SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
11.09.2014 
1
Was uns antreibt. 
2
Wer kann mal kurz helfen? 
Schule 
Wohnung 
Maps: Google Maps 
Globale Freunde Lokale Aufgaben 
Post 
Rewe 
Kita 
11.09.2014 3
Fährt jemand zu IKEA? Wird Eure Heizung 
auch nicht richtig warm? 
11.09.2014 4
Wer holt die Kinder von der Kita? 
11.09.2014 5
Wie wir lokalen Nutzen schaffen. 
6
Warum funktioniert ein Wohnportal? 
Vertrauen zwischen Nachbarn und zum Vermieter 
oder Verwalter 
Verbindung von virtueller und realer Nähe 
Nutzenpotenziale der Vernetzung werden sichtbar 
11.09.2014 7
Vertrauen schaffen? 
Mieter, Vermieter und Verwalter. 
Einfache und direkt Kommunikation zwischen Mietern, Vermietern und 
Verwaltern. 
• Nebenkostenabrechnungen 
• Schäden und deren Bearbeitung 
• Informationen aus dem Haus, 
Quartier oder Wohnblock 
• Bekannte und beauftragte 
Dienstleister 
11.09.2014 8
Vertrauen schaffen? 
Nachbarn. 
Weiterempfehlung von Nachbarn durch Verschmelzung von realer und 
virtueller Kommunikation. 
• Bestehende Vertrauensverhältnisse werden 
genutzt um weitere Beziehungen 
aufzubauen 
• Neue Vertrauensketten entstehen 
• Nachbarn vernetzen sich und bilden ein 
stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl 
11.09.2014 9
Nutzenpotenziale aufzeigen 
Nachbarn entdecken Möglichkeiten einander 
zu helfen. 
• Einkäufe 
• Babysitten 
• Werkzeuge 
• Handwerksarbeiten 
• IT- und Computerprobleme 
• Urlaubshilfen 
• ... 
11.09.2014 10
Umwandlung von physischer Nähe und 
virtuelle Kontakten zu sozialen Kontakten. 
Gemeinsame Interessen werden einfacher 
sichtbar und gemeinsame Aktivitäten 
können entstehen. 
11.09.2014 11
Was ist der Unterschied zu heute? 
Jeder macht allerlei – vieles umständlich, genauso wie andere oder eigentlich ergänzend zu anderen. 
11.09.2014 12
Was ist der Unterschied zu heute? 
nach.ba zeigt Nutzenpotentiale auf, hilft bei der Organisation auf und schafft reale Kontakte. 
11.09.2014 13
Was sonst noch wichtig ist. 
11.09.2014 
14
Stakeholder und Kunden. 
• Bewohner von Wohnungen in Städten 
• Wohnungsbaugesellschaften und 
Hausverwaltungen 
• Lokales Business 
• Lokale und mobile Dienstleister 
11.09.2014 15
Erweiterbarkeit. 
nach.ba erlaubt den einfachen Einstieg in weitere Anwendungsgebiete 
• Einbindung lokaler oder mobiler Dienstleister 
• Event promotion 
• Smart Metering und Smart Home 
• Bartering 
• Verschiedene Kampagnen, z.B. politisch 
• ... 
11.09.2014 16
Geschäftsmodel und Umsatz. 
Die Plattform ist angewiesen auf Vielzahl von Nutzern und deren Zufriedenheit. 
Deshalb: kostenloses Angebot für Bewohner von Wohnungen in Städten 
Umsätze sind generierbar über 
1. Software as a Service für WBG & HV 
2. Stark lokalisierte Werbung 
3. Premium Accounts für lokale Dienstleister und Geschäfte 
11.09.2014 17
Wichtiger Partner: 
Wohnungsbaugesellschaften. 
• Wohnungsbaugesellschaften (WBG) und Hausverwaltungen 
(HV) können als „trusted third party“ agieren und so Grundvertrauen 
schaffen 
• Informationsfluss zwischen WBG / HV und Bewohnern 
kann für Bekanntmachung und Traffic-Generation auf 
der Plattform genutzt werden 
• Kommunikation zwischen Mietern und WBG / HV 
kann in vielen Fällen stark verbessert werden 
11.09.2014 18
Status. 
Wir haben: 
• Gute Kontakte zu zwei großen Wohnungsgenossenschaften 
• Ein erfahrenes Team mit stärken im Projektmanagement, 
Innovationsmanagement und Marketing 
• Eine klare Vision für den Nutzer 
11.09.2014 19

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)
CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)
CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)
NAXOS Deutschland GmbH
 

Andere mochten auch (9)

Präsentation 20012015
Präsentation 20012015Präsentation 20012015
Präsentation 20012015
 
Weerth in Lenz/Borchardt: EU-Verträge, Kommentar nach dem Vertrag von Lissabo...
Weerth in Lenz/Borchardt: EU-Verträge, Kommentar nach dem Vertrag von Lissabo...Weerth in Lenz/Borchardt: EU-Verträge, Kommentar nach dem Vertrag von Lissabo...
Weerth in Lenz/Borchardt: EU-Verträge, Kommentar nach dem Vertrag von Lissabo...
 
