SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 46
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Michael Golsch, Stellvertreter des Generaldirektors, SLUB Dresden
Outsourcing und Approval Plan im
Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden
Freie Universität Berlin, 9. Januar 2015
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Outsourcing und Approval Plan
im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 2
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Agenda:
(1)  Sachsens Staatsbibliothek
(2)  Das Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden: Überblick
(3)  Das Dresdner Erwerbungsmodell
Ø  Public Private Partnership (PPP)
Ø  Approval Pläne
Ø  Prozessmanagement
(4)  Bestandsentwicklung als Optimierungsentscheidung
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Sachsens Staatsbibliothek
January 9, 2015| Seite 3
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
zählt zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland mit
einem besonders breiten Aufgabenprofil:
Ø  Universitätsbibliothek für eine der 10 größten Universitäten der
Bundesrepublik (seit 2012 Exzellenz-Uni)
+
Ø  Klassische Landesbibliothek (Sammeln und Verzeichnen von Medien aus und
über Sachsen)
+
Ø  Staatsbibliothek mit vielfältigen Koordinierungs- und Servicefunktionen und
zunehmend bundesweiter Ausstrahlung
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Sachsens Staatsbibliothek
January 9, 2015| Seite 4
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Sachsens Staatsbibliothek
January 9, 2015| Seite 5
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
!"#$%&'()*(+% % % % % % % % % % %
,(+('-.*/'(01/2+%
%%%%
3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%6787%6787%6787%6787%9999%%%%678:678:678:678:%%%%
%%%%
%%%% 678:678:678:678:%%%% 6786678667866786%%%% 6788678867886788%%%% 6787678767876787%%%%
$()1-+*%;$<+*(=% >?6@6?6:>% >?8AB?BA7% >?7A8?A7>% C?@A@?D77%
$/.**20EF(+1(%*('%&(E1)G5(+%H21215(0% :?@C@?ABB% :?D86?77B%% :?C7>?:77% :?:DC?777%
$(+E14('-'I(/1)J.<14(% 6?68>% 6?67:% 6?67:% 6?8B>%
KLL+E+M)1-M(% :CB% :CD% :C>% :C8%
N2G5(+OLL+E+M))1E+*(+% 87C% 87C% 87C% 87C%
P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B%
&2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% %
T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A%
T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>%
$(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8%
$/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@%
V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8%
"-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:%
3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787%
&/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B%
,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777%
P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77%
X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777%
&'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
,()-F1(1-1%;/+%Z=%
6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
X(')2+-.(1-1%;/+%Z=%
>6[8% >C[@% >C[D% >8[:%
V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('%
;$<+*(=%
6[>% 6[:% 6[6% 6[8%
TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M% A[86% A[88% @[87% @[>8%
!"#$%&'()*(+% % % % % % % % % % %
,(+('-.*/'(01/2+%
%%%%
3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%6787%6787%6787%6787%9999%%%%678:678:678:678:%%%%
%%%%
%%%% 678:678:678:678:%%%% 6786678667866786%%%% 6788678867886788%%%% 6787678767876787%%%%
$()1-+*%;$<+*(=% >?6@6?6:>% >?8AB?BA7% >?7A8?A7>% C?@A@?D77%
$/.**20EF(+1(%*('%&(E1)G5(+%H21215(0% :?@C@?ABB% :?D86?77B%% :?C7>?:77% :?:DC?777%
$(+E14('-'I(/1)J.<14(% 6?68>% 6?67:% 6?67:% 6?8B>%
KLL+E+M)1-M(% :CB% :CD% :C>% :C8%
N2G5(+OLL+E+M))1E+*(+% 87C% 87C% 87C% 87C%
P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B%
&2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% %
T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A%
T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>%
$(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8%
$/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@%
V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8%
"-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:%
3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787%
&/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B%
,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777%
P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77%
X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777%
&'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
,()-F1(1-1%;/+%Z=%
6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
X(')2+-.(1-1%;/+%Z=%
>6[8% >C[@% >C[D% >8[:%
V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('%
;$<+*(=%
6[>% 6[:% 6[6% 6[8%
TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M%
J'2%!1E*/('(+*(F%*('%]#%&'()*(+%;€=%
A[86% A[88% @[87% @[>8%
X(')2+-.)1(..(+%4EF%:8?86?% 6D>% 6D@% 6B8% 6BC%
3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%6787%6787%6787%6787%9999%%%%678:678:678:678:%%%%
%%%%
%%%% 678:678:678:678:%%%% 6786678667866786%%%% 6788678867886788%%%% 6787678767876787%%%%
$()1-+*%;$<+*(=% >?6@6?6:>% >?8AB?BA7% >?7A8?A7>% C?@A@?D77%
$/.**20EF(+1(%*('%&(E1)G5(+%H21215(0% :?@C@?ABB% :?D86?77B%% :?C7>?:77% :?:DC?777%
$(+E14('-'I(/1)J.<14(% 6?68>% 6?67:% 6?67:% 6?8B>%
KLL+E+M)1-M(% :CB% :CD% :C>% :C8%
N2G5(+OLL+E+M))1E+*(+% 87C% 87C% 87C% 87C%
P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B%
&2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% %
T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A%
T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>%
$(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8%
$/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@%
V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8%
"-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:%
3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787%
&/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B%
,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777%
P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77%
X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777%
&'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
,()-F1(1-1%;/+%Z=%
6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
X(')2+-.(1-1%;/+%Z=%
>6[8% >C[@% >C[D% >8[:%
V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('%
;$<+*(=%
6[>% 6[:% 6[6% 6[8%
TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M%
J'2%!1E*/('(+*(F%*('%]#%&'()*(+%;€=%
A[86% A[88% @[87% @[>8%
X(')2+-.)1(..(+%4EF%:8?86?% 6D>% 6D@% 6B8% 6BC%
&'/11F/11(.)1(..(+%4EF%:8?86?% >7% CA% C7% :A%
"-EL(+*(%&'/11F/11(.J'2^(01(% 8B% 8B% 8>% 8>%
_/1-'I(/1('%/+0.E)/U(%X'2^(01F/1-'I(/1('% C7D% C8A% C7>% C7B%
V(E4EM-+M%J'2%X(')2+-.)1(..(% :?7A:% :?6C:% :?:A@% :?:6C%
P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B%
&2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% %
T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A%
T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>%
$(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8%
$/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@%
V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8%
"-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:%
3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787%
&/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B%
,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777%
P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77%
X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777%
&'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
,()-F1(1-1%;/+%Z=%
6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@%
R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E%
X(')2+-.(1-1%;/+%Z=%
>6[8% >C[@% >C[D% >8[:%
V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('%
;$<+*(=%
6[>% 6[:% 6[6% 6[8%
TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M%
J'2%!1E*/('(+*(F%*('%]#%&'()*(+%;€=%
A[86% A[88% @[87% @[>8%
X(')2+-.)1(..(+%4EF%:8?86?% 6D>% 6D@% 6B8% 6BC%
&'/11F/11(.)1(..(+%4EF%:8?86?% >7% CA% C7% :A%
"-EL(+*(%&'/11F/11(.J'2^(01(% 8B% 8B% 8>% 8>%
_/1-'I(/1('%/+0.E)/U(%X'2^(01F/1-'I(/1('% C7D% C8A% C7>% C7B%
V(E4EM-+M%J'2%X(')2+-.)1(..(%
/F%_2+2M'-L/(+M()G5<L1)M-+M%;$<+*(=%
:?7A:% :?6C:% :?:A@% :?:6C%
P+1.(/5E+M(+%J'2%X(')2+-.)1(..(%
TI1?%$(+E14E+M%
:@?6@6%
%
:A?B6A%
%
C7?7BB% CC?8D@%
%
%
%
Geschäftsbericht der SLUB, 2013
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Sachsens Staatsbibliothek
January 9, 2015| Seite 6
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
!"#$%&'()% *+,- *+,. *+,* *+,, *+,+ *++/ *++0 *++1 *++2 *++3
45" ,0-%.+. *++%-3. ,/*%0*2 ***%-./ ***%,32 *.*%3*, *,.%,/+ *,3%/.0 *+3%12- ,/,%203
6(7 ,1+%01. ,0+%,/. ,/1%,,+ ,/.%30. *,+%*0+ ,/2%/0, *,2%-2* ,0*%,./ ,1/%,-3 ,21%0.2
89: ,1-%+*, ,1,%-12 ,0*%,-- ,//%,,1 *,-%/-2 ,//%*-2 ,0*%,2. ,00%/,. ,0/%1*- ,1*%0.3
;<: ,2*%+*3 ,01%-,. ,02%33/ ,02%/1, ,/1%3*/ *,3%--0 **+%..+ ,00%012 ,02%,+1 ,0*%+-2
85= ,0*%*./ ,01%0,3 ,0/%3+, *,.%3+* *,,%0,2 ,/,%/.- *,+%+0/ ,/3%*10 *,,%000 ,02%0*2
4>" ,30%1,- ,11%.2/ ,0.%113 ,02%*/* *+3%/3* *+,%/-3 *+*%1.2 ,01%-0, ,0.%--. ,11%.3/
4>$ ,22%.2+ ,0/%,,. ,/.%,*. ,0/%32- ,/1%1/0 *+*%/+- *+-%.0* ,/+%1-. ,11%00, ,23%3*3
;>' ,--%-+, ,23%*,1 ,21%/20 ,10%*00 ,02%1-. ,1/%3.0 ,1,%/*/ ,2.%/// ,22%20* ,3-%11.
?(< ,.+%*,2 ,-*%-0, ,-*%32+ ,3+%11. ,30%*30 ,21%/20 ,/.%1-0 ,-0%-+- ,-1%1** ,-,%*//
@A# ,3+%1.1 ,22%3*3 ,03%+-1 ,0+%3+, ,/2%3-1 *+3%+3, ,0*%3+. ,//%-*, ,00%00- ,1-%+31
BCD ,30%222 ,11%-*1 ,/3%1.- *+.%*,3 *,3%/0, *,/%,/1 ,//%2+, *,*%.21 *+3%-30 *+,%,/3
E(F ,,.%0// ,.2%//. ,3*%-.0 ,-+%+/. ,23%-+, ,1*%-*3 ,03%+1. ,-,%-// ,1-%/*- ,10%--*
?>GG( ,%0/2%-3- *%+0*%-13 *%,20%103 *%*--%..0 *%.0.%-+1 *%.03%,30 *%.0*%*+2 *%*,3%+30 *%*,1%2** *%+/.%010
*+,- *+,. *+,* *+,, *+,+ *++/ *++0 *++1 *++2 *++3
!"#$(=H>"'("&
'()5G#
,%0/2%-3- *%+0*%-13 *%,20%103 *%*--%..0 *%.0.%-+1 *%.03%,30 *%.0*%*+2 *%*,3%+30 *%*,1%2** *%+/.%010
3++%+++&
,%+++%+++&
,%3++%+++&
*%+++%+++&
*%3++%+++&
.%+++%+++&
!"#$%&'(")%"*)%+,-#*
!"#$(=H>"'("&'()5G#&
,++%+++&
*++%+++&
.++%+++&
-++%+++&
3++%+++&
2++%+++&
1++%+++&
*
*
*
Entwicklung der physischen Entleihungen
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Sachsens Staatsbibliothek
January 9, 2015| Seite 7
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Entwicklung der physischen Entleihungen
!"
#!!$!!!"
%!!$!!!"
&!!$!!!"
'!!$!!!"
(!!$!!!"
)!!$!!!"
*!!$!!!"
+,-" ./0" 123" 453" 1,6" +7-" +78" 479" :/5" ;<=" >?@" A/B"
%!#%"
%!#&"
%!#'"
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Sachsens Staatsbibliothek
January 9, 2015| Seite 8
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Rahmenbedingungen: Personalstellen und Etat
Die SLUB Dresden
Finanzierung.
Ausgaben 2008 - 2014
2014
(Vorschau mit Stand
30.09.14) (!)
2013
IST (!)
2012
IST (!)
2011
IST (!)
2010
IST (!)
2009
IST (!)
2008
IST (!)
Gesamtausgaben 29.287.860 ! 26.642.935 ! 27.711.893 ! 26.581.000 ! 26.693.000 ! 26.806.000 ! 24.919.000 !
davon Personalausgaben 16.819.150 ! 14.658.073 ! 14.410.356 ! 14.485.000 ! 14.776.000 ! 14.327.000 ! 14.228.000 !
davon Bestandsentwicklung 8.077.205 ! 7.636.739 ! 7.911.125 ! 8.004.000 ! 7.856.000 ! 8.046.000 ! 7.754.000 !
davon SLUB-Etat im Landeshaushalt
(incl. Anteil Sachsen-Konsortium)
5.654.755 ! 5.545.407 ! 5.540.644 ! 5.601.000 ! 5.397.505 ! 5.370.000 ! 5.065.000 !
davon Investitionen (incl. IT) 0 ! 563.635 ! 448.726 ! 455.000 ! 660.000 ! 746.000 ! 533.000 !
davon Sondermittel (Bundesmittel) 0 ! 105.900 ! 200.000 ! 0 ! 503.000 ! 518.000 ! 313.000 !
davon Sachausgaben 0 ! 245.817 ! 644.345 ! 502.000 ! 558.000 ! 584.000 ! 624.000 !
3.252.040 ! 3.538.671 ! 4.297.341 ! 3.135.000 ! 2.843.000 ! 3.103.000 ! 1.780.000 !
SLUB Dresden
Generaldirektion
Drittmittel (EFRE, DFG (ohne Investitionen))
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 9
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Überblick
Die Digitale Revolution: allgegenwärtig abstrakt ?
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 10
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Überblick
Bestandsentwicklung im Medienwandel
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Oktober 15, 2014 | Seite 3
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
! "
,')-./')0.1'."2)&.3"4"5%'63)$.&789
:071;<'."='"#;898%073')">?)&.3"0./"'%'6
A3;./""BC*DE*BDFE"
"
"
"
"
"
"
BF*DC*BDFE"
Universitäre Literaturversorgung für die TU Dresden B=konst.=rd. 6 Mio. !
© Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner, TU Dresden
Konsequenz in allen Dingen.
Change Management in der Digitalen Revolution
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 11
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Überblick
Bestandsentwicklung im Medienwandel
!"
#!$!!!"
%!$!!!"
&!$!!!"
'!$!!!"
(!$!!!"
)!$!!!"
*!$!!!"
+!$!!!"
%!!*" %!!+" %!!," %!#!" %!##" %!#%" %!#&" %!#'"
-./0123245.673"8593:"
;<=>?2@"-./0"
A9B73B975:7"CD"
7D22E"F.E7:7"G"H93B7AI:7A"
!"#$%&'#"&$()*+,-&./01&1.2%3"&4/564/7!4/"!11+#/
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB DresdenMichael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
December 11, 2014| Seite 12
DBS - Variable Auswertung
