Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0
Deutsche Hochschule für Prävention
und Gesundheitsmanagement
Mod...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 2/44
Inhaltsverzeichnis
1 Studienverlaufsplan......................
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 3/44
1 Studienverlaufsplan
Studienmodule/Abschlussarbeit
Credit
...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 4/44
2 Studienmodul „Wissenschaftliches Arbeiten“
Modulverantwor...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 5/44
Grundlegende Literatur: BORTZ, J./DÖRING, N.: Forschungsmet...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 6/44
3 Studienmodul „Beratungs- und Servicemanagement“
Modulvera...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 7/44
Grundlegende Literatur: ARBEITSHEFT TELEFONTRAINING. Gabal ...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 8/44
4 Studienmodul „Medizinische Grundlagen“
Modulverantwortlic...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 9/44
Grundlegende Literatur: APPELL, H.-J./GRAF, C./HARTMANN, U....
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 10/44
5 Studienmodul „Trainingslehre I – Gesundheitsorientiertes...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 11/44
Grundlegende Literatur: ACSM (American College of Sports M...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 12/44
6 Studienmodul „Gruppentraining I – Grundlagen Gruppentrai...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 13/44
Grundlegende Literatur: BRECHTEFELD, B./WEILER, U.: Bodymo...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 14/44
7 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre I – BWL, Personal...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 15/44
Studieninhalte: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, Mark...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 16/44
Grundlegende Literatur: KORTMANN, W.: Mikroökonomik – Anwe...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 17/44
8 Studienmodul „Verkaufsmanagement“
Modulverantwortliche: ...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 18/44
Grundlegende Literatur: BAMBERGER, I./WRONA, T.: Strategis...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 19/44
9 Studienmodul „Ernährung I – Ernährungsphysiologische Gru...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 20/44
Grundlegende Literatur: BIESALSKI, H.K., FÜRST, P., KASPER...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 21/44
10 Studienmodul „Trainingslehre II – Gesundheitsorientiert...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 22/44
Grundlegende Literatur: AMERICAN COLLEGE OF SPORTS MEDICIN...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 23/44
11 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre II – Buchführung...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 24/44
Prüfungsleistung: Klausur
Lehrformen: Fernstudium mit Präs...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 25/44
Grundlegende Literatur: KUSSMAUL, H.: Betriebswirtschaftli...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 26/44
12 Studienmodul „Marketing I – Langfristige Marketingplanu...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 27/44
Grundlegende Literatur: BENKENSTEIN, M.: Strategisches Mar...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 28/44
13 Studienmodul „Kommunikation und Präsentation“
Modulvera...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 29/44
Grundlegende Literatur: BIRKENBIHL, V. F.: Kommunikationst...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 30/44
14 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre III – Bilanzanal...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 31/44
Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebli...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 32/44
Grundlegende Literatur: MACHA, R.: Deckungsbeitragsrechnun...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 33/44
15 Studienmodul „Trainingslehre III – Gesundheitsorientier...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 34/44
Grundlegende Literatur: ALTER, M. J.: Science of flexibili...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 35/44
16 Studienmodul “Marketing II – Strategisches Marketing”
M...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 36/44
Grundlegende Literatur: BECKER, J.: Marketing-Konzeption. ...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 37/44
17 Studienmodul “Trainingslehre IV – Rehabilitatives Train...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 38/44
Grundlegende Literatur: BIZZINI, M.: Sensomotorische Rehab...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 39/44
18 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre IV – Investition...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 40/44
Voraussetzungen für die
Teilnahme:
Der Studienverlaufsplan...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 41/44
Grundlegende Literatur: HINDRINGER, B./ROTHBALLER, W./THOM...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 42/44
19 Studienmodul „Interdisziplinär“
Modulverantwortliche: P...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 43/44
20 Erläuterungen zu Credit Points
Credit Points (CP) Die C...
Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“
mh_bfo.docx • v2.0 44/44
Projektarbeit (PRO) Projektarbeiten setzen sich aus mehrer...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

mh_bfo_6sem_09112010

209 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
209
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

mh_bfo_6sem_09112010

  1. 1. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Fitnessökonomie
  2. 2. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 2/44 Inhaltsverzeichnis 1 Studienverlaufsplan.....................................................................................................3 2 Studienmodul „Wissenschaftliches Arbeiten“ ..............................................................4 3 Studienmodul „Beratungs- und Servicemanagement“.................................................6 4 Studienmodul „Medizinische Grundlagen“...................................................................8 5 Studienmodul „Trainingslehre I – Gesundheitsorientiertes Krafttraining“ ..................10 6 Studienmodul „Gruppentraining I – Grundlagen Gruppentraining“ ............................12 7 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre I – BWL, Personal, Organisation“...............14 8 Studienmodul „Verkaufsmanagement“ ......................................................................17 9 Studienmodul „Ernährung I – Ernährungsphysiologische Grundlagen“.....................19 10 Studienmodul „Trainingslehre II – Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining“..........21 11 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre II – Buchführung und Jahresabschluss“ .....23 12 Studienmodul „Marketing I – Langfristige Marketingplanung“....................................26 13 Studienmodul „Kommunikation und Präsentation“ ....................................................28 14 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre III – Bilanzanalyse und Controlling“ ............30 15 Studienmodul „Trainingslehre III – Gesundheitsorientiertes Beweglichkeits- und Koordinationstraining“ ...............................................................................................33 16 Studienmodul “Marketing II – Strategisches Marketing”............................................35 17 Studienmodul “Trainingslehre IV – Rehabilitatives Training”.....................................37 18 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre IV – Investition, Finanzierung, Qualitätsmanagement“ ..............................................................................................39 19 Studienmodul „Interdisziplinär“..................................................................................42 20 Erläuterungen zu Credit Points..................................................................................43 21 Erläuterungen zu Lernverlaufskontrollen...................................................................43 22 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen .......................................................................43
  3. 3. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 3/44 1 Studienverlaufsplan Studienmodule/Abschlussarbeit Credit Points Präsenz- tage Lernverlaufs- kontrollen Prüfungs- leistungen 1. Studienjahr Wissenschaftliches Arbeiten 6 3 --- --- Beratungs- und Servicemanagement 9 3 KA KL Medizinische Grundlagen 9 3 KA KL Trainingslehre I – Gesundheitsorientiertes Krafttraining 9 4 KA EA Gruppentraining I – Grundlagen Gruppentraining 9 4 KA EA Betriebswirtschaftslehre I – BWL, Personal, Organisation 9 4 KA KL Verkaufsmanagement 9 3 KA EA Gesamt 1. Studienjahr 60 24 2. Studienjahr Ernährung I – Ernährungsphysiologische Grundlagen 9 4 KA KL Trainingslehre II – Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining 9 3 KA EA Betriebswirtschaftslehre II – Buchführung und Jahresabschluss 9 3 KA KL Marketing I – Langfristige Marketingplanung 12 3 KA HA Kommunikation und Präsentation 9 3 --- PRÄ Betriebswirtschaftslehre III – Bilanzanalyse und Controlling 12 4 KA EA Gesamt 2. Studienjahr 60 20 3. Studienjahr Trainingslehre III – Gesundheitsorientiertes Beweglichkeits- und Koordinationstraining 9 3 KA EA Vorbereitungsseminar zur Bachelor-Thesis --- 1 --- --- Marketing II – Strategisches Marketing 12 4 KA EA Trainingslehre IV – Rehabilitatives Training 9 3 KA EA Betriebswirtschaftslehre IV – Investition, Finanzierung, Qualitätsmanagement 9 3 KA EA Bearbeitung Bachelor-Thesis (3 Monate) 12 --- --- --- Interdisziplinär 9 5 --- PRO Gesamt 3. Studienjahr 60 19 Gesamtstudium 180 63 KA = Kontrollaufgabe KL = Klausur EA = Einsendeaufgabe HA = Hausarbeit PRÄ = Präsentation PRO = Projektarbeit
  4. 4. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 4/44 2 Studienmodul „Wissenschaftliches Arbeiten“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. V. Papathanassiou, Prof. Dr. A. Pieter Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über die wichtigsten Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens • Grundlegende Kenntnisse zur Umsetzung wissenschaftlicher Basistechniken für alle folgenden wissenschaftlichen Arbeiten des Studiengangs • Grundlegende Kenntnisse zur Optimierung der Rahmenbedin- gungen des Lernprozesses und Befähigung zur Umsetzung dieser Kenntnisse für das eigenständige Lernen im Studien- gang • Grundlegende Kenntnisse und Befähigung zur eigenständigen Durchführung und Auswertung von empirischen Studien in ei- nem kleineren Umfang • Grundlegende Kenntnisse und Befähigung zum kritischen Um- gang mit Publikationen Studieninhalte: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, Grundlagen des Messens, Skalierungsverfahren, Stichproben, Erstellung von Fra- gebögen, Grundlagen der Statistik, ausgewählte statistische Prüf- verfahren, Aufbereiten sowie Analysieren und Interpretieren von Daten Prüfungsleistung: Keine Prüfungsleistung; Die Vergabe der Credit Points wird von einer erfolgreichen Teilnahme an dem Studienmodul abhängig ge- macht (Einarbeitungsprogramm in das Learning-Management- System „ILIAS“) Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 6 CP Arbeitsaufwand: 180 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  5. 5. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 5/44 Grundlegende Literatur: BORTZ, J./DÖRING, N.: Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Springer, Berlin 2006. BORTZ, J.: Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. 6. Auf- lage, Springer, Berlin 2005. BÜNTING, K.-D./BITTERLICH, A./POSPIECH, U.: Schreiben im Studium – mit Erfolg. Ein Leitfaden. Cornelsen Scriptor, Berlin 2002. DIEKMANN, A.: Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Metho- den, Anwendungen. 18. Auflage, vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2007. DIEHL, J. M./KOHR, H. U.: Deskriptive Statistik. 13. Auflage, Verlag Dietmar Klotz, Frankfurt am Mai 2004. ESSELBORN-KRUMBIEGEL, H.: Von der Idee zum Text – Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. Schöningh, Pader- born 2004. FRANCK, N./STARY, J. (Hrsg.): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. 11. völlig neu bearbeitete Auflage. Schöningh, Pader- born 2003. ROST, F.: Lern- und Arbeitstechniken für das Studium. 3. vollstän- dig aktualisierte und erweiterte Neuausgabe. Leske + Budrich, Op- laden 2003. SEDLMEIER, P./RENKEWITZ, F.: Forschungsmethoden und Stati- stik in der Psychologie. Pearson Studium, München 2008. SCHNELL, R./HILL, P./ESSER, E.: Methoden der empirischen So- zialforschung. Oldenbourg Verlag, München 1995.
