Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Sozialwirtschaft Inklusiv 
Index für Inklusion 
Diakonin Angela Quack, Dipl. Heilpädagogin 
Wissenschaftliche Mitarbeiteri...
Folie 2 
Der Index für Inklusion 
 ist ein umfassendes, praktisches Werk für 
gefördert durch: 
Einrichtungen, um ihre (n...
Folie 3 
Der Index für Inklusion 
 wurde 2002 für Schulen, später auch für 
gefördert durch: 
Kindertagesstätten von Tony...
C Inklusive Praktiken 
entwickeln 
• Alle Prozesse werden so 
arrangiert, dass sie 
Partizipationsbarrieren über-winden 
F...
Dimension B (Inklusive Struktur) ist unterteilt in die Bereiche: 
 B1 Eine Einrichtung für alle entwickeln 
 B2 Unterstü...
Folie 6 
Indikatoren und Fragen 
Zu jedem Bereich sind bis zu 8 Indikatoren benannt. 
Z.B. ist der Bereich 
 A.1. (Gemein...
Folie 7 
Der Index-Prozess 
gefördert durch: 
1. Mit dem Index 
beginnen 
2. Die 
Einrichtung 
beleuchten 
3. Einen 
inklu...
 Phase 2 – Die Einrichtung untersuchen und Phase 3 
 Phase 4 – Den inklusiven Plan in die Praxis umsetzen 
Folie 8 
Eine...
Folie 9 
Literatur 
 Booth, T. et al : Index für Inklusion (2006) 
gefördert durch: 
(Tageseinrichtungen für Kinder). Ler...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Index für Inklusion - Sozialwirtschaft Inklusiv

1.760 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zur Fortbildung "Sozialwirtschaft Inklusiv" des DRK-Kreisverbandes Borken.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Index für Inklusion - Sozialwirtschaft Inklusiv

  1. 1. Sozialwirtschaft Inklusiv Index für Inklusion Diakonin Angela Quack, Dipl. Heilpädagogin Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachhochschule der Diakonie Das Projekt „Sozialwirtschaft Inklusiv“ wird im Rahmen des Programms „rückenwind - Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
  2. 2. Folie 2 Der Index für Inklusion  ist ein umfassendes, praktisches Werk für gefördert durch: Einrichtungen, um ihre (nächsten) Schritte auf dem Weg zur Inklusion zu finden.  Es geht darum, eine Kultur der Zusammenarbeit zu entwickeln und zu entdecken, was Inklusion konkret heißen kann.  Er wurde aufbauend auf Arbeiten in den USA und Australien, die die Qualität der integrativen/inklusiven Situation von Kindern und Jugendlichen messen wollten, entwickelt.  Der Index ist auch ein Instrument der Selbstevaluation.
  3. 3. Folie 3 Der Index für Inklusion  wurde 2002 für Schulen, später auch für gefördert durch: Kindertagesstätten von Tony Booth (Canterbury), Mel Ainscow (Manchester), Denise Kingston (East Sussex) entwickelt.  Es gibt Versionen in arabisch, chinesisch, finnisch, französisch, hindi, maltesisch , norwegisch, portugiesisch, rumänisch, schwedisch, spanisch und ungarisch.  2005 erschien er in deutscher Übersetzung. (vgl. Hinz in Wacker et al, 2005:58f)  Von 2010 bis Ende 2011 wurde – unterstützt von der Montag Stiftung - ein Index für das Gemeinwesen entwickelt
  4. 4. C Inklusive Praktiken entwickeln • Alle Prozesse werden so arrangiert, dass sie Partizipationsbarrieren über-winden Folie 4 Die drei Dimensionen des Index B Inklusive Strukturen etablieren • Inklusion durchdringt alle Strukturen gefördert durch: A Inklusive Kultur, gemeinsame Werte, entfalten helfen • Vertrauen in die Entwicklungskräfte aller Beteiligten • Wunsch, nie jemanden zu beschämen
  5. 5. Dimension B (Inklusive Struktur) ist unterteilt in die Bereiche:  B1 Eine Einrichtung für alle entwickeln  B2 Unterstützung von Vielfalt organisieren Dimension C (Inklusive Praktiken) ist unterteilt in die Bereiche:  C1 Spielen und Lernen gestalten  C2 Ressourcen mobilisieren Folie 5 Dimensionen und Bereiche Dimension A (Werte, Kultur) ist unterteilt in die Bereiche:  A.1 Gemeinschaft bilden  A.2 Inklusive Werte verankern gefördert durch:
  6. 6. Folie 6 Indikatoren und Fragen Zu jedem Bereich sind bis zu 8 Indikatoren benannt. Z.B. ist der Bereich  A.1. (Gemeinschaft bilden) hinterlegt mit Indikatoren wie • A.1.1: „Jeder soll sich willkommen fühlen“ oder • A.1.5: „Es gibt eine Partnerschaft zwischen Mitarbeitenden gefördert durch: und Eltern“. Diese Indikatoren sind ihrerseits hinterlegt mit bis zu 20 Fragen.  Z..B. zu A.1.1: a) Ist der erste Kontakt, den man mit der Einrichtung hat, freundlich und einladend
  7. 7. Folie 7 Der Index-Prozess gefördert durch: 1. Mit dem Index beginnen 2. Die Einrichtung beleuchten 3. Einen inklusiven Plan entwerfen 4. Den Plan in die Praxis umsetzen 5. Den Index- Prozess evaluieren - Das Index Team bilden - Alle beteiligten Gruppen befragen - Prioritäten für konkrete nächste Schritte setzen - Grundrahmen Index und Prioritäten in das Programm der Einrichtung einarbeiten - Umsetzung evaluieren - Reflektieren - Daraus neue Ziele festsetzen, Plan entwickeln - Plan umsetzen - Dokumentieren
  8. 8.  Phase 2 – Die Einrichtung untersuchen und Phase 3  Phase 4 – Den inklusiven Plan in die Praxis umsetzen Folie 8 Eine Möglichkeit den Index-Prozess zu gestalten  Phase 1 – mit dem Index beginnen (Juni, Juli) – Einen inklusiven Plan entwerfen (September – Dezember) und Phase 5 – Den Index-Prozess evaluieren (Januar – Juli) gefördert durch: (Hinz, 2005:32)
  9. 9. Folie 9 Literatur  Booth, T. et al : Index für Inklusion (2006) gefördert durch: (Tageseinrichtungen für Kinder). Lernen, Partizipation und Spiel in der inklusiven Kindertageseinrichtung entwickeln. Deutsche Ausgaben  Hinz, A (2005): Schulentwicklung hin zur Teilhabe aller Schüler(innen). Der Index für Inklusion – Lernen und Teilhabe in der Schule der Vielfalt entwickeln, in Wacker et al: Teilhabe. Wir wollen mehr als nur dabei sein, Marburg.

×