Successfully reported this slideshow.
Dirk Hannemann, Trainer

Top 10 Tools der
Gesprächsführung
in der Moderation
Rolle der Moderatorin, des Moderators
Moderator leitet Gespräch
und visualisiert Ergebnisse,
Teilnehmer liefern Inhalte
Wä...
Kernkompetenz Gesprächsführung
Wächter über „gute Sitten“
in der Gesprächsrunde
Jeder und jede soll zu Wort
kommen, 1. Zie...
Gesprächsstörer
Fachjargon
Abschweifen
Selbstdarstellung
Persönliche Angriffe
Problemverhaftet
Verallgemeinerungen
Top 10 ...
Gesprächsförderer
Einfache Sprache
Präzise Formulierungen
Thema im Vordergrund
Konstruktive Kritik
Lösungsorientierung
Kon...
Formel für gute Beiträge im Workshop
KISS
Keep it short and simple
„So einfach wie möglich,
aber nicht einfacher“
Albert E...
Tool Nr. 1 – Ergebnisse formulieren
Umsetzbare Beschlüsse sind
S pezifisch-konkret
M essbar
A ktiv beeinflussbar
R ealisti...
Übung SMARTe Ergebnisse
Übung: Formuliere mit der
SMART-Formel ein Ergebnis…
„Mitarbeiter sollen in einer
Sitzung aktiver ...
Lösung zur Übung SMARTe Ergebnisse
„Aktive Teilnehmer in Sitzungen“
S Mehr Wortmeldungen
M Jeder mindestens 2 Beiträge
A H...
Tool Nr. 2 – Auf den Punkt sprechen
Mit Fünfsatz klar reden „wie
eine Führungskraft“
 Meinungsstark
 Faktensicher
 Lösu...
Aufbau eines Fünfsatzes
Fünfsatz, 5 Sätze:
These – meine Meinung
Argument Nr. 1
Argument Nr. 2
Argument Nr. 3
Appell – das...
Beispiel für einen Fünfsatz
Gutes Projektmanagement
ist eine Kunst (T)
Termine einhalten (A1)
Budget einplanen (A2)
Führen...
Übung Fünfsatz
Moderation ist…?
These (meinungsstark)
Argument (z.B. Zeit)
Argument (z.B. Kosten)
Argument (z.B. Mensch)
A...
Variation dialektischer Fünfsatz
Fragestellung
These
(pro)
Antithese (contra)
Synthese (win-win)
Vorschlag
Top 10 Gespräch...
Tool Nr. 3 – Feedback geben
Beobachtungen mitteilen, keine
Interpretationen oder Urteile
Konkret sein, nicht allgemein
„Ic...
Nur zuhören! Feedback entgegennehmen
Zuhören. Nur aufmerksam
zuhören und wirken lassen
Nicht erklären
Nicht rechtfertigen
...
Tool Nr. 4 – Aktives Zuhören
Körpersprachlich zuwenden
Verbal, nonverbal bestätigen
Ausreden lassen
Notizen machen
Gespräc...
Fehler beim Aktiven Zuhören
Frontalstellung, starren
Mechanisches „Aha… aha…“
Monologe
Verhörprotokoll
Dem Gegenüber Worte...
Technik Paraphrasieren
„Habe ich Sie richtig
verstanden…?“
 Sachliche Aspekte
 Emotionale Aspekte
An die Schwerpunkte de...
Tool Nr. 5 – Mit Fragen führen
Ziel sind kluge Fragen, die
Teilnehmer anregen, wie bei
Sokrates‘ Hebammentechnik
„Der gute...
Gespräch führen mit Fragentrichter
Offene Fragen am Anfang
„Was, Wer, Wie, Wo, Wann?“
Alternativfragen in der Mitte
„So od...
Übung Verkaufsgespräch
Übung, Kundenberatung mit
Ziel Verkaufsabschluss
„Wie kann ich Ihnen helfen?“
„Wollen Sie Markenwar...
