SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 40
Downloaden Sie, um offline zu lesen
DIE DIGITALE TRANSFORMATION
BEI BI@OTTO
Meine bislang wichtigste Erkenntnis unserer Reise
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1
Conny Dethloff
07. September 2018 in Berlin
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 2
Meine Hypothese: Unsere analytische Denkweise zerstört
komplexe Probleme, löst sie aber nicht!

Und genau das ist die Kernursache dafür, dass Unternehmen
nur bedingt erfolgreich sind, nicht nur im Rahmen der
digitalen Transformation.
Unsere Problemlösungskompetenzen sind
nicht passfähig für Komplexität.
Die Story
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 3
Wer oder was ist OTTO?
Was macht Komplexität aus und welche
Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit?
Welches Organisationpattern verfolgen wir
daraufhin bei BI@OTTO?
Wie lösen wir Probleme und welche
Konsequenzen zieht das nach sich?
I
II
IV
III
Die Story
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 4
Wer oder was ist OTTO?
Was macht Komplexität aus und welche
Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit?
Welches Organisationpattern verfolgen wir
daraufhin bei BI@OTTO?
Wie lösen wir Probleme und welche
Konsequenzen zieht das nach sich?
I
II
IV
III
Über 65 Jahre OTTO: Vom Schuhversand
zum Pionier im E-Commerce
5
Ab 1995:
Verstärkter Ausbau zum
Multichannel-Händler
otto.de geht online
1949:
Gründung
Ab 1960:
Aufbau zum führenden Versand-
händler für Mode und Einrichten
Der Hauptkatalog wird zum
Markenzeichen
Heute:
OTTO ist Treiber im Online-
handel, das Unternehmen nutzt
neueste Technologien und
gestaltet den Markt aktiv mit1950:
Der erste, handgebundene
OTTO-Katalog wird verschickt:
Er präsentiert auf 14 Seiten 28
Paar Schuhe
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
OTTO: Zahlen-Daten-Fakten
6Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
• Hauptsitz: Hamburg
• Mitarbeiter:
4.500 (standortunabhängig)
• Umsatz 2017/ 18:
2,956 Mrd. Euro
• Online-Anteil am Umsatz:
über 90%
Der OTTO Campus in Hamburg
Die Story
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 7
Wer oder was ist OTTO?
Was macht Komplexität aus und welche
Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit?
Welches Organisationpattern verfolgen wir
daraufhin bei BI@OTTO?
Wie lösen wir Probleme und welche
Konsequenzen zieht das nach sich?
I
II
IV
III
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 8
Ein kleines Gedankenexperiment: Orientieren
im dunklen Raum
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 9
Ein kleines Gedankenexperiment: Orientieren
im dunklen Raum
Empfinden von Komplexität ist subjektiv und abhängig von
der Verfügbarkeit sprachlicher Mittel.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 10
Jedes Problem lässt sich in beschreibbare und
nicht beschreibbare Bestandteile zerlegen.
100% nicht handlungsleitend
beschreibbar (100% komplex)
100% handlungsleitend
beschreibbar (100% kompliziert)
Einordnung eines zu lösendes Problems (x%
kompliziert und y% komplex mit 0% < x,y < 100%)
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 11
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto weniger reichen unsere sprachlichen
Mittel aus, um dieses handlungsleitend zu
beschreiben.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 12
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto weniger Wissen liegt vor, dieses zu
lösen.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 13
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto schwieriger ist es das eigentliche
Kernproblem zu identifizieren.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 14
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto weniger lässt sich eine Lösung vor
dem Handeln als richtig oder falsch
klassifizieren.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 15
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto weniger lässt sich dieses in
Teilprobleme zerlegen und die Teillösung zu
einer Gesamtlösung zusammen setzen
(Emergenz).
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 16
