Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

burnout prophylaxe

1.899 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auf was achte ich als Berater, wenn ich Menschen mit einem (Beinahe-) Burnout-Syndrom betreue?

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

burnout prophylaxe

  1. 1. Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen eines (Beinahe-) Burnout: Auf was achte ich als Berater, wie gehe ich vor? Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) * Hausarzt * Mitarbeiter mit Selbstschutz im Sinne der sieben * Facharzt Querschnittsfunktion und (zumindest Gesundheitskriterien der WHO: * Psychologe fachlicher) Verantwortung 1. Stabiles Selbstwertgefühl * Psychotherapeut * kennt das Unternehmen, kennt "die 2. Positives Verhältnis zum eigenen Wer ist langfristig zuständig für Burnout-Prophylaxe? Pappenheimer" Körper * hat das Vertrauen des Entscheiders 3. Freundschaft und soziale * Funktion kann angesiedelt sein bei: Beziehungen Betriebsarzt, Arbeitsmediziner, 4. Intakte Umwelt Sicherheitsfachkraft, QMB, KVP- 5. Sinnvolle Arbeit und gesunde Verantwortlicher, Leiter Personal Arbeitsbedingungen 6. Gesundheitswissen und Zugang zur Gesundheitsversorgung 7. Lebenswerte Gegenwart und die begründete Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 1 von 7
  2. 2. Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) * Hausarzt * Vorgesetzter 1. Überengagement * Facharzt * Personalreferent 2. Erschöpfung und erste * Psychologe * Kollegen Warnsymptome * Betriebsarzt * Mitarbeiter 3. reduziertes Engagement * Kunden 4. Emotionale Reaktionen in Form von (Teil-) Diagnosen (Aggression, Depression) Burnout-Kaskade (nach Burisch) und wer sie wahrnehmen kann 5. Abbau der kognitiven * Lebenspartner bzw. Ehepartner Leistungsfähigkeit, der Motivation, * Freunde der Kreativität * Kinder 6. Verflachung der sozialen Kontakte sowie des emotionalen in Form von in Form von und geistigen Lebens emotionalen Veränderungen Konflikten am Arbeitsplatz 7. Psychosomatische Reaktionen wie Schlafstörungen, Magen-Darm- Es ist wichtig, dass jemand die Beschwerden, Herz-Kreislauf- Wahrnehmungen aus klinischem Probleme, Infektanfälligkeit, Befund, die Auffälligkeiten im Sexualstörungen, Suchtverhalten sozialen Umfeld und die 8. Existenzielle Verzweiflung, Veränderungen (im Verhalten) am Hoffnungslosigkeit, Suizidgefahr Arbeitsplatz zusammenführt.© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 2 von 7
  3. 3. Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) Ärzte schulen in der Feindiagnose, * Analyse des Krankenstands Was sagen die Betroffenen selbst auf Wie lässt sich das Burnout-Syndrom z.B. Depression: * Welche Hinweise gibt es, dass die die Frage: von definierten Erkrankungen * Depersonalisation liegt nicht vor Arbeitsbedingungen Burnout auslösen Wie erklären Sie sich die * Leistungszufriedenheit bleibt gleich können? Symptome, unter denen Sie leiden? * Betroffener nennt berufsfremde * Was davon kann das Unternehmen (wenn Bezug zum Beruf, dann abgrenzen? Gründe für seine Depression ändern? Burnout-Verdacht) z.B. Chronic Fatigue Syndrom (CFS) * Betroffener nennt als Grund frühere (Virus-) Infektion© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 3 von 7
  4. 4. Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) * Aufklärung über psychische * wissenschaftlich gesicherte * überzogene Erwartungen Symptome Erkenntnisse einbeziehen reduzieren * Aufklärung über somatische * Experten einbeziehen * unklare bzw. unrealistische Symptome * betriebsärztliche Berufsvorstellungen klären, eine * Aufklärung über soziale Folgen Vorsorgeuntersuchung zu verfehlte Berufs- oder Karrierewahl arbeitsbedingtem Stress, dadurch vermeiden/ korrigieren Erkenntnisse über das eigene * Stress besser bewältigen Unternehmen gewinnen * Entspannungstechniken * Leitlinien für Führungskräfte- * Nein-Sagen-Lernen Primäre