SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv

Präsentation zum Begriff der Inklusion im Projekt "Sozialwirtschaft Inklusiv"

1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
im Kreis Borken 
Inklusion konkret 
Christoph Hartkamp, Dipl. Sozialarbeiter und Supervisor 
Benediktushof Maria Veen gGmbH Meisenweg 15 in 48734 Reken
Konkret! 
Was sie erwarten und was Sie erwartet! 
Grundlegender Ansatz: „Inklusion konkret“ bedeutet: 
Inklusion, wenn sie konkret werden soll… 
beginnt im Herzen, hat etwas mit grundlegenden Haltungen und 
Werten zu tun, 
… braucht den Kopf und das Nachdenken , 
… realisiert sich vor Ort …, 
… ganz praktisch in Lebensräumen von Menschen!
Inklusion konkret“ 
1. Inklusion konkret“ beginn im Herzen: Sie beschäftigen sich mit 
Ihrem persönlichen Bezug zum Thema und tauschen sich aus; 
2. Inklusion konkret“ braucht den Kopf und das Nachdenken: Sie 
unternehmen eine kurze Reflexionsphase zur Begrifflichkeit und 
zu eigenen Haltungen; 
3. Inklusion konkret“ realisiert sich vor Ort: Sie erfahren etwas 
über die Konzeption des Inklusiven Sozialraums und setzen sich 
damit auseinander; 
4. Inklusion konkret“ realisiert sich ganz praktisch in 
Lebensräumen von Menschen! 
Titel der Präsentation
Was sind nun wesentliche Merkmale von 
Inklusion? 
Ein erster knapper Zugang: 
1. Eine inklusive Gesellschaft anerkennt menschliche 
Verschiedenheit als Bereicherung. 
2. Eine inklusive Gesellschaft schafft Begegnungsräume um 
diese Verschiedenheit zu erfahren auf verschiedensten Ebenen. 
Sie vermeidet Ausschlüsse. Diese Begegnungsräume sind 
gleichzeitig Lernfelder für sozio – kulturelles Lernen. 
Titel der Präsentation
Wenn Inklusion konkret wird , geschieht dies vor Ort 
in den Lebenswelten der Menschen - also jeweils 
in den sozial relevanten geografischen Räumen, in 
denen Menschen leben, nicht in akademischen oder 
„fachlichen“ Debatten. 
Titel der Präsentation
Gemeinwesen und der Sozialraum 
Das Gemeinwesen und der Sozialraum werden vor allem in den 
Kommunen gestaltet. Dort sieht der DV einen wesentlichen 
Ansatzpunkt, um inklusive Sozialräume zu entwickeln. 
Der Deutsche Verein versteht unter einem inklusiven Sozialraum 
ein barrierefreies Lebensumfeld, das alle Menschen 
mit und ohne Behinderungen, 
alte und junge Menschen, 
Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund 
selbst bestimmt gemeinsam nutzen und mitgestalten können. 
Zur Schaffung inklusiver Sozialräume braucht es einer 
gemeinsamen Strategie aller Akteure vor Ort!

Más contenido relacionado

Destacado

Tutorial para realizar la actividad 2
Tutorial para realizar la actividad 2Tutorial para realizar la actividad 2
Tutorial para realizar la actividad 2María Del Franco
 
6troncoencefalico 120523154713-phpapp01
6troncoencefalico 120523154713-phpapp016troncoencefalico 120523154713-phpapp01
6troncoencefalico 120523154713-phpapp01manucita
 
Actividad 2 unidad 2 equipo 4
Actividad 2 unidad 2 equipo 4Actividad 2 unidad 2 equipo 4
Actividad 2 unidad 2 equipo 4Selwin Maravilla
 
Index für Inklusion - Sozialwirtschaft Inklusiv
Index für Inklusion  - Sozialwirtschaft InklusivIndex für Inklusion  - Sozialwirtschaft Inklusiv
Index für Inklusion - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 
Diapositivas tipos de redes
Diapositivas tipos de redes Diapositivas tipos de redes
Diapositivas tipos de redes kigs2010
 