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto weniger gibt es die eine beste,
sondern viele mögliche Lösungen.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 17
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto eher sollte man fragen, was GEGEN
(Konsent) eine Lösungsoption spricht, nicht
was FÜR (Konsens) eine Lösungsoption
spricht.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 18
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto länger und größer sollte man den
Lösungsraum offen halten ( Ethischer
Imperativ von Heinz von Foerster).
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 19
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto eher sollte man nach dem WER
fragen, nicht nach dem WIE.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 20
Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit
hohen komplexen Anteilen?
Je komplexer ein Problem ist …
… desto mehr gewinnt der Mensch in Bezug
zur Maschine beim Problemlösen an
Bedeutung.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 21
Bewertung von Problemen: Das Cynefin-Modell
ist in meinen Augen verwirrend.
Kompliziert (handlungsleitend
beschreibbar)
Komplex (nicht handlungsleitend
beschreibbar)
einfacheinfach schwierig schwierig
Einfach ist nicht gleich einfach
Die Story
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 22
Wer oder was ist OTTO?
Was macht Komplexität aus und welche
Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit?
Welches Organisationpattern verfolgen wir
daraufhin bei BI@OTTO?
Wie lösen wir Probleme und welche
Konsequenzen zieht das nach sich?
I
II
IV
III
Unser analytischer Denkrahmen löst keine
Komplexität. Komplexität wird zerstört.
23Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
1. Alles, was messbar ist, soll gemessen werden.
2.Alles in kleinste Teile zerlegen.
3.Denken in Entweder – Oder.
4.Denken in Ursache – Wirkung.
Problem Teilprobleme Teillösungen Lösung
Der analytische Denkrahmen führt zu vielen
gleichen Mustern ( Expertentum).
24Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Bildung
Wirtschaft
Fächer (Mathematik, Physik, Geographie, Geschichte, …)
Bereiche (Vertrieb, Marketing, Einkauf, Logistik, Produktion, …)
Unsere Strukturen in Unternehmen basieren
auf dem Denkrahmen der Effizienz.
25Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Kunde Kunde
Wertstrom
Sollbruchstellen
im Prozess
Komplexe Probleme können nicht in funktionalen Silos gelöst werden,
sondern ausschließlich über eine Vernetzung dieser.
Die Konsequenz: Unternehmen werden wie
triviale Maschinen gesteuert und geregelt.
26Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Markt
Unternehmen
Reiz
Verhalten,
Handlungen
Einteilung und Unterscheidung nach Heinz von Foerster
Gleiche Handlungen führen stets zu
gleichen Ergebnissen.
Managementinstrumente gleichen
Funktionen (f), die unabhängig vom
Ausführenden stets die gleichen
Ergebnisse bringen.
Arbeit folgt internen Referenzen von
Anweisungen, Vorgaben, Zielen, Budgets,
Mitarbeitergesprächen, Boni etc.
Unternehmen sind nach innen
ausgerichtet. Der Markt bleibt außen vor.
Unternehmen sollten aber wie nichttriviale
Maschinen gesteuert und geregelt werden.
27Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Markt
Unternehmen
Reiz
Verhalten,
Handlungen
Einteilung und Unterscheidung nach Heinz von Foerster
Keine 2 Situationen gleichen einander 
Gleiche Handlungen führen in der Regel
zu niemals gleichen Ergebnissen.
Mit jeder Handlung und der Reflektion
darauf bilden Unternehmen ihre eigene
Historie aus, die zukünftige Handlungen
konditioniert.
Interne Referenzen, die in Prozesse und
Managementinstrumente fließen, müssen
stetig validiert und ggf. angepasst
werden.
Der analytische Denkrahmen: Basis unserer
klassischen Managementinstrumente
28Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Aber diese Instrumente unterliegen
keinen Naturgesetzen. Wir können
und sollten sie ändern, wenn sie nicht
mehr passfähig sind. Wir haben sie ja
auch geschaffen.
Die Story
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 29
Wer oder was ist OTTO?
Was macht Komplexität aus und welche
Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit?
Welches Organisationpattern verfolgen wir
daraufhin bei BI@OTTO?
Wie lösen wir Probleme und welche
Konsequenzen zieht das nach sich?
I
II
IV
III
Die Daseinsberechtigung für Unternehmen
besteht im Problemlösen für Kunden.
30Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Kunde Kunde
Wertstrom
Ein Team, Bereich, Unternehmen ist AGIL, wenn folgende Fähigkeiten ausgebildet sind.
1. Der Kunde, die Kunden sind bekannt.
2. Wünsche, Probleme und Bedürfnisse der Kunden sind bekannt.
3. Wünsche, Probleme und Bedürfnisse der Kunden besser als von anderen gelöst
bzw. bedient.
4. Wünsche, Probleme und Bedürfnisse der Kunden werden stetig neu generiert.
5. Im Rahmen der Punkte 1 bis 4 besteht eine stete Weiterentwicklung.
Unternehmen als Geflecht ineinander
verschachtelter Wertströme.
31Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Endkunde Endkunde
„interner Kunde“
„interner Kunde“
„interner Kunde“
„interner Kunde“
Problem
Problem Lösung
Lösung
1. Ohne „Kunde“ kein Problem!
2. Ohne Problem keine Lösung!
3. Ohne Lösung kein Produkt!
Produkte stellen Lösungen für Probleme
dar und erzeugen deshalb einen Nutzen
für den „Kunden“
Die Identität von BI@OTTO besteht darin,
Problemlöser im Kontext Entscheidungen zu sein
32Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Endkunden
Wertstrom
Endkunden
Ebene OTTO
Ebene
BI@OTTO
OTTO Fachbereiche
Wertstrom
OTTO Fachbereiche
Probleme Lösungen
Funktion und Charakteristika eines
Wertstroms, egal welcher Art
33Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Lösungen werden iterative gefunden. Es
wird künstlich Sicherheit erzeugt.
34Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Unsere Bildungseinrichtungen erzeugen
Kompetenzen rechts des Wertstroms
35Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
Die beiden Denkrahmen VSM und ToC: Die
Ideen dahinter.
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 36
Viable System Model (VSM)
von Stafford Beer
Theory of Constraints (ToC)
von Eliyahu Goldratt
Wie müssen Unternehmen strukturiert und
organisiert sein, damit sie lebensfähig sind?
 Zerlegen eines Unternehmens in einander
abhängige lebensfähige Teilsysteme
(Wertströme)
Wie müssen einzelne Wertströme gesteuert
werden?
 Jeder Wertstrom muss auf Basis seines
Engpasses gesteuert werden, da nur dieser den
Durchsatz bestimmt.
Wir haben unsere BI-Teams konsequent
nach Wertgenerierung aufgestellt.
37Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
7 OTTO Fachbereiche =
7 BI Business Services
BI Value Streams
BI Value Streams sind cross-funktionale eigenständig
lebensfähige Teams aus BI Experten (Produktmanager,
Data Scientists, Reportentwickler, Datenmodellierer, …)
Jeder BI Value Stream ist nach einem
Organisationspattern aufgebaut.
38Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
OTTO Fachbereich OTTO Fachbereich
Hüter des „Was“ (im Scrum Kontext der PO)
Hüter des „Wie“ (im Scrum Kontext der SM)
Umsetzungsteam
Community of
Practices (CoPs)
Diese 3 Thesen sollten Sie von diesem
Vortrag auch in einem Jahr noch wissen.
39Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
1. Unsere in Bildungseinrichtungen erlernte analytische Art und Weise Probleme anzugehen
und zu lösen hilft bei Problemen umso besser je mehr komplizierte Anteile diese haben.
Bei Komplexität hilft Analytik nicht weiter. Analytik zerstört Komplexität und löst sie nicht.
2. Viele unserer heute eingesetzten Managementinstrumente sind auf unseren streng
analytischen Denkrahmen aufgebaut und sollten deshalb gründlich überdacht und ggf.
geändert bzw. ersetzt werden.
3. Die Daseinsberechtigung eines jeden Unternehmens ist es für seine Kunden
Problemlöser zu sein. Auf Basis dieser Erkenntnis sollten die Organisationspattern in
Unternehmen auch validiert und gesetzt werden. Das führende Strukturelement in den
Unternehmen sollten die Wertströme sein, entlang derer Probleme gelöst werden, sein.
Organigramme spiegeln i.d.R. keinen Wertstrom wider.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit
Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 40

