Change Management 3.0 & Mobility-Systeme

1.855 Aufrufe

Veröffentlicht am

M-Days 2012
Mit Change Management 3.0 Mitarbeiter
auf neue Mobility-Systeme systematisch
vorbereiten
Oliver Hein, Managing Partner
BAUMGARTNER & CO.
Das Blog der Messe Frankfurt zur Digitalisierung des Geschäftslebens:
http://connected.messefrankfurt.com/de/

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.855
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Change Management 3.0 & Mobility-Systeme

  1. 1. Mit Change Management 3.0 Mitarbeiterauf neue Mobility-Systeme systematischvorbereitenFrankfurt, 1. Februar 2012Oliver Hein, Managing PartnerBAUMGARTNER & CO.
  2. 2. Change Management im Kompetenzprofil von BAUMGARTNER & CO. © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 2
  3. 3. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten 3 Change: Von der Anforderung zum Roll-out © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 3
  4. 4. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten 3 Change: Von der Anforderung zum Roll-out © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 4
  5. 5. Change Management – wie es definiert wird… fgaben, nagement la ssen sich alle Au U nter Change Ma , die eine ätigkeiten z usammenfassen M aßnahmen und T inhaltlich ichsüb ergreifende und umfassende, bere neuen nderung – zu r Umsetzung von we itreichende Verä en oder turen, Sy stemen, Prozess Strategien, Struk n sollen einer Orga nisation bewirke Verh altensweisen – in 1.2012) (Wikipedia, 29.0 © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 5
  6. 6. Was motiviert die Mitarbeiter, wo setzt Change Management an?MASLOWSCHE BEDÜRFNISPYRAMIDE e iss fn Selbst- ür ed verwirklichung sb m tu hs Individualbedürfnisse ac W Soziale Bedürfnisse De f izi Sicherheit tbe dü fnr iss © 2012 by Baumgartner & Co. Physiologische Bedürfnisse (Essen, Trinken etc.) e 09.02.2012 Seite 6
  7. 7. Change Management dient dazu, Akzeptanz zu schaffen Veränderung sprozesse fü hren stets zu sowohl bei de Verunsicheru n betroffenen ngen Mitarbeitern a verantwortlich ls auch bei d en Führungs en kräften. Diese und Winders Verunsicheru tände in eine ngen positive Unte Veränderung rstützung des sprozesses u mzuwandeln Akzeptanzm ist Aufgabe d anagements es sog. . (Projekt Mag azin > Glossa r> Deutsche Be griffe > Verän derungsmana © 2012 by Baumgartner & Co. gement 01/12 ) 09.02.2012 Seite 7
  8. 8. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten 3 Change: Von der Anforderung zum Roll-out © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 8
  9. 9. Spannungsfelder in „Mobile“-Projekten Prra P axis xisbei beispi s pi elle eeDIE SPANNUNG STEIGT MIT DER KOMPLEXITÄT DER PROJEKTE… Globale virtuelle Meetings Mobilisierung Virtuelle des Vertriebs Organisation © 2012 by Baumgartner & Co. La La be be l l…UND DAMIT DER BEDARF FÜR EIN GEZIELTES CHANGE MANAGEMENT! 09.02.2012 Seite 9
  10. 10. Spannungsfelder in „Mobile“-Projekten – Praxisbeispiel I Bsp. Bsp. F as h Fashio ion nMOBILISIERUNG DES VERTRIEBS Datenerhebung auf der Fläche zur ad-hoc-Reportgenerierung Aufgabe (z.B. zur Warensteuerung, Marketingplanung etc.) • Zeitersparnis („Time to market“) Treiber und • Nähe zum Partner/Kunden Herausforderung • Integration in nachgelagerte Prozesse • Transparenz / Kontrollierbarkeit • Leistungsmessung auf Mitarbeiterebene / Betriebsrat Spannungsfelder © 2012 by Baumgartner & Co. Change • Rechtliche Restriktionen • Veränderter Umgang mit Partnern/Kunden 09.02.2012 Seite 10
  11. 11. Spannungsfelder in „Mobile“-Projekten – Praxisbeispiel II Bsp. Bsp. S o w Soffttwarre aeGLOBALE ONLINE-MEETINGS Aufgabe Beseitigung nicht-technischer Effizienzblockaden • State-of-the-Art-Technik funktioniert einwandfrei Treiber und • Effizienz der Meetings sinkt Herausforderung • Faktor Mensch einbeziehen • Kulturelle Unterschiede • Verhaltensregeln (aufstellen, akzeptieren und leben) Spannungsfelder • Moderation © 2012 by Baumgartner & Co. Change • Ergebnissicherung • Selbstbewusstsein 09.02.2012 Seite 11
