SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

TRANSFORMATION DESIGN deutsch

Transformation Design ist ein neuer Ansatz für organisationale Veränderung. Wie bei Business Model Generation kombinieren wir Design Thinking, Gamification, Lean Management und Collaboration mit Change Management. Bilanz nach knapp 2 Jahren Erfahrung in vielen Unternehmen: Funktioniert großartig!

1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de
Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de
Dr. Jens-Peter Abresch
Fabian Berg
Clemens Frowein
TRANSFORMATION DESIGN
Ein Ansatz für Organisations-Beweger
und Unternehmens-Veränderer
STAND: 6. August 2013
ep TRANSFORMATION CANVAS
TRANSFORMATION DESIGN
2
Wir haben gelernt, dass Unternehmen und
Organisationen, ebenso selbstverständlich und intensiv,
wie sie über Geschäftsmodelle nachdenken, auch
Transformations-Designs entwickeln sollten. Die
notwendige Rückseite von intelligenten Business
Modellen sind bei bestehenden Unternehmen wirksame
Transformation-Designs:
Wissen, wie man künftig Werte schafft und eben auch
Wissen, wie man das Unternehmen, die Organisation in
Bewegung bringt, wie man die neuen Fähigkeiten schnell
und nachhaltig aufbaut. Auf beides kommt es an!
Die Intelligenz, mit der Organisations-Beweger und
Unternehmens-Veränderer ein einzigartiges
Transformations-Design erschaffen, bringt die zunächst
„potentiellen“ Wettbewerbsvorteil e durch intellektuell
überlegene Geschäftsmodelle praktisch „zum fliegen“.
Wir schlagen vor, Transformation mit sieben Feldern zu
beschreiben, die zeigen, aufgrund welcher Logik die
Menschen den Wandel ihrer Organisation gestalten
können.
Erfolgreiche Wandlung und Weiterentwicklung von
Unternehmen braucht ein gemeinsames Verständnis,
was Transformation ist, wie man sie gestalten und
schaffen kann.
Wir brauchen eine Sprache, den jeder versteht, die die
komplexen Dynamiken der Organisationsentwicklung
einfach und pragmatisch „aufschließt“ und die
Diskussion erleichtert.
Herausforderung ist, eine Balance zu finden zwischen a.)
möglichst simpel, intuitiv & leicht verständlich und b.) die
Komplikationen bei der Wandlung von Organisationen
dennoch angemessen abbildend.
Wir schlagen ein Konzept vor, mit dessen Hilfe Sie
Transformations-Designs für ihre Organisation
entwickeln können und mit dem man Transformations-
Modelle von Unternehmen besser „lesen“ , verstehen
und nutzbar machen kann.
Wir haben das Konzept in der Praxis getestet. Es wird in
verschiedenen Organisationen eingesetzt.
ep TRANSFORMATION CANVAS
TRANSFORMATION CANVAS
3
Die 7 Felder auf einen Blick nennen wir, in
Anlehnung an die vitale Debatte zu Business Model
Generation (Osterwalder/Pigneur, 2010)
Transformation-Canvas.
Die Transformation-Canvas ist ein einfaches,
zugleich universelles, Muster mit dem Sie komplexe
Transformationen präzise, schnell, konkret und
handlungsorientiert angehen können.
Die Canvas kann zu einer gemeinsamen Grammatik
werden, mit der, der einzelne Mitarbeitenden bis
zum CEO und von allen inneren Strukturen der
Organisation (Teams, Abteilungen, Divisionen etc.)
die Kern-Frage beantworten wird:
Wie gelingt (meine) unsere Transformation konkret?
Transformations-Design bedeutet:
Maßgeschneiderte Antworten entlang der
Transformation-Canvas, in intelligentem Bezug der
sieben Felder zueinander, maßgeschneidert für ihre
Organisation, finden.
HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de
Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de
Vision & AmbitionenVision & AmbitionenVision & AmbitionenVision & Ambitionen
Identität & FundamenteIdentität & FundamenteIdentität & FundamenteIdentität & Fundamente
Neue PerformanceNeue PerformanceNeue PerformanceNeue Performance Menschen & BeziehungenMenschen & BeziehungenMenschen & BeziehungenMenschen & Beziehungen
Neue FähigkeitenNeue FähigkeitenNeue FähigkeitenNeue Fähigkeiten
Hebel derHebel derHebel derHebel der
TransformationTransformationTransformationTransformation
Fahrpläne & SetupsFahrpläne & SetupsFahrpläne & SetupsFahrpläne & Setups
copyright
ep TRANSFORMATION CANVAS
„Klarheit“ wo wir hin wollen
… welche Gründe und Motive wir haben, was unser Ehrgeiz
und unser Antrieb ist, was wir besser machen wollen, welche
„ungehobenen Schätze“ wir heben wollen. Und was unsere
Wettbewerbsvorteile in Zukunft sein werden wo und wie wir
künftig Geld verdienen werden (neue Business Modelle).
Wo wir hin wollen, der Antrieb und Ambition für die Transformation …
• Antrieb und Motivation: Was sind die Gründe für die Transformation? Wieso gehen wir neue Wege?
• Attraktive Visionen, wo wir kurz, mittel und langfristig sein wollen? Welche Schätz wollen wir heben?
• Was ist unsere professionellen Leidenschaften aus denen wir Kraft für das Ziel und den Weg schöpfen?
• Wenn wir heute schon am Ziel wären, wie sähe das aus; wie führt sich das an?
?
1/7 Vision & Ambitionen
5
ep TRANSFORMATION CANVAS
„Erdung“ beim Blick auf Identität & Fundamente
… die Historie und Ausgangslage der Organisation würdigen,
verstehen wer wir sind und was wir besonders gut können
und was (noch) nicht.
Wo wir herkommen? Worauf wir bauen können? Wo wir heute stehen ?
• Gelassene, wertschätzende und gleichzeitig ungeschminkt, ehrliche Selbstbetrachtung?
• Über welche Fähigkeiten und (günstigen/ungünstigen) kulturellen Muster verfügen wir heute?
• Was fällt uns schwer?
• Wo liegen unsere „ungehobenen Schätze“? Mit welchen Stärken und Schwächen arbeiten wir?
?
2/7 Identität & Fundamente
6
Anzeige