Bibliotecas en la historia de la lectura en
Bibliotecas en la historia de la lectura enBibliotecas en la historia de la lectura en
Bibliotecas en la historia de la lectura enLidia Cortéz
 
Maria elena bernal
Maria elena bernalMaria elena bernal
Maria elena bernal0987561580
 
Presentación twitter
Presentación twitterPresentación twitter
Presentación twitterDiego Armando
 
NOVEDADES JUNIO 2013
NOVEDADES JUNIO 2013NOVEDADES JUNIO 2013
NOVEDADES JUNIO 2013umeirakasle
 
Resolucion no 1457 del 19 08-2014
Resolucion no  1457 del 19 08-2014Resolucion no  1457 del 19 08-2014
Resolucion no 1457 del 19 08-2014colegiommc
 
2014 octavo t.o.(fil eminimizer)
2014 octavo t.o.(fil eminimizer)2014 octavo t.o.(fil eminimizer)
2014 octavo t.o.(fil eminimizer)Voluntariado A IC
 
Repaso nticx
Repaso nticxRepaso nticx
Repaso nticxmelidani
 
Trabajar con regletas
Trabajar con regletasTrabajar con regletas
Trabajar con regletasAnuskarecueri
 
Agenda semanal 6 al 10 de abril
Agenda semanal 6 al 10 de abrilAgenda semanal 6 al 10 de abril
Agenda semanal 6 al 10 de abrilcolegiommc
 

Destacado (20)

Tutorial para realizar la actividad 2
Tutorial para realizar la actividad 2Tutorial para realizar la actividad 2
Tutorial para realizar la actividad 2
 
6troncoencefalico 120523154713-phpapp01
6troncoencefalico 120523154713-phpapp016troncoencefalico 120523154713-phpapp01
6troncoencefalico 120523154713-phpapp01
 
14 al 18
14 al 18 14 al 18
14 al 18
 
Actividad 2 unidad 2 equipo 4
Actividad 2 unidad 2 equipo 4Actividad 2 unidad 2 equipo 4
Actividad 2 unidad 2 equipo 4
 
Index für Inklusion - Sozialwirtschaft Inklusiv
Index für Inklusion  - Sozialwirtschaft InklusivIndex für Inklusion  - Sozialwirtschaft Inklusiv
Index für Inklusion - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Señales
SeñalesSeñales
Señales
 
Diapositivas tipos de redes
Diapositivas tipos de redes Diapositivas tipos de redes
Diapositivas tipos de redes
 
Bibliotecas en la historia de la lectura en
Bibliotecas en la historia de la lectura enBibliotecas en la historia de la lectura en
Bibliotecas en la historia de la lectura en
 
Maria elena bernal
Maria elena bernalMaria elena bernal
Maria elena bernal
 
Guitarra
GuitarraGuitarra
Guitarra
 
Presentación twitter
Presentación twitterPresentación twitter
Presentación twitter
 
NOVEDADES JUNIO 2013
NOVEDADES JUNIO 2013NOVEDADES JUNIO 2013
NOVEDADES JUNIO 2013
 
Resolucion no 1457 del 19 08-2014
Resolucion no  1457 del 19 08-2014Resolucion no  1457 del 19 08-2014
Resolucion no 1457 del 19 08-2014
 
2014 octavo t.o.(fil eminimizer)
2014 octavo t.o.(fil eminimizer)2014 octavo t.o.(fil eminimizer)
2014 octavo t.o.(fil eminimizer)
 
Franquicias
FranquiciasFranquicias
Franquicias
 
Repaso nticx
Repaso nticxRepaso nticx
Repaso nticx
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
 
2013 primer dgo adviento
2013 primer dgo adviento2013 primer dgo adviento
2013 primer dgo adviento
 
Trabajar con regletas
Trabajar con regletasTrabajar con regletas
Trabajar con regletas
 
