Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Warum sollten PraxenSocial Media nutzen?        Seite 2
Deutsche im Netz       64% der deutschen   Internetnutzer sind auch auf  Social Media Seiten unterwegs            Quelle: ...
Deutsche im Netz• 53,4 Mio. Deutsche sind online      •      Ca. 35 Mio. nutzen Social Media      •      Ca. 24,3 Mio. sin...
Deutsche im Netz                   Seite 5
Warum Sie Social Media nutzen sollten1. Weil Sie (vermutlich) bereits involviert sind  •   Nutzen Ihre Mitarbeiter Social ...
Warum Sie Social Media nutzen sollten3. „Must-have“ aus Sicht des Praxismarketings  •   steigert „Brand-Awareness“  •   li...
OK,und wie geht es weiter?          Seite 8
Entwickeln Sie IhreSocial-Media-Strategie!          Seite 9
„Wer (…) kein Ziel hat, verläuft sich!“                                            (Abraham Lincoln)Klar definierte Ziele ...
Stellen Sie sich folgende          Fragen:           Seite 11
StrategieentwicklungFrage 1:Was will ich erreichen?•Bekanntheit steigern?•Image ausbauen?•Praxismarke positionieren?•Praxi...
Was erhoffen sich Unternehmen von Social-Media-Marketing?                          Seite 13
Warum werden Menschen zu Fans?                                  Quelle:                                  Lippman insights ...
Strategieentwicklung „Definieren Sie ein Kernziel,  das Sie sich immer wieder    in Erinnerung rufen!“                    ...
StrategieentwicklungFrage 2:Wen will ich erreichen?•Stammpatienten?•Neupatienten?                    Entscheidet über Cont...
StrategieentwicklungFrage 3:Wie bzw. wo erreiche ich meineZielgruppe?•Facebook?•Twitter?        Zahlreiche•XING?          ...
Nutzerstudie – Tipp 1                   Studie Soziale Netzwerke                   Repräsentative Erhebung von Forsa im   ...
Nutzerstudie – Tipp 2www.socialmediaplanner.de:                             Seite 19
StrategieentwicklungFrage 4:Was kann ich meiner Zielgruppebieten?•Kein interessanter, wertvoller Content = kein Erfolg•Der...
StrategieentwicklungFrage 5:Bis wann will ich mein Ziel erreichen?•Realistisch bleiben:Auch bei Social-Media-Marketing sin...
StrategieentwicklungFrage 6:Wer ist dafür verantwortlich, dassdie Ziele erreicht werden?•Social-Media-Marketing ist eine M...
Strategieentwicklung           Team sollte wissen:  Social-Media-Marketing ist keine Spielerei, sondern eine  ernstzunehme...
StrategieentwicklungFrage 7:Woher weiß ich, ob meine Social-Media-Strategie „aufgeht“?•Zahlreiche Messgrößen direkt verfüg...
Thema:Virales Marketing       Seite 25
Thema: Viralität                   Der Term „viral“ besagt, dass                   Informationen über ein Produkt oder    ...
Virales Marketing - Beispiel NIKE                                Quelle: youtube.com, "Ronaldinho in training“            ...
Virales MarketingAlso …•Gezieltes Auslösen einer Mundpropagandamit dem Ziel, die Praxis / Leistung bekannt zumachen.•Dem U...
Elemente einer viralen Kampagne1. Kampagnengut= meinst keine konkrete Leistung sondern ein Inhalt, überden es sich zu rede...
Weitere Praxistipps        Seite 30
1. Interne Social-Media-Guidelines aufstellen                          Quelle: www.datev.de                     Seite 31
2. Nicht zu häufig posten                                 Weniger                                ist mehr!                ...
3. Unter der Woche posten                                Quelle:                                www.jeffbullas.comGrößte F...
Next steps … ?1. Strategie definieren, Ziele festlegen2. Verantwortliche bestimmen3. Interne Social-Media-Guidelines erste...
Herzlichen Dank für Ihre   Aufmerksamkeit!           Seite 35
Kontakt:DOCRELATIONS®Praxismarketing & PRInh. Oliver LöwAm Haushof 1540670 Meerbusch b. Düsseldorf                        ...