  6. 6. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 6/44 3 Studienmodul „Beratungs- und Servicemanagement“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. O. Schumann Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über den Wandel der Volkswirtschaft in Deutschland sowie das Drei-Sektoren-Modell • Grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung von Werten zum Thema „Zeit“ sowie der wesentlichen Funktionen der Freizeit • Grundlegende Kenntnisse über die wesentlichen Bausteine der Kommunikation sowie von Kommunikationsmodellen • Grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung des professio- nellen Telefonierens sowie der Umgang mit dem Telefon • Befähigung zur Vereinbarung von Terminen bei passiven und aktiven Telefonaten • Grundlegende Kenntnisse über die Entstehung einer Nachfrage sowie die Funktionsweise der Bedürfnispyramide von MASLOW • Vertiefende Kenntnisse über die vier Phasen des Verkaufs • Grundlegende Kenntnisse über die Entstehung von Kunden- zufriedenheit sowie des Customer Relationship Management • Grundlegende Kenntnisse über Beschwerdemanagement sowie über Kennzahlen für das Beratungs- und Servicemanagement Studieninhalte: Wandel der Volkswirtschaft in Deutschland, speziell im Bereich der Dienstleistung und Personalqualifikation, Funktionen der Zeit und Freizeit, Grundlagen der Kommunikation, spezifische Aspekte der Kommunikation via Telefon, Grundlagen der Beratung und des Ver- kaufs von Dienstleistungen, Service- und Beschwerdemanagement in Dienstleistungsunternehmen, Kennzahlen für das Beratungs- und Servicemanagement Prüfungsleistung: Klausur Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  7. 7. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 7/44 Grundlegende Literatur: ARBEITSHEFT TELEFONTRAINING. Gabal Verlag, Offenbach am Main 2009. BACKWINKEL, H./STURTZ, P.: Telefonieren. 2. Auflage. Haufe Verlag, Planegg 2009. BOCK, K.B./WEND, N.: Erfolgsfaktor Gästeorientierung – Eine kriti- sche Analyse der Servicequalität unter Berücksichtigung bisheri- ger Erkenntnisse und angewandter Methoden sowie Erarbeitung von Kontrollmöglichkeiten und Messverfahren für die Anwendung in der Praxis. 2. Auflage. Gmeiner Verlag, Meßkirch 2005. BRUHN, M.: Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York 2004. BEREKOVEN, L./ECKERT, W./ELLENRIEDER, P.: Marktforschung – Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. 9. Aufla- ge, Gabler Verlag, Wiesbaden 2001. FISHER, R./URY, W./PATTON, B.: Das Harvard-Konzept. 22. Auf- lage. Campus, Frankfurt/New York 2004. FÜRST, A.: Beschwerdemanagement. 1. Auflage. Deutscher Uni- versitäts-Verlag, Wiesbaden 2005. GIERING, A.: Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität, eine Untersuchung moderierender Effekte. Gabler Verlag, Wiesbaden 2000. GOLEMAN, D.: Emotionale Intelligenz. 20. Auflage. Deutscher Ta- schenbuch Verlag, München 2008. GÖRGEN, F.: Kommunikationspsychologie in der Wirtschaftspraxis. Oldenbourg Verlag, München Wien 2005. GRÖTZEBACH, C.: Beschwerdemanagement. Cornelsen Verlag, Berlin 2010. HOFBAUER, G./HELLWIG, C.: Professionelles Vertriebsmanage- ment. 2. Auflage. Publicis Verlag, Erlangen 2009. HOMBURG, C.: Kundenzufriedenheit – Konzepte - Methoden - Er- fahrungen. 5.Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2003. KATZENGRUBER, W.: Die neuen Verkäufer. 3. Auflage. Wiley Ver- lag, Weinheim 2007. KIZILOK, T.: Konsumentenverhalten gegenüber Mobile Marketing. Diplomica Verlag, Hamburg 2009. OPASCHOWKSI, H.: Einführung in die Freizeitwissenschaft. 5. Auf- lage, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008. PEPELS, W.: Servicemanagement. Merkur Verlag, Rinteln 2005. SICKEL, C.: Verkaufsfaktor Kundennutzen. 5. Auflage. Gabler Ver- lag, Wiesbaden 2010. SOMMER, J.: Die NLP Erfolgsgeheimnisse der Spitzenverkäufer. 4. Auflage. Gabal Verlag, Offenbach am Main 2009.
  8. 8. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 8/44 4 Studienmodul „Medizinische Grundlagen“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. T. Albers, Prof. Dr. T. Wessinghage Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse in anatomischer Nomenklatur • Grundlegende Kenntnisse in allgemeiner Zelllehre und Gewe- belehre (Histologie) • Vertiefende Kenntnisse in der Anatomie und Physiologie des Bewegungssystems sowie des Herz-Kreislauf-Systems • Grundlegende Kenntnisse in der Anatomie und Physiologie des Atmungs-, Nerven- und endokrinen Systems • Grundlegende Kenntnisse im Bereich Energiestoffwechsel, Temperaturregulation • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die Merkmale der spezifischen Entwicklung • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die Pathologie aus- gewählter Erkrankungen Studieninhalte: Anatomische Nomenklatur, Zell- und Gewebelehre, aktives und passives Bewegungssystem, Hauptmuskelgruppen des Menschen, Anatomie/Physiologie des Herz-Kreislauf-Systems, Anatomie/ Physiologie des Atmungssystems, Anatomie/Physiologie des Ner- vensystems, Energiestoffwechsel, Funktion und Bedeutung von Enzymen und Hormonen, Pathophysiologie ausgewählter Risiko- faktoren und Erkrankungen Prüfungsleistung: Klausur Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgaben als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  9. 9. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 9/44 Grundlegende Literatur: APPELL, H.-J./GRAF, C./HARTMANN, U./ROST, R./ RINTELEN, H./WOSCZYNA, M.: Lehrbuch der Sportmedizin. Deutscher Ärzte Verlag, Köln 2001. FALLER, A./SCHÜNKE, M./SCHÜNKE, G.: Der Körper des Men- schen. Einführung in Bau und Funktion. Thieme-Verlag, Stuttgart 1999. GEHRKE, T.: Sportanatomie. Rowohlt-Verlag, Reinbeck 1999. HOLLMANN, W./HETTINGER, T./STRÜDER, H. K.: Sportmedizin. Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Schattauer- Verlag, Stuttgart 2000. KOINZER, K.: Gesundheitssport mit Kindern und Jugendlichen. Haug Fachbuchverlag, Leipzig/Heidelberg 1997. PETERSON, L./RENSTRÖM, P.: Verletzungen im Sport. Präventi- on und Behandlung. 3. völlig neu bearbeitete Auflage, Deutscher Ärzte Verlag, Köln 2002. RAUBER, A./KOPSCH, F.: Anatomie des Menschen. Band I - Be- wegungsapparat. 3. Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York 2003. ROHEN, J.W., LÜTJEN-DRECOLL, E.: Funktionelle Anatomie des Menschen. Schattauer-Verlag, Stuttgart 2001. SCHÜNKE, M./SCHULTE, E./SCHUMACHER, U./VOLL, M./ WESKER, K.: Prometheus – Lernatlas der Anatomie. Thieme Ver- lag, Stuttgart 2004. SILBERNAGL, S., AGAMEMNON, D., GAY, R. & ROTHEN- BURGER, A.: Taschenatlas der Physiologie. Thieme-Verlag, Stuttgart 2001. SPECKMANN, E.-W., WITTKOWSKI, W. & ENKE, A.: Bau und Funktionen des menschlichen Körpers, Lehrbuch. Urban & Fi- scher Verlag, München 1998. TITTEL, K.: Beschreibende und funktionelle Anatomie des Men- schen. Urban & Fischer Verlag, München 1994. WEINECK, J.: Sportanatomie. Spitta-Verlag, Nürnberg 2002.
  10. 10. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 10/44 5 Studienmodul „Trainingslehre I – Gesundheitsorientiertes Krafttrai- ning“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. M. Reiß, Prof. Dr. T. Albers Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse in allgemeiner Trainingslehre sowie in der Trainingssteuerung im Fitness- und Gesundheitssport • Vertiefende Kenntnisse im Hinblick auf den Aufbau einer Trai- ningseinheit im Fitness- und Gesundheitssport • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die Erscheinungsfor- men und Einflussfaktoren der motorischen Fähigkeit Kraft und Anpassungseffekte durch Krafttraining • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf Verfahren zur Te- stung der motorischen Fähigkeit Kraft • Vertiefende Kenntnisse hinsichtlich der Inhalte und der ziel- gruppenadäquaten Umsetzung der spezifischen Trainings- steuerung im Krafttraining • Befähigung zur Planung, Umsetzung und Evaluation zielgrup- penadäquater Krafttrainingsprogramme Studieninhalte: Grundlagen der allgemeinen Trainingslehre, Trainingssteuerung, Aufbau einer Trainingseinheit, die motorische Fähigkeit Kraft, bio- mechanische Grundlagen des Krafttrainings, Trainingsmethodik im Krafttraining, Periodisierung im Krafttraining gerätegestütztes und funktionsgymnastisches Krafttraining, geschlechts- und altersspezi- fische Aspekte des Krafttrainings, Krafttraining mit ausgewählten internistischen und orthopädischen Risikogruppen Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 4 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  11. 11. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 11/44 Grundlegende Literatur: ACSM (American College of Sports Medicine): Exercise Manage- ment for Persons with Chronic Diseases and Disabilities. In: Hu- man Kinetics, Champaign 1998, S. 17-86. BECKER, A./DÖLKEN, M.: Biomechanik, Bewegungslehre, Lei- stungsphysiologie, Trainingslehre. Thieme-Verlag, Stuttgart 2005. BOECKH-BEHRENS, W.-U./BUSKIES, W.: Fitness-Krafttraining. 6. Auflage. Rowohlt-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2002. BOMPA, T. O./CARRERA, M. C.: Periodization training for sports. Science-based strength and conditioning plans for 20 sports. 2end edition. Human Kinetics, Champain 2005. FLECK, S. J./KRAEMER, W. J.: Designing resistance training pro- grams. 3. Auflage. Champaign, Human Kinetic Books, Illinois 2003. FRÖHLICH, M./GIESSING, J./STRACK, A.: Kraft und Krafttraining bei Kindern und Jugendlichen – Schwerpunkt apparatives Kraft- training. Theoretische Hintergründe, praktische Übungsauswahl, differenzierte Trainingspläne. Tectum-Verlag, Marburg 2009. GIESSING, J./FRÖHLICH, M./PREUSS, P. (Hrsg.): Current Results of Strength Training Research – An empirical and theoretical App- roach. Cuvillier, Göttingen 2005. GOTTLOB, A.: Differenziertes Krafttraining. 2. Auflage. Urban & Fischer Verlag, München, Jena 2003. GRAVES, J./FRANKLIN, B.: Resistance training for health and re- habilitation. Human Kinetics 2001. HOFFMANN, J. R./RATAMESS, N. A.: A Practical Guide to Devel- oping Resistance-Training Programs. 2. Auflage. Coaches Choice, Monterey 2008. HOHMANN, A./LAMES, M./LETZELTER, M.: Einführung in die Trainingswissenschaft. Limpert, Wiebelsheim 2002. KOMI, P. V. (Hrsg.): Kraft und Schnellkraft im Sport. Deutscher Ärz- te Verlag, Köln 1994. MC GILL, S.: Low Back Disorders. Evidence-Based Prevention and Rehabilitation. Human Kinetics, Champaign 2002. SIEGELE, J.: Seilzugübungen. Thieme, Stuttgart 2003. WEBER, R./HELLHAKE, S.: Seilzuggeräte optimal nutzen. Frei AG, Bad Krozingen 2004. ZIMMERMANN, K.: Gesundheitsorientiertes Muskelkrafttraining. Theorie – Empirie – Praxisorientierung. 2. Auflage. Hofmann- Verlag, Schorndorf 2002.
