SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Varianten qualitativer Interviews

1 von 40
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Referat im Rahmen des Blockseminars
Qualitative Forschungsmethoden




       Varianten qualitativer
       Interviews



       Martin Wagner,
       Hilger Schneider




                                      1
Varianten qualitativer
Interviews


                         Inhaltsverzeichnis

     1. Einführung
     2. Leitfaden gestütztes Experteninterview
     3. Narratives Interview
     4. Beobachtungsinterview
     5. Zusammenfassung
     6. Gruppenübung
     7. Reflektion
                                                 2
Varianten qualitativer                         1. Einführung
Interviews


                         1. Einführung

     1.1 Begriffsklärung Interview und Abgrenzung
       des wissenschaftlichen Interviews
     1.2 Soziale Situation des Interviews und
       Motivation von Interviewer und Befragtem
     1.3 Auswahl der Interviewpartner
     1.4 Wahrnehmungskanäle
     1.5 Aufzeichnungsmethoden

                                                          3
Varianten qualitativer                                                                                    1. Einführung
Interviews


                    1.1 Begriffserklärung Interview
     Interview
     » „Das Interview stellt eine spezielle Art der Befragung
       dar, bei der die Auskunftsperson durch einen
       Interviewer in Gesprächsform befragt wird.“1
     Abgrenzung des wissenschaftlichen Interviews 2
     » Unterscheidung besteht in der theoriegeleiteten
       Kontrolle der gesamten Befragung
     » Wissenschaftlichkeit beruht auf systematischer
       Zielgerichtetheit und Theorie

                                  1http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/interview/interview.htm,   01.10.2009
                                                                                                                     4
                                  2   Vgl. Atteslander(2000), S. 115ff.
Varianten qualitativer                                            1. Einführung
Interviews


                    1.2 Soziale Situation Interview
     Soziale Situation
     » Menschen die miteinander sprechen
     » Jeweilige Umgebung
     » Erwartungen und Wahrnehmungen beeinflussen das Verhalten und
       die verbale Reaktion
     Motivation von Interviewer und Befragtem
     » Je geringer der Grad der Gemeinsamkeiten, desto selektiver die
       Reaktionen
     » Je mehr eigene Erfahrungen, desto höher der Reaktionsspielraum
     » Je geringer der Grad der Gemeinsamkeiten, desto asymmetrischer
       ist die Motivation der Beteiligten


                              Vgl. Atteslander(2000), S. 117ff.              5
Varianten qualitativer                                                                  1. Einführung
Interviews


                 1.3 Auswahl der Interviewpartner
     » Fragestellungen zur Auswahl
          › Wer verfügt über die relevanten Informationen?
          › Wer ist am ehesten in der Lage, präzise Informationen zu
            geben?
          › Wer ist am ehesten bereit, Informationen zu geben?
          › Wer von den Informanten ist verfügbar?
     » Vom Untersuchungsziel hängt es ab wer die
       Interviewpartner sind
     » Freunde, Verwandte und Bekannte als Interviewpartner
       sind zu vermeiden
     » Je leichter der Zugang, umso schwieriger das Interview

                                Vgl. Gorden (1975) in Gläser/Laudel (2009), S. 117ff.              6
                                Vgl. Holtgrewe (2002), S. 74f.

Recomendados

Fokusgruppeninterview How To Do
Fokusgruppeninterview How To DoFokusgruppeninterview How To Do
Fokusgruppeninterview How To DoKoshinXavier
 
Xing learningZ: Auftragsklärung im Projektmanagement
Xing learningZ:  Auftragsklärung im ProjektmanagementXing learningZ:  Auftragsklärung im Projektmanagement
Xing learningZ: Auftragsklärung im ProjektmanagementDigicomp Academy AG
 
Les étapes du managment
Les étapes du managmentLes étapes du managment
Les étapes du managmentAli Ouattara
 
PECB Webinaire: Se conformer aux exigences de la norme ISO 9001 version 2015 ...
PECB Webinaire: Se conformer aux exigences de la norme ISO 9001 version 2015 ...PECB Webinaire: Se conformer aux exigences de la norme ISO 9001 version 2015 ...
PECB Webinaire: Se conformer aux exigences de la norme ISO 9001 version 2015 ...PECB
 
