Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
98
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
Gewinnmaximierung
riskiert Zukunft
u...
99
Thema
Competence Book: New Work
Bodo Antonic
Seit 2001 ist der Kulturwandler und Weichensteller
Bodo Antonic freiberufl...
100
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
Unverhofft kommt oft – 10.000 Leser...
101
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
Die bisherige Logik bzw. die kurzfr...
102
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
müssen. Wir müssen den Wandel schaf...
103
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
Wie geht es denn konkret weiter, we...
104
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
Wie genau spielen der Quotient und ...
105
Competence Book: New Work
Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft
Und neue Führungsmodelle, offene Rä...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen

3.366 Aufrufe

Veröffentlicht am

Liebe Leserinnen und liebe Leser,
mit seinem Beitrag „Gewinnmaximierung riskiert Zukunft“ und seiner neuen Erfolgsformel und Unwuchtkybernetik hat Dr. Bodo Antonic den Nerv der Zeit getroffen.
Innerhalb weniger Tage haben fast 10.000 Leser das Interview zum Thema gelesen. Grund genug für einen Teil II. Hier erläutert Dr. Bodo Antonic was das mit New Work, WOL (Working out Loud) und Gesell-schaft 4.0 zu tun hat.
Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Team der Competence Site.

  • Hello! Get Your Professional Job-Winning Resume Here - Check our website! https://vk.cc/818RFv
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier

Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen

  1. 1. 98 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenIM INTERNET: Bodo Antonic, die kontur Liebe Leserinnen und liebe Leser, mit seinem Beitrag „Gewinnmaximierung riskiert Zukunft“ und seiner neuen Erfolgsformel und Unwuchtkybernetik hat Dr. Bodo Antonic den Nerv der Zeit getroffen. Innerhalb weniger Tage haben fast 10.000 Leser das Interview zum Thema gelesen. Grund genug für einen Teil II. Hier erläutert Dr. Bodo Antonic was das mit New Work, WOL (Working out Loud) und Gesell- schaft 4.0 zu tun hat. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Team der Competence Site.
  2. 2. 99 Thema Competence Book: New Work Bodo Antonic Seit 2001 ist der Kulturwandler und Weichensteller Bodo Antonic freiberuflich als Interimsmanager und Speaker tätig. Seine Kernthemen sind die Restruk- turierung von Außendienstorganisationen, das Ans- tossen einer Innovationskultur sowie die Entfesselung des kreativen Geistes. Als deutsch-österreich-kroa- tischer Perser versiert im Perspektivenwechsel, wirft Bodo Antonic heute beruflich und privat einen Blick auf kulturelle Spielregeln, Normen und Dogmen.
  3. 3. 100 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft Unverhofft kommt oft – 10.000 Leser gegen Gewinnmaximierung? Sie haben sich unlängst in einem Interview dazu geäußert, warum kurzfristige Gewinnmaximierung Zukunft riskiert. Innerhalb kurzer Zeit schoss dieser Bei- trag bei LinkedIn auf fast 10.000 Leser bzw. 10.000 Zugriffe – eher ungewöhnlich für ein Thema jenseits der diversen Hypes. Ist das Ausdruck einer neuen post- materiellen Grundstimmung oder können Sie das auch rational erklären? Bodo Antonic Naja, ob das alles so rational ist, das vermag ich nicht zu