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie PM Camp Berlin 2018: Die digitale Transformation bei OTTO

BI@OTTO - Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO - Vom Projekt- zum ProduktmanagementBI@OTTO - Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO - Vom Projekt- zum ProduktmanagementConny Dethloff
 
3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung
3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung
3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice FührungConny Dethloff
 
Striktes Managen nach Daten ist wie Malen nach Zahlen
Striktes Managen nach Daten ist wie Malen nach ZahlenStriktes Managen nach Daten ist wie Malen nach Zahlen
Striktes Managen nach Daten ist wie Malen nach ZahlenConny Dethloff
 
20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto
20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto
20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von ottoConny Dethloff
 
20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto
20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto
20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei ottoConny Dethloff
 
20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto
20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto
20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von ottoConny Dethloff
 
BI@OTTO: Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO: Vom Projekt- zum ProduktmanagementBI@OTTO: Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO: Vom Projekt- zum ProduktmanagementConny Dethloff
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!Learning Factory
 
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...Conny Dethloff
 
Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...
Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...
Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...Conny Dethloff
 
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agile
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. AgileLeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agile
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. AgileConny Dethloff
 
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agil
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. AgilLeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agil
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. AgilLean Knowledge Base UG
 
20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto
20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto
20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von ottoConny Dethloff
 
20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...
20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...
20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...Conny Dethloff
 
DATEV DigiCamp 2020 - Business Systemics
DATEV DigiCamp 2020 - Business SystemicsDATEV DigiCamp 2020 - Business Systemics
DATEV DigiCamp 2020 - Business SystemicsConny Dethloff
 
PM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum Produktmanagement
PM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum ProduktmanagementPM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum Produktmanagement
PM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum ProduktmanagementConny Dethloff
 
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über StrukturenWorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über StrukturenConny Dethloff
 
PM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny Dethloff
PM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny DethloffPM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny Dethloff
PM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny DethloffConny Dethloff
 
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENTDMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENTMarc Wagner
 
BI@OTTO - Ein Reisebericht zum Kulturwandel
BI@OTTO - Ein Reisebericht zum KulturwandelBI@OTTO - Ein Reisebericht zum Kulturwandel
BI@OTTO - Ein Reisebericht zum KulturwandelConny Dethloff
 

Ähnlich wie PM Camp Berlin 2018: Die digitale Transformation bei OTTO (20)

BI@OTTO - Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO - Vom Projekt- zum ProduktmanagementBI@OTTO - Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO - Vom Projekt- zum Produktmanagement
 
3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung
3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung
3. Neujahrsempfang Unfallkasse MV 2019 - Best Practice Führung
 
Striktes Managen nach Daten ist wie Malen nach Zahlen
Striktes Managen nach Daten ist wie Malen nach ZahlenStriktes Managen nach Daten ist wie Malen nach Zahlen
Striktes Managen nach Daten ist wie Malen nach Zahlen
 
20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto
20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto
20160607 linz österreichischer logistik-tag_die digitale reise von otto
 
20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto
20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto
20160923 königstein gvdk jahreskonferenz 2016_komplexitätsmanagement bei otto
 
20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto
20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto
20160523 düsseldorf digitale supply chain_die digitale reise von otto
 
BI@OTTO: Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO: Vom Projekt- zum ProduktmanagementBI@OTTO: Vom Projekt- zum Produktmanagement
BI@OTTO: Vom Projekt- zum Produktmanagement
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
 
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
 
Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...
Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...
Zukunftskongress Logistik in Dortmund 2015: Big Data Strategie für den Online...
 
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agile
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. AgileLeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agile
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agile
 
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agil
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. AgilLeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agil
LeanStammtisch Mannheim - Lean vs. Agil
 
20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto
20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto
20160929 bregenz logistik forum_die digitale reise von otto
 
20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...
20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...
20161011 düsseldorf jahreskongress für organisation und management_die digita...
 
DATEV DigiCamp 2020 - Business Systemics
DATEV DigiCamp 2020 - Business SystemicsDATEV DigiCamp 2020 - Business Systemics
DATEV DigiCamp 2020 - Business Systemics
 
PM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum Produktmanagement
PM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum ProduktmanagementPM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum Produktmanagement
PM Welt 2018: BI@OTTO - Vom Projektportfolio- zum Produktmanagement
 
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über StrukturenWorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
 
PM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny Dethloff
PM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny DethloffPM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny Dethloff
PM-Tage 2020 _ Digitalisierung _ Conny Dethloff
 
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENTDMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
 
BI@OTTO - Ein Reisebericht zum Kulturwandel
BI@OTTO - Ein Reisebericht zum KulturwandelBI@OTTO - Ein Reisebericht zum Kulturwandel
BI@OTTO - Ein Reisebericht zum Kulturwandel
 

Mehr von Conny Dethloff

Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...
Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...
Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...Conny Dethloff
 
