 65August 2013 Es werden berechnet Für jeden Vorgang wird zuerst berechnet Für die Berechnung notwendig Maßgebend für den zu berechnenden Zeitpunkt Bestimmung des ‘zweiten’ Vorgangszeitpunktes Ergebnis Vorwärtsrechnung “Progressive” Rechnung Früheste Lage FAZ Anfangszeitpunkt Endzeitpunkte der Vorgänger Größtes frühestes Ende aller Vorgänger FEZ Endzeitpunkt = FAZ + Dauer Früheste Lage FAZ, FEZ Rückwärtsrechnung “Retrograde” Rechnung Späteste Lage SEZ Endzeitpunkt Anfangszeitpunkte der Nachfolger Kleinster spätester Anfang der Nachfolger SAZ Anfangszeitpunkt = SEZ - Dauer Späteste Lage SAZ, SEZ
  • 66. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufgabe Aufgabe Terminplanung Vorgang 1 10 Vorgang 2 20 Vorgang 5 15 Vorgang 8 9 Vorgang 3 35 Vorgang 6 21 Vorgang 10 3 Vorgang 4 36 Vorgang 7 21 Vorgang 9 10 August 2013 66
  • 67. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Welche Fragen werden bislang nicht beantwortet? August 2013 67
  • 68. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Pufferzeiten Pufferplanung Keine Terminplanung ohne Pufferzeiten Hilfe für optimale Projektplanung und –steuerung • Gesamtpuffer • Freier Puffer • Freier Rückwärtspuffer August 2013 68
  • 69. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Pufferplanung Pufferplanung Kennen Sie den kritischen Pfad! denn Ein kritischer Pfad hat kein Puffer. August 2013 69
  • 70. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Pufferberechnung Pufferplanung Gesamt-Puffer (GP) GP = SAZ – FAZ Freier Puffer (FP) FP = Min (FAZn) – FEZv ➔ Kritischer Pfad = SEZ – FEZ August 2013 70 Freier Rückwärts-Puffer (FRP) FRP = SAZ – max(SEZv)
  • 71. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Netzplantechnik Puffer und Kritischer Pfad Vorgang 1 10 0 10 0 10 Vorgang 2 20 10 30 33 53 Vorgang 5 15 45 60 53 68 Vorgang 8 9 67 76 68 77 Vorgang 3 35 10 45 12 47 Vorgang 6 21 46 67 47 68 Vorgang 10 3 77 80 77 80 Vorgang 4 36 10 46 10 46 Vorgang 7 21 46 67 46 67 Vorgang 9 10 67 77 67 77 10 Minuten August 2013 71
  • 72. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 72August 2013 Layouts Modulgliederung 3 Instrumente und Methoden 3.1 Entscheidungshilfen 3.2 Projektstrukturplan 3.3 Netzplan 3.4 Netzplantechnik 3.5 Kapazitätsplanung 3.5.1 Kapazitätsbedarf 3.5.2 Kapazitätsangebot 3.5.3 Kapazitätsausgleich
  • 73. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektplanung Idealisierter Projektplanungsablauf Kapazitätsplanung 73August 2013 Projektzielsetzung erarbeiten Projektstrukturplan erstellen Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen Kosten ermitteln und berechnen
  • 74. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung 74August 2013 ➢ Ziele und Vorgehensweisen ➢ Beispiele ➢ Instrumente
  • 75. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung 75August 2013 Es geht um ... „Personal oder Sachmittel, die zur Durchführung von Vorgängen, Arbeitspaketen oder Projekten benötigt werden.“ (DIN 69902)
  • 76. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung 76August 2013 Bedarfsermittlung Art, Menge, Zeit • Überbeschäftigung • Unterbeschäftigung Optimierungsverfahren Anpassungsmaßnahmen ➔ Aufgaben der Kapazitätsplanung
  • 77. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung (vereinfachte) Ressourcenplanung 77August 2013 1. Bedarfsermittlung 2. Bestandsermittlung 3. Gegenüberstellung von Bedarf und Verfügbarkeit 4. Kapazitätsabgleich
  • 78. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Ziel der Kapazitätsplanung 78August 2013 Ziel: • Termingerechte Sicherstellung • Gleichmäßige Belastung • Hohe Auslastung • Zusätzliche Kapazitätserhöhung vermeiden
  • 79. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Geplanter Kapazitätsbedarf 79August 2013 1. Zeitliche Bewertung aller Aufgaben inkl. Schulungen 2. Summieren der bewerten Zeiten 3. Addition eines Sicherheitsaufschlags
  • 80. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Geplanter Kapazitätsbedarf 80August 2013 1. Zeitliche Bewertung aller Aufgaben inkl. Schulungen 2. Summieren der bewerten Zeiten 3. Addition eines Sicherheitsaufschlags
  • 81. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Kapazitätsangebot, pauschal 81August 2013 1. Ressourcenparameter festlegen z.B. • Jahresarbeitskapazität • Tägliche Arbeitszeit (tarifl./betriebl.) • %-Satz der Abordnung für das Projekt • Anzahl Projektmitarbeiter • Laufzeit Projekt 2. Rechnen
