SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 1
Downloaden Sie, um offline zu lesen
© Sauerborn Management Consulting GmbH
Oberdorfstrasse 17 – 5028 Ueken AG – Switzerland
Phone: +41 61 511 5161 – www.sauerborn.ch
7. Schulungen für Mitarbeiter und Partner
7.1. Schulungskonzept und ‐Inhalte (neue Geschäftsprozesse, neue
IT‐Systeme, neue Form der Kommunikation, ...) definiert,
Schulungen zeitnah zum Rollout‐Termin geplant
Sind Sie bereit zum Start Ihrer digitalen Transformation?
Unsere 10‐Felder‐Checkliste für die Steuerung Ihres Umsetzungsprogramms
2. Produkt‐ und Service‐Portfolio
2.1. Zukünftiges Produkt‐/Serviceportfolio (unter Berücksichtigung
neuer Technologien und Geschäftsmodelle) definiert
2.3. Produkte/Services inkl. Produktions‐, Logistik‐ und Service‐
Prozessen sowie Pricing umsetzungskonkret beschrieben
2.4. Migration in neues Produktportfolio sowie Ablösung/Kündigung
der Bestandsprodukte und ‐verträge geklärt
2.2. "Release‐Planung" für stufenweisen Ausbau des
Geschäftsmodells (mit Produkten/Services) definiert
3. Kommunikation, Branding, CI/CD
3.1. Kommunikationsplan für Kunden, Geschäftspartner, etc.
definiert (Botschaften, Zielgruppen, Kanäle, Zeitpunkt, ...)
3.2 . Neue CI/CD und neuer Markenauftritt definiert, Anpassungs‐
bedarfe in IT‐Systemen und Templates/Formularen, Filialen, ...
identifiziert
4. Personalentwicklung, Organisation, Change‐Management
4.2. Weiterentwicklungs‐ bzw. Rekrutierungsmassnahmen
angestossen
4.1. Zukünftige Skillbedarfe ermittelt, notwendige Kapazitäten und
Rekrutierungszeitpunkt aus Business‐Plan abgeleitet
4.3. Bedarf für Kulturwandel im Unternehmen eruiert,
ggf. Massnahmen aufgesetzt, Change Management definiert
10. Steuerung des Umsetzungsprogramms, Programm‐Management
1. Geschäftsmodell, Geschäftsstrategie
6. Stakeholder‐Management
6.1. Sozialpartner/Betriebsrat eingebunden,
Betriebsvereinbarungen mit Betriebsrat abgeschlossen
6.2. Datenschutz, IT‐Sicherheit und Compliance eingebunden (z.B.
Neufassung AGBs, Dienstleistungsverträge, ...)
6.3. Rechtsdienst/Legal Services eingebunden (z.B. für
Neugestaltung von Verträgen mit Kunden und Partnern)
5. Geschäftsprozesse, IT, Technologie
5.6. Ziel‐IT‐Architektur (Systeme, Datenstrukturen, Schnittstellen)
definiert, Einzelinitiativen an Ziel‐IT‐Architektur ausgerichtet
5.5. Bedarf zur Verbesserung der (Stamm‐) Datenqualität geklärt,
Massnahmen geplant und in Umsetzung
5.3. Technischer Bebauungsplan/techn. Infrastruktur auch für
dezentrale Standorte definiert (Standards, Gerätetypen, ...)
5.1. Prozesslandkarte mit den relevanten Geschäftsprozessen
erstellt, Anpassungsbedarfe identifiziert
5.2. Soll‐Geschäftsprozesse umsetzungskonkret definiert und
dokumentiert, Umsetzung vorbereitet (wichtiges Design‐
Prinzip für neue Prozesse: keine Digitialisierung heutiger
Komplexität, sondern Re‐Design!)
8. Test‐ und Pilotphasen, Vorbereitung der Inbetriebnahme
8.1. Fachliche und technische Kriterien für die Abnahme von
Systemen und für die Inbetriebnahme definiert
8.5. Ggf. Test‐/Pilotphasen für Rollout‐ und Migrationsprozesse
geplant
9.1. Technischer Cut‐Over‐Plan für Systeme und Daten erstellt,
System‐ und Datenmigration geplant
8.2. Testmethodik für System‐, Integrations‐ und Lasttests
definiert, Testfälle erstellt, Tests geplant
8.6. Betriebskonzept für techn. Anlagen und IT erarbeitet (inkl.
SLAs), Verträge mit Dienstleistern abgeschlossen