Recomendados

TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations TRANSFORMABILITY - agility for future organizations
TRANSFORMABILITY - agility for future organizations Clemens Frowein
 
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPClemens Frowein
 
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change ManagementVERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change ManagementClemens Frowein
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconMarc Wagner
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change ManagementMetin Aydin
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Ingo Reidick
 
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)Marc Wagner
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)Marc Wagner
 
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...Marc Wagner
 
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun habenLean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun habenBirgit Mallow
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Birgit Mallow
 
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?Me & Company GmbH
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationMarc Wagner
 
MeCracy 2019 - New Work bei Me & Company
MeCracy 2019 - New Work bei Me & CompanyMeCracy 2019 - New Work bei Me & Company
MeCracy 2019 - New Work bei Me & CompanyMe & Company GmbH
 
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenSteffenFischer8
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Peter Kruse
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementMischa Ramseyer
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Learning Factory
 
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks
 
Experten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit Mallow
Experten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit MallowExperten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit Mallow
Experten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit MallowBirgit Mallow
 
141212 broschüre fke für hp de
141212 broschüre fke für hp de141212 broschüre fke für hp de
141212 broschüre fke für hp dechange-factory
 
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein ÜberblickAgile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein ÜberblickMarc Wagner
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Learning Factory
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler TeamsMe & Company GmbH
 
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Birgit Mallow
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)Marc Wagner
 

Was ist angesagt? (20)

DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
 
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
 
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun habenLean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
 
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
Was hat "New Work" mit Customer Experience zu tun?
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
 
MeCracy 2019 - New Work bei Me & Company
MeCracy 2019 - New Work bei Me & CompanyMeCracy 2019 - New Work bei Me & Company
MeCracy 2019 - New Work bei Me & Company
 
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
 
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
 
Experten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit Mallow
Experten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit MallowExperten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit Mallow
Experten-Webinar "Agile HR" Firstbird und Birgit Mallow
 
141212 broschüre fke für hp de
141212 broschüre fke für hp de141212 broschüre fke für hp de
141212 broschüre fke für hp de
 
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein ÜberblickAgile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams5 Stufen dysfunktionaler Teams
5 Stufen dysfunktionaler Teams
 
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
 

Destacado

Monkey Management
Monkey ManagementMonkey Management
Monkey Managementwinpuc
 
Candidate Agreement
Candidate AgreementCandidate Agreement
Candidate Agreementelisabethh
 
Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3
Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3
Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3suyen1987
 
Photobox - NOAH14 London
Photobox - NOAH14 LondonPhotobox - NOAH14 London
Photobox - NOAH14 LondonNOAH Advisors
 
Biobanking 2011 Forum
Biobanking 2011 ForumBiobanking 2011 Forum
Biobanking 2011 ForumNicola Abbott
 
Gimnasio
GimnasioGimnasio
Gimnasioanacary
 
Ranking contribuyentes 2007[2]
Ranking contribuyentes 2007[2]Ranking contribuyentes 2007[2]
Ranking contribuyentes 2007[2]Mercedes Olivera
 
Investigación metodológica de femicidio
Investigación metodológica de femicidio Investigación metodológica de femicidio
Investigación metodológica de femicidio AndreagMateu
 
Vamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chico
Vamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chicoVamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chico
Vamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chicoGorki Castillo
 
