SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

'Business Model Canvas' zur Beschreibung von Geschäftsmodellen

Eine Kurzdarstellung der 'Business Model Canvas'-Methode zur Visualisierung von Geschäftsmodellen. In Anlehnung an das Buch 'Business Model Generation' von Alexander Osterwalder und Yyes Pigneur.

1 von 36
Downloaden Sie, um offline zu lesen
DIE 9 BESTANDTEILE EINES

GESCHÄFTSMODELLS
VISUALISIERT!

Mit Beispielen zu Skype, Google & Amazon.de
Ein Geschäftsmodell dient dazu, die Schlüsselfaktoren
für den Erfolg eines Unternehmens zu erklären.
Eine gute Darstellung eines Geschäftsmodells ist der
Ausgangspunkt jeder Analyse. Sie hilft dabei, das
bestehende Geschäft zu verstehen und Vergleiche
anzustellen, um zum Beispiel Optimierungspotenziale
zu entdecken.
Oder um systematisch neue Geschäftsideen zu
entwickeln und zu untersuchen.
Eine Methode zur Visualisierung von Geschäftsmodellen
hat Alexander Osterwalder in Zusammenarbeit mit Yves
Peignoir entwickelt.
Sie nennen dieses Tool ,Business Model Canvas‘ (zu deutsch:
,Geschäftsmodell Leinwand‘ oder ,Geschäftsmodell Canvas‘).
Bei dieser Methode wird ein Geschäftsmodell mithilfe der
neun wichtigsten Bestandteile so beschreiben, dass es auf
eine DIN-A4-Seite passt.
Quelle

Alexander Osterwalder & Yves Peignoir
www.businessmodelgeneration.com
Wir haben dieses Hilfsmittel erfolgreich zur Planung der
Elbnetz GmbH eingesetzt und möchten es Ihnen kurz
vorstellen.
DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS
grundsätzlichen

WIE?

WAS?

WER?

WIE VIEL €?
In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS
grundsätzlichen

WIE?

WAS?

WER?

Kundensegmente

WIE VIEL €?
In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
Anzeige

Recomendados

Business Model Canvas Poster Deutsch V 1.1
Business Model Canvas Poster Deutsch V 1.1Business Model Canvas Poster Deutsch V 1.1
Business Model Canvas Poster Deutsch V 1.1Thorsten Faltings
 
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)Michael Groeschel
 
Personal Business Model Canvas in Deutsch
Personal Business Model Canvas in DeutschPersonal Business Model Canvas in Deutsch
Personal Business Model Canvas in DeutschThorsten Faltings
 
Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101Emad Saif
 
Mark Zuckerberg vs. the Average 30-Year-Old Man
Mark Zuckerberg vs. the Average 30-Year-Old ManMark Zuckerberg vs. the Average 30-Year-Old Man
Mark Zuckerberg vs. the Average 30-Year-Old ManMashable
 

Más contenido relacionado

Destacado

What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsSlideShare
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShareKapost
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareEmpowered Presentations
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation OptimizationOneupweb
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingContent Marketing Institute
 
Venture Design Workshop: Business Model Canvas
Venture Design Workshop: Business Model CanvasVenture Design Workshop: Business Model Canvas
Venture Design Workshop: Business Model CanvasAlex Cowan
 
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksHow to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksSlideShare
 
20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"
20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"
20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"Glenn Leibowitz
 
Creative Thinking
Creative ThinkingCreative Thinking
Creative ThinkingTony Yoo
 
Business Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für WebsitesBusiness Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für WebsitesThorsten Faltings
 
Diabetes powerpoint
Diabetes powerpointDiabetes powerpoint
Diabetes powerpointmldanforth
 
Storage tanks basic training (rev 2)
Storage tanks basic training (rev 2)Storage tanks basic training (rev 2)
Storage tanks basic training (rev 2)ledzung
 
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze EinführungInnovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze EinführungJessica Di Bella
 
Business Plan Powerpoint 1
Business Plan Powerpoint 1Business Plan Powerpoint 1
Business Plan Powerpoint 1haleydawn
 
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing ContentThe Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing ContentNeil Patel
 

Destacado (19)

Kurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model GenerationKurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model Generation
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great Infographics
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShare
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
 
You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
 
IMCI 2008 Edition by WHO
IMCI 2008 Edition by WHOIMCI 2008 Edition by WHO
IMCI 2008 Edition by WHO
 
Venture Design Workshop: Business Model Canvas
Venture Design Workshop: Business Model CanvasVenture Design Workshop: Business Model Canvas
Venture Design Workshop: Business Model Canvas
 
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksHow to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
 
20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"
20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"
20 Inspiring Quotes From William Zinsser's "On Writing Well"
 
Services Marketing
Services MarketingServices Marketing
Services Marketing
 
Creative Thinking
Creative ThinkingCreative Thinking
Creative Thinking
 
Business Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für WebsitesBusiness Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für Websites
 