Agenda semanal 6 al 10 de abril
Agenda semanal 6 al 10 de abrilAgenda semanal 6 al 10 de abril
Agenda semanal 6 al 10 de abril
 

Ähnlich wie Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv

Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteLag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemFriedemann Hesse
 
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdfAnlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...armelleguillermet
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Medien auf dem Land
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...betterplace lab
 
2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...
2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...
2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...HansKarlSchmitz
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerMichael Kurz
 
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...armelleguillermet
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Tom Sporer
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachIvana Scharf
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsMarcPhilippCrepaz
 
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftErmächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftPeter Kühnberger
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030lebenmitzukunft
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftFranziska Köppe
 
Präsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, Linz
Präsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, LinzPräsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, Linz
Präsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, Linzdavidroethler
 

Ähnlich wie Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv (20)

Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
 
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
 
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdfAnlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
 
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
 
2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...
2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...
2014 feb wie-koennen-digitale-medien-die-kooperation-in-sozialer-arbeit-berei...
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
 
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
 
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftErmächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
 
Präsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, Linz
Präsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, LinzPräsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, Linz
Präsentation Vortrag Mensch 3.0@zukunft.net, Linz
 
Participation on Demand
Participation on Demand Participation on Demand
Participation on Demand
 

Mehr von DRK-Bildungswerk

Empowerment - Sozialwirtschaft Inklusiv
Empowerment - Sozialwirtschaft InklusivEmpowerment - Sozialwirtschaft Inklusiv
Empowerment - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 
Kollegiale Beratung - Sozialwirtschaft Inklusiv
Kollegiale Beratung -  Sozialwirtschaft InklusivKollegiale Beratung -  Sozialwirtschaft Inklusiv
Kollegiale Beratung - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 
Inklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft InklusivInklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 
ICF - Sozialwirtschaft Inklusiv
ICF - Sozialwirtschaft InklusivICF - Sozialwirtschaft Inklusiv
ICF - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 
Behinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Behinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft InklusivBehinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Behinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft InklusivKrankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft InklusivDRK-Bildungswerk
 

Mehr von DRK-Bildungswerk (6)

Empowerment - Sozialwirtschaft Inklusiv
Empowerment - Sozialwirtschaft InklusivEmpowerment - Sozialwirtschaft Inklusiv
Empowerment - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Kollegiale Beratung - Sozialwirtschaft Inklusiv
Kollegiale Beratung -  Sozialwirtschaft InklusivKollegiale Beratung -  Sozialwirtschaft Inklusiv
Kollegiale Beratung - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Inklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft InklusivInklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion und Teilhabe - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
ICF - Sozialwirtschaft Inklusiv
ICF - Sozialwirtschaft InklusivICF - Sozialwirtschaft Inklusiv
ICF - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Behinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Behinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft InklusivBehinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Behinderung und Funktionsfähigkeit - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft InklusivKrankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
 

Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv

  • 1. im Kreis Borken Inklusion konkret Christoph Hartkamp, Dipl. Sozialarbeiter und Supervisor Benediktushof Maria Veen gGmbH Meisenweg 15 in 48734 Reken
  • 2. Konkret! Was sie erwarten und was Sie erwartet! Grundlegender Ansatz: „Inklusion konkret“ bedeutet: Inklusion, wenn sie konkret werden soll… beginnt im Herzen, hat etwas mit grundlegenden Haltungen und Werten zu tun, … braucht den Kopf und das Nachdenken , … realisiert sich vor Ort …, … ganz praktisch in Lebensräumen von Menschen!
  • 3. Inklusion konkret“ 1. Inklusion konkret“ beginn im Herzen: Sie beschäftigen sich mit Ihrem persönlichen Bezug zum Thema und tauschen sich aus; 2. Inklusion konkret“ braucht den Kopf und das Nachdenken: Sie unternehmen eine kurze Reflexionsphase zur Begrifflichkeit und zu eigenen Haltungen; 3. Inklusion konkret“ realisiert sich vor Ort: Sie erfahren etwas über die Konzeption des Inklusiven Sozialraums und setzen sich damit auseinander; 4. Inklusion konkret“ realisiert sich ganz praktisch in Lebensräumen von Menschen! Titel der Präsentation
  • 4. Was sind nun wesentliche Merkmale von Inklusion? Ein erster knapper Zugang: 1. Eine inklusive Gesellschaft anerkennt menschliche Verschiedenheit als Bereicherung. 2. Eine inklusive Gesellschaft schafft Begegnungsräume um diese Verschiedenheit zu erfahren auf verschiedensten Ebenen. Sie vermeidet Ausschlüsse. Diese Begegnungsräume sind gleichzeitig Lernfelder für sozio – kulturelles Lernen. Titel der Präsentation
  • 5. Wenn Inklusion konkret wird , geschieht dies vor Ort in den Lebenswelten der Menschen - also jeweils in den sozial relevanten geografischen Räumen, in denen Menschen leben, nicht in akademischen oder „fachlichen“ Debatten. Titel der Präsentation
  • 6. Gemeinwesen und der Sozialraum Das Gemeinwesen und der Sozialraum werden vor allem in den Kommunen gestaltet. Dort sieht der DV einen wesentlichen Ansatzpunkt, um inklusive Sozialräume zu entwickeln. Der Deutsche Verein versteht unter einem inklusiven Sozialraum ein barrierefreies Lebensumfeld, das alle Menschen mit und ohne Behinderungen, alte und junge Menschen, Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund selbst bestimmt gemeinsam nutzen und mitgestalten können. Zur Schaffung inklusiver Sozialräume braucht es einer gemeinsamen Strategie aller Akteure vor Ort!
  • 7. Inklusiver Sozialraum Merkmale eines inklusiven Sozialraums, der vielfältig und regional unterschiedlich gestaltbar ist, sind nach Eckpunktepapier des DV: 1. Gleichbehandlung und Nicht-Diskriminierung; 2. Barrierefreiheit und Kultursensibilität; 3. Begegnungs- und Netzwerk- sowie Beratungs- und Unterstützungsstrukturen; 4. Partizipation an Planungs-, Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen; 5. Inklusion von Anfang an, d.h. Inklusion wird auch im Rahmen einer offenen Kinder- und Jugendarbeit und einer inklusiven Bildung berücksichtigt; 6. eine Haltung, die Alle einbezieht und Niemanden ausschließt – Wertschätzung von Vielfalt und umfassende Teilhabe.
  • 8. Wie können nun inklusive Sozialräume entstehen? Der Deutsche Verein formuliert dazu in seinem Eckpunktepapier Handlungsstrategien – die hier zumindest genannt werden sollen: 1. Federführung der Kommune 2. Inklusion als Querschnittsaufgabe 3. Inklusionskompetenz schulen/Bewusstsein bilden 4. Partizipation stärken 5. Bürgerschaftliches Engagement inklusiv gestalten 6. Zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit
  • 9. … und weiter: 7. Kommunale Verwaltungsstrukturen inklusiv ausrichten 8. Aktionspläne 9. Örtliche Inklusions- oder Teilhabeplanung 10. Integrierte Sozialberatung vor Ort 11. Angebote inklusiv ausrichten 12. Barrierefreiheit herstellen Titel der Präsentation