Prince2 Présentation globale
Prince2 Présentation globalePrince2 Présentation globale
Prince2 Présentation globaleJoseph SZCZYGIEL
 
5 Sił Portera. Analiza otoczenia konkurencyjnego - Project: People Edu #3
5 Sił Portera. Analiza otoczenia konkurencyjnego - Project: People Edu #35 Sił Portera. Analiza otoczenia konkurencyjnego - Project: People Edu #3
5 Sił Portera. Analiza otoczenia konkurencyjnego - Project: People Edu #3Project: People
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Programme développement personnel
Programme  développement personnelProgramme  développement personnel
Programme développement personnelFormations Adiscos
 
La communication interne en entreprise
La communication interne en entrepriseLa communication interne en entreprise
La communication interne en entrepriseElsa ComDigitale
 
Mesure, analyse et amélioration.docx
Mesure, analyse et amélioration.docxMesure, analyse et amélioration.docx
Mesure, analyse et amélioration.docxBelaid Douggui
 
Om teams og roller i teams
Om teams og roller i teamsOm teams og roller i teams
Om teams og roller i teamsMarie Holm
 
Les méthodes Agiles - Introduction
Les méthodes Agiles - IntroductionLes méthodes Agiles - Introduction
Les méthodes Agiles - IntroductionTremeur Balbous
 
Estimation et planification Agile
Estimation et planification AgileEstimation et planification Agile
Estimation et planification AgileYannick Quenec'hdu
 
Le Rôle des brevets dans la promotion de l'innovation
Le Rôle des brevets dans la promotion de l'innovationLe Rôle des brevets dans la promotion de l'innovation
Le Rôle des brevets dans la promotion de l'innovationBandjir Omar Bandjir
 

Was ist angesagt? (9)

Programme développement personnel
Programme  développement personnelProgramme  développement personnel
Programme développement personnel
 
La charte de projet
La charte de projetLa charte de projet
La charte de projet
 
La communication interne en entreprise
La communication interne en entrepriseLa communication interne en entreprise
La communication interne en entreprise
 
Mesure, analyse et amélioration.docx
Mesure, analyse et amélioration.docxMesure, analyse et amélioration.docx
Mesure, analyse et amélioration.docx
 
Manager dans l'incertitude
Manager dans l'incertitude Manager dans l'incertitude
Manager dans l'incertitude
 
Om teams og roller i teams
Om teams og roller i teamsOm teams og roller i teams
Om teams og roller i teams
 
Les méthodes Agiles - Introduction
Les méthodes Agiles - IntroductionLes méthodes Agiles - Introduction
Les méthodes Agiles - Introduction
 
Estimation et planification Agile
Estimation et planification AgileEstimation et planification Agile
Estimation et planification Agile
 
Le Rôle des brevets dans la promotion de l'innovation
Le Rôle des brevets dans la promotion de l'innovationLe Rôle des brevets dans la promotion de l'innovation
Le Rôle des brevets dans la promotion de l'innovation
 

Destacado

Destacado (20)

Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do
 
Vo7 2010
Vo7 2010Vo7 2010
Vo7 2010
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
Die richtige Forschungsfrage finden
Die richtige Forschungsfrage findenDie richtige Forschungsfrage finden
Die richtige Forschungsfrage finden
 
Modelos
ModelosModelos
Modelos
 
Partes de las plantas
Partes de las plantasPartes de las plantas
Partes de las plantas
 
Social Entrepreneurship
Social EntrepreneurshipSocial Entrepreneurship
Social Entrepreneurship
 
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
 
Web 2.0 nahomy lopez
Web 2.0 nahomy lopezWeb 2.0 nahomy lopez
Web 2.0 nahomy lopez
 
Ser Madre deja huellas
Ser Madre deja huellasSer Madre deja huellas
Ser Madre deja huellas
 
Modelo informe daniel_rarenas _3_
Modelo informe daniel_rarenas _3_Modelo informe daniel_rarenas _3_
Modelo informe daniel_rarenas _3_
 
2012
20122012
2012
 
Ciclo celular y mitosis
Ciclo celular y mitosisCiclo celular y mitosis
Ciclo celular y mitosis
 