  12. 12. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 12/44 6 Studienmodul „Gruppentraining I – Grundlagen Gruppentraining“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. M. Reiß, Prof. Dr. T. Wessinghage Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über die physiologischen und päda- gogischen Aspekte des Gruppentrainings sowie Überblick über die Angebotsbereiche im Gruppentraining • Grundlegende Kenntnisse in Didaktik und Methodik des Grup- pentrainings • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die Trainingsmetho- dik und die Trainingsinhalte ausgewählter Gruppentrainingsan- gebote • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die Konzeption und Organisation des Gruppentrainingsbereiches bei einem Anbie- ter von Bewegungsprogrammen (Kurs-Management) • Befähigung zur Planung, Umsetzung und Evaluation ausge- wählter Gruppentrainingsangebote sowie zur Konzeption und Organisation des Gruppentrainingsangebotes bei einem Anbie- ter von Bewegungsprogrammen Studieninhalte: Bedeutung und Inhalte des modernen Begriffs Gruppentraining, Angebote im Gruppentraining, Diskussion der Anwendbarkeit aus- gewählter Übungen im Gruppentraining, Grundlagen der Metho- dik/Didaktik im Gruppentraining, Aufbau einer Trainingseinheit, Trainerverhalten, Musiklehre, Kursmanagement, Trainingsmethodik ausgewählter Gruppentrainingsangebote, Propriozeption, Body and Mind, Funktionelle Gymnastik: Wirbelsäulengymnastik, Beweglich- keitstraining Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 4 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnesstraining Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  13. 13. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 13/44 Grundlegende Literatur: BRECHTEFELD, B./WEILER, U.: Bodymotion – Pilates in Perfekti- on. Haug-Verlag, Stuttgart 2005. BREUER, C./MICHEL, H. (Hrsg.): Trendsport: Modelle, Orientie- rungen und Konsequenzen. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2003. BUNDONIS, J.: Pediatric strength training. In: Rehabilitation Mana- gement 20 (2007) 3, S. 22-24. BUSKIES, W./BOECKH-BEHRENS, W.-U.: Fitness-Gesundheits- Training. Rowohlt-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2009. GRÖSSING, S.: Einführung in die Sportdidaktik. 8. Auflage. Limpert Verlag, Wiebelsheim 2001. HELDT, U.: Bauch, Beine, Po – Das komplette Workout. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2003. HOHMANN, A./LAMES, M./LETZELTER, M.: Einführung in die Trainingswissenschaft. Limpert Verlag, Wiebelsheim 2002. KNEBEL, H. P.: Funktionsgymnastik. Reinbek Verlag, 1985. MEIER, R.: Krafttraining im Studio. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2006. MIESSNER, W.: Richtig Aerobic. BLV-Verlag, München 2002. MIESSNER, W.: Sanftes Krafttraining. BLV-Verlag, München 2003. MORIABADI, U./MORIABADI, R.: Muskeltraining für Frauen. BLV- Verlag, München 2005. MORIABADI, U.: Yoga & Pilates perfekt kombiniert. BLV-Verlag, München 2006. OCKERT, G.: Step-Aerobic basics. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 1994. PÖHLMANN, R./KIRCHNER, G.: Lehrbuch der Sportmotorik., Psychomotorische Grundlagen und Anwendungen. Zimmermann & Kaul, Kassel 2005. QUANTE, M./HILLE, E.: Propriozeption: Eine kritische Analyse zum Stellenwert in der Sportmedizin. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 50 (1999) 10, S. 306-310. SLOMKA,G. et al.: Das neue Aerobic-Training. Meyer & Meyer Ver- lag, Aachen 2002.
  14. 14. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 14/44 7 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre I – BWL, Personal, Organisa- tion“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über die Zusammenhänge der Volks- und Betriebswirtschaftslehre sowie der Grundprinzipien des wirtschaftlichen Handelns • Grundlegende Kenntnisse über die Marktbeziehungen zwi- schen den Wirtschaftssubjekten sowie dem damit verbundenen Wirtschaftskreislauf • Grundlegende Kenntnisse über die volkswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren • Grundlegende Kenntnisse über möglichen Marktformen • Grundlegende Kenntnisse über die Preistheorie sowie der Be- griffe Angebot und Nachfrage • Grundlegende Kenntnisse über die wesentlichen Aspekte der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung sowie der Wirtschaftspolitik • Grundlegende Kenntnisse über die Betriebswirtschaft sowie die Bedeutung von konstitutiven Entscheidungen • Vertiefende Kenntnisse über die betriebswirtschaftlichen Funk- tionen • Vertiefende Kenntnisse über das klassische Modell der Be- triebswirtschaft im Bereich der Dienstleistungsbetriebswirtschaft bzw. der Betriebswirtschaft in Fitnessunternehmen • Grundlegende Kenntnisse der Organisation sowie der Bedeu- tung in einem Unternehmen • Vertiefende Kenntnisse der Aufbauorganisation sowie der Ab- lauforganisation (Prozessorganisation) • Grundlegende Kenntnisse des Personalmanagements • Vertiefende Kenntnisse über die relevanten Beschäftigungsfor- men sowie der daraus resultierenden Personalkosten • Befähigung zur Planung bzw. Bestimmung des Personalbedarfs • Vertiefende Kenntnisse für die Personalbeschaffung, -entwicklung sowie -freisetzung • Grundlegende Kenntnisse zur Mitarbeiterführung und Motivaton • Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau des Rechtssystems in Deutschland sowie der Funktionen des Rechts • Grundlegende Kenntnisse des Bürgerlichen Rechts • Vertiefende Kenntnisse über die Rechtssubjekte und -objekte • Vertiefende Kenntnisse über Rechtsgeschäfte, Arten von Ver- trägen sowie das Zustandekommen von Willenserklärungen • Grundlegende Kenntnisse über Schuldverhältnisse • Grundlegende Kenntnisse über die Abgrenzung von Besitz und Eigentum • Grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung des Verbrau- cherschutz aus Sicht eines Unternehmens • Vertiefende Kenntnisse über die Kaufmannseigenschaften • Vertiefende Kenntnisse über die möglichen Unternehmensfor- men sowie deren Vor- und Nachteile • Grundlegend Kenntnisse zum Arbeitsrecht • Vertiefende Kenntnisse zum Arbeitsvertrag
  15. 15. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 15/44 Studieninhalte: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, Marktbeziehungen zwischen Wirtschaftssubjekten, Wirtschaftssubjekte und ihre ökonomischen Aktivitäten, Knappheit der Güter, volkswirtschaftliche und betriebs- wirtschaftliche Produktionsfaktoren, Marktformen, Preistheorie, ge- samtwirtschaftliche Betrachtung, Wirtschaftspolitik, Grundlagen der Betriebswirtschaft, Grundmodell der Betriebswirtschaft, Modell der Dienstleistungsbetriebswirtschaft, Besonderheiten der Betriebswirt- schaft in Fitnessunternehmen, Organisation im Unternehmen, Per- sonalmanagement, Grundlagen des Rechts, Bürgerliches Recht inkl. Schuld- und Sachenrecht, Verbraucherschutz, Handels- und Arbeitsrechts, Prüfungsleistung: Klausur Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 4 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt. Grundlegende Literatur: BEA F.X./FRIEDL, B./SCHWEITZER, M.: Allgemeine Betriebswirt- schaftslehre. Band 2: Führung, Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart 2005. BÄHR, P.: Grundzüge des Bürgerlichen Rechts, 11. Auflage, Vahlen Verlag, München 2008 BROX, H./WALKER, W.-D.: Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Ge- setzbuchs. 33. Auflage, Carl Heymann Verlag, Köln 2009. CORSTEN, H.: Dienstleistungsmanagement. 4. Auflage, R. Oldenbourg Verlag, München/Wien 2001. DANNE, H./KEIL, T.: Wirtschaftsprivatrecht I, 3. Auflage, Cornelsen Verlag, Berlin 2005 DEGENHART, C.: Staatsrecht I – Staatsorganisationsrecht, 23. Auflage, C.F. Müller Verlag, Heidelberg 2007 DOMSCHKE, W./SCHOLL, A.: Grundlagen der Betriebswirtschafts- lehre. 3. Auflage, Springer, Berlin/Heidelberg 2005.
  16. 16. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 16/44 Grundlegende Literatur: KORTMANN, W.: Mikroökonomik – Anwendungsbezogene Grund- lagen. Physica-Verlag, Heidelberg 2006. JASCHINSKI, C. / HEY, A.: Wirtschaftsrecht. 2. Auflage, Merkur Verlag, Rinteln 2004. MALERI, R.: Grundlagen der Dienstleistungsproduktion. 4. Auflage, Springer, Berlin 1997. MANKIW, G.: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. 3. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2004. MANKIW, N. G.: Makroökonomik, 3. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1998. MEFFERT, H./BRUHN, M.: Dienstleistungsmarketing: Grundlagen – Konzepte – Methoden. 5. Auflage, Betriebswirtschaftlicher Ver- lag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 2006. OLFERT, K. (Hrsg.): Kompakt-Training Organisation. 5. Auflage, Kiehl-Verlag, Ludwigshafen 2009. OLFERT, K.: Organisation, 14. Auflage, Kiehl-Verlag, Ludwigshafen 2006. OLFERT, K./RAHN, H.-J.: Einführung in die Betriebswirtschaftsleh- re, Kiehl-Verlag, Ludwigshafen, 9.Auflage, Ludwigshafen 2008. PASCHKE, D.: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, PD-Verlag, Heidenau 2004. PEPELS, W:. Betriebswirtschaft der Dienstleistungen. Verlag neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin 2003. PINDYCK, R.S. /RUBINFELD, D.L.: Mikroökonomie. 6. Auflage, Pearson Verlag, München 2005. SCHIERENBECK, H./WÖHLE, C. B.: Grundzüge der Betriebswirt- schaftslehre, Oldenbourg Verlag, München 2008. SCHOLZ, C.: Personalmanagement. 5. Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 2000. SCHULTE-ZURHAUSEN, M.: Organisation, 3. Auflage, Vahlen- Verlag, München 2002. VARIAN, H. R.: Grundzüge der Mikroökonomie. 7. Auflage, Oldenbourg Verlag, München/Wien 2007. WÖHE, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 22. Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 2005. ZIMMERMANN, M.: Standortplanung für Dienstleistungsunterneh- men – Das Beispiel multifunktionelle Sportanlagen. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2002.
