Enterprise Content Management –  zwischen Vision und Realität   Dr. Ulrich Kampffmeyer   12. Hamburger Kolloquium "Me...
Agenda <ul><li>Einführung   </li></ul><ul><li>CM Content Management   </li></ul><ul><li>Merkmale von ECM Enterprise Conten...
Einführung
Babylonische Sprachverwirrung <ul><li>Die Begriffsvielfalt führt zu Verunsicherung und behindert eher Kaufentscheidungen. ...
Ein uraltes Thema <ul><li>Wissensmanagement gibt es seit 100.000en von Jahren: es basierte zunächst auf mündlicher Überlie...
Von Daten zum Content (1) <ul><li>Daten werden in elektronischen Systemen durch binäre Werte abgebildet:  </li></ul><ul><u...
Von Daten zum Content (2) <ul><li>Informationen sind in einem Kontext stehende Daten. Informationen können strukturiert, s...
Von Daten zum Content (3) <ul><li>Elektronische Dokumente sind in der Regel schwach strukturiert oder unstrukturiert.  Sie...
Von Daten zum Content (4) <ul><li>Bei elektronischem Content erfolgt eine Auflösung des Dokumentes in beschreibende und st...
CM  Content Management
<ul><li>Content (engl. Inhalt) sind Informationen in strukturierter, schwach strukturierter und unstrukturierter Form, die...
<ul><li>Strukturierter Content   sind Daten, die in einem standardisierten Layout aus datenbankgestützten Systemen bereitg...
Definition Content-Management  <ul><li>CM im engeren Sinn bezeichnet lediglich die programmgestützte Verwaltung von Inhalt...
Definition Content-Management-System <ul><li>Content-Management-Systeme (CMS) im übergreifenden Sinn unterstützen </li></u...
Definition Web-Content-Management  (1) <ul><li>Web-Content-Management (WCM) umfasst die Verwaltung von Content auf interne...
Definition Web-Content-Management (2) <ul><li>Web-Content-Management-Systeme (WCMS, WebCMS) lassen sich funktional gruppie...
Content-Management als reines Redaktionssystem Firewall Web Server Präsentation Redaktions- Applikation Inhalte Layout Pub...
Definition ECM Enterprise Content Management AIIM International, 2001 Unstructured Content Data Business Processes CUSTOMI...
Definition  Enterprise Content Management <ul><li>The technologies used to capture, manage, store, deliver, and preserve i...
Definition Enterprise-Content-Management  (1) <ul><li>Enterprise-Content-Management (ECM) geht vom Ansatz aus, alle Inform...
Definition Enterprise-Content-Management (2) <ul><li>Ziel von ECM ist, Daten- und Dokumenten-redundanz zu vermeiden (jede ...
Merkmale von ECM  Enterprise Content Management
ECM als Unternehmensinfrastruktur  AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS Fil...
ECM Basisideen Integrative Middleware AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS ...
ECM Basisideen  Dienstekonzept AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File Sy...
ECM Basisideen  Einheitlicher Speicherort AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange R...
Komponenten von ECM  Enterprise Content Management
AIIM Modell für ECM  Enterprise Content Management CAPTURE PRESERVE DELIVER STORE MANAGE STORE WCM RM WF/BPM DM Collab
CAPTURE Input <ul><li>Barcode </li></ul>COLD/ERM  <ul><li>E-Billing </li></ul>Aggregation <ul><li>Finacial Applications </...
MANAGE STORE WCM RM WF/ BPM DM Collab
Document Management <ul><li>Checkin/Checkout </li></ul><ul><li>Versionsmanagement </li></ul><ul><li>Suchen und Navigieren ...
Collaboration <ul><li>Gemeinsames Editieren </li></ul><ul><li>Wissensbasen  </li></ul><ul><li>Whiteboards  </li></ul><ul><...
Web Content Management <ul><li>Editieren und Gestalten </li></ul><ul><li>Publikationsprozess </li></ul><ul><li>Konvertieru...
Records Management STORE WCM RM WF/BPM DM Collab Records  Management <ul><li>Ablagesystematik </li></ul><ul><li>Indizierun...
Workflow /  Business Process Management <ul><li>Ablauf- und Aufbauorganisation </li></ul><ul><li>Prozessdesign </li></ul><...
