Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Das Friedensdorf

901 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Das Friedensdorf

  1. 1. Hilfe für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten
  2. 2. <ul><ul><li>medizinische Hilfe für Kinder, denen in ihrer Heimat nicht geholfen werden kann </li></ul></ul><ul><ul><li>Hilfsprojekte in Kriegs- und Krisengebieten verbessern die Versorgung vor Ort </li></ul></ul><ul><ul><li>Friedenspädagogische Arbeit fördert humanitäres Bewusstsein und soziales Engagement </li></ul></ul>Was wir tun:
  3. 3. Medizinische Einzelfallhilfe <ul><ul><li>medizinische Versorgung für Kinder, denen in der Heimat nicht geholfen werden kann. </li></ul></ul><ul><ul><li>Schwerpunktregionen: Afghanistan, Angola, Kaukasus, Zentralasien </li></ul></ul><ul><ul><li>4 große Hilfseinsätze jährlich, meist mit gecharterten Flugzeugen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kooperation mit neutralen Partnerorganisationen vor Ort </li></ul></ul><ul><ul><li>strenge Kriterien regeln die Aufnahme der kleinen Patienten </li></ul></ul>
  4. 4. Hilfseinsatz: Auswahl der Kinder <ul><li>Wenn Behandlung in Deutschland nicht notwendig ist, Vermittlung an med. Einrichtungen im Heimatland </li></ul><ul><li>Einsatz-Team versorgt Kinder bei Bedarf mit Verbandsmaterial, Salben und anderen Hilfsgütern </li></ul><ul><li>Manchmal ist sofortige Aufnahme nicht sinnvoll. Erst werden z.B. Röntgenbilder mitgenommen, um den Fall von deutschen Ärzten beurteilen zu lassen </li></ul><ul><li>Prüfung der sozialen Indikation: Nur Kinder aus armen Familien werden nach Deutschland geflogen </li></ul>
  5. 5. Flug nach Deutschland <ul><li>Versammlung mit den Familien vor dem Flug: Eltern und Kinder werden über das Friedensdorf informiert </li></ul><ul><li>Für die erste Kommunikation im fremden Deutschland wird kleine Zeichen-Sprache eingeübt. </li></ul><ul><li>Flug nach Deutschland in der Regel mit Chartermaschinen </li></ul>
  6. 6. Ankunft in Deutschland <ul><li>Vom Flughafen werden die meisten Kinder von freiwilligen Sanitätern zu Kliniken in ganz Deutschland gebracht </li></ul><ul><li>Die Krankenhäuser übernehmen die Behandlung kostenlos </li></ul><ul><li>Kinder, die zur Diagnostik oder Wiederaufnahme kommen, fahren meist mit Linienbussen der Oberhausener STOAG ins Friedensdorf. </li></ul>
  7. 7. In Deutschland <ul><ul><li>durchschnittlicher Aufenthalt der Kinder in Deutschland: 6-9 Monate </li></ul></ul><ul><ul><li>so kurz wie möglich, so lang wie nötig </li></ul></ul><ul><ul><li>Versorgung in Krankenhäusern im gesamten Bundesgebiet, die mit dem Friedensdorf kooperieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Betreuung durch Ehrenamtliche Helfer </li></ul></ul><ul><ul><li>Rehabilitation im Oberhausener Friedensdorf </li></ul></ul><ul><ul><li>Nach abgeschlossener Behandlung: Rückkehr in die Heimat </li></ul></ul>
  8. 8. Im Krankenhaus <ul><li>Im Krankenhaus erwartet viele kleine Patienten erstmal ein Untersuchungsmarathon. </li></ul><ul><li>Die Ärzte können dabei leider meist nur auf wenige Diagnosebefunde aus der Heimat zurückgreifen. </li></ul><ul><li>Dank ehrenamtlicher Betreuer erhalten die Kinder Abwechslung vom Krankenhausalltag – der sich manchmal monatelang zieht </li></ul><ul><li>Bei mehreren notwendigen Operationen oftmals zwischenzeitliche Entlassung ins Oberhausener Friedensdorf möglich. </li></ul>
