SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Voraussetzungen für eine erfolgreiche
    Positionierung im Bereich Green Meetings
                          Dr. Markus Große Ophoff
                      Lehrbeauftragter Hochschule Osnabrück
       Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt



    1. Markt für Green Meetings
    2. Definitionen Handlungsfelder
    3. Beispiel: Zentrum für Umweltkommunikation
    4. Regionale Vernetzung



1




          Gibt es einen Markt für
        nachhaltige Veranstaltungen
    – Nachhaltigkeit zunehmend als Zusatznutzen
      gefordert
    – Es gibt einen Markt für besonders
      nachhaltige Veranstaltungen, wenn dahinter
      ein besonders glaubwürdiges Konzept steht




2




                                                                             1
Erfolgsrezepte
    –   Authentisches glaubwürdiges Handeln
    –   Glaubwürdige Kommunikation
    –   Abgestimmtes Konzept mit allen Zulieferern
    –   Einbindung der Mitarbeiter
    –   Partnerschaften in der Region




3




          Definition Green Meetings
    „Green Meetings ist ein umfassender Ansatz
    zur Planung, Umsetzung, Dokumentation und
    Weiterentwicklung von umweltgerechten
    Veranstaltungen, der alle für die
    umweltgerechte Durchführung der
    Veranstaltung relevanten Akteure, wie
    Mitarbeiter, Zulieferer, Dienstleister und
    Teilnehmer, einbezieht.“



4




                                                     2
Handlungsfeld „Mobilität“
    – Die verkehrsgünstige Wahl des Veranstaltungsortes
    – Der explizite Hinweis auf umweltfreundliche Verkehrsmittel,
       Kombitickets oder spezielle Veranstaltungstickets.
    – Unterstützung der umweltfreundlichen Anreise durch geeignete
       Kommunikationsmaßnahmen.
    – Wahl der Veranstaltungszeiten, so dass eine Anreise mit öffentlichen
       Verkehrsmitteln einfach möglich ist.
    – Angebote zur Kompensation der CO2-Emissionen der Anreise
    Mindestanforderungen:
    – Kommunikationsmaßnahmen
       zur umweltfreundlichen Anreise
    – Wahl der Veranstaltungszeiten




5




        Handlungsfeld „Energie und Klima“
    –  Energiesparende Veranstaltungsstätten und Unterkünfte
    –  Energiesparende Beleuchtung
    –  Energiesparende Klimatechnik
    –  Energiesparende Elektrogeräte, Vermeidung von Stand-by-Verlusten
    –  Verbliebene Emissionen von Klimagasen kompensieren
    –  Die Heizung sollte nicht höher als 20°C
    –  In den Hotels sollten alle Elektrogeräte aus sein, wenn der Gast das
       Zimmer betritt.
    Mindestanforderungen
    – Energiesparende Beleuchtung
    – Energiesparende Einstellung von
       Heizung und Klimatisierung
    – Ermittlung des Energieverbrauchs



6




                                                                              3
Handlungsfeld „Ressourcen“
    – Einkauf nach Umweltkriterien z.B. „Blauer Engel“, Recyclingpapier
    – Übernachtungskapazitäten nach Umweltkriterien auswählen
    – Unnötigen Ressourcenverbrauch vermeiden
    – Mehrweggeschirr, -besteck und Getränkeverpackungen
    – Abfälle sortieren und Recycling
    – Wasser sparen
    – Wiedereinsatz.
    Mindestanforderungen
    – Umweltfreundlichen Produkte, Minimum
       30% Recyclingpapier
    – Keine Kleinverpackungen
    – Mehrweg
    – Abfalltrennung und Recycling
    – Wassersparmaßnahmen



7




           Handlungsfeld „Catering“
    –  Bevorzugt regionale Produkte aus der Saison.
    –  Immer auch vegetarische Gerichte
    –  Catering in zertifizierter Bioqualtität
    –  Fair gehandelte Produkte wie Kaffee oder Tee
    –  Getränke von regionalen Anbietern
    –  Klimawirkungen bei der Speiseauswahl
       berücksichtigen werden
    Mindestanforderungen
    – Bevorzugt regionale Produkte aus der Saison.
    – Immer sollten auch vegetarische Gerichte
    – Zumindest einzelne Bio-Angebote




