1
DirkHannemann,Trainer
Seminarplan
“Train the Trainer. Erfolgreich Seminare leiten.“
Nov.2016
Ausschreibungstext:
In dies...
2
Tag 1 RhetorikinderPraxis– Typische ÜbungeninKommunikationstrainings
ErstesZiel desTagesistes,mit LerneinheitenausRhetor...
3
Tag 2 MethodenderKommunikation –Rollenspiele,Gruppendynamik,Körpersprache
Der Tag gibttheoretischenInputzu Erfolgsfaktor...
4
Tag 3 PersönlichkeitsentwicklunginTrainings –Lernprojekte,Zeitmanagement,Feedback
Ziel deswiedersehrpraxisorientiertenTa...
5
Tag 4 ProjekttagNr.1 – Trainingseinheitenselbstständigdurchführen
Die Teilnehmer/innen agiereninderRolle alsTrainerundTr...
6
Tag 5 ProjekttagNr.2 – Eigene Trainingseinheitkonzipierenunddurchführen
Für denzweitenProjekttag entwerfen dieTeilnehmer...
7
Was Trainer könnensollten
Quelle: Stiftung Warentest („Lehren will gelernt sein“,Test zu Trainerausbildungen von 2006) (...
8
Inhalte der renommiertestendeutschenTrainerausbildung
Veranstalter: Neuland und Partner Development and Training,Fulda (...
9
SiebenGeheimnisse erfolgreicherTrainer
Stefan Frädrich in Videos der „GEDANKENtanken-AKADEMIE“, die in Verbindung mit de...
10
Seminarinhalte ausführlich
Trainerausbildungder „Akademie für Trainer“(Krefeld)
Zeitrahmen: 5 Tage
Kosten: 3.560 Euro i...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Train The Trainer, Seminardesign 5 Tage

488 Aufrufe

Veröffentlicht am

Seminardesign für Train the Trainer-Workshop über 5 Tage von Trainer Dirk Hannemann, Berlin. Als Firmenworkshop buchbar. Kontakt dirk.hannemann@gmx.de, Tel. 0176/76246098, www.dirkhannemann.berlin

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
488
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Train The Trainer, Seminardesign 5 Tage

  1. 1. 1 DirkHannemann,Trainer Seminarplan “Train the Trainer. Erfolgreich Seminare leiten.“ Nov.2016 Ausschreibungstext: In diesempraxisorientiertenWorkshoperwerbenSie dasRüstzeug,umTrainingsundSeminare im BereichSoftSkillserfolgreichzu konzipierenundselbstzuleiten.Sie erfahren,wiemanKenntnisse undFertigkeitenzuKommunikationundPersönlichkeitsentwicklungauf lebendige Weise vermittelt. Sie lernen,wie manFlipchartundPinnwandrichtigeinsetzt.AuchTeamübungenanleitenund Rollenspiele durchführenwillgeübtsein.NatürlicherfahrenSieauchallesWichtige zuStrukturund AufbaueinesTrainings,insbesondere zuAnfangs- undSchlusssituationen.Sie gewinnenschnell an SicherheitinderRolle derLeitung.SelbstStörungenoder schwierige TeilnehmerwerfenSie nichtaus derBahn. AmEnde desKursesführenSie einModul zumThemaRhetorik,TeamoderFührungals Team eigenständigdurch.DieserKursorientiertsichandenBedürfnissenvonAnfänger(innen) ohne jede Vorkenntnisse.Studierende könnendenKurszurBerufsvorbereitungnutzenundaktive Weiterbildner(innen)ihre Methodenauffrischen.Zielist,dassSie inZukunftinIhrenVeranstaltungen noch oftdenSatz hören,„SchonSchluss?Schade!Ichhabe gar nichtgemerkt,wie die Zeitvergeht.