Praxismarketing 2.0 - Die passende Kommunikationsstrategie für Ihren Social-Media-Auftritt
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Praxismarketing 2.0 - Die passende Kommunikationsstrategie für Ihren Social-Media-Auftritt

1.338 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag zum Thema Social-Media-Marketing, der im Rahmen der Social-Media-Tage 2012 am 17.08.2012 bei der IHK Mittlerer-Niederrhein in Krefeld gehalten wurde.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

Praxismarketing 2.0 - Die passende Kommunikationsstrategie für Ihren Social-Media-Auftritt

  1. 1. Warum sollten PraxenSocial Media nutzen? Seite 2
  2. 2. Deutsche im Netz 64% der deutschen Internetnutzer sind auch auf Social Media Seiten unterwegs Quelle: Social Media Atlas 2011 Seite 3
  3. 3. Deutsche im Netz• 53,4 Mio. Deutsche sind online • Ca. 35 Mio. nutzen Social Media • Ca. 24,3 Mio. sind Facebook-Mitglieder • Durchschnittsalter Facebook-Nutzer: 29,7 Jahre• 24 Std. verbringt der Durchschnitts- deutsche pro Monat im Netz • davon entfallen 5 Std. auf FacebookQuellen:ARD/ZDF-Onlinestudie 2012;Facebook;Cocomore AG / socialmedia-blog.de;Social Media Schweiz: Facebook: Die Welt im Überblick (02.01.12) Seite 4
  4. 4. Deutsche im Netz Seite 5
  5. 5. Warum Sie Social Media nutzen sollten1. Weil Sie (vermutlich) bereits involviert sind • Nutzen Ihre Mitarbeiter Social Media? • Wird über Ihre Praxis im Netz diskutiert? (z.B. bei Jameda, Docinsider und Co.)?2. Überzeugende Vorteile • Vergleichsweise geringer Kostenaufwand • Persönliche Empfehlung beeinflusst Verhalten der Patienten • Virale Effekte können Botschaft weit verbreiten Seite 6
  6. 6. Warum Sie Social Media nutzen sollten3. „Must-have“ aus Sicht des Praxismarketings • steigert „Brand-Awareness“ • liefert wichtige Erkenntnisse (Marktforschung) • bietet zusätzliche Kommunikationskanäle • Beitrag zur Suchmaschinenoptimierung (Ranking bei Google & Co.) Seite 7
  7. 7. OK,und wie geht es weiter? Seite 8
  8. 8. Entwickeln Sie IhreSocial-Media-Strategie! Seite 9
  9. 9. „Wer (…) kein Ziel hat, verläuft sich!“ (Abraham Lincoln)Klar definierte Ziele und realistischeErwartungen können helfen:•Zeit und Ressourcen sinnvoll einzusetzen•sich bietende Chancen zu nutzen•Gegenreaktionen zu vermeiden Seite 10
  10. 10. Stellen Sie sich folgende Fragen: Seite 11
  11. 11. StrategieentwicklungFrage 1:Was will ich erreichen?•Bekanntheit steigern?•Image ausbauen?•Praxismarke positionieren?•Praxisleistungen vermarkten?•Mitarbeiter finden?•Grundrauschen erzeugen? Seite 12
  12. 12. Was erhoffen sich Unternehmen von Social-Media-Marketing? Seite 13
  13. 13. Warum werden Menschen zu Fans? Quelle: Lippman insights (http://lippmanninsights.wordpre ss.com/2010/12/09/what-has- motivated-you-to-like-a-brand- on-facebook/) Seite 14
  14. 14. Strategieentwicklung „Definieren Sie ein Kernziel, das Sie sich immer wieder in Erinnerung rufen!“ Seite 15
  15. 15. StrategieentwicklungFrage 2:Wen will ich erreichen?•Stammpatienten?•Neupatienten? Entscheidet über Content,•Neue Zielgruppen? Botschaften und Social-•Neue Mitarbeiter? Media-Kanal•Journalisten? Seite 16
  16. 16. StrategieentwicklungFrage 3:Wie bzw. wo erreiche ich meineZielgruppe?•Facebook?•Twitter? Zahlreiche•XING? Nutzerstudien sind im Netz•YouTube? verfügbar•Blog?•…. Seite 17
  17. 17. Nutzerstudie – Tipp 1 Studie Soziale Netzwerke Repräsentative Erhebung von Forsa im Auftrag des BITKOM. Download unter: www.bitkom.org  Publikationen  05.01.2012 - Studie Soziale Netzwerke – zweite, erweiterte Studie Seite 18
  18. 18. Nutzerstudie – Tipp 2www.socialmediaplanner.de: Seite 19
