SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Ökonomisierung der Bibliothek?

Approval Pläne und Patron Driven Acquisition
aus betriebswirtschaftlicher Sicht



Kolloquium „Fachreferat heute“, 27. März 2012,
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Michael Golsch, Stv. des Generaldirektors
Ökonomisierung der Bibliothek?
Sachsens Staatsbibliothek

Eine der fünf bedeutendsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland mit
einem besonders breiten Aufgabenprofil:


       Universitätsbibliothek für eine der 10 größten Universitäten in der
       Bundesrepublik
                                            +
       Klassische Landesbibliothek (Sammeln und Verzeichnen von Medien aus
       und über Sachsen)
                                            +
       Staatsbibliothek mit vielfältigen Koordinierungs- und Servicefunktionen für
       das sächsische Bibliothekswesen



Michael Golsch                                                         27. März 2012   2
Ökonomisierung der Bibliothek?
Sachsens Staatsbibliothek




Michael Golsch                   27. März 2012   3
Ökonomisierung der Bibliothek?
Operatives Geschäft, standardisiert, hochgradig arbeitsteilig




                                        Kennzahlen 2009-2011,
                                        SLUB Dresden: Geschäftsbericht 2011
Michael Golsch                                           27. März 2012   4
Ökonomisierung der Bibliothek?
Thesen (I)


(1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen.




Michael Golsch                                                      27. März 2012   5
Ökonomisierung der Bibliothek?
Bibliotheken als Betrieb und Unternehmen (non profit)


   „Als Betrieb bezeichnet man eine planvoll organisierte Wirtschaftseinheit,
   in der die Produktionsfaktoren kombiniert werden, um Güter und Dienst-
   Leistungen herzustellen und abzusetzen.“
                                                      Günter Wöhe / Ulrich Döring




   „Unternehmen sind Betriebe im marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystem.“

                                                      Günter Wöhe / Ulrich Döring




Michael Golsch                                                         27. März 2012   6
Ökonomisierung der Bibliothek?
Bibliotheken als Betrieb und Unternehmen (non profit)


   „Non-Profit-Betriebe verfolgen soziale, kulturelle oder ökologische Ziele.
   Dabei sind sie marktwirtschaftlichem Verdrängungswettbewerb nicht
   ausgesetzt.“
                                                       Günter Wöhe / Ulrich Döring




Michael Golsch                                                          27. März 2012   7
Ökonomisierung der Bibliothek?
Bibliotheken als Betrieb und Unternehmen (non profit)


   „Non-Profit-Betriebe verfolgen soziale, kulturelle oder ökologische Ziele.
   Dabei sind sie marktwirtschaftlichem Verdrängungswettbewerb nicht
   ausgesetzt.“
                                                       Günter Wöhe / Ulrich Döring



Das erleben wir anders:

Bibliotheken agieren heute auf weltweit vernetzten Informations- und
Wissensmärkten. Sie stehen dabei im (Verdrängungs)Wettbewerb mit
anderen Informationsanbietern.




Michael Golsch                                                          27. März 2012   8
Ökonomisierung der Bibliothek?
“Wir sind nicht allein auf der Welt...“
„ ... und die Erde dreht sich“




Michael Golsch                            27. März 2012   9
Ökonomisierung der Bibliothek?
Digitale Revolution

Die digitale Produktion in der Wissensvermittlung wird sich auch künftig
mit hoher Dynamik fortsetzen. Für die Bibliotheken heißt das:

     Fortschreitende Enträumlichung: Nutzer stimmen per Mausklick über
     das beste Angebot am Markt ab.

     Konkurrenz und Kooperation mit privatwirtschaftlich organisierten
     Wissensanbietern: Verdrängungswettbewerb unter den Bibliotheken selbst
     wie auch zwischen Bibliotheken und externen Anbietern.

     Bestehen auf dem Markt setzt Mehrwerte voraus: kontinuierliches
     Generieren servicestarker und innovativer Angebote.

     Konzentration der (Drittmittel-)Ressourcen und der brancheninternen
     technisch-organisatorischen Meinungs- und Willensbildung bei wenigen
     großen Häusern in der Bundesrepublik.


Michael Golsch                                                     27. März 2012   10
Ökonomisierung der Bibliothek?
Thesen (II)


(1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen.


(2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln.




Michael Golsch                                                      27. März 2012   11
Ökonomisierung der Bibliothek?
Leistungsführerschaft als Unternehmensvision der SLUB

     Vision      Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln?
                 „Top five auf Dauer!“

                 Was wollen wir erreichen?
      Ziele      „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“




 Strategien      Wie wollen wir unsere Ziele erreichen?
                 „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“




 Umsetzung       Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen?
                 „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“
Michael Golsch                                                  27. März 2012   12
Ökonomisierung der Bibliothek?
Leistungsführerschaft als Unternehmensvision der SLUB

     Vision      Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln?
                 „Top five auf Dauer!“

                 Was wollen wir erreichen?
      Ziele      „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“




 Strategien      Wie wollen wir unsere Ziele erreichen?
                 „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“

                                Digitale      Langzeit-        Angebote
                               Bibliothek    archivierung       bündeln
                                 Tiefen-        Online         Originale
                              Erschließung    Publizieren      erhalten
 Umsetzung       Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen?
                 „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“
Michael Golsch                                                   27. März 2012   13
Ökonomisierung der Bibliothek?
Leistungsführerschaft als Unternehmensvision der SLUB

     Vision      Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln?
                 „Top five auf Dauer!“

                 Was wollen wir erreichen?
      Ziele      „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“

                                             Klassisches       Information
                               Erwerben
                                             Erschließen         Desk (?)

