Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Bilanzpressekonferenz /
Analystenkonferenz
Frankfurt am Main, 25. Juni 2015
1.Geschäftsmodell
2. Portfolio-Entwicklung und M&A
3. Geschäftsjahr 2014/2015
4. Geschäftsjahr 2015/2016
5. Die GESCO-Akti...
GESCO – eine mittelständisch geprägte Industriegruppe
mit Markt- und Technologieführern
 Segmente Werkzeug-/Maschinenbau ...
1.Das Geschäftsmodell
Die Investmentphilosophie der GESCO AG
 Erwerb und Weiterentwicklung mittelständischer Industrieunt...
Januar 2015: Setter-Gruppe erwirbt Setterstix Corp. / USA
 Setterstix ist führender US-Anbieter von
Papierstäbchen für di...
Aktuelle Situation bei M&A
 Einerseits: M&A im „guten“ Mittelstand ist derzeit ein Verkäufermarkt
 viel Geld im Markt, N...
3.Geschäftsjahr 2014/2015
Geschäftsjahr 2014/2015:
Nachfrage zufriedenstellend,
aber Ergebnis massiv belastet –
alles in a...
3.Geschäftsjahr 2014/2015
 Das Umfeld
 Deutsches BIP 2014 +1,5 %
 VDMA: Produktionswachstum 1 % (ursprüngliche Prognose...
3.Geschäftsjahr 2014/2015
Belastung 1: Protomaster GmbH
Fertigung von Werkzeugen zur Blechumformung
Produktion von Karosse...
3.Geschäftsjahr 2014/2015
Belastung 2: MAE Maschinen- und Apparatebau Götzen GmbH
Weltmarktführer für automatische Richtma...
3.2014/2015: wesentliche Kennzahlen GESCO Konzern
2013/2014 2014/2015 Veränd.
Auftragseingang Mio. € 435,6 448,8 3,0 %
Kon...
50
100
150
200
250
300
350
400
450
31.03.2014 31.03.2015 31.03.2015 31.03.2014
kurzfristige Schulden
langfristige Schulden...
4.Geschäftsjahr 2015/2016
Ausgangslage und Erwartungen
 Konjunkturprognosen weisen auf Belebung
(BIP: +2,1 %, VDMA: Produ...
4.Geschäftsjahr 2015/2016
Q1: Auftragseingang sehr hoch, Ergebnis weiterhin schwach
 Umfasst operativ Januar bis März 201...
4.Geschäftsjahr 2015/2016
2014/2015
Ist
2015/2016e
Plan Veränd.
Konzernumsatz Mio. € 451,4 480 bis 490 6,3 % bis 8,5 %
Kon...
Fazit:
 Wir sehen für 2015/2016 insgesamt eine zufriedenstellende
Nachfrage
 Die beiden Restrukturierungsfälle belasten ...
5.Die GESCO-Aktie
Die GESCO-Aktie als Underperformer
 Kursentwicklung im Geschäftsjahr 2014/2015:
+0,3 % (SDAX +17,4 %)
...
5.Die GESCO-Aktie
 Freefloat: 86,4 %
 Stefan Heimöller, Unternehmer, Aufsichtsratsmitglied: 13,6 %
 Investmentaktienges...
5. Aktienkursentwicklung (in %) – 1 und 5 Jahre
GESCO vs. SDAX, 1 Jahr GESCO vs. SDAX, 5 Jahre
19
─ GESCO
─ SDAX
80
85
90
...
5. Aktienkursentwicklung (in %) – 10 Jahre
GESCO vs. SDAX, 10 Jahre
20
─ GESCO
─ SDAX
0
100
200
300
400
gegründet: 1989
Grundkapital: 8.645.000 €
Aktien: 3.325.000 Namens-Stückaktien
Freefloat: 86,4 %
Börsen: Xetra; Frankfurt ...
Finanzkalender und Investor Relations-Kontakt
 Finanzkalender
25. Juni 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz
14. Augu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

GESCO AG - Bilanzpressekonferenz 25.06.2015

811 Aufrufe

Veröffentlicht am

GESCO AG - Bilanzpressekonferenz 25.06.2015

Veröffentlicht in: Investorbeziehungen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