Klärende Fragen
Faktenfragen
„Gelten gesetzliche Fristen?“
Informationsfragen
„Wie viele Anrufe pro Tag?“
Kann Fehler verm...
Aktivierende Fragen
Meinungsfragen
„Denken Sie, Geld hilft?“
Vergleichsfragen
„Was ist besser, X oder Y?“
Jeder sagt gerne...
Bewusstseinserweiternde Fragen
Hypothetische Frage
„Sie an meiner Stelle, was
würden Sie tun…?“
Fallstudien-Frage
„Angenom...
Tool Nr. 6 – Fragende Haltung
Provokante These, mit Fragen
neugierig erkunden: Wieso
denkt ein kluger Mensch so?
Erlaubt: ...
Beispiel Fragende Haltung
Provokante These: „Frauen
fehlt das Zeug zum Chef!“
Fragen satt sagen (W-Fragen):
„Was braucht m...
Tool Nr. 7 – Gegen Negativdenken
Neue Ideen erwünscht
Typische Reaktion „Ja, aber“
wirkt destruktiv, betont zu
stark die G...
Konstruktiv sein mit „Ja, und“
Formulierung „Ja, und“
betont bewusst die Chance
statt des Risikos
Alle Möglichkeiten erkun...
Beispiel „Klassentreffen auf Mallorca“
Ja, aber
„…dann kostet das Hotel so
viel Geld“
Ja, und
„…wenn wir zusammen
buchen, ...
Übung zur Einstellung „Ja, und“
Übung, auf Vorschlag erst
mit „Ja, aber“ reagieren und
danach mit „Ja, und“:
„Soll unsere ...
Tool Nr. 8 – Kreativ im Handstand
Kritikfähigkeit nutzen mit der
Frage: „Was müssen wir tun,
damit es schlechter wird?“
Id...
Übung Kreativitätstechnik Handstand
Übung, erste Runde:
„Wenn wir die Mitarbeiter so
richtig stressen wollen, was
müssen w...
Tool Nr. 9 – ein Ja erreichen
Harvard-Verhandlung:
Mensch und Sache trennen
Nicht auf Position versteifen,
Interesse dahin...
Win-Win-Lösung finden
Übung: Welcher Kollege
übernimmt den Dienst
„zwischen den Jahren“?
Dilemma zwischen
Durchsetzen und ...
Harvard Verhandlung – im Konflikt
Innere Pausetaste drücken,
auf inneren Balkon gehen
Setze Dich an Ihre Seite,
wechsele d...
Tool Nr. 10 – Unsachlichkeit erkennen
Emotionale Erpressung
„Ich gebe Ihnen als Frau die
Chance, sich zwei Jahre in
der Mo...
Rhetorischer Bluff Brunnenvergifter
Denkverbot wird erstellt
„Niemand, der sich auch nur
ein bisschen auskennt, wird
ernst...
Rhetorischer Bluff Lawinenargument
„Eine Woche Bildungsurlaub
für Sie? Wenn das hier alle
machen würden, das wären
150 Arb...
Gesprächskompetenz „auf den Punkt“
1.

Konkrete, umsetzbare
Ergebnisse mit SMART-Formel
2. Auf den Punkt sprechen mit
dem ...
Gesprächskompetenz „fragende Haltung“
4. Mit Fragen führen durch
Paraphrasieren
5. Entscheidung herbeiführen mit
dem Frage...
Gesprächskompetenz „Ideen fördern“
7. Mit „Ja, und“ Chancen betonen
bei neuen Ideen statt Risiken
8. Im Kopfstand neue
Mög...
“Ziele erreichen in
Verhandlungen”
Frankfurt a.M., 29./30.03.2014

Verhandeln, Diskutieren,
Argumentieren
Berlin, 19.-21.0...
“Wirksam vortragen”
Berlin, 17./18.02.2014
“Bootcamp Präsentieren für
Marketing, PR, Social Media”
Berlin, 05.-09.05.2014
...
