SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 1
Downloaden Sie, um offline zu lesen
M
i
g
r
o
s
O
s
t
s
c
h
w
e
i
z
«Ideal für meinen Lerntyp»
Mirjam Ernst hat sich an der Medizinischen Berufsfachschule der Klubschule Migros
zur ­Medizinischen Praxisassistentin EFZ ausbilden lassen – und mit
kantonaler Bestnote abgeschlossen. ­Warum sie von diesem Ausbildungsmodell überzeugt ist.
Text: Lukas Aebersold
Mirjam Ernst, Sie haben
im vergangenen Jahr die
Ausbildung zur Medizini­
schen Praxisassistentin
(MPA) als Beste im Kan­
ton St. Gallen abgeschlos­
sen. Rechneten Sie mit
diesem ­Ergebnis?
Seit Ausbildungsbeginn
habe ich regelmässig
Zusammen­fassungen ge­
schrieben, gelernt und
geübt. Ausserdem wurde
ich stets von meinem Um­
feld unterstützt. Dennoch
war es für mich ziemlich
schwierig, das Resultat ab­
zuschätzen. Umso mehr
habe ich mich über das gute
Ergebnis gefreut.
Was hat Sie eigentlich be­
wogen, diese Ausbildung
zu wählen?
Wegen Rückenproblemen
musste ich meine Arbeit in
der Altenpflege aufgeben.
Deshalb suchte ich einen
neuen medizinischen Be­
ruf, in dem ich weiterhin
Menschen helfen kann.
Da es sich bei mir um eine
Zweitausbildung handelte,
entschied ich mich für die
Klubschule Migros, weil
hier Lernende verschie­
denen Alters die MPA-Aus-
bildung absolvieren. Aus­
serdem ermöglichte man
mir, das Praktikum aus
gesundheitlichen Gründen
im 50-Prozent-Pensum,
dafür aber über zwei Jahre
zu absolvieren.
Wie hat Ihnen das Aus­
bildungsmodell der Klub­
schule gefallen – zuerst
die Schule, dann das
Repetitionssemester?
Dieses Modell finde ich per­
sönlich super und sehe es
als grossen Vorteil, dass die
theoretischen und die prak­
tischen Grundlagen bereits
vor dem Praktikum in einer
Arztpraxis vermittelt wer­
den. Zudem schätzte ich es,
mich nicht gleichzeitig auf
Schule und Arbeit konzent­
rieren zu müssen; für mei­
nen Lerntyp war dies ideal.
Wie haben Sie den
Unterricht erlebt?
Der praktische Unterricht
hat mir sehr gut gefallen,
insbesondere die praxis­
ähnlichen Schulzimmer,
in denen man ­jederzeit
Labor-, Röntgen- und As­
sistenztätigkeiten wie EKG
oder Verbände üben kann;
ausserdem schätzte ich
den gut strukturierten und
praxisbezogenen Theorie­
unterricht. Die Lehrperso­
nen bereiteten uns kom-
petent und mo­tiviert auf
das Berufs­leben und die
Abschlussprü­fung vor.
Wo arbeiten Sie heute?
Ich arbeite Teilzeit im
Rheumazentrum Winter­
thur, wo es mir sehr gut
­gefällt. Die Tätigkeit als
MPA macht mir grosse
Freude, und ich schätze
es, dass man in sehr unter­
schiedlichen Bereichen
­arbeiten kann. MM
WeitereInformationenzur
­Ausbildungaufmpa-klubschule.ch
IstvomModellder
KlubschuleMigros
überzeugt:Mirjam
Ernst,34.
Bild:
zVg
24.1.2022 | 61

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 20220121 mmd 04-2022

studieninformation moodle_darmstadt
studieninformation moodle_darmstadtstudieninformation moodle_darmstadt
studieninformation moodle_darmstadt
AnnKell
 