Schuhkollektion Frühling/Sommer 2014
Schuhkollektion Frühling/Sommer 2014Schuhkollektion Frühling/Sommer 2014
Schuhkollektion Frühling/Sommer 2014
 
15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg
15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg
15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg
 
Wer sitzt im Hypo-U-Ausschuss?
Wer sitzt im Hypo-U-Ausschuss?Wer sitzt im Hypo-U-Ausschuss?
Wer sitzt im Hypo-U-Ausschuss?
 
Pdf 111111
Pdf 111111Pdf 111111
Pdf 111111
 
FOM Literaturliste Mediation, Kommunikation, Verhandeln und ADR
FOM Literaturliste Mediation, Kommunikation, Verhandeln und ADRFOM Literaturliste Mediation, Kommunikation, Verhandeln und ADR
FOM Literaturliste Mediation, Kommunikation, Verhandeln und ADR
 
CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)
CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)
CD-Neuheiten Oktober 2011 (Im Vertrieb der NAXOS Deutschland GmbH)
 
Weinregion Spanien!
Weinregion Spanien!Weinregion Spanien!
Weinregion Spanien!
 

Ähnlich wie Nach.ba pitch 20140909

Top Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für Anwälte
Top Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für AnwälteTop Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für Anwälte
Top Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für Anwälte
Patrick Hünemohr
 
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile MarketingIhre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
servtag GmbH
 
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Häusler & Bolay Marketing
 

Ähnlich wie Nach.ba pitch 20140909 (20)

Waskoennen bankenfirmenkunden
Waskoennen bankenfirmenkundenWaskoennen bankenfirmenkunden
Waskoennen bankenfirmenkunden
 
Leadgenerierung für Immobilienmakler: Herausforderungen und Möglichkeiten bei...
Leadgenerierung für Immobilienmakler: Herausforderungen und Möglichkeiten bei...Leadgenerierung für Immobilienmakler: Herausforderungen und Möglichkeiten bei...
Leadgenerierung für Immobilienmakler: Herausforderungen und Möglichkeiten bei...
 
SBD18 - Von Null auf Zak - Bank Cler
SBD18 - Von Null auf Zak - Bank ClerSBD18 - Von Null auf Zak - Bank Cler
SBD18 - Von Null auf Zak - Bank Cler
 
Top Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für Anwälte
Top Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für AnwälteTop Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für Anwälte
Top Positionen auf den lokalen Suchergebnisseiten bei Google für Anwälte
 
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile MarketingIhre Zielgruppen mit Mobile Marketing
Ihre Zielgruppen mit Mobile Marketing
 
Digital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital Leader
Digital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital LeaderDigital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital Leader
Digital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital Leader
 
Auswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
Auswirkungen von Mobile auf KreditkartenAuswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
Auswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
 
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsMindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
 
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
 
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarket...
 
Cellity text intern Interview
Cellity text intern InterviewCellity text intern Interview
Cellity text intern Interview
 
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
 
Immobilien Marktbericht Paderborn von REMAX Immobilien Paderborn, Ihrem Immob...
Immobilien Marktbericht Paderborn von REMAX Immobilien Paderborn, Ihrem Immob...Immobilien Marktbericht Paderborn von REMAX Immobilien Paderborn, Ihrem Immob...
Immobilien Marktbericht Paderborn von REMAX Immobilien Paderborn, Ihrem Immob...
 
Die Zukunft der Customer Journey im DIY-Bereich
Die Zukunft der Customer Journey im DIY-BereichDie Zukunft der Customer Journey im DIY-Bereich
Die Zukunft der Customer Journey im DIY-Bereich
 
WhatsApp und B2B Social Media Marketing 2016
WhatsApp und B2B Social Media Marketing 2016WhatsApp und B2B Social Media Marketing 2016
WhatsApp und B2B Social Media Marketing 2016
 
BR-CONCEPTS Lokale Suchmaschinen Optimierung
BR-CONCEPTS  Lokale Suchmaschinen OptimierungBR-CONCEPTS  Lokale Suchmaschinen Optimierung
BR-CONCEPTS Lokale Suchmaschinen Optimierung
 
BODDy 2014 - Workshop 5: Lutz Nentwig / Christian Langenfeld
BODDy 2014 - Workshop 5: Lutz Nentwig / Christian LangenfeldBODDy 2014 - Workshop 5: Lutz Nentwig / Christian Langenfeld
BODDy 2014 - Workshop 5: Lutz Nentwig / Christian Langenfeld
 
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
 
App Day - Show Your App Award - LOCA
App Day - Show Your App Award - LOCAApp Day - Show Your App Award - LOCA
App Day - Show Your App Award - LOCA
 
aleri - Digitalisierung am PoS - von der Laufkundschaft zu echten digitalen K...
aleri - Digitalisierung am PoS - von der Laufkundschaft zu echten digitalen K...aleri - Digitalisierung am PoS - von der Laufkundschaft zu echten digitalen K...
aleri - Digitalisierung am PoS - von der Laufkundschaft zu echten digitalen K...
 