  • 82. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Gegenüberstellung Bedarf und Angebot 82August 2013 Bedarf = ZeitEinheit "!ZeitEinheit Angebot Ergebnis: Unterdeckung, Okay, Überdeckung Die Berechnung erfolgt unter der Annahme, dass • Die MA tatsächlich zur Verfügung stehen • Aufgabenerfüllung ohne zusätzlichen Aufwand
  • 83. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Beispiel 83August 2013
  • 84. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Mögliche Maßnahmen Kapazitätsausgleich • Ausgleich durch Pufferzeiten • Veränderung der Vorgänge • Kapazitätserweiterung • Projektverlängerung August 2013 84
  • 85. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Übung 85 V-Nr Vorgang Vorgänger Dauer (Tage) 1 A - 5 2 B A 6 3 C A 4 4 D A 3 5 E B 4 6 F C 2 7 G D 4 8 H E, F 5 9 I F, G 8 10 K G 7 11 L H 3 12 M I, K, L 4 Vorgangsliste 10 Minuten Erstellen Sie einen Knoten-Netz-Plan mit FAZ und SAZ. August 2013
  • 86. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Übung Übung 86 V-Nr Vorgang Vorgänger Dauer (Tage) Prod. Faktor 1 1 A - 5 3 2 B A 6 2 3 C A 4 1 4 D A 3 3 5 E B 4 2 6 F C 2 1 7 G D 4 4 8 H E, F 5 2 9 I F, G 8 3 10 K G 7 1 11 L H 3 2 12 M I, K, L 4 2 August 2013
  • 87. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Projektablauftermin und -kapazitätsplanung Grafische Darstellung 87 20105 15 A B C F D E H 1 2 3 4 Prod. Faktor t 6 5 G August 2013
  • 88. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kapazitätsplanung Abb. MS Project 88August 2013
  • 89. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 89August 2013
  • 90. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 90August 2013
  • 91. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Projektplanung Idealisierter Projektplanungsablauf 91August 2013 Projektzielsetzung erarbeiten Projektstrukturplan erstellen Projektvorgänge ermitteln und Abhängigkeiten darstellen Vorgangsdauern und gesetzte Termine ermitteln; Termin berechnen Einsatzmittelbedarf ermitteln und berechnen Kosten ermitteln und berechnen
  • 92. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 92August 2013 Layouts Modulgliederung 3 Instrumente und Methoden 3.1 Entscheidungshilfen 3.2 Projektstrukturplan 3.3 Netzplan 3.4 Netzplantechnik 3.5 Kapazitätsplanung 3.6 Aufwandsschätzung und Kostenplanung 3.6.1 Aufwandsschätzung 3.6.2 Kostenplanung 3.6.2.1 Einzelkosten 3.6.2.2 Gemeinkosten 3.6.3 Abweichungsanalyse
  • 93. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufwandsschätzung Ziel & Vorgehensweise 93August 2013 Ziel: Schneller Überblick über Personalaufwand, die Kosten, die Zeitdauer eines Projekts. Vorgehensweise Darstellen eines funktionalen Zusammenhangs zwischen bestimmten Mengengerüst und zu schätzenden Aufwänden bzw. Kosten
  • 94. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufwandsschätzung 94August 2013 - Unternehmensspezifisch - Häufig keine wissenschaftliche Untermauerung - Manipulationsanfällig - Keine Grundlage für Kostencontrolling
  • 95. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Aufwandsschätzung Softwaregestützte Aufwandsschätzmethoden 95August 2013 ! Standardisiert ! (auf Dauer) Verlässlicher ! Formelgestützt
  • 96. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Ziel 96August 2013 Ziel: Projektplanungs- und Durchführungssicherheit Damit bietet ... ... die Kostenplanung die Basis für einen projektbezogenen Finanzierungsplan und für das Projektcontrolling
  • 97. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Aufgaben der Kostenplanung 97August 2013 • Ermittlung eines Angebotspreises auf Basis der Selbstkosten • Soll-Ist-Vergleich respektive Kostenkontrolle • Bereitstellen von Informationen für KLAR • Basis für zukünftige Projektplanungen
  • 98. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Differenzierung nach... 98August 2013 • Einzelkosten • Gemeinkosten • zeitabhängigen Kosten • zeitunabhängigen Kosten
  • 99. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Grundstruktur der Projektkostenrechnung 99August 2013 Grund-Struktur der Projektkosten-Rechnung Kostenartenrechnung Gemeinkosten Einzelkosten