 Strategien      Wie wollen wir unsere Ziele erreichen?
                 „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“

                                Digitale      Langzeit-         Angebote
                               Bibliothek    archivierung        bündeln
                                 Tiefen-        Online          Originale
                              Erschließung    Publizieren       erhalten
 Umsetzung       Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen?
                 „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“
Michael Golsch                                                    27. März 2012   14
Ökonomisierung der Bibliothek?
Effizienzrenditen = unternehmerische Freiräume

     Vision      Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln?
                 „Top five auf Dauer!“

                 Was wollen wir erreichen?
      Ziele      „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“

                                             Klassisches       Information
                               Erwerben
                                             Erschließen         Desk (?)

 Strategien      Wie wollen wir unsere Ziele erreichen?
                 „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“

                                Digitale      Langzeit-         Angebote
                               Bibliothek    archivierung        bündeln
                                 Tiefen-        Online          Originale
                              Erschließung    Publizieren       erhalten
 Umsetzung       Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen?
                 „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“
Michael Golsch                                                    27. März 2012   15
Ökonomisierung der Bibliothek?
Thesen (III)


(1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen.


(2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln.


(3) Bibliotheken benötigen Entwicklung. Wir müssen die Perspektiven erschließen.




Michael Golsch                                                      27. März 2012   16
Ökonomisierung der Bibliothek?
Approval Pläne im Dresdner Erwerbungsmodell


                                 2009: Entwicklung + Präsentation

                                 2010: Roll out + Produktion

                                 2011: Hosting + Shelf ready

                                 2012: Lieferung (AP) unmoderiert




Michael Golsch                                    27. März 2012   17
Ökonomisierung der Bibliothek?
Dresdner Erwerbungsmodell: „It works.“

Automatisiertes Controlling durch Logfiles




Michael Golsch                               27. März 2012   18
Ökonomisierung der Bibliothek?
Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte
Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12
      Ergebnisse pro bearbeiteten Band                               Zeitaufwand (min.)              Personalkosten (€)                Ergebnisse pro bearbeiteten Band                                  Zeitaufwand (min.)               Personalkosten (€)

1.    Erwerbung / Bestellung                                      vor DEM       mit DEM          vor DEM          mit DEM        2.    Erwerbung / Rücknahme                                         vor DEM         mit DEM          vor DEM          mit DEM

1.1      Auswahl / Entscheidung über Titel                  hD              3               5              1,87         3,12 €            Eingang der Bestellungen:
                                                                                                                                 2.1        ? Aufrufen der Bestellaufnahmen im LIBERO: Vervollständigen und 1
                                                                                                                                                                                            gD                                                  0,45
1.2      TA in LIBERO + ermittelt:                                                                                                             Ergänzen der Angaben im großen Bestellsatz
         dann weiter nur mit 1.7.                           gD              1                              0,45
oder                                                                                                                             3.    Erwerbung/AK: Hochkatal. der Bestell-TA und Lokalsatzbearb. im SWB
1.3      TA in LIBERO 00, TA in SWB-Hauptbestand +
         Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6., 1.7   gD              1                              0,45                  3.1        TA ggf. korrigieren und ergänzen, Verknüpfungen herstellen, ins K-niveau setzen
                                                                                                                                                                                             gD                  5              2,5             2,25         1,13 €
oder
1.4      TA in LIBERO 00, TA in SWB-Fremddatenbereich + :
         Import in SWB-Hauptbestand, Korrektur; Verknüpfungen;
                                                           gD               1                              0,45                  4.    Erwerbung/Inventarisierung
         Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7
oder                                                                                                                             4.1        Weiterbearbeitung des Ex. In Best.optionen: BC-Vergabe
                                                                                                                                                                                              gD                1               0,3             0,45         0,14 €
1.5      TA in LIBERO 00, TA in SWB-DB (gesamt) 00: Anlegen TA in SWB,:
                                                         gD                 5                              2,25
         Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7                                                                         4.2        Vergabe Inventarnummer in Ex.pflege und Vervollständigung weiterer 2
                                                                                                                                                                                             gD                Abfragen         1,8             0,90         0,81 €
oder
1.6      Import SWB-TA in LIB ERO (Download) und                                                                                 4.3        Erfassung / Weiterleitung RVK                     gD                2                2              0,90         0,90 €
         Ergänzen/Kontrolle Katalogpflegesatz               gD              1                              0,45
                                                                                                                                 4.4        Kontrolle Rechnungssatz                           gD               0,5                              0,23
1.7      LIBERO Bestellsatz anlegen
                                                            gD              3                              1,35                  4.5        Genehmigung der Rechnung                          gD               0,5              0,5             0,23         0,23 €


      Ergebnisse pro bearbeiteten Band                               Zeitaufwand (min.)              Personalkosten (€)          Ersparnis pro Band: 8,9 Min.; 3,67 Euro
6. Zentral anfallende Kosten
                                                                                                                                       Ergebnis pro bearbeitetemBand                                  Zeitau and and(m
                                                                                                                                                                                                            fw /B     in)                Person ckkosten
                                                                                                                                                                                                                                               alstü
6.1       Erwerbungskoordinierung                           gD1                            0,3                          0,19 €                                                                        o e D M m DE
                                                                                                                                                                                                       hn E       it M                 o eD
                                                                                                                                                                                                                                        hn EM        m DEM
                                                                                                                                                                                                                                                      it