Emprendimiento integral
Emprendimiento integralEmprendimiento integral
Emprendimiento integral
 
Tips para ahorrar la batería en tu iPhone
Tips para ahorrar la batería en tu iPhoneTips para ahorrar la batería en tu iPhone
Tips para ahorrar la batería en tu iPhone
 
Anti fascism lecture
Anti fascism lectureAnti fascism lecture
Anti fascism lecture
 
El plano
El planoEl plano
El plano
 
So bauen Sie sich eine Armee von Affiliates auf!
So bauen Sie sich eine Armee von Affiliates auf!So bauen Sie sich eine Armee von Affiliates auf!
So bauen Sie sich eine Armee von Affiliates auf!
 
2INs Project Management Tour Cono Sur
2INs Project Management Tour Cono Sur2INs Project Management Tour Cono Sur
2INs Project Management Tour Cono Sur
 
Países y sus emblemas
Países y sus emblemasPaíses y sus emblemas
Países y sus emblemas
 

Ähnlich wie Varianten qualitativer Interviews

Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...
Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...
Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...Hilger Schneider
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg KlärungsphaseTobias Illig
 
Vom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
Vom Anforderungsprofil zum AuswahlverfahrenVom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
Vom Anforderungsprofil zum AuswahlverfahrenU-Form:e Testsysteme
 
Narratives Interview
Narratives InterviewNarratives Interview
Narratives Interviewmiss_jones
 
Kommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und GesprächsführungKommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und Gesprächsführungfoobar2605
 

Ähnlich wie Varianten qualitativer Interviews (7)

Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...
Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...
Neuro-Linguistische-Programmierung und Verkaufsgesprächsführung: Eine kritisc...
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
 
Vom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
Vom Anforderungsprofil zum AuswahlverfahrenVom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
Vom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
 
Interviews führen
Interviews führenInterviews führen
Interviews führen
 
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
 
Narratives Interview
Narratives InterviewNarratives Interview
Narratives Interview
 
Kommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und GesprächsführungKommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und Gesprächsführung
 

Último

Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfHuongNguyen849459
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenOlenaKarlsTkachenko
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 

Último (6)

Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 

Varianten qualitativer Interviews

  • 1. Referat im Rahmen des Blockseminars Qualitative Forschungsmethoden Varianten qualitativer Interviews Martin Wagner, Hilger Schneider 1
  • 2. Varianten qualitativer Interviews Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Leitfaden gestütztes Experteninterview 3. Narratives Interview 4. Beobachtungsinterview 5. Zusammenfassung 6. Gruppenübung 7. Reflektion 2
  • 3. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1. Einführung 1.1 Begriffsklärung Interview und Abgrenzung des wissenschaftlichen Interviews 1.2 Soziale Situation des Interviews und Motivation von Interviewer und Befragtem 1.3 Auswahl der Interviewpartner 1.4 Wahrnehmungskanäle 1.5 Aufzeichnungsmethoden 3
  • 4. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.1 Begriffserklärung Interview Interview » „Das Interview stellt eine spezielle Art der Befragung dar, bei der die Auskunftsperson durch einen Interviewer in Gesprächsform befragt wird.“1 Abgrenzung des wissenschaftlichen Interviews 2 » Unterscheidung besteht in der theoriegeleiteten Kontrolle der gesamten Befragung » Wissenschaftlichkeit beruht auf systematischer Zielgerichtetheit und Theorie 1http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/interview/interview.htm, 01.10.2009 4 2 Vgl. Atteslander(2000), S. 115ff.
  • 5. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.2 Soziale Situation Interview Soziale Situation » Menschen die miteinander sprechen » Jeweilige Umgebung » Erwartungen und Wahrnehmungen beeinflussen das Verhalten und die verbale Reaktion Motivation von Interviewer und Befragtem » Je geringer der Grad der Gemeinsamkeiten, desto selektiver die Reaktionen » Je mehr eigene Erfahrungen, desto höher der Reaktionsspielraum » Je geringer der Grad der Gemeinsamkeiten, desto asymmetrischer ist die Motivation der Beteiligten Vgl. Atteslander(2000), S. 117ff. 5
  • 6. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.3 Auswahl der Interviewpartner » Fragestellungen zur Auswahl › Wer verfügt über die relevanten Informationen? › Wer ist am ehesten in der Lage, präzise Informationen zu geben? › Wer ist am ehesten bereit, Informationen zu geben? › Wer von den Informanten ist verfügbar? » Vom Untersuchungsziel hängt es ab wer die Interviewpartner sind » Freunde, Verwandte und Bekannte als Interviewpartner sind zu vermeiden » Je leichter der Zugang, umso schwieriger das Interview Vgl. Gorden (1975) in Gläser/Laudel (2009), S. 117ff. 6 Vgl. Holtgrewe (2002), S. 74f.
  • 7. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.4 Wahrnehmungskanäle (1) » Kenntnis des Repräsentationssystems des Gesprächspartners › Repräsentationssystem beschreibt Art und Weise des Denkens › Hilfreich für Aufbau des Kontaktes › Verständnis für Gesprächspartner › Kalibrierung der Interviewpartner » Sprachgebrauch ◊ Durch Schlüsselfragen den Sprachgebrauch differenzieren ◊ Qualitativ hochwertige und spezifische Informationen erhalten ◊ Klärung der Gedanken für Interviewer und Befragtem › Entschlüsseln unbewusster Prozesse und Erfahrungen ◊ Ermöglicht aktiven, aufmerksamen und zielgerichteten Einsatz von Sprache Vgl. Rückerl, Thomas, 1994, S. 202 7 Vgl. O’Connor, et. al., 1996, S: 46-47
  • 8. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.4 Wahrnehmungskanäle (2) » Augenmuster › Ob eine Person Bilder, Klänge oder Gefühle konstruiert bzw. sich an diese erinnert ist an der Seitenrichtung des Blickes erkennbar › Bevorzugter Kommunikationsstil › Gezielte Übersetzung der Eigenen Gedanken erzeugt effiziente Präsentation der Informationen › In der NLP dienen Augenmuster zur Intervention und Durchführung von Veränderungsprozessen » Körpersprache › Bestimmte Körperhaltungen zeigen das gerade verwendete Repräsentationssystem ◊ Zuordnung zu den Repräsentationssystemen durch: ◊ Atmung – Schulterpartie – Bewegung – Stimmfall › Mimik und Gestik als Indikatoren Vgl. Sawizki, Egon R., 1995, S. 74 8