BJ 2012 BJ 2012 BJ 2012 BJ 2013 BJ 2013 BJ 2013
Nr. 149 Nr. 151 Mittelabfluss Nr. 149 Nr. 151 Mittelabfluss
Bibliothek
Ausgaben
Erwerbung
Gesamt
Ausgaben e-
Ressourcen
davon
Ausgaben
Anteil
Konsortium
Ausgaben
Erwerbung
Gesamt
Ausgaben e-
Ressourcen
davon
Ausgaben
Anteil
Konsortium
in % 1.700.000 in % in % 1.700.000 in %
Dresden SLUB 7.911.125 2.723.477 34% 611.167 22% 7.636.739 4.588.637 60% 605.407 13%
Leipzig UB 4.537.108 1.733.676 38% 476.228 27% 4.038.208 2.422.601 60% 465.562 19%
Freiberg TU Bergakad. 1.514.505 546.462 36% 106.500 19% 1.434.447 520.321 36% 96.529 19%
Chemnitz UB 2.520.737 1.263.602 50% 182.514 14% 2.586.423 1.796.446 69% 175.502 10%
Leipzig FH HTWK 574.341 110.314 19% 85.510 78% 546.832 161.489 30% 85.068 53%
Dresden HTW 536.088 201.733 38% 67.626 34% 478.593 240.744 50% 67.388 28%
Zwickau HS 496.004 99.479 20% 63.478 64% 507.264 196.428 39% 62.424 32%
HSB Mittweida 0% 76.296 0% 0% 77.554 0%
Zittau HSB 362.285 155.123 43% 47.090 30% 338.651 145.611 43% 47.566 33%
Summen (ohne MW) 6.833.866 1.640.113 24% 10.072.277 1.605.446 16%
Ausgaben für E-Ressourcen und konsortiale Deckungsbeiträge der Häuser Quelle: DBS
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
Überblick
Bestandsentwicklung im Medienwandel – Sachsenkonsortium
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 13
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Überblick
Transparenz durch das Neue Steuerungsmodell
Bestandsentwicklung Produktkosten Menge (Bde.) Kosten pro Stück
Monogr. physisch 971 Tsd. 21.758 44,65
Monogr. elektronisch 110 Tsd. 3.757 29,36
Tabelle 4: Kostenvergleich Monografienerwerbung print und elektronisch
Allerdings weisen sowohl die Durchschnittspreise als auch die verfügbaren
Erwerbungsmittel nach dem Bayerischen Etatverteilungsmodell fachbezogene
Unterschiede auf, so dass die Differenzierung der Kosten nach Fachclustern sinnvoll
ist.
Bestandsentwicklung
Monografien phys.
Erwerbungs-
mittel(!)
Durchschnitts-
preis !
Stunden-
kosten pro
Stück (!)
Vollkosten
pro Stück (!)
Sprachen, Sozialwiss.,
SSG
139.308 32,56 29,99 62,55
MINT + Wiwi 82.922 58,40 26,237 84,63
Medizin 29.521 85,36 28,51 113,87
Recht 43.089 52,18 15,47 67,65
Tabelle 5: Kostenvergleich Erwerbung von Print-Monografien (NSM-Basiscontrolling und
Hauptproduktkatalog der SLUB)
Die SLUB nutzt dafür ihren seit 2007 in der Abteilung Bestandsentwicklung und
Metadaten geführten Hauptproduktkatalog, der allerdings – der gegenwärtigen
Übergangsphase geschuldet – bei den Stundenkosten bislang auf Pauschsätzen
basiert.
Um zu noch besser vergleichbaren Ergebnissen zu gelangen, werden daher
voraussichtlich ab Jahresbeginn 2015 die NSM-Stundensätze in den
Hauptproduktkatalog der Erwerbungsabteilung integriert.
Ausführlich sind die Ergebnisse in Anlage 11 hergeleitet. Anlage 12 bietet eine
Übersicht für das Segment der elektronischen Medien.
Für die Digitalisierung betragen die Auftragskosten im 3. Quartal 0,43 ! pro Image (2.
Quartalsbericht 2014/3
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 14
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Überblick
Transparenz durch das Neue Steuerungsmodell
Quartalsbericht 2014/3
Anlage 12 zum Controllingbericht der SLUB für das 3. Quartal 2014
Stückkosten für eRessourcen 2014
Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten
Januar Februar März Summe 1. Quartal
Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) 261.750,00 € E-Book 7.458 35,10 €
Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) 94.746,51 € E-Journal 13.821 6,86 €
Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) 76.380,00 € Medium 5.263 14,51 €
Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel 53.310,00 € Datenbank 81 658,15 €
Bestandsentwicklung Publikationsdienste 2.820,00 € Publikation 535 5,27 €
Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten
April Mai Juni Summe 2. Quartal
Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) 164.490,00 € E-Book 5.140 32,00 €
Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) 179.250,00 € E-Journal 13.814 12,98 €
Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) 65.630,00 € Medium 2.627 24,98 €
Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel 54.620,00 € Datenbank 81 674,32 €
Bestandsentwicklung Publikationsdienste 2.590,00 € Publikation 593 4,37 €
Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten
Juli August September Summe 3. Quartal
Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) 128.840,00 € E-Book 3.757 34,29 €
Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) 60.540,00 € E-Journal 13.747 4,40 €
Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) 60.400,00 € Medium 1.620 37,28 €
Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel 70.120,00 € Datenbank 84 834,76 €
Bestandsentwicklung Publikationsdienste 670,00 € Publikation 244 2,75 €
Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten
Oktober November Dezember Summe 4. Quartal
Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) E-Book 0 #DIV/0!
Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) E-Journal 0 #DIV/0!
Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) Medium 0 #DIV/0!
Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel Datenbank 0 #DIV/0!
Bestandsentwicklung Publikationsdienste Publikation 0 #DIV/0!
Vollkosten
Vollkosten
Vollkosten
Vollkosten
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 15
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Überblick
Bestandsentwicklung als Teil der Unternehmensstrategie
Leistungsführerschaft als Unternehmensvision
Strategiebausteine:
! Vorfahrt für digitale Dokumente
! Konsequente Distribution von Diensten und Inhalten auch auf
mobile Geräte
! SLUB-Katalog als umfassendes Recherche- und Zugangssystem mit
Merkmalen, die ihn von Google deutlich unterscheiden:
• Kombination von analogen und digitalen Medien
• Kombination von gemeinfreien und lizenzpflichtigen Medien
• Besondere Erschließungstiefe mit Hilfe semantischer
Technologien
! Stärkung der Innovationskraft und der Bündnisfähigkeit
• Ausbau der Bibliotheks-IT
• Steigerung des Drittmittelaufkommens
• Kooperation mit innovativen WissenschaftlerInnen und Start-ups
! Erwerbungspolitik:
• Vorfahrt für elektronische Inhalte
• Vorfahrt für nutzergesteuerte Erwerbung
• Maximale Automatisierung SLUB Dresden,
Strategiebausteine, 2013/14
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Effizientes Erwerbungsmanagement
January 9, 2015| Seite 16
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Ziele
Jeder gute Erwerbungsgeschäftsgang löst das Optimierungsproblem,
ü  die richtigen Medien
ü  in richtiger (Zugriffs)Menge
ü  in optimaler Zeit
ü  am richtigen Ort
unter den Nebenbedingungen
Ø  Personalrestriktion
Ø  Budgetrestriktion
bereitzustellen.
Es geht um den betriebswirtschaftlich effizienten Einsatz knapper Ressourcen, um
ein klar definiertes Ziel zu erreichen:
Jede Bibliothek ist zur Nutzung bestimmt. Maßgebend für die Bestandsentwicklung
ist daher die Nutzerzufriedenheit.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Effizientes Erwerbungsmanagement
January 9, 2015| Seite 17
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Zeitersparnis bei Routinearbeiten
Ø  Blanket Order
Rein formal: Es werden im voraus alle Neuerscheinungen fest (d. h. mit
Abnahmegarantie) bestellt, die zum Sammelprofil passen. Der Buchhändler liefert
ohne weitere Rücksprache. Mit Lieferung kommt der Kauf zustande
Ø  Ansichtslieferungen:
Rein formal: Der Buchhändler liefert zu einem vorab definiertem Segment alle
Neuerscheinungen frei Haus. Die Bibliothek wählt aus und hat ein Rückgaberecht.
Der Kauf kommt mit der Auswahlentscheidung zustande.
Ø  Approval Plan:
Bibliothek und Buchhändler vereinbaren nach formalen und inhaltlichen ein
Lieferprofil. Der Buchhändler unterbreitet der Bibliothek auf dieser Basis
regelmäßige Angebote. Mit Angebotsbestätigung durch die Bibliothek kommt der
Kauf zustande.
Kombinationen und Mischformen sind möglich. Über das Budget und/oder das
Erwerbungsprofil behält die Bibliothek in jedem Fall die Entscheidungshoheit.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 18
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Public Private Partnership
Eckdaten:
Ø Zusammenarbeit zwischen der SLUB Dresden und Schweitzer Fachinformationen,
begründet im Januar 2009 durch einen Letter of Intend
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 19
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Public Private Partnership
Eckdaten:
Ø Zusammenarbeit zwischen der SLUB Dresden und Schweitzer Fachinformationen,
begründet im Januar 2009 durch einen Letter of Intend
Ø Ziele:
o Optimierung der Monografienerwerbung durch umfassenden Einsatz von
Approval Plänen in Kombination mit automatisiertem Dateneinsspiel
(Lokal- und Verbundsystem)
o als für andere Anbieter und Nachfrager offenes System:
partnerschaftliche Absprachen und standardisierte Datenformate
o „Keinen Monopolisten züchten!
Ø Workshops im Februar und Mai 2009, Prototyp Juni 2009 (Erfurter Bibliothekartag)
Ø Produktionstest (Fach Jura) September 2009, Routine (Jura) Januar 2010
Ø Roll Out: 2010/2011, Shelf Ready 2011/12
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 20
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Public Private Partnership
PPP als Geschäftsmodell – die Interessen der Partner:
!
Ø Konzentration auf zukunftsträchtige Kerngeschäfte
Ø Entlastung von Standards
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 21
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Public Private Partnership
PPP als Geschäftsmodell – die Interessen der Partner:
!
Ø Konzentration auf zukunftsträchtige Kerngeschäfte
Ø Entlastung von Standards
Ø strategische Vorteile als Library Supplier am Bibliotheksmarkt: bessere
Marktdurchdringung, technologischer Entwicklungsvorsprung
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 22
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Public Private Partnership
Effizienz durch Synergien:
Ø Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Ø Titeldaten-Nutzung von Buchhändlern + Verlagen
auf Verbundebene und im Lokalsystem
Ø Direkteinspiel von Bewegungsdaten (lokal):
Bestellung, Rechnung, Lieferverzug, Storno
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 23
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Public Private Partnership
Effizienz durch Synergien:
Ø Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Ø Titeldaten-Nutzung von Buchhändlern + Verlagen
auf Verbundebene und im Lokalsystem
Ø Direkteinspiel von Bewegungsdaten (lokal):
Bestellung, Rechnung, Lieferverzug, Storno
Rahmenbedingungen:
Ø Datenqualität
Ø Standard-Austauschformate
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 24
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Den Approval Plan gibt es nicht. Jeder Approval Plan ist ein Unikat und das Ergebnis
enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Buchhändler.
Ø  Approval Pläne werden auf der Basis fach- und institutionenspezifischer
Erwerbungsprofile mit dem jeweiligen Buchhändler vereinbart und bei Bedarf
nachjustiert.
Ø  Approval Pläne werden vom Nutzer her gedacht und entwickelt. Sie müssen
verschiedene Kriterien und Auswahlmöglichkeiten flexibel miteinander
verknüpfen.
Ø  Approval Pläne müssen in eine webbasierte Bestellplattform eingebunden sein,
um mit der Angebotsbestätigung sofort die Bestellung im Back Office (Waren-
wirtschaftssystem des Buchhändlers auslösen zu können.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 25
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
!"
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0
1#20/''3)4
!"#$"%&'()*"+,-.
/$".0()$-')12"3'4&'($'
5&))12.&))4"-6$"-$'
7.0))-,-8-$"&'()9$"490.$
#$%&'(&)*+,%-).*)/0%1*%
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 26
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
!
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0
1#20/''3)4
"#$%#&'()*+#,-./
01 2%3#%4'(546,#*73'()4894:#%*5%(
5 67#4/#'8,-/2*./,-0
5 9::/)0'8,-/2*./,-0
5 ;0#&:#/,-0
5 13#$"&#/,-0
5 <='>/##/,-0
;1 2<(5%*&.&/.,=3%>
5 ;&?$)8,&
5 @@*&'2*A&)B/2-&3"020&B0*3)B*C/#8,-0220&)B$#0
?3#.*=.(%4@#<(5%(&'#)%#
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 27
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0
1#20/''3)4
"#$%&'(#)*(+,$-*./*'#*
• 5/302,-/*6/#'&4/
• !32'7)892,-/*6/#'&4/*)3#*:;#*13#$"&< 3)8*6='>/##/,-0
• ?/9)/*($2909%<@A/4&09%'920/*/9)B/')/#*6/#'&4/
0,$)(1)*#23$&*4#*5/$'#$
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 28
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
!!
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0
1#20/''3)4
"#$$%&'#$$()*+,)*,-./ 0,*-,."-1,23+,.43-5
• 560/#&03#*73*&32'8)962,-/:*./,-0*;*./,-0*&)9/#/#*58)9/#
• .&04/</#'60/#&03#
• 560/#&03#*73#*=0/3/#'/-#/
• 5/-#<>,-/#)*?>#*=,-3'/)*;*@/#3?22,-3'/)
• 5$2/<'&00A/#B/)
• C/602,-#6?0/)
• !:02D ;*E/2/07/2<'800/#
• F60/')*&32*</#/602*'?9G*./6-/)*;*=/#6/)
6&)*$+*-,.7)8-9,-2#)1,)
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 29
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
!"
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0*
1#20/''3)4
#$%&&'(')'*+,-.&/*+0/%$*
• )/56$$72*8'&229:97&09$)*;)/56$$72<
