Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Keine Angst vor Social Media!       Web 2.0 für EinsteigerWorkshop | HTW Berlin | 14. Mai 2012
Themen dieses Workshops1. Teil• Dynamisch und vernetzt – das „Social Web“ ist das Internet von heute• Die wichtigsten Kanä...
1. ÜberblickHagen Kohn | 2012                    / 3
Von statisch zu dynamisch: Web 1.0 -> Web 2.0•   Der Nutzer ist nicht nur Empfänger, sondern auch Sender.    (Konsument ->...
Kommunikation 1.0Hagen Kohn | 2012                    / 5
Kommunikation 1.0•   Top-Down/ One-way/ kein Rückkanal•   Kommunikation nach außen: nicht direkt, sondern über die    Medi...
Kommunikation 2.0Hagen Kohn | 2012                    / 7
Kommunikation 2.0 =Marketing + PR + Kundenservice•   Rückkanal          Austausch, „instant Feedback“, Partizipation      ...
2. KanäleHagen Kohn | 2012                    / 9
Tools/ NetworksHagen Kohn | 2012                    / 10
Die „Klassiker“Blog•   Dynamische Website mit aktuellen Inhalten (Text, Bild Video)•   Ideale Ergänzung eines (statischen)...
Viele Kanäle – viele AusdrucksmöglichkeitenHagen Kohn | 2012                                              / 12
Tools/ Networks•   Blogs Wordpress, Tumblr, Blogger•   Microblogging:Twitter, Google+•   Social Networks Facebook, Google+...
3. Best PracticeHagen Kohn | 2012                    / 14
Aufbau Verlag (Facebook)Hagen Kohn | 2012                           / 15
Aufbau Verlag (Twitter)Hagen Kohn | 2012                          / 16
Aufbau Verlag (YouTube)Hagen Kohn | 2012                          / 17
Aufbau Verlag (Portal)Einbettung der Social-Media-Kanäleauf dem Portal      Hagen Kohn | 2012                             ...
O´Reilly Verlag (Google+)Hagen Kohn | 2012                            / 19
Museumsjournal (Facebook)Hagen Kohn | 2012                            / 20
Nicolai Verlag (Facebook)Hagen Kohn | 2012                            / 21
Dachdecker.com (Facebok)Hagen Kohn | 2012                           / 22
Warum hat jeder Saftladen einen Blog?Hagen Kohn | 2012                                        / 23
4. Ziele/ VoraussetzungenHagen Kohn | 2012                            / 24
Mögliche Ziele •   Öffentlichkeit             Direkter und kostengünstiger Zugang             Austausch mit Kunden und Unt...
ROI (Return on investment)Beliebte Frage: Was bringt Social Media für den ROI?Gegenfrage: In welchen Bereichen kann man du...
Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Social MediaSocial Web Skills:Welche Fähigkeiten werden verlangt?Beispie...
Social Media = Mehr Präsenz + größere Reichweite                    Verbraucher informieren sich im Internet !            ...
Ich freue mich auf Ihre Fragen und Hinweise.        Referent        Hagen Kohn        Vioworld GmbH        kohnhagen@googl...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Keine Angst vor Social Media

