Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

'Business Model Canvas' zur Beschreibung von Geschäftsmodellen

126.482 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Kurzdarstellung der 'Business Model Canvas'-Methode zur Visualisierung von Geschäftsmodellen. In Anlehnung an das Buch 'Business Model Generation' von Alexander Osterwalder und Yyes Pigneur.

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • ⇒⇒⇒WRITE-MY-PAPER.net ⇐⇐⇐ I love this site. It always finds me the best tutors in accordance with my needs. I have been using it since last year. The prices are not expensive compared to other sites. I am glad I discored this site:)
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Did you try ⇒ www.HelpWriting.net ⇐?. They know how to do an amazing essay, research papers or dissertations.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • ⇒ www.HelpWriting.net ⇐ This service will write as best as they can. So you do not need to waste the time on rewritings.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • If u need a hand in making your writing assignments - visit ⇒ www.HelpWriting.net ⇐ for more detailed information.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Yes you are right. There are many research paper writing services available now. But almost services are fake and illegal. Only a genuine service will treat their customer with quality research papers. ⇒ www.WritePaper.info ⇐
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier

'Business Model Canvas' zur Beschreibung von Geschäftsmodellen

  1. 1. DIE 9 BESTANDTEILE EINES GESCHÄFTSMODELLS VISUALISIERT! Mit Beispielen zu Skype, Google & Amazon.de
  2. 2. Ein Geschäftsmodell dient dazu, die Schlüsselfaktoren für den Erfolg eines Unternehmens zu erklären. Eine gute Darstellung eines Geschäftsmodells ist der Ausgangspunkt jeder Analyse. Sie hilft dabei, das bestehende Geschäft zu verstehen und Vergleiche anzustellen, um zum Beispiel Optimierungspotenziale zu entdecken. Oder um systematisch neue Geschäftsideen zu entwickeln und zu untersuchen.
  3. 3. Eine Methode zur Visualisierung von Geschäftsmodellen hat Alexander Osterwalder in Zusammenarbeit mit Yves Peignoir entwickelt. Sie nennen dieses Tool ,Business Model Canvas‘ (zu deutsch: ,Geschäftsmodell Leinwand‘ oder ,Geschäftsmodell Canvas‘). Bei dieser Methode wird ein Geschäftsmodell mithilfe der neun wichtigsten Bestandteile so beschreiben, dass es auf eine DIN-A4-Seite passt. Quelle Alexander Osterwalder & Yves Peignoir www.businessmodelgeneration.com
  4. 4. Wir haben dieses Hilfsmittel erfolgreich zur Planung der Elbnetz GmbH eingesetzt und möchten es Ihnen kurz vorstellen.
  5. 5. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  6. 6. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundensegmente WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  7. 7. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Wertangebote WER? Kundensegmente WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  8. 8. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Wertangebote Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  9. 9. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  10. 10. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  11. 11. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  12. 12. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  13. 13. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten Schlüsselpartner WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  14. 14. DIE 4 FRAGEN EINES GESCHÄFTSMODELLS grundsätzlichen WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten Schlüsselpartner WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  15. 15. Daraus ergeben sich DIE 9 BESTANDTEILE EINES GESCHÄFTSMODELLS WIE? WAS? Schlüsselaktivitäten Schlüsselpartner WER? Kundenbeziehungen Wertangebote Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle WIE VIEL €? Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  16. 16. für Und die Vorlag,edie den Vergleich Analyse und den Entwurf von n Geschäftsmodelle Schlüsselpartner BUSINESS MODEL CANVAS Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  17. 17. ug Für den Praxisbez DREI BEISPIELE Freemium The Long Tail Mehrseitige Plattform