STORE <ul><li>Repositories </li></ul><ul><li>File Systems </li></ul><ul><li>Content Management Systems </li></ul><ul><li>D...
PRESERVE <ul><li>Archive </li></ul><ul><li>Paper </li></ul><ul><li>Mikrofilm </li></ul><ul><li>NAS/SAN </li></ul><ul><li>C...
DELIVER
ECM als Unternehmensinfrastruktur
ECM als Unternehmensinfrastruktur  Anforderungen <ul><li>Speicherung aller Arten von Informationen </li></ul><ul><li>Speic...
ECM als Unternehmensinfrastruktur  Aktuelle Themen <ul><li>Verlinkung von Technologien mit Anwendungen - e-Business Automa...
ECM als Unternehmensinfrastruktur  Implementationsfragen <ul><li>Definition von Metadaten, Richtlinien, Prozeduren </li></...
Integriertes ECM-System mit Einbindung von WCM und Applikationen Firewall Portal Interface Redaktions- Applikation Capture...
MAM  Media Asset Management
Definition Media Asset (1) <ul><li>Ein Media Asset ist grundsätzlich eine Form von Content. Content ist Information in str...
Definition Media Asset (2) <ul><li>Durch das Hinzufügen der strukturierten Metadaten wird aus einem Medieninformationsobje...
Definition MAMS  Media Asset Management System  (1) <ul><li>Ein Media Asset Management System verwaltet beliebige Inhalte ...
Definition MAMS  Media Asset Management System  (2)   <ul><li>Ein MAMS auf die Konvertierung der Inhalte eingerichtet, um ...
MAM Media-Asset-Management Merkmale <ul><li>Variante des Content-Managements mit besonderen Anforderung an eine sichere Sp...
ECM und XML –  ein ideales Paar?
XML eXtensible Markup Language Prinzip © PROJECT CONSULT 2002 Inhalt DTD, Schema XSL XML
Die Rolle von XML für ECM (1) Create  Manage   Deliver Capture -email -paper -feeds Office apps Web apps Kunde Unternehmen...
Die Rolle von XML für ECM (2) Create  Manage   Deliver Capture -email -paper -feeds Office apps Web apps Kunde Unternehmen...
Ausblick: 10 Thesen
Ausblick These 1: ECM nur eine Vision? <ul><li>ECM mit seinem allumfassenden Anspruch ist kein Produkt, sondern  eine Visi...
Ausblick These 2: Konvergenz <ul><li>WCM, ECM, Portale und andere Dokumenten-Technologien verschmelzen. Nur wenige Anbiete...
Ausblick These 3: Konsolidierung <ul><li>Der Markt ist mit Produktangeboten der  CM-Einzelkomponenten übersättigt. Der CM-...
Ausblick These 4: Der Wert von Information <ul><li>Information hat nur dann einen inhärenten Wert, wenn man die Informatio...
Ausblick These 4: Die Abhängigkeit von Information <ul><li>Die Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und der Richtigkeit von ...
Ausblick These 5: Information Overflow <ul><li>Wir leiden an einer Informationsüberflutung und müssen die werthaltige, wic...
Ausblick These 6: Information Gap <ul><li>Die ersten Lücken in der elektronischen Überlieferung treten auf. Elektronisches...
Ausblick These 7: Information Divide <ul><li>Information steht nicht jedem gleichermaßen zur Verfügung.  </li></ul><ul><li...
Ausblick These 8: Nutzen von ECM ©  Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © ...
Ausblick These 9: Bedeutung von ECM ©  Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002...