  17. 17. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 17/44 8 Studienmodul „Verkaufsmanagement“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse im Verkaufsmanagement sowie dem Neuromarketing • Vertiefende Kenntnisse der verschiedenen Sales- und After- Sales-Phasen • Vertiefende Kenntnisse über die Bedeutung der Integration von Neukunden sowie die Befähigung zur Planung eines Integrati- onsprozesses zur Kundenbindung • Vertiefende Kenntnisse über den aktiven Verkauf • Vertiefende Kenntnisse über das Controlling im Verkauf • Befähigung zum Aufbau eines zielgerichteten Controllings im Verkaufsbereich • Vertiefende Kenntnisse für den Aufbau einer Verkaufsorganisa- tion • Vertiefende Kenntnisse für das Personalmanagement • Befähigung zur Erstellung eines Mitarbeiterprofils im Dienstlei- stungsbereich „Verkauf“ • Grundlegende Kenntnisse über Persönlichkeitsmodelle • Grundlegende Kenntnisse zur Führung & Leadership • Grundlegende Kenntnisse für das Teammanagement Studieninhalte: Verkaufsmanagement und Neuromarketing, der professionelle Ver- kauf: Rolle des Beraters und Stufenmodell des Verkaufs, aktiver Verkauf: Verkaufsförderung und Empfehlungsmarketing, Controlling im Verkauf, Verkaufsorganisation, Felder des Personalmanage- ments, Führung und Leadership im Dienstleistungsbereich, Team- management Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (1. Studienjahr) • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnesstraining Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  18. 18. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 18/44 Grundlegende Literatur: BAMBERGER, I./WRONA, T.: Strategische Unternehmensführung, Vahlen Verlag, München 2004. BÄNSCH. Verkaufspsychologie und Verkaufstechnik. 8. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2006. BRUHN, M.: Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York 2004. BRUHN, M./HADWICH, K.: Produkt- und Servicemanagement. Vahlen Verlag, München 2006. DRUCKER, F.: Was ist Management? 5. Auflage. Ullstein Verlag, Berlin 2007. ELGER, C./SCHWARZ, F.: Neurofinance. Haufe Verlag, Pla- negg/München 2009. FINK, K.: Empfehlungsmarketing. 4. Auflage. Gabler Verlag, Wies- baden 2008. GELLERT, M./NOWAK, C.: Ein Praxisbuch für die Arbeit in und mit Teams. 4. Auflage. Limmer Verlag, Meezen 2010. HAESKE, U.: Kommunikation mit Kunden. 2. Auflage. Cornelsen Verlag, Berlin 2008. HÄUSEL, H.-G.: Neuromarketing. Haufe Verlag, Planegg/München 2008. HOFBAUER, G./HELLWIG, C.: Professionelles Vertriebsmanage- ment. 2. Auflage. Publicis Verlag, Erlangen 2009. HORVATH, P.: Controlling. 11. Auflage, Vahlen Verlag, München 2009. JUNG, H.: Personalwirtschaft. 7. Auflage. Oldenbourg Verlag, Mün- chen 2006. KATZENGRUBER, W.: Die neuen Verkäufer. 3. Auflage. Wiley Ver- lag, Weinheim 2007. LANG, E.: Die Vertriebs- Offensive. 2. Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2010. LINDSTROM, M.: Buyology. Campus Verlag, Frankfurt/Main 2009. SCHÜLLER, A.: Zukunftstrend Empfehlungsmarketing. 3. Auflage. Business Village Verlag, Göttingen 2009. SICKEL, C.: Verkaufsfaktor Kundennutzen. 5. Auflage. Gabler Ver- lag, Wiesbaden 2010. STAUSS, B./SEIDEL, W.: Beschwerdemanagement. Hanser Ver- lag, München 2007. STOTZ, W.: Employee Relationship Management. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007. WEIS, C.: Verkaufsmanagement. In: WEIS, C. (Hrsg.): Modernes Marketing für Studium und Praxis. 6. Auflage, Kiehl Verlag, Lud- wigshafen 2005.
  19. 19. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 19/44 9 Studienmodul „Ernährung I – Ernährungsphysiologische Grundlagen“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. D. Luppa, Prof. Dr. T. Albers Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse zum Verdauungssystem und zu Energiebreitstellungsprozessen • Befähigung zur Beurteilung anthropometrischer Daten und zur Berechnung des theoretischen individuellen Energiebedarfs un- terschiedlicher Personen • Grundlegende Kenntnisse zum Kohlenhydrat-, Lipid- und Pro- teinstoffwechsel sowie zu Mikronährstoffen • Befähigung den individuellen Flüssigkeitsbedarf verschiedener Personen abschätzen zu können • Grundlegende Kenntnisse zur allgemeinen und sportartspezifi- schen Ernährung, zur Ernährungs- und Kostgestaltung bei der Gewichtsreduktion sowie über verschiedene Ernährungsformen • Grundlegende Kenntnisse über die Zweckmäßigkeit von Kon- zentraten, L-Carnitin und Creatin als Nahrungsergänzung • Grundlegende Kenntnisse über präventive Ernährungsempfehl- ungen bei verschiedenen Stoffwechselerkrankungen Studieninhalte: Ernährungsphysiologische Grundlagen, Makronährstoffe und Mik- ronährstoffe, Wasser und Wasserhaushalt, Bestimmung und Be- wertung der Körperzusammensetzung, Ernährungsstrategien zur Gewichtsreduktion, Übergewicht, Adipositas und Folgeerkrankun- gen, präventive Ernährungsempfehlungen, Grundlagen der Sport- ernährung, Übersicht über verschiedene Ernährungsformen, wichti- ge Nahrungsergänzungen im Sport Prüfungsleistung: Klausur Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 4 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (2. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  20. 20. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 20/44 Grundlegende Literatur: BIESALSKI, H.K., FÜRST, P., KASPER, H.: Ernährungsmedizin. Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekam- mer. 3. überarb. und erw. Aufl., Thieme, Stuttgart 2004. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ERNÄHRUNG: Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau/Braus, Frankfurt a. M. 2000. FOSTER, G.D., WYATT, H.R., HILL, J.O. (2003): A randomized trial of low-carbohydrate diet for obesity. N Engl J Med 348(21): 2082-90. FOSTER-POWELL, K., HOLT, S.H.A., BRAND-MILLER, J.C. (2002): International table of glycemic index and glycemic load values: Am J Clin Nutr 76: 5-56. HAHN, A., STRÖHLE, A., WOLTERS, M.: Ernährung – Physiologi- sche Grundlagen, Prävention, Therapie. Wissenschaftliche Ver- lagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2005. LUDWIG, D.S. (2002): The glycemic index: physiological mechanisms relating to obesity, diabetes, and cardiovascular disease. JAMA 287: 2414-2423. McARDLE, W.D., KATCH, F.I., KATCH, V.L.: Exercise Physiology: Energy, Nutrition, and Human Performance. Lippincott Williams & Wilkins Publishers, 5th Edition 2001. STERN, L., IGBAL, N., SESHADRI, P. (2004): The effects of low- carbohydrate versus conventional weight loss diets in severely obese adults: one-year follow-up of a randomized trial. Ann Intern Med 140: 778-785. WILLETT, W.C., MANSON, J., LIU, S. (2002): Glycemic index, gly- cemic load, and risk of type 2 diabetes. Am J Clin Nutr 76: 274- 280. WILLETT, W.C. (2004): Reduced-carbohydrate diets: no roll in weight management? Ann Int Med 140: 836-837. WORLD HEALTH ORGANIZATION: Diet, nutrition and the preven- tion of chronic diseases: report of a joint WHO/FAO expert consul- tation. WHO technical report series; 916; Geneva 2000. WORLD HEALTH ORGANIZATION: Obesity: preventing and man- aging the global epidemic. WHO Technical Report Series 894. Geneva 2000. WORLD HEALTH ORGANIZATION: FAO/WHO/UNO Expert con- sultation. Energy and protein requirements. Report of a Joint Technical Report Series 724, WHO, Geneva 1985.
  21. 21. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 21/44 10 Studienmodul „Trainingslehre II – Gesundheitsorientiertes Ausdauer- training“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. M. Reiß, Prof. Dr. T. Wessinghage Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf Arten und Einfluss- faktoren auf die motorische Fähigkeit Ausdauer sowie Anpas- sungseffekte durch Ausdauertraining • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf Verfahren zur Te- stung der motorischen Fähigkeit Ausdauer für verschiedene Zielgruppen sowie unter Beachtung unterschiedlicher Bewe- gungsformen • Vertiefende Kenntnisse hinsichtlich der Inhalte und zielgrup- penspezifischen Umsetzung der spezifischen Trainingssteue- rung im Ausdauertraining • Befähigung zur Planung, Umsetzung und Evaluation zielgrup- penadäquater Ausdauertrainingsprogramme Studieninhalte: Motorische Fähigkeit Ausdauer, Trainingssteuerung im Ausdauer- training, Leistungsdiagnostik/Ausdauertests, Wahl der richtigen Bewegungsform für das Ausdauertraining (Ausdauergerä- te/Ergometer, alternative Bewegungsformen), Belastungsdosierung mit Hilfe von verschiedenen Herzfrequenzformeln, Trainingsmetho- dik im Ausdauertraining, zielgruppenspezifische Ausdauertrainings- programme, Ausdauertraining bei internistischen und orthopädi- schen Risikogruppen Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (2. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  22. 22. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 22/44 Grundlegende Literatur: AMERICAN COLLEGE OF SPORTS MEDICINE (ACSM): ACSM’s Guidelines for Exercise Testing and Prescription. 7th Edition. Lip- pincott Williams & Wilkins, Philadelphia 2006. FROBÖSE, I.: Running & Health. Kompendium des Laufens, Wal- king & Nordic-Walking. Zentrum für Gesundheit, Deutsche Sport- hochschule Köln 2005. GEIGER, L.: Ausdauertraining. Copress Sport, München 2001. GROSSER, M./STARISCHKA, S./ZIMMERMANN, E./ EISENHUT, A.: Das neue Konditionstraining. BLV Sportwissen, München 2001. HOTTENROTT, K.: Trainingskontrolle mit Herzfrequenz- Messgeräten. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2006. INSTITUT FÜR PRÄVENTION UND NACHSORGE (IPN): IPN- Test® – Ausdauertest für den Fitness- und Gesundheitssport. Insti- tut für Prävention und Nachsorge, Köln 2004. KEMPF, H.-D./REUSS, P. (Hrsg.): Praxisbuch Herzsport. Thieme- Verlag, Stuttgart 2000. KINDERMANN, W./DICKHUTH, H.-H./NIESS, A./RÖCKER, K./ URHAUSEN, A.: Sportkardiologie. Körperliche Aktivität bei Herz- erkrankungen. Steinkopff Verlag, Darmstadt 2003. REIM, F.: Kardiopulmonale, metabolische und subjektive Be- anspruchung beim gesundheitsorientierten Ausdauertraining an unterschiedlichen Indoor-Cardiogeräten. Shaker Verlag, Aachen 2001. ROST, R.: Sport und Bewegungstherapie bei inneren Krankheiten. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Deutscher Ärzteverlag, Köln 2005. SPANAUS, W.: Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2002. VOGT, L./NEUMANN, A. (Hrsg.): Sport in der Prävention. Deutsch- er Ärzte Verlag, Köln 2006. ZINTL, F./ EISENHUT, A.: Ausdauertraining. Grundlagen – Metho- den – Trainingssteuerung. 5. Auflage. BLV Sportwissen, München 2001.