Stipendium
StipendiumStipendium
Stipendium
Naima84
 
Ppt moodle lüneburg_kurs2
Ppt moodle lüneburg_kurs2Ppt moodle lüneburg_kurs2
Ppt moodle lüneburg_kurs2
AnnKell
 

Ähnlich wie 20220121 mmd 04-2022 (12)

Master Psychologie studieren an der HG Hochschule
Master Psychologie studieren an der HG HochschuleMaster Psychologie studieren an der HG Hochschule
Master Psychologie studieren an der HG Hochschule
 
Bachelor Studium Hebammen
Bachelor Studium HebammenBachelor Studium Hebammen
Bachelor Studium Hebammen
 
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HGLife Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HG
 
studieninformation moodle_darmstadt
studieninformation moodle_darmstadtstudieninformation moodle_darmstadt
studieninformation moodle_darmstadt
 
Pflege-Studiengänge in Deutschland 2016
Pflege-Studiengänge in Deutschland 2016Pflege-Studiengänge in Deutschland 2016
Pflege-Studiengänge in Deutschland 2016
 
Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Psychologie studieren (Bachelor of Science)Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Psychologie studieren (Bachelor of Science)
 
Stipendium
StipendiumStipendium
Stipendium
 
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
 
Workshop Stipendiumsbewerbung
Workshop StipendiumsbewerbungWorkshop Stipendiumsbewerbung
Workshop Stipendiumsbewerbung
 
Programmheft 2014 Frauenseminar Seminar Bodensee
Programmheft 2014 Frauenseminar Seminar BodenseeProgrammheft 2014 Frauenseminar Seminar Bodensee
Programmheft 2014 Frauenseminar Seminar Bodensee
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH SalzburgBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
 
Ppt moodle lüneburg_kurs2
Ppt moodle lüneburg_kurs2Ppt moodle lüneburg_kurs2
Ppt moodle lüneburg_kurs2
 

Mehr von Daniel Wiggenhauser

Kursleiterin aus Leidenschaft
Kursleiterin aus LeidenschaftKursleiterin aus Leidenschaft
Kursleiterin aus Leidenschaft
Daniel Wiggenhauser
 

Mehr von Daniel Wiggenhauser (14)

Kursleiterin aus Leidenschaft
Kursleiterin aus LeidenschaftKursleiterin aus Leidenschaft
Kursleiterin aus Leidenschaft
 
Migros Magazin 48-2023
Migros Magazin 48-2023Migros Magazin 48-2023
Migros Magazin 48-2023
 
Fit durchs neue Jahr
Fit durchs neue JahrFit durchs neue Jahr
Fit durchs neue Jahr
 
Für den Durchblick am PC
Für den Durchblick am PCFür den Durchblick am PC
Für den Durchblick am PC
 
Eventlokal - Bring your own group.pdf
Eventlokal - Bring your own group.pdfEventlokal - Bring your own group.pdf
Eventlokal - Bring your own group.pdf
 
Kundenberatung mit Leidenschaft
Kundenberatung mit LeidenschaftKundenberatung mit Leidenschaft
Kundenberatung mit Leidenschaft
 
Inspirationsbroschüre Herbst 2022
Inspirationsbroschüre Herbst 2022Inspirationsbroschüre Herbst 2022
Inspirationsbroschüre Herbst 2022
 
Autorenlesung "Unter Schweizer Schutz"
Autorenlesung "Unter Schweizer Schutz"Autorenlesung "Unter Schweizer Schutz"
Autorenlesung "Unter Schweizer Schutz"
 
Migros-Magazin-13-2022
Migros-Magazin-13-2022Migros-Magazin-13-2022
Migros-Magazin-13-2022
 
Fit in Kommunikation & Auftrittskompetenz
Fit in Kommunikation & AuftrittskompetenzFit in Kommunikation & Auftrittskompetenz
Fit in Kommunikation & Auftrittskompetenz
 
Entspannung und Winterfeeling
Entspannung und WinterfeelingEntspannung und Winterfeeling
Entspannung und Winterfeeling
 