6.2       Technische Betreuung                              gD2                                                                        Sum eoh zentraleDienste
                                                                                                                                          m ne                                                                 21              12,1             9,99         6,32€
                                                            gD3                           0,03                          0,02 €         Sum em zen
                                                                                                                                          m it tralen D sten
                                                                                                                                                        ien                                                    21              12,4             9,99         6,53€


 Michael Golsch                                                                                                                                                                                                          27. März 2012                    19
Ökonomisierung der Bibliothek?
Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte
Nutzenanalyse – Aufwand und Ertrag
 !
 Investitionen SLUB 2009 - 2011

 Programmierarbeiten
 extern                                              22.515 Euro
 intern + bibliothekarische Entwicklung              64.375 Euro
 Hard- und Software
 Summe                                               86.890 Euro

 !
 !
 Ersparnis SLUB 2011

 Monografienzugang (Kauf)                            50.000 Bde.
 Dresdner Erwerbungsmodell (60%)                     30.000 Bde.
 Zeitersparnis pro Band                                 9 Minuten
 Zeitersparnis p. a.                             270.000 Minuten
                                                   4.500 Stunden
 Umwandlung in VZÄ (HIS-Normativ)                      2,8 Stellen

 Kostenersparnis pro Bd. (Personalstückkosten)         3,67 Euro
 Kostenersparnis p. a. (Personalstückkosten)        110.000 Euro

 !
Michael Golsch                                                       27. März 2012   20
Ökonomisierung der Bibliothek?
Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte
Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12 – Shelf Ready
     Ergebnisse pro Bearbeitungsvorgang                     Zeitaufwand (min.)             Personalkosten (€)
     Sonderpositionen mit Einsparungen

8.   Erwerbung / Techn. Medienbearbeitung               vor DEM       mit DEM        vor DEM            mit DEM

8.1. ShelfReady - LBS (jedes 10. Ex.)            mD               5              0               1,96              - €
     Gesamtersparnis 2011                                    26.000              0             10.193

      Lieferverzugsmeldungen                     mD/S
8.2. (2011-Hauptlieferanten: 6 Tsd. Meldungen)    HK           0,75              0               0,27
      Gesamtersparnis 2011                                    4.500              0              1.616




Michael Golsch                                                                                          27. März 2012   21
Ökonomisierung der Bibliothek?
Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte
Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12 – Shelf Ready
     Ergebnisse pro Bearbeitungsvorgang                     Zeitaufwand (min.)             Personalkosten (€)
     Sonderpositionen mit Einsparungen

8.   Erwerbung / Techn. Medienbearbeitung               vor DEM       mit DEM        vor DEM            mit DEM

8.1. ShelfReady - LBS (jedes 10. Ex.)            mD               5              0               1,96              - €
     Gesamtersparnis 2011                                    26.000              0             10.193

      Lieferverzugsmeldungen                     mD/S
8.2. (2011-Hauptlieferanten: 6 Tsd. Meldungen)    HK           0,75              0               0,27
      Gesamtersparnis 2011                                    4.500              0              1.616



Fazit:

     Das Dresdner Erwerbungsmodell erzielt signifikante Effizienzrenditen im
     gehobenen und mittleren Dienst.

     Weitere Renditen ergeben sich für den höheren Dienst (FachreferentInnen)
     nach „Einschwingen“ der Approval Pläne (2012ff).
Michael Golsch                                                                                          27. März 2012   22
Ökonomisierung der Bibliothek?
Effizienzrenditen im Monografiengeschäftsgang
Effizienzrenditen = Personalrenditen

Die SLUB investiert in ihre Digitale Bibliothek. Das heißt:




                                                              „Zukunft für die SLUB.
                                                              Leistungsführerschaft als
                                                              Unternehmensvision“, 6.12.2010
Michael Golsch                                                             27. März 2012   23
Ökonomisierung der Bibliothek?
Human Resources
Effizienzrenditen = Personalrenditen

Die SLUB verliert weiter Personal.




Michael Golsch                         27. März 2012   24
Ökonomisierung der Bibliothek?
Human Resources
Effizienzrenditen = Personalrenditen

Nachbesetzungen im höheren Dienst der SLUB Dresden, 2003 - 2011
 Ausgeschieden (FachreferentInnen)                    Eingestellt (Fachreferentinnen bzw. Funktionen)

 Architektur                                          -
 Umwelt und Wasserwesen                               -
 Germanistik                                          -
 Theologie und vergl. Sprachwissenschaften            -
 Allgemeine Geisteswiss. und Philosophie              Referatsleitung Informationsdienste
                                                      (ab Sommer 2012 zusätzlich: Soziologie)
 Verkehrswesen                                        SSG Technikgeschichte
                                                      (zusätzlich: Referatsleitung Mediathek)
 Mediathek I                                          Mediathek
 Mediathek II
 Wirtschaftswissenschaft                              Wirtschafts- und Rechtswissenschaft
 Rechtswissenschaft
 Psychologie und Soziologie                           IT: Referatsleitung Digitale Bibliothek
 Maschinenbau                                         IT: Referatsleitung Netzwerk- und Datensicherheit
 Kunstgeschichte II                                   IT: Shibboleth, Java ...
 !
Dr. Achim Bonte, SLUB Dresden, Berliner Bibliothekartag 2011

Michael Golsch                                                                                  27. März 2012   25
Ökonomisierung der Bibliothek?
Thesen (IV)


(1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen.