  23. 23. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 23/44 11 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre II – Buchführung und Jah- resabschluss“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über das deutsche Steuersystem • Grundlegende Kenntnisse über die verschiedenen Steuerarten in Deutschland • Vertiefende Kenntnisse über die sieben Einkunftsarten der Ein- kommensteuer • Vertiefende Kenntnisse zur Mehrwertsteuer sowie deren An- wendung im betrieblichen Rechnungswesen • Grundlegende Kenntnisse in der Berücksichtigung von Steuern im Jahresabschluss • Grundlegende Kenntnisse über die Pflichten des Steuerbürgers • Grundlegende Kenntnisse über die Betriebsprüfung • Grundlegende Kenntnisse des Rechnungswesens und der Buchführung • Grundlegende Kenntnisse zum Jahresabschluss • Grundlegende Kenntnisse über die Grundsätze ordnungsge- mäßer Buchführung und Bilanzierung • Vertiefende Kenntnisse über die Grundlagen der Bilanzierung • Grundlegende Kenntnisse über Kontensysteme, Geschäftsvor- fälle und deren Auswirkungen auf die Bilanz • Grundlegende Kenntnisse über die Erstellung des Jahresab- schlusses • Grundlegende Kenntnisse in der Unternehmensführung • Grundlegende Kenntnisse über den Entscheidungsprozess in der Unternehmensführung • Befähigung zur Durchführung einer Kosten-Nutzen-Analyse im Entscheidungsprozess • Vertiefende Kenntnisse über den Managementkreislauf in der Unternehmensführung • Grundlegende Kenntnisse über Planungsinstrumente der Unternehmensführung • Befähigung zur Anwendung der Szenariotechnik , Break-even- Analyse sowie der Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung • Grundlegende Kenntnisse der elektronischen Datenverarbei- tung • Grundlegende Kenntnisse der Anwendung der elektronischen Datenverarbeitung in der Unternehmenspraxis Studieninhalte: Grundlagen der Steuerlehre, Steuerarten, Steuern als betriebliche Kosten, Berücksichtigung von Steuern im Jahresabschluss, Verwal- tungsakt und Steuerbescheid, Pflichten des Steuerbürgers, Be- triebsprüfung, rechtliche Grundlagen der Buchführung, Buchhal- tung/Buchführung/Jahresabschluss, Einführung in das Rech- nungswesen, Entscheidung in der Planung und in der Unterneh- mensführung, Managementkreislauf in der Unternehmensführung, Planungsinstrumente, Grundlagen der elektronischen Datenverar- beitung (EDV)
  24. 24. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 24/44 Prüfungsleistung: Klausur Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (2. Studienjahr) Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt. Grundlegende Literatur: BAETGE, J./KIRSCH, H.-J./THIELE, S.: Bilanzen. 9. Auflage, IDW- Verlag, Düsseldorf 2007. BEA, F./HAAS, J.: Strategisches Management. Lucius & Lucius, 4. Auflage, Stuttgart 2005. BEA, F.X./FRIEDL, B./ SCHWEITZER, M. (Hrsg.): Allgemeine Be- triebswirtschaftslehre – Band 2: Führung, Lucius & Lucius, Stutt- gart 2005. COENENBERG, A. G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussana- lyse. 20. Auflage, Schäfer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2005. COENENBERG, A. G./HALLER, A./MATTNER, G./ SCHULTZE, W.: Einführung in das Rechnungswesen, 2. Auflage, Schäffer- Poeschel Verlag, Stuttgart 2007. DILLBERGER, E./FEST, T.: Einkommenssteuer und Abgabenord- nung, Verlag C. H. Beck, München 2009. DITTMANN, W./GECKLE,G./HAPPE,R./SCHNELL, R.: Steuer 2004, Haufe Verlag, Planegg 2004. DOMSCHKE, W./SCHOLL, A.: Grundlagen der Betriebswirtschafts- lehre, 3., verbesserte Auflage, Springer Verlag, Berlin 2005. ESCHENBACH, R./ESCHENBACH, S./KUNESCH, H.: Strategische Konzepte. Schäffer-Poeschel, 4. Auflage, Stuttgart 2003. JAKOB, W.: Einkommenssteuer, 4. Auflage, Verlag C. H. Beck, München 2008. JAKOB, W.: Umsatzsteuer, 4. Auflage, Verlag C. H. Beck, München 2009. JAKOB, W.: Abgabenordnung, 5. Auflage, Verlag C. H. Beck, Mün- chen 2010.
  25. 25. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 25/44 Grundlegende Literatur: KUSSMAUL, H.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, 4. Auflage, Oldenburg Verlag, München 2006. NEEB, C.: Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss, Hanser Ver- lag, München und Wien 2003. NOACK, W.: Einführung in die EDV, 6. veränderte Auflage, unve- ränderter Nachdruck der gleichnamigen Schrift aus dem Herdt- Verlag für Bildungsmedien GmbH, Hannover 2002. MINTZBERG, H.: Strategy Safari: Eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements. Wirtschaftsverlag Carl, Ueberreuter, Frankfurt/Wien 2003. OLFERT, K./RAHN, H.-J.: Einführung in die Betriebswirtschaftsleh- re, 9. Auflage, Kiehl-Verlag, Ludwigshafen 2008. PEPELS, W.: Betriebswirtschaft der Dienstleistungen. Verlag Neue Wirtschaftsbriefe, Herne/Berlin 2003. TANSKI, J.: Steuerrecht, Haufe Verlag, Planegg, 2004. WÖHE, G.: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. Auflage, Franz Vahlen Verlag, München 2005.
  26. 26. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 26/44 12 Studienmodul „Marketing I – Langfristige Marketingplanung“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über das Marketing Grundlegende Kenntnisse über Zielgruppen • Befähigung zur Arbeit mit Zielgruppen im Marketingprozess • Grundlegende Kenntnisse über den Marketing-Mix • Befähigung zur Planung eines optimalen Marketing-Mix • Vertiefende Kenntnisse der verschiedenen Instrumente der Kommunikationspolitik • Befähigung zur Gestaltung einer Event-Planung • Grundlegende Kenntnisse über die Konzeptions- und Umset- zungsgrundlagen von Marketingmaßnahmen • Grundlegende Kenntnisse über die rechtlichen Rahmenbedin- gungen des Marketings • Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau und die Bedeutung von Kooperationen und Netzwerken • Befähigung zur Durchführung einer Marktanalyse • Befähigung zur Marketingplanung und dessen Umsetzung • Grundlegende Kenntnisse über Controlling im Marketing Studieninhalte: Grundlagen des Marketings, Zielgruppen, Besonderheiten im Dienstleistungsmarketing, Marketing-Mix, Instrumente der Kommu- nikationspolitik, Direkt-Marketing, persönlicher Verkauf, Verkaufs- förderung, Öffentlichkeitsarbeit, Event-Marketing, Corporate Identi- ty, Werbekonzeption, rechtliche Rahmenbedingungen, Aufbau und Bedeutung von Kooperationen und Netzwerken, Marktanalyse, Marketingplanung, Controlling im Marketing Prüfungsleistung: Hausarbeit (konzipiert als Kollektivarbeit) Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (2. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 12 CP Arbeitsaufwand: 360 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  27. 27. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 27/44 Grundlegende Literatur: BENKENSTEIN, M.: Strategisches Marketing: ein wettbewerbs- orientierter Ansatz, 2. Auflage, Kohlhammer, Stuttgart 2002. KLOSS, I.: Werbung. 3. Auflage, Oldenbourg Verlag, München 2003. KOTLER, P.: Marketing Management: The Millenium Edition. Prentice Hall Europe 2000. KOTLER, P./ARMSTRONG, G./SAUNDERS, J./WONG, V.: Grund- lagen des Marketings. 4. Auflage, Pearson Verlag, München 2007. KREYHER, V. J.: Handbuch Gesundheits- und Medizinmarketing, Chancen, Strategien und Erfolgsfaktoren. Decker Verlag, Heidel- berg 2001. MEFFERT, H.: Marketing. Grundlagen marktorientierter Unterneh- mensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 9. Aufla- ge, Gabler Verlag, Wiesbaden 2000. MEFFERT, H./BRUHN, M: Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden, 6. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2009. MEFFERT, H.: Marketing. Grundlagen marktorientierter Unterneh- mensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 9. Aufla- ge, Gabler Verlag, Wiesbaden 2000. NIESCHLAG, R./ DICHTL, E./HÖRSCHGEN, H.: Marketing. 19. Auflage, Duncker & Humblot Verlag, Berlin 2002. OLFERT, K./ RAHN, H.-J.: Einführung in die Betriebswirtschaftsleh- re. In: OLFERT, K. (Hrsg.): Kompendium der praktischen Be- triebswirtschaft. 9. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2008. SCHEUCH, F.: Dienstleistungsmarketing, 2. Auflage, Vahlen, Mün- chen 2002. WEIS, C.: Marketing. 12. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2001. WORATSCHEK, H.: Neue Aspekte des Dienstleistungsmarketings. Konzepte für Forschung und Praxis, Gabler Verlag, Wiesbaden 2000. ZENTES, J.: Marketing. In: BITZ, M./DOMSCH, M./EWERT, R./WAGNER, F. (Hrsg.): Vahlens Kompendium der Betriebswirt- schaftslehre. Band 1. 5. Auflage, Vahlen Verlag, 2005, S. 309- 384. ZENTES, J./SWOBODA, B./MORSCHETT, D.: Kooperationen, Al- lianzen und Netzwerke - Grundlagen, „Metaanalyse“ und Kurzab- riss. In: ZENTES, J./SWOBODA, B./MORSCHETT, D.: Koopera- tionen, Allianzen und Netzwerke, Grundlagen - Ansätze - Perspek- tiven. Gabler Verlag, Wiesbaden 2003, S. 3-34. ZERRES, M./ZERRES, C.: Gesundheitsmarketing. Analyse ausge- wählter Träger des deutschen Gesundheitswesens unter besonde- rer Berücksichtigung einer Patientensouveräntität, Hampp Verlag, München 2001.