GESCO AG - Bilanzpressekonferenz 25.06.2015

  1. 1. Bilanzpressekonferenz / Analystenkonferenz Frankfurt am Main, 25. Juni 2015
  2. 2. 1.Geschäftsmodell 2. Portfolio-Entwicklung und M&A 3. Geschäftsjahr 2014/2015 4. Geschäftsjahr 2015/2016 5. Die GESCO-Aktie Übersicht 2
  3. 3. GESCO – eine mittelständisch geprägte Industriegruppe mit Markt- und Technologieführern  Segmente Werkzeug-/Maschinenbau und Kunststoff-Technik  Aktuell 17 operative Tochtergesellschaften unter dem Dach der GESCO AG  Wir denken und handeln nachhaltig und unternehmerisch.  Wir bewegen uns in etablierten Branchen mit innovativen Technologien.  Wir bieten Technologie „made in Germany“ für die Märkte der Welt.  GESCO besteht aus wendigen, operativ unabhängigen und unternehmerisch geführten Einheiten, die von der Zugehörigkeit zu einer starken Gruppe profitieren. 1.Das Geschäftsmodell 3
  4. 4. 1.Das Geschäftsmodell Die Investmentphilosophie der GESCO AG  Erwerb und Weiterentwicklung mittelständischer Industrieunternehmen  Langfristig orientiert, keine Exit-Absicht  Übernahme mehrheitlich, meist zu 100 %  Meist im Rahmen von Nachfolgeregelungen  Beteiligung von neuen Geschäftsführern mit bis zu 20 % an ihrem Unternehmen („Unternehmer-Unternehmen“) 4
  5. 5. Januar 2015: Setter-Gruppe erwirbt Setterstix Corp. / USA  Setterstix ist führender US-Anbieter von Papierstäbchen für die Süßwarenindustrie, knapp 10 Mio. € Umsatz, rd. 40 Mitarbeiter  Setter selbst ist in den USA Marktführer bei Papierstäbchen für die Hygieneindustrie  ideale Ergänzung des Marktauftritts in den USA  Die Unternehmen haben gemeinsame Wurzeln, gingen aber seit Jahrzehnten getrennte Wege 2.Portfolioentwicklung und M&A 5
  6. 6. Aktuelle Situation bei M&A  Einerseits: M&A im „guten“ Mittelstand ist derzeit ein Verkäufermarkt  viel Geld im Markt, Null-Zins-Umfeld, wenige attraktive Investmentmöglichkeiten  vergleichsweise geringes Angebot an interessanten Mittelständlern  Andererseits: Der Markt ist auf allen Ebenen (Verkäufer, Intermediäre, Käufer) weiterhin stark fragmentiert, es gibt immer noch interessante Chancen  Bei GESCO im Sept. 2014 personelle Verstärkung (Christoph Borges, Leiter M&A) 2.M&A 6
  7. 7. 3.Geschäftsjahr 2014/2015 Geschäftsjahr 2014/2015: Nachfrage zufriedenstellend, aber Ergebnis massiv belastet – alles in allem ein enttäuschendes Jahr Zur Erinnerung:  Geschäftsjahr GESCO AG und GESCO Konzern = 1. April bis 31. März  Geschäftsjahre der Tochtergesellschaften = Kalenderjahr  Abschluss 2014/2015 umfasst operativ das Kalenderjahr 2014, Abschluss 2015/2016 umfasst operativ das Kalenderjahr 2015 7
  8. 8. 3.Geschäftsjahr 2014/2015  Das Umfeld  Deutsches BIP 2014 +1,5 %  VDMA: Produktionswachstum 1 % (ursprüngliche Prognose: 3 %)  GKV: Umsatz +2,6 %  GESCO-Gruppe  Auftragseingang leicht steigend  Umsatz unverändert, organisch leicht rückläufig  Frank Walz- und Schmiedetechnik GmbH durch Ukraine-/Russland- Krise bei Umsatz und Ergebnis belastet  Die zwei Restrukturierungsfälle MAE und Protomaster belasten das Ergebnis (angekündigt in Bilanzpressekonferenz 2014)  kräftiger Rückgang beim Konzernergebnis 8