8.3. Pilotphase/Acceptance‐Tests für Enduser (Mitarbeiter, Kunden)
geplant und ausgestaltet (z.B. Friendly‐User‐Tests)
1.1. Kundensegmente und Marktangang definiert
1.2. Kundenbedürfnisse erfasst, Value Proposition bestimmt,
Kernerfolgsfaktoren abgeleitet
1.5. Übergreifender, konsistenter Business Plan mit steuerbaren
Kenngrössen (möglichst in Szenarien) erstellt und akzeptiert
1.4. Ertragsquellen und ‐modelle definiert,
Kostenstrukturen abgeleitet
10.3. Budget‐ und Ressourcenbedarfe (inkl. Reserven) für das
Programm abgeleitet, Budget/Ressourcen verfügbar
10.6. Abhängigkeiten der Einzelinitiativen des Programms
identifiziert, dokumentiert und gesteuert
10.7. Mögliche Interessenkonflikte innerhalb der Einzelinitiativen
identifiziert und möglichst auf Management‐Ebene angehoben
10.14. Kommunikation des Umsetzungsprogramms in die Einzel‐
initiativen und das Gesamt‐Unternehmen geplant u. eingeleitet
10.12. Qualitätsmanagement für Umsetzungsprogramm initialisiert
10.8. Gesamtplan des Umsetzungsprogramms aufgestellt, Pläne der
Einzelinitiativen darauf abgestimmt
10.2. Lenkungsausschuss für Programm besetzt,
Lenkungsausschuss‐Sitzungen eingeplant
10.1. Management‐Positionen des Umsetzungsprogramms mit
richtigen Skills und Kapazitäten besetzt
10.9. Status‐Reportings der Einzelinitiativen und des Gesamt‐
programms (Templates, Frequenz) definiert u. eingeleitet
10.11. Risiken und Gegensteuerungsmassnahmen identifiziert und
aufgesetzt
10.13. Übergreifende Steuerung von Dienstleistern/
Realisierungspartnern sichergestellt
1.3. Zukünftige Wertschöpfungstiefe definiert,
Short‐List für strategische Partner erstellt
8.4. Rollout‐Strategie und ‐Prozesse definiert
9.3. Begleitmassnahmen zur Absicherung des Rollouts geplant (z.B.
zusätzliche Kapazitäten für Kunden‐ und Mitarbeiterbetreuung,
Floor Walker/Red‐Shirt‐Teams, ...)
Version 1.2
03.2016
1.6. Geschäftsstrategie konsistent und genügend konkret definiert,
einheitlich kommuniziert und akzeptiert
10.5. Einzelinitiativen detailliert ausgeplant (konkrete Ziele,
Meilensteine, Ressourcenbedarfe)
10.4. Projektleitung der Einzelinitiativen mit richtigen Skills besetzt
10.15. Programm‐Team (inkl. Lenkungsausschuss, Programm‐
mitarbeiter) auf Gesamtziel eingeschworen und motiviert
Strategische Ziele klar definiert
Fachliche Vollständigkeit gesichert
Management der Umsetzung gesichert
9. Cut‐Over, Migration, Rollout, Inbetriebnahme
9.5. Ausserbetriebnahme/Deinstallation bisheriger technischer
Systeme und Infrastrukturen geplant und eingeleitet
9.4. Kennzahlen für Flächenrollout (u.a. Logistikprozesse) definiert
und regelmässig gemessen
9.2. Technischer mit betrieblichem Cut‐Over‐Plan abgestimmt
(neuer Brand, Umgestaltung Filialen, Kommunikation, ...)
Anmerkungen: die Nummerierung der Felder/Punkte entspricht nicht 1:1 der chronologischen Reihenfolge der Aktivitäten.
Zusätzlich haben einzelne Aktivitäten Abhängigkeiten untereinander und sind iterativ zu bearbeiten. Die Checkliste erhebt keinen
Anspruch auf Vollständigkeit ‐ je nach Unternehmen und Ziel der Transformation sind weitere Aktvitäten aufzunehmen.
10.10. Scope‐ und Release‐Management des Programms aufgesetzt,
Change‐of‐Scope‐Prozesse definiert
5.4. Anforderungen IT‐Sicherheit erhoben und berücksichtigt
4.4. Umsetzen der digitalen Transformation in der Aufbau‐
Organisation, Aufbrechen Organisations‐Silos
5.7. IT‐Fach‐ und technische Konzepte definiert und abgestimmt