sagen. Professor Kruse sprach ja viel von Resonanz und dass Dinge in dichten Netzen auch aus sich he- raus entstehen können, so sie Relevanz haben. Zu Ihrer Frage: Woher kommt diese Resonanz, woher die Relevanz des Post- materialismus, wieso entdecken Menschen andere ökonomi- sche Perspektiven und ihre Spiritualität sogar bis dahin, dass sie irgendwelchen Gurus hinterher rennen? Erst hatten wir den lieben Gott, also ein ewiges Wesen, dann das ewige Jerusalem bzw. Rom, es kam der Kaiser und zuletzt dieser unsägliche ‚Wahn-Sinnige‘ aus Braunau. Alle „verstar- ben“ und hinterließen damit ein Sinn- und Identitätsvakuum. Zu guter Letzt kam der sogenannte Kapitalismus, oft sinnstif- tend ummantelt mit Freiheit, Individualität und anderen hohen Werten, in der Realität nichts weiter als ein den blanken Ma- terialismus bedienender Sinnstifter („Wir werden alle reich!“) und – naja – auch dieser müffelt nach den Rückschlägen der Vergangenheit mittlerweile ganz gewaltig. Sein Leistungsver- sprechen ist schlichtweg unglaubwürdig geworden und daher wenden sich Menschen nun einem neuen Sinnversprechen zu. Würden Sie den Kapitalismus denn lieber abschaffen? Bodo Antonic Missverstehen Sie mich nicht! Ich mag den Kapitalismus, so wie ich ihn begreife. Hier geht es aber dann eben nicht um Materialismus, sondern um Organisation von Arbeit bzw. Kooperation, um Mehrwerte und um die Kraft der kreativen Zerstörung, ganz im Sinne Schumpeters. Dieser Kapitalismus, den ich meine, hat nichts mit der Marx´schen Dialektik zu tun. Er braucht keinen geilen Geiz, keine ich-bin-doch-nicht-blöd-Unkultur. Er braucht nur eine Rückbesinnung auf die drei Säulen Organisation von Ko- operation, Mehrwertbildung und kreative Zerstörung, um damit zukunftsfähig zu bleiben, aber vor allem um Menschen und Unternehmen zukunftsfähig zu machen. „Der sogenannte Kapitalismus [...] Sein Leistungsversprechen ist schlichtweg unglaubwürdig geworden und daher wenden sich Menschen nun einem neuen Sinnversprechen zu.“
  4. 4. 101 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft Die bisherige Logik bzw. die kurzfristige Gewinnmaximierung, also den QROIs (Anmerkung der Redaktion: QROI, der ROI der Quartale) und das Effizienz-Para- digma haben in VUCA-Zeiten, also in Zeiten der Unruhe und der Umbrüche, zu einer Instabilität bzw. Fragilität, wie es Taleb nennt, geführt. An die Stelle eines kriselnden Kapitalismus und Unternehmen, die nur auf Effizienz & Exploitation setzen, muss etwas anderes treten? Bodo Antonic Kein neues Denken, aber ein Denken, in dem wir uns auf etwas zurückbesinnen, was früher gut war und heute nach wie vor richtig ist: Auf die Nachhaltigkeit. Denken Sie an die Forstwirt- schaft. Bäume brauchen zwischen 100 und 300 Jahren, bis sie erntefähig sind. Was ist da ein Quartal? Firmen wie die BASF, Bayer und Mercedes sind über 100 Jahre alt. Und wieder – was ist da ein Quartal? Nichts! Nun mag der ein oder andere sagen, dass meine Worte nichts mit der Realität börsennotierter Unternehmen haben. Ja, und diese Menschen haben recht. Börsenmärkte funktionieren anders. Ursprünglich als Geldbeschaffungsinstrument ange- dacht, haben sie sich verselbständigt und leben eine Logik, die den Unternehmen bisweilen zum Schaden gereicht. Manch einer würde sagen, „…aber der Markt will das so!