Nach.ba pitch 20140909

  • 3. Wer kann mal kurz helfen? Schule Wohnung Maps: Google Maps Globale Freunde Lokale Aufgaben Post Rewe Kita 11.09.2014 3
  • 4. Fährt jemand zu IKEA? Wird Eure Heizung auch nicht richtig warm? 11.09.2014 4
  • 5. Wer holt die Kinder von der Kita? 11.09.2014 5
  • 6. Wie wir lokalen Nutzen schaffen. 6
  • 7. Warum funktioniert ein Wohnportal? Vertrauen zwischen Nachbarn und zum Vermieter oder Verwalter Verbindung von virtueller und realer Nähe Nutzenpotenziale der Vernetzung werden sichtbar 11.09.2014 7
  • 8. Vertrauen schaffen? Mieter, Vermieter und Verwalter. Einfache und direkt Kommunikation zwischen Mietern, Vermietern und Verwaltern. • Nebenkostenabrechnungen • Schäden und deren Bearbeitung • Informationen aus dem Haus, Quartier oder Wohnblock • Bekannte und beauftragte Dienstleister 11.09.2014 8
  • 9. Vertrauen schaffen? Nachbarn. Weiterempfehlung von Nachbarn durch Verschmelzung von realer und virtueller Kommunikation. • Bestehende Vertrauensverhältnisse werden genutzt um weitere Beziehungen aufzubauen • Neue Vertrauensketten entstehen • Nachbarn vernetzen sich und bilden ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl 11.09.2014 9
  • 10. Nutzenpotenziale aufzeigen Nachbarn entdecken Möglichkeiten einander zu helfen. • Einkäufe • Babysitten • Werkzeuge • Handwerksarbeiten • IT- und Computerprobleme • Urlaubshilfen • ... 11.09.2014 10
  • 11. Umwandlung von physischer Nähe und virtuelle Kontakten zu sozialen Kontakten. Gemeinsame Interessen werden einfacher sichtbar und gemeinsame Aktivitäten können entstehen. 11.09.2014 11
  • 12. Was ist der Unterschied zu heute? Jeder macht allerlei – vieles umständlich, genauso wie andere oder eigentlich ergänzend zu anderen. 11.09.2014 12
  • 13. Was ist der Unterschied zu heute? nach.ba zeigt Nutzenpotentiale auf, hilft bei der Organisation auf und schafft reale Kontakte. 11.09.2014 13
  • 14. Was sonst noch wichtig ist. 11.09.2014 14
  • 15. Stakeholder und Kunden. • Bewohner von Wohnungen in Städten • Wohnungsbaugesellschaften und Hausverwaltungen • Lokales Business • Lokale und mobile Dienstleister 11.09.2014 15
  • 16. Erweiterbarkeit. nach.ba erlaubt den einfachen Einstieg in weitere Anwendungsgebiete • Einbindung lokaler oder mobiler Dienstleister • Event promotion • Smart Metering und Smart Home • Bartering • Verschiedene Kampagnen, z.B. politisch • ... 11.09.2014 16
  • 17. Geschäftsmodel und Umsatz. Die Plattform ist angewiesen auf Vielzahl von Nutzern und deren Zufriedenheit. Deshalb: kostenloses Angebot für Bewohner von Wohnungen in Städten Umsätze sind generierbar über 1. Software as a Service für WBG & HV 2. Stark lokalisierte Werbung 3. Premium Accounts für lokale Dienstleister und Geschäfte 11.09.2014 17
  • 18. Wichtiger Partner: Wohnungsbaugesellschaften. • Wohnungsbaugesellschaften (WBG) und Hausverwaltungen (HV) können als „trusted third party“ agieren und so Grundvertrauen schaffen • Informationsfluss zwischen WBG / HV und Bewohnern kann für Bekanntmachung und Traffic-Generation auf der Plattform genutzt werden • Kommunikation zwischen Mietern und WBG / HV kann in vielen Fällen stark verbessert werden 11.09.2014 18
  • 19. Status. Wir haben: • Gute Kontakte zu zwei großen Wohnungsgenossenschaften • Ein erfahrenes Team mit stärken im Projektmanagement, Innovationsmanagement und Marketing • Eine klare Vision für den Nutzer 11.09.2014 19