Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
ENGEL & ZIMMERMANN AG – Schloss Fußberg – Am Schlosspark 15 – 82131 Gauting – Telefon 0 89 . 89 35 63 - 3 – Telefax 0 89.8...
2
Wie bauen Unternehmen Krisen vor?
Präventionsmaßnahmen
(„Kriseninventar“)
Risikomanagement
Frühwarnsystem
Kommunikation
3
Wie bauen Unternehmen Krisen vor: Risikomanagement
Lieferanten: Auswahl und Bewertung
Kundenkommunikation / Reklamatio...
4
Wie bauen Unternehmen Krisen vor: Methoden zur Identifizierung von Risiken
5
Wie bauen Unternehmen Krisen vor: Kriseninventar / Prävention
Krisenstab (Wer ist zuständig? Wer agiert in der Krise?)
...
6
Wie bauen Unternehmen Krisen vor: „Frühwarnsystem“
Diskussionen in Medien über neue wissenschaftliche Erkenntnisse im
Z...
7
Regelmäßige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als Mittel der besseren
Krisenbewältigung im Ernstfall
Umgang mit Journali...
8
Krisen bewältigen: Fakten sammeln
„Situationsintelligenz“ ist entscheidend
 Informationen beschaffen
 Bewerten
 Entsc...
9 © ENGEL & ZIMMERMANN AG9
Mehr zum Thema Krisenkommunikation unter:
http://krisenkommunikation.engel-zimmermann.de
9 © ENGEL & ZIMMERMANN AG9
Mehr zum Thema Krisenkommunikation unter:
http://krisenkommunikation.engel-zimmermann.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Krisenkommunikation in der Ernährungsbranche

1.263 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erfolgreiches Krisenmanagement in der Ernährungsbranche: Wie bauen Unternehmen Risiken vor?
Vortrag von Frank Schroedter (Engel & Zimmermann AG) an der Universität Witten/Herdecke, 22. April 2008.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Krisenkommunikation in der Ernährungsbranche

  1. 1. ENGEL & ZIMMERMANN AG – Schloss Fußberg – Am Schlosspark 15 – 82131 Gauting – Telefon 0 89 . 89 35 63 - 3 – Telefax 0 89.89 39 84 29 – info@engel-zimmermann.de – www.engel-zimmermann.de Erfolgreiches Krisenmanagement in der Ernährungsbranche: Wie bauen Unternehmen Risiken vor? Frank Schroedter, Universität Witten/Herdecke, 22. April 2008
  2. 2. 2 Wie bauen Unternehmen Krisen vor? Präventionsmaßnahmen („Kriseninventar“) Risikomanagement Frühwarnsystem Kommunikation
  3. 3. 3 Wie bauen Unternehmen Krisen vor: Risikomanagement Lieferanten: Auswahl und Bewertung Kundenkommunikation / Reklamationswesen kontinuierliches Verbesserungswesen Schulungsmaßnahmen / Workshops Verfügbarkeit und Pflege von Ablaufregelungen (z.B. Notfallpläne, Sperrungsregelungen, Rückruforganisation) transparente Verantwortungs- und Kompetenzdelegation Identifikationssysteme (Pflege, Verfügbarkeit, Lenkung) Datenorganisation (Erfassung, Verdichtung, Verfügbarkeit) Selbstbewertungsmaßnahmen/Qualitätsaudits Optimierung der Eigenkontrollen und der Prüforganisation Maßnahmen zur Prozessbeherrschung und -verbesserung Fehlerursachenermittlung
  4. 4. 4 Wie bauen Unternehmen Krisen vor: Methoden zur Identifizierung von Risiken
  5. 5. 5 Wie bauen Unternehmen Krisen vor: Kriseninventar / Prävention Krisenstab (Wer ist zuständig? Wer agiert in der Krise?) Informationstableau (Wer informiert wen? Und wann?) Presseinformationen (Mit welchen Aussagen treten wir an die Medien beziehungsweise Behörden heran?) Adressliste Krisenstab , „Scheckkarte“ Telefon-Hotlines (für Verbraucher und für Journalisten) Internet-Darksite (=Krisen-Website)
  6. 6. 6 Wie bauen Unternehmen Krisen vor: „Frühwarnsystem“ Diskussionen in Medien über neue wissenschaftliche Erkenntnisse im Zusammenhang mit bestimmten Produkten Medienberichte über Einzelereignisse als „Skandal“ Veröffentlichungen von Verbrauchermagazinen Pressemitteilungen von Behörden (BfR) oder wissenschaftlichen Institutionen über Produktproblematiken Rückruf eines vergleichbaren Mitbewerberprodukts Hinweise aus dem Schnellinformationssystem über gehäufte Befunde in Rohstoffen oder über Probleme in Lieferländern außerhalb der Europäischen Gemeinschaft regelmäßiges Überprüfen der Internetseiten relevanter Interessengruppen systematische Auswertung und interne Weiterleitung von Verbraucherbeschwerden, Reklamationen, Hinweisen aus dem Handel oder amtlichen Beanstandungen
  7. 7. 7 Regelmäßige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als Mittel der besseren Krisenbewältigung im Ernstfall Umgang mit Journalisten ist einstudiert; aufgebaute Beziehungen zu Journalisten sind gerade in Krisensituationen von Nutzen, z.B. bei Themen wie  produktbezogenen Problemen (Rückrufe)  Auseinandersetzung mit der Arbeitnehmerseite  Abbau von Arbeitsplätzen  Standortverlagerungen, problematischen Investitionen  Gerüchten aus dem Markt (Missstände, Übernahmen etc.)  Veränderungen auf Gesellschafterseite oder bei Kapitalmaßnahmen
  8. 8. 8 Krisen bewältigen: Fakten sammeln „Situationsintelligenz“ ist entscheidend  Informationen beschaffen  Bewerten  Entscheiden  Kommunizieren  Verantwortung übernehmen
  9. 9. 9 © ENGEL & ZIMMERMANN AG9 Mehr zum Thema Krisenkommunikation unter: http://krisenkommunikation.engel-zimmermann.de
  10. 10. 9 © ENGEL & ZIMMERMANN AG9 Mehr zum Thema Krisenkommunikation unter: http://krisenkommunikation.engel-zimmermann.de

×