  • 9. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.4 Wahrnehmungskanäle (3) » Augenmuster Zukunftsdenken Vergangenheitsdenken Visuell konstruiert Visuell erinnert Auditiv Auditiv erinnert konstruiert Kinästhetisch Innerer Dialog empfunden Eigene Darstellung in Anlehnung an Bachmair, 1994 9
  • 10. Varianten qualitativer 1. Einführung Interviews 1.5 Aufzeichnungsmethoden » Zu Beginn des Interviews erfragen, ob eine Aufzeichnung möglich ist » Tonbandaufzeichnung › Geraten im Laufe des Gesprächs ins vergessen › Zu Beginn einschalten und dann aus dem Interview heraushalten » Videoaufzeichnung › Gängige Aufzeichnungsmethode von Interviews › In der Feldforschung bewährt ◊ Möglichkeit der Dokumentation von Emotionen, Handlungsvorgängen, Bildern etc.. 10
  • 11. Varianten qualitativer Interviews 2. Leitfaden gestütztes Experteninterview 2.1 Der Begriff des Experten 2.2 Charakteristika und Methode der Datenerhebung 2.3 Vorbereitung zur Dateninterpretation 2.4 Verortung im Forschungsprozess 11
  • 12. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Interviews Experteninterview 2.1 Der Begriff des Experten » Weit gefasste Definition: „‘Experte‘ beschreibt die spezifische Rolle des Interviewpartners als Quelle von Spezialwissen über die zu erforschenden sozialen Sachverhalte.“ – Gläser/Laudel (2009), S. 12 » Differenzierung bei enger gefassten Definitionen: › Zugehörigkeit zu speziellen Schichten, › resultierend aus Ausbildung und Beruf1 1 Vgl. hierzu: Liebold/Trinczek(2002), S. 35ff.; Bogner/Menz(2009) , S. 67- 12 70; Gläser/Laudel(2009b), S. 138
  • 13. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Interviews Experteninterview 2.2 Charakteristika und Methode der Datenerhebung (1) » Rekonstruktion komplexer Wissensbestände » „Wirklichkeit“ ist zu interpretieren, die durch die Subjekte konstruiert wird » Forscher muss sich beim Interview auf das kommunikative Regelsystem des Befragten einlassen, um seine Wirklichkeit rekonstruieren zu können Vgl. Liebold/Trinczek(2002), S. 38f. 13 Vgl. Pfadenhauer(2009), S. 103
  • 14. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Interviews Experteninterview 2.2 Charakteristika und Methode der Datenerhebung (2) » Interviewer hat Leitfanden, von dem er abrücken darf » Leitfaden ist das Resultat theoretischer Vorüberlegungen › Keine Geschlossenen Fragen › Niedriger Detailierungsgrad › Keine vorformulierten Fragen › Leitfaden als Gedächtnisstütze Vgl. Liebold/Trinczek(2002), S. 39ff. 14 Vgl. Pfadenhauer(2009), S. 104f.
  • 15. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Interviews Experteninterview 2.2 Charakteristika und Methode der Datenerhebung (3) » „Zwitter-Rolle“ › Klar definierte Ausrichtung durch Leitfaden  Herantasten an exklusives Wissen › Keine streng induktive Vorgehensweise  Modifikation der theoretischen Konzepte während des Interviews ist möglich » Auch „geschlossene Offenheit“ genannt: › Vorüberlegungen strukturieren das Feld › Befragte gewichten die Bedeutung des Erzählten Vgl. Liebold/Trinczek(2002), S. 41f. 15
  • 16. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Interviews Experteninterview 2.2 Charakteristika und Methode der Datenerhebung (4) Die Interviewsituation » Offene Gesprächstechnik » Gespräch sollte den Regeln der alltäglichen Kommunikation des Befragten entsprechen » Zumindest in der Anfangsphase » Danach situationsadäquater Fragestil » Interviewer muss zurückhaltend-interessiert agieren Vgl. Liebold/Trinczek(2002), S. 43f. 16 Vgl. auch Gläser/Laudel(2009), S. 172ff.
  • 17. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Interviews Experteninterview 2.3 Vorbereitung zur Dateninterpretation » Transkribieren der Aufnahme › Alle Informationen neben dem Text die zur Interpretation benötigt werden › Volltransskripte können fremdvergeben werden » Paraphrasieren des Transskriptes › Selektion: Wichtige Abschnitte ausführlich › Detaillierte Kenntnis des Forschungsinteresses benötigt »  Sehr gute Kenntnisse des Interviews, wenn man selbst Transkribiert und Paraphrasiert Vgl. Liebold/Trinczek (2002), S. 48ff. 17