8




                                                                          4
Handlungsfeld „Kommunikation“
      – öffentlich zugängliches Umweltkonzept
      – Verantwortliche für die Umweltaspekte benennen werden.
      – Die Mitarbeiter sollten entsprechend geschult werden.
      – Die Maßnahmen für „Green Meetings“ sollten kommuniziert werden.
      Mindestanforderungen
      – Veröffentlichung des Umweltkonzeptes und der umweltbezogenen
         Maßnahmen
      – Mitarbeiterschulung/-einbindung




9




                  Zentrum für
               Umweltkommunikation
     – 3.000 m2 Grundfläche
     – 15.000 m3 umbauter
       Raum
     – Konferenzraum 330 m2
       dreifach teilbar
     – 20 Büros
     – 500 m2 Ausstellungs-
       fläche
     – 6,75 Mio. € Investitionen


10




                                                                          5
Zentrum für
              Umweltkommunikation
                     Nachhaltige Bauweise
     – Holzskelettkonstruktion
     – flexible Raumgestaltung
     – Tageslichtnutzung durch
       Membrandachkonstruktion
     – transparente Wärmedämmung
     – Sonnenschutz durch Lamellen
     – Niedrig-Energie-Gebäude
       Energiebedarf 28 kWh/m2a
     – Blockheizkraftwerk
     – Kühlung durch Grundwasser
       (Zuluft und Fußbodenheizung)
     – Fotovoltaik- und
       Solarthermieanlage

11




                    Heizungsanlage


          Gas-Brenn-
          wert-Kessel
                                      Gas-BHKW




12




                                                 6
Membrandach




13




     Transparente Wärmedämmung

     – Platten aus
       Glaskapillaren
     – Hoher Dämmwert
     – Lichtlenkeffekt
     – Passive Sonnen-
       energienutzung
       wird ermöglicht



14




                                 7
Mulden Rigolen System




15




         Klimatisierung




16




                             8
17




                       Ökologischer Betrieb
                        http://www.dbu.de/1568.html
     Ausschließlich                               Regionales und
     Energiesparbe-                               ökologisches
     leuchtung und                                Catering
     Recyclingpapier




                            Artenschutz:
                            Mauersegler,
                            Fledermausquartiere
                            etc.




18




                                                                   9
Grün Tagen Osnabrück
             http://www.osnabrueck.de/tagungsservice/12499.asp


     – Regionales Gesamtkonzept für Tagungen,
       Unterkunft, Catering, Verkehr und Begleitprogramm
     – Es wird konkret erläutert, wo die Beteiligten stehen
     – Konkrete Verpflichtungen, was verbessert werden
       soll
     – Offen für alle regionalen
       Partner
     – Transparenz




19




                     Kommunikation
     –   Konsequentes Handeln im Team
     –   Kompromisse
     –   Was wollen die Gäste?
     –   Was halten sie von Nachhaltigkeit?
     –   Welche Kunden kann man gewinnen?




20




                                                                 10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9Beto Rocha
 
Plan operativo del departamento mujer acciones 2012
Plan operativo del departamento mujer  acciones 2012Plan operativo del departamento mujer  acciones 2012
Plan operativo del departamento mujer acciones 2012María Suárez de Pino
 
Cosas del movil
Cosas del movilCosas del movil
Cosas del movilsiderio59
 
Witzige bilder
Witzige bilderWitzige bilder
Witzige bilderRudel
 
Las redes sociales
Las redes sociales Las redes sociales
Las redes sociales Mardy Tumblr
 
Documentos electronicos itzel
Documentos electronicos itzelDocumentos electronicos itzel
Documentos electronicos itzelstrellaitzel
 
Vortrag Phänomen Facebook in Arnsberg
Vortrag Phänomen Facebook in ArnsbergVortrag Phänomen Facebook in Arnsberg
Vortrag Phänomen Facebook in ArnsbergJakob Steinschaden
 
Vortrag neue wege_augsburg_11-09
Vortrag neue wege_augsburg_11-09Vortrag neue wege_augsburg_11-09
Vortrag neue wege_augsburg_11-09Chemtrails Spoter
 
Bosque montano. power bibioteca completo
Bosque montano. power bibioteca completoBosque montano. power bibioteca completo
Bosque montano. power bibioteca completoNoel Paz
 