Las aventuras de un desarrollador que odiaba el marketing
Las aventuras de un desarrollador que odiaba el marketingLas aventuras de un desarrollador que odiaba el marketing
Las aventuras de un desarrollador que odiaba el marketingHernan Rodriguez
 
Trail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-es
Trail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-esTrail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-es
Trail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-esforoamigospeugeot
 
1 gw book2_opt
1 gw book2_opt1 gw book2_opt
1 gw book2_optUFUN
 
Beneficios del sistema mrp
Beneficios del sistema mrpBeneficios del sistema mrp
Beneficios del sistema mrplettyRG
 

Destacado (20)

Monkey Management
Monkey ManagementMonkey Management
Monkey Management
 
Candidate Agreement
Candidate AgreementCandidate Agreement
Candidate Agreement
 
Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3
Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3
Capacitacion de sucursal virtual fenix vrs 3
 
Te Encontre A Ti
Te Encontre A TiTe Encontre A Ti
Te Encontre A Ti
 
1 aprile 2011
1 aprile 20111 aprile 2011
1 aprile 2011
 
Boletin 78, Agosto 2012 - Programa Educativo PROEDUCAR SOLACI
Boletin 78, Agosto 2012 - Programa Educativo PROEDUCAR SOLACIBoletin 78, Agosto 2012 - Programa Educativo PROEDUCAR SOLACI
Boletin 78, Agosto 2012 - Programa Educativo PROEDUCAR SOLACI
 
Photobox - NOAH14 London
Photobox - NOAH14 LondonPhotobox - NOAH14 London
Photobox - NOAH14 London
 
Biobanking 2011 Forum
Biobanking 2011 ForumBiobanking 2011 Forum
Biobanking 2011 Forum
 
Gimnasio
GimnasioGimnasio
Gimnasio
 
Codi penal i execució penal: encaixos i tensions. Manel Capdevila
Codi penal i execució penal: encaixos i tensions. Manel CapdevilaCodi penal i execució penal: encaixos i tensions. Manel Capdevila
Codi penal i execució penal: encaixos i tensions. Manel Capdevila
 
Ranking contribuyentes 2007[2]
Ranking contribuyentes 2007[2]Ranking contribuyentes 2007[2]
Ranking contribuyentes 2007[2]
 
56 perfect pixel
56   perfect pixel56   perfect pixel
56 perfect pixel
 
Investigación metodológica de femicidio
Investigación metodológica de femicidio Investigación metodológica de femicidio
Investigación metodológica de femicidio
 
Vamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chico
Vamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chicoVamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chico
Vamos pa chincha por las rutas gastronomicas del sur chico
 
Las aventuras de un desarrollador que odiaba el marketing
Las aventuras de un desarrollador que odiaba el marketingLas aventuras de un desarrollador que odiaba el marketing
Las aventuras de un desarrollador que odiaba el marketing
 
Trail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-es
Trail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-esTrail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-es
Trail blaizer xj 1998 2001 diagramas eléctricos-es
 
1 gw book2_opt
1 gw book2_opt1 gw book2_opt
1 gw book2_opt
 
Portafolio de metodologia
Portafolio de metodologiaPortafolio de metodologia
Portafolio de metodologia
 
patrologia-tema5
patrologia-tema5patrologia-tema5
patrologia-tema5
 
Beneficios del sistema mrp
Beneficios del sistema mrpBeneficios del sistema mrp
Beneficios del sistema mrp
 

Ähnlich wie TRANSFORMATION DESIGN deutsch

Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandLumen Partners
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?Jürg Stuker
 
Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?
Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?
Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?Uwe Weng
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest Reinhart Nagel
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppKatrinOppermann
 
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?INOLUTION Innovative Solution AG
 
Leadership training train the eight - hpwallner
Leadership training   train the eight - hpwallnerLeadership training   train the eight - hpwallner
Leadership training train the eight - hpwallnerHeinz Peter Wallner
 
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenErfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenMichael Wyrsch
 
go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018
go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018
go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018addWings Services
 
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen OrganisationenZurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen OrganisationenHendrik Epe
 
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungZentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungGerth Vogel
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Birgit Mallow
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]PatrickKappeler
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitUrsula Vranken
 
Infografic Cheat Sheet Change Management
Infografic Cheat Sheet Change ManagementInfografic Cheat Sheet Change Management
Infografic Cheat Sheet Change ManagementMarkus Müller
 
go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018addWings Services
 
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking
 

Ähnlich wie TRANSFORMATION DESIGN deutsch (20)

Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?
Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?
Das agile Unternehmen - Sind Sie bereit für die digitale Zukunft?
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
 
Leadership training train the eight - hpwallner
Leadership training   train the eight - hpwallnerLeadership training   train the eight - hpwallner
Leadership training train the eight - hpwallner
 
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenErfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
 