Ausblick These 10: Warten hilft nicht <ul><li>Anfangen, nicht warten: Die wachsenden Probleme werden  durch Zuwarten nicht...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Dr. Ulrich Kampffmeyer   E-Mail: Ulrich.Kampffmeyer@PROJECT-CONSULT.com WebSite, New...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

[DE] ECM Enterprise Content Management | Universität Hamburg | Ulrich Kampffmeyer | 09.12.2003

4.423 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag "Enterprise Content Management – zwischen Vision und Realität" von Dr. Ulrich Kampffmeyer im Rahmen des 12. Hamburger Kolloquium "Medien & Information" am 09.12.2003. (c) CopyRight und Autorenrechte: Dr. Ulrich Kampffmeyer, PROJECT CONSULT Unternehmensberatung GmbH, Hamburg, 2003. Text (Juni 2003): http://www.project-consult.net/Files/IXOS_ECM_20030624.pdf

Veröffentlicht in: Business
2 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.423
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
155
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
55
Kommentare
2
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • [DE] ECM Enterprise Content Management | Universität Hamburg | Ulrich Kampffmeyer | 09.12.2003

    1. 1. Enterprise Content Management – zwischen Vision und Realität Dr. Ulrich Kampffmeyer 12. Hamburger Kolloquium &quot;Medien & Information&quot; Hamburg, 09.12.2003 P R O J E C T C O N S U L T Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
    2. 2. Agenda <ul><li>Einführung </li></ul><ul><li>CM Content Management </li></ul><ul><li>Merkmale von ECM Enterprise Content Management </li></ul><ul><li>Komponenten von ECM Enterprise Content Management </li></ul><ul><li>ECM als Unternehmensinfrastruktur </li></ul><ul><li>MAM Media Asset Management </li></ul><ul><li>ECM und XML – ein ideales Paar? </li></ul><ul><li>Ausblick </li></ul>
    3. 3. Einführung
    4. 4. Babylonische Sprachverwirrung <ul><li>Die Begriffsvielfalt führt zu Verunsicherung und behindert eher Kaufentscheidungen. </li></ul><ul><li>Einen neuen Begriff – wie ECM Enterprise Content Management – einzuführen, macht nur dann Sinn, wenn sich damit eine neue Qualität verbindet. </li></ul><ul><li>Klare Definitionen sind gefordert. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002
    5. 5. Ein uraltes Thema <ul><li>Wissensmanagement gibt es seit 100.000en von Jahren: es basierte zunächst auf mündlicher Überlieferung </li></ul><ul><li>Durch die Erfindung der Schrift vor 5000 Jahren wurde es möglich, Informationen und Vereinbarungen zu überliefern: das Dokument war geboren </li></ul><ul><li>Die Verwaltung der Dokumente, modern Dokumentenmanagement genannt, entstand ebenfalls bereits vor 5000 Jahren in den frühen Kulturen </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002
    6. 6. Von Daten zum Content (1) <ul><li>Daten werden in elektronischen Systemen durch binäre Werte abgebildet: </li></ul><ul><ul><li>als unstrukturierte, binäre Objekte, z.B. Bildpunkte, oder </li></ul></ul><ul><ul><li>als Zeichensatz mit einer durch eine Syntax definierte Form, z.B. ein Buchstabe </li></ul></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002
    7. 7. Von Daten zum Content (2) <ul><li>Informationen sind in einem Kontext stehende Daten. Informationen können strukturiert, schwach strukturiert oder unstrukturiert sein: </li></ul><ul><ul><li>Ein Datensatz ist strukturiert und kann automatisch ausgewertet werden. </li></ul></ul><ul><ul><li>Eine Textdatei ist häufig nur schwach strukturiert. </li></ul></ul><ul><ul><li>Ein Bild ist unstrukturiert und kann nicht ohne weiteres ausgewertet werden. </li></ul></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002