Mehr Mensch und weniger Rolle gesucht
Mehr Mensch und weniger Rolle gesuchtMehr Mensch und weniger Rolle gesucht
Mehr Mensch und weniger Rolle gesuchtConny Dethloff
 
(Agiles) Portfoliomanagement
(Agiles) Portfoliomanagement(Agiles) Portfoliomanagement
(Agiles) PortfoliomanagementConny Dethloff
 
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdfABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdfConny Dethloff
 
Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...
Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...
Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...Conny Dethloff
 
Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?
Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?
Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?Conny Dethloff
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenConny Dethloff
 
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignBWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignConny Dethloff
 
Graduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denken
Graduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denkenGraduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denken
Graduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denkenConny Dethloff
 
PM Websession - Event Storming
PM Websession - Event StormingPM Websession - Event Storming
PM Websession - Event StormingConny Dethloff
 
CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...
CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...
CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...Conny Dethloff
 
Digital Health 4 Digital Workers - Impuls zu Führung
Digital Health 4 Digital Workers - Impuls zu FührungDigital Health 4 Digital Workers - Impuls zu Führung
Digital Health 4 Digital Workers - Impuls zu FührungConny Dethloff
 
HP20 - New Work: Ein Rufen in die Leere
HP20 - New Work: Ein Rufen in die LeereHP20 - New Work: Ein Rufen in die Leere
HP20 - New Work: Ein Rufen in die LeereConny Dethloff
 
Bonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny Dethloff
Bonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny DethloffBonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny Dethloff
Bonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny DethloffConny Dethloff
 
Re think.one: Unternehmen NEU denken
Re think.one: Unternehmen NEU denken Re think.one: Unternehmen NEU denken
Re think.one: Unternehmen NEU denken Conny Dethloff
 
Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...
Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...
Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...Conny Dethloff
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenConny Dethloff
 
20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken
20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken
20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denkenConny Dethloff
 
Product Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesucht
Product Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesuchtProduct Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesucht
Product Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesuchtConny Dethloff
 
BMU zu Gast bei OTTO - Agile Organisationsentwicklung
BMU zu Gast bei OTTO - Agile OrganisationsentwicklungBMU zu Gast bei OTTO - Agile Organisationsentwicklung
BMU zu Gast bei OTTO - Agile OrganisationsentwicklungConny Dethloff
 

Mehr von Conny Dethloff (20)

Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...
Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...
Better SAFe than sorry - Why scaled agile frameworks do not necessarily impro...
 
Mehr Mensch und weniger Rolle gesucht
Mehr Mensch und weniger Rolle gesuchtMehr Mensch und weniger Rolle gesucht
Mehr Mensch und weniger Rolle gesucht
 
(Agiles) Portfoliomanagement
(Agiles) Portfoliomanagement(Agiles) Portfoliomanagement
(Agiles) Portfoliomanagement
 
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdfABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
 
Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...
Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...
Aldi-Süd - Keynote Marketing IO Days - End-to-End - what is it about and why...
 
Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?
Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?
Purpose Driven Organisation - Unternehmen auf Sinnsuche, macht das Sinn?
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
 
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignBWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
 
Graduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denken
Graduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denkenGraduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denken
Graduate Campus Hochschule Aalen - Unternehmen NEU denken
 
PM Websession - Event Storming
PM Websession - Event StormingPM Websession - Event Storming
PM Websession - Event Storming
 
CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...
CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...
CC20 - Myth Buster New Work, Purpose, Kundenzentrierung, ...
 
Digital Health 4 Digital Workers - Impuls zu Führung
Digital Health 4 Digital Workers - Impuls zu FührungDigital Health 4 Digital Workers - Impuls zu Führung
Digital Health 4 Digital Workers - Impuls zu Führung
 
HP20 - New Work: Ein Rufen in die Leere
HP20 - New Work: Ein Rufen in die LeereHP20 - New Work: Ein Rufen in die Leere
HP20 - New Work: Ein Rufen in die Leere
 
Bonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny Dethloff
Bonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny DethloffBonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny Dethloff
Bonprix Barcamp - Impuls zu leadership - Conny Dethloff
 
Re think.one: Unternehmen NEU denken
Re think.one: Unternehmen NEU denken Re think.one: Unternehmen NEU denken
Re think.one: Unternehmen NEU denken
 
Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...
Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...
Ministry Group-Learning-Journey: Einblicke in meinen Werkzeugkasten für Organ...
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
 
20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken
20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken
20191121 agile it projects conny dethloff_unternehmen neu denken
 
Product Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesucht
Product Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesuchtProduct Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesucht
Product Owner Camp 2019: Mehr "Mensch" weniger "Product Owner" gesucht
 
BMU zu Gast bei OTTO - Agile Organisationsentwicklung
BMU zu Gast bei OTTO - Agile OrganisationsentwicklungBMU zu Gast bei OTTO - Agile Organisationsentwicklung
BMU zu Gast bei OTTO - Agile Organisationsentwicklung
 

PM Camp Berlin 2018: Die digitale Transformation bei OTTO

  • 1. DIE DIGITALE TRANSFORMATION BEI BI@OTTO Meine bislang wichtigste Erkenntnis unserer Reise Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1 Conny Dethloff 07. September 2018 in Berlin
  • 2. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 2 Meine Hypothese: Unsere analytische Denkweise zerstört komplexe Probleme, löst sie aber nicht!  Und genau das ist die Kernursache dafür, dass Unternehmen nur bedingt erfolgreich sind, nicht nur im Rahmen der digitalen Transformation. Unsere Problemlösungskompetenzen sind nicht passfähig für Komplexität.
  • 3. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 3 Wer oder was ist OTTO? Was macht Komplexität aus und welche Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit? Welches Organisationpattern verfolgen wir daraufhin bei BI@OTTO? Wie lösen wir Probleme und welche Konsequenzen zieht das nach sich? I II IV III
  • 4. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 4 Wer oder was ist OTTO? Was macht Komplexität aus und welche Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit? Welches Organisationpattern verfolgen wir daraufhin bei BI@OTTO? Wie lösen wir Probleme und welche Konsequenzen zieht das nach sich? I II IV III
  • 5. Über 65 Jahre OTTO: Vom Schuhversand zum Pionier im E-Commerce 5 Ab 1995: Verstärkter Ausbau zum Multichannel-Händler otto.de geht online 1949: Gründung Ab 1960: Aufbau zum führenden Versand- händler für Mode und Einrichten Der Hauptkatalog wird zum Markenzeichen Heute: OTTO ist Treiber im Online- handel, das Unternehmen nutzt neueste Technologien und gestaltet den Markt aktiv mit1950: Der erste, handgebundene OTTO-Katalog wird verschickt: Er präsentiert auf 14 Seiten 28 Paar Schuhe Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  • 6. OTTO: Zahlen-Daten-Fakten 6Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) • Hauptsitz: Hamburg • Mitarbeiter: 4.500 (standortunabhängig) • Umsatz 2017/ 18: 2,956 Mrd. Euro • Online-Anteil am Umsatz: über 90% Der OTTO Campus in Hamburg
  • 7. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 7 Wer oder was ist OTTO? Was macht Komplexität aus und welche Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit? Welches Organisationpattern verfolgen wir daraufhin bei BI@OTTO? Wie lösen wir Probleme und welche Konsequenzen zieht das nach sich? I II IV III
  • 8. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 8 Ein kleines Gedankenexperiment: Orientieren im dunklen Raum
  • 9. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 9 Ein kleines Gedankenexperiment: Orientieren im dunklen Raum Empfinden von Komplexität ist subjektiv und abhängig von der Verfügbarkeit sprachlicher Mittel.
  • 10. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 10 Jedes Problem lässt sich in beschreibbare und nicht beschreibbare Bestandteile zerlegen. 100% nicht handlungsleitend beschreibbar (100% komplex) 100% handlungsleitend beschreibbar (100% kompliziert) Einordnung eines zu lösendes Problems (x% kompliziert und y% komplex mit 0% < x,y < 100%)
  • 11. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 11 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto weniger reichen unsere sprachlichen Mittel aus, um dieses handlungsleitend zu beschreiben.
  • 12. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 12 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto weniger Wissen liegt vor, dieses zu lösen.