MY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEWMY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEW
 
go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018
go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018
go[ing] mad Arbeitsorganisation 3.0 - 2018
 
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen OrganisationenZurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
Zurück in die Zukunft! New Work in Sozialen Organisationen
 
Zentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für UnternehmensentwicklungZentrum für Unternehmensentwicklung
Zentrum für Unternehmensentwicklung
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]
 
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die PersonalarbeitArbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
Arbeitswelt 4.0 - Auswirkungen auf die Personalarbeit
 
Wir über uns
Wir über unsWir über uns
Wir über uns
 
Infografic Cheat Sheet Change Management
Infografic Cheat Sheet Change ManagementInfografic Cheat Sheet Change Management
Infografic Cheat Sheet Change Management
 
go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018
 
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
 

Mehr von Clemens Frowein

BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONClemens Frowein
 
Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]
Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]
Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Ep large scale change management 2012
Ep large scale change management 2012Ep large scale change management 2012
Ep large scale change management 2012Clemens Frowein
 
Innovation boot camp 2012
Innovation boot camp 2012Innovation boot camp 2012
Innovation boot camp 2012Clemens Frowein
 
Open Collaborative Innovation Management
Open Collaborative Innovation ManagementOpen Collaborative Innovation Management
Open Collaborative Innovation ManagementClemens Frowein
 
Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]
Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]
Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Innovation und kollaboration clemens frowein
Innovation und kollaboration clemens froweinInnovation und kollaboration clemens frowein
Innovation und kollaboration clemens froweinClemens Frowein
 
Innovation und Kollaboration
Innovation und Kollaboration Innovation und Kollaboration
Innovation und Kollaboration Clemens Frowein
 

Mehr von Clemens Frowein (11)

TRANSFORMATION DESIGN
TRANSFORMATION DESIGNTRANSFORMATION DESIGN
TRANSFORMATION DESIGN
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]
Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]
Turnaround and crisis management [kompatibilitätsmodus]
 
Ep large scale change management 2012
Ep large scale change management 2012Ep large scale change management 2012
Ep large scale change management 2012
 
Innovation boot camp 2012
Innovation boot camp 2012Innovation boot camp 2012
Innovation boot camp 2012
 
Open Collaborative Innovation Management
Open Collaborative Innovation ManagementOpen Collaborative Innovation Management
Open Collaborative Innovation Management
 
Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]
Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]
Arcil NON PERFORMING ASSET seminar [kompatibilitätsmodus]
 
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
Innovation und kollaboration clemens frowein
Innovation und kollaboration clemens froweinInnovation und kollaboration clemens frowein
Innovation und kollaboration clemens frowein
 
Innovation und Kollaboration
Innovation und Kollaboration Innovation und Kollaboration
Innovation und Kollaboration
 