    8. 8. Von Daten zum Content (3) <ul><li>Elektronische Dokumente sind in der Regel schwach strukturiert oder unstrukturiert. Sie sind Informationen, die zu einem gegebenen Zeitpunkt zusammenhängend, geschlossen und authentisch sind. Sie liegen in einem elektronischen System als Datei, Bestandteil einer Datei oder digitales Objekt vor. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002
    9. 9. Von Daten zum Content (4) <ul><li>Bei elektronischem Content erfolgt eine Auflösung des Dokumentes in beschreibende und strukturierende Daten sowie eine Inhaltskomponente, deren Gestalt durch die separate Struktur beschrieben ist. Die einzelnen Komponenten können unabhängig von einander verwaltet werden und unterschiedlich aufgebaut sein. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002
    10. 10. CM Content Management
    11. 11. <ul><li>Content (engl. Inhalt) sind Informationen in strukturierter, schwach strukturierter und unstrukturierter Form, die in elektronischen Systemen zur Nutzung bereitgestellt werden </li></ul><ul><li>Content ist nicht einfach eine Übertragung des Dokument-Begriffes. Content wird heute so verstanden, dass die Informationsobjekte Inhalt, Layout und Meta-Daten umfassen </li></ul>Definition Content (1)
    12. 12. <ul><li>Strukturierter Content sind Daten, die in einem standardisierten Layout aus datenbankgestützten Systemen bereitgestellt werden (z.B. formatierte Datensätze aus einer Datenbank) </li></ul><ul><li>Schwach strukturierter Content sind Informationen und Dokumente, die zum Teil Layout und Meta-Daten mit sich tragen, jedoch nicht standardisiert sind (z.B. Textverarbeitungsdateien) </li></ul><ul><li>Unstrukturierter Content sind beliebige Informationsobjekte, deren Inhalt nicht direkt erschlossen werden kann und die nicht eine Trennung von Inhalt, Layout und Metadaten besitzen (Bilder, GIF`s, Video, Sprache, Faksimiles etc.) </li></ul>Definition Content (2)
    13. 13. Definition Content-Management <ul><li>CM im engeren Sinn bezeichnet lediglich die programmgestützte Verwaltung von Inhalten (Datenbanken, Archive etc.) </li></ul><ul><li>CM ist mehr als die Weiterführung von Dokumenten-Management mit Nutzung von Internet-Technologien </li></ul><ul><li>Die Begriffe Content-Management und CMS werden von den Anbietern undifferenziert benutzt </li></ul>
    14. 14. Definition Content-Management-System <ul><li>Content-Management-Systeme (CMS) im übergreifenden Sinn unterstützen </li></ul><ul><ul><li>die Erstellung von Content (direkt oder durch Anbindung) </li></ul></ul><ul><ul><li>die Verwaltung von Content (CM im engeren Sinn) </li></ul></ul><ul><ul><li>die Bereitstellung von Content (Präsentation, Distribution) </li></ul></ul><ul><ul><li>die Kontrolle von Content (Rechte, Versionierung) </li></ul></ul><ul><ul><li>die Individualisierung von Content (Personalisierung, Sichten) </li></ul></ul>
    15. 15. Definition Web-Content-Management (1) <ul><li>Web-Content-Management (WCM) umfasst die Verwaltung von Content auf internet-basierten Web-Sites und Portalen </li></ul><ul><li>Web-CMS konzentriert sich auf die Bereitstellung von Content für offene Benutzergemeinschaften im Internet </li></ul>
    16. 16. Definition Web-Content-Management (2) <ul><li>Web-Content-Management-Systeme (WCMS, WebCMS) lassen sich funktional gruppieren: </li></ul><ul><ul><li>Redaktionssysteme zur Erstellung, Verwaltung und Beschickung von Web-Sites (Web-Editoren, Web-eProcess u.a.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Web-Site-Operating-Systeme, die den Content zur Laufzeit bereitstellen. Diese Systeme sind zunehmend Datenbank-basiert (Ablösung von HTML-hierarchischen Verzeichnissen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Web-Design-Werkzeuge zum Entwurf und Aufbau der Funktionalität eine WebSite </li></ul></ul><ul><ul><li>Web-Publishing-Lösungen mit aktiver Informationsverteilung </li></ul></ul>
