SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

dapr.magazin No. 4

Ausgabe 4, April 2019. Fachartikel und Interviews, unter anderem mit dem Spiegel-Bestseller-Autor Michael Quetting, der im Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation studiert; mit dem Team HR, das die Frage auflöst, was Einhörner im Personalmarketing zu suchen haben; mit einem Plädoyer für mehr Kampagnen in der internen Kommunikation von Andrea Montua; und mit der Vorstellung des neuen pr.promi.podcast: vom #daprsofa direkt in die Ohren. Printexemplare bestellen unter www.dapr.de/magazin

1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
dapr.de
EINHÖRNER IM
PERSONAL-
MARKETING
GÄNSEPAPA
IM STUDIUM
WUNDER IN
DER INTERNEN
KOMMUNIKATION
magazinDeutsche Akademie
für Public Relations
No. 4
Inhalt
Fliegender Gänsepapa
mit flexiblem Studium IV
Finte oder Fakt? Duales Studium VI
Kampagnen in der internen
Kommunikation VII
Zertifizierung aus gutem Grund VIII
Einhörner im Personalmarketing X
Agiles Arbeiten im ersten
dapr.promi.podcast XI
Keinen Plan von Marketing?
NEU
Kein Problem! Einfach eintippen:
dapr.de/marketing-video
Impressum
Herausgeber:
Deutsche Akademie für Public Relations GmbH (DAPR)
Ritterstraße 9, 40213 Düsseldorf
Chefredaktion: Nils Hille (v. i. S. d. P.)
Art Direktion: Timo Schmidt
Fotos: dapr, Forest Run/shutterstock.com, hanibacom/shutterstock.
com, Michael Quetting, iiierlok_xolms/shutterstock.com, AnnAnastasia/
shutterstock.com, Ludwig Verlag, Alexander Limbach / Fotolia, stas111/
Fotolia, Kite_rin/shutterstock.com, shakishan/shutterstock.com, Hilch/
shutterstock.com
Druckerei: Druckstudio GmbH,
Prof.-Oehler-Straße 10, 40589 Düsseldorf
Kontakt dapr: Tel: 0211/176070-60
E-Mail: kontakt@dapr.de, Web: www.dapr.de
Hinweis: Wir haben das dapr.programm und dapr.magazin mit größter
Sorgfalt erstellt. Wir können allerdings keine Gewähr für die Angaben
übernehmen. Fehler und Änderungen sind daher möglich.
Das Video zum neuen Intensivkurs
Marketing – garantiert mit Themen,
Tieren und Dozenten.
Intensivkurs Marketing
Start: 13. Mai und 11. Novem-
ber 2019 in Düsseldorf, siehe
Seite 6 und dapr.de/marketing
WANN WURDEN SIE DAS
LETZTE MAL INSPIRIERT?
Liebe Leserinnen und Leser,
machen Sie eigentlich immer dasselbe?
Also Konzeptionen und Kampagnen so,
wie Sie wissen, dass sie beim Kunden
oder in der Chefetage auf jeden Fall
durchgewunken werden? Pressemittei-
lungen und Jahresberichte nach einem
Copy-and-paste nur noch mit neuen Da-
ten versehen und versenden? Und auch
sonst Schema F? Vermutlich und hoffent-
lich nicht!
Doch was brauchen wir, um neue Ideen
zu entwickeln? Aus meiner Sicht: Inspirati-
onen mit Blick über den eigenen Schreib-
tisch hinaus. Die bekommen wir durch un-
ser Netzwerk und durch neue Kontakte,
die wir bei Fachveranstaltungen, Bran-
chentreffs und gerade auch bei Weiterbil-
dungen knüpfen können. Dort profitieren
wir nicht nur vom gezielten Input durch
Experten, die ihr Wissen weitergeben,
sondern auch vom Erfahrungsaustausch
mit neugierigen Gleichgesinnten. Die sim-
ple Eisbrecherfrage in der Kaffeepause:
„Wie macht Ihr das denn bei Euch?“ hat
schon zu jahrelangen erfolgreichen Ko-
operationen geführt.
Input und Erfahrungsaustausch bieten
wir Ihnen in unseren Seminaren und in
dieser vierten Ausgabe des dapr.maga-
zins. Dank unserer Fachautoren und In-
terviewpartner erhalten Sie Inspiratio-
nen, wie Kampagnen in der internen
Kommunikation Wunder bewirken
(Seite VII), erfahren Sie, was Einhörner
mit dem Personalmarketing zu tun ha-
ben (Seite X) und bekommen Sie gute
Gründe für ein duales Studium (Seite VI)
und die Zertifizierung Ihres Trainee-
oder Volontariatsprogramms (Seite VIII).
Doch ganz am Anfang fliegen die Gänse.
Wie die Michael Quetting zum Abheben
und zum Studium brachten, lesen Sie,
wenn Sie jetzt umblättern. Sehr inspirie-
rend, wie ich finde. Machen Sie doch
auch mal wieder was Neues!
Ihr Nils Hille
Geschäftsführer dapr
Tel: 0211/17 60 70 60
E-Mail: kontakt@dapr.de
Web: dapr.de
III
Michael Quetting ist als fliegender Gänsepapa medial berühmt
geworden. Jetzt studiert der 45-Jährige Crossmediale Marketing-
kommunikation mit einem ebenso großen Gefühl von Freiheit.
Herr Quetting, Sie gehen gerne in die
Luft – mal als Pilot, mal als Gänsevater.
Was zieht Sie in die Höhe?
Es ist die Sehnsucht nach Frei-
heit und Frieden im Kopf, die
mich seit 25 Jahren immer wieder
in die verschiedensten Fluggeräte stei-
gen lässt. Seit etwa vier Jahren auch
mein Beruf: Ich verfolge besenderte Vö-
gel auf ihren Routen
durch Europa.
Sie studieren berufsbegleitend Cross-
mediale Marketingkommunikation. Für
einen Ornithologen scheint das auf den
ersten Blick ein ungewöhnliches Auf-
baustudium.
Nach der Veröffentlichung meines Best-
sellers „Plötzlich Gänsevater“ bekam ich
durch etliche TV- und Radioauftritte ei-
nen Einblick und Erfahrung damit, wie
Medien „funktionieren“. Der Direktor
unseres Institutes hielt es danach für ei-
ne gute Idee, mich mehr im Bereich PR
und Öffentlichkeitsarbeit im Institut ein-
zusetzen. Deshalb entschieden wir uns
für dieses Aufbaustudium.
„Studier doch, wo du willst“, lautet das
Motto des Masterstudiums. Was heißt
das für den abenteuerlustigen Quetting?
Ich studiere im Grunde überall, wo ich
