„Wie genau darf’s sein?“            Carbon Footprint mit der TopDown Methode              logi.mat Forum – Sinn und Unsinn...
Die Herausforderung                                                          Carbon Footprint           DHL GoGreen       ...
Warum heute?•   Keine Standards•   Keine    K i gesetzlichen A fl              t li h Auflagen                            ...
Intralogistik       Technologie        ec o og e                                        Prozess                           ...
TopDown Ansatz®                                                                                                    TopDown...
Emissionsberechnung                         BottomUp             TopDownHerausforderung          Datenmenge           Bila...
TopDown im Projekt                         •   Grobe Schätzung des Untersuchungsobjektes                         •   Nutzu...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit                                                 Transportemissionen pro Auftrag• Ihr P...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DFGE - „Wie genau darf’s sein?“ Carbon Footprint mit der TopDown Methode

821 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im logi.mat Forum – Sinn und Unsinn grüner Logistik | 8. Februar 2011 , Stuttgart

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
821
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
76
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DFGE - „Wie genau darf’s sein?“ Carbon Footprint mit der TopDown Methode

  1. 1. „Wie genau darf’s sein?“ Carbon Footprint mit der TopDown Methode logi.mat Forum – Sinn und Unsinn grüner Logistik | 8. Februar 2011 Wolfgang Berger VP Business Development, DFGE© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 1
  2. 2. Die Herausforderung Carbon Footprint DHL GoGreen Normung Klimaneutralität Kundenanfragen g Marketing g CO2 auf jeder Rechnung j g UK – Carbon Reduction Commitment Benchmark Standards Vergleichbarkeit Ökologie als Teil der S Ö Strategie F – Grenelle Gesetze Emissionsfaktoren Politischer Druck Reduktionsziele CO2-Rechner Grünstrom Emissionshandel öffentliches Bewußtsein Ökologie - Anforderung & Cancun Kosten Chance© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 2
  3. 3. Warum heute?• Keine Standards• Keine K i gesetzlichen A fl t li h Auflagen Nur, wer die Berechnung seiner Treibhausgasemissionen transparent erklären kann und seine Berechnungen auf validierte Werte stützt, wirkt glaubhaft ...• Erkennen von Einsparpotentialen• Nachhaltige Verringerung der Emissionen• Kosten-Reduktion• Compliance• Wettbewerbsvorsprung• Employer Branding• Marketing / Vertrieb g• ...© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 3
  4. 4. Intralogistik Technologie ec o og e Prozess o ess • Maschinen • Energieeffizienz • Antriebe • Auslegung • Fördersysteme y Unterschiedliche • Integration g • FFZ • Optimierung • Behälter Stellschrauben • Wirtschaftlichkeit für die Einsparung von Gebäude System (IT) • Bauweise Kosten d K t und • Planung & Steuerung • Standort • Messsysteme • Beleuchtung Emissionen • Benchmark • Klimatisierung • Kennwerte • Lebenszyklus© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 4
  5. 5. TopDown Ansatz® TopDown rad nehmende Detaillierungsgr er … … Zun … ……………… … ………………. BottomUpBottomUp ermöglicht die Ermittlung von 90% TopDown Ansatz ermöglicht 80% der tatsächlich der Schadstoffe bei 100% Aufwand emittierten Schadstoffe mit 20% des Aufwands zu ermitteln Ökobilanzen folgen dem Pareto Prinzip © DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 5
  6. 6. Emissionsberechnung BottomUp TopDownHerausforderung Datenmenge BilanzgruppenDatenkomplexität Datenbasis ParametrisierungBelastbarkeit < 10% Erster Schritt 20%,Ergebnis nach mehrm. Durchlauf < 10 %Dauer ~6+x Monate 1-2 Monate, fortlaufende ErmittlungVorteil Genauigkeit Schnelligkeit / Aktualität / CO2 als interne Steuerungs- und Vergleichsgröße TopDown-Ansatz der DFGE • Unternehmensbilanz: allumfassend und realistisch • Quantifizierung von Unschärfen • Detaillierung sensitiver Positionen • Transparenter Status führt zu besseren messbaren Maßnahmen besseren,© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 6
  7. 7. TopDown im Projekt • Grobe Schätzung des Untersuchungsobjektes • Nutzung bereits verfügbarer Daten • Finanz- & Operativ-Daten Unternehmen • Ausgesuchte Standorte / Prozesse Belastbarer Wert • Ökologischer Einfluss • Referenzdaten zur Skali R f dat Skalierung in wenigen Wochen Ökologische • Grober Carbon Footprint & Bewertung der Beurteilung • Sensitive Positionen Maßnahmeneffizienz • Clusterbildung • Skalierung auf Gesamtunternehmen (bzw Prozess) (bzw. Projektion • Strukturierter Prozess & Umweltkennzahlen (fortschreibbar) • Benchmark und Ei B h k d Einordnung d© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 7
  8. 8. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Transportemissionen pro Auftrag• Ihr Partner für individuelle Berechnung – Validierung Unternehmensemissionen• Ihre Software-Anwendung für auftragsbezogene g g Auswertungen: e3 Emissionsrechner Logistik www.DFGE.de DFGE - Institute for Energy – Ecology – Economy | Kreitstrasse 5 | 86926 Greifenberg/München Phone +49 8192 99733 20 | Fax +49 8192 99733 29© DFGE.de | Institute for Energy, Ecology and Economy 20.02.2011 8

×