  18. 18. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  19. 19. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  20. 20. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Kanäle PremiumDienst Kostenstruktur Diensleistungskosten der Bezahlkunden Kundensegmente Kleine Anzahl zahlender Kunden Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST Bezahlter Premiumdienst In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  21. 21. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Infrastruktur Entwicklung & Unterhalt Wertangebote Kanäle PremiumDienst Kostenstruktur Fixe Kosten Diensleistungskosten der Bezahlkunden Kundensegmente GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Plattform Kundenbeziehungen Kleine Anzahl zahlender Kunden Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST Bezahlter Premiumdienst In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  22. 22. Beispiel FREEMIUM Kostenloser Basisdienst und bezahltes Premium-Angebot. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Infrastruktur Entwicklung & Unterhalt Wertangebote Kostenloser Basis-Dienst Schlüsselressourcen Plattform Diensleistungskosten der Bezahlkunden Kundensegmente Automatisiert & ,Mass Customized‘ GROßE BASIS GRATIS NUTZER Kanäle PremiumDienst Kostenstruktur Fixe Kosten Kundenbeziehungen Kleine Anzahl zahlender Kunden Einnahmequellen Diensleistungskosten der Gratisnutzer GRATIS BASISDIENST Bezahlter Premiumdienst In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  23. 23. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  24. 24. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN NISCHEN INHALTANBIETER Schlüsselressourcen Kostenstruktur VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  25. 25. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN NISCHEN INHALTANBIETER Schlüsselressourcen VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE NUTZERGENERIERTE INHALTE Kostenstruktur VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  26. 26. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN NISCHEN INHALTANBIETER Schlüsselressourcen NUTZERGENERIERTE INHALTE Kundenbeziehungen PLATTFORM Kostenstruktur VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  27. 27. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten PLATTFORMMANAGEMENT NISCHEN INHALTANBIETER DIENSTBESCHAFFUNG PLATTFORM VERMARKTUNG Wertangebote PLATTFORM Kostenstruktur Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN Schlüsselressourcen NUTZERGENERIERTE INHALTE Kundenbeziehungen VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  28. 28. Beispiel THE LONG TAIL Mehr von weniger verkaufen. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten PLATTFORMMANAGEMENT NISCHEN INHALTANBIETER DIENSTBESCHAFFUNG PLATTFORM VERMARKTUNG Wertangebote PLATTFORM Kostenstruktur Kundensegmente GROßER UMFANG VON NISCHENINHALTEN Schlüsselressourcen NUTZERGENERIERTE INHALTE Kundenbeziehungen VIELE NISCHENSEGMENTE Kanäle PRODUKTIONSHILFSMITTEL FÜR INHALTE INTERNET VIELE NISCHENANBIETER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  29. 29. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Schlüsselressourcen Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  30. 30. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente WEB-SURFER Kanäle Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  31. 31. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kundensegmente WEB-SURFER Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  32. 32. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur MONETARISIERUNG VON INHALTEN WEB-SURFER Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen KOSTENLOS In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  33. 33. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GEZIELTE WERBUNG KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur WERBER WEB-SURFER MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen KOSTENLOS In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  34. 34. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GEZIELTE WERBUNG KOSTENLOSE SUCHE Schlüsselressourcen Kostenstruktur WERBER WEB-SURFER MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen KOSTENLOS KEYWORD AUKTION In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  35. 35. Beispiel MEHRSEITIGE PLATTFORM Die Zusammenführung von zwei oder mehr unabhängige Gruppen von Kunden. Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten PLATTFORM MANAGEMENT ANGEBOT PFLEGEN REICHWEITE ERHÖHEN Schlüsselressourcen SUCHMASCHINE Kostenstruktur Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente GEZIELTE WERBUNG WERBER KOSTENLOSE SUCHE WEB-SURFER MONETARISIERUNG VON INHALTEN Kanäle WEBSEITENBETREIBER Einnahmequellen PLATTFORM UNTERHALT KOSTENLOS KEYWORD AUKTION In Anlehnung an Alexander Osterwalder - www.businessmodelgeneration.com
  36. 36. Sie haben Fragen? Thorsten Faltings Geschäftsführer Eöbnetz GmbH Websites - Schulungen - Hosting- 100% WordPress Let‘s network! @elbnetz facebook.com/elbnetz slideshare.net/faltings linkedin.com/in/faltings elbnetz.com faltings@ymail.com Auch auf SlideShare.net die deutsche Version ,Geschäftsmodell Canva s‘

×