Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Mobil.Pro.Fit.
bundesweites Förderprogramm zur
Entwicklung von betrieblichen
Mobilitätskonzepten
Tina Heinemann
Förderkrei...
Seite 2
Inhalt
1. Herausforderung Mobilität
2. Ziel: Intelligente Lösungen
3. Entwicklung des Projektes
4. Fortführung des...
Seite 3
1. Herausforderung Mobilität
 Mobilität als Motor der Gesellschaft
– 19 % aller CO2-Emissionen (164 Mio. t) falle...
Seite 4
2. Ziel: Intelligente Lösungen
Mobilitätsmanagement
ÖPNV Fahrrad Fahrgemeinschaften Carsharing
Jedes Verkehrsmitte...
Seite 5
3. Entwicklung des Projektes
• 2009 – 2011 bundesweites Modellprojekt
der Deutschen Energieagentur (dena)
• Teilna...
Seite 6
4. Fortführung des Projektes
• Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 im Dez. 2014
verabschiedet
– Klimaschutzziel 2020 ...
Seite 7
5. Rahmendaten zum Projekt
Mobil.Pro.Fit.
2014 – 2016
Seite 8
5.1 Projektziele
I. Entwicklung eines bundesweit einheitlichen
Qualitätsstandards für das betriebliche
Mobilitätsm...
Seite 9
5.2 Elf Modellregionen
In den elf Regionen laufen momentan die Vorbereitungen zum Start des Projektes:
• Städte Re...
Seite 10
5.3 Projektzeitplan
Seite 11
5.4 Ablauf des Projektes
Seite 12
5.5 Vier Fachworkshops
Seite 13
5.6 Drei Vor-Ort Termine
Seite 14
5.7 Erprobte Arbeitsmaterialien
• Maßnahmenprogramm /
Handlungsplan
• Kennzahlen
• Checklisten
• Maßnahmenlisten
...
Seite 15
Mitarbeiterbefragung
Seite 16
Wohnstandortanalyse
Seite 17
Wohnstandortanalyse
Seite 18
5.8 Prüfungsphase und
Auszeichnung
• Präsentation in den teilnehmenden Unternehmen
vor einer Prüfungskommission
•...
Seite 19
5.9 Nutzen für Betriebe
• Kosten senken / Effizienz steigern
- Treibstoffkosten
- Parkraumkosten
- Reisekosten
• ...
Seite 20
6. Wie kann ich mitmachen?
• Anmeldung über www.mobilprofit.de
• Vertragsgestaltung
Vertragspartner: B.A.U.M. Con...
Seite 21
Finanzierung des Projektes
• BMUB/Klimaschutzinitiative
– Teilförderung Projektrahmen/-koordination/-vernetzung
•...
Seite 22
Regionalkoordinator
Stadt Würzburg
Christian Göpfert, Tel.: 0931/372686
christian.goepfert@stadt.wuerzburg.de
Reg...
Seite 23
Mobil.Pro.Fit
Beispiele aus Betrieben
Seite 24
Zusammenfassung
• 1 Betrieb musste das Programm vorzeitig beenden
Teilnehmer: 6 Betriebe führten das Programm for...
Seite 25
Kosten: nicht bezifferbar
Wirtschaftlichkeit: Einsparpotenzial ca. 18.000 EUR/a bei den MA
Mitarbeiter: 2.000 h g...
Seite 26
Kosten: 11.000 EUR
Wirtschaftlichkeit: nicht bezifferbar
Mitarbeiter: Gesundheitsförderung und Kostenreduktion
Kl...
Seite 27
Kosten: 0 EUR
Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs
Mitarbeiter: Information und Sensibilisier...
Seite 28
Kosten: 4.200 EUR
Wirtschaftlichkeit: Kraftstoffersparnis im städtischen Fuhrpark
Mitarbeiter: Gesundheitsförderu...
Seite 29
Kosten: nicht bezifferbar
Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs,
insbesondere bei innerstädtis...
Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - M.A. Tina Heinemann, Projekt Mobil.Pro.Fit.®, FUU e.V.

670 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - M.A. Tina Heinemann, Projekt Mobil.Pro.Fit.®, FUU e.V.

  1. 1. Mobil.Pro.Fit. bundesweites Förderprogramm zur Entwicklung von betrieblichen Mobilitätskonzepten Tina Heinemann Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.V.
  2. 2. Seite 2 Inhalt 1. Herausforderung Mobilität 2. Ziel: Intelligente Lösungen 3. Entwicklung des Projektes 4. Fortführung des Projektes 5. Rahmendaten zum Projekt 6. Wie kann ich mitmachen?