• 6=>*8'&229:97&09$)*;?$$7@&0&<
• A/#:B4?&#7/90/)*;CD=E*>$@/'920/)*FGH*GIH*FI<J*)3#*'9/:/#?&#/*K90/'*3)@*
K90/'*9)*A$#?/#/903)4*L90*M3?27#9"09$)2"#/92*
• M"#&,-,$@/*;CD=E*>$@/'920/*NI*;=MC*FOPQRS6<<
• !)4&?/)*T3#*(#$@370:$#L*;CD=E*>$@/'920/)*NH*NUH*UVH*)/56$$72
>$@/'920/)*:B#*W/@93L*3)@*>$%/#<
• X9/'4#3""/ 1!3@9/),/>$@/ ;CD=E*>$@/'920/*RU<<*
23+'&4'-*56+%-7*-8,+.*+
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 30
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
!"
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0
1#2/3)45
!""#$%&' ('&)
! "#$#%&'(#)*$*+#*,-#&,
.#/0/#*,12*3/&
! 45,62*3/.)'(
! "$%,.)#7#%83%#,9)/#.
! :)*63.)+#,;*0#)+#
! <$8&=%)>/)2*&3*+#82/#
! ?@;ABC$8.#//#*>%D7$*+
*#+,+-
.&/&'$0#+12+#12+
! E673&&#*-#&,;*+#82/,
D8#%,-#*,;@,
()*3$&+#(#*-
!)0+3$/4&)5$#6+#7)0
! 9)/#.,3$F#%(3.8,-#%,;@,
$*-,-#&,
G3/3.2+3*+#82/&
#$%&'(&)*+,%-).*)/0%1*%
;..#,H#&/#..$*+#*,$*/#%,#)*#%,?8#%7.I'(#,8#),#)*#6,J)#7#%3*/#*K
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 31
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
!"
!""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0
1#2/3)45
!"#$%&'((
!"#$%&%$'())(*+',-./)*
01(2*3.4(562%(#*'#$*
7*6$(2*8.9/5(1%(4(
)$*'$++,&-#."#
!,9/#())
!+:4'())(*
;(,4())&(2<6)5'#5
!3622(:4'2=>5)%9/:(%4
!?'52%<<*<02*=(/2(2(*
@%4.21(%4(2*
/$*0123'*#."#
!&(2:02A4
!B#4).,4'#5*&6#*
<62=.)(#*
C6'4%#(.21(%4(#
41$+3 5$.67
!D02*.',5(-E/)4(*F%4()*
GAH;HI*J(/2109/(2*'#$*
K.9/.'<).5(#L
#$%&'(&)*+,%-).*)/0%1*%
"#4(52.4%6#*$(,*+MM26&.) N).#,*%#*-(11.,%(24(*;(,4())61(2<)E9/(I
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 32
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Approval Plan als Erwerbungsinstrument
Praxisbeispiel II, SLUB Dresden: Wirtschaftswissenschaften
!"#$%&"'()'*+#,-./%0,' 12#%./"'
'' 3,4'5+"0"#67&' "7&$4'5+"0"#67&'
'' 8"6"#-./"+767&"7' 8"6"#-./"+767&"7''
!"#$%&'#()(*$#+,-./0+( 1( 1((
2/34'#(( 1( ((
5/.4'%( 1( ((
675( 1( ((
5$'8'&9:';3%'#( 1( ((
!-./'00'#()(<=',-.'4( 1( ((
</;4(>/;"+(5'#4/&( 1( ((
?!5( 1( ((
5'#,;,(5'#4/&( 1( ((
@$'4(9(A*B( 1( ((
<'/#,=%(?C;-/+$=%(<'/#,=%(!+;C$;D( 1( ((
6;%-E'#()(>;D34=C+( 1( ((
F4C'%3=;#&( 1( ((
7:B( 1( ((
G=.#(H(!$'3'-E( 1( ((
@=.4./DD'#( 1( ((
*$4'I()(*$#+,-./0+( 1( 1(
?J5( 1(( ((
K/D";,( 1(( ((
>/;0'( 1(( ((
A=D=,( 1(( ((
LC0( 1(( ((
!
© Christine Brandenburger, SLUB Dresden
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 33
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 34
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Dresdner Erwerbungsmodell
als Hostingangebot (2011)
Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle
Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Hostingmodell der SLUB
Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 21. November 2014
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 35
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
!
Shelf Ready im Dresdner Erwerbungsmodell (2012)
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 36
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Shelf Ready im Dresdner
Erwerbungsmodell (2012)
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Dresdner Erwerbungsmodell
März 26, 2013 | Seite 24
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 37
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
„Wir erwarten …
… dass es funktioniert.
… dass die Qualität stimmt.
… dass wir 2010 die Routineproduktion erreichen.
… dass wir 80% der Kaufmonografien über das Modell bearbeiten.
… dass wir bei der Bearbeitungszeit zehn Minuten pro Band sparen.
… dass sich die Tätigkeiten im Geschäftsgang signifikant ändern.
… dass unser Modell Auswirkungen auf das bibliothekarische Berufsbild hat.
… dass wir eine Grundsatzdebatte auslösen.
… dass wir von der Partnerschaft mit der Schweitzer Gruppe profitieren.
… dass wir auf Nachfrage bei Buchhändlern und Bibliothekaren treffen.“
Erwartungen beim Start (2009)
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 38
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Entwicklung der Produktion (2009)
Ø  2009: Routineproduktion Jura (Schweitzer Fachinformationen)
Ø  2009: Auswahlverfahren für zu beteiligende Buchhändler
Ø  2010: Entwicklung und Produktionstests mit weiteren Buchhändlern
Ø  2010/2011: Aufbau Hostingmodell UB Freiberg
Ø  2010/2011: Aufnahme der allgemeinen Routineproduktion, SLUB Dresden
Ø  2011: Aufnahme der Routineproduktion Hosting UB Freiberg
Ø  2011: Roll-out auf rd. 60% der Kaufmonografien in der SLUB Dresden
Ø  2012: Roll-out auf rd. 80% der Kaufmonografien in der SLUB Dresden
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 39
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
„It works!“
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 40
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Ergebnisse
23
Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle
Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Ersparnisse
27. März 2012Michael Golsch
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Dresdner Erwerbungsmodell
März 26, 2013 | Seite 21
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
22
Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle
Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Ersparnisse
Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 20. Oktober 2011
27. März 2012Michael Golsch
Ergebnisse pro bearbeiteten Band
1. Erwerbung / Bestellung vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM
1.1 Auswahl / Entscheidung über Titel hD 3 5 1,87 3,12 !
1.2 TA in LIBERO + ermittelt:
dann weiter nur mit 1.7. gD 1 0,45
oder
1.3 TA in LIBERO 00, TA in SWB-Hauptbestand +
Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6., 1.7 gD 1 0,45
oder
1.4 TA in LIBERO 00, TA in SWB-Fremddatenbereich +:
Importin SWB-Hauptbestand, Korrektur; Verknüpfungen;gD 1 0,45
Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7
oder
1.5 TA in LIBERO 00, TA in SWB-DB (gesamt) 00: Anlegen TA in SWB,:gD 5 2,25
Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7
oder
1.6 ImportSWB-TA in LIBERO (Download) und
Ergänzen/Kontrolle Katalogpflegesatz gD 1 0,45
1.7 LIBERO Bestellsatz anlegen
gD 3 1,35
Zeitaufwand (min.) Personalkosten (!)
Ergebnisse pro bearbeiteten Band
6. Zentral anfallende Kosten
6.1 Erwerbungskoordinierung gD1 0,3 0,19 !
6.2 Technische Betreuung gD2
gD3 0,03 0,02 !
Zeitaufwand (min.) Personalkosten (!)
Ergebnis pro bearbeitetem Band
ohne DEM mitDEM ohne DEM mitDEM
SummeohnezentraleDienste 21 12,1 9,99 6,32!
Summemitzentralen Diensten 21 12,4 9,99 6,53!
Zeitaufwand/Band (min) Personalstückkosten
Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12
Ersparnis pro Band: 8,9 Min.; 3,67 Euro
Ergebnisse pro bearbeiteten Band
2. Erwerbung / Rücknahme vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM
Eingang der Bestellungen:
2.1 ? Aufrufen der Bestellaufnahmen im LIBERO: Vervollständigen undgD 1 0,45
Ergänzen der Angaben im großen Bestellsatz
3. Erwerbung/AK: Hochkatal. der Bestell-TA und Lokalsatzbearb. im SWB
3.1 TA ggf. korrigieren und ergänzen, Verknüpfungen herstellen, ins K-niveau setzengD 5 2,5 2,25 1,13 !
4. Erwerbung/Inventarisierung
4.1 Weiterbearbeitung des Ex. In Best.optionen: BC-VergabegD 1 0,3 0,45 0,14 !
4.2 Vergabe Inventarnummer in Ex.pflege und Vervollständigung weiterer AbfragengD 2 1,8 0,90 0,81 !
4.3 Erfassung / Weiterleitung RVK gD 2 2 0,90 0,90 !
4.4 Kontrolle Rechnungssatz gD 0,5 0,23
4.5 Genehmigung der Rechnung gD 0,5 0,5 0,23 0,23 !
Zeitaufwand (min.) Personalkosten (!)
Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 21. November 2014
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 41
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Ergebnisse - Nutzwertanalyse
24
Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle
Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Nutzenanalyse
Tabelle 4:
Dresdner Erwerbungsmodell, Nutzenanalyse für die SLUB Dresden, 2009-2012
Investitionen der SLUB 2009 - 2011
Programmierarbeiten
extern 22.515 €
intern + bibliothekarische Entwicklung 64.375 €
Hard- und Software -
Summe 86.890 €
Ersparnisse der SLUB 2011 2012
Monografienzugang (Kauf) 53.000 Bde. 50.000
Anteil Dresdner
Erwerbungsmodell 60%: 31.000 Bde. 80%: 40.000 Bde.
Zeitersparnis pro Band 9 Minuten 9 Minuten
Zeitersparnis p.a. 279.000 Minuten 360.000 Minuten
4.600 Stunden 6.000 Stunden
Umwandlung in Vollzeit-
äquivalente (HIS-Normativ)* 2,8 Stellen 3,75 Stellen
Kostenersparnis pro Bd.
(Personalstückkosten) 3,67 € 3,67 €
Kostenersparnis p.a.
(Personalstückkosten) 113.000 € 146.000 €
*HIS-Normativ: Unter Berücksichtigung durchschnittlicher Abwesenheiten durch Urlaub und Krankheit
wird ein Vollzeitäquivalent mit 1.600 Stunden p.a. angesetzt. Siehe dazu Vogel,Bernd; Cordes, Silke:
Tabelle 4:
Dresdner Erwerbungsmodell, Nutzenanalyse für die SLUB Dresden, 2009-2012
Investitionen der SLUB 2009 - 2011
Programmierarbeiten
extern 22.515 €
intern + bibliothekarische Entwicklung 64.375 €
Hard- und Software -
Summe 86.890 €
Ersparnisse der SLUB 2011 2012
Monografienzugang (Kauf) 53.000 Bde. 50.000
Anteil Dresdner
Erwerbungsmodell 60%: 31.000 Bde. 80%: 40.000 Bde.
Zeitersparnis pro Band 9 Minuten 9 Minuten
Zeitersparnis p.a. 279.000 Minuten 360.000 Minuten
4.600 Stunden 6.000 Stunden
Umwandlung in Vollzeit-
äquivalente (HIS-Normativ)* 2,8 Stellen 3,75 Stellen
Kostenersparnis pro Bd.
(Personalstückkosten) 3,67 € 3,67 €
Kostenersparnis p.a.
(Personalstückkosten) 113.000 € 146.000 €
*HIS-Normativ: Unter Berücksichtigung durchschnittlicher Abwesenheiten durch Urlaub und Krankheit
wird ein Vollzeitäquivalent mit 1.600 Stunden p.a. angesetzt. Siehe dazu Vogel,Bernd; Cordes, Silke:
Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen. Organisation und Ressourcenplanung.
Hannover: HIS GmbH 2005, S. 81
*HIS-Normativ:
1VZÄ = 1.600 Std. netto p. a.
Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 21. November 2014
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 42
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
Ergebnisse – Projektziele erreicht
„Wir erwarten …
… dass es funktioniert.
… dass die Qualität stimmt.
… dass wir 2010 die Routineproduktion erreichen.
… dass wir 80% der Kaufmonografien über das Modell bearbeiten.
… dass wir bei der Bearbeitungszeit zehn Minuten pro Band sparen.
… dass sich die Tätigkeiten im Geschäftsgang signifikant ändern.
… dass unser Modell Auswirkungen auf das bibliothekarische Berufsbild hat.
… dass wir eine Grundsatzdebatte auslösen.
… dass wir von der Partnerschaft mit der Schweitzer Gruppe profitieren.
… dass wir auf Nachfrage bei Buchhändlern und Bibliothekaren treffen.“
✓
✓
✓
✓
9 min
✓
✓
✓
✓
✓
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Das Dresdner Erwerbungsmodell
January 9, 2015| Seite 43
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Prozessmanagement
„Finding Your Preference“ – Integration von E-Books (2014)
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 44
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Ø  (Groß)Bibliotheken sind Betriebe, die arbeitsteilig Serviceleistungen produzieren.
Vor allem in der Bestandentwicklung lassen sich die dazu notwendigen
Arbeitsprozesse weitgehend standardisieren, automatisieren und von
intellektuellen Einzelfall-Entscheidungen befreien.
Ø  Auf dieser Basis bietet das Dresdner Erwerbungsmodell gute
Optimierungsmöglichkeiten, um die wertvollen und knappen Personalressourcen
von Routineaufgaben zu entlasten.
Ø  Angesichts der bestenfalls stagnierender Stellenausstattung ist dies für viele
Bibliotheken die einzige Möglichkeit, Kapazitäten für neue Aufgaben frei zu
lenken.
Ø  Mit fortschreitendem Medienwandel wird die Bedeutung von Print-Monografien
weiter rasch abnehmen. Geschäftsgangsoptimierung muss daher zunehmend die
Lizenzierung elektronischen Ressourcen in den Blick nehmen.
Bestandsentwicklung als Optimierungsentscheidung
Das Dresdner Erwerbungsmodell
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
January 9, 2015| Seite 45
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Aus der bisherigen Entwicklung lassen bei mittelfristiger Betrachtung zumindest für
wissenschaftliche Bibliotheken folgende Thesen ableiten:
Ø  Wissenschaftlicher Content wird im STM-Segment ausschließlich und für die
übrigen Fächer vorrangig elektronisch als Zugriff auf Volltexte und
Faktenangeboten und nachgefragt. Basis sind entsprechende Lizenzen.
Ø  Damit verschwindet die bisherige Unterscheidung in elektronische Zeitschriften,
Datenbanken und E-Books.
Ø  Prospektiver Bedarf verliert weiter an Bedeutung. Dasselbe gilt für die
Verfügbarkeit von Archivrechten bei Fächern mit einer geringen Halbwertszeit
des Wissens.
Ø  Die bisher genutzten Erwerbungsinstrumente sind weitgehend für die
Papierbibliothek konzipiert und umgesetzt worden. Für das effiziente
Lizenzmanagement wird es daher neuer Entwicklungen bedürfen.
Bestandsentwicklung als Optimierungsentscheidung
Vom Collection Management zum Access Management?
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB DresdenMichael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Kontakt:
michael.golsch@slub-dresden.de
December 11, 2014| Seite 46
Outsourcing und Approval Plan
im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortrag FU Berlin, 9. Januar 2015