Auch wenns weh_tut
Auch wenns weh_tutAuch wenns weh_tut
Auch wenns weh_tutRudel
 
Prueba de informatica
Prueba de informaticaPrueba de informatica
Prueba de informatica9karolina4
 
Clase 3 educ secundaria
Clase 3 educ secundariaClase 3 educ secundaria
Clase 3 educ secundariaMaría Villena
 

Andere mochten auch (20)

Diapo margarita
Diapo margaritaDiapo margarita
Diapo margarita
 
Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9
 
3bmariaencarnagarciapowerpointartistico
3bmariaencarnagarciapowerpointartistico3bmariaencarnagarciapowerpointartistico
3bmariaencarnagarciapowerpointartistico
 
2012 gpw yapc2012
2012 gpw yapc20122012 gpw yapc2012
2012 gpw yapc2012
 
Plan operativo del departamento mujer acciones 2012
Plan operativo del departamento mujer  acciones 2012Plan operativo del departamento mujer  acciones 2012
Plan operativo del departamento mujer acciones 2012
 
Ejercicio 4
Ejercicio 4Ejercicio 4
Ejercicio 4
 
Nueva alianza sport ltda
Nueva alianza sport ltdaNueva alianza sport ltda
Nueva alianza sport ltda
 
Cosas del movil
Cosas del movilCosas del movil
Cosas del movil
 
Witzige bilder
Witzige bilderWitzige bilder
Witzige bilder
 
Las redes sociales
Las redes sociales Las redes sociales
Las redes sociales
 
Aus hass auf_einen_toten
Aus hass auf_einen_totenAus hass auf_einen_toten
Aus hass auf_einen_toten
 
Documentos electronicos itzel
Documentos electronicos itzelDocumentos electronicos itzel
Documentos electronicos itzel
 
Color shoes
Color shoesColor shoes
Color shoes
 
Declaratoria de mujeres (8 mar-12)
Declaratoria de mujeres (8 mar-12)Declaratoria de mujeres (8 mar-12)
Declaratoria de mujeres (8 mar-12)
 
Vortrag Phänomen Facebook in Arnsberg
Vortrag Phänomen Facebook in ArnsbergVortrag Phänomen Facebook in Arnsberg
Vortrag Phänomen Facebook in Arnsberg
 
Vortrag neue wege_augsburg_11-09
Vortrag neue wege_augsburg_11-09Vortrag neue wege_augsburg_11-09
Vortrag neue wege_augsburg_11-09
 
Bosque montano. power bibioteca completo
Bosque montano. power bibioteca completoBosque montano. power bibioteca completo
Bosque montano. power bibioteca completo
 
Auch wenns weh_tut
Auch wenns weh_tutAuch wenns weh_tut
Auch wenns weh_tut
 
Prueba de informatica
Prueba de informaticaPrueba de informatica
Prueba de informatica
 
Clase 3 educ secundaria
Clase 3 educ secundariaClase 3 educ secundaria
Clase 3 educ secundaria
 

Ähnlich wie Vortrag Dr. Markus Große Ophoff

Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzJugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzfrancisco gonzalez cano
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealMarkus Will
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannPhilipp Kaufmann
 
eBook: Erfolgreich zur Green Meeting Location
eBook: Erfolgreich zur Green Meeting LocationeBook: Erfolgreich zur Green Meeting Location
eBook: Erfolgreich zur Green Meeting Locationeventsofa
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Media Mundo für nachhaltige Medienproduktion
Media Mundo für nachhaltige MedienproduktionMedia Mundo für nachhaltige Medienproduktion
Media Mundo für nachhaltige MedienproduktionPapierNetz
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenVorname Nachname
 
Forum kommunalerklimaschutz
Forum kommunalerklimaschutzForum kommunalerklimaschutz
Forum kommunalerklimaschutzVodde
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoVorname Nachname
 
IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...
IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...
IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Oeko-Institut
 
Maass 2018 10-18 vortrag dialogforum
Maass 2018 10-18 vortrag dialogforumMaass 2018 10-18 vortrag dialogforum
Maass 2018 10-18 vortrag dialogforumWinWind Project
 
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch AutarkieMABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkieolik88
 
Yorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozessYorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozessVorname Nachname
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenNewsroom Kunststoffverpackungen
 
Laubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz
Laubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und KlimaschutzLaubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz
Laubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und KlimaschutzOeko-Institut
 
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"olik88
 

Ähnlich wie Vortrag Dr. Markus Große Ophoff (20)

Green Events --Theorie und Wirklichkeit
Green Events --Theorie und WirklichkeitGreen Events --Theorie und Wirklichkeit
Green Events --Theorie und Wirklichkeit
 
Verantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
Verantwortung - CSR - NachhaltigkeitVerantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
Verantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
 
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzJugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean Deal
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
 
eBook: Erfolgreich zur Green Meeting Location
eBook: Erfolgreich zur Green Meeting LocationeBook: Erfolgreich zur Green Meeting Location
eBook: Erfolgreich zur Green Meeting Location
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
 
Media Mundo für nachhaltige Medienproduktion
Media Mundo für nachhaltige MedienproduktionMedia Mundo für nachhaltige Medienproduktion
Media Mundo für nachhaltige Medienproduktion
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenken
 
Forum kommunalerklimaschutz
Forum kommunalerklimaschutzForum kommunalerklimaschutz
Forum kommunalerklimaschutz
 
Staples - Green Office
Staples - Green OfficeStaples - Green Office
Staples - Green Office
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...
IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...
IMEX 2012: Nachhaltige Veranstaltungsorganisation - die wichtigsten Schritte ...
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
 
Maass 2018 10-18 vortrag dialogforum
Maass 2018 10-18 vortrag dialogforumMaass 2018 10-18 vortrag dialogforum
Maass 2018 10-18 vortrag dialogforum
 
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch AutarkieMABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
 
Yorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozessYorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozess
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
 
Laubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz
Laubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und KlimaschutzLaubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz
Laubbäume später ernten schafft Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz
 
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V.

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelGCB German Convention Bureau e.V.
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftGCB German Convention Bureau e.V.
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchyGCB German Convention Bureau e.V.
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?GCB German Convention Bureau e.V.
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...GCB German Convention Bureau e.V.
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V. (20)

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
 
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design ThinkingWir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
 

