Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“
Chancen
Spannungsfelder
Hypothesen
Empfehlungen
Abdou...
Globales (voneinander) Lernen und
interkulturelle Begegnung als einzige Chance
Globales Lernen im Spannungsfeld
unterschiedlicher Stakeholder & Perspektiven
Grundannahmen a)
Die Rahmenbedingungen für Interkulturelle Begegnung und Interaktion sind von vornherein von Dominanz- &
I...
Grundannahmen b)
Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „privilegierte Akte...
Grundannahmen c)
Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „benachteiligte Akt...
FRAGEN & ANREGUNGEN
Abdou Rahime Diallo: Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abdou Rahime Diallo: Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“

313 Aufrufe

Veröffentlicht am

Keynote von Abdou Rahime Diallo (VENROB e.V. / Diaspora Policy Institute – DPI Transkultur – interkulturelle Projektagentur
BBE – Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement)
Fachtagung - Theorie und Praxis: Globales Lernen in Begegnungsreisen im Kontext von Süd-Nord-Schulpartnerschaften.
2.-3. Mai 2016, Kassel

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Abdou Rahime Diallo: Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“

  1. 1. Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“ Chancen Spannungsfelder Hypothesen Empfehlungen Abdou Rahime Diallo, VENROB e.V. / Diaspora Policy Institute – DPI Transkultur – interkulturelle Projektagentur BBE – Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Berlin 2015
  2. 2. Globales (voneinander) Lernen und interkulturelle Begegnung als einzige Chance
  3. 3. Globales Lernen im Spannungsfeld unterschiedlicher Stakeholder & Perspektiven
  4. 4. Grundannahmen a) Die Rahmenbedingungen für Interkulturelle Begegnung und Interaktion sind von vornherein von Dominanz- & Inferioritätsrelationen und Inkompatibilitäten geprägt, wie z.B.: ◦ Kontemporäre, stereotype Gesellschaftsbilder (z.B. defizitäres Afrikabild in europäischen, idealtypisches Europabild in afrikanischen Gesellschaften) ◦ Mono-perspektivische Verständnisse / Haltungen, Überzeugungen / Begriffe (z.B. Geschichtsverständnis: Eurozentrismus im Geschichtsverständnis / Uns geht es gut bzw. besser - Grundhaltung / Entwicklungs-, Armuts-, Demokratiebegriffe bzw. Definitionen) ◦ Regionale Disparitäten bezüglich Partizipationsmöglichkeiten (Mobilität, finanzielle Ausstattung, Partnerschaftlichkeit, Augenhöhe) ◦ Differierende politische Zielsetzungen, Intentionen, Verständnisse zwischen den PartnerInnen bezüglich Austausch/Begegnung Für partnerschaftliche Begegnung, Interaktion, gleichberechtigte Partizipation und Globales Voneinander Lernen (GVL) müssen die Rahmenbedingungen erst de- & anschließend rekonstruiert werden
  5. 5. Grundannahmen b) Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „privilegierte Akteure“, die ehrliche, kritische und multiperspektivische Auseinandersetzung besonders im ◦ soziohistorischen: z.B. kritische Analyse der Geschichte Europas / der USA. ◦ Papstbulle 1493 Alexander VI / USA: Aufbau, Fortführung einer auf Imperialismus, Sklavenhandel, Genozid an den Native American basierenden Gesellschaft ◦ soziokulturellen: z.B. kritischer Reflexion der Wissenschaft, Medien, Kunst ◦ Identifizierung des Rassismus in der Wissenschaft (Hegel, Kant, Nietzsche, Voltaire, Rousseau, Carl von Linné) ◦ sozio- und globalpolitischen: z.B. kritische Auseinandersetzung mit EU-Handels-, Sicherheit- und Außenpolitik ◦ Economic Partnership Agreements – EPA, Mare Nostrum  Triton, ◦ sozioökonomischen: z.B. kritische Auseinandersetzung mit der Fortschritts- und Wachstumstheorie unter dem Nachhaltigkeitsaspekt ◦ Vergleich von Nachhaltigkeitskonzepten der Native-Australian mit der westlichen Fortschrittsgesellschaft Kontext mit sich selbst und der eigenen Gesellschaft voraus. PARADIGMA Bewusste, kritische Auseinandersetzung mit sich selbst ist sowohl für Privilegierte als auch für Nichtprivilegierte problematisch
  6. 6. Grundannahmen c) Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „benachteiligte Akteure“, die mentale Emanzipation vom kolonialen Erbe und die Rückbesinnung auf prä- & postkoloniale Werte, Normen, Ethiken und Identitäten voraus, in Bezug auf ◦ Soziohistorische Aspekte: z.B. Historik aus eigener Perspektive (Cheikh Anta Diop, Hamidou Kane, Joseph Ki-Zerbo) ◦ Soziokulturelle Aspekte: z.B. Ubuntu, Buen Vivir, Guéno-Philosophie ◦ sozio- und globalpolitische Aspekte: z.B. kritische Auseinandersetzung mit EU-Handels-, Sicherheit- und Außenpolitik ◦ Sozioökonomische Aspekte: z.B. kritische Auseinandersetzung mit der Fortschritts- und Wachstumstheorie im Sinne des Nachhaltigkeitsverständnisses ◦ Nachhaltigkeitskonzepten der Native-Australian (nachhaltiges Naturraum-Management), Native American (Eine-Welt-Philosophie: Wir sind gleichberechtigter, nicht superiorer Teil der Schöpfungsgemeinschaft) versus westlicher Fortschritts- & Wachstumsgesellschaft Hier ergibt sich ein PARADIGMA Bewusste, kritische Auseinandersetzung mit sich selbst ist sowohl für Privilegierte als auch für Nichtprivilegierte problematisch
  7. 7. FRAGEN & ANREGUNGEN

×