Ähnlich wie Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortrag FU Berlin, 9. Januar 2015 (9)

Les facteurs déterminants une politique nationale de lutte contre le paludisme
Les facteurs déterminants une politique nationale de lutte contre le paludismeLes facteurs déterminants une politique nationale de lutte contre le paludisme
Les facteurs déterminants une politique nationale de lutte contre le paludisme
 
Митцю не треба нагород, його судьба нагородила
Митцю не треба нагород, його судьба нагородилаМитцю не треба нагород, його судьба нагородила
Митцю не треба нагород, його судьба нагородила
 
René Sieber - Interaktive Karten im Atlas der Schweiz
René Sieber - Interaktive Karten im Atlas der SchweizRené Sieber - Interaktive Karten im Atlas der Schweiz
René Sieber - Interaktive Karten im Atlas der Schweiz
 
1. Fundamentos sistemas de producción.pdf
1. Fundamentos sistemas de producción.pdf1. Fundamentos sistemas de producción.pdf
1. Fundamentos sistemas de producción.pdf
 
4707 1
4707 14707 1
4707 1
 
Оскар Уайльд: виховання духовності у молодого покоління : методичні рекоменда...
Оскар Уайльд: виховання духовності у молодого покоління : методичні рекоменда...Оскар Уайльд: виховання духовності у молодого покоління : методичні рекоменда...
Оскар Уайльд: виховання духовності у молодого покоління : методичні рекоменда...
 
