Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Virales	  Marke+ng	                   Theore+sche	  Grundlagen	  04.04.2010	           Stefan	  Wunder,	  Neurova+on	  Gmb...
Agenda	  •  Mo+va+on	  •  Begriffserklärung	  •  Defini+on	  •  Voraussetzungen	  •  Der	  Verbreitungsprozess	  •  Erfolgsf...
Mo+va+on	  •  Ein	  Beispiel:	  Ron	  Hammer	  	  •  >	  1500	  WerbebotschaQen	  täglich	  •  Werbung	  ist	  störend	  (...
Der	  Begriff:	  „Virales	  Marke+ng“	  •  Aus	  der	  Biologie:	  „Virus“	  •  Mem	  =	  Eine	  Gedankeneinheit	  •  Wicht...
Defini+on	  •  „Giving	  people	  a	  reason	  to	  talk	  about	  your	     staff	  and	  making	  it	  easier	  for	  that...
Voraussetzungen	  •  Virus	  •  Nährboden	  •  Überträger	  04.04.2010	         Stefan	  Wunder,	  Neurova+on	  GmbH	     ...
Der	  Verbreitungsprozess	  04.04.2010	             Stefan	  Wunder,	  Neurova+on	  GmbH	     7	  
Erfolgsfaktoren	  1/4	  •  Das	  Produkt	  bzw.	  die	  BotschaQ	  (Virus)	          – Einfache	  Übertragbarkeit	        ...
Erfolgsfaktoren	  2/4	  •  Personen,	  die	  BotschaQ	  verbreiten	     (Überträger)	          – „Meinungsführer“	        ...
Erfolgsfaktoren	  •  Nutzung	  von	  Netzwerken	  (Nährboden)	          – Engeres	  Netzwerk	  (8	  –	  12	  Verwandte,	  ...
Erfolgsfaktoren	  •  Das	  Umfeld	  bzw.	  Übertragungsmedium	          – Auf	  Barrierefreiheit	  achten	          – „Die...
Danke	  für	  die	  Aufmerksamkeit!	                       Stefan	  Wunder	                      Neurova+on	  GmbH	  04.04...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Viralesmarketing 100404045215-phpapp01

215 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Viralesmarketing 100404045215-phpapp01

  1. 1. Virales  Marke+ng   Theore+sche  Grundlagen  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   1  
  2. 2. Agenda  •  Mo+va+on  •  Begriffserklärung  •  Defini+on  •  Voraussetzungen  •  Der  Verbreitungsprozess  •  Erfolgsfaktoren  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   2  
  3. 3. Mo+va+on  •  Ein  Beispiel:  Ron  Hammer    •  >  1500  WerbebotschaQen  täglich  •  Werbung  ist  störend  (Filmunterbrechungen)  •  Vertrauen  ist  gering  •  Darum:  persönliche  Empfehlungen  •  Mundpropaganda  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   3  
  4. 4. Der  Begriff:  „Virales  Marke+ng“  •  Aus  der  Biologie:  „Virus“  •  Mem  =  Eine  Gedankeneinheit  •  Wichtge  EigenschaQ:  Replika+on  •  Die  Meme+k  •  Imita+onsprozesse  •  Virales  Marke+ng  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   4  
  5. 5. Defini+on  •  „Giving  people  a  reason  to  talk  about  your   staff  and  making  it  easier  for  that  conversa:on   to  take  place“  (Sernovitz)  •  Menschen  kommunizieren  •  Anstoß  liefern  •  Richtung  lenken  •  VM  ist  demokra+sch!  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   5  
  6. 6. Voraussetzungen  •  Virus  •  Nährboden  •  Überträger  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   6  
  7. 7. Der  Verbreitungsprozess  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   7  
  8. 8. Erfolgsfaktoren  1/4  •  Das  Produkt  bzw.  die  BotschaQ  (Virus)   – Einfache  Übertragbarkeit   – Nützt  Emo+onen,  Mo+va+onen,  Kredi+onen,   Bedürfnisse,...   – Lachen,  Grüßen,  Teilen,  Angst,  Belohnung,   Spieltrieb  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   8  
  9. 9. Erfolgsfaktoren  2/4  •  Personen,  die  BotschaQ  verbreiten   (Überträger)   – „Meinungsführer“   – Sind  kontrakhreudig,  gesellig,...   – Haben  Selbstvertrauen  und  ÜberzeugungskraQ   – Sind  neugierig,  wissbegierig,...  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   9  
  10. 10. Erfolgsfaktoren  •  Nutzung  von  Netzwerken  (Nährboden)   – Engeres  Netzwerk  (8  –  12  Verwandte,  Freunde)   – Erweitertes  Netzwerk  (100  –  Tausende)   – Erst  kleinere  Netzwerke   – Dann  Größere  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   10  
  11. 11. Erfolgsfaktoren  •  Das  Umfeld  bzw.  Übertragungsmedium   – Auf  Barrierefreiheit  achten   – „Die  Macht  der  Umstände“   – Geringe  Veränderungen  -­‐-­‐>  Große  Auswirkungen   – Unmilelbarer  Kontext  ist  stärker  als  Charakter    04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   11  
  12. 12. Danke  für  die  Aufmerksamkeit!   Stefan  Wunder   Neurova+on  GmbH  04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   12  

×