“ AufbaudesSeminarsinKurzform: 1. Übungenaus Rhetorikseminarkennenlernen –Praxispur,Selbstwirksamkeiterfahren 2. ÜbungenderGesprächsführungkennenlernen –MethodikvonTrainingsbesprechen 3. ÜbungenderPersönlichkeitsentwicklungdurchführen–Gruppendynamiksteuern 4. ProjekttagNr.1 – LerneinheitselbstständiganleitenundauswertennachVorlage 5. ProjekttagNr.2 – Lerneinheitselbstentwerfenunddurchführen GeistigesEigentumDirkHannemann © Copyright2016. Alle Rechte vorbehalten. KontaktMail dirk.hannemann@gmx.de,Tel.0176/76246098, Web www.dirkhannemann.berlin
  2. 2. 2 Tag 1 RhetorikinderPraxis– Typische ÜbungeninKommunikationstrainings ErstesZiel desTagesistes,mit LerneinheitenausRhetorikseminarendie Essenz einesTrainings kennenzulernen:Aktionslernen,daspraktische ErlebendurchÜbungen.Zweitens sollensichdie Teilnehmer/innenselberausprobierenmitihrenKompetenzenbeimPräsentieren,die sie als Trainer/innenbenötigen.Drittens lerntdie Gruppe wirksame Übungen ausderRhetorik kennen und erhältBeispiele,wie mandieseÜbungeneinleitet,durchführtundauswertet.DerTagist angelegt als„Praxispur“. Er wird am nächsten Tag vertiefend reflektiertundmethodischgerahmt. 09.30 – 09.45 VorstellungdesTrainersundEinführungindasThema: Trainingskonzipierenundleiten.Motto„Stärkenstärken“ Präsentation durch Trainer 09.45 – 10.30 Übung Nr.1, „Erster Eindruck“:Vorstellungsrundeindrei Gruppen.VierPersonenaneinemFlipchart,die UmstehendenratenFamilienstand,Beruf,Hobbiesetc. Gruppenübung 10.30 – 10.45 VerschiedeneArtenderVorstellung Lehrgespräch 10.45 – 11.00 Pause 11.00 – 11.30 Übung Nr.2: „Fünfsatz“.Auf denPunktsprechen Gruppenübung 11.30 – 12.00 Übung Nr.3: „Paraphrasieren“.AktivesZuhören Gruppenübung 12.00 – 12.30 Übung Nr.4: „Touch, Turn,Talk“. Blickkontakt Gruppenübung 12.30 – 12.45 ÜbungenalsEssenzeinesjedenTrainings –Nutzenund GefahrenanunserenvierBeispielenverdeutlicht. Diskussion 12.45 – 13.45 Mittagspause 13.45 – 14.10 Übung Nr.5: Teamübung „SchwebenderStab“(25 min.) BedeutungvonEisbrechernimTraining. Gruppenübungund Lehrgespräch 14.10 – 14.30 SiebenPhasenderDurchführungeinerÜbung 1. ProbleminderRealität 2. Erklärungder Übung 3. AnleitungderÜbung 4. DurchführungderÜbung 5. AuswertungdesErlebten 6. FeedbackdurchdenTrainer 7. Transferindie Praxis Am Beispiel SchwebenderStab,Fünfsatzetc.besprochen. Lehrgespräch 14.30 – 14.45 Pause 14.45 – 15.30 Übung Nr.6: Die „SiebenPhaseneinerÜbung“anwenden auf einBeispiel:Rhetorik-Übung„Vortragvon4 Minuten halten“ineinerGruppe von6 TN. Wie wirddie Übung angeleitet,durchgeführtund ausgewertet? 14.45 – 14.50 Instruktion 14.50 – 15.15 Arbeitsgruppen 15.15 – 15.30 PräsentationderErgebnisse VierArbeitsgruppen von3 TN jeweilsan einerPinnwandmit Moderationskarten 15.30 – 15.35 Pause 15.35 – 16.50 Übung Nr.7: Umgang mit schwierigenSituationen:Acht StufenderEskalationanBeispielenausderPraxis Gruppenübung 16.50 – 17.00 Fazitzu Tag 1, Blitzlicht-Feedback.Lese-Anregungfürden nächstenTag: Theorie desLernens,Lehr- undLernmittel. Trainer
