Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Data Leader Days: BI@OTTO - Daten kennen das WAS, aber nicht das WARUM

Data Leader Days: BI@OTTO - Daten kennen das WAS, aber nicht das WARUM

Herunterladen, um offline zu lesen

Die Vortragsfolien meiner Note auf den Data Leader Day am 14.11.2018 in Berlin. Ich beleuchte 3 aus meiner Sicht wichtige Erfolgsfaktoren für einen wertgenerierenden Umgang mit Daten in Unternehmen.

Als Erstes müssen Schwächen von Daten und KI erkannt werden, um diese passfähig einzusetzen. Der Mensch hat noch immer Fähigkeiten im kognitiven, sensitiven und senso-motorischen Bereich, von denen Maschinen und KI noch sehr weit entfernt sind.

Als Zweites muss das eigene Business und derzeitige Schwachstellen in diesem verstanden sein, um über Daten und KI das Business zu optimieren.

Und als Drittes muss man den BI Experten im Unternehmen geeignete Zusammenarbeitsmodelle anreichen, damit sie optimal ihre Fähigkeiten im Sinne einer Wertgenerierung einsetzen können. Herkömmliche funktionale Modelle sind hier eher hinderlich.

Die Vortragsfolien meiner Note auf den Data Leader Day am 14.11.2018 in Berlin. Ich beleuchte 3 aus meiner Sicht wichtige Erfolgsfaktoren für einen wertgenerierenden Umgang mit Daten in Unternehmen.

Als Erstes müssen Schwächen von Daten und KI erkannt werden, um diese passfähig einzusetzen. Der Mensch hat noch immer Fähigkeiten im kognitiven, sensitiven und senso-motorischen Bereich, von denen Maschinen und KI noch sehr weit entfernt sind.

Als Zweites muss das eigene Business und derzeitige Schwachstellen in diesem verstanden sein, um über Daten und KI das Business zu optimieren.

Und als Drittes muss man den BI Experten im Unternehmen geeignete Zusammenarbeitsmodelle anreichen, damit sie optimal ihre Fähigkeiten im Sinne einer Wertgenerierung einsetzen können. Herkömmliche funktionale Modelle sind hier eher hinderlich.