“Storytelling Workshop”
Frankfurt a.M., 08./09.02.2014

“Werkzeugkasten Soft Skills”
Frankfurt a.M., 10.-14.03.2014

“Stor...
Bildungsurlaub
Jede(r) Arbeitnehmer(in) hat
das Recht auf 5 Tage
Bildungsurlaub im Jahr
zusätzlich zum Jahresurlaub.
10 Ta...
Zur Person
Dirk Hannemann
Politologe Frankfurt am Main (1997), Personalreferent.
Seit 2005 Trainings und Coachings für Prä...
Beispielangebot Firmentraining in Berlin
Honorar Tagessatz 790 Euro
Bei Inhouse-Trainings in Berlin und Brandenburg können...
Top 10 Tools Gesprächsführung für Moderation
Top 10 Tools Gesprächsführung für Moderation
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Top 10 Tools Gesprächsführung für Moderation

7.908 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation für Workshop "Moderation von Sitzungen" in Berlin, nächster Kurs 19.-21.05.2014 http://bit.ly/1bSnhdN

Dirk Hannemann, Trainer
www.hannemann-training.de

Top 10 Tools Gesprächsführung für Moderation

  1. 1. Dirk Hannemann, Trainer Top 10 Tools der Gesprächsführung in der Moderation
  2. 2. Rolle der Moderatorin, des Moderators Moderator leitet Gespräch und visualisiert Ergebnisse, Teilnehmer liefern Inhalte Während Trainer Experte für Inhalt, ist der Moderator Experte für den Prozess Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 2
  3. 3. Kernkompetenz Gesprächsführung Wächter über „gute Sitten“ in der Gesprächsrunde Jeder und jede soll zu Wort kommen, 1. Ziel Partizipation Wert der Arbeit bemisst sich am Ergebnis, 2. Ziel Effizienz Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 3
  4. 4. Gesprächsstörer Fachjargon Abschweifen Selbstdarstellung Persönliche Angriffe Problemverhaftet Verallgemeinerungen Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 4
  5. 5. Gesprächsförderer Einfache Sprache Präzise Formulierungen Thema im Vordergrund Konstruktive Kritik Lösungsorientierung Konkrete Beispiele Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 5
  6. 6. Formel für gute Beiträge im Workshop KISS Keep it short and simple „So einfach wie möglich, aber nicht einfacher“ Albert Einstein Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 6
  7. 7. Tool Nr. 1 – Ergebnisse formulieren Umsetzbare Beschlüsse sind S pezifisch-konkret M essbar A ktiv beeinflussbar R ealistisch T erminiert Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 7
  8. 8. Übung SMARTe Ergebnisse Übung: Formuliere mit der SMART-Formel ein Ergebnis… „Mitarbeiter sollen in einer Sitzung aktiver sein!“ Aktiv? „Seminare in unserer Firma sollen mehr bringen!“ Bringen? Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 8
  9. 9. Lösung zur Übung SMARTe Ergebnisse „Aktive Teilnehmer in Sitzungen“ S Mehr Wortmeldungen M Jeder mindestens 2 Beiträge A Hilfsmittel „Blitzlicht“-Runde R Ja, zwei Sätze schafft jeder T In jedem Meeting bis Mai Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 9
  10. 10. Tool Nr. 2 – Auf den Punkt sprechen Mit Fünfsatz klar reden „wie eine Führungskraft“  Meinungsstark  Faktensicher  Lösungsorientiert Nicht zu lang, nicht zu kurz Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 10
  11. 11. Aufbau eines Fünfsatzes Fünfsatz, 5 Sätze: These – meine Meinung Argument Nr. 1 Argument Nr. 2 Argument Nr. 3 Appell – das ist zu tun Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 11
  12. 12. Beispiel für einen Fünfsatz Gutes Projektmanagement ist eine Kunst (T) Termine einhalten (A1) Budget einplanen (A2) Führen ohne Hierarchie (A3) Darum Schulung machen! (A) Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 12
