Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
„Das Geschäftsmodell entscheidet :     Geschä          entscheidet“:Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice            ...
Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice         Leistungserwartungen         Geschä         Geschäftsmodell – Grundsätz...
Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice         Leistungserwartungen          Geschä          Geschäftsmodell – Grundsä...
Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. ...
Bestandsentwicklung als BibliotheksserviceLeistungserwartung                                                 Leistungsvers...
Bestandsentwicklung der SLUB Dresden –Grundsä         GeschäGrundsätze zum Geschäftsmodell    Standardisierung der Prozess...
Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz –Workflow 2009                                                                ...
Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz –Roll-Roll-out 2010 Rechtswissenschaft Ingenieurwissenschaften  Mathematik, Na...
Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz –Roll-Roll-out 2010 Rechtswissenschaft Ingenieurwissenschaften  Mathematik, Na...
Leistungsarchitektur: ErwerbungsprofilZielstellungen:(1) Vergleichbarkeit → Erwerbungskoordinierung(2) Automatisierte Ausw...
Leistungsarchitektur: ErwerbungsprofilZielstellungen:(1) Vergleichbarkeit → Erwerbungskoordinierung(2) Automatisierte Ausw...
Leistungsarchitektur: ErwerbungsprofilZielstellungen:(1) Vergleichbarkeit → Erwerbungskoordinierung(2) Automatisierte Ausw...
Leistungsarchitektur: Erwerbungsprofil Ausbaugrad: 3c                                         Verlage:     alle Standardwe...
Approval Plan Profiler (Schweitzer Fachinformationen)„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliothek...
Leistungsarchitektur – Kooperationsmöglichkeiten?                       Kooperationsmö„Das Geschäftsmodell entscheidet“: B...
LeistungscontrollingEingangsgrößenEingangsgrößen je Fach:          öß                                         FH-    minde...
LeistungscontrollingEingangsgrößenEingangsgrößen je Fach:          öß                                         FH-    minde...
füVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Kontakt:Michael.Golsch@slub-Michael.Golsch@slub-dresden.de„Das Geschäftsmodell entsc...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksservicedsentwicklung als bibliotheksservice

1.305 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksservicedsentwicklung als bibliotheksservice

  1. 1. „Das Geschäftsmodell entscheidet : Geschä entscheidet“:Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice fü Mä4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch,Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Staats- Universitä 1
  2. 2. Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice Leistungserwartungen Geschä Geschäftsmodell – Grundsätze der SLUB Grundsä„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 2
  3. 3. Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice Leistungserwartungen Geschä Geschäftsmodell – Grundsätze der SLUB Grundsä Monografiengeschä Monografiengeschäftsgang der SLUB Dresden Leistungsversprechen Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz Approval Plan Profiler (Schweitzer Fachinformationen) Kooperationsmö Kooperationsmöglichkeiten? Leistungscontrolling„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 3
  4. 4. Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 4
  5. 5. Bestandsentwicklung als BibliotheksserviceLeistungserwartung Leistungsversprechen Qualitä Qualität Quantitä Quantität Leistungsarchitektur Bereitstellungszeit (Geschä (Geschäftsgang) Leistungseffizienz Zugang Leistungscontrolling Geschä Geschäftsmodell„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 5
  6. 6. Bestandsentwicklung der SLUB Dresden –Grundsä GeschäGrundsätze zum Geschäftsmodell Standardisierung der Prozesse: ↑max. Reduzierung des intellektuellen Aufwands: ↓min. Automatisierung der Prozesse: ↑max. PPP-Modelle mit leistungsstarken externen Partnern PPP- Kooperation mit leistungsstarken Partnerbibliotheken Wettbewerb„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 6
  7. 7. Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz –Workflow 2009 Details: http://www.qucosa.de/„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 7
  8. 8. Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz –Roll-Roll-out 2010 Rechtswissenschaft Ingenieurwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Wirtschaftswissenschaften Medizin Sozialwissenschaften ausgewä ausgewählte Philologien„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 8
  9. 9. Leistungsarchitektur und Leistungseffizienz –Roll-Roll-out 2010 Rechtswissenschaft Ingenieurwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Wirtschaftswissenschaften Medizin Sozialwissenschaften ausgewä ausgewählte Philologien„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 9
  10. 10. Leistungsarchitektur: ErwerbungsprofilZielstellungen:(1) Vergleichbarkeit → Erwerbungskoordinierung(2) Automatisierte Auswertung des Profils„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 10
  11. 11. Leistungsarchitektur: ErwerbungsprofilZielstellungen:(1) Vergleichbarkeit → Erwerbungskoordinierung(2) Automatisierte Auswertung des ProfilsIst-Ist-Analyse je Fach: derzeitiger Ausbaugrad Professuren: W3 / W2 Querschnittsfä Studierende incl. relevante Querschnittsfächer„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 11
  12. 12. Leistungsarchitektur: ErwerbungsprofilZielstellungen:(1) Vergleichbarkeit → Erwerbungskoordinierung(2) Automatisierte Auswertung des ProfilsIst-Ist-Analyse je Fach: derzeitiger Ausbaugrad Professuren: W3 / W2 Querschnittsfä Studierende incl. relevante QuerschnittsfächerSoll-Soll-Analyse je Fach: künftiger Ausbaugrad kü Entwicklung der Zielgruppen Marktanalyse Neuerwerbungen vergleichbarer Bibliotheken„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 12
  13. 13. Leistungsarchitektur: Erwerbungsprofil Ausbaugrad: 3c Verlage: alle Standardwerke Bedarf Hauptstudium Campus Spezielle Fragen: Formaler Ausschluss: Duncker & Humblot Abschlussarbeiten Nomos Berufliche Fortbild. keine Atlanten Verlag für Sozialwiss. keine LoBlaS„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 13
  14. 14. Approval Plan Profiler (Schweitzer Fachinformationen)„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 14
  15. 15. Leistungsarchitektur – Kooperationsmöglichkeiten? Kooperationsmö„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 15
  16. 16. LeistungscontrollingEingangsgrößenEingangsgrößen je Fach: öß FH- mindestens 90% der Neuerwerbungen in FH-Aufstellung mindestens 80% der Neuerwerbungen entleihbar Null- Null-Ausleihen je Exemplar Vormerk- Vormerk-Report: 3. Vormerkung als Bestell-Indiz Bestell- Erwerbungsvorschlä Erwerbungsvorschläge„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 16
  17. 17. LeistungscontrollingEingangsgrößenEingangsgrößen je Fach: öß FH- mindestens 90% der Neuerwerbungen in FH-Aufstellung mindestens 80% der Neuerwerbungen entleihbar Null- Null-Ausleihen je Exemplar Vormerk- Vormerk-Report: 3. Vormerkung (Titel) als Bestell-Indiz Bestell- Erwerbungsvorschlä ErwerbungsvorschlägeErgebnisse im Monografiengeschäftsgang 2009: Monografiengeschä Bä Zugang: rd. 100.000 Bände Bearbeitungszeit Bd.-1: 12 Kalendertage„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 17
  18. 18. füVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Kontakt:Michael.Golsch@slub-Michael.Golsch@slub-dresden.de„Das Geschäftsmodell entscheidet“: Bestandsentwicklung als Bibliotheksservice4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek, 15. März 2010 – Michael Golsch, SLUB Dresden 18

×