  12. 12. Spannungsfelder in „Mobile“-Projekten – Praxisbeispiel III Bsp. Bsp. A Auttom u omottii e o vev(TEIL-)VIRTUALISIERUNG VON ABTEILUNGEN Teilvirtualisierung existierender Abteilungen: Aufgabe „anyone“, „anytime“, „anywhere“ • Reaktion auf demographischen Wandel / Arbeitgeberattraktivität: Treiber und „Die Talente kommen nicht mehr zu uns“ Herausforderung • Reibungslose und verlustfreie Evolution tradierter Abteilungen und Prozesse • Teamgeist / Entfremdung • Informelle Kommunikation • (Unternehmens-)Kultur Spannungsfelder © 2012 by Baumgartner & Co. Change • Kontrolle und Macht • Stolz und Selbstverständnis • Altersunterschiede / Medienkompetenz 09.02.2012 Seite 12
  13. 13. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten 3 Change: Von der Anforderung zum Roll-out © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 13
  14. 14. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten 3.1 Systematisches Anforderungs-Management © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 14
  15. 15. Systematisches Anforderungs-ManagementKEIN CHANGE MANAGEMENT OHNE SACHZWANG PROJEKTAUFTRAG Projekt-Sponsor > Projekt-Owner Projekt-Manager Change-Manager• Leitung des Projektteams Projekt-Manager • „Spannungsfeld-• Spezifizierung Management“: fachlicher/technischer Change-Manager • Auswirkungsanalyse Anforderungen Projekt-Manager • Kommunikationskonzept• Koordination von Change-Manager • Berater des Projekt- Lieferanten Managers• Schnittstellenabstimmung Projekt-Manager • etc.• etc. Change-Manager Projekt-Manager © 2012 by Baumgartner & Co. FEINKONZEPT UMSETZUNG 09.02.2012 Seite 15
  16. 16. Systematisches Anforderungs-ManagementKLASSISCHE PROJEKTROLLEN (GROßPROJEKTE) Projekt-Manager Fachlicher Leiter Technischer Leiter Fachlich Technisch komplexe komplexe Anforderungen Anforderungen © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 16
  17. 17. Systematisches Anforderungs-ManagementPROJEKTROLLEN IN VERÄNDERUNGSINTENSIVEN PROJEKTEN (GROßPROJEKTE) Projekt-Manager Fachlicher Leiter Change-Manager Technischer Leiter JE NACH UMFANG ALS EIGENSTÄNDIGE Fachlich ROLLE Technisch komplexe oder komplexe VERANTWORTLICHE Anforderungen Anforderungen ZUORDNUNG ZU EXISTIERENDER © 2012 by Baumgartner & Co. ROLLE 09.02.2012 Seite 17
  18. 18. Systematisches Anforderungs-ManagementPROJEKTROLLEN IN VERÄNDERUNGSINTENSIVEN PROJEKTEN (GROßPROJEKTE) Projekt-Manager Fachlicher Leiter Change-Manager Technischer Leiter JE NACH UMFANG ALS EIGENSTÄNDIGE Fachlich ROLLE Technisch komplexe oder komplexe VERANTWORTLICHE Anforderungen Anforderungen ZUORDNUNG ZU EXISTIERENDER © 2012 by Baumgartner & Co. ROLLE 09.02.2012 Seite 18
  19. 19. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten Richtige Kommunikation 3.2 neuer Prozesse und Situationen © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 19
  20. 20. Richtige Kommunikation neuer Prozesse und SituationenSENSIBILITÄTSANALYSE UND KOMMUNIKATIONSMATRIX Wer ist betroffen? Welche Inhalte gibt es? Stakeholder-Analyse Content-Analyse © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 20
  21. 21. Bsp. Bsp. T e eko TellekRichtige Kommunikation neuer Prozesse und Situationen mmu omm uniik t n ka io ation n Vision Project Stakeholder Objectives Plan Benefits Impacts Motivation Status Directors Top COO Management Management Dynnamic content Technology Static Customized content content Product Management © 2012 by Baumgartner & Co. Employee External Partners 09.02.2012 Seite 21
  22. 22. Bsp. Bsp. T e eko TellekRichtige Kommunikation neuer Prozesse und Situationen mmu omm uniik t n ka io ation n Vision Project Stakeholder Objectives Plan Benefits Impacts Motivation Status Directors Top COO Management tion nforma ment ojekti a nage ische Pr ge M Management Klass Chan Dynnamic content Technology Static Customized content content Product Management © 2012 by Baumgartner & Co. Employee External Partners 09.02.2012 Seite 22