697 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Angst vor Social Media

  1. 1. Keine Angst vor Social Media! Web 2.0 für EinsteigerWorkshop | HTW Berlin | 14. Mai 2012
  2. 2. Themen dieses Workshops1. Teil• Dynamisch und vernetzt – das „Social Web“ ist das Internet von heute• Die wichtigsten Kanäle/ Networks• Best-Practice-Beispiele• Welche Ziele kann ich mit Social Media erreichen?2. Teil• Learning by doing! Einrichtung eines Network-Profils (Facebook, Twitter, Google+) oder eines Projekt-Blogs (Wordpress, Tumblr)Hagen Kohn | 2012 / 2
  3. 3. 1. ÜberblickHagen Kohn | 2012 / 3
  4. 4. Von statisch zu dynamisch: Web 1.0 -> Web 2.0• Der Nutzer ist nicht nur Empfänger, sondern auch Sender. (Konsument -> Prosument)• Partizipation: Teilhaben, teilen, bewerten.• Das Web (die „Cloud“) als Plattform löst lokalen Rechner ab. (Zugriff von überall auf der Welt; Google Docs, Email, Dropbox, RSS-Feeds…)• Generierung von Inhalt und Wissen durch Nutzung kollaborativer Intelligenz. (Wikipedia, Open Source Software) Literatur: Clay Shirky „The cognitive Surplus“Hagen Kohn | 2012 / 4
  5. 5. Kommunikation 1.0Hagen Kohn | 2012 / 5
  6. 6. Kommunikation 1.0• Top-Down/ One-way/ kein Rückkanal• Kommunikation nach außen: nicht direkt, sondern über die Medien („Gatekeeper“) als Mittler• Marketing, PR und Kundenservice voneinander getrennt: • Werbung in den Massenmedien • Werbebotschaften aus der Marketingabteilung • PR mit Fokus auf die Pressearbeit. • Journalisten/ Medien = „Tor zur Öffentlichkeit“Hagen Kohn | 2012 / 6
  7. 7. Kommunikation 2.0Hagen Kohn | 2012 / 7
  8. 8. Kommunikation 2.0 =Marketing + PR + Kundenservice• Rückkanal Austausch, „instant Feedback“, Partizipation Zuhören, nicht nur Informationen ausstreuen!• Authentizität Don´t push, just pull Es muss menscheln• Transparenz Fakten lassen sich leichter überprüfen, Gerüchte verbreiten sich rasant (siehe Shitstorm Kitkat)Hagen Kohn | 2012 / 8
  9. 9. 2. KanäleHagen Kohn | 2012 / 9
  10. 10. Tools/ NetworksHagen Kohn | 2012 / 10
  11. 11. Die „Klassiker“Blog• Dynamische Website mit aktuellen Inhalten (Text, Bild Video)• Ideale Ergänzung eines (statischen) Firmenportals• Basis für weitere Social-Web-AktivitätenFacebook• Tor zu den privaten Netzwerken• Multiplikator/ „Empfehlungsmaschine“Twitter/ Google+• B2B-Netzwerk (Branchenkontakte)• Branchenspezifisches Informationsnetzwerk• Informationsfilter („Influencer“)Hagen Kohn | 2012 / 11
  12. 12. Viele Kanäle – viele AusdrucksmöglichkeitenHagen Kohn | 2012 / 12
  13. 13. Tools/ Networks• Blogs Wordpress, Tumblr, Blogger• Microblogging:Twitter, Google+• Social Networks Facebook, Google+• Digitale Visitenkarten about.me• Fotoplattformen Flickr, neu: Pinterest• Videoplattformen, YouTube, Vimeo• Social-Music-Player: SoundCloud• Geo-Location: Foursquare, Google Places• Empfehlungsplattformen Qype• Feed-Reader Google, Netvibes• Social Bookmarking Delicious, Mr. Wong, DiigoHagen Kohn | 2012 / 13
  14. 14. 3. Best PracticeHagen Kohn | 2012 / 14
  15. 15. Aufbau Verlag (Facebook)Hagen Kohn | 2012 / 15
  16. 16. Aufbau Verlag (Twitter)Hagen Kohn | 2012 / 16
  17. 17. Aufbau Verlag (YouTube)Hagen Kohn | 2012 / 17
  18. 18. Aufbau Verlag (Portal)Einbettung der Social-Media-Kanäleauf dem Portal Hagen Kohn | 2012 / 18
  19. 19. O´Reilly Verlag (Google+)Hagen Kohn | 2012 / 19
  20. 20. Museumsjournal (Facebook)Hagen Kohn | 2012 / 20
  21. 21. Nicolai Verlag (Facebook)Hagen Kohn | 2012 / 21
  22. 22. Dachdecker.com (Facebok)Hagen Kohn | 2012 / 22
  23. 23. Warum hat jeder Saftladen einen Blog?Hagen Kohn | 2012 / 23
  24. 24. 4. Ziele/ VoraussetzungenHagen Kohn | 2012 / 24
  25. 25. Mögliche Ziele • Öffentlichkeit Direkter und kostengünstiger Zugang Austausch mit Kunden und Unternehmen (B2B) Gute Positionierung im Netz (Google-Suche) • Netzwerk Multiplikatoren schaffen Kunden binden Neukunden gewinnen • Monitoring Wer sagt was über mein Unternehmen? Was macht die Konkurrenz, wo stehe ich?Hagen Kohn | 2012 / 25
  26. 26. ROI (Return on investment)Beliebte Frage: Was bringt Social Media für den ROI?Gegenfrage: In welchen Bereichen kann man durch den Einsatz von SocialMedia Kosten/Ressourcen einsparen?Link zum VideoHagen Kohn | 2012 / 26
  27. 27. Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Social MediaSocial Web Skills:Welche Fähigkeiten werden verlangt?Beispiel: ->Frank Tentler/ Echtzeitgeist-BlogSocial Media Guidelines:Kommunikationsrichtlinien, Zuständigkeiten, ProzesseBeispiel: ->1&1Hagen Kohn | 2012 / 27
  28. 28. Social Media = Mehr Präsenz + größere Reichweite Verbraucher informieren sich im Internet ! Journalisten informieren sich im Internet ! Branchenkontakte entstehen im Internet ! Das Social Web IST das Internet von heute !Hagen Kohn | 2012 / 28
  29. 29. Ich freue mich auf Ihre Fragen und Hinweise. Referent Hagen Kohn Vioworld GmbH kohnhagen@googlemail.com http://hagenkohn.com/ http://www.vioworld.de/Hagen Kohn | 2012 / 29

×