Anzeige
Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Anzeige

Data Leader Days: BI@OTTO - Daten kennen das WAS, aber nicht das WARUM

  1. 1. BI@OTTO: DATEN KENNEN DAS WAS, ABER NICHT DAS WARUM Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1 Data Leader Days Berlin, 14. November 2018
  2. 2. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 2 Wer oder was ist OTTO? Daten: Was sind Stärken und was Schwächen? BI@OTTO: Wie sind wir organisiert? BI@OTTO: Welche Use Cases haben wir bereits umgesetzt (eine kleine Auswahl)? I II IV III
  3. 3. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 3 Wer oder was ist OTTO? Daten: Was sind Stärken und was Schwächen? BI@OTTO: Wie sind wir organisiert? BI@OTTO: Welche Use Cases haben wir bereits umgesetzt (eine kleine Auswahl)? I II IV III
  4. 4. Über 65 Jahre OTTO: Vom Schuhversand zum Pionier im E-Commerce 4 Ab 1995: Verstärkter Ausbau zum Multichannel-Händler otto.de geht online 1949: Gründung Ab 1960: Aufbau zum führenden Versand- händler für Mode und Einrichten Der Hauptkatalog wird zum Markenzeichen Heute: OTTO ist Treiber im Online- handel, das Unternehmen nutzt neueste Technologien und gestaltet den Markt aktiv mit1950: Der erste, handgebundene OTTO-Katalog wird verschickt: Er präsentiert auf 14 Seiten 28 Paar Schuhe Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  5. 5. OTTO: Zahlen-Daten-Fakten 5Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) • 2,956 Mrd. Euro Umsatz im Geschäftsjahr 17/18 • 2,8 Mio. Produkte von mehr als 6.800 Marken auf otto.de • 6,6 Mio. aktive Kunden • Mehr als 90% des Umsatzes online.
  6. 6. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 6 Wer oder was ist OTTO? Daten: Was sind Stärken und was Schwächen? BI@OTTO: Wie sind wir organisiert? BI@OTTO: Welche Use Cases haben wir bereits umgesetzt (eine kleine Auswahl)? I II IV III
  7. 7. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 7 Warum haben wir Big Data?  Weil wir es können. Stete Weiterentwicklung der IT Alle Menschen können sich im Internet äußern (Web 2.0) Die Daten verbreiten sich in rasend schneller Geschwindigkeit um den Globus. Verbesserte Messverfahren, um Daten zu messen (Sensoren). Verbesserte Speicherverfahren. Speicherplatz wird immer billiger. Big Data
  8. 8. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 8 Materiell Seelisch Materiell Seelisch „Heute“„Gestern“ „Morgen“ Ich habe getan Ich habe gefühlt beschreibende Schnittstelle vorhersagende Schnittstelle Daten entstehen ausschließlich hier Management nach Daten = Malen nach Zahlen: Daten kennen das „WAS“, nicht das „WARUM“. Ich werde fühlen Ich werde tun Zeit
  9. 9. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 9 Maschinen können nur monokontextural agieren und sind deshalb nicht kreativ Pflanze Baum ?
  10. 10. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 10 Maschinen können nur monokontextural agieren und sind deshalb nicht kreativ Pflanze Baum Wald
  11. 11. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 11 Maschinen können nur monokontextural agieren und sind deshalb nicht kreativ Kind Erwachsener ?
  12. 12. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 12 Maschinen können nur monokontextural agieren und sind deshalb nicht kreativ Kind Erwachsener Familie
  13. 13. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 13 Maschinen können Neues nicht erfinden, sie bestätigen stets das Alte Bilder geladen von https://unsplash.com/ am 30.10.2018
  14. 14. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 14 Künstlich Neuronale Netze sind alles andere als intelligent. Quelle: https://photos.google.com/share/AF1QipPX0SCl7OzWilt9LnuQliattX4OUCj_8EP65_cTVnBmS1jnYgsGQAieQUc1VQWdgQ?key=aVBxWjhwSzg2RjJWLWRuVFBBZEN1d205bUdEMnhB am 24.08.2018 In einem Wolkenbild entdeckt ein auf Tiere trainiertes Künstlich Neuronales Netz stets tierartige Figuren.
  15. 15. Beispiele für Korrelationen, die keine Kausalität herstellen. 15 Quelle: http://www.tylervigen.com/spurious-correlations Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Vorsicht beim Generieren von Erkenntnissen, also beim Transformieren von Daten (Korrelation) in Information (Kausalität).
  16. 16. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 16 Wer oder was ist OTTO? Daten: Was sind Stärken und was Schwächen? BI@OTTO: Wie sind wir organisiert? BI@OTTO: Welche Use Cases haben wir bereits umgesetzt (eine kleine Auswahl)? I II IV III