  13. 13. Übung Fünfsatz Moderation ist…? These (meinungsstark) Argument (z.B. Zeit) Argument (z.B. Kosten) Argument (z.B. Mensch) Appell (lösungsorientiert) Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 13
  14. 14. Variation dialektischer Fünfsatz Fragestellung These (pro) Antithese (contra) Synthese (win-win) Vorschlag Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 14
  15. 15. Tool Nr. 3 – Feedback geben Beobachtungen mitteilen, keine Interpretationen oder Urteile Konkret sein, nicht allgemein „Ich“ sagen, nicht „wir“ In Richtung Feedbacknehmer Ratschläge sind auch Schläge Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 15
  16. 16. Nur zuhören! Feedback entgegennehmen Zuhören. Nur aufmerksam zuhören und wirken lassen Nicht erklären Nicht rechtfertigen Verständnisfragen erlaubt Dankbar sein für Geschenk Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 16
  17. 17. Tool Nr. 4 – Aktives Zuhören Körpersprachlich zuwenden Verbal, nonverbal bestätigen Ausreden lassen Notizen machen Gesprächsstand in eigenen Worten zusammenfassen Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 17
  18. 18. Fehler beim Aktiven Zuhören Frontalstellung, starren Mechanisches „Aha… aha…“ Monologe Verhörprotokoll Dem Gegenüber Worte in den Mund legen, „helfen wollen“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 18
  19. 19. Technik Paraphrasieren „Habe ich Sie richtig verstanden…?“  Sachliche Aspekte  Emotionale Aspekte An die Schwerpunkte des Gegenübers halten Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 19
  20. 20. Tool Nr. 5 – Mit Fragen führen Ziel sind kluge Fragen, die Teilnehmer anregen, wie bei Sokrates‘ Hebammentechnik „Der gute Coach hat keine Antworten, der gute Coach hat Fragen“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 20
  21. 21. Gespräch führen mit Fragentrichter Offene Fragen am Anfang „Was, Wer, Wie, Wo, Wann?“ Alternativfragen in der Mitte „So oder so?“ Geschlossene Frage am Ende, Antwort Ja oder Nein Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 21
  22. 22. Übung Verkaufsgespräch Übung, Kundenberatung mit Ziel Verkaufsabschluss „Wie kann ich Ihnen helfen?“ „Wollen Sie Markenware oder das aktuelle Angebot?“ „Darf ich es einpacken?“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 22
  23. 23. Klärende Fragen Faktenfragen „Gelten gesetzliche Fristen?“ Informationsfragen „Wie viele Anrufe pro Tag?“ Kann Fehler vermeiden, Gefahr der Lehrerabfrage Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 23
  24. 24. Aktivierende Fragen Meinungsfragen „Denken Sie, Geld hilft?“ Vergleichsfragen „Was ist besser, X oder Y?“ Jeder sagt gerne Meinung, Vergleich mit mehr Substanz Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 24
  25. 25. Bewusstseinserweiternde Fragen Hypothetische Frage „Sie an meiner Stelle, was würden Sie tun…?“ Fallstudien-Frage „Angenommen, keiner will den Job – was dann?“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 25
  26. 26. Tool Nr. 6 – Fragende Haltung Provokante These, mit Fragen neugierig erkunden: Wieso denkt ein kluger Mensch so? Erlaubt: Offene, alternative, hypothetische Fragen u.a. Nicht erlaubt: geschlossene. Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 26
  27. 27. Beispiel Fragende Haltung Provokante These: „Frauen fehlt das Zeug zum Chef!“ Fragen satt sagen (W-Fragen): „Was braucht man denn für eine Karriere?“ „Welches Beispiel kennst Du?“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 27