Jrr abrahao-o-quarto-segredo
Jrr abrahao-o-quarto-segredoJrr abrahao-o-quarto-segredo
Jrr abrahao-o-quarto-segredo
 
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانىمذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
 
Math 4th-primary-2nd-term
Math 4th-primary-2nd-termMath 4th-primary-2nd-term
Math 4th-primary-2nd-term
 

Mehr von Michael Golsch

Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Michael Golsch
 
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUBAgresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Michael Golsch
 
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesFortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Michael Golsch
 
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Michael Golsch
 
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Michael Golsch
 
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenKonsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Michael Golsch
 
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungBibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Michael Golsch
 
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenPatron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Michael Golsch
 
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Michael Golsch
 
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Michael Golsch
 
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungProjektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Michael Golsch
 
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Michael Golsch
 
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Michael Golsch
 
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Michael Golsch
 
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisDer große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Michael Golsch
 

Mehr von Michael Golsch (20)

Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
 
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
 
Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen RevolutionKonsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
 
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUBAgresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
 
Budgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des Haushaltes
Budgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des HaushaltesBudgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des Haushaltes
Budgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des Haushaltes
 
Bestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB Dresden
Bestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB DresdenBestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB Dresden
Bestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB Dresden
 
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
 
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesFortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
 
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
 
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenKonsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
 
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungBibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
 
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenPatron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
 
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
 
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
 
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungProjektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
 
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
 
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
 
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
 
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisDer große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
 

Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortrag FU Berlin, 9. Januar 2015