  3. 3. Seite 3 1. Herausforderung Mobilität  Mobilität als Motor der Gesellschaft – 19 % aller CO2-Emissionen (164 Mio. t) fallen in Deutschland im Verkehrssektor an  Klimaschutz als gesellschaftliche Herausforderung – Über 90 % der Energie im Verkehr wird auf Erdöl-Basis erbracht. Der Anteil des Import-Erdöls liegt hierzulande bei 97 %.  Verkehrsprobleme (Staus, Unfälle)  Feinstaub und Lärm als städtebauliche Aufgaben  Beim Berufsverkehr liegt der Anteil des motorisierten Individualverkehrs bei 82 %.
  4. 4. Seite 4 2. Ziel: Intelligente Lösungen Mobilitätsmanagement ÖPNV Fahrrad Fahrgemeinschaften Carsharing Jedes Verkehrsmittel sollte dort genutzt werden, wo es seine Stärken am Besten ausspielen kann.
  5. 5. Seite 5 3. Entwicklung des Projektes • 2009 – 2011 bundesweites Modellprojekt der Deutschen Energieagentur (dena) • Teilnahme von Kommunen im Ruhrgebiet & IHK Dortmund • Erfahrungen sollten weiterentwickelt werden • ÖKOPROFIT – Vorbild für die Projektstruktur • B.A.U.M. Consult aus Hamm seit 10 Jahren Erfahrungen im Projekt ÖKOPROFIT -> als Berater beauftragt • 2012 startete das erste „Mobil.Pro.Fit.“ Projekt mit sieben Betrieben in der Region Dortmund/Unna/Hamm
  6. 6. Seite 6 4. Fortführung des Projektes • Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 im Dez. 2014 verabschiedet – Klimaschutzziel 2020 der Bundesregierung - Reduktion der Treibhausgasemissionen von mind. 40 % im Vergleich zu 1990 – soll erreicht werden • B.A.U.M. Vorschlag zur Förderung von betrieblichem Mobilitätsmangement explizit eingebracht • Mobil.Pro.Fit. 2014 – 2016 – Förderprogramm vom BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) unterstützt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative
  7. 7. Seite 7 5. Rahmendaten zum Projekt Mobil.Pro.Fit. 2014 – 2016
  8. 8. Seite 8 5.1 Projektziele I. Entwicklung eines bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards für das betriebliche Mobilitätsmanagement II. Entwicklung eines bundesweit anwendbaren Instrumentariums zur Unterstützung: - des kommunalen Klimaschutzes - von Unternehmen (Wirtschaftsförderung)  zur Zusammenarbeit von Kommune und Wirtschaft auf lokaler Ebene
  9. 9. Seite 9 5.2 Elf Modellregionen In den elf Regionen laufen momentan die Vorbereitungen zum Start des Projektes: • Städte Region Aachen • Region Bayerischer Untermain • Stadt Berlin • Stadt Bielefeld/ Kreis Gütersloh • Landkreis Ebersberg • Freie und Hansestadt Hamburg • Stadt Karlsruhe • Region Köln/ Bonn (Alfter, Bergisch Gladbach) • Stadt Leipzig • Ruhrgebiet (Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herten) • Stadt Würzburg
  10. 10. Seite 10 5.3 Projektzeitplan
  11. 11. Seite 11 5.4 Ablauf des Projektes
  12. 12. Seite 12 5.5 Vier Fachworkshops
  13. 13. Seite 13 5.6 Drei Vor-Ort Termine
  14. 14. Seite 14 5.7 Erprobte Arbeitsmaterialien • Maßnahmenprogramm / Handlungsplan • Kennzahlen • Checklisten • Maßnahmenlisten • Prüfungscheckliste
  15. 15. Seite 15 Mitarbeiterbefragung
  16. 16. Seite 16 Wohnstandortanalyse
  17. 17. Seite 17 Wohnstandortanalyse
  18. 18. Seite 18 5.8 Prüfungsphase und Auszeichnung • Präsentation in den teilnehmenden Unternehmen vor einer Prüfungskommission • Intention: – (Zwischen-) Zielpunkt für das Unternehmen – Raum zur Präsentation der Ergebnisse – Überprüfung: • Schritte zum Mobilitätsmanagement unternommen? • Instrumente zur Weiterführung verankert?  Auszeichnung als „Mobil.Pro.Fit.-Unternehmen“
  19. 19. Seite 19 5.9 Nutzen für Betriebe • Kosten senken / Effizienz steigern - Treibstoffkosten - Parkraumkosten - Reisekosten • Mitarbeiterbindung / Mitarbeitermotivation - Gesundheitsförderung - Sichere und kostengünstige Arbeitswege - Akzeptanz und Umsetzungsdynamik • Gesellschaftliche Anerkennung - Klimaschutz - Nachhaltiges Wirtschaften - Regionale Netzwerke