  • 18. Varianten qualitativer 2. Leitfaden gestütztes Experteninterview Interviews 2.4 Verortung im Forschungsprozess Exploration Systematisierend » Erste Orientierung in » Gegenstand ist Handlungs- unbekanntem/ und Erfahrungswissen unübersichtlichen Feld » Experten sind » Schärfung des Informationsträger Problembewusstseins » Experten haben eine » Thematische Strukturierung Aufklärungsfunktion im des Untersuchungsgebiets Hinblick auf die » Experten als Forschungsfrage Informationsträger über » Thematische Vergleichbarkeit interessierende Zielgruppe wird angestrebt » Inhaltlicher Schwerpunkt: » ausdifferenzierter Leitfanden Thematische Sondierung benötigt Vgl. Liebold/Trinczek (2002), S. 66-67 18 Vgl. Bogner/Menz(2009) , S. 64-67
  • 19. Varianten qualitativer Interviews 3. Narratives Interview 3.1 Charakteristika 3.2 Der Erzählstimulus 3.3 Verlauf eines narrativen Interviews 3.4 Vorbereitung zur Auswertung 19
  • 20. Varianten qualitativer 3. Narratives Interview Interviews 3.1 Charakteristika (1) » Stehgreiferzählung zur Erschließung des Forschungsgebiets » Rekonstruktion von außergewöhnlichen/nicht alltäglichen Situationen, z.B.: › Erfolgs-Stories › Tragödien » Die sich als Ereigniskette präsentieren lassen › Wie alles anfing › Wie es sich entwickelte › Was daraus geworden ist Vgl. Holtgrewe (2002), S. 71ff. 20 Vgl. Küsters (2006), S. 30
  • 21. Varianten qualitativer 3. Narratives Interview Interviews 3.1 Charakteristika (2) Aufgaben des Interviewers » Eingangsstimulus » Aktives aufmerksames zuhören » Erzählung aufrecht erhalten z.B. durch › „hmm“ sagen › „Und dann?“ fragen » Nicht die Erzählebene wechseln (z.B. durch „Warum“- Fragen) » Keine Wertung abgeben » Notieren von Unklarheiten Vgl. Holtgrewe (2002), S. 76ff. 21 Vgl. Küsters (2006),
  • 22. Varianten qualitativer 3. Narratives Interview Interviews 3.2 Der Erzählstimulus » Soll Erzählung generieren » Und auf das Forschungsinteresse zielen » Große Offenheit zur Ausgestaltung geben » Befragte nehmen ihn oft sehr ernst » Beinhaltet zudem: › Angaben über den Interviewverlauf › Und das Schweigen des Forschers »  Wortwahl gut überlegen und frei vortragen können Vgl. Küsters (2006), S. 44ff. 22 Vgl. Holtgrewe (2002), S. 76f.
  • 23. Varianten qualitativer 3. Narratives Interview Interviews 3.3 Verlauf eines narrativen Interviews (1) » Vorgespräch › Vertrauensbasis schaffen › Thematik und Eingangsfrage des Interviews nicht vorwegnehmen » Erzählstimulus » Aushandlungsphase/Ratifizierung des Stimulus Aufzeichnung › Aushandlung über das gewünschte Themengebiet bei Zweifeln oder missverständlichen Stimulus » Haupterzählung › Interviewer schweigt › Darf „hmm“ sagen, nicken, Blickkontakt angemessen halten › Erzähllücken, thematische und formale Brüche identifizieren › Befragter erzählt! Vgl. Küsters (2006), S. 54 ff. 23 Vgl. auch Holtgrewe (2002), S. 77f. und Hopf(2003), S. 355f.
  • 24. Varianten qualitativer 3. Narratives Interview Interviews 3.3 Verlauf eines narrativen Interviews (2) » Koda (Beendigung der Haupterzählung durch Befragten) Aufzeichnung » Immanente Nachfrage › Zielen auf Unklarheiten bzw. Lücken der Erzählung › Sollten Erzählgenerierend sein » Exmanente Nachfrage › Interviewer kann nach speziellen Themen fragen (Leitfadencharakter) › Kann zur Beschreibung und Argumentation anregen » Erhebung soziodemographischer Daten › Z.B. Alter, Bildungsabschluss, Familienstand, etc. » Nachgespräch » Interviewprotokoll Vgl. Küsters (2006), S. 60ff. 24 Vgl. auch Holtgrewe (2002), S. 78f. und Hopf(2003), S. 355f.
  • 25. Varianten qualitativer 3. Narratives Interview Interviews 3.4 Vorbereitung zur Auswertung » Auswertung erfolgt durch Transkription, Anonymisierung und Interpretation » Trade-Off zwischen Lesbarkeit und Genauigkeit » Unfertige Sätze, Pausen, etc. können zu aufschlussreichen Erkenntnissen führen Vgl. Holtgrewe (2002), S. 79 f. 25 Vgl. auch Küsters (2006), S. 72ff.