  19. 19. StrategieentwicklungFrage 4:Was kann ich meiner Zielgruppebieten?•Kein interessanter, wertvoller Content = kein Erfolg•Der Zielgruppe muss etwas geboten werden, z.B.: • Interessante Einblicke in den Praxisalltag • Hinweise auf interessante Links (z.B. aktuelle Studien, Presseartikel) • Regelmäßige Neuigkeiten (selbst wenn es nur banale Dinge sind) • Bilder, Videos etc Seite 20
  20. 20. StrategieentwicklungFrage 5:Bis wann will ich mein Ziel erreichen?•Realistisch bleiben:Auch bei Social-Media-Marketing sindZiele (i.d.R.) nicht über Nacht erreichbar•Erfahrung zeigt:Erfolge stellen sich am Anfang zwar oftschleppend ein, nehmen dann aberschnell an Fahrt auf (Stichwort: Viralität) Seite 21
  21. 21. StrategieentwicklungFrage 6:Wer ist dafür verantwortlich, dassdie Ziele erreicht werden?•Social-Media-Marketing ist eine Mischung aus PR,Marketing, Patientenbetreuung etc.•Zuständigkeit muss klar definiert werden! Seite 22
  22. 22. Strategieentwicklung Team sollte wissen: Social-Media-Marketing ist keine Spielerei, sondern eine ernstzunehmende Aufgabe. Seite 23
  23. 23. StrategieentwicklungFrage 7:Woher weiß ich, ob meine Social-Media-Strategie „aufgeht“?•Zahlreiche Messgrößen direkt verfügbar, z.B: • Fans / Followers • Likes, Shares • Views … etc.•Welche Messgrößen zur Erfolgsbeurteilung heran-gezogen werden, hängt vom Ziel ab Seite 24
  24. 24. Thema:Virales Marketing Seite 25
  25. 25. Thema: Viralität Der Term „viral“ besagt, dass Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung innerhalb kürzester Zeit, ähnlich einem biologischen Virus, von Mensch zu Mensch weitergetragen werden. Quelle: Sascha Langner: Viral Marketing. Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen, Gabler, 2. Aufl., 2007, S. 27, ISBN 978-38349-059-56 Seite 26
  26. 26. Virales Marketing - Beispiel NIKE Quelle: youtube.com, "Ronaldinho in training“ Seite 27
  27. 27. Virales MarketingAlso …•Gezieltes Auslösen einer Mundpropagandamit dem Ziel, die Praxis / Leistung bekannt zumachen.•Dem User wird ein Anlass gegeben, einegestreute Botschaft weiterzugeben. Seite 28
  28. 28. Elemente einer viralen Kampagne1. Kampagnengut= meinst keine konkrete Leistung sondern ein Inhalt, überden es sich zu reden lohnt.2. Rahmenbedingungen= schnelles Teilen der Nachricht muss technisch möglichsein (= soziale Netzwerke)3. Weiterempfehlungsanreiz= Warum sollte ich meinen Freunden davon erzählen?Z.B. weil es witzig, originell, außergewöhnlich ist.4. Streuung des Kampagnenguts= Also z.B. das Einstellen der Nachricht bei Facebook Seite 29
  29. 29. Weitere Praxistipps Seite 30
  30. 30. 1. Interne Social-Media-Guidelines aufstellen Quelle: www.datev.de Seite 31
  31. 31. 2. Nicht zu häufig posten Weniger ist mehr! Quelle: www.jeffbullas.com Seite 32
  32. 32. 3. Unter der Woche posten Quelle: www.jeffbullas.comGrößte Fanaktivität: Mittwoch Seite 33
  33. 33. Next steps … ?1. Strategie definieren, Ziele festlegen2. Verantwortliche bestimmen3. Interne Social-Media-Guidelines erstellen4. Ggf. Redaktionsplan aufstellen5. Anfangen, Lernen, Optimieren … Seite 34
  34. 34. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 35
  35. 35. Kontakt:DOCRELATIONS®Praxismarketing & PRInh. Oliver LöwAm Haushof 1540670 Meerbusch b. Düsseldorf Bildnachweise:TEL: 02159 / 92821-82 virales Marketing © thingamajiggs - Fotolia.com aufwärts / uptrend (green) © Christian Pedant - Fotolia.comFAX: 02159 / 92821-83 Mann zuckt mit den Schultern © Janina Dierks - Fotolia.com Social Media Background with Speech Bubbles © arrow - Fotolia.comMAIL: info[at]docrelations.de Thumb Up 2 © Thomas Pajot - Fotolia.com Auf dem Schulhof © Klaus-Peter Adler - Fotolia.com Hourglass © Dmitry Rukhlenko - Fotolia.comWEB: www.docrelations.de Business Success Concept © arrow - Fotolia.com Seite 36

×