Zeit und Lust dazu finde. Im Liegestuhl
auf dem Flugplatz, zuhause auf der Ter-
rasse, ja kürzlich sogar in der Sauna im
Ruheraum.
Aber Sie haben ja auch Job und
Familie. Wann bleibt Ihnen über-
haupt Luft fürs Studium?
Durch die Flexibilität und dadurch, dass
ich meine Unter- lagen auf dem
Handy immer bei mir habe,
kann ich mich, sobald ich Luft habe,
problemlos dem Durcharbeiten der
Skripte widmen.
Was gefällt Ihnen an dem Studium,
und auf was könnten Sie gut und
gerne verzichten?
Ich merke, wo meine Stärken und wo
meine Schwächen sind. Im Bereich des
klassischen Marketings habe ich noch
viel zu lernen. Diese Denkweise ist mir
zum Teil noch etwas fremd. Hingegen
Gans Schön flexibel
IV
liegen mir die Kommunikationsinhalte
wie zum Beispiel Storytelling recht gut.
Eine ihrer Geschichten haben Sie ja
im Bestseller ‚Plötzlich Gänsevater‘
erzählt. Hilft Ihnen dies für das Schrei-
ben der Masterthesis?
Ich habe mich mit der Masterthesis ehrlich
gesagt noch nicht wirklich beschäftigt. Ich
kann mir aber vorstellen, dass mir meine
Schreiberfahrung als Autor durchaus nütz-
lich sein kann, wenn es darum geht, die
richtigen Formulierungen zu treffen.
Wird es in Ihrer Masterarbeit tierisch
und/oder menschlich zugehen?
Es geistern einige Ideen durch meinen
Kopf. Wahrscheinlich werde ich mein
Thema in die Richtung von Kommunika-
tion mit der Öffentlichkeit durch unsere
(kostenlose) Animal Tracker App im Rah-
men unserer Citizen Science Projekte
legen. Unser Ziel ist es, die
Menschen dazu zu
bringen, am Sonn-
tag mit unserer
App vor die Türe
und in
den Wald zu gehen, um
die angezeigten Tiere zu
suchen und ggf. Bilder
und Geschichten direkt in die
App hochzuladen.
Haben Sie schon konkrete Zukunftsplä-
ne, wie Sie Ihr aus dem Studium erlang-
tes Wissen zukünftig nutzen wollen?
Ich hoffe, mein Wissen im Rahmen einer
neu zu schaffenden PR-Stelle in unse-
rem Institut nutzen zu können.
Michael Quetting,
Jahrgang 1974, ist
Laborleiter und Pilot
am Max-Planck-Insti-
tut, wo er seine Lei-
denschaft für die
Fliegerei mit der
Liebe zu seinen ge-
fiederten Freunden
auf ganz wunderbare
Weise verbinden
kann. Darüber hinaus stellt er für die Dauer des
Forschungs­projekts auch noch seine Qualitäten
als ausdauernder Gänsepapa und Gänsemama
in Personalunion, als zielstrebiger Hausmeister,
ehrgeiziger Forscher, mutige Leitgans und
abenteuerlustiger Fluglotse
erfolgreich unter Beweis. Der flugbe-
geisterte Vogelliebhaber ist Vater
zweier Menschenkinder und
lebt am Bodensee.
Sie möchten genauso flexibel und
frei zum Master gelangen, wie
Michael Quetting? Im Fernstudium
“Cross­mediale Marketingkommuni­
kation (MA)“ studieren Sie nach der
eLAC-Methode zu 100 % im E-Lear-
ning-Format. Ortsunabhängig und
bei maximal flexibler Zeiteinteilung.
Siehe Seite 16 oder dapr.de/e-master
Tipp
V
Finte oder Fakt: Duales studium
Bei einem dualen Studium ist die Ar-
beitsbelastung doppelt so hoch.
Finte/Fakt.
Die Arbeitsbelastung bei einem dualen
Studium ist natürlich erhöht: nach dem
Feierabend im Job lesen die Studieren-
den Texte, bearbeiten Aufgaben, schrei-
ben Modularbeiten und bereiten viel-
leicht auch schon die Abschlussarbeit
vor. Dennoch bringt ein duales Studium
in der Regel nicht die doppelte Arbeits-
belastung mit sich. Die berufsbegleiten-
den Angebote sind so ausgelegt, dass sie
neben dem Job zu stemmen sind. Die
Studierenden in unserem Master können
in Phasen, in denen weder Vor- noch
Nachbereitung zu den Präsenzveranstal-
tungen anstehen, die Zeit entweder für
die Beschäftigung mit ihrer Abschlussar-
beit nutzen oder sich in dieser Zeit voll-
ständig auf den Job konzentrieren – die
Arbeitsbelastung kann also auch phasen-
weise sehr unterschiedlich sein.
Arbeitgeber schätzen immer häufiger
duale Modelle, da sie auch auf die Moti-
vation der Mitarbeiter einzahlen.
Fakt.
Duale Modelle bringen
tatsächlich für alle Betei-
ligten viele Vorteile mit
sich: die Mitarbeiter, die
parallel zum Job studie-
ren, können ihr neu er-
worbenes Wissen direkt
im Alltag umsetzen und es
dadurch festigen.
Umgekehrt wird durch die Anwendung
im Arbeitsalltag die Relevanz der Studien­-
themen deutlich. Das zahlt sicherlich auf
die Motivation der Mitarbeitenden ein.
Genauso wie die finanzielle, zeitliche
und/oder auch ideelle Unterstützung des
Arbeitgebers in dieser herausfordernden
Phase sich positiv auf die Motivation und
das gegenseitige Vertrauensverhältnis
auswirken können. Arbeitgeber profitie-
ren so nicht nur von der höheren Moti­
vation des Mitarbeitenden und dessen
starken Wissenszuwachs innerhalb
kurzer Zeit, sondern auch von genau
diesem gestärkten Vertrauens­verhältnis.
Die weitere Finten und Fakten lesen Sie
auf dapr.de/dual-studieren
Karola Liedtke,
als Programm-
Managerin zu-
ständig für die
berufsbeglei-
tenden Master­-
lehrgänge, über die Vorbe­halte
gegenüber einem dualen Studi-
um – und die Wahrheit
dahinter.
Details zum berufsbegleitenden Master,
den die dapr in Kooperation mit der
Donau-Universität Krems anbietet,
finden Sie unter dapr.de/master
Bachelor-Studierende, die einen dualen
Einstieg suchen, und Arbeitgeber, die
Nachwuchskräften dies anbieten würden,
registrieren sich auf dapr.de/dual bzw.
dapr.de/dual-partner
TippS
VI
Anzeige