Prävention Auswahl und -Entwicklung * Selbstwertgefühl stärken (aufstellen und) einhalten, als * Hobbys pflegen Vorbild führen * Sport-Therapie, Bewegungs- * Krankmacher und belastende Therapie Verhältnisse am Arbeitsplatz * stabile Partnerschaften und abstellen/ vermeiden Freundschaften * grüßen, bitten, danken * Spiritualität/ Religion * Erwartungen an den Beruf im * Übungen zur Selbstwahrnehmung Vorstellungsgespräch und im * Kommunikationstraining Mitarbeitergespräch immer wieder * Stressmanagement-Seminare, reflektieren Belastbarkeit verbessern * fair sein, wertschätzen, loben * Konfliktmanagement * Handlungsspielräume einrichten, * Coaching mitentscheiden lassen * Supervision * offen und fair kommunizieren© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 4 von 7
  5. 5. Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) Schulung des medizinischen * Führungskräfte entwickeln im * Früherkennung Fachpersonals in der Abgrenzung von Umgang mit schwierigen * Screening Burnout zu anderen Erkrankungen; Entscheidungen, unklaren oder * Berufliche Neuorientierung, Stand der Forschung veröffentlichen fehlenden Informationen, belastendes Arbeitsumfeld unterschiedlichen verlassen Geschwindigkeiten u.ä. * Private Neuorientierung * Arbeitsplatzstrukturen verändern, * kognitive Verhaltenstherapie z.B. Zeitdruck herausnehmen, eigene Arbeitsprozesse kontrollieren können, Unterstützung anbieten u.a. * Betriebsarzt einschalten Prävention Sekundäre * aus dem bisherigen Arbeitsmilieu herausnehmen * Outplacement-Programm * Wenn Planungen sich auf den Arbeitsplatz auswirken werden, dann Wissen der Mitarbeiter in die Planung einbeziehen, Veränderungsprozess moderieren, damit die Mitarbeiter dem Neuen zustimmen können© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 5 von 7
  6. 6. Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) Forschungsarbeit zu den * Leitlinien des Unternehmens * Rehabilitation verschiedenen Untersuchungsformen (aufstellen und) auf das * ambulante psychotherapeutische (soziales Umfeld, Gesundheitsmanagement anwenden Behandlung Linderung der Folgen Tertiäre Prävention/ körperliche Untersuchungen, * Forschungsergebnisse zu Burnout * stationäre psychotherapeutische psychosomatisch, psychologisch) und einbeziehen Behandlung ihren Wechselwirkungen * Management-Aufgaben neu * zusätzliche Therapie mit austarieren Antidepressiva * Reintegration * Bewältigung von Krankheitsfolgen * Nachbetreuung, Rückfallprophylaxe© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 6 von 7
  7. 7. Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Gesellschaft und Arbeitswelt Unternehmen Erwartungen und Realität des Individuums (Environment - Person - Misfit) (Effort-Reward-Imbalance) * mit den Vorgesetzten die * Orientierung auf umfassende Situation klären ärztliche Diagnosen aus dem Transtheoretischen Modell (TTM) * Vorschläge für die Beratung von * viel Zeit lassen Burnout-Kandidaten machen und * Hobbys und Kurzzeit-Projekte mit mit den Vorgesetzten abstimmen Erfolgserlebnissen fördern setze ich zusätzlich ein? * Selbstwahrnehmung und Welche Interventionen Selbstwertgefühl stärken * Reaktionen des sozialen Umfelds erklären: Angst, Neid, Unterstützung * Patschefrage und daraus abgeleitet: welche Methoden des TTM kennt der Betroffene? * Welcher Beratungsfahrplan ergibt sich daraus? * Stressoren abbauen, Klienten vor Stress schützenQuellen:Rolf Manz, Burnout, in: Dirk Windemuth, Detlev Jung, Olaf Petermann (Hrsg.), Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf, Stuttgart 2010, S. 364-373;Andreas Weber, Das Burnout-Syndrom - eine Krankheit moderner Gesellschaften? In: Andreas Weber, Georg Hörmann, Yvonne Ferreira, Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Mensch -Arbeitswelt - Gesellschaft, Stuttgart 2008, S. 74-90© Allaxi, Günther Baur, www.allaxi.de Burnout-Prophylaxe und Linderung der Folgen Seite 7 von 7

×