  • 10. Ein Fazit aus der Sicht des Deutschen Vereines: „Ein inklusiver Sozialraum erfordert einen gesellschaftlichen Wandel – nicht nur in den Kommunen. Ein solcher Wandel hin zur Inklusion ist nicht einfach und geht nicht von heute auf morgen, er ist aber möglich und erstrebenswert und wird zu Fortschritten für die Teilhabe aller Menschen am gemeinschaftlichen Leben in der Gesellschaft führen. Ein inklusives Gemeinwesen, insbesondere die Herstellung von Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen, ist ein Gewinn für alle Bürgerinnen und Bürger, nicht nur für Menschen mit Behinderungen.“ Titel der Präsentation
  • 11. Exkurs: Der Deutsche Caritasverband hat im November 2013 nach zweijähriger verbandsinterner Debatte unter dem Titel: „Solidarität im Gemeinwesen“ seine verbandlichen Eckpunkte zur Sozialraumorientierung in der Caritasarbeit veröffentlicht. Danach ist Sozialraumorientierung für den Deutschen Caritasverband eine zukunftsweisende Option, um eine inklusive, teilhabeorientierte und solidarische Gesellschaft zu befördern. Titel der Präsentation
  • 12. Einige Thesen • Sozialraumorientierung trägt dazu bei, dass Menschen und Organisationen Verantwortung für den Sozialraum – Gemeinde, Stadtteil, Dorf, Nachbarschaft – übernehmen und neue Kooperationen entwickeln; • Sozialraumorientierung trägt zur politischen Partizipation bei und fördert gesellschaftliche Teilhabe und Teilgabe. • Mit diesem Ansatz will die Caritas zudem einen Beitrag auf dem Weg zu einer diakonischen Kirche leisten. Die Sozialraumorientierung bietet die Chance, das Selbstverständnis der Caritas als „Kirche vor Ort“ zu leben und sich in enger Kooperation mit anderen kirchlichen Akteuren für das solidarische Miteinander in den pastoralen Räumen und zugleich im Raum der Bürgergemeinde zu engagieren.
  • 13. Eigenaktivität der Akteure Der Deutsche Caritasverband betont die Bedeutung der Eigenaktivität der Akteure vor Ort, zum Beispiel: •Interessen und Wille der Menschen als Ausgangspunkt für das bürgerschaftliche Handeln •Eigeninitiative und Selbsthilfe als starke Motoren •Ressourceneinsatz aller Akteure vor Ort als Lösungsansatz für im Gemeinwesen erkannte Probleme •Zielgruppenübergreifender Fokus der Dienste •Bereichsübergreifende Kooperation und Vernetzung
  • 14. Auswirkungen auf die Dienststrukturen Die Mitarbeitenden entfalten erweiterte Kompetenzen: Jenseits der Einzelfallarbeit wird es stärker darum gehen, lokale Prozesse und Netzwerke – und somit unterschiedliche Gruppen, Interessen und Perspektiven – zu moderieren sowie Koordinations- und Organisationsaufgaben zu übernehmen. Sozialraumorientierung erfordert interdisziplinäre Arbeit, bereichsübergreifende Zusammenarbeit und Vernetzung. Ein wichtiger Schwerpunkt ist zudem die Sensibilisierung für ein partnerschaftliches Handeln zwischen beruflichen und nicht beruflichen Kräften.
  • 15. Von der Theorie zur Praxis – vom Wollen zur Aktion, wie geht das? • Top down? • oder Bottom up? • Oder eher: „ Sideways“? Für alle Zugänge gibt es Argumente! Die gleich vorgestellten Praxisimpulse sind aus der Praxis der Arbeit in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen entstanden – also eher „sideways“.
  • 16. Die These Vielfach bereiten Einzelprojekte den Weg zur Verankerung • Die Bereichskonferenz und das Projekt Sozialraumorientierung • Qualitätszirkel als Element der OE und der QZ • Sozialraumorientierung
  • 18. Projektbeispiele: Als Projektbeispiele wurden in der Veranstaltung benannt und ausführlich erläutert: -„Ferienspaß für Alle“ im Rahmen des Rekener Ferienkalenders, -„Gut für Mut Kurs für Alle“ – Umgang mit Bedrohungssituationen“; - „Klettern für Alle“ in Kooperation mit dem DAV“ - Benefit: Sport und Fitness für Alle; - Kooperationsprojekte mit der Pfarrjugend; - Tourismus für Alle im Münsterland – mit Rollfietsen - Kunst- und Kulturprojekte für alle an Beispielen: Landesfilmnacht, Atelierarbeit, Cafe oriental;, Spiele für Alle, Bildung inklusiv