    17. 17. Content-Management als reines Redaktionssystem Firewall Web Server Präsentation Redaktions- Applikation Inhalte Layout Publikationsprozess Content Repository
    18. 18. Definition ECM Enterprise Content Management AIIM International, 2001 Unstructured Content Data Business Processes CUSTOMIZE CAPTURE DELIVER MANAGE CREATE
    19. 19. Definition Enterprise Content Management <ul><li>The technologies used to capture, manage, store, deliver, and preserve information to support business processes. </li></ul><ul><li>AIIM International, 2003 </li></ul>
    20. 20. Definition Enterprise-Content-Management (1) <ul><li>Enterprise-Content-Management (ECM) geht vom Ansatz aus, alle Informationen eines Unternehmens auf einer einheitlichen Plattform zur Nutzung intern, im Partnerverbund und extern („Unified-Global-Repository“-Ansatz, Data-/Document-/Content-Warehouse) </li></ul><ul><li>ECM umfasst herkömmliche Dokumenten-Technologien wie Dokumentenmanagement, Knowledge Management, Workflow, Archivierung etc. und integriert die Host- und Client/Server-Welt mit Portal- und anderen Internet-Technologien </li></ul>
    21. 21. Definition Enterprise-Content-Management (2) <ul><li>Ziel von ECM ist, Daten- und Dokumenten-redundanz zu vermeiden (jede Information existiert nur einmal), den Zugriff einheitlich zu regeln, unabhängig von Quelle und Nutzung beliebige Informationen bereitzustellen und als Dienst allen Anwendungen gleichförmig zur Verfügung zu stehen </li></ul><ul><li>ECM ist eine Basistechnologie von eBusiness zur Bereitstellung der erforderlichen Informationen und Steuerung der Prozesse </li></ul>
    22. 22. Merkmale von ECM Enterprise Content Management
    23. 23. ECM als Unternehmensinfrastruktur AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File System Workflow Collaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Quelle: AIIM 2001 Industry Study AP/AR RM/A CRM HRM Enterprise Enterprise Applications Applications Enterprise Enterprise Content Content Management Management Infrastructure Infrastructure Integration Integration
    24. 24. ECM Basisideen Integrative Middleware AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File System Workflow Collaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business AP/AR RM/A CRM HRM Basis Idee Nr. 1 Integrative Middleware Quelle: AIIM 2001 Industry Study Enterprise Enterprise Applications Applications Enterprise Enterprise Content Content Management Management Infrastructure Infrastructure Integration Integration
    25. 25. ECM Basisideen Dienstekonzept AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File System Workflow Collaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business AP/AR RM/A CRM HRM Basis Idee Nr. 2 Unabhängige Dienste für alle Anwendungen Quelle: AIIM 2001 Industry Study Enterprise Enterprise Applications Applications Enterprise Enterprise Content Content Management Management Infrastructure Infrastructure Integration Integration
    26. 26. ECM Basisideen Einheitlicher Speicherort AIIM International ERP Web Content Management Doc Mgmt Imaging Domino Exchange RDMS File System Workflow Collaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business AP/AR RM/A CRM HRM Basis Idee Nr. 3 Ein einheitliches, übergreifendes Enterprise Repository für jeden Informationstyp Quelle: AIIM 2001 Industry Study Enterprise Enterprise Applications Applications Enterprise Enterprise Content Content Management Management Infrastructure Infrastructure Integration Integration
    27. 27. Komponenten von ECM Enterprise Content Management
    28. 28. AIIM Modell für ECM Enterprise Content Management CAPTURE PRESERVE DELIVER STORE MANAGE STORE WCM RM WF/BPM DM Collab