Recomendados

Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014Sandra Staub
 
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien finden und...
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien finden und...Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien finden und...
Open Educational Resources (OER). Offene Lehr- und Lernmaterialien finden und...JulienDietrich
 
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...Barbara Braehmer
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS GmbH
 
Überzeugen statt granteln
Überzeugen statt grantelnÜberzeugen statt granteln
Überzeugen statt grantelnJörg Buckmann
 
Social Recruiting - Clever Recruiting - Praktische Loesungen nicht nur für sp...
Social Recruiting - Clever Recruiting - Praktische Loesungen nicht nur für sp...Social Recruiting - Clever Recruiting - Praktische Loesungen nicht nur für sp...
Social Recruiting - Clever Recruiting - Praktische Loesungen nicht nur für sp...Barbara Braehmer
 
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernennetmedianer GmbH
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie dapr.magazin No. 4

MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012Friedel Jonker
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi GmbH
 
Gründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorGründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorTobias Seck
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurzFelix Wenger
 
Elternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und Ausbildung
Elternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und AusbildungElternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und Ausbildung
Elternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und AusbildungEinstieg GmbH
 
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0FlowCampus / ununi.TV
 
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...scil CH
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaUte Klingelhöfer
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonMichael Groeschel
 
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Prof. Dr. Nele Graf
 
Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014
Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014
Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014Bernhard Weber
 

Ähnlich wie dapr.magazin No. 4 (20)

Newsletter IK im Fokus 2/2014
Newsletter IK im Fokus 2/2014Newsletter IK im Fokus 2/2014
Newsletter IK im Fokus 2/2014
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
 
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
 
Gründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorGründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vor
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
 
Elternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und Ausbildung
Elternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und AusbildungElternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und Ausbildung
Elternratgeber zur Berufswahl - Begleiten Sie Ihr Kind in Studium und Ausbildung
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
 
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
 
Zukunft Online-PR. Das Seminar
Zukunft Online-PR. Das SeminarZukunft Online-PR. Das Seminar
Zukunft Online-PR. Das Seminar
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015
 
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
 
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social Media
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von Plotagon
 