  • 13. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 13 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto schwieriger ist es das eigentliche Kernproblem zu identifizieren.
  • 14. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 14 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto weniger lässt sich eine Lösung vor dem Handeln als richtig oder falsch klassifizieren.
  • 15. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 15 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto weniger lässt sich dieses in Teilprobleme zerlegen und die Teillösung zu einer Gesamtlösung zusammen setzen (Emergenz).
  • 16. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 16 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto weniger gibt es die eine beste, sondern viele mögliche Lösungen.
  • 17. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 17 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto eher sollte man fragen, was GEGEN (Konsent) eine Lösungsoption spricht, nicht was FÜR (Konsens) eine Lösungsoption spricht.
  • 18. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 18 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto länger und größer sollte man den Lösungsraum offen halten ( Ethischer Imperativ von Heinz von Foerster).
  • 19. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 19 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto eher sollte man nach dem WER fragen, nicht nach dem WIE.
  • 20. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 20 Welche Eigenschaften besitzen Probleme mit hohen komplexen Anteilen? Je komplexer ein Problem ist … … desto mehr gewinnt der Mensch in Bezug zur Maschine beim Problemlösen an Bedeutung.
  • 21. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 21 Bewertung von Problemen: Das Cynefin-Modell ist in meinen Augen verwirrend. Kompliziert (handlungsleitend beschreibbar) Komplex (nicht handlungsleitend beschreibbar) einfacheinfach schwierig schwierig Einfach ist nicht gleich einfach
  • 22. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 22 Wer oder was ist OTTO? Was macht Komplexität aus und welche Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit? Welches Organisationpattern verfolgen wir daraufhin bei BI@OTTO? Wie lösen wir Probleme und welche Konsequenzen zieht das nach sich? I II IV III
  • 23. Unser analytischer Denkrahmen löst keine Komplexität. Komplexität wird zerstört. 23Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1. Alles, was messbar ist, soll gemessen werden. 2.Alles in kleinste Teile zerlegen. 3.Denken in Entweder – Oder. 4.Denken in Ursache – Wirkung. Problem Teilprobleme Teillösungen Lösung
  • 24. Der analytische Denkrahmen führt zu vielen gleichen Mustern ( Expertentum). 24Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Bildung Wirtschaft Fächer (Mathematik, Physik, Geographie, Geschichte, …) Bereiche (Vertrieb, Marketing, Einkauf, Logistik, Produktion, …)
  • 25. Unsere Strukturen in Unternehmen basieren auf dem Denkrahmen der Effizienz. 25Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Kunde Kunde Wertstrom Sollbruchstellen im Prozess Komplexe Probleme können nicht in funktionalen Silos gelöst werden, sondern ausschließlich über eine Vernetzung dieser.
  • 26. Die Konsequenz: Unternehmen werden wie triviale Maschinen gesteuert und geregelt. 26Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Markt Unternehmen Reiz Verhalten, Handlungen Einteilung und Unterscheidung nach Heinz von Foerster Gleiche Handlungen führen stets zu gleichen Ergebnissen. Managementinstrumente gleichen Funktionen (f), die unabhängig vom Ausführenden stets die gleichen Ergebnisse bringen. Arbeit folgt internen Referenzen von Anweisungen, Vorgaben, Zielen, Budgets, Mitarbeitergesprächen, Boni etc. Unternehmen sind nach innen ausgerichtet. Der Markt bleibt außen vor.
  • 27. Unternehmen sollten aber wie nichttriviale Maschinen gesteuert und geregelt werden. 27Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Markt Unternehmen Reiz Verhalten, Handlungen Einteilung und Unterscheidung nach Heinz von Foerster Keine 2 Situationen gleichen einander  Gleiche Handlungen führen in der Regel zu niemals gleichen Ergebnissen. Mit jeder Handlung und der Reflektion darauf bilden Unternehmen ihre eigene Historie aus, die zukünftige Handlungen konditioniert. Interne Referenzen, die in Prozesse und Managementinstrumente fließen, müssen stetig validiert und ggf. angepasst werden.