  28. 28. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 28/44 13 Studienmodul „Kommunikation und Präsentation“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. A. Pieter, Dr. R. Mathesius Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse theoretischer Kommunikationsmo- delle • Grundlegende Kenntnisse möglicher Kommunikationsstörungen und Strategien zu Behebung • Vertiefende Kenntnisse der Gesprächsführung und Befähigung zur Umsetzung dieser Kenntnisse im Rahmen von Beratungs- und Konfliktgesprächen • Vertiefende Kenntnisse der Moderation und Befähigung zur Umsetzung dieser Kenntnisse im Kontext von Teammoderatio- nen und Diskussionsführungen • Vertiefende Kenntnisse von Präsentationstechniken und Befä- higung zur Umsetzung dieser Kenntnisse im Rahmen von Refe- raten, Präsentationen und Fachvorträgen Studieninhalte: Grundlagen der Kommunikation, Personenwahrnehmung und Wahrnehmungsfehler, Kommunikationsstil und Kommunikations- ziel, Methoden und Techniken wirkungsvoller Kommunikation, Grundlagen der Problemlösung und Argumentation, Reden und Präsentieren, Visualisierung, Rhetorik, Körpersprache, Dialektik und Argumentation, Moderieren, Strukturierung eines Gesprächs, Methoden in der Beratung, schwierige Gesprächssituationen, Bera- ten und Verhandeln Prüfungsleistung: Präsentation Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (2. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  29. 29. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 29/44 Grundlegende Literatur: BIRKENBIHL, V. F.: Kommunikationstraining. 22. Auflage, Moderne Verlagsgesellschaft, Landsberg am Lech 2003. BRAUN, R.: Die Macht der Rhetorik. Piper Verlag, München 2003. CONNOR O, J./SEYMOUR, J.: Neurolinguistisches Programmie- ren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung. 11. Auflage, VAK, Kirchzarten 2001. DIETRICH, R.: Psycholinguistik. Stuttgart 2002. FRINDTE, W.: Einführung in die Kommunikationspsychologie. Beltz, Weinheim 2001. GÖRGEN, F.: Kommunikationspsychologie in der Wirtschaftspraxis. Oldenbourg, München und Wien 2005. HARTMANN, M./FUNK, R/NIETMANN, H.: Präsentieren. Präsenta- tionen: zielgerichtet und adressatenorientiert. 7. Auflage, Beltz, Weinheim, Basel 2003. HARTMANN, M./RIEGER, M./AUERT, A.: Zielgerichtet moderieren. Ein Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer. 4. Auflage, Beltz, Weinheim, Basel 2003. HEIGL, P.: 30 Minuten für gelungene Rhetorik. 4. Auflage, GABAL, Offenbach 2003. KLEBERT, K/SCHRADER, E./STRAUB, W. G.: Moderationsmetho- den. Das Standardwerk. Windmühle GmbH, Hamburg, 2002. KNAPP, M.L./HALL, J.A.: Nonverbal Communication in Human In- teraction. Thomson Learning, London 2002. MOLCHO, S.: Körpersprache. Mosaik Verlag, München 2003. NIERMEYER, R.: Teamarbeit – Führen und Erfolge sichern. Haufe, Freiburg 2001. RAUEN, C.: Coaching: Innovative Konzepte im Vergleich. Hogrefe- Verlag, Göttingen 2001. SCHULZ VON THUN, F./RUPPEL, J./STRATMANN, R.: Miteinan- der Reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Reinbek 2003. SEIFERT, J. W.: Visualisieren, Präsentieren, Moderieren. 19. Auf- lage, Gabal, Bremen 2002. SEIFERT, J. W.: Besprechungen erfolgreich moderieren. Mit Mode- ration effektiv leiten, erfolgreich teilnehmen, Zeit sparen. 6.Auflage, Gabal, Bremen 2003. VATER, H.: Einführung in die Sprachwissenschaft. München 2002.
  30. 30. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 30/44 14 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre III – Bilanzanalyse und Controlling“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über den Controllingprozess und dessen Bedeutung • Grundlegende Kenntnisse über das strategische und operative Controlling • Grundlegende Kenntnisse über den Ablauf, die Inhalte und die Datenquellen des Controllings • Vertiefende Kenntnisse über Kennzahlen im Controllingprozess • Befähigung zur Arbeit mit Kennzahlen im Controllingprozess • Vertiefende Kenntnisse über wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahlen • Grundlegende Kenntnisse über die Arten, die Aufgaben und die Ziele der Analyse des Jahresabschlusses • Vertiefende Kenntnisse über den Aufbau der Strukturbilanz und der Struktur-GuV • Befähigung zur Durchführung und Bewertung der Teilanalysen des Jahresabschlusses • Grundlegende Kenntnisse über die Grenzen der Analyse des Jahresabschlusses • Grundlegende Kenntnisse über die internationale Rechnungs- legung • Grundlegende Kenntnisse über die Kostenrechnung • Vertiefende Kenntnisse über die Begriffe der Kostenrechnung • Grundlegende Kenntnisse über die Voll- und Teilkostenrech- nung • Befähigung zur Durchführung einer mehrstufigen Deckungsbei- tragsrechnung • Grundlegende Kenntnisse über das Kostenmanagement • Grundlegende Kenntnisse zur Produktionswirtschaft • Vertiefende Kenntnisse über die Produktionstheorie • Vertiefende Kenntnisse über die Besonderheiten der Dienstlei- stungsproduktion • Grundlegende Kenntnisse über die Logistik • Vertiefende Kenntnisse über die Besonderheiten der Logistik in der Dienstleistungsbranche Studieninhalte: Grundlagen des Controlling, Ablauf und Inhalte des Controlling, Datenquellen für Controlling, Kennzahlen im Controlling, Analyse des Jahresabschlusses, Analysearten, Aufgaben/Ziele des Jahres- abschlusses, Jahresabschluss und Teilanalysen, Grenzen der Ana- lyse des Jahresabschlusses, internationale Rechnungslegung, Ko- stenrechnung, Ziele/Arten der Kostenrechnung, kostenorientierte Managementmethoden, Grundlagen der Produktion und Logistik, Charakteristika der Logistikkonzeption, Einsatzfelder der Logistik, Logistik-Controlling, Logistik in der Dienstleistungsbranche Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe
  31. 31. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 31/44 Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 4 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (2. Studienjahr) Credit Points: 12 CP Arbeitsaufwand: 360 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt. Grundlegende Literatur: BINNER, H.F.: Unternehmensübergreifendes Logistikmanagement. Hanser Verlag, München 2002. COENENBERG, A. G./FISCHER, T. M./GÜNTHER, T.: Kosten- rechnung und Kostenanalyse. Auflage 6., Schäfer-Poeschel Ver- lag, Stuttgart 2007. CORSTEN, H./GÖSSINGER, R.: Dienstleistungsmanagement. 5. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München/Wien 2007. ESCHENBACH, R./ESCHENBACH, S./KUNESCH, H.: Strategische Konzepte. Schäffer-Poeschel, 4. Auflage, Stuttgart 2003. HORVATH, P.: Controlling. Auflage 11., Vahlen Verlag, München 2009. GÖTZE, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, Springer Verlag, Berlin 2004. GRÄFER, H.: Bilanzanalyse. 10. Auflage, Verlag neue Wirtschafts- briefe, Herne 2008. HOHL, W./ROHRBACH, H.-D./MEVES, O./BRUSS, D.: Bilanzen – lesen und verstehen. Eine Einführung in die Bilanzanalyse. 2. Auf- lage, Economica Verlag, Heidelberg 2006. KLOSE, M.: Dienstleistungsproduktion – Ein theoretischer Rahmen, in: CORSTEN, H.; SCHNEIDER, H. (Hrsg.): Wettbewerbsfaktor Dienstleistung. Vahlen, München 1999, S. 3-21. KUMMER, S. (Hrsg.)/GRÜN, O./JAMMERNEGG, W.: Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik. Pearson Verlag, Mün- chen 2006. KÜTING, K./WEBER, C.-P.: Die Bilanzanalyse. Beurteilung von Abschlüssen nach HGB und IFRS. 9. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2009.
  32. 32. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 32/44 Grundlegende Literatur: MACHA, R.: Deckungsbeitragsrechnung. Haufe Verlag, Planegg 2004. MEFFERT, H./BRUHN, M.: Dienstleistungsmarketing, Grundlagen - Konzepte - Methoden. 5. Auflage, Gabler, Wiesbaden 2006. MÜLLER, A.: Grundzüge eines einheitlichen Controlling. Auflage 2., Oldenbourg Verlag, München 2009. OLFERT, K./REICHEL, C.: Kompakt-Training Finanzierung. In: OLFERT, K. (Hrsg.): Kompakt-Training praktische Betriebswirt- schaft. 5. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2005. OSSADNIK, W.: Controlling. Auflage 4., Oldenbourg Verlag, Mün- chen 2009. SCHIERENBECK, H./WÖHLE, C. B.: Grundzüge der Betriebswirt- schaftslehre. Auflage 17., Oldenbourg Verlag, München 2008. SCHULTE, C.: Logistik: Wege zur Optimierung der Supply Chain. 4. Auflage, Vahlen, München 2005. SCHWEITZER, M./KÜPPER, H.: Systeme der Kosten- und Erlös- rechnung. Vahlen Verlag, München 2008. WEHRHEIM, M./SCHMITZ, T.: Jahresabschlussanalyse. Instru- mente, Bilanzpolitik, Kennzahlen. 2. Auflage, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2005. WERNER, H./KOBABE, R.: Unternehmensfinanzierung. Schäffer- Poeschel Verlag, Stuttgart 2005. WÖHE, G./BILSTEIN, J.: Grundzüge der Unternehmensfinanzie- rung. 9. Auflage, Vahlen Verlag, München, 2002. WÖHE, G.: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Auflage 22., Franz Vahlen Verlag, München 2005. ZIEGENBEIN, K.: Controlling. Auflage 9., Kiehl/Leipzig 2007.
  33. 33. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 33/44 15 Studienmodul „Trainingslehre III – Gesundheitsorientiertes Beweg- lichkeits- und Koordinationstraining“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. M. Reiß, Prof. Dr. H. Felder Qualifikationsziele: • Vertiefende Kenntnisse im Hinblick auf die physiologischen Grundlagen des Beweglichkeits- und Koordinationstrainings • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die Arten und Ein- flussfaktoren der Beweglichkeit und Koordination sowie Anpas- sungseffekte an ein Beweglichkeits- und Koordinationstraining • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf Verfahren zur Te- stung der motorischen Fähigkeiten Beweglichkeit und Koordina- tion • Vertiefende Kenntnisse hinsichtlich der Inhalte und zielgrup- penadäquaten Umsetzung der spezifischen Trainingssteuerung im Beweglichkeits- und Koordinationstraining • Befähigung zur Planung, Umsetzung und Evaluation zielgrup- penadäquater Beweglichkeits- und Koordinationstrainingspro- gramme Studieninhalte: Medizinische Grundlagen des Beweglichkeits- und Koordinations- trainings, motorische Fähigkeit Beweglichkeit, Trainingssteuerung im Beweglichkeitstraining, motorische Fähigkeit Koordination, Trai- ningssteuerung im Koordinationstraining, Methodik des koordinativ- integrativen Trainings Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (3. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  34. 34. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 34/44 Grundlegende Literatur: ALTER, M. J.: Science of flexibility. 3rd edition. Human Kinetics, Champaign 2004. BEGERT, B./HILLEBRECHT, M.: Einfluss unterschiedlicher Dehn- techniken auf die reaktive Leistungsfähigkeit. In: Spectrum der Sportwissenschaften 15 (2003), S. 6-25. CHWILKOWSKI, C.: Medizinisches Koordinationstraining - Verbes- serung der Haltungs- und Bewegungskoordination durch Proprio- zeption. 2. Auflage. Deutscher Trainer Verlag, Köln 2006. HÄFELINGER, U./SCHUBA, V.: Koordinationstherapie – Proprio- zeptives Training. Meyer & Meyer, Aachen 2002. KLEE, A.: Methoden und Wirkungen des Dehntrainings. Hofmann, 2003. KLEE, A./WIEMANN, K.: Bewegungskompetenzen: Beweglich- keit/Dehnfähigkeit. Hofmann-Verlag, Schorndorf 2005. REBEL, M.: Koordinatives Training nach VKB-Operationen. In: Sportverletzung und Sportschaden 14 (2000), S. 12-19. SCHÖNTHALER, S. R./OHLENDORF, K.: Biomechanische und neurophysiologische Veränderungen nach ein- und mehrfach se- riellem passiv-statischem Beweglichkeitstraining. Sport & Buch Strauß, Köln 2002. WIEMEYER, J.: Dehnen - eine sinnvolle Vorbereitungsmaßnahme im Sport? In: Spectrum der Sportwissenschaften 14 (2002), S. 53- 80. WIEMEYER, J.: Dehnen und Leistung - primär psychophysiologi- sche Entspannungseffekte? In: Deutsche Zeitschrift für Sportme- dizin 54 (2003), S. 288-294. WYDRA, G./BÖS, K./KARISCH, G.: Zur Effektivität verschiedener Dehntechniken. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 42 (1991), S. 386-400. WYDRA, G./GLÜCK, S./ROEMER, K.: Kurzfristige Effekte ver- schiedener singulärer Muskeldehnungen. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 50 (1999), S. 10-16. WYDRA, G.: Experimentelle Untersuchungen zur Effektivität eines Bauchmuskeltrainings am Schrägbrett und zur Verkürzung der Hüft-beugemuskulatur. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 53 (2002), S. 285-290.