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
 
Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014
Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014
Science Park Graz Jahresbericht 2013/2014
 
dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 

Mehr von DAPR Deutsche Akademie für Public Relations (13)

dapr.programm 2020/2021
dapr.programm 2020/2021dapr.programm 2020/2021
dapr.programm 2020/2021
 
Storytelling
StorytellingStorytelling
Storytelling
 
Pressesprecher*in 4.0
Pressesprecher*in 4.0Pressesprecher*in 4.0
Pressesprecher*in 4.0
 
Krisenkommunikation
KrisenkommunikationKrisenkommunikation
Krisenkommunikation
 
Kommunikation mit KI & VR
Kommunikation mit KI & VRKommunikation mit KI & VR
Kommunikation mit KI & VR
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
 
dapr-Grundausbildung
dapr-Grundausbildungdapr-Grundausbildung
dapr-Grundausbildung
 
Intensivausbildung Interne Kommunikation und Change
Intensivausbildung Interne Kommunikation und ChangeIntensivausbildung Interne Kommunikation und Change
Intensivausbildung Interne Kommunikation und Change
 
HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)
 
dapr-Seminar "Digital Strategist"
dapr-Seminar "Digital Strategist"dapr-Seminar "Digital Strategist"
dapr-Seminar "Digital Strategist"
 
dapr-Seminar "Social Media Manager"
dapr-Seminar "Social Media Manager"dapr-Seminar "Social Media Manager"
dapr-Seminar "Social Media Manager"
 
dapr-Intensivkurs Marketing
dapr-Intensivkurs Marketingdapr-Intensivkurs Marketing
dapr-Intensivkurs Marketing
 
dapr programm: Themen und Termine 2017
dapr programm: Themen und Termine 2017dapr programm: Themen und Termine 2017
dapr programm: Themen und Termine 2017
 