  9. 9. Im Friedensdorf <ul><ul><li>„ Heimat“ auf Zeit für rund 150 Kinder aus durchschnittlich über 10 Nationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontakt mit Kindern aus dem gleichen Land/ Sprachraum und Austausch mit anderen Kulturen </li></ul></ul><ul><ul><li>Rehabilitation und Vorbereitung auf die Heimreise </li></ul></ul><ul><ul><li>Lern- und Freizeitangebote </li></ul></ul>
  10. 10. Im Friedensdorf
  11. 11. Auslandsprojekte <ul><ul><li>Verbesserung der medizinischen und humanitären Versorgung in den Heimatländern der Kinder </li></ul></ul><ul><ul><li>1. Projekt: FRIEDENSDORF Da Lat (Vietnam), 1973 </li></ul></ul><ul><ul><li>Es folgten FRIEDENSDÖRFER , Krankenhäuser, Basisgesundheitsstationen, Orthopädiewerkstätten, OP-Programme in weiteren Einsatzländern </li></ul></ul><ul><ul><li>regelmäßige Hilfsgüterlieferungen in die Partnerländer: Medikamente, med.-techn. Gerät, Schulausrüstung, Verbandsmaterial, Lebensmittel, Kleidung, Rollstühle... </li></ul></ul>
  12. 12. Auslandsprojekte <ul><ul><li>Aktuelles Beispiel Kambodscha: </li></ul></ul><ul><ul><li>Bau von Basisgesundheitsstationen in verschiedenen Provinzen </li></ul></ul><ul><ul><li>sichern die medizinische Grundversorgung in ländlichen und abgelegenen Gebieten </li></ul></ul><ul><ul><li>Behandlung von Krankheiten, Verletzungen, Impfprogramme, Beratung und Prophylaxe, Geburtshilfe etc. </li></ul></ul>
  13. 13. <ul><ul><li>FRIEDENSDORF BILDUNGSWERK: gegründet 1986 </li></ul></ul><ul><ul><li>Ziel: Beitrag zum friedlichen Zusammenleben aller Menschen leisten </li></ul></ul><ul><ul><li>Humanitäres Bewusstsein und soziales Engagement fördern </li></ul></ul><ul><ul><li>Seminare, Begegnungsfreizeiten, Veranstaltungen, Familienbildung </li></ul></ul><ul><ul><li>Mitglied im Arbeitskreis kooperierender Familienbildungseinrichtungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Netzwerke: Eine-Welt, Interkulturelles Lernen, Arbeitskreis Weiterbildung, Globales Lernen </li></ul></ul>Friedenspädagogische Arbeit
  14. 14. Friedenspädagogische Arbeit <ul><ul><li>Begegnungsstätte im Oberhausener Friedensdorf </li></ul></ul><ul><ul><li>Ein- oder mehrtägige Seminare für Kinder-, Jugend-, und Erwachsenengruppen </li></ul></ul><ul><ul><li>Hintergründe der Friedensdorf-Arbeit vermitteln </li></ul></ul><ul><ul><li>Gemeinsam mit den Friedensdorf-Kindern den „Blick über den Tellerrand wagen“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Neue Erfahrungen durch den Austausch mit anderen Kulturen sammeln </li></ul></ul><ul><ul><li>Friedliche Gemeinschaft erleben </li></ul></ul>
  15. 15. <ul><ul><li>Die Arbeit von FRIEDENSDORF INTERNATIONAL ist als mildtätig anerkannt </li></ul></ul><ul><ul><li>Finanzierung: Fast ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen </li></ul></ul><ul><ul><li>DZI-Spendensiegel bestätigt verantwortungsvollen und effektiven Umgang mit den Spenden </li></ul></ul><ul><ul><li>FRIEDENSDORF-GEMEINSCHAFTSSTIFTUNG: gegründet 2001, um die Arbeit langfristig abzusichern </li></ul></ul>Allgemeines
  16. 16. <ul><ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul></ul>

×