  • 26. Varianten qualitativer Interviews 4. Beobachtungsinterview 4.1 Einleitung 4.2 Datenerhebung 4.3 Dateninterpretation und Feedback 4.4 Möglichkeiten und Grenzen der Methode 26
  • 27. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.1 Einleitung » Besonders geeignet: › Wo bestimmte Inhalte nicht beschrieben werden können ◊ Untersuchte Personen sich der Abläufe nicht bewusst sind ◊ Nicht alle interessierenden Informationen aus der Beobachtung erschließbar sind » Beobachtungsinterview › Kurze Vorstellung von untersuchender und untersuchter Person › Beantwortung eventueller Fragen zur Untersuchung › Beobachtungsintervall  Ziel: personenunabhängige und bedingungsbezogene Arbeitsanalyse Vgl. Kuhlmann (2002), S. 103ff. 27
  • 28. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.2 Datenerhebung Hauptanwendungsgebiet » In der Organisationsforschung » Zur Arbeitsanalyse – Untersuchung der Arbeitssituationen Beschreibung von zwei sozialen Ebenen der Wirklichkeit » Faktische, quasi- objektive Bestimmungsmomente der Arbeit » Sinnhafte Analyse der Arbeit Vgl. Kuhlmann (2002), S. 106ff. 28
  • 29. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.2 Datenerhebung - Auswahlentscheidungen Auswahl des konkreten Untersuchungsfeldes » Aufgrund typischer und bestimmter Arbeitssituationen » Beobachtung mehrerer konkreter Arbeitsplätze Auswahl der Untersuchungspersonen » Typische Beschäftigte für den betreffenden Arbeitsplatz › Qualifikationsniveau › Arbeitsbiographie › Karriereverlauf › Sozialstatistische Merkmale › Dauer der Betriebszugehörigkeit Vgl. Kuhlmann (2002), S. 108ff. 29
  • 30. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.2 Datenerhebung - Vorgehensweise Typische Feldsituation Eindringen in Alltagssituationen der Untersuchungspersonen » Einverständnis von allen Beteiligten » Vertrauen bzw. Vertrauensschutz Forschende » Bewegen sich frei im Arbeitsbereich » Können jederzeit ansprechen, sofern es die Arbeitssituation zulässt » Gewinnen detaillierte Einblicke Vgl. Kuhlmann (2002), S. 110ff. 30
  • 31. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.2 Datenerhebung – Ziel der Fragetechniken » Möglichkeiten abweichender Handlungen und Entscheidungen und deren Konsequenzen » Die Rahmenbedingungen verschiedener Situationen » Die Folgewirkungen von Entscheidungen » Zusammenhänge zwischen dem Handeln der beobachteten Person und anderen Mitarbeitern » Zeitliche und inhaltliche Verortung von beobachteten Situationen Vgl. Kuhlmann (2002), S. 114ff. 31
  • 32. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.2 Datenerhebung – Nutzung von Problemsituationen Versammlung mehrerer Personen » Verständigen sich über ihr Handeln » Diskutieren über mögliche Reaktionen Problematische Situationen » Auftauchende Konflikte » Voneinander abweichende Einschätzungen » Anbahnende Auseinandersetzungen Situationen beobachten » Um Kommentierung bitten » Nicht selber herbeiführen Vgl. Kuhlmann (2002), S. 116ff. 32
  • 33. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.3 Dateninterpretation und Feedback Charakteristisch » Datenerhebung und der Dateninterpretation überlappen sich sehr stark Dokumentation der Ergebnisse » Zeitnahe Dokumentation und Erstellung eines Gesamtbildes Dateninterpretation als kollektiver Prozess » Sicherstellung der Validität durch Beobachtungsinterview als kollektiver Forschungsprozess Anschlussfähigkeit als Voraussetzung für Methodenvielfalt » Besondere Aussagekraft durch Kombination mit qualitativen Interviews und Befragungen Feedback » Beschäftigen einen Einblick in Analyseschema oder bestimmte Phase geben Vgl. Kuhlmann (2002), S. 118ff. 33
  • 34. Varianten qualitativer 4. Beobachtungsinterview Interviews 4.4 Möglichkeiten und Grenzen der Methode Möglichkeiten » Im Kontext kann auf unterschiedliche Untersuchungsstrategien eingegangen werden » Zur Erschliessung neuer Felder und Fragestellungen » Zur Beschreibung komplexer soziale Situationen » Hohe situative Flexibilität des Verfahrens » Charakter der Feldforschung fördert Vertrautheit der Forschenden Grenzen » Hoher Aufwand » Zeitliche Ressourcen » Einsatz eines Forscherteams sinnvoll Vgl. Kuhlmann (2002), S. 132ff. 34
