SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Mobility 2015
Auswirkungen auf heutige und zukünftige Arbeitswelten




                                                                 1. Februar 2012


                                                                  Jörg Castor
                                                                  Fraunhofer-Institut für
                                                                  Arbeitswirtschaft
                                                                  und Organisation IAO




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart           Seite 1




Fraunhofer-Gesellschaft und Fraunhofer IAO:
Angewandte Forschung zum Nutzen unserer Kunden.
Fraunhofer-Gesellschaft                                                        Fraunhofer-Institut für
zur Förderung der                                                              Arbeitswirtschaft und
Angewandten Forschung e. V.                                                    Organisation IAO

Präsident:                       Hans-Jörg Bullinger                           Geschäftsfelder
                                 Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. e. h. Dr. h. c.
                                                                                Unternehmensentwicklung
Gründungsjahr: 1949                                                              und Arbeitsgestaltung
Mitarbeiter:                     19 000                                         Dienstleistungs- und
Träger:                          Bund und Länder                                 Personalmanagement

Finanzvolumen: 1,65 Mrd. Euro,                                                  Engineering-Systeme
               davon 1,2 Mrd. Euro                                              Informations- und
               Vertragsforschung                                                 Kommunikationstechnik
Organisation:                    80 Forschungseinrichtungen,                    Technologie- und
                                 davon 60 Institute                              Innovationsmanagement
                                 an 40 Standorten
                                                                               260 fest angestellte Mitarbeiter
                                                                               240 studentische Mitarbeiter


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart           Seite 2
Agenda


            Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung
                    Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten

            Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt
                    Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung

            Lösungen für neue Arbeitswelten
                    Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 3




Agenda


            Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung
                    Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten

            Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt
                    Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung

            Lösungen für neue Arbeitswelten
                    Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 4
Aktuelle Trends



                                                                          Etablierung nachhaltiger
                                                                                Neue Mobilität
           Veränderung von
   Individualisierung                                                      Konzepte und Modelle
          Gesellschaften und                                Demographischer Wandel
             Lebensstilen
                 Grün leben als Verbindung von Ökologie & Ökonomie
                                                                                Klimawandel und
                                                        Urbanisierung           Umweltbelastung
   Gesundheit als
   Schlüsselressource                              Neue Arbeitswelt


                                    Wissensgesellschaft       WEB X.0
                                                    Technologischer
                                      Vernetzte Welt Fortschritt
                                                         Globalisierung




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart       Seite 5




Drei Trendcluster als Beschleuniger des Wandels



                                                                          Etablierung nachhaltiger
           Veränderung von                                                 Konzepte und Modelle
          Gesellschaften und
             Lebensstilen




                                                    Technologischer
                                                       Fortschritt



                    Diese Trendcluster verändern unsere Welt teilweise rasant.


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart       Seite 6
Demografischer Wandel
Weniger Menschen in Deutschland, dafür immer ältere.
                                                                                    2004           39,0%
      2030: Rückgang der Zahl der
     Erwerbstätigen um 2 bis 4 Mio.                                                 2005            45,4%
       Menschen in Deutschland
                                                                                    2008             50,3%

    Heute: Kontinuierlicher Anstieg                                                 2009              57,1%
       der Erwerbstätigenquote                                                            0%        20%      40%        60%          80%          100%
     bei den Älteren (55-64 Jahre)                                                                     Erw erbs tätigenquote
                                                                                                  in der Alters gruppe 55-64 Jahre
                                                                                                               Quellen: Walla et al; BAuA; Spiegel Online

            2030: Altersaufbau in D
                                                                                            Welt 2020: Bevölkerung
           ca. 30% 65 Jahre und älter
                                                                                        auf 8 Mrd. Menschen gewachsen
                                                                                              (ca. 114% von heute)
    2005-2020: Anstieg der Zahl der
      Pflegebedürftigen um 37 %

Quellen: Statistisches Bundesamt 2009 und Prognos, 2009,
Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2008)




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                  Seite 7




Dynamisierung der Gesellschaft
                                                                                                   Zielländer von Studierenden

              »Die gewonnenen Jahre«
     Entwicklung neuer Lebensmuster bei Älteren.
   Institutionalisierte Altersgrenzen verschieben sich
    und brechen auf. Zunehmende Technikaffinität.




                                                                                        »Internationale Mobilität«
                                                                                Über 50 Prozent der Master-Absolventen (Uni)
                                                                                      haben auch im Ausland studiert.

             Lebensstile verändern sich dynamisch und werden individueller!
Quellen: acatech und Leopoldina, Altern in Dtld., 2009; ARD/ZDF-Onlinestudie, 2011; DAAD , 2011



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                  Seite 8
Die Anforderungen der jungen Talente
Weniger monetäre Orientierung.

                                                                                     Gutes Arbeitsklima
                                               Millennials
                                                                                     Herausfordernde Aufgaben
                                                             GenY                    Förderung und Weiterbildung
                           My Pod Generation                                         Aufstiegs- und
                                     Digital Nativ es                                 Entwicklungsmöglichkeiten
                                                                                     Image des Unternehmens
                                                                                     Vertrauenswürdigkeit des
                                                                                      Unternehmens
                                                                                     Flexible Arbeitszeiten und mobiles
                                                                                      Arbeiten

                                                                                       Die GenY bringt ihre Denkm us ter,
                                                                                      Verhaltens w eis en und Erfahrungen
                                                                                      ins Arbeits leben ein: Lifes ty le w ird
                                                                                             w ichtiger als Profit!
Quelle: FTD, Karriere-Management, 2011



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                            Seite 9




Zunehmende Bedeutung der Work-Life-Balance
Selbstbewusste Menschen setzen ihre Bedürfnisse durch.

     Wuns ch heute:
   Familienfreundliche
  Angebote als Mittel um
   junge Fachkräfte zu
     gewinnen und zu
         binden.




                                                                                           Mas s iv unters chätzt:
 Wie werden wir Arbeit                                                                          Bedeutung von
organisieren, um Familie,
    Freizeit und Beruf
erfolgreich zu integrieren
                                                                ?                          Familienfreundlichkeit
                                                                                         für ältere Beschäftigte (z.B.
                                                                                        Betreuung von Angehörigen)
Quelle: BMFSFJ, Erfolgsfaktor Familie – GfK Personalmarketing-Studie (2010)




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                            Seite 10
Forecast 2025*: Freiheit in der Arbeitsgestaltung


   Gesellschaft und Lebensstile
   »Gelebte Work-Life-Balance
                                                                                                         Nachhaltigkeit
        als Statussymbol«
                                                                                                »Massive Nachfrage nach
                                                                                                 flexiblen Arbeitsformen
                Zustimmung                                                                        zur Betreuung Älterer«
              bis 2025 = 69 %
                                                                                                              Zustimmung
                                                                                                            bis 2025 = 77 %
   Gesellschaft und Lebensstile
      »Hohe Flexibilität bei der
         täglichen Wahl des
            Arbeitsortes«
                 Zustimmung
               bis 2025 = 66 %
*Auszug   aus Delphi-Studie »Wie wir morgen Leben und Arbeiten werden« / Verbundforschungsprojekt Office 21, 2012

     Die Arbeitswelt steht vor einer weiteren im Hinblick auf Durchdringung
          und Vielfältigkeit noch viel massiveren Flexibilisierungswelle!

© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart            Seite 11




Wachsendes Interesse an flexiblen Arbeitsformen
Viele Menschen wollen nicht mehr ins Büro fahren.


 2006 wünschten sich bereits
  80 % aller Angestellten,
  gelegentlich von zu Hause arbeiten
  zu können (Spiegel 2006).
 2010 arbeiteten nur 30 % der
  Erwerbstätigen lieber vom Büro
  aus. 58 % wünschten sich flexiblere
  Arbeitsbedingungen: 37 % der
  Berufstätigen würden gerne an
                                                                       Quelle: BITKOM 2010
  einigen Tagen in der Woche und
  weitere 20 % sogar täglich zu       Stark zunehmende Nutzung von Business
  Hause arbeiten (BITKOM 2010).       Centern und Co-Working Zentren – bereits ca.
                                                                        600 weltweit  Hohe Flexibilität (tages-,
                                                                        wochen- oder monatsweise Nutzung), Arbeiten
                                                                        in der Gemeinschaft mit Synergien von Ideen
                                                                        und Projekten (Open Innovation)



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart            Seite 12
Wo Ideen entstehen
Bewegung, Vielfältigkeit und wechselnde Kontexte machen es aus.
                                                           Ferien, Reisen
                                                              Ferien, Reisen
  In der Firm a = 24 %                                              13%        Freizeitsport/
                                                                                Verein, Club
                                                          Anderswo                  9%
                                                             1%
       Außerhalb
    der Firm a = 76 %                            Am Arbeitsplatz
                                                  Am Arbeitsplatz
                                                       4%
                                              In interessanten
                                                In interessanten
                                                                                                  In der Natur
                                                                                                 In der Natur
                                                    Meetings
                                                                                                 Wandern u.ä.
                                                                                                (wandern usw.)
                                                       6%
                                                                                                      28%

                                 In In langweiligen Meetings
                                    langweiligen Meetings
                                                  10%

                                       In der Firmenpause
                                              In der Firmenpause
                                                        3%
                                        Bei Kreativtechniken
                                                 Bei Kreativtechnik
                                                          1%                     Zuhause beim Fernsehen,
                                                                                  Zuhause beim Fernsehen,
                                                                                          Essen,
                                                  Auf Geschäftsreisen,
                                                       Auf Geschäftsreisen/            Hobby usw.
Quelle: KMU-Magazin, 2005                                 Fahrt zum Büro                   14%
                                                               11%


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart               Seite 13




Internet durchdringt alle Lebensbereiche
Social Media kommt an, auch im Business.

 Internet als Basis für weltweite Kooperation

 Weltweit 4 Milliarden Internetteilnehmer
  bis 2015. Ubiquität von Information durch
  mobile Zugangswege (Wachstum von heute
  800 Mio. mobile Internetzugänge auf 1,5
  Mrd. bis 2015)
 Verknüpfung von Cyberspace und realer
  Welt durch RFID, Kameras, GPS
 Starkes Wachstum in Social Media und
  Edutainment-Anwendungen



  Das Internet wird zur 5. Gewalt im Staat, durchdringt alle Lebensbereiche und wird
            für die Menschen, Unternehmen und Gesellschaft omnipräsent.



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart               Seite 14
Cloud Computing und Thin-clients
Die, die es gut können, sichern Daten und schaffen Sicherheit.
IT us er                                      S m art dev ices               Internet




                                                                   Hy brid
                                                                   cloud
Corporate IT
                                                      Lorem
                                                    Lorem

       Priv ate
                                                  Lorem um
                                                      Ips
                                                    Ips um
                                                  Ips um
                                                    …
                                                     …
                                                         …
                                                                                          Public
        Cloud                                                                             Cloud


                     Cloud Com puting is t der Enabler für m obiles Arbeiten
                   und die Verbreitung v on Thin-Clients in die Arbeits prozes s e.


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                   Seite 15




Die Post-PC-Ära hat schon begonnen
Verschiedene Formfaktoren befriedigen individuelle Bedürfnisse.




                                                                                        »Geräte der Post-PC-Ära
                                                                                        müssen einfacher und
                                                                                        intuitiver bedienbar sein
                                                                                        als ein PC«
                                                                                                 Steve Jobs, Apple Inc., 2011




                                      S oftw are, Apps , S erv ices und Daten.
                              Im m er und überall – alw ay s and any w here online.



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                   Seite 16
Die Welt verändert sich rasant
                                       und nachhaltig.




                                         Dam it ents tehen neue
                                         Heraus forderungen für
                                          uns er Arbeits w elten
                                            in der Zukunft!


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart    Seite 17




Herausforderung für die Arbeitswelt

     Talente finden und binden
     Div ers ity nutzen und leben
     Zus am m enarbeit fördern
     Work-Life-Integration unterstützen
     Flex ibilitäts potenziale nutzen
     Mobilität unterstützen



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart    Seite 18
Agenda


            Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung
                    Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten

            Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt
                    Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung

            Lösungen für neue Arbeitswelten
                    Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 19




Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt

 Flex ibilis ierung der Arbeit:
  Hohe Volatilität der Wirtschaftszweige, Abnahme
  von Normalarbeitsverhältnissen, Zunahme von
  Free-Lancing.

 Flex ibilis ierung v on Arbeits zeiten:
  Lebens-Arbeitszeit-Modelle, Vertrauensarbeitszeit,
  Sabbaticals, Telearbeitsmodelle.


 Zunehm ende ex terne Mobilität:
  Globale Einsatzorte, Dezentrale
  Dienstleistungserbringung.


 Zunehm ende interne Mobilität und Flex ibilität:
  Arbeit in wechselnden Projektteams, häufige
  Reorganisationen, verkürzte Projektlaufzeiten.


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 20
Veränderungen der Organisation von Arbeit


     “Arbeite am fixen                                                                    “Arbeite wo und
    Ort zur festen Zeit!”                                                                 wann Du willst!”