  35. 35. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 35/44 16 Studienmodul “Marketing II – Strategisches Marketing” Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über das strategische Marketing • Befähigung zur Durchführung des strategischen Marketingpro- zesses • Vertiefende Kenntnisse über strategische Analysemethoden • Befähigung zur Durchführung einer SWOT-Analyse sowie einer Portfolio-Analyse mit anschließender Bewertung • Grundlegende Kenntnisse über Produktinnovationen • Vertiefende Kenntnisse über Marketingstrategien • Befähigung zur Auswahl einer Marketingstrategie • Grundlegende Kenntnisse über den Prozess der Strategieim- plementierung • Grundlegende Kenntnisse über das strategische Marketingcont- rolling • Vertiefende Kenntnisse über Kooperationen, Allianzen und Netzwerke • Vertiefende Kenntnisse zur Corporate Identity • Grundlegende Kenntnisse zur Markenführung und -strategie • Grundlegende Kenntnisse zum Preismanagement • Grundlegende Kenntnisse über das Konsumentenverhalten und den Kaufentscheidungsprozess • Vertiefende Kenntnisse über den Prozess der Marktforschung Studieninhalte: Strategisches Marketing, Strategische Analysemethoden, Produkt- innovation, Marketingstrategien, Strategieimplementierung, strate- gisches Marketingcontrolling, Kooperationen, Allianzen und Netz- werke, Corporate Identity und Markenführung, Preismanagement, Konsumentenverhalten, Marktforschung, Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 4 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (3. Studienjahr) Credit Points: 12 CP Arbeitsaufwand: 360 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  36. 36. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 36/44 Grundlegende Literatur: BECKER, J.: Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel- strategischen und operativen Marketing-Managements. 7. Auflage, Vahlen Verlag, München 2001. BENKENSTEIN, M.: Strategisches Marketing. Ein wettbewerbs- orientierter Ansatz. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2002. BIRKIGT, K./STADLER, M. M./FUNCK, H. J.: Corporate Identity. Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele. 11. Auflage, Verlag Mo- derne Industrie, München 2002. BRUHN, M./HOMBURG, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungs- management, Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen. 3. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2000. BRUHN, M./MEFFERT, H.: Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung. 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2001. DUNKER, M.: Marketing. Merkur Verlag, Rinteln 2006. KOTLER, P./ARMSTRONG, G./SAUNDERS, J./WONG, V.: Grund- lagen des Marketings. 4. Auflage, Pearson Verlag, München 2007. KOTLER, P./BLIEMEL, F.: Marketing-Management – Analyse, Pla- nung und Verwirklichung. 10. Auflage, Pearson Verlag, München 2006. KROEBER-RIEHL, W./WEINBERG, P.: Konsumentenverhalten. Vahlen Verlag, München 1999. KROEHL, H.: Corporate Identity als Erfolgsfaktor im 21. Jahrhun- dert. Vahlen Verlag, München 2000. KRYSTEK, U./ZUR, E.: Handbuch Internationalisierung. Globalisie- rung – Eine Herausforderung für die Unternehmensführung. 2. Auflage, Springer Verlag, Heidelberg Berlin 2002. LINXWEILER, R.: Marken-Design. Marken entwickeln, Markenstra- tegien erfolgreich umsetzen. 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesba- den 2004. MEFFERT, H.: Marketing. Grundlagen marktorientierter Unterneh- mensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 9. Aufla- ge, Gabler Verlag, Wiesbaden 2000a. WEIS, C.: Marketing, 12. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2001. ZENTES, J./SWOBODA, B./MORSCHETT, D.: Kooperationen, Al- lianzen und Netzwerke, Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. Gabler Verlag, Wiesbaden 2003.
  37. 37. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 37/44 17 Studienmodul “Trainingslehre IV – Rehabilitatives Training” Modulverantwortliche: Prof. Dr. T. Wessinghage, Prof. Dr. H. Felder Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf Möglichkeiten und Grenzen eines rehabilitativen Trainings nach Abschluss einer medizinischen Heilbehandlung • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick auf die physiologischen Aspekte eines rehabilitativen Trainings • Grundlegende Kenntnisse im Hinblick Verfahren zur Funktions- diagnostik im rehabilitativen Training • Vertiefende Kenntnisse hinsichtlich der Inhalte und Umsetzung der spezifischen Trainingssteuerung im rehabilitativen Training bei ausgewählten Verletzungsbildern und degenerativen Schä- den am Bewegungssystem • Befähigung zur Planung, Umsetzung und Evaluation eines muskulären Aufbautrainings bei ausgewählten Verletzungsbil- dern und Degenerationen am Bewegungssystem nach Ab- schluss der medizinischen Heilbehandlung Studieninhalte: Möglichkeiten und Grenzen des weiterführenden rehabilitativen Trainings nach abgeschlossener medizinischer Heilbehandlung, physiologische Grundlagen des rehabilitativen Trainings, Trainings- steuerung im rehabilitativen Training, Phasenmodell/ Periodisierung des muskulären Aufbautrainings in der Rehabilitation, Propriozepti- ves Training, Muskuläres Aufbautraining bei ausgewählten Erkran- kungen des Bewegungssystems Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung) Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: • Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (3. Studienjahr) • Pflichtmodul der Bachelor-Studiengänge Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt.
  38. 38. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 38/44 Grundlegende Literatur: BIZZINI, M.: Sensomotorische Rehabilitation nach Beinverletzun- gen. Thieme-Verlag, Stuttgart 2000. BRINCKMANN, P./FROBIN, W./LEIVSETH, G.: Orthopädische Biomechanik. Thieme-Verlag, Stuttgart 2000. BUCHBAUER, J./STEININGER, K.: Funktionelles Kraftaufbautrai- ning in der Rehabilitation. Urban & Fischer Verlag, München 2001. DIEMER, F./SUTOR, V.: Praxis der medizinischen Trainingsthera- pie. Thieme-Verlag, Stuttgart 2006. EHRICH, D./GEBEL, R.: Therapie und Aufbautraining nach Sport- verletzungen. Phillipka-Sportverlag, Münster 2000. FREESE, J.: Medizinische Fitness. Phillipka-Sportverlag, Münster 2001. FREESE, J.: Medizinische Rückenfitness. Deutscher Trainer Ver- lag, Köln 2003. FROBÖSE, I./NELLESSEN, G./WILKE C. (Hrsg.): Training in der Therapie. 2. Aufl. Urban & Fischer Verlag, München 2003. HÄFELINGER, U./SCHUBA, V.: Koordinationstherapie – Proprio- zeptives Training. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2002. HAUSER-BISCHOF, C.: Schulterrehabilitation in der Orthopädie und Traumatologie. Thieme-Verlag, Stuttgart 2003. HORN, H.-G./STEINMANN, H.-J.: Medizinisches Aufbautraining. 2. Aufl. Urban & Fischer Verlag, München 2001. HÜTER-BECKER, A./DÖLKEN, M. (Hrsg.): Biomechanik, Bewe- gungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre. Thieme-Verlag, Stuttgart 2005. HÜTER-BECKER, A./DÖLKEN, M. (Hrsg.): Physiotherapie in der Orthopädie. Thieme-Verlag, Stuttgart 2005. KUNZ, M. (Hrsg.): Medizinisches Aufbautraining. Erfolg durch MAT in der Prävention und Rehabilitation. 2. Aufl. Urban & Fischer Ver- lag, München 2003. PETERSON, L./RENSTRÖM, P.: Verletzungen im Sport. 3. Aufl. Deutscher Ärzte Verlag, Köln 2002. SCHÖNLE, C. (Hrsg.): Rehabilitation. Thieme-Verlag, Stuttgart 2004. SEIDENSPINNER, D.: Training in der Physiotherapie. Springer- Verlag, Berlin 2005. VAN DEN BERG, F.: Angewandte Physiologie 3. Therapie, Trai- ning, Tests. Thieme-Verlag, Stuttgart 2001.
  39. 39. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 39/44 18 Studienmodul „Betriebswirtschaftslehre IV – Investition, Finanzie- rung, Qualitätsmanagement“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Grundlegende Kenntnisse über die Investition und Finanzierung als betriebliche Grundfunktion • Vertiefende Kenntnisse über die Systematisierung der Investiti- onsarten sowie des Investitionsprozesses • Befähigung zur Anwendung der statischen und dynamischen Methoden der Investitionsrechnung und anschließender Bewer- tung • Vertiefende Kenntnisse über den Finanzierungsprozess • Vertiefende Kenntnisse über die Finanzierungsarten • Befähigung zur Durchführung einer Finanzplanung • Grundlegende Kenntnisse über den Ratingprozess • Vertiefende Kenntnisse über die Baseler Eigenkapitalvereinba- rungen und die damit verbundenen Auswirkungen für einen Kreditnehmer • Grundlegende Kenntnisse über den Existenzgründungsprozess • Grundlegende Kenntnisse der Qualität sowie dem Qualitätsma- nagement • Vertiefende Kenntnisse des Qualitätsmanagements in das Ge- samtmanagement des Unternehmens • Grundlegende Kenntnisse über die Qualitätszertifizierung • Grundlegende Kenntnisse über Qualitätsmanagementsysteme • Vertiefende Kenntnisse über die Qualität in der Dienstleistung sowie von Qualitätsmodellen in der Dienstleistung • Vertiefende Kenntnisse über die Zertifizierung von Fitness- Studios • Vertiefende Kenntnisse über Controlling-Systeme • Befähigung zum Aufbau eines Controlling-Systems für einen Gesundheitsanbieter • Vertiefende Kenntnisse über die Balanced Scorecard • Vertiefende Kenntnisse über Controlling-Werkzeuge • Vertiefende Kenntnisse über Kennzahlensysteme und deren Nutzen für die Unternehmenssteuerung Studieninhalte: Investition und Finanzierung als betriebliche Grundfunktion, Exi- stenzgründung, Einführung in das Qualitätsmanagement, Prinzipien des Qualitätsmanagements, Qualitätsmanagement vs. Qualitätszer- tifizierung, Qualitätsmanagementsysteme, Qualitätsmanagement in der Dienstleistung und im Gesundheitswesen, Zertifizierung von Fitnessunternehmen, Controlling-Systeme, Controlling-Werkzeuge, Kennzahlensysteme, Aufbau von Controlling-Systemen Prüfungsleistung: Einsendeaufgabe Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 3 Tage (Kontrollaufgabe als Zulassungsvoraussetzung)
  40. 40. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 40/44 Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (3. Studienjahr) Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt. Grundlegende Literatur: ALT, J.: Die Balanced Scorecard − Besonderheiten, Möglichkeiten und Grenzen, Institut für betriebswirtschaftliche Forschung, Uni- versität Zürich 2003. BEA, F. X./HAAS, J.: Strategisches Management, 4. neu bearbeite- te Auflage, Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart 2005. BIEG, H./KUSSMAUL, H.: Investitions- und Finanzierungsmana- gement. Band I: Investition. Verlag Vahlen, München 2000. BIEG, H./KUSSMAUL, H.: Investitions- und Finanzierungsmana- gement. Band II: Finanzierung. Vahlen Verlag, München 2000. BRUHN, M.: Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Berlin, Heidelberg, New York. Springer-Verlag 2004. DAMM, D.: Ratingverfahren. Grundlagen, Anforderungen und Ent- wurf. Technical Report 2003.01, Institut für Informatik, Universität Zürich, 2003. DOMSCHKE, W./SCHOLL, A.: Grundlagen der Betriebswirtschafts- lehre. 3. Auflage, Springer, Berlin/Heidelberg 2005. EILENBERGER, G.: Betriebliche Finanzwirtschaft. 7. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2003. EILENBERGER, G./HAGHANI, S.: Unternehmensfinanzierung zwi- schen Strategie und Rendite, Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2008. GEYER, A./HANKE, M./LITTICH, E./NETTEKOVEN, M.: Grundla- gen der Finanzierung. Verstehen – Berechnen – Entscheiden. 2. Auflage, Linde Verlag, Wien 2006. GRUNOW, H.-W./FIGGENER, S.: Handbuch moderne Unterneh- mensfinanzierung. Strategien zur Kapitalbeschaffung und Bilanz- optimierung. Springer Verlag, Berlin und Heidelberg 2006. HEIM, G.: Rating-Handbuch für die Praxis. Basel II als Chance für Mittel- und Kleinbetriebe. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006.