  • 35. Varianten qualitativer Interviews 5. Zusammenfassung Leitfadengestütztes Narratives Interview Beobachtungsinterview Experten Interview » Leitfaden als » Stehgreiferzählung » Kombination aus Gedächtnisstütze / von › mündlicher Befragung Strukturierung Außergewöhnlichem › teilnehmender Beobachtung » Offene Fragetechnik » Eingangsstimulus ist » Zur Arbeitsanalyse » Anwendung wichtig » Anwendung › Erschliessung » Zeitliche ›Erschliessung neuer neuer Felder u. Rekonstruktion Felder u. Fragestellungen Fragestellungen › Beschreibung kompl. › Systematisierung soziale Situationen  Die eingesetzte Interviewtechnik ist vom Untersuchungsgegenstand abhängig 35
  • 36. Varianten qualitativer Interviews 6. Gruppenübung "Kaffeehaus" Workshop 36
  • 38. Varianten qualitativer Interviews Quellenverzeichnis (1) Atteslander (2000): Methoden der empirischen Sozialforschung, 9. neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Berlin Bachmair (1994): Beraten will gelernt sein: ein praktisches Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene, 5. Aufl., Weinheim Bogner/Menz(2009): Das theoriegenerierende Experteninterview, S. 61-98, in: Bogner et. al. (Hrsg.) (2009): Experteninterviews – Theorien, Methoden, Anwendungsfelder, Wiesbaden Bortz/Döring (2006): Forschungsmethoden und Evaluation – für Human- und Sozialwissenschaftler, 4., überarbeitete Auflage, Heidelberg Gläser/Laudel (2009): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse, 3.,überarbeitete Auflage, Wiesbaden Gläser/Laudel(2009b): Wenn zwei das Gleiche sagen… Qualitätsunterschiede zwischen Experten, S. 137-158, in: Bogner et. al. (Hrsg.)(2009): Experteninterviews – Theorien, Methoden, Anwendungsfelder, Wiesbaden Holtgrewe (2002): Narratives Interview, in: Kühl/Strodtholz(2002): Methoden der Organisationsforschung, Reinbeck, S. 71-102 Hopf (2003): Qualitative Interviews – Ein Überblick, in: Flick: Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Reinbeck, S. 349-360 Küsters (2006): Narrative Interviews – Grundlagen und Anwendungen, Wiesbaden Kuhlmann (2002): Beobachtungsinterview, in: Kühl/Strodtholz(2002): Methoden der Organisationsforschung, Reinbeck, S. 103-138 Liebold/Trinczek (2002): Experteninterview, in: Kühl/Strodtholz(2002): Methoden der Organisationsforschung, Reinbeck, S. 33-71 38
  • 39. Varianten qualitativer Interviews Quellenverzeichnis (2) Holtgrewe (2002): Narratives Interview, in: Kühl/Strodtholz(2002): Methoden der Organisationsforschung, Reinbeck, S. 71-102 Hopf (2003): Qualitative Interviews – Ein Überblick, in: Flick: Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Reinbeck, S. 349-360 Küsters (2006): Narrative Interviews – Grundlagen und Anwendungen, Wiesbaden Kuhlmann (2002): Beobachtungsinterview, in: Kühl/Strodtholz(2002): Methoden der Organisationsforschung, Reinbeck, S. 103-138 Liebold/Trinczek (2002): Experteninterview, in: Kühl/Strodtholz(2002): Methoden der Organisationsforschung, Reinbeck, S. 33-71 O’Connor/Seymour (1996): Weiterbildung auf neuem Kurs: NLP für Trainer, Referenten und Dozenten, Freiburg im Breisgau Pfadenhauer(2009): Auf gleicher Augenhöhe – Das Experteninterview - Ein Gespräch zwischen Experte und Quasi- Experte, S. 99-116, in: Bogner et. al. (Hrsg.)(2009): Experteninterviews – Theorien, Methoden, Anwendungsfelder, Wiesbaden Rückerl (1994): NLP in Stichworten - ein Überblick für Einsteiger und Fortgeschrittene Sawizki (1995): NLP für den Alltag: Einführung, Techniken, Übungen, Offenbach 1995 Trinczek(2009): Wie befrage ich Manager? Methodische und methodologische Aspekte des Experteninterviews als qualitativer Methode empirischer Sozialforschung, S. 225-238, in: Bogner et. al. (Hrsg.)(2009): Experteninterviews – Theorien, Methoden, Anwendungsfelder, Wiesbaden 39
  • 40. Varianten qualitativer Interviews Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und Mitarbeit! 40