“. Bodo Antonic Ich kenne keinen Herrn Markt, er wurde mir nie vorgestellt, seltsamerweise niemandem anderen auch und doch handeln alle, als ob es ihn gäbe. Seltsam, oder? Märkte müssen den Menschen dienen, den Unternehmen und nicht umgekehrt. Ich kann mich nicht rechtfertigend auf den Markt beziehen, ich als Mensch tref- fe Entscheidungen und übernehme Verantwortung. Doch zurück zum Ausgangspunkt. Wir brauchen ein Umdenken und das V-Mo- dell bietet uns einen Sinn- und Organisationsrahmen. Mit dem V-Modell haben wir eine Beschreibung, die dokumentiert, warum der von uns sogenannte ‚klas- sische‘ Kapitalismus, ganz im Sinne Marx‘, kriseln muss. Durch eine Neu- und Rückbesinnung erfahren wir jedoch einen Lösungsweg. Das Ganze ist nichts weiter als ein moralischer und dann ökonomischer Schalter, den wir umlegen „Bäume brauchen zwischen 100 und 300 Jahren, bis sie erntefähig sind. Was ist da ein Quartal? Firmen wie die BASF, Bayer und Mercedes sind über 100 Jahre alt. Und wieder – was ist da ein Quartal? Nichts!“
  5. 5. 102 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft müssen. Wir müssen den Wandel schaffen von der kurzfristigen Gewinn-Orien- tierung, die nur Analysten und Spekulanten glücklich macht, zum nachhaltigen Erfolg. Von der reinen Effizienz-Logik zu einer Logik neuer Effektivität, die auch neue Jobs schafft, von der Exploitation, die nur auf Silos und Skaleneffekte setzt und die letzte Freiheit raubt, zur Exploration, die Raum für Innovation schafft – und damit von einer fragilen Welt hin zu einer Welt, die im Sinne Talebs Antif- ragilität anstrebt. Kurzfristiges Cost-Cutting und ein letztes kurzes Aufblühen schaffen viele, herausfordernd ist die langfristige Sicherung der Zukunftsfähig- keit. Dazu müssen wir nicht nur Unternehmen, sondern auch Menschen befä- higen. Und dies geschieht im Elternhaus und in der Schule und Universität, wo Menschen heute eher im Sinne des alten Paradigmas konditioniert werden. Exploitation vs. Exploration – Erfolgsformel & Unwuchtkybernetik Um den Spagat von Exploitation versus Exploration, also von al- tem und neuem Geschäft bzw. von Effizienz und Innovation zu managen, empfehlen Sie eine neue Erfolgsformel jenseits vom reinen ROI und eine neue Unwuchtkybernetik. Sie berufen sich dabei nicht nur auf Osterwalder, sondern vor allem auf Taleb. Können Sie uns beide Konzepte noch einmal skizzieren? Inwie- weit wird eine reine ROI- und Effizienz-Fixierung damit für ein Mehr an kurz- und langfristiger Antifragilität aufgehoben? Bodo Antonic Die Erfolgsformel, wenn man das so nennen will, besteht aus zwei Elementen. Zum einen haben wir das Thema Unwucht-Ky- bernetik. Dies ist eine Kombination aus einer gezielten Unwucht und einer Werteorientierung. Platon hätte das mit dem Wort Mä- eutik beschrieben, mit der Kunst des kritischen Hinterfragens. Wir müssen raus aus dem Korsett ‚das fragt, denkt und sagt man nicht!‘. Wir müssen wieder lernen, die Fragen zu stellen, die uns auf der Zunge liegen. Nicht zu fragen, verhindert Heilung und Lösung, unterbindet Erkenntnis. Fragen ist das kommunikative Instrument schlechthin, mit dem wir Schumpeter zu sei- nem Recht verhelfen. Fragen zu stellen, bedeutet ja auch ‚in Frage zu stellen‘, das gefundene Gleichgewicht zu stören. Fragen verhindern die selbstgefällige Homöostase und eröffnen einen Unsicherheitsraum, der die Revitalisierung ge- radezu ansaugt. „Wir müssen wieder lernen, die Fragen zu stellen, die uns auf der Zunge liegen. Nicht zu fragen, verhindert Heilung und Lösung, unterbindet Erkenntnis.“