  3. 3. 3 Tag 2 MethodenderKommunikation –Rollenspiele,Gruppendynamik,Körpersprache Der Tag gibttheoretischenInputzu ErfolgsfaktorenderTrainerarbeit,vorallemdenrichtigen AufbaueinesTrainingsundwelche Lehr- undLernmittelzurVerfügungstehen. Dazugibtes Übungen. Rollenspiele inSeminaren derGesprächsführung werdenerklärtundgeübt.Methodischer Inputkommtauch von denTeilnehmer/innenselbst,die zueinemThemaderErwachsenenbildung präsentieren.DazueinVideo-Feedback,bei demdie Feedback-Regelnangewendetwerden. 09.30 – 10.00 MethodeninTrainingsundTheorienzugutemLernen. Checkliste 10Schritte:VonderIdee zumTraining. Checkliste Planung,Vorbereitung. Der Aufbauvon SoftSkills-Trainings. Rolle esTrainers. Lehrmittel:Vortrag,Lehrgespräch, Diskussion.Medien. Lernmittel:ÜbungenderRhetorik,Rollenspiele bei Gesprächen,SpieleinPersönlichkeitsentwicklung. Bandura: VierPhasendesLernens. Wie man Arbeitsgruppen zusammenstellt.LeiseMenschen. Selbstwirksamkeit.Transfer.Controlling. Lehrgespräch und Diskussion mit Verweisauf das Skript (Kapitel imSkript sollte vorhergelesen wordensein) 10.00 – 10.30 Übung Nr.1: „Neinsagen“als Übung in Gesprächsführung Gruppenübung 10.30 – 10.45 Pause 10.45 – 11.10 Einrollen,Ausrollen:DidaktikdesRollenspiels.Vier Elemente:theoretischesModell,Demonstration,Übung, Musterlösung.Feedbackund Sandwich-Technik. Lehrgespräch 11.10 – 11.30 Übung Nr.2: Körpersprache fürTrainerinnenundTrainer TrainermitGruppe 11.30 – 12.20 Übung Nr.3: VisualisierenfürTrainer–Johari und TZI Arbeitsgruppen 12.20 – 13.20 Mittagspause 13.20 – 13.35 Übung Nr.4: Energizer„Obstkorb“ Gruppe 13.35 –15.10 Übung Nr.5: PräsentationzuTrainings-Themen,12x 4 Minuten.Themen: VierOhren-ModellvonSchulzvon Thun,Fragetechniken,Bewerbungen,Durchsetzen… 13.45 – 13.55 Instruktion,Themenauswahl 13.55 – 14.20 Vorbereitung 14.20 – 15.20 12 Vorträge à 4 Min. Einzel-Präsentation 15.10 – 15.25 Pause 15.25 – 16.05 Video-Feedback,12x 3 min.,dabei Feedback-Regelnüben. Trainerin derGruppe 16.05 – 16.50 Übung Nr.6: KonzeptioneinesSeminars(Aufbau, Zeitrahmen,Übungen,Medien) zuThemen(Beispiel) 1. EinsatzvonPowerPointinPräsentationen 2. Zwei Firmenschließensichzusammen 3. VomMitarbeiterzurFührungskraft(etc.) 16.05 – 16.10 Instruktion 16.10 – 16.30 Durchführung 16.30 – 16.45 PräsentationErgebnisse Arbeitsgruppennach persönlichen Interessenzuzweit oderzu dritt; Einzelarbeitmöglich 16.45 – 17.00 MaterialienausgebenfürProjekteanTag 3, 4 und5 Trainer
