Piratenpartei für mehr Demokratie und Freiheit
Inhalt des Referats:• Geschichte• Für was steht die Piratenpartei• Kernpunkt: Freiheit• Piraten in Zahlen & Europawahl• Be...
GeschichteDie Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) isteine am 10. September 2006 in Berlingegründete deutsche Partei. Sie v...
Für was steht diePiratenpartei•   Freiheit im Internet sowie im realen Leben•   informationelle Selbstbestimmung•   Sicher...
Freiheit und Sicherheit• mehr Gleichgewicht zwischen  Sicherheit und Freiheit• gewährleistet eine wahre   DemokratieZensur...
Piraten in Zahlen• Mitglieder: Über 7.424 (damit 7. größte Partei)• Online-User (Vergleich zu 2. größter Partei)    o Twit...
Bekannte Gesichter: Jörg Tauss• ca. 38 Jahre lang bei der SPD• seit 20. Juni 2009 bei den Piraten• setzte sich jahrelang g...
Bekannte Gesichter: Herbert Rusche• Mitgründer der Grünen• Erster Grüner im dt. Bundestag• 2001 bei den Grünen ausgetreten...
Zitate• „Ich möchte meinen Kindern sagen können, dass ich  gegen den Überwachungsstaat gekämpft habe“ –  Simon Schunter• Z...
Ende des Referats Danke für eure Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Piratenpartei Präsentation

5.150 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.150
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
67
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Piratenpartei Präsentation

  1. 1. Piratenpartei für mehr Demokratie und Freiheit
  2. 2. Inhalt des Referats:• Geschichte• Für was steht die Piratenpartei• Kernpunkt: Freiheit• Piraten in Zahlen & Europawahl• Bekannte Gesichter (Jörg Tauss & Herbert Rusche)• Zitate
  3. 3. GeschichteDie Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) isteine am 10. September 2006 in Berlingegründete deutsche Partei. Sie versteht sichin Anlehnung an dieschwedische Piratpartiet als Parteider Informationsgesellschaft, ist Teilder internationalen Bewegung derPiratenparteien und Mitglied der Pirate PartiesInternational. Seit 2011 gelang es der Partei, inmehrere Landesparlamente einzuziehen.
  4. 4. Für was steht diePiratenpartei• Freiheit im Internet sowie im realen Leben• informationelle Selbstbestimmung• Sicherung des Grundgesetzes und der Privatsphäre• mehr Basisdemokratie, weniger Lobbyismus (Interessenvertretung)• freier Zugang zu Wissen sowie keine Studiengebühren• modernere Politik• gegen Patente auf Software, Tiere und Pflanzen• gegen private Monopole• gegen das Verbot von „Killerspielen“• eine Änderung des Urheberrechtes („Creative Commons“)
  5. 5. Freiheit und Sicherheit• mehr Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit• gewährleistet eine wahre DemokratieZensur im Internet o ist unwirksam, wahre Verbrecher werden so nicht an Untaten gehindert o verstößt gegen das GG, Art. 5, Abs. 1: „Eine Zensur findet nicht statt.“ o ist viel zu leicht zu umgehen
  6. 6. Piraten in Zahlen• Mitglieder: Über 7.424 (damit 7. größte Partei)• Online-User (Vergleich zu 2. größter Partei) o Twitter: 15.278 Followers (Grüne: 7.366) o XING: 3.311 Mitglieder (FDP: 1.812) o MeinVZ/StudiVZ: 60.570 Anhänger (CDU: 21.945)• Europawahl 2009 o Schweden: 7,1% (damit 1 Abgeordneter im Parlament) o Deutschland: 0,9%
  7. 7. Bekannte Gesichter: Jörg Tauss• ca. 38 Jahre lang bei der SPD• seit 20. Juni 2009 bei den Piraten• setzte sich jahrelang gegen Kinderpornografie ein• beschuldigt im Besitz kinderpornografischer Daten zu sein o Prozess verläuft unfair (wg. BILD-Interview) o er selbst habe Daten zu Demonstrationszwecken geladen o Prozess ist im Gange
  8. 8. Bekannte Gesichter: Herbert Rusche• Mitgründer der Grünen• Erster Grüner im dt. Bundestag• 2001 bei den Grünen ausgetreten• Seit 2009 Mitglied in der Piratenpartei• Interessiert sich für folg. Gesichtspunkte: o mehr Privatsphäre o weniger Lobbyismus• Erlebt den Aufmarsch der Piraten oftmals als „Déjà- vu“, da die Grünen ähnlich aufgestiegen sind, nur dass es damals noch kein Internet gab, um Anhänger zu mobilisieren
  9. 9. Zitate• „Ich möchte meinen Kindern sagen können, dass ich gegen den Überwachungsstaat gekämpft habe“ – Simon Schunter• Zu den großen Parteien: „Das sieht man beim Umgang mit dem Internet. Man versucht nicht, das System zu verstehen und damit zu arbeiten, man versucht zu sperren und zu verhindern.“ – Herbert Rusche• „Ich möchte eine Interessenvertretung für Menschen - nicht für Firmen.“ – Arnd Empting
  10. 10. Ende des Referats Danke für eure Aufmerksamkeit

×