  6. 6. 103 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft Wie geht es denn konkret weiter, wenn wir diese Unwucht in das Unter- nehmen eingebracht haben? Kann es zu einer Art ‚Über-Unwucht‘ kommen, die nicht mehr beherrschbar wird? Bodo Antonic Haben wir diese Unruhe, wollen aber nicht, dass es uns das System zerreisst, brauche ich ein ruhestiftendes Element. Dieses kann ganz eindeutig aus dem Wertesystem eines jeden Unternehmens abgeleitet werden. Die Frage lautet also, lassen Sie mich ein wenig sticheln, nicht wieviel Cash man in diesem Jahr gemacht hat, sondern welche zentralen Werte daraus abzuleiten sind. Und wieder mögen Sie sagen: Der Antonic, der spinnt. Esoterisches Gedöns. Jedoch, ich insistiere. Wir müssen nur Unternehmen von vorne denken, nicht von hinten. Erst kommt der Input – Werte, Ressourcen et cetera – dann kommt das Ergebnis. Lassen Sie uns die Ursachen-Wirkungs-Beziehung wieder von der richtigen Seite denken. Geben Sie dem Esel ordentlich Heu, Wasser und Liebe – und die Dukaten kommen von alleine. Nun zum Exploit/Explore-Quotienten. Was genau kann er leisten? Bodo Antonic Er hat in jedem Falle eine recht hohe prädiktive Güte und koppelt auch ganz vortrefflich in eine ambidexträre Organisation zurück. Letztendlich zeigt er ja lediglich auf, dass eine Unternehmung nur auf die Gegenwart setzt oder auch die Zukunft im Auge hat. Man kann die Zukunft leicht vergessen, wenn das Ab- schöpfen unseres im Heute lebenden Hirns so verlockend erscheint. Ich kann das Geld heute ausschütten oder investieren. Und dann kann ich das Geld für ganz ganz ganz neue, verrückte Dinge investieren oder in die Dinge, die wir schon kennen und die man ständig weiterpflegen muss. Etwas akademischer ausgedrückt heißt das nach Gälweiler: Ich kann mein Geld in die Sicherung be- stehender Gewinnpotenziale stecken, ich kann aber auch mein Geld in den ri- sikobehafteteren Bereich des Entdeckens neuer Gewinnpotenziale investieren. Somit drückt der Exploit/Explore-Quotient aus, ob das Management mutig oder ängstlich ist, er zeigt an, ob ein Unternehmen ambidexträr ist, ob das Manage- ment beidhändig in der Lage ist, die Bälle in der Luft zu halten – oder – ob das Management nur der Logik des schnellen Gelds, der Einfallslosigkeit und einer fragilen Unternehmenszukunft folgt.
  7. 7. 104 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft Wie genau spielen der Quotient und die Unwucht-Kybernetik zusammen? Bodo Antonic Und genau das ist quasi der unsichtbare dritte Punkt. Beide verstärken sich, da beide die heute bestehende und zugleich kriselnde Form des Kapitalismus in Fra- ge stellen respektive dessen Krise aufnehmen, verstärken, aber auch zugleich eine Lösung für einen modernen Kapitalismus darstellen. Unwucht-Kyberne- tik und der Quotient stellen in Frage und verstärken sich in Ihrer mäeutischen Kraft. Schumpeter würde sich freuen. Sie stellen eine rein auf Abschöpfung aus- gerichtete, moralisch UND ökonomisch fragwürdige Form des Kapitalismus auf den Prüfstand und weisen uns den Weg in einen ökonomisch nachhaltigen und zugleich sinnaufgeladenen Kapitalismus. Vielleicht bin ich ja ein wenig versessen auf alles, was in Frage stellt. Dennoch glaube ich, dass genau dies als Ausdruck all dessen verstanden werden kann, was uns als Alltagserfahrung umgibt. Aber das ständige Kommen und Gehen, das