Diabetes powerpoint
Diabetes powerpointDiabetes powerpoint
Diabetes powerpoint
 
Storage tanks basic training (rev 2)
Storage tanks basic training (rev 2)Storage tanks basic training (rev 2)
Storage tanks basic training (rev 2)
 
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze EinführungInnovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
 
Business Plan Powerpoint 1
Business Plan Powerpoint 1Business Plan Powerpoint 1
Business Plan Powerpoint 1
 
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing ContentThe Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
 

Mehr von Thorsten Faltings

Business Model Websites Canvas Poster- format Checkliste
Business Model Websites Canvas Poster- format ChecklisteBusiness Model Websites Canvas Poster- format Checkliste
Business Model Websites Canvas Poster- format ChecklisteThorsten Faltings
 
De cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negocios
De cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negociosDe cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negocios
De cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negociosThorsten Faltings
 
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!Thorsten Faltings
 
Wie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hat
Wie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hatWie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hat
Wie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hatThorsten Faltings
 
How The Love of Music has changed our Business World
How The Love of Music has changed our Business WorldHow The Love of Music has changed our Business World
How The Love of Music has changed our Business WorldThorsten Faltings
 
Bundesliga football club business model comparison
Bundesliga football club business model comparisonBundesliga football club business model comparison
Bundesliga football club business model comparisonThorsten Faltings
 
Why Apple is the better Amazon.com
Why Apple is the better Amazon.comWhy Apple is the better Amazon.com
Why Apple is the better Amazon.comThorsten Faltings
 
Bundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. Dortmund
Bundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. DortmundBundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. Dortmund
Bundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. DortmundThorsten Faltings
 
Das Geschäftsmodell der Google Suchmaschine
Das Geschäftsmodell der Google SuchmaschineDas Geschäftsmodell der Google Suchmaschine
Das Geschäftsmodell der Google SuchmaschineThorsten Faltings
 
Das Geschäftsmodell der Huffington Post
Das Geschäftsmodell der Huffington PostDas Geschäftsmodell der Huffington Post
Das Geschäftsmodell der Huffington PostThorsten Faltings
 
Marktfähigkeit - Was ist das?
Marktfähigkeit - Was ist das?Marktfähigkeit - Was ist das?
Marktfähigkeit - Was ist das?Thorsten Faltings
 

Mehr von Thorsten Faltings (11)

Business Model Websites Canvas Poster- format Checkliste
Business Model Websites Canvas Poster- format ChecklisteBusiness Model Websites Canvas Poster- format Checkliste
Business Model Websites Canvas Poster- format Checkliste
 
De cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negocios
De cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negociosDe cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negocios
De cómo el amor al música ha cambiado nuestro mundo de los negocios
 
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
 
Wie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hat
Wie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hatWie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hat
Wie die Liebe zur Musik unsere Geschäftswelt verändert hat
 
How The Love of Music has changed our Business World
How The Love of Music has changed our Business WorldHow The Love of Music has changed our Business World
How The Love of Music has changed our Business World
 
Bundesliga football club business model comparison
Bundesliga football club business model comparisonBundesliga football club business model comparison
Bundesliga football club business model comparison
 
Why Apple is the better Amazon.com
Why Apple is the better Amazon.comWhy Apple is the better Amazon.com
Why Apple is the better Amazon.com
 
Bundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. Dortmund
Bundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. DortmundBundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. Dortmund
Bundesligafussball Geschäftsmodelle im Vergleich: Bayern vs. Dortmund
 
Das Geschäftsmodell der Google Suchmaschine
Das Geschäftsmodell der Google SuchmaschineDas Geschäftsmodell der Google Suchmaschine
Das Geschäftsmodell der Google Suchmaschine
 
Das Geschäftsmodell der Huffington Post
Das Geschäftsmodell der Huffington PostDas Geschäftsmodell der Huffington Post
Das Geschäftsmodell der Huffington Post
 
Marktfähigkeit - Was ist das?
Marktfähigkeit - Was ist das?Marktfähigkeit - Was ist das?
Marktfähigkeit - Was ist das?
 