    29. 29. CAPTURE Input <ul><li>Barcode </li></ul>COLD/ERM <ul><li>E-Billing </li></ul>Aggregation <ul><li>Finacial Applications </li></ul><ul><li>XML </li></ul>Forms Processing E-Forms/Web-Forms <ul><li>ERP </li></ul>Application created <ul><li>OMR </li></ul><ul><li>Microfilm </li></ul><ul><li>ICR </li></ul><ul><li>Rich Media </li></ul><ul><li>HCR </li></ul><ul><li>Form </li></ul><ul><li>OCR </li></ul><ul><li>Office Documents </li></ul>Indexing Input Designs Categorization Recogniton Human created
    30. 30. MANAGE STORE WCM RM WF/ BPM DM Collab
    31. 31. Document Management <ul><li>Checkin/Checkout </li></ul><ul><li>Versionsmanagement </li></ul><ul><li>Suchen und Navigieren </li></ul><ul><li>Visualisierung </li></ul>STORE WCM RM WF/BPM DM Collab Document Management
    32. 32. Collaboration <ul><li>Gemeinsames Editieren </li></ul><ul><li>Wissensbasen </li></ul><ul><li>Whiteboards </li></ul><ul><li>Videoconferencing </li></ul><ul><li>Informationszusammen- führung </li></ul>STORE WCM RM WF/BPM DM Collab Collaboration
    33. 33. Web Content Management <ul><li>Editieren und Gestalten </li></ul><ul><li>Publikationsprozess </li></ul><ul><li>Konvertierung </li></ul><ul><li>Sicherheit </li></ul><ul><li>Visualisierung </li></ul>STORE WCM RM WF/BPM DM Collab Web Content Management
    34. 34. Records Management STORE WCM RM WF/BPM DM Collab Records Management <ul><li>Ablagesystematik </li></ul><ul><li>Indizierung und Thesaurus </li></ul><ul><li>Aufbewahrungsfristen </li></ul><ul><li>Meta-Daten </li></ul><ul><li>Archiverwaltung </li></ul>
    35. 35. Workflow / Business Process Management <ul><li>Ablauf- und Aufbauorganisation </li></ul><ul><li>Prozessdesign </li></ul><ul><li>Vorgangsbildung </li></ul><ul><li>Routen </li></ul><ul><li>Mitzeichnung </li></ul><ul><li>Paralleles und sequentielles Bearbeiten </li></ul><ul><li>Wiedervorlage, Fristen </li></ul><ul><li>Kontrolle </li></ul><ul><li>Protokollierung </li></ul>STORE WCM RM WF/BPM DM Collab Workflow / Business Process Management
    36. 36. STORE <ul><li>Repositories </li></ul><ul><li>File Systems </li></ul><ul><li>Content Management Systems </li></ul><ul><li>Databases </li></ul><ul><li>Data Warehouses </li></ul><ul><li>Library Services </li></ul><ul><li>Search/Retrieval </li></ul><ul><li>Version Control </li></ul><ul><li>Check In/Check Out </li></ul><ul><li>Audit Trail </li></ul><ul><li>Technologies </li></ul><ul><li>Tape </li></ul><ul><li>Magnetic Storage </li></ul><ul><li>RAID </li></ul><ul><li>Optical Disc </li></ul><ul><li>SAN </li></ul><ul><li>NAS </li></ul><ul><li>Magneto Optical </li></ul><ul><li>DVD </li></ul><ul><li>CD-ROM </li></ul>
    37. 37. PRESERVE <ul><li>Archive </li></ul><ul><li>Paper </li></ul><ul><li>Mikrofilm </li></ul><ul><li>NAS/SAN </li></ul><ul><li>CAS </li></ul><ul><li>WORM </li></ul><ul><li>WORM-TAPE </li></ul>Aussonderung
    38. 38. DELIVER
    39. 39. ECM als Unternehmensinfrastruktur
    40. 40. ECM als Unternehmensinfrastruktur Anforderungen <ul><li>Speicherung aller Arten von Informationen </li></ul><ul><li>Speicherung dynamischer und unveränderlicher Informationen </li></ul><ul><li>Dienstekonzept </li></ul><ul><li>Große und kleine Lösungen </li></ul><ul><li>Eigener Client oder Einbindung in vorhandene Anwendungen </li></ul><ul><li>Zentrale und verteilte Datenbanken </li></ul><ul><li>Konsistente Langzeitspeicherung </li></ul><ul><li>Modular ausbaubar </li></ul><ul><li>Verteilte Repositories </li></ul><ul><li>Integration in vorhandene Systeme </li></ul>
    41. 41. ECM als Unternehmensinfrastruktur Aktuelle Themen <ul><li>Verlinkung von Technologien mit Anwendungen - e-Business Automation </li></ul><ul><li>Effektives Management von Web Content – Internet, Intranet und Extranet Contentnutzung </li></ul><ul><li>Rechtssituation, Langzeitverfügbarkeit und Migration von Daten </li></ul><ul><li>Beschleunigung der „time-to-market“ – Überlegungen zu ASP-Lösungen </li></ul><ul><li>Implementierungsfragen </li></ul>