(2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln.


(3) Bibliotheken benötigen Entwicklung. Wir müssen die Perspektiven erschließen.


(4) Bibliotheken leben von ihrem Humankapital. Wir müssen es entwickeln.




Michael Golsch                                                      27. März 2012   26
Ökonomisierung der Bibliothek?
Zukunftsaufgaben für FachreferentInnen
Bibliothekarische Mehrwerte durch Service-Nutzen (SLUB Dresden):

   Bündelung digitaler Angebote im Medien-Mix

   Elektronische Tiefenerschließung

   Bibliometrie und elektronisches Publizieren

   Social Media

   Elektronische Langzeitarchivierung

   Portfoliomanagement E-Ressourcen

Intellektuelle Bestandsentwicklung ist und bleibt wichtig – in der Regel mit
zweiter Priorität. Intellektuelle Bestandsvermittlung rückt in den Fokus.


Michael Golsch                                                       27. März 2012   27
Ökonomisierung der Bibliothek?
Nutzerbestimmte Bestandsentwicklung
Interaktion mit den Nutzern:
vom Erwerbungsvorschlag zur Patron Driven Acquisition




Michael Golsch                                          27. März 2012   28
Ökonomisierung der Bibliothek?
Nutzerbestimmte Bestandsentwicklung
Interaktion mit den Nutzern:
vom Erwerbungsvorschlag zur Patron Driven Acquisition

Das PDA-Modell der SLUB:
   Entwicklungspartnerschaft mit Schweitzer Fachinformationen
   Ebook-Library (EBL): Einspiel von 240.000 Titel in das Catalogue
   Discovery System (Primo)
   Umfassend liberaler Ansatz: Der Nutzer entscheidet auch über Ankäufe
   Budgethoheit der Bibliothek
   Parameter als Stellschrauben: Short Term Loans, Verlagsauswahl etc.
   Praxistest: November 2011 – Januar 2012, Routinebetrieb seit Februar 2012
   Bis 31. März 2012 Test mit Ebrary als zweitem Anbieter



Michael Golsch                                                        27. März 2012   29
Ökonomisierung der Bibliothek?
Give Patrons What They Want
Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012):




Michael Golsch                                             27. März 2012   30
Ökonomisierung der Bibliothek?
Give Patrons What They Want
Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012):




Michael Golsch                                             27. März 2012   31
Ökonomisierung der Bibliothek?
Give Patrons What They Want
Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012):




Michael Golsch                                             27. März 2012   32
Ökonomisierung der Bibliothek?
Give Patrons What They Want
Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012):




Michael Golsch                                             27. März 2012   33
Ökonomisierung der Bibliothek?
Give Patrons What They Want
Ergebnisse nach sechs Wochen Routinebetrieb:

   Seit dem 1. Februar 2012 haben 2.559 verschiedene Nutzer im PDA-
   Angebot der SLUB recherchiert.

   Online-Reading: 9.646 Minuten

   Mit 954 Downloads wurden E-Books für insgesamt 6.316 Tage ausgeliehen,
   davon 6,7% aus dem bereits gekauften Bestand.

   12 Autopurchases

   Budget: 19.160 US-Dollar (netto) für 1.416 Short Term Loans (STL),
   durchschnittlich 13,7 US-Dollar pro STL; 467,30 US-Dollar pro Tag für STL




Michael Golsch                                                     27. März 2012   34
Ökonomisierung der Bibliothek?
Give Patrons What They Want
Ergebnisse nach sechs Wochen Routinebetrieb:




Michael Golsch                                 27. März 2012   35
Ökonomisierung der Bibliothek?
Thesen (V)


(1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen.


(2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln.


(3) Bibliotheken benötigen Entwicklung. Wir müssen die Perspektiven erschließen.


(4) Bibliotheken leben von ihrem Humankapital. Wir müssen es entwickeln.


(5) Bibliotheken sind zur Benutzung bestimmt. Wir können sie gestalten.




Michael Golsch                                                      27. März 2012   36
Ökonomisierung der Bibliothek?

Approval Pläne und Patron Driven Acquisition
aus betriebswirtschaftlicher Sicht

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Kontakt:
michael.golsch@slub-dresden.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Oekonomisierung der Bibliothek

Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Michael Golsch
 
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
TIB Hannover
 
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Michael Golsch
 

Ähnlich wie Oekonomisierung der Bibliothek (20)

Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
 
Innovationsmanagement an Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement an HochschulbibliothekenInnovationsmanagement an Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement an Hochschulbibliotheken
 
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und TrendsInnovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
 
Massive Open Online Courses (MOOCs): Eine Standortbestimmung
Massive Open Online Courses (MOOCs): Eine StandortbestimmungMassive Open Online Courses (MOOCs): Eine Standortbestimmung
Massive Open Online Courses (MOOCs): Eine Standortbestimmung
 
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
 
Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
Herausforderungen für (Schweizer) BibliothekenHerausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
 
MOOCs und Unternehmen: Zwei unterschiedliche Welten?
MOOCs und Unternehmen: Zwei unterschiedliche Welten? MOOCs und Unternehmen: Zwei unterschiedliche Welten?
MOOCs und Unternehmen: Zwei unterschiedliche Welten?
 