'Business Model Canvas' zur Beschreibung von Geschäftsmodellen

  • 1. DIE 9 BESTANDTEILE EINES GESCHÄFTSMODELLS VISUALISIERT! Mit Beispielen zu Skype, Google & Amazon.de
  • 2. Ein Geschäftsmodell dient dazu, die Schlüsselfaktoren für den Erfolg eines Unternehmens zu erklären. Eine gute Darstellung eines Geschäftsmodells ist der Ausgangspunkt jeder Analyse. Sie hilft dabei, das bestehende Geschäft zu verstehen und Vergleiche anzustellen, um zum Beispiel Optimierungspotenziale zu entdecken. Oder um systematisch neue Geschäftsideen zu entwickeln und zu untersuchen.
  • 3. Eine Methode zur Visualisierung von Geschäftsmodellen hat Alexander Osterwalder in Zusammenarbeit mit Yves Peignoir entwickelt. Sie nennen dieses Tool ,Business Model Canvas‘ (zu deutsch: ,Geschäftsmodell Leinwand‘ oder ,Geschäftsmodell Canvas‘). Bei dieser Methode wird ein Geschäftsmodell mithilfe der neun wichtigsten Bestandteile so beschreiben, dass es auf eine DIN-A4-Seite passt. Quelle Alexander Osterwalder & Yves Peignoir www.businessmodelgeneration.com
  • 4. Wir haben dieses Hilfsmittel erfolgreich zur Planung der Elbnetz GmbH eingesetzt und möchten es Ihnen kurz vorstellen.
  • 5. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 6. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundensegmente WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 7. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Wertangebote WER? Kundensegmente WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 8. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Wertangebote Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 9. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 10. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 11. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 12. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 13. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten Schlüsselpartner WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 14. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten Schlüsselpartner WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 15. Daraus ergeben sich DIE 9 BESTANDTEILE EINES GESCHÄFTSMODELLS WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten Schlüsselpartner WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 16. für Und die Vorlag,edie den Vergleich Analyse und den Entwurf von n Geschäftsmodelle Schlüsselpartner BUSINESS MODEL CANVAS Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 17. ug Für den Praxisbez DREI BEISPIELE Freemium The Long Tail Mehrseitige Plattform
  • 18. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 19. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 20. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Kanäle PremiumDienst Kostenstruktur Diensleistungskosten der Bezahlkunden Kundensegmente Kleine Anzahl zahlender Kunden Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST Bezahlter Premiumdienst In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 21. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Infrastruktur Entwicklung & Unterhalt Wertangebote Kanäle PremiumDienst Kostenstruktur Fixe Kosten Diensleistungskosten der Bezahlkunden Kundensegmente GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Plattform Kundenbeziehungen Kleine Anzahl zahlender Kunden Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST Bezahlter Premiumdienst In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 22. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Infrastruktur Entwicklung & Unterhalt Wertangebote Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Plattform Diensleistungskosten der Bezahlkunden Kundensegmente Automatisiert & ,Mass Customized‘ GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kanäle PremiumDienst Kostenstruktur Fixe Kosten Kundenbeziehungen Kleine Anzahl zahlender Kunden Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST Bezahlter Premiumdienst In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 23. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 24. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN NISCHEN INHALTANBIETER Schlüsselressourcen Kostenstruktur VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 25. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN NISCHEN INHALTANBIETER Schlüsselressourcen VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE NUTZERGENERIERTE INHALTE Kostenstruktur VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 26. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN NISCHEN INHALTANBIETER Schlüsselressourcen NUTZERGENERIERTE INHALTE Kundenbeziehungen PLATTFORM Kostenstruktur VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 27. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten PLATTFORMMANAGEMENT NISCHEN INHALTANBIETER DIENSTBESCHAFFUNG PLATTFORM VERMARKTUNG Wertangebote PLATTFORM Kostenstruktur Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN Schlüsselressourcen NUTZERGENERIERTE INHALTE Kundenbeziehungen VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 28. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten PLATTFORMMANAGEMENT NISCHEN INHALTANBIETER DIENSTBESCHAFFUNG PLATTFORM VERMARKTUNG Wertangebote PLATTFORM Kostenstruktur Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN Schlüsselressourcen NUTZERGENERIERTE INHALTE Kundenbeziehungen VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE INTERNET VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 29. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 30. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente WEB-SURFER Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 31. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kundensegmente WEB-SURFER Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 32. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur MONETARISIERUNG VON INHALTEN WEB-SURFER Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen KOSTENLOS In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 33. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GEZIELTE WERBUNG KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur WERBER WEB-SURFER MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen KOSTENLOS In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 34. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GEZIELTE WERBUNG KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur WERBER WEB-SURFER MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen KOSTENLOS KEYWORD AUKTION In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 35. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten PLATTFORM MANAGEMENT ANGEBOT PFLEGEN REICHWEITE ERHÖHEN Schlüsselressourcen SUCHMASCHINE Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GEZIELTE WERBUNG WERBER KOSTENLOSE SUCHE WEB-SURFER MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen PLATTFORM UNTERHALT KOSTENLOS KEYWORD AUKTION In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  • 36. Sie haben Fragen? Thorsten Faltings Geschäftsführer Eöbnetz GmbH Websites - Schulungen - Hosting- 100% WordPress Let‘s network! @elbnetz facebook.com/elbnetz slideshare.net/faltings linkedin.com/in/faltings elbnetz.com faltings@ymail.com Auch auf SlideShare.net die deutsche Version ,Geschäftsmodell Canva s‘