  28. 28. Tool Nr. 7 – Gegen Negativdenken Neue Ideen erwünscht Typische Reaktion „Ja, aber“ wirkt destruktiv, betont zu stark die Gefahr Während des Brainstorming ist Kritik nicht erlaubt Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 28
  29. 29. Konstruktiv sein mit „Ja, und“ Formulierung „Ja, und“ betont bewusst die Chance statt des Risikos Alle Möglichkeiten erkunden, bevor Vorschlag bewertet wird Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 29
  30. 30. Beispiel „Klassentreffen auf Mallorca“ Ja, aber „…dann kostet das Hotel so viel Geld“ Ja, und „…wenn wir zusammen buchen, kriegen wir Rabatt.“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 30
  31. 31. Übung zur Einstellung „Ja, und“ Übung, auf Vorschlag erst mit „Ja, aber“ reagieren und danach mit „Ja, und“: „Soll unsere Firma aus der Stadtmitte wegziehen 50 km raus auf‘s Land?“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 31
  32. 32. Tool Nr. 8 – Kreativ im Handstand Kritikfähigkeit nutzen mit der Frage: „Was müssen wir tun, damit es schlechter wird?“ Ideen sammeln und in zweitem Schritt umdrehen, Kriterien positiv formulieren Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 32
  33. 33. Übung Kreativitätstechnik Handstand Übung, erste Runde: „Wenn wir die Mitarbeiter so richtig stressen wollen, was müssen wir tun?“ Runde zwei: „Demnach, wie wird es weniger stressig?“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 33
  34. 34. Tool Nr. 9 – ein Ja erreichen Harvard-Verhandlung: Mensch und Sache trennen Nicht auf Position versteifen, Interesse dahinter sehen Mehrere Optionen entwickeln Vorher auf Methode einigen Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 34
  35. 35. Win-Win-Lösung finden Übung: Welcher Kollege übernimmt den Dienst „zwischen den Jahren“? Dilemma zwischen Durchsetzen und Nachgeben Win-Win-Lösung entdecken Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 35
  36. 36. Harvard Verhandlung – im Konflikt Innere Pausetaste drücken, auf inneren Balkon gehen Setze Dich an Ihre Seite, wechsele die Perspektive Baue ihnen goldene Brücken Lass ihnen ihr Gesicht Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 36
  37. 37. Tool Nr. 10 – Unsachlichkeit erkennen Emotionale Erpressung „Ich gebe Ihnen als Frau die Chance, sich zwei Jahre in der Mongolei zu bewähren. Ein Mann würde da nicht zweimal überlegen!“ Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 37
  38. 38. Rhetorischer Bluff Brunnenvergifter Denkverbot wird erstellt „Niemand, der sich auch nur ein bisschen auskennt, wird ernsthaft behaupten, dass….“ Wer trinkt jetzt noch aus diesem vergifteten Brunnen? Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 38
  39. 39. Rhetorischer Bluff Lawinenargument „Eine Woche Bildungsurlaub für Sie? Wenn das hier alle machen würden, das wären 150 Arbeitstage im Jahr!“ Frage nach Schneeball, Antwort mit Lawine Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 39
  40. 40. Gesprächskompetenz „auf den Punkt“ 1. Konkrete, umsetzbare Ergebnisse mit SMART-Formel 2. Auf den Punkt sprechen mit dem Fünfsatz 3. Persönliche Rückmeldung geben im Feedback Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 41
  41. 41. Gesprächskompetenz „fragende Haltung“ 4. Mit Fragen führen durch Paraphrasieren 5. Entscheidung herbeiführen mit dem Fragentrichter 6. Provokante Meinung erkunden mit offenen Fragen Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 42