dapr.magazin No. 4

  • 1. dapr.de EINHÖRNER IM PERSONAL- MARKETING GÄNSEPAPA IM STUDIUM WUNDER IN DER INTERNEN KOMMUNIKATION magazinDeutsche Akademie für Public Relations No. 4
  • 2. Inhalt Fliegender Gänsepapa mit flexiblem Studium IV Finte oder Fakt? Duales Studium VI Kampagnen in der internen Kommunikation VII Zertifizierung aus gutem Grund VIII Einhörner im Personalmarketing X Agiles Arbeiten im ersten dapr.promi.podcast XI Keinen Plan von Marketing? NEU Kein Problem! Einfach eintippen: dapr.de/marketing-video Impressum Herausgeber: Deutsche Akademie für Public Relations GmbH (DAPR) Ritterstraße 9, 40213 Düsseldorf Chefredaktion: Nils Hille (v. i. S. d. P.) Art Direktion: Timo Schmidt Fotos: dapr, Forest Run/shutterstock.com, hanibacom/shutterstock. com, Michael Quetting, iiierlok_xolms/shutterstock.com, AnnAnastasia/ shutterstock.com, Ludwig Verlag, Alexander Limbach / Fotolia, stas111/ Fotolia, Kite_rin/shutterstock.com, shakishan/shutterstock.com, Hilch/ shutterstock.com Druckerei: Druckstudio GmbH, Prof.-Oehler-Straße 10, 40589 Düsseldorf Kontakt dapr: Tel: 0211/176070-60 E-Mail: kontakt@dapr.de, Web: www.dapr.de Hinweis: Wir haben das dapr.programm und dapr.magazin mit größter Sorgfalt erstellt. Wir können allerdings keine Gewähr für die Angaben übernehmen. Fehler und Änderungen sind daher möglich. Das Video zum neuen Intensivkurs Marketing – garantiert mit Themen, Tieren und Dozenten. Intensivkurs Marketing Start: 13. Mai und 11. Novem- ber 2019 in Düsseldorf, siehe Seite 6 und dapr.de/marketing
  • 3. WANN WURDEN SIE DAS LETZTE MAL INSPIRIERT? Liebe Leserinnen und Leser, machen Sie eigentlich immer dasselbe? Also Konzeptionen und Kampagnen so, wie Sie wissen, dass sie beim Kunden oder in der Chefetage auf jeden Fall durchgewunken werden? Pressemittei- lungen und Jahresberichte nach einem Copy-and-paste nur noch mit neuen Da- ten versehen und versenden? Und auch sonst Schema F? Vermutlich und hoffent- lich nicht! Doch was brauchen wir, um neue Ideen zu entwickeln? Aus meiner Sicht: Inspirati- onen mit Blick über den eigenen Schreib- tisch hinaus. Die bekommen wir durch un- ser Netzwerk und durch neue Kontakte, die wir bei Fachveranstaltungen, Bran- chentreffs und gerade auch bei Weiterbil- dungen knüpfen können. Dort profitieren wir nicht nur vom gezielten Input durch Experten, die ihr Wissen weitergeben, sondern auch vom Erfahrungsaustausch mit neugierigen Gleichgesinnten. Die sim- ple Eisbrecherfrage in der Kaffeepause: „Wie macht Ihr das denn bei Euch?“ hat schon zu jahrelangen erfolgreichen Ko- operationen geführt. Input und Erfahrungsaustausch bieten wir Ihnen in unseren Seminaren und in dieser vierten Ausgabe des dapr.maga- zins. Dank unserer Fachautoren und In- terviewpartner erhalten Sie Inspiratio- nen, wie Kampagnen in der internen Kommunikation Wunder bewirken (Seite VII), erfahren Sie, was Einhörner mit dem Personalmarketing zu tun ha- ben (Seite X) und bekommen Sie gute Gründe für ein duales Studium (Seite VI) und die Zertifizierung Ihres Trainee- oder Volontariatsprogramms (Seite VIII). Doch ganz am Anfang fliegen die Gänse. Wie die Michael Quetting zum Abheben und zum Studium brachten, lesen Sie, wenn Sie jetzt umblättern. Sehr inspirie- rend, wie ich finde. Machen Sie doch auch mal wieder was Neues! Ihr Nils Hille Geschäftsführer dapr Tel: 0211/17 60 70 60 E-Mail: kontakt@dapr.de Web: dapr.de III
  • 4. Michael Quetting ist als fliegender Gänsepapa medial berühmt geworden. Jetzt studiert der 45-Jährige Crossmediale Marketing- kommunikation mit einem ebenso großen Gefühl von Freiheit. Herr Quetting, Sie gehen gerne in die Luft – mal als Pilot, mal als Gänsevater. Was zieht Sie in die Höhe? Es ist die Sehnsucht nach Frei- heit und Frieden im Kopf, die mich seit 25 Jahren immer wieder in die verschiedensten Fluggeräte stei- gen lässt. Seit etwa vier Jahren auch mein Beruf: Ich verfolge besenderte Vö- gel auf ihren Routen durch Europa. Sie studieren berufsbegleitend Cross- mediale Marketingkommunikation. Für einen Ornithologen scheint das auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Auf- baustudium. Nach der Veröffentlichung meines Best- sellers „Plötzlich Gänsevater“ bekam ich durch etliche TV- und Radioauftritte ei- nen Einblick und Erfahrung damit, wie Medien „funktionieren“. Der Direktor unseres Institutes hielt es danach für ei- ne gute Idee, mich mehr im Bereich PR und Öffentlichkeitsarbeit im Institut ein- zusetzen. Deshalb entschieden wir uns für dieses Aufbaustudium. „Studier doch, wo du willst“, lautet das Motto des Masterstudiums. Was heißt das für den abenteuerlustigen Quetting? Ich studiere im Grunde überall, wo ich Zeit und Lust dazu finde. Im Liegestuhl auf dem Flugplatz, zuhause auf der Ter- rasse, ja kürzlich sogar in der Sauna im Ruheraum. Aber Sie haben ja auch Job und Familie. Wann bleibt Ihnen über- haupt Luft fürs Studium? Durch die Flexibilität und dadurch, dass ich meine Unter- lagen auf dem Handy immer bei mir habe, kann ich mich, sobald ich Luft habe, problemlos dem Durcharbeiten der Skripte widmen. Was gefällt Ihnen an dem Studium, und auf was könnten Sie gut und gerne verzichten? Ich merke, wo meine Stärken und wo meine Schwächen sind. Im Bereich des klassischen Marketings habe ich noch viel zu lernen. Diese Denkweise ist mir zum Teil noch etwas fremd. Hingegen Gans Schön flexibel IV