  4. 4. 4 Tag 3 PersönlichkeitsentwicklunginTrainings –Lernprojekte,Zeitmanagement,Feedback Ziel deswiedersehrpraxisorientiertenTagesistes,denEinsatzvonkomplexen Lernprojektenin TrainingsderPersönlichkeitsentwicklungzuüben.InderRolle derLeitungerfahrendie Teilnehmer/innen,wie präzisedie Instruktion,die Interventionunddie Auswertungseinmuss, damitein„Spiel“funktioniert.InderRolle derTeilnehmendenerlebensie dasGlückunddenFrust derGruppendynamik.AmEnde hatdie Gruppe eine Einschätzung,wasmansichalsTrainer von diesenÜbungenerwartenkannalsMethode derPersönlichkeitsentwicklung.DerTagendetmit einerausführlichenFeedback-Übung,inderdie Teilnehmer/innenalsCoachgefragtsind. 09.30 – 09.50 PersönlichkeitsentwicklungalsThemavonTrainings: Themen,Aufbau,typische ÜbungenvonSpiel (Lernprojekt) bisPersönlichkeitstest. Präsentation 09.50 – 10.35 Übung Nr.1: Spiel zum ThemaSelbstmanagement: Internetcafé (45min.) Trainermitder Gruppe 10.35 – 10.50 Spiele (Lernprojekte) richtigauswerten:Fragenandie Gruppe,Feedbackfürdie Akteure,Ergebnisse festhalten Trainer 10.50 – 11.05 Pause 11.05 – 11.40 Vorbereitungen inArbeitsgruppenfürÜbung2, 3 und4: AGs bereitensichdarauf vor,einSpiel (Lernprojekt) einzuleiten,durchzuführenundauszuwerten. Arbeitsgruppen 11.40 – 12.05 Übung Nr.2: Spiel zumThemaKoordinationimProjekt: Röhre (25 min.) Arbeitsgruppeleitet das Spiel 12.05 – 12.10 FeedbackzuÜbung 2 Trainer 12.10 – 13.10 Mittagspause 13.10 – 13.50 Übung Nr.3: Spiel zumThemaKonflikt:Würfel (40min.) Arbeitsgruppeleitet das Spiel 13.50 – 13.55 FeedbackzuÜbung 3 Trainer 13.55 – 14.45 Übung Nr.4: Spiel zumThemaFührung:Eierlauf (50min.) Arbeitsgruppeleitet das Spiel 14.45 – 14.50 FeedbackzuÜbung 4 Trainer 14.50 – 15.05 Pause 15.05 – 17.00 Feedbackübung„MagicPsychoMarket“ Empfehlunggeben:Schwäche ablegen,Stärke ausbauen 15.05 – 15.15 GruppeneinteilenundInstruktion 15.15 – 16.05 Drei ArbeitsgruppenmitFeedback-Aufgabe 16.05 – 16.55 FeedbackgebeninderGruppe 16.55 – 17.00 Erfahrungsaustausch Trainer,dann Arbeitsgruppen,am Ende gemeinsamin derGruppe
  5. 5. 5 Tag 4 ProjekttagNr.1 – Trainingseinheitenselbstständigdurchführen Die Teilnehmer/innen agiereninderRolle alsTrainerundTrainerinzueinemvorgegebenenThema. In denÜbungendesTages bereiten sie inArbeitsgruppen vor,nacheinemfertigenDesigneine TrainingseinheitmitderGruppe „live“durchzuführen.Sie sindbeiInstruktionen,Durchführung und AuswertungganzExperte, derin45 Minuten Selbstwirksamkeitfürdie Gruppe ermöglicht. 