  • 100. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Grundstruktur der Projektkostenrechnung 100August 2013 Kostenartenrechnung Gemeinkosten Einzelkosten Kostenstellenrechnung Verteilung auf Kostenstellen
  • 101. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Grundstruktur der Projektkostenrechnung 101August 2013 Kostenartenrechnung Gemeinkosten Einzelkosten Kostenträgerrechnung −Projekt 1 −Teilprojekt −Arbeitspaket −Arbeitspaket −Teilprojekt −Projekt 2 Kostenstellenrechnung Verteilung auf Kostenstellen
  • 102. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Grundstruktur der Projektkostenrechnung 102August 2013 Kostenartenrechnung Gemeinkosten Einzelkosten Kostenträgerrechnung −Projekt 1 −Teilprojekt −Arbeitspaket −Arbeitspaket −Teilprojekt −Projekt 2 Kostenstellenrechnung Verteilung auf Kostenstellen Verteilung auf Kostenträger
  • 103. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Übung 103August 2013 A 5 0 5 0 5 C 4 5 9 9 13 B 6 5 11 5 11 E 4 11 15 11 15 H 5 15 20 15 20 L 3 20 23 20 23 D 3 5 8 8 11 F 2 9 11 13 15 G 4 8 12 11 15 M 4 23 27 23 27 I 8 12 20 15 23 K 7 12 19 16 23
  • 104. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostentabelle 104August 2013 Vorgang Dauer FAZ SAZ EK EKges A 5 0 30 B 6 5 20 C 4 5 10 D 3 5 25 E 4 11 40 F 2 9 15 G 4 8 20 H 5 15 30 I 8 12 20 K 7 12 10 L 3 20 60 M 4 23 30
  • 105. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Früheste Lage Kostengebirge 105August 2013 Gemeinkosten 40 80 120 160 A 2515105 B C D E F H K L M Kosten pro Zeiteinheit IG K 20
  • 106. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Späteste Lage Kostentabelle 106August 2013 Vorgang Dauer FAZ SAZ EK EKges A 5 0 0 30 150 B 6 5 5 20 120 C 4 5 9 10 40 D 3 5 8 25 75 E 4 11 11 40 160 F 2 9 13 15 30 G 4 8 11 20 80 H 5 15 15 30 150 I 8 12 15 20 160 K 7 12 16 10 70 L 3 20 20 60 180 M 4 23 23 30 120
  • 107. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Späteste Lage Kostengebirge 107August 2013 Gemeinkosten 40 80 120 160 A 2515105 B C D E F H I K L M Kosten pro Zeiteinheit I K 20 C G
  • 108. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostenkontrolle 108August 2013 Kostenkontrolle • Laufend • Kosten-Abweichungen feststellen • Abweichungsanalyse
  • 109. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Soll-Ist-Abgleich Kostenkontrolle 109August 2013 Vorgang Einzelkosten gesamt Kostenabweichungen Plan Ist* Absolut relativ A 150 156 6 0,04 B 120 138 18 0,15 C 40 48 8 0,20 D 75 75 0 0 E 160 190 30 0,1875 F 30 42 12 0,40 G 80 80 0 0 H 150 155 5 0,0333 I 160 170 10 0,0625 K 56 60 4 0,714 * Beispielwerte
  • 110. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kumulierter Projektkostenverlauf 110August 2013 Kumulierter Projekt-Kosten-Verlauf Wichtig für die Finanzplanung respektive die Finanzierung des Projekts! Ausgaben = Liquiditätsauswirkung
  • 111. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostentabelle 111August 2013 Vorgang Dauer FAZ SAZ EK EKges A 5 0 0 30 150 B 6 5 5 20 120 C 4 5 9 10 40 D 3 5 8 25 75 E 4 11 11 40 160 F 2 9 13 15 30 G 4 8 11 20 80 H 5 15 15 30 150 I 8 12 15 20 160 K 7 12 16 10 70 L 3 20 20 60 180 M 4 23 23 30 120
  • 112. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostenverlauf - kumuliert Kostenverlauf 112August 2013 0 625 1250 1875 2500 0 8 15 23 30 Frühester Spätester
  • 113. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostenverlauf - kumuliert Kostenverlauf 113August 2013 0 625 1250 1875 2500 0 8 15 23 300 350 820 1345 1835 2275 2415 Frühester Spätester
  • 114. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostenverlauf - kumuliert Kostenverlauf 114August 2013 0 625 1250 1875 2500 0 8 15 23 300 350 710 1255 1745 2275 2415 Frühester Spätester
  • 115. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management Kostenplanung Kostenverlauf - kumuliert Kostenverlauf 115August 2013 0 625 1250 1875 2500 0 8 15 23 300 350 710 1255 1745 2275 2415 0 350 820 1345 1835 2275 2415 Frühester Spätester
  • 116. Dipl.-Kfm.(FH) Hans-Juergen Bruhn | Project Management 116August 2013 Layouts Modulgliederung 3 Instrumente und Methoden 3.1 Entscheidungshilfen 3.2 Projektstrukturplan 3.3 Netzplan 3.4 Netzplantechnik 3.5 Kapazitätsplanung 3.6 Aufwandsschätzung und Kostenplanung 4 Softwaretools