  • 1. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Michael Golsch, Stellvertreter des Generaldirektors, SLUB Dresden Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden Freie Universität Berlin, 9. Januar 2015
  • 2. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 2 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Agenda: (1)  Sachsens Staatsbibliothek (2)  Das Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden: Überblick (3)  Das Dresdner Erwerbungsmodell Ø  Public Private Partnership (PPP) Ø  Approval Pläne Ø  Prozessmanagement (4)  Bestandsentwicklung als Optimierungsentscheidung
  • 3. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Sachsens Staatsbibliothek January 9, 2015| Seite 3 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden zählt zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland mit einem besonders breiten Aufgabenprofil: Ø  Universitätsbibliothek für eine der 10 größten Universitäten der Bundesrepublik (seit 2012 Exzellenz-Uni) + Ø  Klassische Landesbibliothek (Sammeln und Verzeichnen von Medien aus und über Sachsen) + Ø  Staatsbibliothek mit vielfältigen Koordinierungs- und Servicefunktionen und zunehmend bundesweiter Ausstrahlung
  • 4. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Sachsens Staatsbibliothek January 9, 2015| Seite 4 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
  • 5. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Sachsens Staatsbibliothek January 9, 2015| Seite 5 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors !"#$%&'()*(+% % % % % % % % % % % ,(+('-.*/'(01/2+% %%%% 3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%6787%6787%6787%6787%9999%%%%678:678:678:678:%%%% %%%% %%%% 678:678:678:678:%%%% 6786678667866786%%%% 6788678867886788%%%% 6787678767876787%%%% $()1-+*%;$<+*(=% >?6@6?6:>% >?8AB?BA7% >?7A8?A7>% C?@A@?D77% $/.**20EF(+1(%*('%&(E1)G5(+%H21215(0% :?@C@?ABB% :?D86?77B%% :?C7>?:77% :?:DC?777% $(+E14('-'I(/1)J.<14(% 6?68>% 6?67:% 6?67:% 6?8B>% KLL+E+M)1-M(% :CB% :CD% :C>% :C8% N2G5(+OLL+E+M))1E+*(+% 87C% 87C% 87C% 87C% P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B% &2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% % T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A% T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>% $(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8% $/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@% V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8% "-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:% 3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787% &/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B% ,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777% P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77% X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777% &'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% ,()-F1(1-1%;/+%Z=% 6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% X(')2+-.(1-1%;/+%Z=% >6[8% >C[@% >C[D% >8[:% V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('% ;$<+*(=% 6[>% 6[:% 6[6% 6[8% TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M% A[86% A[88% @[87% @[>8% !"#$%&'()*(+% % % % % % % % % % % ,(+('-.*/'(01/2+% %%%% 3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%6787%6787%6787%6787%9999%%%%678:678:678:678:%%%% %%%% %%%% 678:678:678:678:%%%% 6786678667866786%%%% 6788678867886788%%%% 6787678767876787%%%% $()1-+*%;$<+*(=% >?6@6?6:>% >?8AB?BA7% >?7A8?A7>% C?@A@?D77% $/.**20EF(+1(%*('%&(E1)G5(+%H21215(0% :?@C@?ABB% :?D86?77B%% :?C7>?:77% :?:DC?777% $(+E14('-'I(/1)J.<14(% 6?68>% 6?67:% 6?67:% 6?8B>% KLL+E+M)1-M(% :CB% :CD% :C>% :C8% N2G5(+OLL+E+M))1E+*(+% 87C% 87C% 87C% 87C% P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B% &2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% % T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A% T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>% $(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8% $/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@% V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8% "-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:% 3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787% &/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B% ,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777% P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77% X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777% &'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% ,()-F1(1-1%;/+%Z=% 6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% X(')2+-.(1-1%;/+%Z=% >6[8% >C[@% >C[D% >8[:% V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('% ;$<+*(=% 6[>% 6[:% 6[6% 6[8% TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M% J'2%!1E*/('(+*(F%*('%]#%&'()*(+%;€=% A[86% A[88% @[87% @[>8% X(')2+-.)1(..(+%4EF%:8?86?% 6D>% 6D@% 6B8% 6BC% 3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%3(++4-5.(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%*('%!"#$%&'()*(+%6787%6787%6787%6787%9999%%%%678:678:678:678:%%%% %%%% %%%% 678:678:678:678:%%%% 6786678667866786%%%% 6788678867886788%%%% 6787678767876787%%%% $()1-+*%;$<+*(=% >?6@6?6:>% >?8AB?BA7% >?7A8?A7>% C?@A@?D77% $/.**20EF(+1(%*('%&(E1)G5(+%H21215(0% :?@C@?ABB% :?D86?77B%% :?C7>?:77% :?:DC?777% $(+E14('-'I(/1)J.<14(% 6?68>% 6?67:% 6?67:% 6?8B>% KLL+E+M)1-M(% :CB% :CD% :C>% :C8% N2G5(+OLL+E+M))1E+*(+% 87C% 87C% 87C% 87C% P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B% &2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% % T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A% T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>% $(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8% $/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@% V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8% "-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:% 3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787% &/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B% ,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777% P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77% X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777% &'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% ,()-F1(1-1%;/+%Z=% 6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% X(')2+-.(1-1%;/+%Z=% >6[8% >C[@% >C[D% >8[:% V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('% ;$<+*(=% 6[>% 6[:% 6[6% 6[8% TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M% J'2%!1E*/('(+*(F%*('%]#%&'()*(+%;€=% A[86% A[88% @[87% @[>8% X(')2+-.)1(..(+%4EF%:8?86?% 6D>% 6D@% 6B8% 6BC% &'/11F/11(.)1(..(+%4EF%:8?86?% >7% CA% C7% :A% "-EL(+*(%&'/11F/11(.J'2^(01(% 8B% 8B% 8>% 8>% _/1-'I(/1('%/+0.E)/U(%X'2^(01F/1-'I(/1('% C7D% C8A% C7>% C7B% V(E4EM-+M%J'2%X(')2+-.)1(..(% :?7A:% :?6C:% :?:A@% :?:6C% P+1.(/5E+M(+% 6?7A6?CB>% 6?8DA?BA>% 6?6CC?::A% 6?:A:?C7B% &2Q+.2-*)%;(.(01'2+/)G5(%R2..1(S1(=% :?CA>?8>>% :?77:?CBD% 6?B66?7DC% % T01/U(%$(+E14('% C8?78:% C>?8B>% CA?C7:% >7?76A% T+M(F(.*(1(%$(+E14('%J?-?% BB?87@% BD?A:@% BC?B8A% B:?DD>% $(+E14('+(E-EL+-5F(+% 8C?>C7% 8>?667% 8C?:BA% 8:?@:8% $/I./215(0)I()EG5(% 6?:AA?AA8% 6?:>A?:6C% 6?6CC?>:B% 6?7C6?AD@% V(E4EM-+M%;$<+*(=% 87C?C>>% 87>?@B>% 87B?C@8% 87:?CD8% "-EL(+*(%W(/1)G5'/L1(+%/+)M()-F1% 67?>D8% 8A?A@@% 8B?>BB% 8D?@>:% 3-EL4(/1)G5'/L1(+%;X'/+1=% C?8BD% >?B:C% D?766% D?787% &/M/1-./)/('E+M).(/)1E+M%;YF-M()=% 6?AB:?DC8% 6?B6:?7A6% :?7DA?6>C% 6?::6?B>B% ,()-F1-E)M-I(+%;€=% 6D?DC6?@:>% 6B?B88?A@:% 6D?>A8?777% 6D?D@:?777% P'Q('IE+M)(1-1%;€=% B?D:D?B:@% B?@88?86>% A?77C?777% B?A>D?>77% X(')2+-.(1-1%;€=% 8C?D>A?7B:% 8C?C87?:>D% 8C?CA>?777% 8C?BBD?777% &'/11F/11(.%;€=% :?>:A?DB8% C?6@B?:C8% :?8:>?777% 6?AC:?777% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% ,()-F1(1-1%;/+%Z=% 6A[B% 6A[>% :7[8% 6@[@% R('5<.1+/)%P'Q('IE+M)(1-1%4E% X(')2+-.(1-1%;/+%Z=% >6[8% >C[@% >C[D% >8[:% V(E4EM-+M%J'2%-01/U(F%$(+E14('% ;$<+*(=% 6[>% 6[:% 6[6% 6[8% TE)M-I(+%L'%*/(%"(5'IEG5)-FF.E+M% J'2%!1E*/('(+*(F%*('%]#%&'()*(+%;€=% A[86% A[88% @[87% @[>8% X(')2+-.)1(..(+%4EF%:8?86?% 6D>% 6D@% 6B8% 6BC% &'/11F/11(.)1(..(+%4EF%:8?86?% >7% CA% C7% :A% "-EL(+*(%&'/11F/11(.J'2^(01(% 8B% 8B% 8>% 8>% _/1-'I(/1('%/+0.E)/U(%X'2^(01F/1-'I(/1('% C7D% C8A% C7>% C7B% V(E4EM-+M%J'2%X(')2+-.)1(..(% /F%_2+2M'-L/(+M()G5<L1)M-+M%;$<+*(=% :?7A:% :?6C:% :?:A@% :?:6C% P+1.(/5E+M(+%J'2%X(')2+-.)1(..(% TI1?%$(+E14E+M% :@?6@6% % :A?B6A% % C7?7BB% CC?8D@% % % % Geschäftsbericht der SLUB, 2013
  • 6. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Sachsens Staatsbibliothek January 9, 2015| Seite 6 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors !"#$%&'()% *+,- *+,. *+,* *+,, *+,+ *++/ *++0 *++1 *++2 *++3 45" ,0-%.+. *++%-3. ,/*%0*2 ***%-./ ***%,32 *.*%3*, *,.%,/+ *,3%/.0 *+3%12- ,/,%203 6(7 ,1+%01. ,0+%,/. ,/1%,,+ ,/.%30. *,+%*0+ ,/2%/0, *,2%-2* ,0*%,./ ,1/%,-3 ,21%0.2 89: ,1-%+*, ,1,%-12 ,0*%,-- ,//%,,1 *,-%/-2 ,//%*-2 ,0*%,2. ,00%/,. ,0/%1*- ,1*%0.3 ;<: ,2*%+*3 ,01%-,. ,02%33/ ,02%/1, ,/1%3*/ *,3%--0 **+%..+ ,00%012 ,02%,+1 ,0*%+-2 85= ,0*%*./ ,01%0,3 ,0/%3+, *,.%3+* *,,%0,2 ,/,%/.- *,+%+0/ ,/3%*10 *,,%000 ,02%0*2 4>" ,30%1,- ,11%.2/ ,0.%113 ,02%*/* *+3%/3* *+,%/-3 *+*%1.2 ,01%-0, ,0.%--. ,11%.3/ 4>$ ,22%.2+ ,0/%,,. ,/.%,*. ,0/%32- ,/1%1/0 *+*%/+- *+-%.0* ,/+%1-. ,11%00, ,23%3*3 ;>' ,--%-+, ,23%*,1 ,21%/20 ,10%*00 ,02%1-. ,1/%3.0 ,1,%/*/ ,2.%/// ,22%20* ,3-%11. ?(< ,.+%*,2 ,-*%-0, ,-*%32+ ,3+%11. ,30%*30 ,21%/20 ,/.%1-0 ,-0%-+- ,-1%1** ,-,%*// @A# ,3+%1.1 ,22%3*3 ,03%+-1 ,0+%3+, ,/2%3-1 *+3%+3, ,0*%3+. ,//%-*, ,00%00- ,1-%+31 BCD ,30%222 ,11%-*1 ,/3%1.- *+.%*,3 *,3%/0, *,/%,/1 ,//%2+, *,*%.21 *+3%-30 *+,%,/3 E(F ,,.%0// ,.2%//. ,3*%-.0 ,-+%+/. ,23%-+, ,1*%-*3 ,03%+1. ,-,%-// ,1-%/*- ,10%--* ?>GG( ,%0/2%-3- *%+0*%-13 *%,20%103 *%*--%..0 *%.0.%-+1 *%.03%,30 *%.0*%*+2 *%*,3%+30 *%*,1%2** *%+/.%010 *+,- *+,. *+,* *+,, *+,+ *++/ *++0 *++1 *++2 *++3 !"#$(=H>"'("& '()5G# ,%0/2%-3- *%+0*%-13 *%,20%103 *%*--%..0 *%.0.%-+1 *%.03%,30 *%.0*%*+2 *%*,3%+30 *%*,1%2** *%+/.%010 3++%+++& ,%+++%+++& ,%3++%+++& *%+++%+++& *%3++%+++& .%+++%+++& !"#$%&'(")%"*)%+,-#* !"#$(=H>"'("&'()5G#& ,++%+++& *++%+++& .++%+++& -++%+++& 3++%+++& 2++%+++& 1++%+++& * * * Entwicklung der physischen Entleihungen
  • 7. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Sachsens Staatsbibliothek January 9, 2015| Seite 7 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Entwicklung der physischen Entleihungen !" #!!$!!!" %!!$!!!" &!!$!!!" '!!$!!!" (!!$!!!" )!!$!!!" *!!$!!!" +,-" ./0" 123" 453" 1,6" +7-" +78" 479" :/5" ;<=" >?@" A/B" %!#%" %!#&" %!#'"
  • 8. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Sachsens Staatsbibliothek January 9, 2015| Seite 8 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Rahmenbedingungen: Personalstellen und Etat Die SLUB Dresden Finanzierung. Ausgaben 2008 - 2014 2014 (Vorschau mit Stand 30.09.14) (!) 2013 IST (!) 2012 IST (!) 2011 IST (!) 2010 IST (!) 2009 IST (!) 2008 IST (!) Gesamtausgaben 29.287.860 ! 26.642.935 ! 27.711.893 ! 26.581.000 ! 26.693.000 ! 26.806.000 ! 24.919.000 ! davon Personalausgaben 16.819.150 ! 14.658.073 ! 14.410.356 ! 14.485.000 ! 14.776.000 ! 14.327.000 ! 14.228.000 ! davon Bestandsentwicklung 8.077.205 ! 7.636.739 ! 7.911.125 ! 8.004.000 ! 7.856.000 ! 8.046.000 ! 7.754.000 ! davon SLUB-Etat im Landeshaushalt (incl. Anteil Sachsen-Konsortium) 5.654.755 ! 5.545.407 ! 5.540.644 ! 5.601.000 ! 5.397.505 ! 5.370.000 ! 5.065.000 ! davon Investitionen (incl. IT) 0 ! 563.635 ! 448.726 ! 455.000 ! 660.000 ! 746.000 ! 533.000 ! davon Sondermittel (Bundesmittel) 0 ! 105.900 ! 200.000 ! 0 ! 503.000 ! 518.000 ! 313.000 ! davon Sachausgaben 0 ! 245.817 ! 644.345 ! 502.000 ! 558.000 ! 584.000 ! 624.000 ! 3.252.040 ! 3.538.671 ! 4.297.341 ! 3.135.000 ! 2.843.000 ! 3.103.000 ! 1.780.000 ! SLUB Dresden Generaldirektion Drittmittel (EFRE, DFG (ohne Investitionen))
  • 9. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 9 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Überblick Die Digitale Revolution: allgegenwärtig abstrakt ?
  • 10. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 10 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Überblick Bestandsentwicklung im Medienwandel Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Oktober 15, 2014 | Seite 3 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors ! " ,')-./')0.1'."2)&.3"4"5%'63)$.&789 :071;<'."='"#;898%073')">?)&.3"0./"'%'6 A3;./""BC*DE*BDFE" " " " " " " BF*DC*BDFE" Universitäre Literaturversorgung für die TU Dresden B=konst.=rd. 6 Mio. ! © Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner, TU Dresden Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
  • 11. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 11 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Überblick Bestandsentwicklung im Medienwandel !" #!$!!!" %!$!!!" &!$!!!" '!$!!!" (!$!!!" )!$!!!" *!$!!!" +!$!!!" %!!*" %!!+" %!!," %!#!" %!##" %!#%" %!#&" %!#'" -./0123245.673"8593:" ;<=>?2@"-./0" A9B73B975:7"CD" 7D22E"F.E7:7"G"H93B7AI:7A" !"#$%&'#"&$()*+,-&./01&1.2%3"&4/564/7!4/"!11+#/