09.30 – 09.45 Instruktion fürdenTag.Erinnerungan Aufbauunddie siebenSchritte,in Übungen durchgeführtwerden,sowie Gruppendynamik. Gruppeneinteilen,Themenvergeben. Trainer 09.45 – 10.45 VorbereitungderÜbungeninArbeitsgruppen Gruppenarbeit 10.45 – 11.00 Pause 11.00 – 11.45 Übung mitArbeitsgruppeNr.1 (45 min.):Trainingseinheit GesprächsführungzumThema„Harvard“ (Südfrüchte) Präsentation Arbeitsgruppe 11.45 – 12.00 FeedbackfürAG Nr.1 Trainerund Gruppe 12.00 – 13.00 Mittagspause 13.00 – 13.10 Energizer„SchnelleRunde“ Trainer 13.10 – 13.55 Übung mitArbeitsgruppeNr.2 (45 min.):Trainingseinheit PersönlichkeitsentwicklungzumThema„Gute Teamarbeit“ (Teamtest,4Phasen,Fahne). Präsentation Arbeitsgruppe 13.55 – 14.10 FeedbackfürAG Nr.2 Trainerund Gruppe 14.10 – 14.25 Pause 14.25 – 15.10 Übung mitArbeitsgruppeNr.3 (45 min.):Trainingseinheit RhetorikzumThema„EinsatzvonFlipchartundPinnwand – lebendigesVisualisieren“(Bikablo-Materialien, Sketchnotes,Tango, Moderationskarten) Präsentation Arbeitsgruppe 15.10– 15.25 FeedbackfürAG Nr.3 15.25 – 15.35 Pause Trainerund Gruppe 15.35 – 17.00 Abschlussprojekte fürTag5: VierTeamszuThemen: 1. WirksamPräsentierenimUnternehmen 2. ManipulationinGesprächen erkennen 3. AuthentischeKörpersprache undStimmführung 4. Besprechungeneffektivundkreativleiten Start derArbeitsgruppen,Aufgabe:  45 Minuten-Trainingseinheitzueinem vorgegebenenThemaamTag 4 (heute) konzipierenundamTag 5 (morgen) durchführen  Ziel derEinheitfestlegen,Inhalte bestimmen  MedienfürInputaussuchen,Übung(en)finden  Vorbereiten:InstruktionderÜbung,Feedbackfür Gruppe,Transferindie Praxisanregen  Modell visualisieren  Aufgaben/Rollen imTeamfestlegen –inder Vorbereitungundbei derDurchführung  Arbeitsunterlagenfürdie Teilnehmerherstellen  SeminardesignfürTTT-Kurskopieren Instruktiondurch Trainerund Arbeitin vierGruppenvon jeweilsdrei Personen
  6. 6. 6 Tag 5 ProjekttagNr.2 – Eigene Trainingseinheitkonzipierenunddurchführen Für denzweitenProjekttag entwerfen dieTeilnehmer/inneninderRolle alsTrainerundTrainerin eineigenesSeminardesign undführendurchdie Trainingseinheit,mitdemRestderGruppe als Teilnehmenden.Wie die Arbeitsgruppen bei derVorbereitungunterZeitdruck kooperieren undwie sie vor derGruppe als Teamagieren,isteinwichtigerLerninhalt desKurses,nichtnur,wie die GruppenStoff an die Gruppe vermitteln. EsgibtjeweilsgenugZeitfürein individuelles AbschlussfeedbackmitKameraundein„Lessonslearned“zujedemSoftSkills-Thema. 09.30 – 09.40 Organisatorische Anmerkungen/Letzte Vorbereitungen Trainer 09.40 – 10.35 Arbeitsgruppe1(45 min.):WirksamPräsentierenmitund ohne PowerPoint. Präsentation Arbeitsgruppe 10.35 – 10.55 FeedbackzuArbeitsgruppe1:Präsentieren Besprechunginder Gruppe 10.55 – 11.00 Transfer:Was nehmenwirfürzukünftige Rhetorik- Trainingsmit– was macht die Qualitätaus,wostehendie Fettnäpfchen,wassinddie Gefahren? Besprechunginder Gruppe 11.00 – 11.25 Pause 11.25 – 12.10 Arbeitsgruppe2(45 min.):ManipulationinGesprächen erkennenundabwehren. Präsentation Arbeitsgruppe 12.10 – 12.30 FeedbackzuArbeitsgruppe2:Gesprächsführung Besprechunginder Gruppe 12.30 – 12.35 Transfer:Was nehmenwirfürzukünftige Gesprächsführungs-Trainingsmit–wasmacht die Qualität aus,wo