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...Gernot Sauerborn
 
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem TalentpoolGoldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem TalentpoolSandra Petschar
 
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kannGamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kanntrommsdorff + drüner
 
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft DrogeriemarktVortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkttrommsdorff + drüner
 

Andere mochten auch (18)

FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro VersteigerungFOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
 
FOM International Management: International Business Etiquette
FOM International Management: International Business EtiquetteFOM International Management: International Business Etiquette
FOM International Management: International Business Etiquette
 
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
 
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Er...
 
FOM Mediation: Mediatonsformen
FOM Mediation: MediatonsformenFOM Mediation: Mediatonsformen
FOM Mediation: Mediatonsformen
 
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
 
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in DeutschlandFOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
 
FOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
FOM Mediation: Das Problem des VorschlagsFOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
FOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
 
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und RegelnFOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
 
FOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
FOM Internationales Management: Interkulturelle KompetenzFOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
FOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
 
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone KommunikationFOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
 
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
 
Die Macht der Semantik
Die Macht der SemantikDie Macht der Semantik
Die Macht der Semantik
 
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem TalentpoolGoldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
 
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kannGamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
 
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft DrogeriemarktVortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
 
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-ModellFOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
 
Digital Performance Tracking
Digital Performance TrackingDigital Performance Tracking
Digital Performance Tracking
 

Ähnlich wie Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transformation programs

2016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver05
2016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver052016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver05
2016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver05Ulrich Schmidt
 
Success Story Repower
Success Story RepowerSuccess Story Repower
Success Story Repowersocialmediapp
 
constag ag Firmenpräsentation
constag ag Firmenpräsentationconstag ag Firmenpräsentation
constag ag FirmenpräsentationErich Stähli
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'scamunda services GmbH
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Peter Affolter
 
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-StandardMicrosoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-StandardDigicomp Academy AG
 
Lean development 04
Lean development 04Lean development 04
Lean development 04SuperB2
 
Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!
Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!
Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!Codec Deutschland
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementHorst Tisson
 
pm workshop - Microsoft SureStep
pm workshop - Microsoft SureSteppm workshop - Microsoft SureStep
pm workshop - Microsoft SureStepGPMS
 
HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP Beratung
 
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...Michael Groeschel
 
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedrosPhilipp_Koenigs
 
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand  Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand ELEKS
 
Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-EntwicklungLean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-EntwicklungSuperB2
 
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ..."Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...Bernhard Schimunek
 
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016eResult_GmbH
 

Ähnlich wie Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transformation programs (20)

2016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver05
2016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver052016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver05
2016 pcc presse_03_dcc_ontras_dcc_ver05
 
Success Story Repower
Success Story RepowerSuccess Story Repower
Success Story Repower
 
constag ag Firmenpräsentation
constag ag Firmenpräsentationconstag ag Firmenpräsentation
constag ag Firmenpräsentation
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
 
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-StandardMicrosoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
 
Lean development 04
Lean development 04Lean development 04
Lean development 04
 
2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens
 
Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!
Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!
Profi Werkzeug für den Controller - gesucht, gefunden!
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
 
pm workshop - Microsoft SureStep
pm workshop - Microsoft SureSteppm workshop - Microsoft SureStep
pm workshop - Microsoft SureStep
 
HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tun
 
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
 
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
 
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand  Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
 
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
 
Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-EntwicklungLean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
Lean Development / Standardisierte Software-Entwicklung
 
Prozessoptimierung mit ITIL
Prozessoptimierung mit ITILProzessoptimierung mit ITIL
Prozessoptimierung mit ITIL
 
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ..."Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
"Erfolgreiche Strategien zur Migration veralteter Software" Präsentation vom ...
 
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
 

Mehr von Gernot Sauerborn

IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandIT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandGernot Sauerborn
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementGernot Sauerborn
 
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Gernot Sauerborn
 
IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...
IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...
IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...Gernot Sauerborn
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationGernot Sauerborn
 
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...Gernot Sauerborn
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUGernot Sauerborn
 
Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...
Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...
Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...Gernot Sauerborn
 
Benötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-Strategie
Benötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-StrategieBenötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-Strategie
Benötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-StrategieGernot Sauerborn
 

Mehr von Gernot Sauerborn (9)

IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandIT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
 
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
 
IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...
IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...
IT-Governance: Wer sollte und wie sollte über die Ausrichtung der IT in Ihrem...
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-Organisation
 
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
Stabile, planbare Projekte - auch während der digitalen Transformation: Proje...
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...
Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...
Are you ready to start your company's digital transformation? Please double-c...
 
Benötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-Strategie
Benötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-StrategieBenötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-Strategie
Benötigt Ihr Unternehmen eine geschäftsorientierte IT-Strategie
 

Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transformation programs

  • 1. © Sauerborn Management Consulting GmbH Oberdorfstrasse 17 – 5028 Ueken AG – Switzerland Phone: +41 61 511 5161 – www.sauerborn.ch 7. Schulungen für Mitarbeiter und Partner 7.1. Schulungskonzept und ‐Inhalte (neue Geschäftsprozesse, neue IT‐Systeme, neue Form der Kommunikation, ...) definiert, Schulungen zeitnah zum Rollout‐Termin geplant Sind Sie bereit zum Start Ihrer digitalen Transformation? Unsere 10‐Felder‐Checkliste für die Steuerung Ihres Umsetzungsprogramms 2. Produkt‐ und Service‐Portfolio 2.1. Zukünftiges Produkt‐/Serviceportfolio (unter Berücksichtigung neuer Technologien und Geschäftsmodelle) definiert 2.3. Produkte/Services inkl. Produktions‐, Logistik‐ und Service‐ Prozessen sowie Pricing umsetzungskonkret beschrieben 2.4. Migration in neues Produktportfolio sowie Ablösung/Kündigung der Bestandsprodukte und ‐verträge geklärt 2.2. "Release‐Planung" für stufenweisen Ausbau des Geschäftsmodells (mit Produkten/Services) definiert 3. Kommunikation, Branding, CI/CD 3.1. Kommunikationsplan für Kunden, Geschäftspartner, etc. definiert (Botschaften, Zielgruppen, Kanäle, Zeitpunkt, ...) 3.2 . Neue CI/CD und neuer Markenauftritt definiert, Anpassungs‐ bedarfe in IT‐Systemen und Templates/Formularen, Filialen, ... identifiziert 4. Personalentwicklung, Organisation, Change‐Management 4.2. Weiterentwicklungs‐ bzw. Rekrutierungsmassnahmen angestossen 4.1. Zukünftige Skillbedarfe ermittelt, notwendige Kapazitäten und Rekrutierungszeitpunkt aus Business‐Plan abgeleitet 4.3. Bedarf für Kulturwandel im Unternehmen eruiert, ggf. Massnahmen aufgesetzt, Change Management definiert 10. Steuerung des Umsetzungsprogramms, Programm‐Management 1. Geschäftsmodell, Geschäftsstrategie 6. Stakeholder‐Management 6.1. Sozialpartner/Betriebsrat eingebunden, Betriebsvereinbarungen mit Betriebsrat abgeschlossen 6.2. Datenschutz, IT‐Sicherheit und Compliance eingebunden (z.B. Neufassung AGBs, Dienstleistungsverträge, ...) 6.3. Rechtsdienst/Legal Services eingebunden (z.B. für Neugestaltung von Verträgen mit Kunden und Partnern) 5. Geschäftsprozesse, IT, Technologie 5.6. Ziel‐IT‐Architektur (Systeme, Datenstrukturen, Schnittstellen) definiert, Einzelinitiativen an Ziel‐IT‐Architektur ausgerichtet 5.5. Bedarf zur Verbesserung der (Stamm‐) Datenqualität geklärt, Massnahmen geplant und in Umsetzung 5.3. Technischer Bebauungsplan/techn. Infrastruktur auch für dezentrale Standorte definiert (Standards, Gerätetypen, ...) 5.1. Prozesslandkarte mit den relevanten Geschäftsprozessen erstellt, Anpassungsbedarfe identifiziert 5.2. Soll‐Geschäftsprozesse umsetzungskonkret definiert und dokumentiert, Umsetzung vorbereitet (wichtiges Design‐ Prinzip für neue Prozesse: keine Digitialisierung heutiger Komplexität, sondern Re‐Design!) 