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
 
Wissensmanagement State of the Art
Wissensmanagement State of the ArtWissensmanagement State of the Art
Wissensmanagement State of the Art
 
17:15 Kolloquium – Donnerstag, 27. Februar 2020 – Das Büro darf nicht nur Mit...
17:15 Kolloquium – Donnerstag, 27. Februar 2020 – Das Büro darf nicht nur Mit...17:15 Kolloquium – Donnerstag, 27. Februar 2020 – Das Büro darf nicht nur Mit...
17:15 Kolloquium – Donnerstag, 27. Februar 2020 – Das Büro darf nicht nur Mit...
 
Scalable learning im Ökosystem
Scalable learning im Ökosystem Scalable learning im Ökosystem
Scalable learning im Ökosystem
 
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
 
Bibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social SoftwareBibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social Software
 
Digitale Innovation in der Weiterbildung umsetzen – Ausgestaltung zukünftiger...
Digitale Innovation in der Weiterbildung umsetzen – Ausgestaltung zukünftiger...Digitale Innovation in der Weiterbildung umsetzen – Ausgestaltung zukünftiger...
Digitale Innovation in der Weiterbildung umsetzen – Ausgestaltung zukünftiger...
 
Innovation in Bibliotheken
Innovation in BibliothekenInnovation in Bibliotheken
Innovation in Bibliotheken
 
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
 
Campus Symposium 2010
Campus Symposium 2010Campus Symposium 2010
Campus Symposium 2010
 
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
Mumenthaler innovationsmanagement
Mumenthaler innovationsmanagementMumenthaler innovationsmanagement
Mumenthaler innovationsmanagement
 

Mehr von Michael Golsch

Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Michael Golsch
 
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUBAgresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Michael Golsch
 
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesFortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Michael Golsch
 
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Michael Golsch
 
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenKonsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Michael Golsch
 
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungBibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Michael Golsch
 
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenPatron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Michael Golsch
 
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Michael Golsch
 
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungProjektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Michael Golsch
 
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Michael Golsch
 
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Michael Golsch
 
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Michael Golsch
 
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisDer große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Michael Golsch
 
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB DresdenAussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Michael Golsch
 

Mehr von Michael Golsch (20)

Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
 
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
 
Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen RevolutionKonsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
Konsequenz in allen Dingen. Change Management in der Digitalen Revolution
 
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUBAgresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
Agresso Business World (ABW) als ERP-System in der SLUB
 
Budgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des Haushaltes
Budgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des HaushaltesBudgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des Haushaltes
Budgetierung für die SLUB - Staatsbetrieb und Flexibilisierung des Haushaltes
 
Bestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB Dresden
Bestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB DresdenBestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB Dresden
Bestandsentwicklung – Strategien und Handlungsfelder der SLUB Dresden
 
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
 
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
 
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesFortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
 
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenKonsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
 
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungBibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
 
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenPatron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
 
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
 
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungProjektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
 
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
 
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
 
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
 
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisDer große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
 
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB DresdenAussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
 