  41. 41. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 41/44 Grundlegende Literatur: HINDRINGER, B./ROTHBALLER, W./THOMANN, H.: Qualitätsma- nagement im Gesundheitswesen, 5. Aktualisierung Mai 2004, TÜV-Verlag, Köln 2004. HORVATH, P/Kollegen: Das Controllingkonzept. Beck- Wirtschaftsberater, Stuttgart 2003. KAPLAN, R. S./NORTON, D. P.: Strategy Maps – Der weg von im- materiellen Werten zum materiellen Erfolg. Schäffer-Poeschel Ver- lag, Stuttgart 2004. OLFERT, K./RAHN, H.-J.: Einführung in die Betriebswirtschaftsleh- re, Kiehl-Verlag, Ludwigshafen, 9.Auflage, Ludwigshafen 2008. OLFERT, K./REICHEL, C.: Finanzierung. In: OLFERT, K. (Hrsg.): Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. 12. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2003. MALERI, R.: Grundlagen der Dienstleistungsproduktion, vierte, voll- ständige überarbeitete und erweiterte Auflage, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1997. MASING, W.: Das Unternehmen im Wettbewerb. In: MASING, W. (Hrsg.), Handbuch Qualitätsmanagement. 5., vollständig neu bearbeitete Auflage, Hanser Verlag, München 2007, S. 3-14. PEPELS, W.: Betriebswirtschaft in der Dienstleistung, Handbuch für Studium und Praxis. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Berlin 2003. PERRIDON, L./STEINER, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung. 13. Auflage, Vahlen Verlag, München 2004. SCHIERENBECK, H./WÖHLE, C. B.: Grundzüge der Betriebswirt- schaftslehre, Oldenbourg Verlag, München 2008. TANSKI, J. S./SCHREIER, A./THOMA, S.: Existenzgründung. 3. Auflage, Haufe Verlag, München 2004. WELGE, M./AL-LAHAM, A.: Strategisches Management. Grundla- gen – Prozess – Implementierung. 5. vollständig überarbeitete Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2008. WERNER, H./KOBABE, R.: Unternehmensfinanzierung. Schäffer- Poeschel Verlag, Stuttgart 2005. WITT, F.-J.: Dienstleistungs-Controlling. Verlag Vahlen, München 2003. WÖHE, G.: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 22. Auflage, Franz Vahlen Verlag, München 2005. WÖHE, G./BILSTEIN, J.: Grundzüge der Unternehmensfinanzie- rung. 9. Auflage, Vahlen Verlag, München 2002. ZANTOW, R.: Finanzwirtschaft der Unternehmung. Die Grundlagen der modernen Finanzmanagements. 2. Auflage, Pearson Verlag, München 2007. ZIEGENBEIN, K.: Controlling. 9. Auflage, Kiehl, Leipzig 2007.
  42. 42. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 42/44 19 Studienmodul „Interdisziplinär“ Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Schlaffke, Prof. Dr. A. Plünnecke Qualifikationsziele: • Befähigung zur Vernetzung/Verknüpfung der Fachbereiche unter besonderer Berücksichtigung ökonomischer Aspekte • Befähigung zur Planung einer Unternehmensgründung. • Befähigung zur Konzeption, Implementierung und Evaluation von adäquaten Produkten/Dienstleistungen (z. B. Trainingsbe- treuungskonzepte) unter Berücksichtigung der betriebswirt- schaftlichen Rahmenbedingungen • Befähigung zur Analyse der Personalsituation eines Unterneh- mens sowie Befähigung zur Umsetzung von Strategien zur zielgerichteten Anpassung der Personalsituation an die betrieb- lichen Spezifika unter Berücksichtigung der betriebswirtschaftli- chen Rahmenbedingungen sowie ethischer Grundsätze • Befähigung zur Konzeption, Implementierung und Evaluation von zielgerichteten Verkaufsstrategien unter Berücksichtigung der betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen Studieninhalte: Vernetzung der Fachgebiete Gesundheit/Prävention und Manage- ment/Ökonomie. Reflexion und Übertragung der Lernziele und Lerninhalte auf der interdisziplinären Ebene, Schwerpunkt: Unter- nehmensgründung mit den Bereichen Standortentscheidung (inkl. Analyse des Marktes), Wahl der Rechtsform, Wahl der Finanzie- rung, Entscheidung über anzubietende Produkte/Dienstleistungen, Wahl des Marktes, Organisation/Konzeption, Service-/ Qualitäts- management, Personalwirtschaft und Verkaufsmanagement Prüfungsleistung: Projektarbeit (konzipiert als Kollektivarbeit) Lehrformen: Fernstudium mit Präsenzseminar sowie betriebliche Ausbildung Dauer der Präsenzphase: 5 Tage Voraussetzungen für die Teilnahme: Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Teilnahmevoraussetzung ist somit das Absolvieren der zeitlich vorausgehenden Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen mög- lich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. Verwendbarkeit des Mo- duls: Pflichtmodul des Bachelor-Studiengangs Fitnessökonomie (3. Studienjahr) Credit Points: 9 CP Arbeitsaufwand: 270 Stunden Häufigkeit des Angebots: Das Modul findet in jedem Semester statt. Grundlegende Literatur: Literatur der vorausgegangenen Studienmodule
  43. 43. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 43/44 20 Erläuterungen zu Credit Points Credit Points (CP) Die Credit Points für ein Studienmodul werden nur dann vergeben, wenn die entsprechende Präsenzstudienphase besucht sowie die ent- sprechende Modulprüfungsleistung erfolgreich absolviert wurden. Ein Credit Point entspricht einer durchschnittlichen Arbeitsbelastung (Workload) von 30 Stunden. 21 Erläuterungen zu Lernverlaufskontrollen Kontrollaufgabe (KA) In ausgewählten Studienmodulen muss als Zulassungskriterium zur Präsenzstudienphase eine Kontrollaufgabe absolviert werden. Kontroll- aufgaben sind keine benoteten Prüfungsleistungen, sondern dienen der Lernverlaufskontrolle. Als Kontrollaufgaben sind Online-Tests zeitlich vor der entsprechenden Präsenzstudienphase zu absolvieren. Ist die Kontrollaufgabe bestanden, erfolgt die Zulassung zur Präsenzstudien- phase. 22 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen Klausur (KL) Ausgewählte Studienmodule schließen mit einer schriftlichen Prüfung am Ende der jeweiligen Präsenzphase ab. Klausuren dienen insbeson- dere der Fremdkontrolle der fachlichen Kompetenzen. Einsendeaufgabe (EA) Einsendeaufgaben müssen nach einer Präsenzphase in schriftlicher Form eingereicht werden. Einsendeaufgaben bestehen aus komplexen Frage- bzw. Problemstellungen oder Fallbeispielen mit entsprechenden Aufgabenstellungen. Einsendeaufgaben zielen sowohl auf die Fremd- kontrolle der fachlichen Kompetenzen als auch auf die instrumentalen und systematischen Kompetenzen in einem spezifischen Fachgebiet ab. Hausarbeit (HA) Im Rahmen von Hausarbeiten sind komplexe, handlungsorientierte Auf- gaben- bzw. Problemstellungen zu bearbeiten. Hausarbeiten werden nach der zugehörigen Präsenzphase des Studienmoduls in schriftlicher Form eingereicht. Hausarbeiten zielen insbesondere auf die Fremdkont- rolle der instrumentalen und systematischen Kompetenzen in einem spezifischen Kontext ab. Hausarbeiten können als Individual- oder Kol- lektivprüfungsleistung konzipiert sein. Präsentation (PRÄ) Präsentationen bestehen aus einer schriftlichen Ausfertigung und einem Vortrag. Die schriftliche Ausarbeitung ist vor der jeweiligen Präsenzpha- sen einzureichen. Der Vortrag wird während der Präsenzphase gehal- ten. Neben der Fremdkontrolle der instrumentalen und systematischen Kompetenzen zielen diese Prüfungsleistungen weiterhin auf eine Fremdkontrolle der kommunikativen Kompetenzen ab.
  44. 44. Bachelor-Studiengang „Fitnessökonomie“ mh_bfo.docx • v2.0 44/44 Projektarbeit (PRO) Projektarbeiten setzen sich aus mehreren Präsentationen von Grup- penarbeiten während einer Präsenzphase sowie einer anschließenden schriftlichen Zusammenfassung der Gruppenarbeiten zusammen. Pro- jektarbeiten sind als Kollektivprüfungsleistungen konzipiert. Dadurch werden die Teamfähigkeit, Führungsqualitäten sowie die sozialen Inter- aktionen gefördert. Projektarbeiten dienen der Fremdkontrolle der in- strumentalen, systematischen und vor allem der kommunikativen und sozialen Kompetenzen. Bachelor-Thesis Die Bachelor-Thesis behandelt eine interdisziplinäre komplexe Pro- blemstellung, die unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden und Arbeitsweisen zu bearbeiten ist. Durch die Komplexität der Frage- und Problemstellungen der Bachelor-Thesis werden neben der Fähig- keit zum wissenschaftlichen Arbeiten auch die instrumentalen und sy- stematischen Kompetenzen bzw. die Fähigkeit zum vernetzten Denken gefördert.

×