TRANSFORMATION DESIGN deutsch

  • 1. HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de Dr. Jens-Peter Abresch Fabian Berg Clemens Frowein TRANSFORMATION DESIGN Ein Ansatz für Organisations-Beweger und Unternehmens-Veränderer STAND: 6. August 2013
  • 2. ep TRANSFORMATION CANVAS TRANSFORMATION DESIGN 2 Wir haben gelernt, dass Unternehmen und Organisationen, ebenso selbstverständlich und intensiv, wie sie über Geschäftsmodelle nachdenken, auch Transformations-Designs entwickeln sollten. Die notwendige Rückseite von intelligenten Business Modellen sind bei bestehenden Unternehmen wirksame Transformation-Designs: Wissen, wie man künftig Werte schafft und eben auch Wissen, wie man das Unternehmen, die Organisation in Bewegung bringt, wie man die neuen Fähigkeiten schnell und nachhaltig aufbaut. Auf beides kommt es an! Die Intelligenz, mit der Organisations-Beweger und Unternehmens-Veränderer ein einzigartiges Transformations-Design erschaffen, bringt die zunächst „potentiellen“ Wettbewerbsvorteil e durch intellektuell überlegene Geschäftsmodelle praktisch „zum fliegen“. Wir schlagen vor, Transformation mit sieben Feldern zu beschreiben, die zeigen, aufgrund welcher Logik die Menschen den Wandel ihrer Organisation gestalten können. Erfolgreiche Wandlung und Weiterentwicklung von Unternehmen braucht ein gemeinsames Verständnis, was Transformation ist, wie man sie gestalten und schaffen kann. Wir brauchen eine Sprache, den jeder versteht, die die komplexen Dynamiken der Organisationsentwicklung einfach und pragmatisch „aufschließt“ und die Diskussion erleichtert. Herausforderung ist, eine Balance zu finden zwischen a.) möglichst simpel, intuitiv & leicht verständlich und b.) die Komplikationen bei der Wandlung von Organisationen dennoch angemessen abbildend. Wir schlagen ein Konzept vor, mit dessen Hilfe Sie Transformations-Designs für ihre Organisation entwickeln können und mit dem man Transformations- Modelle von Unternehmen besser „lesen“ , verstehen und nutzbar machen kann. Wir haben das Konzept in der Praxis getestet. Es wird in verschiedenen Organisationen eingesetzt.
  • 3. ep TRANSFORMATION CANVAS TRANSFORMATION CANVAS 3 Die 7 Felder auf einen Blick nennen wir, in Anlehnung an die vitale Debatte zu Business Model Generation (Osterwalder/Pigneur, 2010) Transformation-Canvas. Die Transformation-Canvas ist ein einfaches, zugleich universelles, Muster mit dem Sie komplexe Transformationen präzise, schnell, konkret und handlungsorientiert angehen können. Die Canvas kann zu einer gemeinsamen Grammatik werden, mit der, der einzelne Mitarbeitenden bis zum CEO und von allen inneren Strukturen der Organisation (Teams, Abteilungen, Divisionen etc.) die Kern-Frage beantworten wird: Wie gelingt (meine) unsere Transformation konkret? Transformations-Design bedeutet: Maßgeschneiderte Antworten entlang der Transformation-Canvas, in intelligentem Bezug der sieben Felder zueinander, maßgeschneidert für ihre Organisation, finden.
  • 4. HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de Vision & AmbitionenVision & AmbitionenVision & AmbitionenVision & Ambitionen Identität & FundamenteIdentität & FundamenteIdentität & FundamenteIdentität & Fundamente Neue PerformanceNeue PerformanceNeue PerformanceNeue Performance Menschen & BeziehungenMenschen & BeziehungenMenschen & BeziehungenMenschen & Beziehungen Neue FähigkeitenNeue FähigkeitenNeue FähigkeitenNeue Fähigkeiten Hebel derHebel derHebel derHebel der TransformationTransformationTransformationTransformation Fahrpläne & SetupsFahrpläne & SetupsFahrpläne & SetupsFahrpläne & Setups copyright
  • 5. ep TRANSFORMATION CANVAS „Klarheit“ wo wir hin wollen … welche Gründe und Motive wir haben, was unser Ehrgeiz und unser Antrieb ist, was wir besser machen wollen, welche „ungehobenen Schätze“ wir heben wollen. Und was unsere Wettbewerbsvorteile in Zukunft sein werden wo und wie wir künftig Geld verdienen werden (neue Business Modelle). Wo wir hin wollen, der Antrieb und Ambition für die Transformation … • Antrieb und Motivation: Was sind die Gründe für die Transformation? Wieso gehen wir neue Wege? • Attraktive Visionen, wo wir kurz, mittel und langfristig sein wollen? Welche Schätz wollen wir heben? • Was ist unsere professionellen Leidenschaften aus denen wir Kraft für das Ziel und den Weg schöpfen? • Wenn wir heute schon am Ziel wären, wie sähe das aus; wie führt sich das an? ? 1/7 Vision & Ambitionen 5