Oekonomisierung der Bibliothek

  • 1. Ökonomisierung der Bibliothek? Approval Pläne und Patron Driven Acquisition aus betriebswirtschaftlicher Sicht Kolloquium „Fachreferat heute“, 27. März 2012, Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf Michael Golsch, Stv. des Generaldirektors
  • 2. Ökonomisierung der Bibliothek? Sachsens Staatsbibliothek Eine der fünf bedeutendsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland mit einem besonders breiten Aufgabenprofil: Universitätsbibliothek für eine der 10 größten Universitäten in der Bundesrepublik + Klassische Landesbibliothek (Sammeln und Verzeichnen von Medien aus und über Sachsen) + Staatsbibliothek mit vielfältigen Koordinierungs- und Servicefunktionen für das sächsische Bibliothekswesen Michael Golsch 27. März 2012 2
  • 3. Ökonomisierung der Bibliothek? Sachsens Staatsbibliothek Michael Golsch 27. März 2012 3
  • 4. Ökonomisierung der Bibliothek? Operatives Geschäft, standardisiert, hochgradig arbeitsteilig Kennzahlen 2009-2011, SLUB Dresden: Geschäftsbericht 2011 Michael Golsch 27. März 2012 4
  • 5. Ökonomisierung der Bibliothek? Thesen (I) (1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen. Michael Golsch 27. März 2012 5
  • 6. Ökonomisierung der Bibliothek? Bibliotheken als Betrieb und Unternehmen (non profit) „Als Betrieb bezeichnet man eine planvoll organisierte Wirtschaftseinheit, in der die Produktionsfaktoren kombiniert werden, um Güter und Dienst- Leistungen herzustellen und abzusetzen.“ Günter Wöhe / Ulrich Döring „Unternehmen sind Betriebe im marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystem.“ Günter Wöhe / Ulrich Döring Michael Golsch 27. März 2012 6
  • 7. Ökonomisierung der Bibliothek? Bibliotheken als Betrieb und Unternehmen (non profit) „Non-Profit-Betriebe verfolgen soziale, kulturelle oder ökologische Ziele. Dabei sind sie marktwirtschaftlichem Verdrängungswettbewerb nicht ausgesetzt.“ Günter Wöhe / Ulrich Döring Michael Golsch 27. März 2012 7
  • 8. Ökonomisierung der Bibliothek? Bibliotheken als Betrieb und Unternehmen (non profit) „Non-Profit-Betriebe verfolgen soziale, kulturelle oder ökologische Ziele. Dabei sind sie marktwirtschaftlichem Verdrängungswettbewerb nicht ausgesetzt.“ Günter Wöhe / Ulrich Döring Das erleben wir anders: Bibliotheken agieren heute auf weltweit vernetzten Informations- und Wissensmärkten. Sie stehen dabei im (Verdrängungs)Wettbewerb mit anderen Informationsanbietern. Michael Golsch 27. März 2012 8
  • 9. Ökonomisierung der Bibliothek? “Wir sind nicht allein auf der Welt...“ „ ... und die Erde dreht sich“ Michael Golsch 27. März 2012 9
  • 10. Ökonomisierung der Bibliothek? Digitale Revolution Die digitale Produktion in der Wissensvermittlung wird sich auch künftig mit hoher Dynamik fortsetzen. Für die Bibliotheken heißt das: Fortschreitende Enträumlichung: Nutzer stimmen per Mausklick über das beste Angebot am Markt ab. Konkurrenz und Kooperation mit privatwirtschaftlich organisierten Wissensanbietern: Verdrängungswettbewerb unter den Bibliotheken selbst wie auch zwischen Bibliotheken und externen Anbietern. Bestehen auf dem Markt setzt Mehrwerte voraus: kontinuierliches Generieren servicestarker und innovativer Angebote. Konzentration der (Drittmittel-)Ressourcen und der brancheninternen technisch-organisatorischen Meinungs- und Willensbildung bei wenigen großen Häusern in der Bundesrepublik. Michael Golsch 27. März 2012 10
  • 11. Ökonomisierung der Bibliothek? Thesen (II) (1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen. (2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln. Michael Golsch 27. März 2012 11
  • 12. Ökonomisierung der Bibliothek? Leistungsführerschaft als Unternehmensvision der SLUB Vision Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln? „Top five auf Dauer!“ Was wollen wir erreichen? Ziele „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“ Strategien Wie wollen wir unsere Ziele erreichen? „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“ Umsetzung Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen? „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“ Michael Golsch 27. März 2012 12
  • 13. Ökonomisierung der Bibliothek? Leistungsführerschaft als Unternehmensvision der SLUB Vision Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln? „Top five auf Dauer!“ Was wollen wir erreichen? Ziele „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“ Strategien Wie wollen wir unsere Ziele erreichen? „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“ Digitale Langzeit- Angebote Bibliothek archivierung bündeln Tiefen- Online Originale Erschließung Publizieren erhalten Umsetzung Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen? „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“ Michael Golsch 27. März 2012 13
  • 14. Ökonomisierung der Bibliothek? Leistungsführerschaft als Unternehmensvision der SLUB Vision Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln? „Top five auf Dauer!“ Was wollen wir erreichen? Ziele „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“ Klassisches Information Erwerben Erschließen Desk (?) Strategien Wie wollen wir unsere Ziele erreichen? „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“ Digitale Langzeit- Angebote Bibliothek archivierung bündeln Tiefen- Online Originale Erschließung Publizieren erhalten Umsetzung Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen? „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“ Michael Golsch 27. März 2012 14
  • 15. Ökonomisierung der Bibliothek? Effizienzrenditen = unternehmerische Freiräume Vision Wohin wollen wir die Bibliothek entwickeln? „Top five auf Dauer!“ Was wollen wir erreichen? Ziele „Wir wollen bei allen Kennzahlen zur Spitzengruppe gehören.“ Klassisches Information Erwerben Erschließen Desk (?) Strategien Wie wollen wir unsere Ziele erreichen? „Investieren in Kernkompetenzen. Outsourcing für Standards.“ Digitale Langzeit- Angebote Bibliothek archivierung bündeln Tiefen- Online Originale Erschließung Publizieren erhalten Umsetzung Womit wollen wir unsere Strategie umsetzen? „Veränderte Rechts- und Organisationsform. PPP-Modelle.“ Michael Golsch 27. März 2012 15
  • 16. Ökonomisierung der Bibliothek? Thesen (III) (1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen. (2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln. (3) Bibliotheken benötigen Entwicklung. Wir müssen die Perspektiven erschließen. Michael Golsch 27. März 2012 16
  • 17. Ökonomisierung der Bibliothek? Approval Pläne im Dresdner Erwerbungsmodell 2009: Entwicklung + Präsentation 2010: Roll out + Produktion 2011: Hosting + Shelf ready 2012: Lieferung (AP) unmoderiert Michael Golsch 27. März 2012 17
  • 18. Ökonomisierung der Bibliothek? Dresdner Erwerbungsmodell: „It works.“ Automatisiertes Controlling durch Logfiles Michael Golsch 27. März 2012 18
  • 19. Ökonomisierung der Bibliothek? Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12 Ergebnisse pro bearbeiteten Band Zeitaufwand (min.) Personalkosten (€) Ergebnisse pro bearbeiteten Band Zeitaufwand (min.) Personalkosten (€) 1. Erwerbung / Bestellung vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM 2. Erwerbung / Rücknahme vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM 1.1 Auswahl / Entscheidung über Titel hD 3 5 1,87 3,12 € Eingang der Bestellungen: 2.1 ? Aufrufen der Bestellaufnahmen im LIBERO: Vervollständigen und 1 gD 0,45 1.2 TA in LIBERO + ermittelt: Ergänzen der Angaben im großen Bestellsatz dann weiter nur mit 1.7. gD 1 0,45 oder 3. Erwerbung/AK: Hochkatal. der Bestell-TA und Lokalsatzbearb. im SWB 1.3 TA in LIBERO 00, TA in SWB-Hauptbestand + Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6., 1.7 gD 1 0,45 3.1 TA ggf. korrigieren und ergänzen, Verknüpfungen herstellen, ins K-niveau setzen gD 5 2,5 2,25 1,13 € oder 1.4 TA in LIBERO 00, TA in SWB-Fremddatenbereich + : Import in SWB-Hauptbestand, Korrektur; Verknüpfungen; gD 1 0,45 4. Erwerbung/Inventarisierung Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7 oder 4.1 Weiterbearbeitung des Ex. In Best.optionen: BC-Vergabe gD 1 0,3 0,45 0,14 € 1.5 TA in LIBERO 00, TA in SWB-DB (gesamt) 00: Anlegen TA in SWB,: gD 5 2,25 Lokalsatz SWB anlegen und weiter unter 1.6, 1.7 4.2 Vergabe Inventarnummer in Ex.pflege und Vervollständigung weiterer 2 gD Abfragen 1,8 0,90 0,81 € oder 1.6 Import SWB-TA in LIB ERO (Download) und 4.3 Erfassung / Weiterleitung RVK gD 2 2 0,90 0,90 € Ergänzen/Kontrolle Katalogpflegesatz gD 1 0,45 4.4 Kontrolle Rechnungssatz gD 0,5 0,23 1.7 LIBERO Bestellsatz anlegen gD 3 1,35 4.5 Genehmigung der Rechnung gD 0,5 0,5 0,23 0,23 € Ergebnisse pro bearbeiteten Band Zeitaufwand (min.) Personalkosten (€) Ersparnis pro Band: 8,9 Min.; 3,67 Euro 6. Zentral anfallende Kosten Ergebnis pro bearbeitetemBand Zeitau and and(m fw /B in) Person ckkosten alstü 6.1 Erwerbungskoordinierung gD1 0,3 0,19 € o e D M m DE hn E it M o eD hn EM m DEM it 6.2 Technische Betreuung gD2 Sum eoh zentraleDienste m ne 21 12,1 9,99 6,32€ gD3 0,03 0,02 € Sum em zen m it tralen D sten ien 21 12,4 9,99 6,53€ Michael Golsch 27. März 2012 19
  • 20. Ökonomisierung der Bibliothek? Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte Nutzenanalyse – Aufwand und Ertrag ! Investitionen SLUB 2009 - 2011 Programmierarbeiten extern 22.515 Euro intern + bibliothekarische Entwicklung 64.375 Euro Hard- und Software Summe 86.890 Euro ! ! Ersparnis SLUB 2011 Monografienzugang (Kauf) 50.000 Bde. Dresdner Erwerbungsmodell (60%) 30.000 Bde. Zeitersparnis pro Band 9 Minuten Zeitersparnis p. a. 270.000 Minuten 4.500 Stunden Umwandlung in VZÄ (HIS-Normativ) 2,8 Stellen Kostenersparnis pro Bd. (Personalstückkosten) 3,67 Euro Kostenersparnis p. a. (Personalstückkosten) 110.000 Euro ! Michael Golsch 27. März 2012 20
  • 21. Ökonomisierung der Bibliothek? Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12 – Shelf Ready Ergebnisse pro Bearbeitungsvorgang Zeitaufwand (min.) Personalkosten (€) Sonderpositionen mit Einsparungen 8. Erwerbung / Techn. Medienbearbeitung vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM 8.1. ShelfReady - LBS (jedes 10. Ex.) mD 5 0 1,96 - € Gesamtersparnis 2011 26.000 0 10.193 Lieferverzugsmeldungen mD/S 8.2. (2011-Hauptlieferanten: 6 Tsd. Meldungen) HK 0,75 0 0,27 Gesamtersparnis 2011 4.500 0 1.616 Michael Golsch 27. März 2012 21
  • 22. Ökonomisierung der Bibliothek? Dresdner Erwerbungsmodell: Effekte Bearbeitungszeiten und Personalstückkosten 2011/12 – Shelf Ready Ergebnisse pro Bearbeitungsvorgang Zeitaufwand (min.) Personalkosten (€) Sonderpositionen mit Einsparungen 8. Erwerbung / Techn. Medienbearbeitung vor DEM mit DEM vor DEM mit DEM 8.1. ShelfReady - LBS (jedes 10. Ex.) mD 5 0 1,96 - € Gesamtersparnis 2011 26.000 0 10.193 Lieferverzugsmeldungen mD/S 8.2. (2011-Hauptlieferanten: 6 Tsd. Meldungen) HK 0,75 0 0,27 Gesamtersparnis 2011 4.500 0 1.616 Fazit: Das Dresdner Erwerbungsmodell erzielt signifikante Effizienzrenditen im gehobenen und mittleren Dienst. Weitere Renditen ergeben sich für den höheren Dienst (FachreferentInnen) nach „Einschwingen“ der Approval Pläne (2012ff). Michael Golsch 27. März 2012 22
