Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen

1.030 Aufrufe

Veröffentlicht am

Acht Leitsätze für die
Neue Bibliothek St. Gallen

Veröffentlicht in: Bildung
  • Loggen Sie sich ein, um Kommentare anzuzeigen.

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen

  1. 1. Neue Bibliothek St. Gallen
  2. 2. Rückblick 1. Bibliotheken wandelten sich von Magazin- zu Freihandbibliotheken Die moderne Public Library wendet sich ans breite Publikum. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden. Schranken und Schwellen baut sie nach Möglichkeit ab.
  3. 3. Rückblick 2. Bibliotheken entwickelten sich von Bücherausleihen zu Informationszentren Früher war das Wissen in Büchern versammelt. Heute besitzt es die verschiedensten Formen. Aufgabe der modernen Bibliothek ist es, Informationen gleich welcher Form zugänglich zu machen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Informationen in der Bibliothek selbst oder ausserhalb gespeichert sind.
  4. 4. Rückblick 3. Bibliotheken sind nicht nur Informations-, sondern auch Bildungszentren Sie vermitteln nicht nur Informationen, sondern Wissen: das Wissen, wie man sich Informationen beschafft und diese effektiv nutzt. Zum Auftrag der modernen Bibliothek gehört es, „zu lehren, wie man lernt“. Sie ist eine „teaching library.“
  5. 5. Rückblick 4. Bibliotheken wechseln vom Bring- zum Holprinzip Sie warten nicht darauf, vom Publikum heimgesucht zu werden, sondern wirken nach aussen: ziehen Besucherinnen und Besucher mit Lesungen, Führungen, Vor- und Ausstellungen ins Haus und werben mit den spannenden Inhalten, die sie in ihren Beständen bergen.
  6. 6. Rückblick 5. Bibliotheken werden immer mehr vom Bezugs- zum Aufenthalts- und Arbeitsort Bibliotheken wollen nicht mehr nur Medienumschlagplatz sein. Sie laden zum Verweilen ein, bieten mit allen technischen Hilfsmitteln ausgerüstete Arbeitsplätze sowie Informations- und Kommunikationsplattformen an. Sie dienen als städtische Treffpunkte.
  7. 7. Rückblick 6. Bibliotheken rücken vom Rand ins Zentrum. Um ein möglichst reichhaltiges Angebot unterbreiten zu können, werden kleinere Bibliotheken zu grösseren Einheiten zusammengefasst. Gleichzeitig rücken die Bibliotheken ins Zentrum. Sie werden in Zonen dichter Interaktion angesiedelt oder als „transitorische Orte“ an den Strom der Passanten angeschlossen.
  8. 8. Rückblick 7. Vielerorts sind Bibliotheken zu städtebaulich akzentuierten, symbolischen Orten geworden. Die Wissensgesellschaft inszeniert die Bibliothek auch äusserlich neu: Sie unterstreicht die Bedeutung des Wissens mit hervorragender Architektur und legt dabei Wert auf hohe Transparenz und eine einladende Atmosphäre.
  9. 9. Wissensgesellschaft Wissensexplosion Supernova im Sternbild Theseus (Illustration NASA)
  10. 10. Wissensgesellschaft Lifelong Learning Der Schulsack reicht nicht für ein ganzes Leben!
  11. 11. Wissensgesellschaft information overload Es fehlt nicht an Information, sondern an Orientierung!
  12. 12. Wissensgesellschaft information overload
  13. 13. Wissensgesellschaft Bibliotheken vermitteln Informations- und Medienkompetenz Wie komme ich am schnellsten zur nötigen Information ...

×