    42. 42. ECM als Unternehmensinfrastruktur Implementationsfragen <ul><li>Definition von Metadaten, Richtlinien, Prozeduren </li></ul><ul><li>Import, Konvertierung, Migration </li></ul><ul><li>Plattformen, Datenbanken, Browser, Client </li></ul><ul><li>Desktop Integration, Integration von Anwendungen, Back Office Integration </li></ul><ul><li>Prozess- und Workflow-Modellierung </li></ul><ul><li>Kulturelle Grenzen bei Online- versus Offline-Arbeit </li></ul><ul><li>Wie werden die Komponenten vernetzt? (EAI Enterprise Application Integration) </li></ul>
    43. 43. Integriertes ECM-System mit Einbindung von WCM und Applikationen Firewall Portal Interface Redaktions- Applikation Capture Fachan- wendung Groupware- Kommuni- kation ERP Application Portal Intranet Server Content Management Classification Knowledge Management Application Server Groupware Server ERP Content Repository Legacy Groupware Repository ERP Repository Enterprise Records Management (Archivierung) DMS Workflow EAI Web Server Präsentation eBusiness- Transaktionen Content enabled Content enabled
    44. 44. MAM Media Asset Management
    45. 45. Definition Media Asset (1) <ul><li>Ein Media Asset ist grundsätzlich eine Form von Content. Content ist Information in strukturierter, schwach strukturierter und unstrukturierter Form, die in elektronischen Systemen zur Nutzung bereitgestellt wird. </li></ul><ul><li>Ein Media Asset besteht zum einen aus multimedialen unstrukturierten Informationsobjekten wie Bildern, Grafiken, Präsentationen oder Rich-Media-Inhalten wie Audio und Video, zum anderen aus strukturierten Metainformationen. </li></ul>
    46. 46. Definition Media Asset (2) <ul><li>Durch das Hinzufügen der strukturierten Metadaten wird aus einem Medieninformationsobjekt, welches lediglich Informationen darstellt, ein „wertbehaftetes Asset“, welches verfügbar, recherchierbar, wiederverwendbar und kommerziell handelbar wird. </li></ul><ul><li>Die strukturierten Metadaten beinhalten beispielsweise Informationen zum Autor, zu Urheberrechten, Erstellungsdatum und Formatinformationen sowie Informationen zum Farbmanagement und Inhaltsbeschreibungen. </li></ul>
    47. 47. Definition MAMS Media Asset Management System (1) <ul><li>Ein Media Asset Management System verwaltet beliebige Inhalte über Metadaten und Datenbanken. </li></ul><ul><li>Ein MAMS kontrolliert Zugriffe und Nutzung. In Verbindung mit Digital Rights Management und Accounting Systemen erlaubt es die kommerzielle Nutzung der Inhalte. </li></ul><ul><li>Media Asset Management Systeme sind auf hohe Skalierbarkeit zur Speicherung sehr großer Datenmengen ausgelegt. </li></ul>
    48. 48. Definition MAMS Media Asset Management System (2) <ul><li>Ein MAMS auf die Konvertierung der Inhalte eingerichtet, um den gespeicherten Content in unterschiedlichen Formaten für die Online-Nutzung und die Distribution zur Verfügung zu stellen. </li></ul><ul><li>Media Asset Management Systeme verwalten nicht nur elektronisch vorliegende Informationen sondern können auch als Referenzsystem für physisch vorliegende Objekte mitgenutzt werden. Dies erlaubt eine einheitliche, medientypunabhängige Verwaltung von Assets. </li></ul>
    49. 49. MAM Media-Asset-Management Merkmale <ul><li>Variante des Content-Managements mit besonderen Anforderung an eine sichere Speicherung </li></ul><ul><li>Grosse Bestände / Volumina </li></ul><ul><li>Spezielle Formate (Video, Sprache, eBooks, etc.) </li></ul><ul><li>Performanceanforderung (Download, Streaming, etc.) </li></ul><ul><li>eBilling </li></ul><ul><li>DRM Digital-Rights-Management (Signaturen, Wasserzeichen, etc.) </li></ul><ul><li>Kopierschutz © PROJECT CONSULT 2002 Urheberrechte Dr. Ulrich Kampffmeyer </li></ul><ul><li>Rendition-Management </li></ul><ul><li>Navigation / einfache User-Interfaces </li></ul><ul><li>Content Syndication </li></ul>
    50. 50. ECM und XML – ein ideales Paar?