Klubschule Kreativtage
Klubschule KreativtageKlubschule Kreativtage
Klubschule Kreativtage
 
Schweizerdeutsch Kurse - Migros Magazin, 06.09.2021
Schweizerdeutsch Kurse - Migros Magazin, 06.09.2021Schweizerdeutsch Kurse - Migros Magazin, 06.09.2021
Schweizerdeutsch Kurse - Migros Magazin, 06.09.2021
 
Prossima fermata - Klubschule Migros
Prossima fermata  -  Klubschule MigrosProssima fermata  -  Klubschule Migros
Prossima fermata - Klubschule Migros
 

20220121 mmd 04-2022

  • 1. M i g r o s O s t s c h w e i z «Ideal für meinen Lerntyp» Mirjam Ernst hat sich an der Medizinischen Berufsfachschule der Klubschule Migros zur ­Medizinischen Praxisassistentin EFZ ausbilden lassen – und mit kantonaler Bestnote abgeschlossen. ­Warum sie von diesem Ausbildungsmodell überzeugt ist. Text: Lukas Aebersold Mirjam Ernst, Sie haben im vergangenen Jahr die Ausbildung zur Medizini­ schen Praxisassistentin (MPA) als Beste im Kan­ ton St. Gallen abgeschlos­ sen. Rechneten Sie mit diesem ­Ergebnis? Seit Ausbildungsbeginn habe ich regelmässig Zusammen­fassungen ge­ schrieben, gelernt und geübt. Ausserdem wurde ich stets von meinem Um­ feld unterstützt. Dennoch war es für mich ziemlich schwierig, das Resultat ab­ zuschätzen. Umso mehr habe ich mich über das gute Ergebnis gefreut. Was hat Sie eigentlich be­ wogen, diese Ausbildung zu wählen? Wegen Rückenproblemen musste ich meine Arbeit in der Altenpflege aufgeben. Deshalb suchte ich einen neuen medizinischen Be­ ruf, in dem ich weiterhin Menschen helfen kann. Da es sich bei mir um eine Zweitausbildung handelte, entschied ich mich für die Klubschule Migros, weil hier Lernende verschie­ denen Alters die MPA-Aus- bildung absolvieren. Aus­ serdem ermöglichte man mir, das Praktikum aus gesundheitlichen Gründen im 50-Prozent-Pensum, dafür aber über zwei Jahre zu absolvieren. Wie hat Ihnen das Aus­ bildungsmodell der Klub­ schule gefallen – zuerst die Schule, dann das Repetitionssemester? Dieses Modell finde ich per­ sönlich super und sehe es als grossen Vorteil, dass die theoretischen und die prak­ tischen Grundlagen bereits vor dem Praktikum in einer Arztpraxis vermittelt wer­ den. Zudem schätzte ich es, mich nicht gleichzeitig auf Schule und Arbeit konzent­ rieren zu müssen; für mei­ nen Lerntyp war dies ideal. Wie haben Sie den Unterricht erlebt? Der praktische Unterricht hat mir sehr gut gefallen, insbesondere die praxis­ ähnlichen Schulzimmer, in denen man ­jederzeit Labor-, Röntgen- und As­ sistenztätigkeiten wie EKG oder Verbände üben kann; ausserdem schätzte ich den gut strukturierten und praxisbezogenen Theorie­ unterricht. Die Lehrperso­ nen bereiteten uns kom- petent und mo­tiviert auf das Berufs­leben und die Abschlussprü­fung vor. Wo arbeiten Sie heute? Ich arbeite Teilzeit im Rheumazentrum Winter­ thur, wo es mir sehr gut ­gefällt. Die Tätigkeit als MPA macht mir grosse Freude, und ich schätze es, dass man in sehr unter­ schiedlichen Bereichen ­arbeiten kann. MM WeitereInformationenzur ­Ausbildungaufmpa-klubschule.ch IstvomModellder KlubschuleMigros überzeugt:Mirjam Ernst,34. Bild: zVg 24.1.2022 | 61