■ Hierarchische
                                                           mobil                      ■     Flache Hierarchien
  Unternehmen
                                                                                      ■     Flexible/virtuelle Teams
■ Starre Abteilungs-
                                                                                      ■    Informationszentriert
  strukturen
                                                                                      ■     Projektarbeit
■ Zeitorientierung
                                                       Ort                            ■     Ergebnisorientierung
                                                                                      ■     Selbstverantwortung
                                                                        flexibel
                                                              Zeit
                                              Struktur
                                              dezentral



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart     Seite 21




Mobilität und Flexibilität braucht Working Spaces
Reale und virtuelle Räume als zwei Seiten einer Medaille.


           Die reale phy s is che Welt
                                                                                          physisch

                                                                             lernen                  Individuum




                                                                     lokal                                  verteilt




                                                                             Team                    anwenden

                                                                                           digital
        Die digitale v irtuelle Welt




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart     Seite 22
Architektur als Ausdruck der Unternehmenskultur
Werte schaffen und sichtbar machen.




Quellen: ThyssenKrupp; Finanz Informatik; Santander Consumer Bank; BMW


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart          Seite 23




Zusammenarbeit förderliche Gebäude
Zwischen Campus und vernetzten Gebäudestrukturen.


                                         Urbane Struktur mit    Kamm-, Blockrandstrukturen sowie
                                         über Wege              Verbindungsbrücken vernetzen Gebäudeteile
                                         verbundene             über Kernzonen (Max-Planck Institut für
                                         Einzelgebäude          Entwicklungsbiologie, Tübingen; Science City, Zürich)
                                         im Campus Novartis
                                         Basel




Quellen: Novartis; Fritsch+Tschaidse; Science City


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart          Seite 24
Agenda


                           Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung
                               Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten

                           Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt
                               Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung

                           Lösungen für neue Arbeitswelten
                               Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz




        © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart           Seite 25




        Aufgabenangepasste Arbeitsplatzangebote
                                   Interaktion
          temporär




                             Teamarbeit mit
                             temporären     Hot Desking
                             Arbeitsteams
                                           Mobile
Aufenthalt




                                           Working
                                                                         Mobilität




                            Kreativarbeit Kommunikation
                            im Teamraum

                                                          Home-
                                                          working
             stationär




                          Teamarbeit mit
                          geschlossenen               Konzentrierte                       Arbeiten im
                          Arbeitsteams                Einzelarbeit                     Spannungsfeld
                                                                                             zwischen
                         kooperativ                      konzentriert                Kommunikation,
                                 Arbeitsweise                                         Interaktion und
                                                                                       Konzentration



        © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart           Seite 26
Aufgabenangepasste Arbeitsplatzangebote
Zwischen Workbench und Arbeitsplatz im Einzelraum.

 Multispace-Office Lösungen mit Teamräumen und
     Rückzugsräumen für Stillarbeit und intensive
     Telekommunikation: Workbenches, Single-Desks, Hot-
     Desks, Silent Rooms, Kreativräume, Projekträume.


 Flexible Nutzung der Arbeitsplätze mit
     unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten:
     Free-seating, Desk-sharing, Room-Sharing, Shared
     Services.

 Rekonfigurierbare Arbeitsplatzlösungen
     durch flexible, anpassbare und modulare
     Arbeitsplätze, Möbel mit Rollen.

 Ergonomische Möblierung: Sitzen und Stehen
     im Wechsel, Höhenanpassung,
     bewegungsunterstützende Bürodrehstühle.


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 27




Multispace-Office als Konzept für bedarfsgerechte Lösungen


Spezielle Raumangebote fördern die Projekt- und
Teamarbeit: Dezentrale Meetingräume,
Funktions-und Projektzonen.




 Bildquelle: Siemens AG, 2011



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 28
Einfluss der Büroform auf Performance und Motivation
Multispace-Offices sind überlegen.

                                          0,4
 Office-Performance-Index



                                          0,3




                                                                                                                                                                              Arbeits-Motivation
      [iperf] Mittelwerte



                                          0,2
                                                                                                                                      + 0,11         + 0,13




                                                                                                                                                                                 Mittelwerte
                                                                                                                       + 0,10
                                          0,1
                             MW                                                                + 0,02     + 0,03
                             iperfges = 4,45 0                                                                                                                    MW = 5,31
                                                                            - 0,09
                                         - 0,1

                                         - 0,2
                                                              - 0,25
                                         - 0,3   - 0,32


                                         - 0,4
                                                                               Mehrpersonen-




                                                                                                          Großraum-



                                                                                                                          Kombibüro
                                                              2-Personen-




                                                                                               Gruppen-




                                                                                                                                                         Office
                                                    Doppel-




                                                                                                                                                     Multispace
                                                                                                                                        Einzelbüro
                                                                                       büro




                                                                                                               büro
                                                                    Büro




                                                                                                  büro
                                                 Kombibüro




Quelle: Fraunhofer IAO, Nutzerstudie OFFICE Performance, n = 980




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                                 Seite 29




Einfluss von Workstyle auf Performance und Motivation
Desk-sharing in Verbindung mit Telearbeit funktioniert gut.

                                           0,4
  Office-Performance-Index




                                           0,3                                                                               + 0,35
                                                                                                                                                                              Arbeits-Motivation
       [iperf] Mittelwerte




                                           0,2
                                                                                                                                                                                  Mittelwerte




                                           0,1
                                                                                                                              + 0,14
                             MW
                                             0                                                                                                                    MW = 5,31
                             iperfges = 4,45
                                                                       - 0,1
                                          -0,1

                                          -0,2


                                          -0,3
                                                                       - 0,31
                                                              Typ A:                                                  Typ B:
                                                              Stationär ohne                                          Free-seating mit
                                                              Telearbeit                                              Telearbeit


Quelle: Fraunhofer IAO, Nutzerstudie OFFICE Performance, n = 980




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                                 Seite 30
Multispace-Office als Konzept für bedarfsgerechte Lösungen


Spezielle Raumangebote fördern die Projekt- und
Teamarbeit: Dezentrale Meetingräume,
Funktions-und Projektzonen.




 Bildquelle: Siemens AG, 2011



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart        Seite 31




Kommunikationsfördernde Räume
Zwischen kommunikativer Transparenz und räumlicher Abschirmung.

                                                              Die Knotenpunkte der Menschenströme sind
                                                              Kommunikations-Hot Spots: Meetingpoints und
                                                              Coffee-Shops sowie Media Center.




Quellen: Hellmann Worldwide Logistics; Steelcase; Segis; Freudenberg; Fraunhofer


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart        Seite 32
Workbenches und Tischkombinationen
Kollaboratives Arbeiten wird wichtiger, große Tische sind eine Antwort.




Quellen: Sedus; Haworth


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 33




Arbeiten in abwechslungreichem Ambiente
Für Kollaboratives Arbeiten und Einzelarbeit.