  42. 42. Gesprächskompetenz „Ideen fördern“ 7. Mit „Ja, und“ Chancen betonen bei neuen Ideen statt Risiken 8. Im Kopfstand neue Möglichkeiten entdecken 9. Win-Win-Lösungen finden 10. Unsachlichkeit erkennen Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 43
  43. 43. “Ziele erreichen in Verhandlungen” Frankfurt a.M., 29./30.03.2014 Verhandeln, Diskutieren, Argumentieren Berlin, 19.-21.02.2014 “Starke Persönlichkeit – witzig, schlagfertig, souverän” Frankfurt a.M., 15./16.03.2014 “Starke Persönlichkeit – witzig, schlagfertig, souverän” Frankfurt a.M., 31.5./1.6.2014 “Besprechungen erfolgreich moderieren ” Berlin, 19.-21.05.2014
  44. 44. “Wirksam vortragen” Berlin, 17./18.02.2014 “Bootcamp Präsentieren für Marketing, PR, Social Media” Berlin, 05.-09.05.2014 “Workshop Storytelling und Visualisierung” Berlin, 03.-07.03.2014 “Karriererhetorik – Erfolg mit einem authentischem Stil” Berlin, 03.-07.03.2014 “Werkzeugkoffer Soft Skills” Berlin, 12.-16.05.2014 “Souverän präsentieren vor Kunden und Kollegen” Berlin, 22.-23.05.2014
  45. 45. “Storytelling Workshop” Frankfurt a.M., 08./09.02.2014 “Werkzeugkasten Soft Skills” Frankfurt a.M., 10.-14.03.2014 “Storytelling Workshop” Frankfurt a.M., 21/22.06.2014 “Werkzeugkasten Soft Skills” Frankfurt a.M., 31.3.-4.4.2014 “Karriererhetorik” Frankfurt a.M., 05./06.04.2014 “Werkzeugkasten Soft Skills” Frankfurt a.M., 23.-27.06.2014
  46. 46. Bildungsurlaub Jede(r) Arbeitnehmer(in) hat das Recht auf 5 Tage Bildungsurlaub im Jahr zusätzlich zum Jahresurlaub. 10 Tage für 2 Jahre sind auch möglich. Die Kosten trägt der Arbeitnehmer selbst. Antrag an den Arbeitgeber genügt. Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin 48
  47. 47. Zur Person Dirk Hannemann Politologe Frankfurt am Main (1997), Personalreferent. Seit 2005 Trainings und Coachings für Präsentationen und Gesprächsführung sowie für Persönlichkeitsentwicklung. Dozent für Personalmanagement bei WBS TRAINING AG (Klett Verlag) und Industrie- und Handelskammer Berlin (2007-2013). Lehrtrainer für „Dozent in der Erwachsenenbildung (IHK)“. Change Management bei PricewaterhouseCoopers (1997-1999), externes Change Management für Capgemini (2000-2005), Projekte bei Daimler, Siemens, Aventis, SAP usw. Journalist und TV-Moderator, Öffentlichkeitsarbeit (bis 1990). Top 10 Gesprächsführung – Dirk Hannemann, Berlin Kontakt Dirk Hannemann Scharnweberstraße 48 10247 Berlin Tel. 0049 +176 76246098 dirk.hannemann@gmx.de www.hannemann-training.de 49
  48. 48. Beispielangebot Firmentraining in Berlin Honorar Tagessatz 790 Euro Bei Inhouse-Trainings in Berlin und Brandenburg können in der Regel Reisespesen entfallen, da Wohnort Berlin. Enthaltene Leistungen Bei dieser Rechungsstellung wird davon ausgegangen, dass Materialien wie Flipchart incl. Papier und Stifte vom Auftraggeber gestellt werden, ebenso der Raum und die Bewirtung am Trainingsort gewährleistet ist. Jeder Teilnehmer erhält ein reichhaltiges Skript von 100+ Seiten zu allen Inhalten des Trainings am Tag des Trainings ausgehändigt. Die Erstellung und Produktion übernimmt der Trainer. Im Preis enthalten sind die Kosten für Kopien, Leitz-Ordner, Bindung, Register, USB-Stick, Materialien. Schwierige Situationen – Dirk Hannemann, Berlin Workshop „Moderieren von Sitzungen“ (2 Tage) Honorar 1.580 Anreise 0 Übernachtung 0 Skripte (6 Teilnehmer) 300 Material 50 Gesamt 1.930 Endsumme zzgl. Mwst. Preis EUR EUR EUR EUR EUR EUR 367 EUR 2.297 EUR 50

×