Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
SRC ® Self Regulated Competence   Copyright 2007-2009 by Josef Eisner
Lernen am Arbeitsplatz Welche Merkmale sind charakteristisch? <ul><li>Nicht nur was der Einzelne kann zählt, sondern wicht...
<ul><li>Nicht nur Kenntnisse aneignen, sondern Lernen und Denken müssen an einen  handlungsrelevanten  Kontext  geknüpft s...
Struktur des SRL in der Organisation Analyse der Arbeitssituation, Analyse von zukünftigen Entwicklungen, benötigte Kompe-...
Ebenen der Wissens- und Kompetenzentwicklung Hoch Handlungs-relevanz wird in einen Anwendungs-kontext transferiert Konditi...
SRC ®   - Stadien <ul><li>Mitarbeiterbezogene SRC Strukturen und Fertigkeiten installieren. </li></ul><ul><li>SRC Förderst...
Mitarbeiterbezogene  SRC ®  - Strukturen und Fertigkeiten installieren <ul><li>Information über organisationale Anforderun...
SRC ®  -  Förderstrukturen installieren <ul><li>Verfügbare Wissensbasis erkunden (3 Ebenen-Modell). </li></ul><ul><li>Abst...
SRC ®   - verbindlich und explizit organisieren <ul><li>Regeln, Raum und Zeit festlegen. </li></ul><ul><li>Rückmeldesystem...
SRC ®   - Anwendung und Umsetzung <ul><li>Präsenzveranstaltungen besuchen. </li></ul><ul><li>E-Learning Strukturen nutzen....
SRC ®   - Lernprozesse schließen (und ggf. neu entwickeln) <ul><li>Beschreibung der Lernergebnisse. </li></ul><ul><li>Iden...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SRC (R) Übersicht

1.052 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kompetenzerwerb im Berufsleben unter Berücksichtigung selbstregulativer Lernkompetenzen