  • 28. Der analytische Denkrahmen: Basis unserer klassischen Managementinstrumente 28Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Aber diese Instrumente unterliegen keinen Naturgesetzen. Wir können und sollten sie ändern, wenn sie nicht mehr passfähig sind. Wir haben sie ja auch geschaffen.
  • 29. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 29 Wer oder was ist OTTO? Was macht Komplexität aus und welche Unterschiede gibt es zu Kompliziertheit? Welches Organisationpattern verfolgen wir daraufhin bei BI@OTTO? Wie lösen wir Probleme und welche Konsequenzen zieht das nach sich? I II IV III
  • 30. Die Daseinsberechtigung für Unternehmen besteht im Problemlösen für Kunden. 30Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Kunde Kunde Wertstrom Ein Team, Bereich, Unternehmen ist AGIL, wenn folgende Fähigkeiten ausgebildet sind. 1. Der Kunde, die Kunden sind bekannt. 2. Wünsche, Probleme und Bedürfnisse der Kunden sind bekannt. 3. Wünsche, Probleme und Bedürfnisse der Kunden besser als von anderen gelöst bzw. bedient. 4. Wünsche, Probleme und Bedürfnisse der Kunden werden stetig neu generiert. 5. Im Rahmen der Punkte 1 bis 4 besteht eine stete Weiterentwicklung.
  • 31. Unternehmen als Geflecht ineinander verschachtelter Wertströme. 31Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Endkunde Endkunde „interner Kunde“ „interner Kunde“ „interner Kunde“ „interner Kunde“ Problem Problem Lösung Lösung 1. Ohne „Kunde“ kein Problem! 2. Ohne Problem keine Lösung! 3. Ohne Lösung kein Produkt! Produkte stellen Lösungen für Probleme dar und erzeugen deshalb einen Nutzen für den „Kunden“
  • 32. Die Identität von BI@OTTO besteht darin, Problemlöser im Kontext Entscheidungen zu sein 32Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Endkunden Wertstrom Endkunden Ebene OTTO Ebene BI@OTTO OTTO Fachbereiche Wertstrom OTTO Fachbereiche Probleme Lösungen
  • 33. Funktion und Charakteristika eines Wertstroms, egal welcher Art 33Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  • 34. Lösungen werden iterative gefunden. Es wird künstlich Sicherheit erzeugt. 34Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  • 35. Unsere Bildungseinrichtungen erzeugen Kompetenzen rechts des Wertstroms 35Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  • 36. Die beiden Denkrahmen VSM und ToC: Die Ideen dahinter. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 36 Viable System Model (VSM) von Stafford Beer Theory of Constraints (ToC) von Eliyahu Goldratt Wie müssen Unternehmen strukturiert und organisiert sein, damit sie lebensfähig sind?  Zerlegen eines Unternehmens in einander abhängige lebensfähige Teilsysteme (Wertströme) Wie müssen einzelne Wertströme gesteuert werden?  Jeder Wertstrom muss auf Basis seines Engpasses gesteuert werden, da nur dieser den Durchsatz bestimmt.
  • 37. Wir haben unsere BI-Teams konsequent nach Wertgenerierung aufgestellt. 37Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 7 OTTO Fachbereiche = 7 BI Business Services BI Value Streams BI Value Streams sind cross-funktionale eigenständig lebensfähige Teams aus BI Experten (Produktmanager, Data Scientists, Reportentwickler, Datenmodellierer, …)
  • 38. Jeder BI Value Stream ist nach einem Organisationspattern aufgebaut. 38Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) OTTO Fachbereich OTTO Fachbereich Hüter des „Was“ (im Scrum Kontext der PO) Hüter des „Wie“ (im Scrum Kontext der SM) Umsetzungsteam Community of Practices (CoPs)
  • 39. Diese 3 Thesen sollten Sie von diesem Vortrag auch in einem Jahr noch wissen. 39Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1. Unsere in Bildungseinrichtungen erlernte analytische Art und Weise Probleme anzugehen und zu lösen hilft bei Problemen umso besser je mehr komplizierte Anteile diese haben. Bei Komplexität hilft Analytik nicht weiter. Analytik zerstört Komplexität und löst sie nicht. 2. Viele unserer heute eingesetzten Managementinstrumente sind auf unseren streng analytischen Denkrahmen aufgebaut und sollten deshalb gründlich überdacht und ggf. geändert bzw. ersetzt werden. 3. Die Daseinsberechtigung eines jeden Unternehmens ist es für seine Kunden Problemlöser zu sein. Auf Basis dieser Erkenntnis sollten die Organisationspattern in Unternehmen auch validiert und gesetzt werden. Das führende Strukturelement in den Unternehmen sollten die Wertströme sein, entlang derer Probleme gelöst werden, sein. Organigramme spiegeln i.d.R. keinen Wertstrom wider.
  • 40. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 40