Quellen: Bene; Google; Vitra


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 34
Zusammenhang von Office Design und Performance
Mehr Gestaltungsqualität schafft mehr Performanz.

 Hoch signifikanter positiver                               Sehr hohe
                                                                                                                            [n = 4.490]
                                                                                              7                                                        100%
  Zusammengang zwischen                                      Performance
  »Office-Design« und
                                                                                              6
  »Office-Performance«
                                                                                                                                                       75%




                                                                       Office-Perform ance-
 Hohe Qualität der Büro-




                                                                                                                                                            Δ max = 36%
                                                                                              5
  gestaltung als Enabler für
  eine hohe Performance im




                                                                               Index
                                                                                              4                                                        50%
  Büro

                                                                                              3
                                                                                                                                                       25%
                                                                                              2
                                                                                                      Source: Office-Excellence-Check,
                                                                                                      Fraunhofer IAO, 2006
                                                            Sehr geringe
                                                            Performance                       1                                                        0%
                                                                                                  1          2       3      4       5     6       7
                                                                                                  sehr geringe     Office-Des ign-Index   Sehr hohe
                                                                                                  Qualität                                  Qualität


Quelle: OFFICE 21®-Studie »Office Excellence« , n = 4 490




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                 Seite 35




Medienunterstützte Arbeitsplätze
Immer mehr und größere Bildschirme prägen den Arbeitsplatz.

 Die Produktivität steigt mit verbesserten
  Visualisierungssystemen (z.B. Multi-Monitor-Setup, Multi-
  Projektion, interaktive Wände, Virtual Reality 3D-Systeme).
 Intuitive Interaktionsverfahren erleichtern die Mensch-
  Maschine-Interaktion (z.B. mittels Gestik mit Multitouch,
  Sprache).
 Multitouch-Arbeitsplatz für touch- und sprachinteraktive
  Arbeitsformen.




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart                 Seite 36
Kollaboratives Arbeiten in virtuellen Communities
Unified Communication and Collaboration everywhere.
 Einfaches, spontanes ad-hoc-Networking
  an jedem Ort, auch unterwegs (z. B. LiveMeeting,
  Sharepoint, Web-Ex am Arbeitsplatz).

 IP-integrierte Video-, Telefon- und
  Datenintegration für sichere und hochverfügbare
  Systeme mit CTI-Funktionen.

 Interaktive Kommunikationsräume mit Multi-
  Projektion und direkter Interaktion mit
  Informationsbeständen (z. B. TelePresence).

 Großformatige interaktive Display- und
  Projektionstechnologien zur visuellen
  Informationsverarbeitung. Hybride Nutzung
  digitaler und analoger Technologien und
  Methoden!

 Erweiterte Visualisierungsmöglichkeiten für ein
  besseres Verständnis der Beteiligten (z. B.
  Diagramming, Mind Mapping).

© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 37




Mobiles Arbeiten in Breitband-Funknetzen
Any time, any where, any device.

 Schnell steigende Bandbreiten (4G-LTE ab 2011:
  100 MBit/s) ermöglichen neue mobile
  Anwendungen (z. B. Web-Konferenzen und
  Mobile Application Sharing, Rich-media).

 Displays werden leuchtstärker, bei geringem
  Stromverbrauch (z. B. OLED), flexibel
  (z. B. E-Ink) und ubiquitär verfügbar.

 Durch intelligente Akku-Technologien und
  kabellose Stromversorgung verbesserte
  Mobilitätsunterstützung (z. B. mit
  Brennstoffzelle 30 Tage Stand-by).

 BYOD: Bring Your Own Device to work.
  Jahresbudget für ICT-Infrastruktur, v. a. für
  mobile Geräte.


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 38
Neue Arbeitswelten gestalten...

              Kollaborativ es Arbeiten fördern
              Interes s ante Räum e und Gebäude realisieren
              Freiräum e und Wahlm öglichkeiten schaffen
              Flex ibilität und Mobilität wagen...
              ...und managen




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 39




Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!



Jörg Cas tor
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

Tel:     +49 711 970-5477
joerg.castor@iao.fraunhofer.de

http://www.iao.fraunhofer.de




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart   Seite 40

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Comunicato sentenza parma
Comunicato sentenza parmaComunicato sentenza parma
Comunicato sentenza parmaFabio Bolo
 
Gilberto Camargo Resume -
Gilberto Camargo  Resume - Gilberto Camargo  Resume -
Gilberto Camargo Resume - Gilberto Camargo
 
Auxicon Company Profile
Auxicon Company ProfileAuxicon Company Profile
Auxicon Company ProfileThomas John
 
Un crimen en la ciudad
Un crimen en la ciudadUn crimen en la ciudad
Un crimen en la ciudadsmengers16
 
Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014
Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014
Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014ACPM
 
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
dossier lpe Serial theatre
dossier lpe Serial theatredossier lpe Serial theatre
dossier lpe Serial theatreantikone25
 
Excellence of Execution beim Going Mobile
Excellence of Execution beim Going MobileExcellence of Execution beim Going Mobile
Excellence of Execution beim Going MobileConnected-Blog
 
Invent projektdesign und-empirieergebnisse
Invent projektdesign und-empirieergebnisseInvent projektdesign und-empirieergebnisse
Invent projektdesign und-empirieergebnissePaco Murillo
 
Parcours linéaire & km 2015
Parcours linéaire & km 2015Parcours linéaire & km 2015
Parcours linéaire & km 2015Joseph Nodin
 
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 

Andere mochten auch (18)

VAT in the UAE
VAT in the UAEVAT in the UAE
VAT in the UAE
 
Comunicato sentenza parma
Comunicato sentenza parmaComunicato sentenza parma
Comunicato sentenza parma
 
Gilberto Camargo Resume -
Gilberto Camargo  Resume - Gilberto Camargo  Resume -
Gilberto Camargo Resume -
 
Capitulo 1 introduccion
Capitulo 1 introduccionCapitulo 1 introduccion
Capitulo 1 introduccion
 
講演資料
講演資料講演資料
講演資料
 
Auxicon Company Profile
Auxicon Company ProfileAuxicon Company Profile
Auxicon Company Profile
 
Un crimen en la ciudad
Un crimen en la ciudadUn crimen en la ciudad
Un crimen en la ciudad
 
Winter Day
Winter DayWinter Day
Winter Day
 
Bcdi.les sériespdf
Bcdi.les sériespdfBcdi.les sériespdf
Bcdi.les sériespdf
 
Br oiml weights_es[1]
Br oiml weights_es[1]Br oiml weights_es[1]
Br oiml weights_es[1]
 
Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014
Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014
Présentation de Stéphane Bodier à l'Observatoire de la Presse 2014
 
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
 
dossier lpe Serial theatre
dossier lpe Serial theatredossier lpe Serial theatre
dossier lpe Serial theatre
 