  • 6. ep TRANSFORMATION CANVAS „Erdung“ beim Blick auf Identität & Fundamente … die Historie und Ausgangslage der Organisation würdigen, verstehen wer wir sind und was wir besonders gut können und was (noch) nicht. Wo wir herkommen? Worauf wir bauen können? Wo wir heute stehen ? • Gelassene, wertschätzende und gleichzeitig ungeschminkt, ehrliche Selbstbetrachtung? • Über welche Fähigkeiten und (günstigen/ungünstigen) kulturellen Muster verfügen wir heute? • Was fällt uns schwer? • Wo liegen unsere „ungehobenen Schätze“? Mit welchen Stärken und Schwächen arbeiten wir? ? 2/7 Identität & Fundamente 6
  • 7. ep TRANSFORMATION CANVAS Konzentration auf konkrete „Resultate“ … woran wir konkret erkennen, dass wir unseren Visionen & Ambitionen näher kommen. Was sind die Key Performance Indikatoren unserer Entwicklung und Wandlung – und wie wollen wir sie messen. Resultate, die besser werden … • Konkrete Verbesserungsziele in Finanzen, am Markt, in Prozessen, im Verhalten benennen Woran (und wie) wir die Ergebnisse der Transformation messen … • Welche konkret messbaren wirtschaftlichen Ergebnisse (z.B. EBITDA, Wachstum, Kostensenkung etc.)? • Welche Verbesserungen in der Prozess Performance (z.B. Time2Market, Liefertreue/-geschwindigkeit etc.)? • Welche sinnvollen Transformations-KPI‘s (Kosten, Qualität, Zeiten)? • Welche mitarbeiterbezogenen Resultate und Veränderungen des Verhaltens wünschen wir uns? • An welchen Mustern und mit welchen „Vital Signs“ beobachten das Gelingen der Veränderung? ? 3/7 Neue Performance 7
  • 8. ep TRANSFORMATION CANVAS Veränderungen gelingen nur mit neuen Fähigkeiten … die wir aufbauen werden, um die Ambition und Neue Performance zu erreichen. Gewohnheiten und Fähigkeiten, die wir gezielt verlernen wollen und solche die wir auf keinen Fall verlieren dürfen. Bezogen vor allem auf Menschen und Zusammenarbeit, aber auch Prozesse und (IT-) Systeme. Was wer, wie konkret, mehr, weniger, anders, besser tun wird … • Was genau wollen/müssen wir lernen um Ziele und Resultate zu erreichen? • Wie unterscheiden sich zukünftige Fähigkeiten im Vergleich zu unseren heutigen Fähigkeiten? • Was wollen wir dabei nicht verlernen? • Welches fachliches Wissen und Erfahrung ist neu erforderlich) • Welche neuen Führungsfähigkeiten (Haltung & Handwerk) brauchen wir? • Welche neuen Fähigkeiten in Prozessen und Systemen sind erforderlich? • Welche neuen Kooperationsfähigkeiten (Prozesse, Projekte, Linien) erfordert die Transformation? ? 4/7 Neue Fähigkeiten 8
  • 9. ep TRANSFORMATION CANVAS „Gedacht & Gestaltet“ um den Menschen in Organisationen … mentale Rahmen und Bedingungen kennend, die emotionalen Energien & Hürden nutzend, auf dem Herzblut der Mitspieler fußend, die Werte und Haltungen dahinter verstehend. Klarheit über das „System“ der Veränderung – die Betroffenen, die Beteiligten, die Stakeholder, die Beförderer und die Verhinderer. Betroffene und Stakeholder der Transformation • Bei wem wird sich etwas verändern? Wer ist betroffen/berührt, wer nicht? Wo ziehen wir die Grenzen? • Wer sind die Stakeholder der Veränderung? Mentale Rahmen, Gefühle und Intuitionen die unser handeln formen und mit denen wir gezielt arbeiten … • Wer trägt die Veränderung? Wo ist die Energie? • Welche gemischten Gefühle und Widerstände erwarten wir? Was löst welche Emotionen aus? • Wo liegen die Grenzen des kurzfristig erreichbaren? • Wo werden persönliche Gewinne bzw. Chancen gesehen? Und wo die möglichen Verluste? • Wer sind die Multiplikatoren und Meinungsführer? Wie liegen die informellen Machtverhältnisse? ? 5/7 Menschen & Beziehungen 9
  • 10. ep TRANSFORMATION CANVAS „Kristallisiert“ an möglichst wenigen Interventionen … die wirksame Druck-/ Sogpunkte bilden, an/mit denen die neuen Fähigkeiten konkret aufgebaut werden. Interventionen beziehen sich auf drei Ebenen: Individuum, Gruppe, Organisation. Konkret geht es um Hebel wie Veränderung bei Aufbauorganisation, Prozessen, Technologien/Systemen, Wissen und Erfahrung, Verhalten etc. Hebel, Treiber und Schlüsselinterventionen die wir auswählen … • Was sind die klügsten Druck/Sogpunkte für Lern- und Veränderungsprozesse? • Womit bringen wir konkrete Bewegung in Menschen und Organisation, um neuen Fähigkeiten für neue Performance zu erreichen? • Auf welcher Ebene setzen wir die Interventionen an – Individuum, Gruppen, Organisation? • Welche konkreten Handlungen und Maßnehmen werden mit den Interventionen verbunden sein? Strukturen, Prozesse, Systeme, Normen, Regeln, Wissen, Verhalten, etc. • Welche Wirkung wollen wir konkret mit welchen Hebeln erzielen? ? 6/7 Hebel der Transformation 10
