THE WHOLE 9 YARDSCustomer Centric Cross Channel Marketing   DIRK PLOSS
Freelance             Ex-Bereichsleiter Markenführung                             Evangelist              und Kommunikatio...
DAS ENDE DEREINZELKÄMPFERDie Marketingwelt von heute und morgen.   DIRK PLOSS
Früher: Kampagne.LOL, SALAD!
Heute: Erlebnisse.
Heute: Erlebnisse.
Früher: Push-Kanäle.
Heute: Pull-Dominanz.
Früher: Botschaften.
Heute: Gespräche.
DAS SCHICHTENMODELLDER KOMMUNIKATIONVon der Marke zum Produkt.   DIRK PLOSS
Vernetzen der Kanäle.                    OFFLINE    Brand, Brand, Brand                    OFFSITE    Brand & Promotions  ...
RATIO                                                 EMOTION                                                             ...
OMNITALENT E-MAILDas Bindeglied zwischen allen Kanälen   DIRK PLOSS
E-Mail-Marketing imCustomer Lifecycle Management 1. WARM-UP                                2. WIN                         ...
Push? Newsletter? Aha… ^^
Einsatzmöglichkeiten.•   Nicht geöffnet? -> E-Mail!•   Nicht geklickt? -> E-Mail & Display!•   Nicht gekauft? -> E-Mail & ...
PERSONALISIERUNG UNDINDIVIDUALISIERUNGAm Beispiel B2C-E-Commerce   DIRK PLOSS
PersonalisierungAbsenderpersonalisierung                                                     Bildpersonalisierung         ...
Individualisierung• Stufe 1: Segmentierung• Stufe 2: Re-Targeting (abgebrochene Warenkörbe)• Stufe 3: Profiling und Recomm...
Neuromarketing• Wahrnehmung wird massiv durch die  Persönlichkeitsstruktur bestimmt• Den Typus eines Empfängers kann man m...
NeuroIPS – Visual Questionnaire
Neuromarketing - Typen
Neuromarketing - Bildsprache
The whole 9 Yards:• Inhalte auf Kundensegmente und Kundenverhalten  abstimmen• Darstellung auf Kundenpersönlichkeit abstim...
Dankeschön!www.dirk-ploss.defacebook.com/plosstwitter.com/DerPloss
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

The whole 9 yards

891 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von der Responsys New School Marketing Tour am 26.11.2012 in Hamburg. Wie man das gesamte Cross-Channel-Marketing-Potenzial nutzen kann.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
891
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

The whole 9 yards

  1. 1. THE WHOLE 9 YARDSCustomer Centric Cross Channel Marketing DIRK PLOSS
  2. 2. Freelance Ex-Bereichsleiter Markenführung Evangelist und Kommunikation bei OTTO 14 Bücher Interims-Privatier Hamburg Online seit 42 Jahre 1985 Creative Director Social Media Keynote Marketing Speaker @DerPloss E-Mail-Marketing 2 Töchter, 1 Sohn KundenbindungDirk Ploss
  3. 3. DAS ENDE DEREINZELKÄMPFERDie Marketingwelt von heute und morgen. DIRK PLOSS
  4. 4. Früher: Kampagne.LOL, SALAD!
  5. 5. Heute: Erlebnisse.
  6. 6. Heute: Erlebnisse.
  7. 7. Früher: Push-Kanäle.
  8. 8. Heute: Pull-Dominanz.
  9. 9. Früher: Botschaften.
  10. 10. Heute: Gespräche.
  11. 11. DAS SCHICHTENMODELLDER KOMMUNIKATIONVon der Marke zum Produkt. DIRK PLOSS
  12. 12. Vernetzen der Kanäle. OFFLINE Brand, Brand, Brand OFFSITE Brand & Promotions ONSITE Products & Promotions INSITE Products & Customers POP ABC (Always Be Closing) OUTSIDE Products & Customers
  13. 13. RATIO EMOTION TV Kino Out of Home PZ Social Media Classic Display Funk Direct Mailing Marketingmix 2012ff. E-Mail Onsite SEO/SEA/PSM Re-Targeting TZSchweine bauch SMS BRAND PRODUKT
  14. 14. OMNITALENT E-MAILDas Bindeglied zwischen allen Kanälen DIRK PLOSS
  15. 15. E-Mail-Marketing imCustomer Lifecycle Management 1. WARM-UP 2. WIN 3. BIND 5. RE-ANIMATE 4. MAXIMIZE
  16. 16. Push? Newsletter? Aha… ^^
  17. 17. Einsatzmöglichkeiten.• Nicht geöffnet? -> E-Mail!• Nicht geklickt? -> E-Mail & Display!• Nicht gekauft? -> E-Mail & Display!• Bewertet? -> E-Mail!• Nicht bewertet? -> E-Mail!• Nicht geliked/geplussed? -> E-Mail & Social!• Nicht behalten? -> E-Mail!• Kauf lange her? -> E-Mail & Display & Social!• Etc. pp.
  18. 18. PERSONALISIERUNG UNDINDIVIDUALISIERUNGAm Beispiel B2C-E-Commerce DIRK PLOSS
  19. 19. PersonalisierungAbsenderpersonalisierung Bildpersonalisierung Button-Personalisierung
  20. 20. Individualisierung• Stufe 1: Segmentierung• Stufe 2: Re-Targeting (abgebrochene Warenkörbe)• Stufe 3: Profiling und Recommendation Engine
  21. 21. Neuromarketing• Wahrnehmung wird massiv durch die Persönlichkeitsstruktur bestimmt• Den Typus eines Empfängers kann man mittels Test (z.B. Visual Questionnaire / brand16) ermitteln• Newsletter können bzgl. der Gestaltung an den spezifischen Persönlichkeitstyp angepasst werden
  22. 22. NeuroIPS – Visual Questionnaire
  23. 23. Neuromarketing - Typen
  24. 24. Neuromarketing - Bildsprache
  25. 25. The whole 9 Yards:• Inhalte auf Kundensegmente und Kundenverhalten abstimmen• Darstellung auf Kundenpersönlichkeit abstimmen• Kanäle auf Kundenpräferenzen abstimmen• Und, ganz wichtig:• Alle Kanäle möglichst automatisiert miteinander vernetzen!
  26. 26. Dankeschön!www.dirk-ploss.defacebook.com/plosstwitter.com/DerPloss

×