CONCEPT "ORGANO GOLD"
CONCEPT "ORGANO GOLD"CONCEPT "ORGANO GOLD"
CONCEPT "ORGANO GOLD"
 
Excellence of Execution beim Going Mobile
Excellence of Execution beim Going MobileExcellence of Execution beim Going Mobile
Excellence of Execution beim Going Mobile
 
Invent projektdesign und-empirieergebnisse
Invent projektdesign und-empirieergebnisseInvent projektdesign und-empirieergebnisse
Invent projektdesign und-empirieergebnisse
 
Parcours linéaire & km 2015
Parcours linéaire & km 2015Parcours linéaire & km 2015
Parcours linéaire & km 2015
 
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
 

Ähnlich wie Mobility 2015 - Auswirkungen auf zukünftige Arbeitswelten

HMP NWOC² Summary 2015
HMP NWOC² Summary 2015HMP NWOC² Summary 2015
HMP NWOC² Summary 2015HMP Beratung
 
Programm LABORA_2021
Programm LABORA_2021Programm LABORA_2021
Programm LABORA_2021Lisa424683
 
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenDigitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenMichael Schaffner
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartCarsten Holtmann
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Dr. Kai Reinhardt
 
Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016
Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016
Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016scil CH
 
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)Marc Wagner
 
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013Hellmuth Leinfellner MIM
 
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer LebensweltA smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer LebensweltTechno-Z Verbund GmbH
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1addWings Services
 
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTWin Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTJoachim Hafkesbrink
 
Arbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale Welt
Arbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale WeltArbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale Welt
Arbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale WeltRedactie Intogreen
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper
 
FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...
FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...
FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...Marc Wagner
 
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgenArbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgenSven Neuenfeldt
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Hays
 

Ähnlich wie Mobility 2015 - Auswirkungen auf zukünftige Arbeitswelten (20)

HMP NWOC² Summary 2015
HMP NWOC² Summary 2015HMP NWOC² Summary 2015
HMP NWOC² Summary 2015
 
Programm LABORA_2021
Programm LABORA_2021Programm LABORA_2021
Programm LABORA_2021
 
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenDigitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
 
Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016
Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016
Digitale Transformation: Folgen für die Bildung? Maturandentag 2016
 
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
 
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdffzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
fzr 2012_Pressemappe_neu .pdf
 
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
 
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer LebensweltA smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
 
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTWin Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
 
Lernen und Arbeiten ein Leben lang
Lernen und Arbeiten ein Leben langLernen und Arbeiten ein Leben lang
Lernen und Arbeiten ein Leben lang
 
Arbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale Welt
Arbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale WeltArbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale Welt
Arbeitswelten 4.0, arbeitsumgebungen für die digitale Welt
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
 
FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...
FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...
FUTURE-WORK@DETECON - die Zukunft der ARBEIT inkl. Praxisbeispiele / Referenz...
 
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgenArbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
Arbeiten 4.0 Fit für die disruptive Arbeitswelt von morgen
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
 

Mehr von Connected-Blog

Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und MobilitaetErgebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und MobilitaetConnected-Blog
 
Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...
Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...
Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...Connected-Blog
 
Studie zu Digital Business Transformation
Studie zu Digital Business TransformationStudie zu Digital Business Transformation
Studie zu Digital Business TransformationConnected-Blog
 
Malerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen Handwerksbetrieb
Malerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen HandwerksbetriebMalerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen Handwerksbetrieb
Malerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen HandwerksbetriebConnected-Blog
 
Social Media als Akquisetool
Social Media als AkquisetoolSocial Media als Akquisetool
Social Media als AkquisetoolConnected-Blog
 
Im Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punkten
Im Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punktenIm Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punkten
Im Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punktenConnected-Blog
 
Big Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum Stammkunden
Big Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum StammkundenBig Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum Stammkunden
Big Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum StammkundenConnected-Blog
 
Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich
Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich
Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich Connected-Blog
 
Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale
Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of SaleDer neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale
Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of SaleConnected-Blog
 
Google AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen
Google AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machenGoogle AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen
Google AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machenConnected-Blog
 
E-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht OnlineshopE-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht OnlineshopConnected-Blog
 
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceZukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceConnected-Blog
 
Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.
Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.
Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.Connected-Blog
 
Stationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde
Stationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der KundeStationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde
Stationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der KundeConnected-Blog
 
Herausforderungen und Zukunftsstrategien für den Handel
Herausforderungen und Zukunftsstrategien für den HandelHerausforderungen und Zukunftsstrategien für den Handel
Herausforderungen und Zukunftsstrategien für den HandelConnected-Blog
 
User Experience Optimierung
User Experience Optimierung User Experience Optimierung
User Experience Optimierung Connected-Blog
 
Retail - Logistik - Onlinehandel
Retail - Logistik - OnlinehandelRetail - Logistik - Onlinehandel
Retail - Logistik - OnlinehandelConnected-Blog
 
Höher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-Komplettlösung
Höher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-KomplettlösungHöher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-Komplettlösung
Höher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-KomplettlösungConnected-Blog
 
Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen
Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen
Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen Connected-Blog
 

Mehr von Connected-Blog (20)

Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und MobilitaetErgebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
 
Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...
Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...
Study “Digital Business Transformation” shows varying perspectives among Germ...
 
Studie zu Digital Business Transformation
Studie zu Digital Business TransformationStudie zu Digital Business Transformation
Studie zu Digital Business Transformation
 
Malerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen Handwerksbetrieb
Malerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen HandwerksbetriebMalerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen Handwerksbetrieb
Malerische Wohnideen - Online-Marketing bei einem kleinen Handwerksbetrieb
 
Social Media als Akquisetool
Social Media als AkquisetoolSocial Media als Akquisetool
Social Media als Akquisetool
 
Im Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punkten
Im Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punktenIm Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punkten
Im Web-Wunderland - Wie kleine Händler im Web punkten
 
Big Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum Stammkunden
Big Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum StammkundenBig Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum Stammkunden
Big Picture im E-Mail Marketing - Vom Traffic bis zum Stammkunden
 
Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich
Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich
Erfolgsfaktoren im E-Commerce - Onlinehandel wird persönlich
 
Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale
Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of SaleDer neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale
Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale
 
Google AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen
Google AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machenGoogle AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen
Google AdWords - Wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen
 
E-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht OnlineshopE-Commerce, nicht Onlineshop
E-Commerce, nicht Onlineshop
 
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceZukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
 
Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.
Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.
Chancen im Onlinehandel. Ein Erfahrungsbericht.
 
Stationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde
Stationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der KundeStationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde
Stationär und Online - Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde
 
Herausforderungen und Zukunftsstrategien für den Handel
Herausforderungen und Zukunftsstrategien für den HandelHerausforderungen und Zukunftsstrategien für den Handel
Herausforderungen und Zukunftsstrategien für den Handel
 
User Experience Optimierung
User Experience Optimierung User Experience Optimierung
User Experience Optimierung
 
Shopware
ShopwareShopware
Shopware
 
Retail - Logistik - Onlinehandel
Retail - Logistik - OnlinehandelRetail - Logistik - Onlinehandel
Retail - Logistik - Onlinehandel
 
Höher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-Komplettlösung
Höher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-KomplettlösungHöher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-Komplettlösung
Höher. Schneller. Weiter. Die perfekte E-Commerce-Komplettlösung
 
Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen
Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen
Die eCommerce Strategie von Malerische Wohnideen
 

Mobility 2015 - Auswirkungen auf zukünftige Arbeitswelten

  • 1. Mobility 2015 Auswirkungen auf heutige und zukünftige Arbeitswelten 1. Februar 2012 Jörg Castor Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Fraunhofer-Gesellschaft und Fraunhofer IAO: Angewandte Forschung zum Nutzen unserer Kunden. Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer-Institut für zur Förderung der Arbeitswirtschaft und Angewandten Forschung e. V. Organisation IAO Präsident: Hans-Jörg Bullinger Geschäftsfelder Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. e. h. Dr. h. c.  Unternehmensentwicklung Gründungsjahr: 1949 und Arbeitsgestaltung Mitarbeiter: 19 000  Dienstleistungs- und Träger: Bund und Länder Personalmanagement Finanzvolumen: 1,65 Mrd. Euro,  Engineering-Systeme davon 1,2 Mrd. Euro  Informations- und Vertragsforschung Kommunikationstechnik Organisation: 80 Forschungseinrichtungen,  Technologie- und davon 60 Institute Innovationsmanagement an 40 Standorten 260 fest angestellte Mitarbeiter 240 studentische Mitarbeiter © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 2
  • 2. Agenda  Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten  Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung  Lösungen für neue Arbeitswelten Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 3 Agenda  Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten  Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung  Lösungen für neue Arbeitswelten Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 4
  • 3. Aktuelle Trends Etablierung nachhaltiger Neue Mobilität Veränderung von Individualisierung Konzepte und Modelle Gesellschaften und Demographischer Wandel Lebensstilen Grün leben als Verbindung von Ökologie & Ökonomie Klimawandel und Urbanisierung Umweltbelastung Gesundheit als Schlüsselressource Neue Arbeitswelt Wissensgesellschaft WEB X.0 Technologischer Vernetzte Welt Fortschritt Globalisierung © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 5 Drei Trendcluster als Beschleuniger des Wandels Etablierung nachhaltiger Veränderung von Konzepte und Modelle Gesellschaften und Lebensstilen Technologischer Fortschritt Diese Trendcluster verändern unsere Welt teilweise rasant. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 6
  • 4. Demografischer Wandel Weniger Menschen in Deutschland, dafür immer ältere. 2004 39,0% 2030: Rückgang der Zahl der Erwerbstätigen um 2 bis 4 Mio. 2005 45,4% Menschen in Deutschland 2008 50,3% Heute: Kontinuierlicher Anstieg 2009 57,1% der Erwerbstätigenquote 0% 20% 40% 60% 80% 100% bei den Älteren (55-64 Jahre) Erw erbs tätigenquote in der Alters gruppe 55-64 Jahre Quellen: Walla et al; BAuA; Spiegel Online 2030: Altersaufbau in D Welt 2020: Bevölkerung ca. 30% 65 Jahre und älter auf 8 Mrd. Menschen gewachsen (ca. 114% von heute) 2005-2020: Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen um 37 % Quellen: Statistisches Bundesamt 2009 und Prognos, 2009, Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2008) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 7 Dynamisierung der Gesellschaft Zielländer von Studierenden »Die gewonnenen Jahre« Entwicklung neuer Lebensmuster bei Älteren. Institutionalisierte Altersgrenzen verschieben sich und brechen auf. Zunehmende Technikaffinität. »Internationale Mobilität« Über 50 Prozent der Master-Absolventen (Uni) haben auch im Ausland studiert. Lebensstile verändern sich dynamisch und werden individueller! Quellen: acatech und Leopoldina, Altern in Dtld., 2009; ARD/ZDF-Onlinestudie, 2011; DAAD , 2011 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 8
  • 5. Die Anforderungen der jungen Talente Weniger monetäre Orientierung.  Gutes Arbeitsklima Millennials  Herausfordernde Aufgaben GenY  Förderung und Weiterbildung My Pod Generation  Aufstiegs- und Digital Nativ es Entwicklungsmöglichkeiten  Image des Unternehmens  Vertrauenswürdigkeit des Unternehmens  Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten Die GenY bringt ihre Denkm us ter, Verhaltens w eis en und Erfahrungen ins Arbeits leben ein: Lifes ty le w ird w ichtiger als Profit! Quelle: FTD, Karriere-Management, 2011 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 9 Zunehmende Bedeutung der Work-Life-Balance Selbstbewusste Menschen setzen ihre Bedürfnisse durch. Wuns ch heute: Familienfreundliche Angebote als Mittel um junge Fachkräfte zu gewinnen und zu binden. Mas s iv unters chätzt: Wie werden wir Arbeit Bedeutung von organisieren, um Familie, Freizeit und Beruf erfolgreich zu integrieren ? Familienfreundlichkeit für ältere Beschäftigte (z.B. Betreuung von Angehörigen) Quelle: BMFSFJ, Erfolgsfaktor Familie – GfK Personalmarketing-Studie (2010) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 10