  20. 20. Seite 20 6. Wie kann ich mitmachen? • Anmeldung über www.mobilprofit.de • Vertragsgestaltung Vertragspartner: B.A.U.M. Consult GmbH Hamm • Kick-Off Termine zum Start des Beratungs- und Qualifizierungsprogramms in den Modellregionen unterschiedlich • Auskunft über Regionalbetreuer B.A.U.M. e.V. Dieter Brübach, Tel.: 0511/1650021 Dieter.Bruebach@baumev.de
  21. 21. Seite 21 Finanzierung des Projektes • BMUB/Klimaschutzinitiative – Teilförderung Projektrahmen/-koordination/-vernetzung • Unternehmen – Teilnahmebeitrag für Vor-Ort-Beratung und Workshops – gestaffelt nach Beschäftigtenzahl; < 51 MA 2000 € 51-250 MA 3000 € > 250 MA 5000 € • Modellregionen – Unterstützung der Informationskampagne vor Ort – Öffentlichkeitsarbeit vor Ort (z.B. Ergebnisbroschüre)
  22. 22. Seite 22 Regionalkoordinator Stadt Würzburg Christian Göpfert, Tel.: 0931/372686 christian.goepfert@stadt.wuerzburg.de Regionale Mobilitätsberater FUU e.V., Tel.: 0931/40480148 Tina Heinemann, tina.heinemann@fuu-ev.de Benjamin Pucknus, benjamin.pucknus@fuu-ev.de Kontakt in Würzburg
  23. 23. Seite 23 Mobil.Pro.Fit Beispiele aus Betrieben
  24. 24. Seite 24 Zusammenfassung • 1 Betrieb musste das Programm vorzeitig beenden Teilnehmer: 6 Betriebe führten das Programm fort  AWO – Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Durtmund GmbH  Dortmund Airport  Hesse GmbH & Co. KG  KiK Textilien und Non-Food GmbH  MOVE Verkehrsbildungszentrum Unna GmbH  Stadt Hamm Ergebnis: 110 Einzelmaßnahmen • 38 Maßnahmen zur Mitarbeitermobilität • Einsparpotenzial rund 800 € pro Mitarbeiter und Jahr • Optimierung des Fuhrparks Einsparungen von 18.800 € • Entlastung für das Klima von 200 t CO2 pro Jahr
  25. 25. Seite 25 Kosten: nicht bezifferbar Wirtschaftlichkeit: Einsparpotenzial ca. 18.000 EUR/a bei den MA Mitarbeiter: 2.000 h gemeinsame Zeit, Kosten-Einsparungen Klimaschutz/Ökologie: Einsparpotenzial ca. 7,8 t CO2 Mitarbeitermobilität Kooperation mit der Mitfahrerbörse „flinc“, Motivierung von mind. 50 Mitarbeitern zur Bildung von Fahrgemeinschaften KIK Textilien und Non-Food GmbH Bönen Textil-Großhandel 1.100 Mitarbeiter am Standort Bönen
  26. 26. Seite 26 Kosten: 11.000 EUR Wirtschaftlichkeit: nicht bezifferbar Mitarbeiter: Gesundheitsförderung und Kostenreduktion Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Mitarbeitermobilität Bau einer überdachten Fahrradabstellanlage zur Förderung der Nutzung von Fahrrad und ÖPNV KIK Textilien und Non-Food GmbH Bönen Textil-Großhandel 1.100 Mitarbeiter am Standort Bönen
  27. 27. Seite 27 Kosten: 0 EUR Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs Mitarbeiter: Information und Sensibilisierung Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Mitarbeitermobilität Angebot einer Fahrgemeinschaftsbörse über mitpendler.de, Einrichtung eines Mobilitätsportals im Intranet Stadt Hamm Hamm Kommunalverwaltung 2.530 Mitarbeiter
  28. 28. Seite 28 Kosten: 4.200 EUR Wirtschaftlichkeit: Kraftstoffersparnis im städtischen Fuhrpark Mitarbeiter: Gesundheitsförderung Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Dienstreisen Beschaffung von Pedelecs für Dienstfahrten und Haltestellennavigation für die Verwaltungsgebäude der Stadt Stadt Hamm Hamm Kommunalverwaltung 2.530 Mitarbeiter
  29. 29. Seite 29 Kosten: nicht bezifferbar Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs, insbesondere bei innerstädtischen Dienstfahrten Mitarbeiter: Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Fuhrpark Start-/Stopp-Automatik bei der Fahrzeugbeschaffung als Ausschreibungskriterium Stadt Hamm Hamm Kommunalverwaltung 2.530 Mitarbeiter
  30. 30. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!

×