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

SRC (R) Übersicht

  1. 1. SRC ® Self Regulated Competence Copyright 2007-2009 by Josef Eisner
  2. 2. Lernen am Arbeitsplatz Welche Merkmale sind charakteristisch? <ul><li>Nicht nur was der Einzelne kann zählt, sondern wichtig ist, wie sind Wissen und Fertigkeiten verteilt und wie werden sie kooperativ gebraucht ? </li></ul><ul><li>Nicht nur denken sondern mit Werkzeugen und Hilfsmitteln umgehen können . </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Nicht nur Kenntnisse aneignen, sondern Lernen und Denken müssen an einen handlungsrelevanten Kontext geknüpft sein. </li></ul><ul><li>Wissen darf nicht nur allgemein gebraucht werden, sondern ist in situationsspezifische Kompetenzen zu verwandeln. </li></ul>Lernen am Arbeitsplatz Welche Merkmale sind charakteristisch?
  4. 4. Struktur des SRL in der Organisation Analyse der Arbeitssituation, Analyse von zukünftigen Entwicklungen, benötigte Kompe-tenzen, Planung des Kom-petenzerwerbs, Lernziele prüfen, Feedback einholen Beratung, Vermittlung von Kenntnissen, Feedback, Verbesserungs-hinweise, Beschreibung von erworbenen Kompetenzen Abstimmung und Vereinbarung : Ziele, Kontrakt, Unterstützung, Hilfestellung, Feedback, Beschreibung erworbener Kompetenzen Beratung : Zielver-einbarung, Organisation, Lehrveran-staltungen abstimmen, Lernschritte und Lernergebnisse, Zertifikate Methodische Schritte: Ziel, Planung, Umsetzung, Überprüfung, Rückmeldung Lerner-Aufgaben im Sinne von SRL Mentoren – fachlich, thematisch und persönlich Begleitung durch FK Päd. Konzep-tion, org. Be-gleitung durch PE
  5. 5. Ebenen der Wissens- und Kompetenzentwicklung Hoch Handlungs-relevanz wird in einen Anwendungs-kontext transferiert Konditionales Wissen (know-when and where) Wissen wird kontextu-alisiert Ebene 3 Mittel Handlungs-relevanz wird erkannt und bewertet Prozedurales Wissen (know-how) Information mit Vorwissen zu neuem Wissen Ebene 2 Gering Kognitive Speicherung auf Symbol-ebene / KT klein Deklaratives Wissen (know-what) Daten zu Information machen Ebene 1 Zugriffs-freund-lichkeit von Wissen (Transfer) / Aktivierung Kontexttiefe (KT) und Veranker-ung Bezeichnung Prozess
  6. 6. SRC ® - Stadien <ul><li>Mitarbeiterbezogene SRC Strukturen und Fertigkeiten installieren. </li></ul><ul><li>SRC Förderstrukturen installieren. </li></ul><ul><li>SRC verbindlich und explizit organisieren. </li></ul><ul><li>SRC Anwendung und Umsetzung. </li></ul><ul><li>SRC Lernprozesse schließen (ggf. neu entwickeln). </li></ul>
  7. 7. Mitarbeiterbezogene SRC ® - Strukturen und Fertigkeiten installieren <ul><li>Information über organisationale Anforderungen, Ziele und Möglichkeiten zu entwickelnder Kompetenzen. </li></ul><ul><li>Lernunterstützende Strukturen einrichten und anbieten. </li></ul><ul><li>Individuelles Training von SRL-Kompetenzen. </li></ul><ul><li>Kompetenz-Zielsetzungen festlegen. </li></ul><ul><li>Planung von Kompetenzaneignungswegen (Situation, Aufgabenstellung, Ressourcen). </li></ul>
  8. 8. SRC ® - Förderstrukturen installieren <ul><li>Verfügbare Wissensbasis erkunden (3 Ebenen-Modell). </li></ul><ul><li>Abstimmung mit vorhandenen Lernumwelten (Seminare Trainings, Best-Practise , KVP,…). </li></ul><ul><li>Training und Abstimmung (Führungskräfte, Mentoren, Personalmanagement bzw. Personalentwicklung) </li></ul>
  9. 9. SRC ® - verbindlich und explizit organisieren <ul><li>Regeln, Raum und Zeit festlegen. </li></ul><ul><li>Rückmeldesysteme installieren und darüber informieren. </li></ul><ul><li>Lerninfrastruktur verfügbar machen und darüber informieren. </li></ul><ul><li>Kontrakte mit Personalabteilung, Vorgesetzten und Mentoren fixieren. </li></ul>
  10. 10. SRC ® - Anwendung und Umsetzung <ul><li>Präsenzveranstaltungen besuchen. </li></ul><ul><li>E-Learning Strukturen nutzen. </li></ul><ul><li>Lernunterlagen durcharbeiten. </li></ul><ul><li>Selbstständiges überprüfen des eigenen Vorgehens. </li></ul><ul><li>Rückmeldungen einholen (Mentor, Führungskraft, Personalabteilung) </li></ul><ul><li>Selbstregulation von emotionalen, kognitiven und motivationalen Aspekten. </li></ul><ul><li>Mitgestaltung Lernen-bezogener Rahmenbedingungen </li></ul>
  11. 11. SRC ® - Lernprozesse schließen (und ggf. neu entwickeln) <ul><li>Beschreibung der Lernergebnisse. </li></ul><ul><li>Identifizieren und definieren von Abweichungen zum Lernziel (angestrebte Kompetenz). </li></ul><ul><li>Anpassen von Vorgehensweisen und/oder Zielen. </li></ul><ul><li>Bewertung des Gesamtprozesses. </li></ul><ul><li>Ggf. definieren neuer Kompetenzziele. </li></ul><ul><li>Abschließenden Qualifikationsnachweis organisieren. </li></ul>

×