  • 6. Forecast 2025*: Freiheit in der Arbeitsgestaltung Gesellschaft und Lebensstile »Gelebte Work-Life-Balance Nachhaltigkeit als Statussymbol« »Massive Nachfrage nach flexiblen Arbeitsformen Zustimmung zur Betreuung Älterer« bis 2025 = 69 % Zustimmung bis 2025 = 77 % Gesellschaft und Lebensstile »Hohe Flexibilität bei der täglichen Wahl des Arbeitsortes« Zustimmung bis 2025 = 66 % *Auszug aus Delphi-Studie »Wie wir morgen Leben und Arbeiten werden« / Verbundforschungsprojekt Office 21, 2012 Die Arbeitswelt steht vor einer weiteren im Hinblick auf Durchdringung und Vielfältigkeit noch viel massiveren Flexibilisierungswelle! © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 11 Wachsendes Interesse an flexiblen Arbeitsformen Viele Menschen wollen nicht mehr ins Büro fahren.  2006 wünschten sich bereits 80 % aller Angestellten, gelegentlich von zu Hause arbeiten zu können (Spiegel 2006).  2010 arbeiteten nur 30 % der Erwerbstätigen lieber vom Büro aus. 58 % wünschten sich flexiblere Arbeitsbedingungen: 37 % der Berufstätigen würden gerne an Quelle: BITKOM 2010 einigen Tagen in der Woche und weitere 20 % sogar täglich zu Stark zunehmende Nutzung von Business Hause arbeiten (BITKOM 2010). Centern und Co-Working Zentren – bereits ca. 600 weltweit  Hohe Flexibilität (tages-, wochen- oder monatsweise Nutzung), Arbeiten in der Gemeinschaft mit Synergien von Ideen und Projekten (Open Innovation) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 12
  • 7. Wo Ideen entstehen Bewegung, Vielfältigkeit und wechselnde Kontexte machen es aus. Ferien, Reisen Ferien, Reisen In der Firm a = 24 % 13% Freizeitsport/ Verein, Club Anderswo 9% 1% Außerhalb der Firm a = 76 % Am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz 4% In interessanten In interessanten In der Natur In der Natur Meetings Wandern u.ä. (wandern usw.) 6% 28% In In langweiligen Meetings langweiligen Meetings 10% In der Firmenpause In der Firmenpause 3% Bei Kreativtechniken Bei Kreativtechnik 1% Zuhause beim Fernsehen, Zuhause beim Fernsehen, Essen, Auf Geschäftsreisen, Auf Geschäftsreisen/ Hobby usw. Quelle: KMU-Magazin, 2005 Fahrt zum Büro 14% 11% © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 13 Internet durchdringt alle Lebensbereiche Social Media kommt an, auch im Business.  Internet als Basis für weltweite Kooperation  Weltweit 4 Milliarden Internetteilnehmer bis 2015. Ubiquität von Information durch mobile Zugangswege (Wachstum von heute 800 Mio. mobile Internetzugänge auf 1,5 Mrd. bis 2015)  Verknüpfung von Cyberspace und realer Welt durch RFID, Kameras, GPS  Starkes Wachstum in Social Media und Edutainment-Anwendungen Das Internet wird zur 5. Gewalt im Staat, durchdringt alle Lebensbereiche und wird für die Menschen, Unternehmen und Gesellschaft omnipräsent. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 14
  • 8. Cloud Computing und Thin-clients Die, die es gut können, sichern Daten und schaffen Sicherheit. IT us er S m art dev ices Internet Hy brid cloud Corporate IT Lorem Lorem Priv ate Lorem um Ips Ips um Ips um … … … Public Cloud Cloud Cloud Com puting is t der Enabler für m obiles Arbeiten und die Verbreitung v on Thin-Clients in die Arbeits prozes s e. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 15 Die Post-PC-Ära hat schon begonnen Verschiedene Formfaktoren befriedigen individuelle Bedürfnisse. »Geräte der Post-PC-Ära müssen einfacher und intuitiver bedienbar sein als ein PC« Steve Jobs, Apple Inc., 2011 S oftw are, Apps , S erv ices und Daten. Im m er und überall – alw ay s and any w here online. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 16
  • 9. Die Welt verändert sich rasant und nachhaltig. Dam it ents tehen neue Heraus forderungen für uns er Arbeits w elten in der Zukunft! © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 17 Herausforderung für die Arbeitswelt  Talente finden und binden  Div ers ity nutzen und leben  Zus am m enarbeit fördern  Work-Life-Integration unterstützen  Flex ibilitäts potenziale nutzen  Mobilität unterstützen © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 18
  • 10. Agenda  Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten  Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung  Lösungen für neue Arbeitswelten Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 19 Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt  Flex ibilis ierung der Arbeit: Hohe Volatilität der Wirtschaftszweige, Abnahme von Normalarbeitsverhältnissen, Zunahme von Free-Lancing.  Flex ibilis ierung v on Arbeits zeiten: Lebens-Arbeitszeit-Modelle, Vertrauensarbeitszeit, Sabbaticals, Telearbeitsmodelle.  Zunehm ende ex terne Mobilität: Globale Einsatzorte, Dezentrale Dienstleistungserbringung.  Zunehm ende interne Mobilität und Flex ibilität: Arbeit in wechselnden Projektteams, häufige Reorganisationen, verkürzte Projektlaufzeiten. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 20
  • 11. Veränderungen der Organisation von Arbeit “Arbeite am fixen “Arbeite wo und Ort zur festen Zeit!” wann Du willst!” ■ Hierarchische mobil ■ Flache Hierarchien Unternehmen ■ Flexible/virtuelle Teams ■ Starre Abteilungs- ■ Informationszentriert strukturen ■ Projektarbeit ■ Zeitorientierung Ort ■ Ergebnisorientierung ■ Selbstverantwortung flexibel Zeit Struktur dezentral © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 21 Mobilität und Flexibilität braucht Working Spaces Reale und virtuelle Räume als zwei Seiten einer Medaille. Die reale phy s is che Welt physisch lernen Individuum lokal verteilt Team anwenden digital Die digitale v irtuelle Welt © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 22
  • 12. Architektur als Ausdruck der Unternehmenskultur Werte schaffen und sichtbar machen. Quellen: ThyssenKrupp; Finanz Informatik; Santander Consumer Bank; BMW © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 23 Zusammenarbeit förderliche Gebäude Zwischen Campus und vernetzten Gebäudestrukturen. Urbane Struktur mit Kamm-, Blockrandstrukturen sowie über Wege Verbindungsbrücken vernetzen Gebäudeteile verbundene über Kernzonen (Max-Planck Institut für Einzelgebäude Entwicklungsbiologie, Tübingen; Science City, Zürich) im Campus Novartis Basel Quellen: Novartis; Fritsch+Tschaidse; Science City © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 24
  • 13. Agenda  Arbeiten 2012 – Zeiten der Veränderung Aktuelle Trends und Enabler für m obiles /flex ibles Arbeiten  Mobilität und Flexibilität in der Arbeitswelt Aus w irkungen auf Büroarbeit und -ges taltung  Lösungen für neue Arbeitswelten Zw is chen Virtualis ierung und phy s is cher Präs enz © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 25 Aufgabenangepasste Arbeitsplatzangebote Interaktion temporär Teamarbeit mit temporären Hot Desking Arbeitsteams Mobile Aufenthalt Working Mobilität Kreativarbeit Kommunikation im Teamraum Home- working stationär Teamarbeit mit geschlossenen Konzentrierte Arbeiten im Arbeitsteams Einzelarbeit Spannungsfeld zwischen kooperativ konzentriert Kommunikation, Arbeitsweise Interaktion und Konzentration © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 26