stehendie Fettnäpfchen,wassinddie Gefahren? Besprechunginder Gruppe 12.35 – 13.35 Mittagspause 13.35 – 14.20 Arbeitsgruppe3(45 min.):AuthentischeKörpersprache undStimmführungimBeruf Präsentation Arbeitsgruppe 14.20 – 14.40 FeedbackzuArbeitsgruppe3:Körpersprache und Stimmführung Besprechunginder Gruppe 14.40 – 14.45 Transfer:Was nehmenwirfürzukünftige Körpersprache- Trainingsmit– was macht die Qualitätaus,wostehendie Fettnäpfchen,wassinddie Gefahren? Besprechunginder Gruppe 14.45 – 15.00 Pause 15.00 – 15.45 Arbeitsgruppe4(45 min.):TippsundTricksfür die Leitung voneffektivenundkreativenBesprechungen. Präsentation Arbeitsgruppe 15.45 – 16.05 FeedbackzuArbeitsgruppe4:Besprechungen. Besprechunginder Gruppe 16.05 – 16.10 Transfer:Was nehmenwirfürzukünftige Team- und Persönlichkeits-Trainingsmit–wasmacht die Qualitätaus, wo stehendie Fettnäpfchen,wassinddie Gefahren? Besprechunginder Gruppe 16.10 – 16.20 Pause 16.20 – 16.50 Transferbesprechung:ErgebnissederWoche imRückblick. Nächste Schritte fürdie TeilnehmerinnenundTeilnehmer. TrainermitGruppe 16.50 – 17.00 Feedback zurVeranstaltung.Verabschiedung. Gruppe / Trainer
  7. 7. 7 Was Trainer könnensollten Quelle: Stiftung Warentest („Lehren will gelernt sein“,Test zu Trainerausbildungen von 2006) (Web) Vor dem Kurs müssen Trainer vor allemeins: Planen. Das bedeutet beispielsweise,  die Interessen der Teilnehmer zu erfragen,  die Lernziele festzulegen, möglichstin Grob- und Feinziele,  den Unterrichtsstoff zu sammeln, auszuwählen und zu gewichten,  die Strategie der Vermittlung des Lernstoffs festzulegen und Lehrmethoden auszuwählen,  den Unterrichtsablauf zu planen,  die eigenen Unterlagen und dieTeilnehmerunterlagen vorzubereiten. Während des Kurses giltes, die Teilnehmer zu führen. Dafür sollteder Trainer  moderieren können,  den Lernstoff präsentieren können,  Teilnehmer motivieren und aktivieren können,  die Gruppe steuern können,  Übungen anleiten können,  Feedback geben können,  in der Lage sein, den Lernerfolg zu unterstützen,  Lernmedien einsetzen können,  mit Konflikten und Einwänden umgehen können,  in der Lage sein, den Zeitplan im Auge zu behalten. Nach dem Kurs heißt es: Reflektieren. Das kann geschehen, indem der Trainer  das Unterrichtsgeschehen sowie Stärken und Schwächen analysiert,  bei Bedarf der Kursteilnehmer individuelleNachbesprechungen durchführt,  Follow-up-Befragungen durchführt und auswertet,  den eigenen Wissensstand hinterfragtund bei Bedarf anpasst. Zu jeder Zeit brauchen Trainer gewisseSchlüsselkompetenzen. Das heißt:  Trainer müssen das Fachgebiet, das sieunterrichten, beherrschen.  Sie brauchen sozialeKompetenzen und rhetorischeFähigkeiten.  Sie müssen flexibel, souverän,selbstsicher und überzeugend sein.  Und siemüssen in der Lage sein,Spaß am Lernen zu vermitteln.