  • 5. liegen mir die Kommunikationsinhalte wie zum Beispiel Storytelling recht gut. Eine ihrer Geschichten haben Sie ja im Bestseller ‚Plötzlich Gänsevater‘ erzählt. Hilft Ihnen dies für das Schrei- ben der Masterthesis? Ich habe mich mit der Masterthesis ehrlich gesagt noch nicht wirklich beschäftigt. Ich kann mir aber vorstellen, dass mir meine Schreiberfahrung als Autor durchaus nütz- lich sein kann, wenn es darum geht, die richtigen Formulierungen zu treffen. Wird es in Ihrer Masterarbeit tierisch und/oder menschlich zugehen? Es geistern einige Ideen durch meinen Kopf. Wahrscheinlich werde ich mein Thema in die Richtung von Kommunika- tion mit der Öffentlichkeit durch unsere (kostenlose) Animal Tracker App im Rah- men unserer Citizen Science Projekte legen. Unser Ziel ist es, die Menschen dazu zu bringen, am Sonn- tag mit unserer App vor die Türe und in den Wald zu gehen, um die angezeigten Tiere zu suchen und ggf. Bilder und Geschichten direkt in die App hochzuladen. Haben Sie schon konkrete Zukunftsplä- ne, wie Sie Ihr aus dem Studium erlang- tes Wissen zukünftig nutzen wollen? Ich hoffe, mein Wissen im Rahmen einer neu zu schaffenden PR-Stelle in unse- rem Institut nutzen zu können. Michael Quetting, Jahrgang 1974, ist Laborleiter und Pilot am Max-Planck-Insti- tut, wo er seine Lei- denschaft für die Fliegerei mit der Liebe zu seinen ge- fiederten Freunden auf ganz wunderbare Weise verbinden kann. Darüber hinaus stellt er für die Dauer des Forschungs­projekts auch noch seine Qualitäten als ausdauernder Gänsepapa und Gänsemama in Personalunion, als zielstrebiger Hausmeister, ehrgeiziger Forscher, mutige Leitgans und abenteuerlustiger Fluglotse erfolgreich unter Beweis. Der flugbe- geisterte Vogelliebhaber ist Vater zweier Menschenkinder und lebt am Bodensee. Sie möchten genauso flexibel und frei zum Master gelangen, wie Michael Quetting? Im Fernstudium “Cross­mediale Marketingkommuni­ kation (MA)“ studieren Sie nach der eLAC-Methode zu 100 % im E-Lear- ning-Format. Ortsunabhängig und bei maximal flexibler Zeiteinteilung. Siehe Seite 16 oder dapr.de/e-master Tipp V
  • 6. Finte oder Fakt: Duales studium Bei einem dualen Studium ist die Ar- beitsbelastung doppelt so hoch. Finte/Fakt. Die Arbeitsbelastung bei einem dualen Studium ist natürlich erhöht: nach dem Feierabend im Job lesen die Studieren- den Texte, bearbeiten Aufgaben, schrei- ben Modularbeiten und bereiten viel- leicht auch schon die Abschlussarbeit vor. Dennoch bringt ein duales Studium in der Regel nicht die doppelte Arbeits- belastung mit sich. Die berufsbegleiten- den Angebote sind so ausgelegt, dass sie neben dem Job zu stemmen sind. Die Studierenden in unserem Master können in Phasen, in denen weder Vor- noch Nachbereitung zu den Präsenzveranstal- tungen anstehen, die Zeit entweder für die Beschäftigung mit ihrer Abschlussar- beit nutzen oder sich in dieser Zeit voll- ständig auf den Job konzentrieren – die Arbeitsbelastung kann also auch phasen- weise sehr unterschiedlich sein. Arbeitgeber schätzen immer häufiger duale Modelle, da sie auch auf die Moti- vation der Mitarbeiter einzahlen. Fakt. Duale Modelle bringen tatsächlich für alle Betei- ligten viele Vorteile mit sich: die Mitarbeiter, die parallel zum Job studie- ren, können ihr neu er- worbenes Wissen direkt im Alltag umsetzen und es dadurch festigen. Umgekehrt wird durch die Anwendung im Arbeitsalltag die Relevanz der Studien­- themen deutlich. Das zahlt sicherlich auf die Motivation der Mitarbeitenden ein. Genauso wie die finanzielle, zeitliche und/oder auch ideelle Unterstützung des Arbeitgebers in dieser herausfordernden Phase sich positiv auf die Motivation und das gegenseitige Vertrauensverhältnis auswirken können. Arbeitgeber profitie- ren so nicht nur von der höheren Moti­ vation des Mitarbeitenden und dessen starken Wissenszuwachs innerhalb kurzer Zeit, sondern auch von genau diesem gestärkten Vertrauens­verhältnis. Die weitere Finten und Fakten lesen Sie auf dapr.de/dual-studieren Karola Liedtke, als Programm- Managerin zu- ständig für die berufsbeglei- tenden Master­- lehrgänge, über die Vorbe­halte gegenüber einem dualen Studi- um – und die Wahrheit dahinter. Details zum berufsbegleitenden Master, den die dapr in Kooperation mit der Donau-Universität Krems anbietet, finden Sie unter dapr.de/master Bachelor-Studierende, die einen dualen Einstieg suchen, und Arbeitgeber, die Nachwuchskräften dies anbieten würden, registrieren sich auf dapr.de/dual bzw. dapr.de/dual-partner TippS VI