  • 12. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB DresdenMichael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors December 11, 2014| Seite 12 DBS - Variable Auswertung BJ 2012 BJ 2012 BJ 2012 BJ 2013 BJ 2013 BJ 2013 Nr. 149 Nr. 151 Mittelabfluss Nr. 149 Nr. 151 Mittelabfluss Bibliothek Ausgaben Erwerbung Gesamt Ausgaben e- Ressourcen davon Ausgaben Anteil Konsortium Ausgaben Erwerbung Gesamt Ausgaben e- Ressourcen davon Ausgaben Anteil Konsortium in % 1.700.000 in % in % 1.700.000 in % Dresden SLUB 7.911.125 2.723.477 34% 611.167 22% 7.636.739 4.588.637 60% 605.407 13% Leipzig UB 4.537.108 1.733.676 38% 476.228 27% 4.038.208 2.422.601 60% 465.562 19% Freiberg TU Bergakad. 1.514.505 546.462 36% 106.500 19% 1.434.447 520.321 36% 96.529 19% Chemnitz UB 2.520.737 1.263.602 50% 182.514 14% 2.586.423 1.796.446 69% 175.502 10% Leipzig FH HTWK 574.341 110.314 19% 85.510 78% 546.832 161.489 30% 85.068 53% Dresden HTW 536.088 201.733 38% 67.626 34% 478.593 240.744 50% 67.388 28% Zwickau HS 496.004 99.479 20% 63.478 64% 507.264 196.428 39% 62.424 32% HSB Mittweida 0% 76.296 0% 0% 77.554 0% Zittau HSB 362.285 155.123 43% 47.090 30% 338.651 145.611 43% 47.566 33% Summen (ohne MW) 6.833.866 1.640.113 24% 10.072.277 1.605.446 16% Ausgaben für E-Ressourcen und konsortiale Deckungsbeiträge der Häuser Quelle: DBS Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden Überblick Bestandsentwicklung im Medienwandel – Sachsenkonsortium
  • 13. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 13 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Überblick Transparenz durch das Neue Steuerungsmodell Bestandsentwicklung Produktkosten Menge (Bde.) Kosten pro Stück Monogr. physisch 971 Tsd. 21.758 44,65 Monogr. elektronisch 110 Tsd. 3.757 29,36 Tabelle 4: Kostenvergleich Monografienerwerbung print und elektronisch Allerdings weisen sowohl die Durchschnittspreise als auch die verfügbaren Erwerbungsmittel nach dem Bayerischen Etatverteilungsmodell fachbezogene Unterschiede auf, so dass die Differenzierung der Kosten nach Fachclustern sinnvoll ist. Bestandsentwicklung Monografien phys. Erwerbungs- mittel(!) Durchschnitts- preis ! Stunden- kosten pro Stück (!) Vollkosten pro Stück (!) Sprachen, Sozialwiss., SSG 139.308 32,56 29,99 62,55 MINT + Wiwi 82.922 58,40 26,237 84,63 Medizin 29.521 85,36 28,51 113,87 Recht 43.089 52,18 15,47 67,65 Tabelle 5: Kostenvergleich Erwerbung von Print-Monografien (NSM-Basiscontrolling und Hauptproduktkatalog der SLUB) Die SLUB nutzt dafür ihren seit 2007 in der Abteilung Bestandsentwicklung und Metadaten geführten Hauptproduktkatalog, der allerdings – der gegenwärtigen Übergangsphase geschuldet – bei den Stundenkosten bislang auf Pauschsätzen basiert. Um zu noch besser vergleichbaren Ergebnissen zu gelangen, werden daher voraussichtlich ab Jahresbeginn 2015 die NSM-Stundensätze in den Hauptproduktkatalog der Erwerbungsabteilung integriert. Ausführlich sind die Ergebnisse in Anlage 11 hergeleitet. Anlage 12 bietet eine Übersicht für das Segment der elektronischen Medien. Für die Digitalisierung betragen die Auftragskosten im 3. Quartal 0,43 ! pro Image (2. Quartalsbericht 2014/3
  • 14. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 14 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Überblick Transparenz durch das Neue Steuerungsmodell Quartalsbericht 2014/3 Anlage 12 zum Controllingbericht der SLUB für das 3. Quartal 2014 Stückkosten für eRessourcen 2014 Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten Januar Februar März Summe 1. Quartal Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) 261.750,00 € E-Book 7.458 35,10 € Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) 94.746,51 € E-Journal 13.821 6,86 € Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) 76.380,00 € Medium 5.263 14,51 € Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel 53.310,00 € Datenbank 81 658,15 € Bestandsentwicklung Publikationsdienste 2.820,00 € Publikation 535 5,27 € Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten April Mai Juni Summe 2. Quartal Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) 164.490,00 € E-Book 5.140 32,00 € Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) 179.250,00 € E-Journal 13.814 12,98 € Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) 65.630,00 € Medium 2.627 24,98 € Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel 54.620,00 € Datenbank 81 674,32 € Bestandsentwicklung Publikationsdienste 2.590,00 € Publikation 593 4,37 € Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten Juli August September Summe 3. Quartal Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) 128.840,00 € E-Book 3.757 34,29 € Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) 60.540,00 € E-Journal 13.747 4,40 € Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) 60.400,00 € Medium 1.620 37,28 € Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel 70.120,00 € Datenbank 84 834,76 € Bestandsentwicklung Publikationsdienste 670,00 € Publikation 244 2,75 € Leistung Kriterium Anzahl Stückkosten Oktober November Dezember Summe 4. Quartal Bestandsentwicklung Monografien (elektronisch) E-Book 0 #DIV/0! Bestandsentwicklung Zeitschriften (elektronisch) E-Journal 0 #DIV/0! Bestandsentwicklung Sonderbestände (elektronisch) Medium 0 #DIV/0! Bestandsentwicklung Datenbanken Einzeltitel Datenbank 0 #DIV/0! Bestandsentwicklung Publikationsdienste Publikation 0 #DIV/0! Vollkosten Vollkosten Vollkosten Vollkosten
  • 15. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Erwerbungsmanagement in der SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 15 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Überblick Bestandsentwicklung als Teil der Unternehmensstrategie Leistungsführerschaft als Unternehmensvision Strategiebausteine: ! Vorfahrt für digitale Dokumente ! Konsequente Distribution von Diensten und Inhalten auch auf mobile Geräte ! SLUB-Katalog als umfassendes Recherche- und Zugangssystem mit Merkmalen, die ihn von Google deutlich unterscheiden: • Kombination von analogen und digitalen Medien • Kombination von gemeinfreien und lizenzpflichtigen Medien • Besondere Erschließungstiefe mit Hilfe semantischer Technologien ! Stärkung der Innovationskraft und der Bündnisfähigkeit • Ausbau der Bibliotheks-IT • Steigerung des Drittmittelaufkommens • Kooperation mit innovativen WissenschaftlerInnen und Start-ups ! Erwerbungspolitik: • Vorfahrt für elektronische Inhalte • Vorfahrt für nutzergesteuerte Erwerbung • Maximale Automatisierung SLUB Dresden, Strategiebausteine, 2013/14
  • 16. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Effizientes Erwerbungsmanagement January 9, 2015| Seite 16 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Ziele Jeder gute Erwerbungsgeschäftsgang löst das Optimierungsproblem, ü  die richtigen Medien ü  in richtiger (Zugriffs)Menge ü  in optimaler Zeit ü  am richtigen Ort unter den Nebenbedingungen Ø  Personalrestriktion Ø  Budgetrestriktion bereitzustellen. Es geht um den betriebswirtschaftlich effizienten Einsatz knapper Ressourcen, um ein klar definiertes Ziel zu erreichen: Jede Bibliothek ist zur Nutzung bestimmt. Maßgebend für die Bestandsentwicklung ist daher die Nutzerzufriedenheit.
  • 17. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Effizientes Erwerbungsmanagement January 9, 2015| Seite 17 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Zeitersparnis bei Routinearbeiten Ø  Blanket Order Rein formal: Es werden im voraus alle Neuerscheinungen fest (d. h. mit Abnahmegarantie) bestellt, die zum Sammelprofil passen. Der Buchhändler liefert ohne weitere Rücksprache. Mit Lieferung kommt der Kauf zustande Ø  Ansichtslieferungen: Rein formal: Der Buchhändler liefert zu einem vorab definiertem Segment alle Neuerscheinungen frei Haus. Die Bibliothek wählt aus und hat ein Rückgaberecht. Der Kauf kommt mit der Auswahlentscheidung zustande. Ø  Approval Plan: Bibliothek und Buchhändler vereinbaren nach formalen und inhaltlichen ein Lieferprofil. Der Buchhändler unterbreitet der Bibliothek auf dieser Basis regelmäßige Angebote. Mit Angebotsbestätigung durch die Bibliothek kommt der Kauf zustande. Kombinationen und Mischformen sind möglich. Über das Budget und/oder das Erwerbungsprofil behält die Bibliothek in jedem Fall die Entscheidungshoheit.
  • 18. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 18 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Public Private Partnership Eckdaten: Ø Zusammenarbeit zwischen der SLUB Dresden und Schweitzer Fachinformationen, begründet im Januar 2009 durch einen Letter of Intend
  • 19. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 19 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Public Private Partnership Eckdaten: Ø Zusammenarbeit zwischen der SLUB Dresden und Schweitzer Fachinformationen, begründet im Januar 2009 durch einen Letter of Intend Ø Ziele: o Optimierung der Monografienerwerbung durch umfassenden Einsatz von Approval Plänen in Kombination mit automatisiertem Dateneinsspiel (Lokal- und Verbundsystem) o als für andere Anbieter und Nachfrager offenes System: partnerschaftliche Absprachen und standardisierte Datenformate o „Keinen Monopolisten züchten! Ø Workshops im Februar und Mai 2009, Prototyp Juni 2009 (Erfurter Bibliothekartag) Ø Produktionstest (Fach Jura) September 2009, Routine (Jura) Januar 2010 Ø Roll Out: 2010/2011, Shelf Ready 2011/12
  • 20. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 20 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Public Private Partnership PPP als Geschäftsmodell – die Interessen der Partner: ! Ø Konzentration auf zukunftsträchtige Kerngeschäfte Ø Entlastung von Standards
  • 21. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 21 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Public Private Partnership PPP als Geschäftsmodell – die Interessen der Partner: ! Ø Konzentration auf zukunftsträchtige Kerngeschäfte Ø Entlastung von Standards Ø strategische Vorteile als Library Supplier am Bibliotheksmarkt: bessere Marktdurchdringung, technologischer Entwicklungsvorsprung
  • 22. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 22 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Public Private Partnership Effizienz durch Synergien: Ø Approval Plan als Erwerbungsinstrument Ø Titeldaten-Nutzung von Buchhändlern + Verlagen auf Verbundebene und im Lokalsystem Ø Direkteinspiel von Bewegungsdaten (lokal): Bestellung, Rechnung, Lieferverzug, Storno
  • 23. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 23 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Public Private Partnership Effizienz durch Synergien: Ø Approval Plan als Erwerbungsinstrument Ø Titeldaten-Nutzung von Buchhändlern + Verlagen auf Verbundebene und im Lokalsystem Ø Direkteinspiel von Bewegungsdaten (lokal): Bestellung, Rechnung, Lieferverzug, Storno Rahmenbedingungen: Ø Datenqualität Ø Standard-Austauschformate
  • 24. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 24 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Den Approval Plan gibt es nicht. Jeder Approval Plan ist ein Unikat und das Ergebnis enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Buchhändler. Ø  Approval Pläne werden auf der Basis fach- und institutionenspezifischer Erwerbungsprofile mit dem jeweiligen Buchhändler vereinbart und bei Bedarf nachjustiert. Ø  Approval Pläne werden vom Nutzer her gedacht und entwickelt. Sie müssen verschiedene Kriterien und Auswahlmöglichkeiten flexibel miteinander verknüpfen. Ø  Approval Pläne müssen in eine webbasierte Bestellplattform eingebunden sein, um mit der Angebotsbestätigung sofort die Bestellung im Back Office (Waren- wirtschaftssystem des Buchhändlers auslösen zu können.
  • 25. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 25 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument !" !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0 1#20/''3)4 !"#$"%&'()*"+,-. /$".0()$-')12"3'4&'($' 5&))12.&))4"-6$"-$' 7.0))-,-8-$"&'()9$"490.$ #$%&'(&)*+,%-).*)/0%1*% Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden
  • 26. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 26 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden ! !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0 1#20/''3)4 "#$%#&'()*+#,-./ 01 2%3#%4'(546,#*73'()4894:#%*5%( 5 67#4/#'8,-/2*./,-0 5 9::/)0'8,-/2*./,-0 5 ;0#&:#/,-0 5 13#$"&#/,-0 5 <='>/##/,-0 ;1 2<(5%*&.&/.,=3%> 5 ;&?$)8,& 5 @@*&'2*A&)B/2-&3"020&B0*3)B*C/#8,-0220&)B$#0 ?3#.*=.(%4@#<(5%(&'#)%#
  • 27. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 27 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0 1#20/''3)4 "#$%&'(#)*(+,$-*./*'#* • 5/302,-/*6/#'&4/ • !32'7)892,-/*6/#'&4/*)3#*:;#*13#$"&< 3)8*6='>/##/,-0 • ?/9)/*($2909%<@A/4&09%'920/*/9)B/')/#*6/#'&4/ 0,$)(1)*#23$&*4#*5/$'#$
  • 28. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 28 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden !! !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0 1#20/''3)4 "#$$%&'#$$()*+,)*,-./ 0,*-,."-1,23+,.43-5 • 560/#&03#*73*&32'8)962,-/:*./,-0*;*./,-0*&)9/#/#*58)9/# • .&04/</#'60/#&03# • 560/#&03#*73#*=0/3/#'/-#/ • 5/-#<>,-/#)*?>#*=,-3'/)*;*@/#3?22,-3'/) • 5$2/<'&00A/#B/) • C/602,-#6?0/) • !:02D ;*E/2/07/2<'800/# • F60/')*&32*</#/602*'?9G*./6-/)*;*=/#6/) 6&)*$+*-,.7)8-9,-2#)1,)