  8. 8. 8 Inhalte der renommiertestendeutschenTrainerausbildung Veranstalter: Neuland und Partner Development and Training,Fulda (Web) Zeitrahmen: 3 X 3,5 Tage Präsenztraining+3 Online-Module Preis: 8.400 Euro incl.Steuern ohne Anreise und Übernachtung Nutzen für Teilnehmer/innen  Sie überzeugen Auftraggeber und Teilnehmer mit modernen, didaktisch nachhaltigen Lernprozessen.  Sie agieren souverän in Ihrer Trainerrolleund meistern in Seminaren auch schwierigeSituationen.  Sie verwenden erfolgreich zeitgemäßes Handwerkszeug des Trainings.  Sie geben Teilnehmern professionell Feedback und finden Anerkennung als Trainerpersönlichkeit.  Sie leiten und steuern Diskussionen mitModerationselementen für die Trainingspraxis.  Durch IhreZertifizierung„Neuland-Business-Trainer“dokumentieren Sie Ihr hohes Kompetenzniveau auch gegenüber Auftraggebern. Inhalte Fernmodul  Überblick über die Ausbildung  Kennenlernen von Trainern und Teilnehmern  Phänomen Lernen Präsenzmodul 1 – Gestaltung von Lernprozessen  Handlungskompetenzen von Trainern und Lernprozessbegleitern  Design von Lernprozessen  Handwerkszeug für die Durchführungvon Trainings Fernmodul  Vor- und Nachbereitung der Präsenzmodule  Grundlagen Blended Learning Präsenzmodul 2 – Ich und meine Wirkung vor Gruppen  Souverän und begeisternd vor Gruppen sprechen  Feedbackgeben als Kernkompetenz des Trainers  Reflexion der eigenen Trainerpersönlichkeit Fernmodul  Vor- und Nachbereitung der Präsenzmodule  Grundlagen zur Gestaltung von Lerntransfer Präsenzmodul 3 – Der Trainer als Steuermann von Gruppen  Diskussionen leiten und steuern  Moderationselemente für die Trainingspraxis  Umgang mit schwierigen Situationen in Gruppen Weitere anerkannte Ausbildungen zum Business-Trainer bietetz.B. die „Bridgehouse Academy“ in Berlin (ca. 10.000 Euro, 7 x 3 Tage) (Web) und dieIHK Würzburg-Schweinfurt (ca.3000 Euro, 5 Tage) (Web).
  9. 9. 9 SiebenGeheimnisse erfolgreicherTrainer Stefan Frädrich in Videos der „GEDANKENtanken-AKADEMIE“, die in Verbindung mit dem Steinbeis-Institutin Berlin Trainer-Ausbildungen anbietet(12 Module à 3 Tage in Köln für 10.700 Euro inkl.Steuern, Web). Frädrich veranstaltetin verschiedenen Städten „Rednernächte“, bei denen bekannte Fachleute 18 Minuten- Vorträge halten. DieseAuftritte sind auf YouTube zu finden unter dem Label „GEDANKENtanken“. Geheimnis Nr. 1: Sei ein Original, keine Kopie Video zu Nr. 1  Die Masseder Trainer tauschtihre Informationen untereinander aus und sieerzählen alledasselbe  Der erfolgreicheTrainer erarbeitet sich seineeigenen Materialien und seine eigenen Inhalte  Wahre „Typen“ sind einzigartigund unverwechselbar – es gibt sieund ihr Thema nur ein Mal Geheimnis Nr. 2: Inhaltliche Tiefe Video zu Nr. 2  Erst wenn man ein Thema in aller Tiefe verstanden hat, dann kann man es einfach erklären  Wenn allesagen,„ach, das isteasy“,dann istdas das Ergebnis jahrelanger Beschäftigung  Es dauert lange, bis man die innere Reife hat, zu einem Thema als Trainer auftreten zu dürfen Geheimnis Nr. 3: Handwerklich top Video zu Nr. 3  Mit der richtigen Didaktik fühltsich allesleichtan und bringtdie gewünschten Ergebnisse  Gut erklären mit der richtigen Didaktik  Durch Interaktion mit der Gruppe das eigene Fachwissen in Lernen der Teilnehmer verwandeln Geheimnis Nr. 4: Geschäftlich fit Video zu Nr. 4  Unternehmer sein und die eigenen Leistungen marktgerecht gestalten  Was istein Produkt, wie werden Preisegebildet, was istdieMarge  Marketing und Akquise betreiben, Vertriebskanälekennen Geheimnis Nr. 5: Richtig positionieren Video zu Nr. 5  Einzigartigund unverwechselbar sein als Fachmann für ein einziges Thema  Gelingt es, die eigene Marke auszubilden,kommen die Leute zwangsläufigauf Sie  Auf der Homepage kommen die meisten Trainer mit einem Bauchladen an Geheimnis Nr. 6: Sichtbar werden für Kunden Video zu Nr. 6  Bekannte Trainer teilen ihr Wissen großzügig kostenlos in Blogs,Interviews, Videos etc.  