    51. 51. XML eXtensible Markup Language Prinzip © PROJECT CONSULT 2002 Inhalt DTD, Schema XSL XML
    52. 52. Die Rolle von XML für ECM (1) Create Manage Deliver Capture -email -paper -feeds Office apps Web apps Kunde Unternehmen Personalisierter Content Mobil Properties Meta data Datenbanken Federated repository Automatisierte Prozesse EDM Services Intranet/extranet Infrastruktur CM Products Templates & styles Design & devices Regierung Quelle Strategy Partners Firmen Anwend. Document bases
    53. 53. Die Rolle von XML für ECM (2) Create Manage Deliver Capture -email -paper -feeds Office apps Web apps Kunde Unternehmen Personalisierter Content Mobil Properties Meta data Datenbanken Gemeinsamer Speicher Automatiseirte Prozesse EDM Services Intranet/extranet Infrastruktur CM Products Vorlagen & Stile Design & devices Regierung Quelle Strategy Partners Firmen Anwend. Dokumenten Grundlage Eine zukünftige Basis-Technologie XML
    54. 54. Ausblick: 10 Thesen
    55. 55. Ausblick These 1: ECM nur eine Vision? <ul><li>ECM mit seinem allumfassenden Anspruch ist kein Produkt, sondern eine Vision, eine Strategie und allenfalls ein Lösungsportfolio. Der Anspruch, eine Lösung für alle Anwendungen aus einer Hand zu erhalten, ist kaum umsetzbar. </li></ul>
    56. 56. Ausblick These 2: Konvergenz <ul><li>WCM, ECM, Portale und andere Dokumenten-Technologien verschmelzen. Nur wenige Anbieter werden mit Ihrem Portfolio dem ECM-Anspruch gerecht. </li></ul>
    57. 57. Ausblick These 3: Konsolidierung <ul><li>Der Markt ist mit Produktangeboten der CM-Einzelkomponenten übersättigt. Der CM-Markt wird sich analog zu anderen Software- und IT-Marksegmenten konsolidieren. </li></ul>
    58. 58. Ausblick These 4: Der Wert von Information <ul><li>Information hat nur dann einen inhärenten Wert, wenn man die Information als Wissen auch in Prozessen nutzbar macht. </li></ul><ul><li>Dem Wert von Information muss bei der Planung und beim Betrieb mehr Rechnung getragen werden. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002
    59. 59. Ausblick These 4: Die Abhängigkeit von Information <ul><li>Die Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und der Richtigkeit von elektronischer Information wächst ständig. </li></ul><ul><li>Unternehmen, Verwaltungen und Gesellschaft sind von der Verfügbarkeit von Information inzwischen existentiell abhängig geworden. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002
    60. 60. Ausblick These 5: Information Overflow <ul><li>Wir leiden an einer Informationsüberflutung und müssen die werthaltige, wichtige Information mühsam suchen. </li></ul><ul><li>Der systematischen Erschließung der exponentiell wachsenden Information kommt eine immer größere Bedeutung zu. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002
    61. 61. Ausblick These 6: Information Gap <ul><li>Die ersten Lücken in der elektronischen Überlieferung treten auf. Elektronisches Wissen ist bereits unwiederbringlich verloren gegangen. </li></ul><ul><li>Die geordnete und nutzbare Bewahrung wertvoller Information wird zunehmend wichtiger. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002
    62. 62. Ausblick These 7: Information Divide <ul><li>Information steht nicht jedem gleichermaßen zur Verfügung. </li></ul><ul><li>Die Trennung betrifft Kontinente und Gesellschaftsschichten, aber auch die einzelnen Mitarbeiter in Unternehmen und Verwaltung. </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002
    63. 63. Ausblick These 8: Nutzen von ECM © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002 <ul><li>Der reale Nutzen von ECM-Lösungen wird nicht ausreichend kommuniziert. </li></ul><ul><li>Die Marktschwäche ist zum Teil selbst gemacht, da die Effizienzpotentiale und die Notwendigkeit von ECM nicht genug herausgestellt werden. </li></ul>
    64. 64. Ausblick These 9: Bedeutung von ECM © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002 <ul><li>„ Wir ertrinken in Informationen und dürsten nach Wissen.“ John Naisbitt, Megatrends 2000 </li></ul><ul><li>ECM-Lösungen leisten einen wichtigen Beitrag zur Lösung dieses Problems! </li></ul>
    65. 65. Ausblick These 10: Warten hilft nicht <ul><li>Anfangen, nicht warten: Die wachsenden Probleme werden durch Zuwarten nicht kleiner! </li></ul>© Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr. Ulrich Kampffmeyer 2001-2002 © PROJECT CONSULT 2002 © PROJECT CONSULT 2002
    66. 66. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Dr. Ulrich Kampffmeyer E-Mail: Ulrich.Kampffmeyer@PROJECT-CONSULT.com WebSite, Newsletter, Informationen ... http:// www . PROJECT-CONSULT . com Diskussionsforum: http:// www . IT-Forum . org

    ×