  • 29. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 29 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden !" !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0* 1#20/''3)4 #$%&&'(')'*+,-.&/*+0/%$* • )/56$$72*8'&229:97&09$)*;)/56$$72< • 6=>*8'&229:97&09$)*;?$$7@&0&< • A/#:B4?&#7/90/)*;CD=E*>$@/'920/)*FGH*GIH*FI<J*)3#*'9/:/#?&#/*K90/'*3)@* K90/'*9)*A$#?/#/903)4*L90*M3?27#9"09$)2"#/92* • M"#&,-,$@/*;CD=E*>$@/'920/*NI*;=MC*FOPQRS6<< • !)4&?/)*T3#*(#$@370:$#L*;CD=E*>$@/'920/)*NH*NUH*UVH*)/56$$72 >$@/'920/)*:B#*W/@93L*3)@*>$%/#< • X9/'4#3""/ 1!3@9/),/>$@/ ;CD=E*>$@/'920/*RU<<* 23+'&4'-*56+%-7*-8,+.*+
  • 30. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 30 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden !" !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0 1#2/3)45 !""#$%&' ('&) ! "#$#%&'(#)*$*+#*,-#&, .#/0/#*,12*3/& ! 45,62*3/.)'( ! "$%,.)#7#%83%#,9)/#. ! :)*63.)+#,;*0#)+# ! <$8&=%)>/)2*&3*+#82/# ! ?@;ABC$8.#//#*>%D7$*+ *#+,+- .&/&'$0#+12+#12+ ! E673&&#*-#&,;*+#82/, D8#%,-#*,;@, ()*3$&+#(#*- !)0+3$/4&)5$#6+#7)0 ! 9)/#.,3$F#%(3.8,-#%,;@, $*-,-#&, G3/3.2+3*+#82/& #$%&'(&)*+,%-).*)/0%1*% ;..#,H#&/#..$*+#*,$*/#%,#)*#%,?8#%7.I'(#,8#),#)*#6,J)#7#%3*/#*K
  • 31. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 31 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel I, SLUB Dresden: Rechtswissenschaft © Christine Brandenburger, SLUB Dresden !" !""#$%&' ('&)*+&,-*./,-0 1#2/3)45 !"#$%&'(( !"#$%&%$'())(*+',-./)* 01(2*3.4(562%(#*'#$* 7*6$(2*8.9/5(1%(4( )$*'$++,&-#."# !,9/#()) !+:4'())(* ;(,4())&(2<6)5'#5 !3622(:4'2=>5)%9/:(%4 !?'52%<<*<02*=(/2(2(* @%4.21(%4(2* /$*0123'*#."# !&(2:02A4 !B#4).,4'#5*&6#* <62=.)(#* C6'4%#(.21(%4(# 41$+3 5$.67 !D02*.',5(-E/)4(*F%4()* GAH;HI*J(/2109/(2*'#$* K.9/.'<).5(#L #$%&'(&)*+,%-).*)/0%1*% "#4(52.4%6#*$(,*+MM26&.) N).#,*%#*-(11.,%(24(*;(,4())61(2<)E9/(I
  • 32. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 32 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Approval Plan als Erwerbungsinstrument Praxisbeispiel II, SLUB Dresden: Wirtschaftswissenschaften !"#$%&"'()'*+#,-./%0,' 12#%./"' '' 3,4'5+"0"#67&' "7&$4'5+"0"#67&' '' 8"6"#-./"+767&"7' 8"6"#-./"+767&"7'' !"#$%&'#()(*$#+,-./0+( 1( 1(( 2/34'#(( 1( (( 5/.4'%( 1( (( 675( 1( (( 5$'8'&9:';3%'#( 1( (( !-./'00'#()(<=',-.'4( 1( (( </;4(>/;"+(5'#4/&( 1( (( ?!5( 1( (( 5'#,;,(5'#4/&( 1( (( @$'4(9(A*B( 1( (( <'/#,=%(?C;-/+$=%(<'/#,=%(!+;C$;D( 1( (( 6;%-E'#()(>;D34=C+( 1( (( F4C'%3=;#&( 1( (( 7:B( 1( (( G=.#(H(!$'3'-E( 1( (( @=.4./DD'#( 1( (( *$4'I()(*$#+,-./0+( 1( 1( ?J5( 1(( (( K/D";,( 1(( (( >/;0'( 1(( (( A=D=,( 1(( (( LC0( 1(( (( ! © Christine Brandenburger, SLUB Dresden
  • 33. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 33 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement
  • 34. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 34 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement Dresdner Erwerbungsmodell als Hostingangebot (2011) Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Hostingmodell der SLUB Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 21. November 2014
  • 35. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 35 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement ! Shelf Ready im Dresdner Erwerbungsmodell (2012)
  • 36. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 36 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement Shelf Ready im Dresdner Erwerbungsmodell (2012) Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Dresdner Erwerbungsmodell März 26, 2013 | Seite 24 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
  • 37. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 37 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement „Wir erwarten … … dass es funktioniert. … dass die Qualität stimmt. … dass wir 2010 die Routineproduktion erreichen. … dass wir 80% der Kaufmonografien über das Modell bearbeiten. … dass wir bei der Bearbeitungszeit zehn Minuten pro Band sparen. … dass sich die Tätigkeiten im Geschäftsgang signifikant ändern. … dass unser Modell Auswirkungen auf das bibliothekarische Berufsbild hat. … dass wir eine Grundsatzdebatte auslösen. … dass wir von der Partnerschaft mit der Schweitzer Gruppe profitieren. … dass wir auf Nachfrage bei Buchhändlern und Bibliothekaren treffen.“ Erwartungen beim Start (2009)
  • 38. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 38 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement Entwicklung der Produktion (2009) Ø  2009: Routineproduktion Jura (Schweitzer Fachinformationen) Ø  2009: Auswahlverfahren für zu beteiligende Buchhändler Ø  2010: Entwicklung und Produktionstests mit weiteren Buchhändlern Ø  2010/2011: Aufbau Hostingmodell UB Freiberg Ø  2010/2011: Aufnahme der allgemeinen Routineproduktion, SLUB Dresden Ø  2011: Aufnahme der Routineproduktion Hosting UB Freiberg Ø  2011: Roll-out auf rd. 60% der Kaufmonografien in der SLUB Dresden Ø  2012: Roll-out auf rd. 80% der Kaufmonografien in der SLUB Dresden
  • 39. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 39 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement „It works!“
  • 40. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 40 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement Ergebnisse 23 Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Ersparnisse 27. März 2012Michael Golsch Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Dresdner Erwerbungsmodell März 26, 2013 | Seite 21 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors 22 Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Ersparnisse Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 20. Oktober 2011 27. März 2012Michael Golsch Ergebnisse pro bearbeiteten Band 1. Erwerbung / Bestellung vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM 1.1 Auswahl / Entscheidung über Titel hD 3 5 1,87 3,12 ! 1.2 TA in LIBERO + ermittelt: dann weiter nur mit 1.7. gD 1 0,45 oder 1.3 TA in LIBERO 00, TA in SWB-Hauptbestand + Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6., 1.7 gD 1 0,45 oder 1.4 TA in LIBERO 00, TA in SWB-Fremddatenbereich +: Importin SWB-Hauptbestand, Korrektur; Verknüpfungen;gD 1 0,45 Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7 oder 1.5 TA in LIBERO 00, TA in SWB-DB (gesamt) 00: Anlegen TA in SWB,:gD 5 2,25 Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7 oder 1.6 ImportSWB-TA in LIBERO (Download) und Ergänzen/Kontrolle Katalogpflegesatz gD 1 0,45 1.7 LIBERO Bestellsatz anlegen gD 3 1,35 Zeitaufwand (min.) Personalkosten (!) Ergebnisse pro bearbeiteten Band 6. Zentral anfallende Kosten 6.1 Erwerbungskoordinierung gD1 0,3 0,19 ! 6.2 Technische Betreuung gD2 gD3 0,03 0,02 ! Zeitaufwand (min.) Personalkosten (!) Ergebnis pro bearbeitetem Band ohne DEM mitDEM ohne DEM mitDEM SummeohnezentraleDienste 21 12,1 9,99 6,32! Summemitzentralen Diensten 21 12,4 9,99 6,53! Zeitaufwand/Band (min) Personalstückkosten Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12 Ersparnis pro Band: 8,9 Min.; 3,67 Euro Ergebnisse pro bearbeiteten Band 2. Erwerbung / Rücknahme vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM Eingang der Bestellungen: 2.1 ? Aufrufen der Bestellaufnahmen im LIBERO: Vervollständigen undgD 1 0,45 Ergänzen der Angaben im großen Bestellsatz 3. Erwerbung/AK: Hochkatal. der Bestell-TA und Lokalsatzbearb. im SWB 3.1 TA ggf. korrigieren und ergänzen, Verknüpfungen herstellen, ins K-niveau setzengD 5 2,5 2,25 1,13 ! 4. Erwerbung/Inventarisierung 4.1 Weiterbearbeitung des Ex. In Best.optionen: BC-VergabegD 1 0,3 0,45 0,14 ! 4.2 Vergabe Inventarnummer in Ex.pflege und Vervollständigung weiterer AbfragengD 2 1,8 0,90 0,81 ! 4.3 Erfassung / Weiterleitung RVK gD 2 2 0,90 0,90 ! 4.4 Kontrolle Rechnungssatz gD 0,5 0,23 4.5 Genehmigung der Rechnung gD 0,5 0,5 0,23 0,23 ! Zeitaufwand (min.) Personalkosten (!) Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 21. November 2014
  • 41. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 41 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement Ergebnisse - Nutzwertanalyse 24 Make or buy? Organisations- und Geschäftsmodelle Praxisbeispiel: Das Dresdner Erwerbungsmodell – Nutzenanalyse Tabelle 4: Dresdner Erwerbungsmodell, Nutzenanalyse für die SLUB Dresden, 2009-2012 Investitionen der SLUB 2009 - 2011 Programmierarbeiten extern 22.515 € intern + bibliothekarische Entwicklung 64.375 € Hard- und Software - Summe 86.890 € Ersparnisse der SLUB 2011 2012 Monografienzugang (Kauf) 53.000 Bde. 50.000 Anteil Dresdner Erwerbungsmodell 60%: 31.000 Bde. 80%: 40.000 Bde. Zeitersparnis pro Band 9 Minuten 9 Minuten Zeitersparnis p.a. 279.000 Minuten 360.000 Minuten 4.600 Stunden 6.000 Stunden Umwandlung in Vollzeit- äquivalente (HIS-Normativ)* 2,8 Stellen 3,75 Stellen Kostenersparnis pro Bd. (Personalstückkosten) 3,67 € 3,67 € Kostenersparnis p.a. (Personalstückkosten) 113.000 € 146.000 € *HIS-Normativ: Unter Berücksichtigung durchschnittlicher Abwesenheiten durch Urlaub und Krankheit wird ein Vollzeitäquivalent mit 1.600 Stunden p.a. angesetzt. Siehe dazu Vogel,Bernd; Cordes, Silke: Tabelle 4: Dresdner Erwerbungsmodell, Nutzenanalyse für die SLUB Dresden, 2009-2012 Investitionen der SLUB 2009 - 2011 Programmierarbeiten extern 22.515 € intern + bibliothekarische Entwicklung 64.375 € Hard- und Software - Summe 86.890 € Ersparnisse der SLUB 2011 2012 Monografienzugang (Kauf) 53.000 Bde. 50.000 Anteil Dresdner Erwerbungsmodell 60%: 31.000 Bde. 80%: 40.000 Bde. Zeitersparnis pro Band 9 Minuten 9 Minuten Zeitersparnis p.a. 279.000 Minuten 360.000 Minuten 4.600 Stunden 6.000 Stunden Umwandlung in Vollzeit- äquivalente (HIS-Normativ)* 2,8 Stellen 3,75 Stellen Kostenersparnis pro Bd. (Personalstückkosten) 3,67 € 3,67 € Kostenersparnis p.a. (Personalstückkosten) 113.000 € 146.000 € *HIS-Normativ: Unter Berücksichtigung durchschnittlicher Abwesenheiten durch Urlaub und Krankheit wird ein Vollzeitäquivalent mit 1.600 Stunden p.a. angesetzt. Siehe dazu Vogel,Bernd; Cordes, Silke: Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen. Organisation und Ressourcenplanung. Hannover: HIS GmbH 2005, S. 81 *HIS-Normativ: 1VZÄ = 1.600 Std. netto p. a. Ressourcenmanagement, Michael Golsch, 21. November 2014
  • 42. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 42 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement Ergebnisse – Projektziele erreicht „Wir erwarten … … dass es funktioniert. … dass die Qualität stimmt. … dass wir 2010 die Routineproduktion erreichen. … dass wir 80% der Kaufmonografien über das Modell bearbeiten. … dass wir bei der Bearbeitungszeit zehn Minuten pro Band sparen. … dass sich die Tätigkeiten im Geschäftsgang signifikant ändern. … dass unser Modell Auswirkungen auf das bibliothekarische Berufsbild hat. … dass wir eine Grundsatzdebatte auslösen. … dass wir von der Partnerschaft mit der Schweitzer Gruppe profitieren. … dass wir auf Nachfrage bei Buchhändlern und Bibliothekaren treffen.“ ✓ ✓ ✓ ✓ 9 min ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
  • 43. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Das Dresdner Erwerbungsmodell January 9, 2015| Seite 43 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Prozessmanagement „Finding Your Preference“ – Integration von E-Books (2014)
  • 44. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 44 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Ø  (Groß)Bibliotheken sind Betriebe, die arbeitsteilig Serviceleistungen produzieren. Vor allem in der Bestandentwicklung lassen sich die dazu notwendigen Arbeitsprozesse weitgehend standardisieren, automatisieren und von intellektuellen Einzelfall-Entscheidungen befreien. Ø  Auf dieser Basis bietet das Dresdner Erwerbungsmodell gute Optimierungsmöglichkeiten, um die wertvollen und knappen Personalressourcen von Routineaufgaben zu entlasten. Ø  Angesichts der bestenfalls stagnierender Stellenausstattung ist dies für viele Bibliotheken die einzige Möglichkeit, Kapazitäten für neue Aufgaben frei zu lenken. Ø  Mit fortschreitendem Medienwandel wird die Bedeutung von Print-Monografien weiter rasch abnehmen. Geschäftsgangsoptimierung muss daher zunehmend die Lizenzierung elektronischen Ressourcen in den Blick nehmen. Bestandsentwicklung als Optimierungsentscheidung Das Dresdner Erwerbungsmodell
  • 45. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden January 9, 2015| Seite 45 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Aus der bisherigen Entwicklung lassen bei mittelfristiger Betrachtung zumindest für wissenschaftliche Bibliotheken folgende Thesen ableiten: Ø  Wissenschaftlicher Content wird im STM-Segment ausschließlich und für die übrigen Fächer vorrangig elektronisch als Zugriff auf Volltexte und Faktenangeboten und nachgefragt. Basis sind entsprechende Lizenzen. Ø  Damit verschwindet die bisherige Unterscheidung in elektronische Zeitschriften, Datenbanken und E-Books. Ø  Prospektiver Bedarf verliert weiter an Bedeutung. Dasselbe gilt für die Verfügbarkeit von Archivrechten bei Fächern mit einer geringen Halbwertszeit des Wissens. Ø  Die bisher genutzten Erwerbungsinstrumente sind weitgehend für die Papierbibliothek konzipiert und umgesetzt worden. Für das effiziente Lizenzmanagement wird es daher neuer Entwicklungen bedürfen. Bestandsentwicklung als Optimierungsentscheidung Vom Collection Management zum Access Management?
  • 46. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB DresdenMichael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Kontakt: michael.golsch@slub-dresden.de December 11, 2014| Seite 46 Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden