SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Gesundheitsinformation
Deutsche Gesundheitshilfe e.V.
Sektion: Magen+Darm

November 2013

Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
Broschüre für Patienten beantwortet alle wichtigen Fragen
Sodbrennen kann harmlos oder gefährlich sein. Eine Broschüre der Deutschen Gesundheitshilfe informiert ausführlich über Ursachen und Risiken sowie die Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich gibt sie konkrete Tipps und beinhaltet einen kleinen
Selbsttest.

Sodbrennen – Millionen Menschen sind betroffen
Sodbrennen gehört zu den meist verbreiteten Magenbeschwerden überhaupt.
Ätzende Magensäure steigt auf und verursacht das typische Brennen hinter dem
Brustbein und in der Speiseröhre.
Ein besonders lästiges Symptom, mit dem sich fast jeder 2. Deutsche mal mehr, mal
weniger herumschlagen muss. Der saure Rückfluss kann relativ unbedenklich sein
oder aber als Zeichen einer ernsthaften Erkrankung in Erscheinung treten.

Sodbrennen – Nicht immer harmlos
Gefährlich ist die Refluxkrankheit. Denn - es drohen schwerwiegende Schäden der
Speiseröhre wie eine chronische Entzündung (Refluxösophagitis) oder das BarrettSyndrom (eine Veränderung der Zellen). Langfristig kann sogar Speiseröhrenkrebs
entstehen. In der Mehrzahl der Fälle tritt Sodbrennen jedoch nur gelegentlich als Folge einer Magenfunktionsstörung (Funktionelle Dyspepsie) auf und ist dann weitestgehend harmlos.
Patientinnen und Patienten sollten also diese beiden Auslöser genau kennen und unterscheiden können. Denn davon hängen die Diagnose, das Risiko und vor allem die
Wahl der richtigen Therapie ab.

Die Deutsche Gesundheitshilfe informiert
Eine Patientenbroschüre beantwortet auf 16 Seiten alle wichtigen Fragen: Was ist
Sodbrennen? Wie entsteht es? Wie erkennt man die Ursachen? Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es bei Reflux? Wann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht
werden?

Seite 1/2
Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) – Sektion: Magen+Darm
Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main
Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz
Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de
www.gesundheitshilfe.de
Deutsche Gesundheitshilfe e.V. – Sektion: Magen+Darm

Gesundheitsinformation

November 2013

Die Broschüre kann kostenlos angefordert werden: Deutsche Gesundheitshilfe, Sektion: Magen+Darm, Stichwort Sodbrennen, Postfach 940303, 60461 Frankfurt am
Main. Bitte einen mit EUR 0,90 frankierten und an sich selbst adressierten Rückumschlag (längliches Format) beilegen.
Weitere Informationen zum Thema auf www.gesundheitshilfe.de
____________________
Über die Deutsche Gesundheitshilfe:
Die Deutsche Gesundheitshilfe e.V. wurde 1978 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein für die
bundesweite Aufklärung und Information in Gesundheit und Medizin. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen
sowohl allgemein alle Menschen als auch individuell der einzelne Patient in Therapie, Vorbeugung,
Früherkennung und Prophylaxe. Gesund bleiben und gesund werden ist das Ziel - durch Gesundheitsberatung, Veranstaltungen oder Broschüren. Hierbei informiert der Verein über Symptome und deren
Bedeutung, Verfahren der Diagnose, die Art der Krankheit, die medizinische Indikation und Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich ist die Deutsche Gesundheitshilfe für Fachkreise tätig und richtet sich
dabei an Ärzte, Apotheker sowie andere Heilberufe und Therapeuten.

Folgen Sie uns:
www.twitter.com/dgh_ev

Seite 2/2
Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) – Sektion: Magen+Darm
Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main
Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz
Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de
www.gesundheitshilfe.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen

PI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdf
PI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdfPI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdf
PI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfAbeer244520
 
Brochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sitoBrochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sitomedicalwebit
 
Dem Darm ohne Chemie helfen
Dem Darm ohne Chemie helfenDem Darm ohne Chemie helfen
Dem Darm ohne Chemie helfenJosefSenn
 
Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...
Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...
Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...foodwatchDE
 
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für FrauengesundheitWellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für FrauengesundheitBettina Mundt
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Manuela Stier
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...WM-Pool Pressedienst
 
Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...
Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...
Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...AOK-Bundesverband
 
2010 09-28 chart tirol plastische-chir
2010 09-28 chart tirol plastische-chir2010 09-28 chart tirol plastische-chir
2010 09-28 chart tirol plastische-chirCharlotte
 
Arbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen KrebsArbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen KrebsRobert Kocher
 
Arbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen KrebsArbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen KrebsRobert Kocher
 
Stiftung Endamarariek - Health Centre in Tanzania
Stiftung Endamarariek - Health Centre in TanzaniaStiftung Endamarariek - Health Centre in Tanzania
Stiftung Endamarariek - Health Centre in TanzaniaMarc Hänggi
 

Ähnlich wie Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen (20)

PI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdf
PI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdfPI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdf
PI_wdv-Gruppe fördert die Deutsche Krebshilfe mit 55.000 Euro.pdf
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdf
 
Brochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sitoBrochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sito
 
Dem Darm ohne Chemie helfen
Dem Darm ohne Chemie helfenDem Darm ohne Chemie helfen
Dem Darm ohne Chemie helfen
 
Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...
Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...
Nahrungsmittelspekulation: Prof. Bass - Finanzspekulation und Nahrungsmittelp...
 
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für FrauengesundheitWellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
 
Folder ernaehrung-web 0
Folder ernaehrung-web 0Folder ernaehrung-web 0
Folder ernaehrung-web 0
 
13-Generaltext gesund leben-auf Bogen.pdf
13-Generaltext gesund leben-auf Bogen.pdf13-Generaltext gesund leben-auf Bogen.pdf
13-Generaltext gesund leben-auf Bogen.pdf
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Presseinfo Diabetes_Risiko.pdf
Presseinfo Diabetes_Risiko.pdfPresseinfo Diabetes_Risiko.pdf
Presseinfo Diabetes_Risiko.pdf
 
Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...
Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...
Grundsatzpapier zur Aktion Weniger Zucker: Eine gesellschaftliche Initiative ...
 
gesund & aktiv Messe Rück- und Ausblick 2011
gesund & aktiv Messe Rück- und Ausblick 2011gesund & aktiv Messe Rück- und Ausblick 2011
gesund & aktiv Messe Rück- und Ausblick 2011
 
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
 
2010 09-28 chart tirol plastische-chir
2010 09-28 chart tirol plastische-chir2010 09-28 chart tirol plastische-chir
2010 09-28 chart tirol plastische-chir
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
 
darmweb.de
darmweb.dedarmweb.de
darmweb.de
 
Arbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen KrebsArbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen Krebs
 
Arbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen KrebsArbeitgeber gegen Krebs
Arbeitgeber gegen Krebs
 
Stiftung Endamarariek - Health Centre in Tanzania
Stiftung Endamarariek - Health Centre in TanzaniaStiftung Endamarariek - Health Centre in Tanzania
Stiftung Endamarariek - Health Centre in Tanzania
 

Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen

  • 1. Gesundheitsinformation Deutsche Gesundheitshilfe e.V. Sektion: Magen+Darm November 2013 Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen Broschüre für Patienten beantwortet alle wichtigen Fragen Sodbrennen kann harmlos oder gefährlich sein. Eine Broschüre der Deutschen Gesundheitshilfe informiert ausführlich über Ursachen und Risiken sowie die Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich gibt sie konkrete Tipps und beinhaltet einen kleinen Selbsttest. Sodbrennen – Millionen Menschen sind betroffen Sodbrennen gehört zu den meist verbreiteten Magenbeschwerden überhaupt. Ätzende Magensäure steigt auf und verursacht das typische Brennen hinter dem Brustbein und in der Speiseröhre. Ein besonders lästiges Symptom, mit dem sich fast jeder 2. Deutsche mal mehr, mal weniger herumschlagen muss. Der saure Rückfluss kann relativ unbedenklich sein oder aber als Zeichen einer ernsthaften Erkrankung in Erscheinung treten. Sodbrennen – Nicht immer harmlos Gefährlich ist die Refluxkrankheit. Denn - es drohen schwerwiegende Schäden der Speiseröhre wie eine chronische Entzündung (Refluxösophagitis) oder das BarrettSyndrom (eine Veränderung der Zellen). Langfristig kann sogar Speiseröhrenkrebs entstehen. In der Mehrzahl der Fälle tritt Sodbrennen jedoch nur gelegentlich als Folge einer Magenfunktionsstörung (Funktionelle Dyspepsie) auf und ist dann weitestgehend harmlos. Patientinnen und Patienten sollten also diese beiden Auslöser genau kennen und unterscheiden können. Denn davon hängen die Diagnose, das Risiko und vor allem die Wahl der richtigen Therapie ab. Die Deutsche Gesundheitshilfe informiert Eine Patientenbroschüre beantwortet auf 16 Seiten alle wichtigen Fragen: Was ist Sodbrennen? Wie entsteht es? Wie erkennt man die Ursachen? Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es bei Reflux? Wann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden? Seite 1/2 Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) – Sektion: Magen+Darm Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de www.gesundheitshilfe.de
  • 2. Deutsche Gesundheitshilfe e.V. – Sektion: Magen+Darm Gesundheitsinformation November 2013 Die Broschüre kann kostenlos angefordert werden: Deutsche Gesundheitshilfe, Sektion: Magen+Darm, Stichwort Sodbrennen, Postfach 940303, 60461 Frankfurt am Main. Bitte einen mit EUR 0,90 frankierten und an sich selbst adressierten Rückumschlag (längliches Format) beilegen. Weitere Informationen zum Thema auf www.gesundheitshilfe.de ____________________ Über die Deutsche Gesundheitshilfe: Die Deutsche Gesundheitshilfe e.V. wurde 1978 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein für die bundesweite Aufklärung und Information in Gesundheit und Medizin. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen sowohl allgemein alle Menschen als auch individuell der einzelne Patient in Therapie, Vorbeugung, Früherkennung und Prophylaxe. Gesund bleiben und gesund werden ist das Ziel - durch Gesundheitsberatung, Veranstaltungen oder Broschüren. Hierbei informiert der Verein über Symptome und deren Bedeutung, Verfahren der Diagnose, die Art der Krankheit, die medizinische Indikation und Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich ist die Deutsche Gesundheitshilfe für Fachkreise tätig und richtet sich dabei an Ärzte, Apotheker sowie andere Heilberufe und Therapeuten. Folgen Sie uns: www.twitter.com/dgh_ev Seite 2/2 Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) – Sektion: Magen+Darm Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de www.gesundheitshilfe.de