  23. 23. Bsp. Bsp. T e eko TellekRichtige Kommunikation neuer Prozesse und Situationen mmu omm uniik t n ka io ation nSIEBEN+1 INFORMATIONSKATEGORIEN DECKEN ALLE BEDARFE DER STAKEHOLDERAB Klassifizierung der Informationen Categories Vision: Motivation Why is the project conducted? Objectives: Results What will be the result? Project: Organisation Who does what? Project: Planning What is the plan? Status: Progression What is the actual status? Benefits: Add. Value What are the benefits for the stakeholders? Impacts: Concernment What will change? What do I have to fear? Buy In: Loyalty Whose loyalty has to be gained? Vision Objectives Project Status Benefits Impacts Motivation © 2012 by Baumgartner & Co. Static Dynamic Customized Buy In Content Content Content 09.02.2012 Seite 23
  24. 24. Richtige Kommunikation neuer Prozesse und SituationenEINIGE BESONDERE SPANNUNGSFELDER BEI „MOBILE“-PROJEKTEN • Medienaffinität Alter Senior-Staff Digital vs. Natives • Generationenkonflikte •… • Wer bedarf besonderer Aufmerksamkeit VIPs Manager Know-how- Graue Träger Eminenzen • Wer darf auf keinen Fall “verlorengehen” •… • Wieviel ist gewollt? Transparenz Betriebsrat Compliance Gesetze • Wieviel ist erlaubt? •… • Regeln zum maßvollen Umgang © 2012 by Baumgartner & Co. Belastung Anytime, Burnout Work-Life- & Distanz anywhere… Balance • Hinweise zum Umgang mit zunehmender Distanz •… 09.02.2012 Seite 24
  25. 25. Mobility und Change Management 1 Change Management…was war das noch? 2 Spannungsfelder in Mobile-Projekten 3.3 Roll-Out neuer Arbeitsprozesse gezielt steuern © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 25
  26. 26. Roll-Out neuer Arbeitsprozesse gezielt steuernDER KOMMUNIKATONSPLAN ALS BINDEGLIED ZUM ROLLOUT Medien lan nsp Stakeholder i katio mun hen Kom enderwoc Kal n ach © 2012 by Baumgartner & Co. Events 09.02.2012 Seite 26
  27. 27. Roll-Out neuer Arbeitsprozesse gezielt steuernDER KOMMUNIKATONSPLAN ALS BINDEGLIED ZUM ROLLOUT Medien Roll -ou t lan nsp Stakeholder i katio mun hen Kom enderwoc Kal n ach © 2012 by Baumgartner & Co. Events 09.02.2012 Seite 27
  28. 28. Roll-Out neuer Arbeitsprozesse gezielt steuernUNTERSTÜTZENDE LEISTUNGEN DES CHANGE MANAGEMENTS Treiber für PM-Support Pilotierung Medien Mitarbeiter- Hotline Roll-out Konflikt- Management Abstimmung mit Stakeholder Personal- abteilung zu Kommunikationsplan Qualifikationen, Personalsuche nach Kalenderwochen etc. © 2012 by Baumgartner & Co. Validierung und Schulungen zur Anpassung Selbstorganisation Events Kommunikationskonzep t 09.02.2012 Seite 28
  29. 29. Solange es den Menschen nicht als App gibt……WIRD CHANGE MANAGEMENT NÖTIG SEIN © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 29
  30. 30. Grundsatz für die Einführung mobiler Systeme……„MOBILE“–PROJEKTE SIND KEINE IT-PROJEKTE © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 30
  31. 31. Mobility und Change Management - Zusammenfassung 1. Spannungsfelder identifizieren Klare Verantwortung für das Change 2. Management definieren • Stakeholder analysieren und Anforderungen ableiten 3. • Kommunikationsplan aufstellen • Planung, Umsetzung und Roll-out © 2012 by Baumgartner & Co. aktivsteuern und begleiten 09.02.2012 Seite 31
  32. 32. Wir bringen Ihren Change zum Erfolg – BAUMGARTNER&CO. Oliver Hein Neuer Wall 72 Managing Partner D-20354 Hamburg T. +49 40 644 19 54-0 F. +49 40 644 19 54-44 M. +49 163 6257222 Mail: oliver.hein@baumgartnerco.de www.baumgartnerco.de
  33. 33. Welche Trends sind die Ursache für fundamentale Veränderungenin Unternehmen? Demografie Komplexität Flexibilisierung Informations- Web 2.0 - technologie Konvergenz der Medien Ergänzende Verringerung Megatrends TrendsTime to Market Umwelt Virtuelle Organisationen Work-Life Arbeitsmarkt Balance - War for Talent © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 33
  34. 34. Kommunikationstechnik und Change Management Evolution der mobilen Endgeräte u. Applikationen Collaboration-Tools Mobilfunk: „bezahlbare“ Datenflatrates und LTE Web 2.0 Mobilfunk mit UMTS Web 1.0 Mobilfunk mit niedrigen Datenbandbreiten © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 34
  35. 35. Die Kommunikationstechnik fordert das Change Management Evolution der mobilen Endgeräte u. Applikationen „Change 3.0“ Collaboration-Tools Datenflatrates im Mobilfunk Web 2.0 Change 2.0 Mobilfunk mit UMTS Web 1.0 Change 1.0 Mobilfunk mit niedrigen Datenbandbreiten © 2012 by Baumgartner & Co. 09.02.2012 Seite 35

×