  • 7. KAMPAGNEN ZU WAGEN KANN WUNDER BEWIRKEN Wetten, dass Sie sofort und aus dem Stegreif zehn Claims bekannter Werbe- kampagnen rezitieren, vielleicht sogar singen können? Jetzt gerade gehen Ih- nen die ersten durch den Kopf. Geht uns genauso, und es beweist die Kraft guter Kampagnen. Denn je emotionaler, bild- stärker oder humorvoller Werbung ist, desto eher bleibt sie hängen. In der internen Kommunikation wird zu oft noch ganz klassisch gesendet: Eine Information der Geschäftsführung per E-Mail, ein wirrer „News“-Mix im Intra- net, HR informiert per Flyer, die Mitar- beiterzeitschrift will gelesen werden und schon wieder ein neuer Film im in- ternen Videokanal. Wenn zu den klassi- schen Kanälen dann noch ein Social In- tranet hinzukommt, schalten viele ab. Schließlich warten die zu bearbeitenden Nachrichten nicht, bis man die interne Kommunikationsflut in Ruhe konsumiert hat. Löschen, ausblenden, ignorieren. Warum fehlt uns der Mut und auch die Kreativität, um intern genauso stark auf- zutreten, wie extern? Also umdenken im Kopf (!) – sonst erreichen wir unsere Kol- legen nicht mehr. Es gibt so viele gute Gründe, mutig zu sein: • Gute Kampagnen lassen strategische Zusammenhänge deutlich werden. • Spielerische Elemente verpacken auch unangenehme Wahrheiten viel besser – kritische Themen werden so eher angepackt. • Eine Kampagne kann Botschaft und Beteiligung wunderbar verbinden und so viele Erwartungen erfüllen. • Interne Kampagnen dürfen auch mal laut sein, müssen aber immer ehrlich bleiben – ohne Offenheit entsteht kein echter Dialog. Kampagnen verbinden einzelne Maß- nahmen zu Botschaften, die hängen bleiben. Sie wirken auf verschiedensten Kanälen und in unterschiedlichsten Formaten auf uns ein, ohne unsere Auf- merksamkeit komplett zu beanspruchen. Subtiler, nachhaltiger, angenehmer. Was also braucht eine erfolgreiche inter- ne Kampagne? Die elf Erfolgsfaktoren dafür lesen Sie auf dapr.de/wunder Die Autorin Andrea Montua ist Inhaberin der MontuaPartner Communications GmbH, einer Agentur für Interne Kommuni- kation und Change in Hamburg. In unserer Intensivausbildung Inter- ne Kommunikation und Change gibt Andrea Montua an zwei Seminarta- gen einen Überblick über die Instru- mente der Internen Kommunikation: siehe Seite 7 und dapr.de/ik-change NEU VII
  • 8. Wieso haben Sie Ihr Volontariat/ Traineeship von der dapr zertifizieren lassen? „Wir sehen in der Zertifizierung einen Qualitätsbeweis und freuen uns, wenn es junge Talente dazu motiviert, sich für ein Traineeship bei uns zu bewerben – und vielleicht fühlt sich ja auch ein dapr-Absolvent angesprochen.“ Ralf Wallbruch, Geschäftsführer, giw mbH „Wir haben einen sehr hohen Qualitätsanspruch, den wir sowohl in der täglichen Arbeit als auch in unseren Ausbildungsangeboten leben. Die dapr-Zertifizierung hilft, hohe Standards zu setzen.“ Andrea Montua, Inhaberin von MontuaPartner Communications „Wer Qualitätsanbieter sein will, darf die Kosten für die Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter nicht scheuen. Volontäre sind für uns die Top-Berater von morgen und nicht die günstigen Berater von heute. Die dapr-Zertifizierung unter- stützt uns bei diesem Denken.“ David Kerl, Geschäftsführer Kerl Cie „Wir wissen aus Erfahrung, dass Bildung der Schlüssel zum Erfolg ist. Unser PR-Vo- lontariat folgt den gleichen hohen Ansprüchen, die wir mit unserer Beratung welt- weit anstreben. Es ist zu begrüßen, dass die dapr mit der Zertifizierung die Professio- nalisierung der breiten PR-Ausbildung vorantreibt.“ Sabine Tonscheidt, Leiterin Unternehmenskommunikation, GIZ „Wir unterstützen die Bestrebungen der dapr, die PR-Ausbildung weiter zu professio- nalisieren und Standards zu etablieren. Die dapr-Zertifizierung bescheinigt uns das hohe Niveau unseres Programms, welches die Top-Kommunikatoren von morgen fit machen soll für den Berufseinstieg.“ Nina Schwab-Hautzinger, Roche Pharma AG „In Kooperation mit der dapr möchten wir Qualitätsmaßstäbe setzen und Hoch- schulabsolventen im Rahmen des Trainee-Programms einen herausfordernden und zukunftsorientierten Einstieg in die Konzernkommunikation ermöglichen. (…) Lars A. Rosumek, Senior Vice President Group Communications der Voith GmbH Co. KGaA VIII
  • 9. „Wir möchten unseren Volontären einen optimalen Start ins Berufsleben ermögli- chen. Dazu ist neben der praktischen Erfahrung eine fundierte akademische Ausbil- dung von hoher Qualität essenziell. Zusammen mit der dapr stellen wir dies sicher.“ Beate Höger-Spiegel, ABB „Zu einer hohen Qualität der Ausbildung gehören für den DVR klare Standards, die das „training on the job“ strukturieren und zudem fundierte Kenntnisse über die PR-Tätigkeit vermitteln. Mit einer Zertifizierung über die dapr klappt das.“ Julia Fohmann, Referatsleiterin Presse, Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR) „Wir wollen mit der Zertifizierung unseren seit vielen Jahren gelebten Anspruch auf eine qualifizierte Volontariatsausbildung sichtbar machen und unsere Wahr- nehmung als attraktiver Arbeitgeber weiter erhöhen.“ Thomas Mickeleit, Director of Communications Microsoft Deutschland „Unser Ausbildungsprogramm genießt in der Branche eine hohe Reputation und erfüllt schon lange die Anforderungen der Zertifizierung. Wir finden es ist an der Zeit, dass wir uns das durch eine unabhängige Institution bescheinigen lassen.