8. Test‐ und Pilotphasen, Vorbereitung der Inbetriebnahme 8.1. Fachliche und technische Kriterien für die Abnahme von Systemen und für die Inbetriebnahme definiert 8.5. Ggf. Test‐/Pilotphasen für Rollout‐ und Migrationsprozesse geplant 9.1. Technischer Cut‐Over‐Plan für Systeme und Daten erstellt, System‐ und Datenmigration geplant 8.2. Testmethodik für System‐, Integrations‐ und Lasttests definiert, Testfälle erstellt, Tests geplant 8.6. Betriebskonzept für techn. Anlagen und IT erarbeitet (inkl. SLAs), Verträge mit Dienstleistern abgeschlossen 8.3. Pilotphase/Acceptance‐Tests für Enduser (Mitarbeiter, Kunden) geplant und ausgestaltet (z.B. Friendly‐User‐Tests) 1.1. Kundensegmente und Marktangang definiert 1.2. Kundenbedürfnisse erfasst, Value Proposition bestimmt, Kernerfolgsfaktoren abgeleitet 1.5. Übergreifender, konsistenter Business Plan mit steuerbaren Kenngrössen (möglichst in Szenarien) erstellt und akzeptiert 1.4. Ertragsquellen und ‐modelle definiert, Kostenstrukturen abgeleitet 10.3. Budget‐ und Ressourcenbedarfe (inkl. Reserven) für das Programm abgeleitet, Budget/Ressourcen verfügbar 10.6. Abhängigkeiten der Einzelinitiativen des Programms identifiziert, dokumentiert und gesteuert 10.7. Mögliche Interessenkonflikte innerhalb der Einzelinitiativen identifiziert und möglichst auf Management‐Ebene angehoben 10.14. Kommunikation des Umsetzungsprogramms in die Einzel‐ initiativen und das Gesamt‐Unternehmen geplant u. eingeleitet 10.12. Qualitätsmanagement für Umsetzungsprogramm initialisiert 10.8. Gesamtplan des Umsetzungsprogramms aufgestellt, Pläne der Einzelinitiativen darauf abgestimmt 10.2. Lenkungsausschuss für Programm besetzt, Lenkungsausschuss‐Sitzungen eingeplant 10.1. Management‐Positionen des Umsetzungsprogramms mit richtigen Skills und Kapazitäten besetzt 10.9. Status‐Reportings der Einzelinitiativen und des Gesamt‐ programms (Templates, Frequenz) definiert u. eingeleitet 10.11. Risiken und Gegensteuerungsmassnahmen identifiziert und aufgesetzt 10.13. Übergreifende Steuerung von Dienstleistern/ Realisierungspartnern sichergestellt 1.3. Zukünftige Wertschöpfungstiefe definiert, Short‐List für strategische Partner erstellt 8.4. Rollout‐Strategie und ‐Prozesse definiert 9.3. Begleitmassnahmen zur Absicherung des Rollouts geplant (z.B. zusätzliche Kapazitäten für Kunden‐ und Mitarbeiterbetreuung, Floor Walker/Red‐Shirt‐Teams, ...) Version 1.2 03.2016 1.6. Geschäftsstrategie konsistent und genügend konkret definiert, einheitlich kommuniziert und akzeptiert 10.5. Einzelinitiativen detailliert ausgeplant (konkrete Ziele, Meilensteine, Ressourcenbedarfe) 10.4. Projektleitung der Einzelinitiativen mit richtigen Skills besetzt 10.15. Programm‐Team (inkl. Lenkungsausschuss, Programm‐ mitarbeiter) auf Gesamtziel eingeschworen und motiviert Strategische Ziele klar definiert Fachliche Vollständigkeit gesichert Management der Umsetzung gesichert 9. Cut‐Over, Migration, Rollout, Inbetriebnahme 9.5. Ausserbetriebnahme/Deinstallation bisheriger technischer Systeme und Infrastrukturen geplant und eingeleitet 9.4. Kennzahlen für Flächenrollout (u.a. Logistikprozesse) definiert und regelmässig gemessen 9.2. Technischer mit betrieblichem Cut‐Over‐Plan abgestimmt (neuer Brand, Umgestaltung Filialen, Kommunikation, ...) Anmerkungen: die Nummerierung der Felder/Punkte entspricht nicht 1:1 der chronologischen Reihenfolge der Aktivitäten. Zusätzlich haben einzelne Aktivitäten Abhängigkeiten untereinander und sind iterativ zu bearbeiten. Die Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit ‐ je nach Unternehmen und Ziel der Transformation sind weitere Aktvitäten aufzunehmen. 10.10. Scope‐ und Release‐Management des Programms aufgesetzt, Change‐of‐Scope‐Prozesse definiert 5.4. Anforderungen IT‐Sicherheit erhoben und berücksichtigt 4.4. Umsetzen der digitalen Transformation in der Aufbau‐ Organisation, Aufbrechen Organisations‐Silos 5.7. IT‐Fach‐ und technische Konzepte definiert und abgestimmt