Entstehen und Vergehen, welches der Mensch in seiner Ökosphäre nachempfinden kann, spiegelt sich im V-Modell. Tod und Leben, Wolfsches und Pauwlessches Gesetz, alles lebt und kann nur leben, wenn es in Frage gestellt wird, sich in partieller Inbalance befindet und damit agil ist. Motivation von New Work, WOL & Co durch das V-Modell Ihrer Meinung nach erklärt die Krise des alten Paradigmas auch die Popularität von Ansätzen wie New Work, WOL & Co. Inwie- fern hat die Bürogestaltung etwas mit einem kriselnden oder zukunftsfähigen Kapitalismus zu tun? Bodo Antonic Unternehmen spüren intuitiv oder durch klare Analyse, dass sie andere Platt- formen für eine zukunftsfähige Wertschöpfung brauchen. Menschen möchten sich austauschen, insbesondere Kopf- bzw. Wissensarbeiter – und diese neh- men im Zeitalter der Digitalisierung schlichtweg zu. Menschen wollen wahrge- nommen werden, wollen sich zeigen – vor allem, wenn sie vor kurzem einer von fünf Milliarden und morgen von acht Milliarden sind. Wir wollen keine Ameisen sein und werden uns von Tag zu Tag bewusster, dass wir es dennoch irgendwie sind. Daher kommt Arbeit als Möglichkeit der Sichtbarwerdung eine besondere Bedeutung, eine sinnstiftende Bedeutung zu. „Menschen wollen wahrgenommen werden, wollen sich zeigen – vor allem, wenn sie vor kurzem einer von fünf Milliarden und morgen von acht Milliarden sind.“
  8. 8. 105 Competence Book: New Work Treiber des Wandels - Gewinnmaximierung riskiert Zukunft Und neue Führungsmodelle, offene Räumlichkeiten und Kollaborationstechnologien fördern dies? Bodo Antonic Na klar. Wie soll ein beweglicher Geist in einer engen Schachtel namens Büro entfaltet werden? Wie soll der zur Kreativität ange- regt werden? Geist will fliegen, will entfesselt werden und eben nicht in kommunikativen Ketten verrotten. Doch dazu braucht es Austausch und dieser kann nur in offenen Räumlichkeiten entste- hen, in die die Ideen quasi hineindiffundieren. Können Sie nicht atmen, können Sie nicht denken, so einfach ist das. Ich warne jedoch an einer Stelle. Nur offene Räume sind nach meinem Dafürhalten nicht gut. Der erwachsene Mensch braucht Intimität, erst durch die Abgrenzung entsteht erwachsenes Ich, entsteht Identität und Intimität. Man sieht das ganz toll bei jungen Menschen, die sich entwickeln. Auf ihrem Weg zum erwachsenen Ich werden sie ‚Sie‘ gennant, drehen sich um beim Ausziehen der Badebekleidung, sagen Nein zu den Blicken ihrer Umgebung. Zu- dem braucht Geist auch Ruhe, um erfolgreich denken zu können. Wir brauchen also eine gute Kombination aus offenem Raum, Netzwerken und Ruhe. Klassischer Kapitalismus Fragilität in VUCA-Zeiten Antifragilität für VUCA-Welt Effektivitäts- und Mehrwerte-Paradigma Neubesinnung auf Zukunftsfähigkeit Raum für Exploration, New Work, WOL, ... Unwuchtkybernetik Nachhaltige Gewinnmaximierung, neue Erfolgsformel Zukunftsfähiger Kapitalismus, Gesellschaft 4.0 Krise des klassichen Kapitalismus Real dominierend kurzfristige Gewinn- maximierung, QROI Effizienz- Paradigma als Lösungsmodell Fokus auf Exploitation, kaum Raum für Exploration Abb 1: Ein V-Modell für die Zukunftsfähigkeit in VUCA-Zeiten (Antonic, Felser) „Wie soll ein beweglicher Geist in einer engen Schachtel namens Büro entfaltet werden? Wie soll der zur Kreativität angeregt werden? Geist will fliegen, will entfesselt werden und eben nicht in kommunikativen Ketten verrotten.“

×