  9. 9. 3.Geschäftsjahr 2014/2015 Belastung 1: Protomaster GmbH Fertigung von Werkzeugen zur Blechumformung Produktion von Karosserieteilen und Baugruppen für Klein- und Mittelserien auf diesen Werkzeugen 2014/2015  erhöhtes Geschäftsvolumen aus Aufträgen aus Vorjahren, Komplexität und Stückzahlen herausfordernd; Werkzeugbau teils im Fremdbezug; Installation halbautomatischer Fertigungsanlagen; viele externe Spezialisten und Fremdarbeiter  Organisation erheblich belastet, hohe Kosten, daher deutlicher Verlust 2015/2016  Hochfahren der Produktion  Ziele: Weiterentwicklung der Organisation, Transformation vom Prototypen- zum Klein-/Mittelserienfertiger, Reduzierung der externen Unterstützung, Kostenoptimierung  Ergebnis weiterhin belastet, ein weiteres Verlustjahr 9
  10. 10. 3.Geschäftsjahr 2014/2015 Belastung 2: MAE Maschinen- und Apparatebau Götzen GmbH Weltmarktführer für automatische Richtmaschinen und Radsatzpressen 2014/2015  in den Vorjahren stark innovationsgetriebenes Wachstum, deshalb Neubau Verwaltungs- und Fertigungsgebäude  Entwicklungsmaschinen aus Vorjahren binden erhebliche personelle Ressourcen  organisatorische Neuausrichtung auf dauerhaft höheres Umsatzniveau  Bearbeitung von Neuaufträgen verzögert, daher Umsatzrückgang, Ergebnis deutlich negativ 2015/2016  Abarbeitung der Entwicklungsmaschinen wird abgeschlossen  Weitgehender Abschluss der Organisationsentwicklung  erfreuliche Kundennachfrage  Ergebnis weiterhin belastet, Verlust deutlich verringert 10
  11. 11. 3.2014/2015: wesentliche Kennzahlen GESCO Konzern 2013/2014 2014/2015 Veränd. Auftragseingang Mio. € 435,6 448,8 3,0 % Konzernumsatz Mio. € 453,3 451,4 -0,4 % Konzern-EBITDA Mio. € 48,7 46,2 -5,2 % Konzern-EBIT Mio. € 32,0 27,3 -14,7 % Ergebnis vor Steuern Mio. € 29,0 24,6 -15,4 % Ertragsteuern Mio. € 9,3 10,4 12,3 % Ergebnis nach Steuern Mio. € 19,8 14,2 -28,4 % Konzernjahresüberschuss nach Anteilen Dritter Mio. € 18,1 12,4 -31,8 % Ergebnis je Aktie nach IFRS € 5,45 3,72 -31,8 % Cashflow Mio. € 36,6 33,1 -9,6 % Mitarbeiter Anz. 2.360 2.465 4,4 % 11
  12. 12. 50 100 150 200 250 300 350 400 450 31.03.2014 31.03.2015 31.03.2015 31.03.2014 kurzfristige Schulden langfristige Schulden Eigenkapital Liquide Mittel Forderungen und sonstige Assets Vorräte Anlagevermögen Aktiva Passiva in Mio. € 3.2014/2015 Konzern-Bilanzstruktur 119 81 39 141 135 73 35 183 104 117 177 89 114 404 404 161 380 380 EK-Quote 45,3 % 31 Mio. € Investitionen ausreichende liquide Mittel Nettobankschulden zu EBITDA: 1,7 12
  13. 13. 4.Geschäftsjahr 2015/2016 Ausgangslage und Erwartungen  Konjunkturprognosen weisen auf Belebung (BIP: +2,1 %, VDMA: Produktion +2 %, GKV: Umsatz +2,6 %)  Frank Walz- und Schmiedetechnik GmbH: Landtechnik-Branche weiterhin schwach wg. Russland/Ukraine etc.  SVT GmbH: niedriger Energiepreis führt zu Investitionszurückhaltung der Ölindustrie und damit zu sinkender Nachfrage nach Verladearmen der SVT GmbH  Die Werkzeugbauer erwarten, teils zyklisch bedingt, rückläufige Ergebnisse  Die Restrukturierungsfälle belasten das Ergebnis weiter  Weiterhin auf einem ansprechenden Niveau laufen unter anderem Dörrenberg, Setter, Haseke und CFK  Umsatz in der GESCO-Gruppe sollte in Summe organisch steigen, dazu anorganisches Wachstum durch Setterstix, die Marge ist aber weiterhin deutlich zu niedrig 13