  • 11. ep TRANSFORMATION CANVAS „Geführt“ entlang schlanker, operativer Fahrpläne … damit der Wandel auch wirklich passiert (Disziplin), im Gegenwind der täglichen Praxis, zäh dran bleibend, trotz aller Lasten und Verlockungen bei laufendem Routine-Betrieb und turbulentem Geschäft . Mit den geeigneten Programmen und Projekten, Roadmaps, Rollen & Verantwortungen, Steuerungsstrukturen und Kooperationsformen. Setup, Steuerung und Architektur, mit der wir die Hebel realisieren ... • Wie sieht der Weg der Transformation aus – dargestellt in Phasen, Roadmap, Architektur? • Welche Schlüsselinterventionen werden wie und wann realisiert? • Welche Schwerpunkte und Foki legen wir auf welche Phase? • Wie sieht die Steuerungsstruktur aus? Welche Projekte oder Programme sind erforderlich? • Wie beziehen wir ein? Wie multiplizieren wir? Wie unterstützen wir? • Wie kommunizieren wir und über welche Kanäle? Welchen „Titel“ hat unsere Transformation? • Welche Prototypen bauen wir? Mit welchen Methoden arbeiten wir? ? 7/7 Fahrpläne und Setups 11
  • 12. HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de Resultate, die besser werden … • Konkrete Verbesserungsziele in Finanzen, am Markt, in Prozessen, im Verhalten Woran (und wie) wir die Ergebnisse der Transformation messen … • Ergebnisse (z.B. EBITDA´) • Prozess Performance (z.B. Time2Market) • KPI‘s (Kosten, Qualität, Zeiten) • Mitarbeiterbezogene Resultate etc. • Musterveränderung; Vital Signs Betroffene und Stakeholder der Transformation • Bei wem wird sich etwas verändern? • Wer ist betroffen/berührt, wer nicht? • Wo ziehen wir die Grenzen? • Wer sind die Stakeholder der Veränderung? Mentale Rahmen, Gefühle und Intuitionen die unser handeln formen und mit denen wir gezielt arbeiten … • Wer trägt die Veränderung? • Wo ist die Energie? • Welche gemischten Gefühle und Widerstände erwarten wir? • Was löst welche Emotionen aus? • Wo liegen die Grenzen des kurzfristig erreichbaren? • Wo werden persönliche Gewinne bzw. Chancen gesehen? • Wer sind die Multiplikatoren und Meinungsführer? • Wie liegen die informellen Machtverhältnisse? Treiber und Schlüsselinterventionen die wir auswählen … • Was sind die klügsten Druck / Sogpunkte für Lernprozesse? • Womit bringen wir konkrete Bewegung in Menschen & Organisation, um neuen Fähigkeiten für neue Performance zu erreichen? • Wo setzen wir an? (Hebel: Menschen, Strukturen, Prozesse, Systeme, Regeln etc.) Setup, Steuerung und Architektur, mit der wir die Hebel realisieren ... • Welche Schlüsselinterventionen werden wie/wann realisiert? (Architektur/Roadmap) • Welchen Fokus in welcher Phase? • Wie beziehen wir ein? Wie multiplizieren wir? • Welche Prototypen bauen wir? • Mit welchen Methoden arbeiten wir? • Wie steuern wir? Wie unterstützen wir? Wo wir hin wollen, der Antrieb und Ambition für die Transformation… • Antrieb und Motivation: Was sind die Gründe für die Transformation? Wieso gehen wir neue Wege? • Attraktive Visionen, wo wir kurz, mittel und langfristig sein wollen? Welche Schätz wollen wir heben? • Was ist unsere professionellen Leidenschaften aus denen wir Kraft für das Ziel und den Weg schöpfen? • Wenn wir heute schon am Ziel wären, wie sähe das aus; wie führt sich das an? Wo wir herkommen? Worauf wir bauen können? Wo wir heute stehen? • Gelassene, wertschätzende und gleichzeitig ungeschminkt, ehrliche Selbstbetrachtung? • Über welche Fähigkeiten und (günstigen/ungünstigen) kulturellen Muster verfügen wir heute? Was fällt uns schwer? • Wo liegen unsere „ungehobenen Schätze“? Mit welchen Stärken und Schwächen arbeiten wir? Was wer, wie konkret, mehr, weniger, anders, besser tun wird … • Was genau wollen/müssen wir lernen? • Was wir dabei nicht verlernen wollen! u.a. bezogen auf … • Führungsfähigkeiten (Haltung & Handwerk) • Systemfähigkeiten (IT-Supportsysteme) • Kooperationsfähigkeiten (Prozesse, Projekte, Linien)
  • 13. ep TRANSFORMATION CANVAS DER PROZESS TRANSFORMATION DESIGN 13 Besondere Bedeutung kommt dem Prozess zu. Wir machen Mitarbeiter und Manager zu Designern der Transformation. Unsere Philosophie: Betroffene und Beteiligte sind Teil der Gestaltung ihrer Veränderung. Das schafft tiefes Verständnis, Energie und Bewegung. Grundlage der Arbeit ist Design Thinking. Das bedeutet Exploration und Kreativität – mit Methoden und Techniken wie Visualisierung, Gamification etc. wird die Entwicklung von Transformationsmodellen zu einem spannenden Erlebnis. Kollaborative Zusammenarbeit – der Arbeitsprozess lebt von der gegenseitigen Befruchtung und gemeinsamen Debatte. Der Mensch im Mittelpunkt: Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt der Transformationsarbeit. Die Bereitschaft und Motivation zur Veränderung entsteht mit der inspirierenden Auseinandersetzung im Prozess. Systemisch: Das Transformation Design Konzept ist insgesamt systemisch angelegt – Beteiligte gewinnen eine befördernde Grundhaltung. collaborativecollaborativecollaborativecollaborative systemicsystemicsystemicsystemic eeeexplorativexplorativexplorativexplorative & creative& creative& creative& creative hhhhuman centricuman centricuman centricuman centric Transformation Design