  • 23. Ökonomisierung der Bibliothek? Effizienzrenditen im Monografiengeschäftsgang Effizienzrenditen = Personalrenditen Die SLUB investiert in ihre Digitale Bibliothek. Das heißt: „Zukunft für die SLUB. Leistungsführerschaft als Unternehmensvision“, 6.12.2010 Michael Golsch 27. März 2012 23
  • 24. Ökonomisierung der Bibliothek? Human Resources Effizienzrenditen = Personalrenditen Die SLUB verliert weiter Personal. Michael Golsch 27. März 2012 24
  • 25. Ökonomisierung der Bibliothek? Human Resources Effizienzrenditen = Personalrenditen Nachbesetzungen im höheren Dienst der SLUB Dresden, 2003 - 2011 Ausgeschieden (FachreferentInnen) Eingestellt (Fachreferentinnen bzw. Funktionen) Architektur - Umwelt und Wasserwesen - Germanistik - Theologie und vergl. Sprachwissenschaften - Allgemeine Geisteswiss. und Philosophie Referatsleitung Informationsdienste (ab Sommer 2012 zusätzlich: Soziologie) Verkehrswesen SSG Technikgeschichte (zusätzlich: Referatsleitung Mediathek) Mediathek I Mediathek Mediathek II Wirtschaftswissenschaft Wirtschafts- und Rechtswissenschaft Rechtswissenschaft Psychologie und Soziologie IT: Referatsleitung Digitale Bibliothek Maschinenbau IT: Referatsleitung Netzwerk- und Datensicherheit Kunstgeschichte II IT: Shibboleth, Java ... ! Dr. Achim Bonte, SLUB Dresden, Berliner Bibliothekartag 2011 Michael Golsch 27. März 2012 25
  • 26. Ökonomisierung der Bibliothek? Thesen (IV) (1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen. (2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln. (3) Bibliotheken benötigen Entwicklung. Wir müssen die Perspektiven erschließen. (4) Bibliotheken leben von ihrem Humankapital. Wir müssen es entwickeln. Michael Golsch 27. März 2012 26
  • 27. Ökonomisierung der Bibliothek? Zukunftsaufgaben für FachreferentInnen Bibliothekarische Mehrwerte durch Service-Nutzen (SLUB Dresden): Bündelung digitaler Angebote im Medien-Mix Elektronische Tiefenerschließung Bibliometrie und elektronisches Publizieren Social Media Elektronische Langzeitarchivierung Portfoliomanagement E-Ressourcen Intellektuelle Bestandsentwicklung ist und bleibt wichtig – in der Regel mit zweiter Priorität. Intellektuelle Bestandsvermittlung rückt in den Fokus. Michael Golsch 27. März 2012 27
  • 28. Ökonomisierung der Bibliothek? Nutzerbestimmte Bestandsentwicklung Interaktion mit den Nutzern: vom Erwerbungsvorschlag zur Patron Driven Acquisition Michael Golsch 27. März 2012 28
  • 29. Ökonomisierung der Bibliothek? Nutzerbestimmte Bestandsentwicklung Interaktion mit den Nutzern: vom Erwerbungsvorschlag zur Patron Driven Acquisition Das PDA-Modell der SLUB: Entwicklungspartnerschaft mit Schweitzer Fachinformationen Ebook-Library (EBL): Einspiel von 240.000 Titel in das Catalogue Discovery System (Primo) Umfassend liberaler Ansatz: Der Nutzer entscheidet auch über Ankäufe Budgethoheit der Bibliothek Parameter als Stellschrauben: Short Term Loans, Verlagsauswahl etc. Praxistest: November 2011 – Januar 2012, Routinebetrieb seit Februar 2012 Bis 31. März 2012 Test mit Ebrary als zweitem Anbieter Michael Golsch 27. März 2012 29
  • 30. Ökonomisierung der Bibliothek? Give Patrons What They Want Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012): Michael Golsch 27. März 2012 30
  • 31. Ökonomisierung der Bibliothek? Give Patrons What They Want Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012): Michael Golsch 27. März 2012 31
  • 32. Ökonomisierung der Bibliothek? Give Patrons What They Want Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012): Michael Golsch 27. März 2012 32
  • 33. Ökonomisierung der Bibliothek? Give Patrons What They Want Ergebnisse im Testbetrieb (November 2011 – Januar 2012): Michael Golsch 27. März 2012 33
  • 34. Ökonomisierung der Bibliothek? Give Patrons What They Want Ergebnisse nach sechs Wochen Routinebetrieb: Seit dem 1. Februar 2012 haben 2.559 verschiedene Nutzer im PDA- Angebot der SLUB recherchiert. Online-Reading: 9.646 Minuten Mit 954 Downloads wurden E-Books für insgesamt 6.316 Tage ausgeliehen, davon 6,7% aus dem bereits gekauften Bestand. 12 Autopurchases Budget: 19.160 US-Dollar (netto) für 1.416 Short Term Loans (STL), durchschnittlich 13,7 US-Dollar pro STL; 467,30 US-Dollar pro Tag für STL Michael Golsch 27. März 2012 34
  • 35. Ökonomisierung der Bibliothek? Give Patrons What They Want Ergebnisse nach sechs Wochen Routinebetrieb: Michael Golsch 27. März 2012 35
  • 36. Ökonomisierung der Bibliothek? Thesen (V) (1) Bibliotheken sind Betriebe. Wir müssen sie betriebswirtschaftlich führen. (2) Bibliotheken sind Unternehmen. Wir müssen unternehmerisch handeln. (3) Bibliotheken benötigen Entwicklung. Wir müssen die Perspektiven erschließen. (4) Bibliotheken leben von ihrem Humankapital. Wir müssen es entwickeln. (5) Bibliotheken sind zur Benutzung bestimmt. Wir können sie gestalten. Michael Golsch 27. März 2012 36
  • 37. Ökonomisierung der Bibliothek? Approval Pläne und Patron Driven Acquisition aus betriebswirtschaftlicher Sicht Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Kontakt: michael.golsch@slub-dresden.de