  14. 14. 4.Geschäftsjahr 2015/2016 Q1: Auftragseingang sehr hoch, Ergebnis weiterhin schwach  Umfasst operativ Januar bis März 2015 der Tochtergesellschaften  Auftragseingang rd. 146 Mio. € (Q1 Vorjahr 126,7 Mio. €): +15 % (organisch +13 %)  Umsatz rd. 119 Mio. € (Q1 Vorjahr 109,5 Mio. €): +9 % (organisch +6 %)  Book-to-Bill damit deutlich über 1, AE umfasst aber auch Großaufträge und betrifft teilweise das Folgejahr  nicht hochrechenbar für Gesamtjahr  Auftragsbestand Ende Q1 rd. 208 Mio. €  Ergebnis Q1 insbesondere durch die Restrukturierungsfälle weiterhin belastet 14
  15. 15. 4.Geschäftsjahr 2015/2016 2014/2015 Ist 2015/2016e Plan Veränd. Konzernumsatz Mio. € 451,4 480 bis 490 6,3 % bis 8,5 % Konzernjahres- überschuss nach Anteilen Dritter Mio. € 12,4 12,5 bis 14,0 1,2 % bis 13,4 % Ergebnis je Aktie nach IFRS € 3,72 3,76 bis 4,21 1,2 % bis 13,4 % Planzahlen 15
  16. 16. Fazit:  Wir sehen für 2015/2016 insgesamt eine zufriedenstellende Nachfrage  Die beiden Restrukturierungsfälle belasten das Ergebnis weiterhin  Wir arbeiten mit Hochdruck an der Lösung der Probleme  2015/2016 sollte besser werden als 2014/2015 – aber wir sind noch nicht über den Berg 4.Geschäftsjahr 2015/2016 16
  17. 17. 5.Die GESCO-Aktie Die GESCO-Aktie als Underperformer  Kursentwicklung im Geschäftsjahr 2014/2015: +0,3 % (SDAX +17,4 %)  Kursentwicklung im Kalenderjahr 2014: -0,1 % (SDAX +5,9 %)  Dividendenvorschlag 1,75 € je Aktie (Vorjahr 2,20 €) – Ausschüttungsquote liegt damit leicht über unserer Richtlinie von rd. 40 % des EPS 17
  18. 18. 5.Die GESCO-Aktie  Freefloat: 86,4 %  Stefan Heimöller, Unternehmer, Aufsichtsratsmitglied: 13,6 %  Investmentaktiengesellschaft für langfristige Investoren TGV: 6,4 %  Dividendenpolitik: Ausschüttungsquote rd. 40 % des Konzernjahresüberschusses nach Anteilen Dritter 18 13,6% Stefan Heimöller 6,4% Investmentaktienges. 36% andere institutionelle Investoren 44% Privatanleger
  19. 19. 5. Aktienkursentwicklung (in %) – 1 und 5 Jahre GESCO vs. SDAX, 1 Jahr GESCO vs. SDAX, 5 Jahre 19 ─ GESCO ─ SDAX 80 85 90 95 100 105 110 115 120 80 100 120 140 160 180 200 220 240
  20. 20. 5. Aktienkursentwicklung (in %) – 10 Jahre GESCO vs. SDAX, 10 Jahre 20 ─ GESCO ─ SDAX 0 100 200 300 400
  21. 21. gegründet: 1989 Grundkapital: 8.645.000 € Aktien: 3.325.000 Namens-Stückaktien Freefloat: 86,4 % Börsen: Xetra; Frankfurt (Regulierter Markt); Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart (Freiverkehr) Wertpapier-Kenn-Nummer: A1K020 ISIN: DE000A1K0201 Börsengang: 24. März 1998 Index: SDAX Geschäftsjahresende: 31. März Designated Sponsors: equinet Bank AG Oddo Seydler Bank AG Zahlen und Daten zur GESCO AG 21
  22. 22. Finanzkalender und Investor Relations-Kontakt  Finanzkalender 25. Juni 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz 14. August 2015 Q1-Zahlen (01.04. bis 30.06.2015) 18. August 2015 Hauptversammlung 13. November 2015 Q2-Zahlen (01.04. bis 30.09.2015) Februar 2016 Q3-Zahlen (01.04. bis 31.12.2015) 30. Juni 2016 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz August 2016 Q1-Zahlen (01.04. bis 30.06.2016) 25. August 2016 Hauptversammlung, Wuppertal November 2016 Q2-Zahlen (01.04. bis 30.09.2016)  Investor Relations GESCO AG Telefon: 0202 24820-18 Investor Relations Telefax: 0202 24820-49 Oliver Vollbrecht E-Mail: info@gesco.de Johannisberg 7 Internet: www.gesco.de 42103 Wuppertal 22

×