“ Alexandra Groß, Vorstand der Fink Fuchs AG „Wir legen seit Jahren viel Wert darauf, dass unsere PR-Volontäre einen guten Start ins Be- rufsleben bekommen. Die dapr-Zertifizierung macht diese Qualität sichtbar – für Bewerber und, weil wir leider nicht jeden übernehmen können, auch für zukünftige Arbeitgeber.“ Ingo Notthoff, Leiter Kommunikation Aktion Mensch „Unser Traineeship Content Marketing ist ein guter Weg, talentierten Nachwuchs zu gewinnen und zu fördern. Wir sind stolz auf das dapr Qualitätssiegel.“ Heike Discher, Geschäftsführerin Kresse Discher „Wir möchten unseren Volontärinnen und Volontären ein umfassendes Ausbildungs­ programm bieten. Die dapr bietet die für uns passenden Module und Themen, um das Volontariat für unsere TeilnehmerInnen zu einem ausgewogenen und lehrreichen Programm zu machen.“ Ariane Kilian, Leitung Kommunikation und Konformität Komponente Volkswagen Aktiengesellschaft Zeigen auch Sie, dass Sie ein guter Arbeitgeber sind und lassen Sie Ihr Volontariat/ Traineeship zertifizieren: dapr.de/zertifizierung Tipp „Kommunikation ist bei uns Satzungsauftrag, das gibt allen Kollegen eine große Ver- antwortung. Die dapr hilft uns daher sehr, sie vermittelt unseren Volos die theoreti- schen Grundlagen, die wir als ‘learning-on-the-job’ vertiefen.“ Andreas Knaut, Senior Vice-President Corporate Communications Bertelsmann Stiftung IX
  • 10. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich bildlich ein Einhorn vor. Was sehen Sie? Vermutlich ein Fabelwesen, das einem Pferd ähnelt, richtig? Und das, obwohl wir überzeugt sind, dass Sie noch nie ein Einhorn gesehen haben. Dies ist ein großarti- ges Beispiel für gutes (Personal-)Marketing. Denn es erzählt eine tolle Geschichte, die bei jedem Menschen direkt ein konkretes Bild im Kopf hervorruft. Und es ruft Emotionen hervor. Genau so muss Personalmarketing funktionieren: Sie müssen Geschichten erzählen, die einfach zu verstehen sind, konkrete Assoziationen in den Köpfen der Zielgruppe hervorrufen und gleichzeitig auch so emotional sind, dass Menschen darüber reden. Doch wie finden Sie solch eine Geschichte? 1. Finden Sie Ihr Einhorn im Unternehmen. Finden Sie den Differentiator in Ihrem Unternehmen. Stellen Sie sich die Frage: Was macht Ihr Unternehmen ein- zigartig? Was hebt Ihr Unternehmen vom Mitbewerber ab? Dabei hilft es vor allem, mit den Menschen zu spre- chen, die Ihr Unternehmen am besten kennen: Ihre Mitarbeiter. Holen Sie diese ins Boot und finden Sie den Sternenstaub Ihres Unternehmens! 2. Geben Sie Ihrem Einhorn ein Gesicht - das Gesicht Ihrer Mitarbeiter. Haben Sie die Differentiatoren Ihres Un- ternehmens definiert, gilt es, diese zum Leben zu erwecken. Vielleicht kamen Sie zu dem Ergebnis, dass der Teamspirit in Ihrem Unternehmen besonders einzigar- tig ist? Oder vielleicht schätzen Ihre Mit- arbeiter besonders die gute Führung? Verpacken Sie diese Punkte in kleine Ge- schichten. Und wer könnte diese Ge- schichten besser erzählen, als Ihre Mitarbeiter selbst? Zum Beispiel in Form von kurzen Videos, wie hier: www.whatchado.de Lesen Sie die weiteren Tipps auf dapr.de/einhorn Was Einhörner mit Personal- marketing zu tun haben Die Autorinnen Melanie Marquardt und Maren Kaspers bloggen gemeinsam rund um HR-Themen und Social Media-Marketing auf Team-HR.de. In unserer Weiterbildung zum HR Communication Manager geben sie eine Einführung in die Arbeitgeber- kommunikation und vermitteln dar- über hinaus den richtigen Einsatz von Social Media im Personalmarke- ting: Siehe Seite 12 und dapr.de/hr Tipp X
  • 11. pr.promi.podcast Vom #daprsofa direkt in die Ohren: Hier plaudert die Prominenz der PR-Branche „Ich habe keinen Social Media-Post bereut!“ Jo Barbara Volkwein, Beraterin Content Marketing Social Media bei K12 Agentur für Kommunikation und Innova­ tion, ist der Auftaktgast des neuen pr.promi.podcast der dapr. Nils Hille, Geschäftsführer der dapr, plaudert hier ab sofort regelmäßig mit (bald) bekannten Promis der PR-Branche über Keywords, Nerv-Wörter und Buzz- Words, Berufliches und Privates. „Digitale Transformation ist ein Keyword, das leider häufig als Buzzword genutzt wird.“ „Ein Digital Leader ist nicht zwingend der CEO.“ Umdrehen und Weiterlernen! Sie fanden die Themen und Menschen hier im dapr.magazin interessant? Dann drehen Sie es einfach um und blättern Sie weiter. In unseren Aus- und Weiterbildungen im dapr.programm können Sie tiefer in die Inhalte einsteigen und die Kommunikationsexperten persönlich kennenlernen.  Lernen Sie Jo Barbara Volkwein als Dozentin in unserer Weiterbildung zum Digital Strategist persönlich kennen: siehe Seite 8 oder dapr.de/digital-strategist. Was hinter diesen Zitaten steckt, warum pinke Post-it sehr wichtig sein können und was man bei Jo Barbara Volkwein immer im Kühl- schrank finden kann, hören Sie im pr.promi.podcast unter dapr.de/pr-promi-podcast Tipp „Es gibt auch Momente, da bringt agiles Arbeiten rein gar nichts.“ XI