  • 14. Aufgabenangepasste Arbeitsplatzangebote Zwischen Workbench und Arbeitsplatz im Einzelraum.  Multispace-Office Lösungen mit Teamräumen und Rückzugsräumen für Stillarbeit und intensive Telekommunikation: Workbenches, Single-Desks, Hot- Desks, Silent Rooms, Kreativräume, Projekträume.  Flexible Nutzung der Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten: Free-seating, Desk-sharing, Room-Sharing, Shared Services.  Rekonfigurierbare Arbeitsplatzlösungen durch flexible, anpassbare und modulare Arbeitsplätze, Möbel mit Rollen.  Ergonomische Möblierung: Sitzen und Stehen im Wechsel, Höhenanpassung, bewegungsunterstützende Bürodrehstühle. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 27 Multispace-Office als Konzept für bedarfsgerechte Lösungen Spezielle Raumangebote fördern die Projekt- und Teamarbeit: Dezentrale Meetingräume, Funktions-und Projektzonen. Bildquelle: Siemens AG, 2011 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 28
  • 15. Einfluss der Büroform auf Performance und Motivation Multispace-Offices sind überlegen. 0,4 Office-Performance-Index 0,3 Arbeits-Motivation [iperf] Mittelwerte 0,2 + 0,11 + 0,13 Mittelwerte + 0,10 0,1 MW + 0,02 + 0,03 iperfges = 4,45 0 MW = 5,31 - 0,09 - 0,1 - 0,2 - 0,25 - 0,3 - 0,32 - 0,4 Mehrpersonen- Großraum- Kombibüro 2-Personen- Gruppen- Office Doppel- Multispace Einzelbüro büro büro Büro büro Kombibüro Quelle: Fraunhofer IAO, Nutzerstudie OFFICE Performance, n = 980 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 29 Einfluss von Workstyle auf Performance und Motivation Desk-sharing in Verbindung mit Telearbeit funktioniert gut. 0,4 Office-Performance-Index 0,3 + 0,35 Arbeits-Motivation [iperf] Mittelwerte 0,2 Mittelwerte 0,1 + 0,14 MW 0 MW = 5,31 iperfges = 4,45 - 0,1 -0,1 -0,2 -0,3 - 0,31 Typ A: Typ B: Stationär ohne Free-seating mit Telearbeit Telearbeit Quelle: Fraunhofer IAO, Nutzerstudie OFFICE Performance, n = 980 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 30
  • 16. Multispace-Office als Konzept für bedarfsgerechte Lösungen Spezielle Raumangebote fördern die Projekt- und Teamarbeit: Dezentrale Meetingräume, Funktions-und Projektzonen. Bildquelle: Siemens AG, 2011 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 31 Kommunikationsfördernde Räume Zwischen kommunikativer Transparenz und räumlicher Abschirmung. Die Knotenpunkte der Menschenströme sind Kommunikations-Hot Spots: Meetingpoints und Coffee-Shops sowie Media Center. Quellen: Hellmann Worldwide Logistics; Steelcase; Segis; Freudenberg; Fraunhofer © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 32
  • 17. Workbenches und Tischkombinationen Kollaboratives Arbeiten wird wichtiger, große Tische sind eine Antwort. Quellen: Sedus; Haworth © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 33 Arbeiten in abwechslungreichem Ambiente Für Kollaboratives Arbeiten und Einzelarbeit. Quellen: Bene; Google; Vitra © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 34
  • 18. Zusammenhang von Office Design und Performance Mehr Gestaltungsqualität schafft mehr Performanz.  Hoch signifikanter positiver Sehr hohe [n = 4.490] 7 100% Zusammengang zwischen Performance »Office-Design« und 6 »Office-Performance« 75% Office-Perform ance-  Hohe Qualität der Büro- Δ max = 36% 5 gestaltung als Enabler für eine hohe Performance im Index 4 50% Büro 3 25% 2 Source: Office-Excellence-Check, Fraunhofer IAO, 2006 Sehr geringe Performance 1 0% 1 2 3 4 5 6 7 sehr geringe Office-Des ign-Index Sehr hohe Qualität Qualität Quelle: OFFICE 21®-Studie »Office Excellence« , n = 4 490 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 35 Medienunterstützte Arbeitsplätze Immer mehr und größere Bildschirme prägen den Arbeitsplatz.  Die Produktivität steigt mit verbesserten Visualisierungssystemen (z.B. Multi-Monitor-Setup, Multi- Projektion, interaktive Wände, Virtual Reality 3D-Systeme).  Intuitive Interaktionsverfahren erleichtern die Mensch- Maschine-Interaktion (z.B. mittels Gestik mit Multitouch, Sprache).  Multitouch-Arbeitsplatz für touch- und sprachinteraktive Arbeitsformen. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 36
  • 19. Kollaboratives Arbeiten in virtuellen Communities Unified Communication and Collaboration everywhere.  Einfaches, spontanes ad-hoc-Networking an jedem Ort, auch unterwegs (z. B. LiveMeeting, Sharepoint, Web-Ex am Arbeitsplatz).  IP-integrierte Video-, Telefon- und Datenintegration für sichere und hochverfügbare Systeme mit CTI-Funktionen.  Interaktive Kommunikationsräume mit Multi- Projektion und direkter Interaktion mit Informationsbeständen (z. B. TelePresence).  Großformatige interaktive Display- und Projektionstechnologien zur visuellen Informationsverarbeitung. Hybride Nutzung digitaler und analoger Technologien und Methoden!  Erweiterte Visualisierungsmöglichkeiten für ein besseres Verständnis der Beteiligten (z. B. Diagramming, Mind Mapping). © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 37 Mobiles Arbeiten in Breitband-Funknetzen Any time, any where, any device.  Schnell steigende Bandbreiten (4G-LTE ab 2011: 100 MBit/s) ermöglichen neue mobile Anwendungen (z. B. Web-Konferenzen und Mobile Application Sharing, Rich-media).  Displays werden leuchtstärker, bei geringem Stromverbrauch (z. B. OLED), flexibel (z. B. E-Ink) und ubiquitär verfügbar.  Durch intelligente Akku-Technologien und kabellose Stromversorgung verbesserte Mobilitätsunterstützung (z. B. mit Brennstoffzelle 30 Tage Stand-by).  BYOD: Bring Your Own Device to work. Jahresbudget für ICT-Infrastruktur, v. a. für mobile Geräte. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 38
  • 20. Neue Arbeitswelten gestalten...  Kollaborativ es Arbeiten fördern  Interes s ante Räum e und Gebäude realisieren  Freiräum e und Wahlm öglichkeiten schaffen  Flex ibilität und Mobilität wagen...  ...und managen © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Jörg Cas tor Fraunhofer IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Tel: +49 711 970-5477 joerg.castor@iao.fraunhofer.de http://www.iao.fraunhofer.de © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 40