Vortrag Dr. Markus Große Ophoff

  • 1. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Positionierung im Bereich Green Meetings Dr. Markus Große Ophoff Lehrbeauftragter Hochschule Osnabrück Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt 1. Markt für Green Meetings 2. Definitionen Handlungsfelder 3. Beispiel: Zentrum für Umweltkommunikation 4. Regionale Vernetzung 1 Gibt es einen Markt für nachhaltige Veranstaltungen – Nachhaltigkeit zunehmend als Zusatznutzen gefordert – Es gibt einen Markt für besonders nachhaltige Veranstaltungen, wenn dahinter ein besonders glaubwürdiges Konzept steht 2 1
  • 2. Erfolgsrezepte – Authentisches glaubwürdiges Handeln – Glaubwürdige Kommunikation – Abgestimmtes Konzept mit allen Zulieferern – Einbindung der Mitarbeiter – Partnerschaften in der Region 3 Definition Green Meetings „Green Meetings ist ein umfassender Ansatz zur Planung, Umsetzung, Dokumentation und Weiterentwicklung von umweltgerechten Veranstaltungen, der alle für die umweltgerechte Durchführung der Veranstaltung relevanten Akteure, wie Mitarbeiter, Zulieferer, Dienstleister und Teilnehmer, einbezieht.“ 4 2
  • 3. Handlungsfeld „Mobilität“ – Die verkehrsgünstige Wahl des Veranstaltungsortes – Der explizite Hinweis auf umweltfreundliche Verkehrsmittel, Kombitickets oder spezielle Veranstaltungstickets. – Unterstützung der umweltfreundlichen Anreise durch geeignete Kommunikationsmaßnahmen. – Wahl der Veranstaltungszeiten, so dass eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln einfach möglich ist. – Angebote zur Kompensation der CO2-Emissionen der Anreise Mindestanforderungen: – Kommunikationsmaßnahmen zur umweltfreundlichen Anreise – Wahl der Veranstaltungszeiten 5 Handlungsfeld „Energie und Klima“ – Energiesparende Veranstaltungsstätten und Unterkünfte – Energiesparende Beleuchtung – Energiesparende Klimatechnik – Energiesparende Elektrogeräte, Vermeidung von Stand-by-Verlusten – Verbliebene Emissionen von Klimagasen kompensieren – Die Heizung sollte nicht höher als 20°C – In den Hotels sollten alle Elektrogeräte aus sein, wenn der Gast das Zimmer betritt. Mindestanforderungen – Energiesparende Beleuchtung – Energiesparende Einstellung von Heizung und Klimatisierung – Ermittlung des Energieverbrauchs 6 3
  • 4. Handlungsfeld „Ressourcen“ – Einkauf nach Umweltkriterien z.B. „Blauer Engel“, Recyclingpapier – Übernachtungskapazitäten nach Umweltkriterien auswählen – Unnötigen Ressourcenverbrauch vermeiden – Mehrweggeschirr, -besteck und Getränkeverpackungen – Abfälle sortieren und Recycling – Wasser sparen – Wiedereinsatz. Mindestanforderungen – Umweltfreundlichen Produkte, Minimum 30% Recyclingpapier – Keine Kleinverpackungen – Mehrweg – Abfalltrennung und Recycling – Wassersparmaßnahmen 7 Handlungsfeld „Catering“ – Bevorzugt regionale Produkte aus der Saison. – Immer auch vegetarische Gerichte – Catering in zertifizierter Bioqualtität – Fair gehandelte Produkte wie Kaffee oder Tee – Getränke von regionalen Anbietern – Klimawirkungen bei der Speiseauswahl berücksichtigen werden Mindestanforderungen – Bevorzugt regionale Produkte aus der Saison. – Immer sollten auch vegetarische Gerichte – Zumindest einzelne Bio-Angebote 8 4
  • 5. Handlungsfeld „Kommunikation“ – öffentlich zugängliches Umweltkonzept – Verantwortliche für die Umweltaspekte benennen werden. – Die Mitarbeiter sollten entsprechend geschult werden. – Die Maßnahmen für „Green Meetings“ sollten kommuniziert werden. Mindestanforderungen – Veröffentlichung des Umweltkonzeptes und der umweltbezogenen Maßnahmen – Mitarbeiterschulung/-einbindung 9 Zentrum für Umweltkommunikation – 3.000 m2 Grundfläche – 15.000 m3 umbauter Raum – Konferenzraum 330 m2 dreifach teilbar – 20 Büros – 500 m2 Ausstellungs- fläche – 6,75 Mio. € Investitionen 10 5
  • 6. Zentrum für Umweltkommunikation Nachhaltige Bauweise – Holzskelettkonstruktion – flexible Raumgestaltung – Tageslichtnutzung durch Membrandachkonstruktion – transparente Wärmedämmung – Sonnenschutz durch Lamellen – Niedrig-Energie-Gebäude Energiebedarf 28 kWh/m2a – Blockheizkraftwerk – Kühlung durch Grundwasser (Zuluft und Fußbodenheizung) – Fotovoltaik- und Solarthermieanlage 11 Heizungsanlage Gas-Brenn- wert-Kessel Gas-BHKW 12 6
  • 7. Membrandach 13 Transparente Wärmedämmung – Platten aus Glaskapillaren – Hoher Dämmwert – Lichtlenkeffekt – Passive Sonnen- energienutzung wird ermöglicht 14 7
  • 8. Mulden Rigolen System 15 Klimatisierung 16 8
  • 9. 17 Ökologischer Betrieb http://www.dbu.de/1568.html Ausschließlich Regionales und Energiesparbe- ökologisches leuchtung und Catering Recyclingpapier Artenschutz: Mauersegler, Fledermausquartiere etc. 18 9
  • 10. Grün Tagen Osnabrück http://www.osnabrueck.de/tagungsservice/12499.asp – Regionales Gesamtkonzept für Tagungen, Unterkunft, Catering, Verkehr und Begleitprogramm – Es wird konkret erläutert, wo die Beteiligten stehen – Konkrete Verpflichtungen, was verbessert werden soll – Offen für alle regionalen Partner – Transparenz 19 Kommunikation – Konsequentes Handeln im Team – Kompromisse – Was wollen die Gäste? – Was halten sie von Nachhaltigkeit? – Welche Kunden kann man gewinnen? 20 10