  17. 17. Von kanal- zur userzentrierten Steuerung: Den Kunden in den Mittelpunkt stellen. 17 Alte Welt (vor eCommerce) Neue Welt (eCommerce) Im Rahmen einer Paradigmenumkehr stellen wir den User in den Mittelpunkt für die Maximierung unserer vertrieblichen Zielsetzungen. Durch ein intelligentes Steuerungsmodell wollen wir bei höchstmöglicher Relevanz der Botschaften für den Nutzer eine bestmögliche Monetarisierung über alle Erlösarten erreichen. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  18. 18. Den geschlossenen Regelkreislauf (Closed Loop) zu operationalisieren ist essentiell! Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 18 Unternehmen dürfen nicht nur auf den Markt reagieren, sie müssen ihn auch gestalten. Nur dann erhalten sie ihre Lebensfähigkeit. Agieren/ Reagieren Markt Unternehmen Beobachten/ Reflektieren Erkenntnisse gewinnen Entscheiden/ Handeln
  19. 19. Klärung des Unterschiedes zwischen Daten und Information 19 Daten (Korrelation) Was ist im Markt geschehen? Information (Kausalität) Warum ist das im Markt geschehen? „Closed Loop“ Markt Maschine (mit Mensch) Mensch (mit Maschine) Business Logik 1. Daten kennen nur das „Was“, niemals das „Warum“. 2. Kenntnis über den Markt erlangt man nur, wenn man das „Warum“ versteht. Dieses „Warum“ ist aber stets eine subjektive Erfindung im Unternehmen und wird über Business Logik generiert. 3. Beispiele für Daten sind: Geburtsdatum oder Adresse eines Kunden, „Hat Artikel x am Tag y gekauft“. 4. Beispiele für Information sind: „Kunde x ist sport-affin“, „Kunde x ist affin für eMail Kampagnen“. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG)
  20. 20. Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 20 Der geschlossene Regelkreislauf wird bei OTTO über die BI Plattform BRAIN erstellt. Daten- und Entscheidungsvorbereitung Automatisierte „schnelle“ Entscheidungen (Maschine) Manuelle „langsame“ Entscheidungen (Mensch) Markt Closed Loop (Geschlossener Regelkreislauf)
  21. 21. Entlang der gesamten Customer Journey haben wir bereits BI Produkte im Einsatz Dr. Ulrik Genschmer (OTTO GmbH & CO. KG)
  22. 22. Entlang der gesamten Customer Journey haben wir bereits BI Produkte im Einsatz Dr. Ulrik Genschmer (OTTO GmbH & CO. KG) Personalisierte Suche auf otto.de Automatische Sortimentierung (Image Mining) Sortiments- Reporting/ Artikel- Performance Automatische Metadatenpflege (Textmining)
  23. 23. Die Story Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 23 Wer oder was ist OTTO? Daten: Was sind Stärken und was Schwächen? BI@OTTO: Wie sind wir organisiert? BI@OTTO: Welche Use Cases haben wir bereits umgesetzt (eine kleine Auswahl)? I II IV III
  24. 24. Die Identität von BI@OTTO besteht darin, Problemlöser im Kontext Entscheidungen zu sein 24Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Endkunden Wertstrom Endkunden Ebene OTTO Ebene BI@OTTO OTTO-Fachbereiche Wertstrom OTTO-Fachbereiche Probleme Lösungen
  25. 25. Unsere Wertströme bei BI@OTTO können bis zu einem gewissen Level standardisiert werden  Es geht ums Problemlösen! 25Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) Ebene BI@OTTO OTTO-Fachbereich OTTO-Fachbereich Wertstrom Reihenfolge der Schritte beim Problemlösen 1. Problem verstehen und beschreiben 2. Lösungsoptionen definieren 3. Konkrete Lösung wählen 4. Lösung umsetzen 5. Lösung live setzen und betreiben Die 3 wichtigen Kennzahlen je Wertstrom 1. Durchsatz an fertigen Lösungen, die Outcome generieren 2. Bestand an unfertigen Lösungen innerhalb des Wertstroms 3. Betriebskosten für die Erstellung der Lösungen
  26. 26. Wir sind konsequent und ganzheitlich in Wertströme (Value Streams) organisiert. 26Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 7 OTTO-Fachbereiche = 7 BI Business Services BI Value Streams BI Value Streams sind crossfunktionale, eigenständig lebensfähige Teams aus BI Experten (Produktmanager, Data Scientists, Reportentwickler, Datenmodellierer, …)
  27. 27. Jeder BI Value Stream ist nach einem Organisationspattern aufgebaut 27Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) OTTO-Fachbereich OTTO-Fachbereich Hüter des „Was“ (im Scrum Kontext der PO) Hüter des „Wie“ (im Scrum Kontext der SM) Umsetzungsteam Community of Practices (CoPs)
  28. 28. 3 Take Aways Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 28 #3 Beim Design von BI Organisationen ist ein neuer Denkrahmen notwendig. Die funktionale Struktur ist nicht führend. #2 Daten kennen das WAS, nicht das WARUM. Menschen erzeugen Sinn und Bedeutung in Daten. #1 Es ist keine Frage, ob sondern nur wie Unternehmen Daten für sich nutzen sollten.
  29. 29. Unsere heutige Reiseroute: Wir sind angekommen Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 29

×