Die Leute gehen zu den Trainern,gerade weil siedie Inhalteschon kennen vom Experten  Ein Buch istder Doktortitel des Experten Geheimnis Nr. 7: Langfristig denken und handeln Video zu Nr. 7  Trainer leben ihren Expertenstatus und erfinden sich immer wieder neu  Experten sind so tief drin in ihremFachgebiet, dass ihnen niemals dieThemen ausgehen Linksammlung Nr. 1 und 2 http://www.gedankentanken.com/trainer/geheimnis-1/ Nr. 3 und 4 http://www.gedankentanken.com/trainer/geheimnis-3/ Nr. 5 und 6 http://www.gedankentanken.com/trainer/geheimnis-5/ Nr. 7 http://www.gedankentanken.com/trainer/geheimnis-7/
  10. 10. 10 Seminarinhalte ausführlich Trainerausbildungder „Akademie für Trainer“(Krefeld) Zeitrahmen: 5 Tage Kosten: 3.560 Euro inkl.Mehrwertsteuer zuzüglich Anreiseund Hotel Kommunikation und Rhetorik Die Basis gekonnter Kommunikation
 Die Ebenen der Kommunikation
 Rhetorische Grundfertigkeiten
 Die richtigeFrage zur richtigen Zeit
 Mit Fragetechniken Schlüsselerlebnisseerzeugen
 Aktiv Hinhören und Teilnehmerfeedback nutzen
 Zum Kommunizieren motivieren
 Das Gleichgewichtin der Gesprächsführung
 Die Vorteile bildhafter Sprache
 PositiveAusdrucksweise
 Körperspracheund ihreBedeutung
 So kommuniziert Ihr Körper souverän
 Raum und Distanzzonen respektieren 
 Begeisternd sprechen vor Publikum Lerntheorie und Didaktik Lernbereiche der Erwachsenenbildung
 Die Hauptfaktoren erfolgreichen Lernens
 Die Funktionsweisedes Gehirns
 Erkenntnisse aus der Lernpsychologie
 Lehren und Vermitteln mit Spaß
 Rezeptbuch für lebendiges Training
 Der Trainer als Entertainer
 UnterschiedlicheLernstrategien
 Lernangst und Unlust abbauen
 Entspannt und wirkungsvoll lernen
 Der Umgang mit Angst vor Prüfungen Seminarplanung Den Bedarf richtigermitteln
 Das Zielgespräch
 Die thematische Gestaltung
 Der Nutzen für die Teilnehmer
 Die Zielgruppenanalyse
 Den Lehrstoff spannend aufbereiten
 Ein bisschen Spaß muss sein
 Praxisbeispieleund Schlüsselerlebnisseentwickeln
 Der Einfluss der Veranstaltungsform 
 Ablauf, Ort und Zeit der Veranstaltung
 Planungund Organisation istdiehalbeMiete Moderation und Präsentation Der Trainer als Moderator
 Der Trainer als Präsentator
 Aufbau und Vorbereitung perfekter Präsentationen
 Lehr- und Arbeitsmittel professionell einsetzen
 Gekonnter Einsatzder unterschiedlichen Medien
 Keine Angst vor kleinen Pannen.
 Zeitlicheund räumlicheOrganisation
 Verbal und körpersprachlich überzeugen
 Seminarpraxis und Methodik Was dieTeilnehmer bewegt
 Die innere Haltungdes Seminarleiters Feedback geben und annehmen Arbeitsaufträge und Gruppenbildung Input-, reflexions-,übungsbezogene Methoden
 Lernziele imAuge behalten und kontrollieren
 Die Nachbereitung der Veranstaltung Interaktion und Gruppendynamik Das Individuumin der Gruppe
 Maßstäbe leistungsfähiger Gruppen So werden aus Gruppen perfekte Teams
 GruppendynamischeProzesse steuern
 Störungen sind versteckte Möglichkeiten
 Teilnehmercharaktere und Konfliktpotenziale
 Der Umgang mit Konflikten Seminar und Rollenspiele Wie und wann man Spieleeinsetzt
 Spielerisch Seminarinhalteverdeutlichen
 Neugierde und Spieltrieb wecken – Kreativitätsspiele Spiele für Team- und Gruppenentwicklung
 So werden Sie als Trainer erfolgreich
 Der TrainermarktimÜberblick
 Die eigene Positionierungfinden
 Der erfolgreicheMarkteintritt

×