  • 14. HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de HLP entwicklungspartner – Wir über uns Unsere Leidenschaft „Wie lassen sich Organisationen als vitale Orte gestalten, wo Menschen ihre Fähigkeiten entfalten können und dadurch nachhaltige Wettbewerbsvorteile für die Unternehmung erreicht werden?“
  • 15. ep TRANSFORMATION CANVAS HLP entwicklungspartner - Überblick Dr. Jens-Peter Abresch Fabian Berg Jörg Eigenbrodt Clemens Frowein Dr. Werner Jung Andreas Pöchhacker Thomas Schmitt Wir unterstützen das Management und die Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen in Prozessen der Ausrichtung und Entwicklung. Unser Maßstab guter Beratung ist ein wirkungsvoller und nachhaltiger Beitrag zum Nutzen und zur Leistungsfähigkeit der durch uns beratenen Unternehmen und Organisationen. Als Berater verbinden wir immer Kompetenz im Thema mit der Fähigkeit komplexe , soziale Veränderungsprozesse zu moderieren und zu steuern. Die Beratung ist getragen von der Mitverantwortung für das Gelingen der gemeinsamen Arbeit. Überblick: • Gründung 1. Januar 2011 • 7 Partner; Partnerschaft mit HLP Swiss • Assoziierte Berater und umfassendes Partnernetzwerk • Gemeinschaftsunternehmen HLP Swiss • „Community of Professionals“ • Organisationsberatung und Coaching • Ziel: „High Impact“ Beratung Die Gesellschafter 15
  • 16. ep TRANSFORMATION CANVAS Unser Beratungsverständnis HLP entwicklungspartner beraten Unternehmen der privaten Wirtschaft, öffentliche Institutionen und kirchliche Organisationen. Zu unserem Team gehören derzeit 7 Partner. Alle Kollegen verfügen über langjährige Erfahrungen in der Managementberatung. Unser offenes Geschäftsmodell bedeutet, dass wir unsere Leistung mit einem starken Netzwerk an Beratern und Partner erbringen können. Dies ermöglicht uns, für unsere Kunden maßgeschneiderte Beratung und Teams anzubieten. Wir haben kein Interesse an möglichst großen Beratungsinterventionen – unser Geschäftsmodell richtet sich nur auf die Qualität der Beratung. Unsere Unternehmensphilosophie zielt auf langfristige, partnerschaftliche Kundenbeziehungen mit einer hohen Vertrauenskultur zwischen Beratern und Kunden ab. Wir verkaufen keine Beratungs-produkte; wir werden vielmehr von unseren Kunden in ihre Entwicklungsprozesse einbezogen. Unser Geschäft entsteht weniger durch klassische Akquisition als vielmehr durch persönliche Weiterempfehlung. Unser Antrieb ist echtes, immer auch persönliches Interesse, die Managementkompetenzen und Organisation unserer Kunden weiterzuentwickeln, mit allen ihren Besonderheiten, ihrer Kultur und Geschichte, ihrer Ausrichtung. Als Erfolgsmaßstab unserer Arbeit gilt uns die langfristige Stabilität der Kundenorganisation. Unsere Kunden schätzen uns als Impulsgeber und Ratgeber bei der Ausrichtung, der Gestaltung ihrer Prozesse, der Professionalisierung ihrer Projektarbeit, der Verbesserung der Führung und der Zusammenarbeit. Unser Beratungsansatz beruht auf nachhaltiger, auch mühevoller Entwicklung und Veränderung. Wir sind weder bessere Fachleute noch bessere Manager als unsere Kunden. Wir unterstützen Organisationsentwicklung aus der Rolle des externen Partners, mit Respekt vor den Fähigkeiten und Kenntnissen unserer Kunden. Dazu gehören gleiche Augenhöhe mit unseren Auftraggebern, Mut zu kritischen Rückmeldungen, angemessene Konfrontation sowie offener Umgang mit unseren eigenen beraterischen Möglichkeiten und Grenzen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass wir in Organisationen erfolgreich sind, die eine solche Art von Beratung suchen: Kunden also, die sich verändern wollen und dabei eine echte Entwicklungspartnerschaft wünschen. 16
  • 17. ep TRANSFORMATION CANVAS HLP entwicklungspartner GbR . Voltastraße 31 . D-60486 Frankfurt . info@hlp-entwicklungspartner.de Telefon: 0049(69)43 00 820-00 . Telefax: 0049(69)43 00 820-10 . www.hlp-entwicklungspartner.de HLP Swiss Managementberatung GmbH · Wankdorffeldstrasse 102 · Postfach 261 · CH-3000 Bern 22 Telefon: +41 31 972 06 12 · post@hlp-swiss.ch · www.hlp-swiss.ch 17