E-Learning #NOH2016

113 Aufrufe

Veröffentlicht am

Implusvortrag zur Konferenzeröffnung Netzwerk offener Hochschulen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
113
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Es habe in den letzten Jahren immer wieder die Diskussion, ob man das E aus E-Learning eigentlich streichen könnte. Ich finden „ja“. Warum? E-Learning – also das Lernen durch Videos, Onlinekooperationen in Foren oder Videochats, die Nutzung von Lernplattformen, das Internet als Informationsmedium – all das ist Normalität. Genauso macht es keinen Sinn mehr, von „digitalen Lernen“ zu sprechen. Eher müsste das alte Lernen eine besondere Kennzeichnung bekommen.

    Frage in die Runde:
    1. Wer hat schon einmal mit einem Video gelernt?
    2. Selbst ein Video erstellt?
  • Das war die Frage meiner Tochter – als sie vier Jahre alt war. Begriffe wie „Verpuppen“ und das „Schlüpfen“ sind schwer zu erklären. Und sie sagte „Schau doch mal ins Internet“. Ok – 20 Sekunden später hatten wir die Infos auf dem Smartphone.
  • Das war die Frage meiner Tochter – als sie vier Jahre alt war. Begriffe wie „Verpuppen“ und das „Schlüpfen“ sind schwer zu erklären. Und sie sagte „Schau doch mal ins Internet“. Ok – 20 Sekunden später hatten wir die Infos auf dem Smartphone.
  • In der selben Woche war ich bei einem Meeting in Bonn. Es ging um die Einführung von E-Learning an mehreren Universitäten – in Europa und Afrika.
  • Ehrlich gesagt, war ich schockiert durch die Frage: Ja, sie war berechtigt. Vom wiss. Standpunkt ist es sinnvoll über Lernwirksamkeit zu diskutieren und zu forschen. Allerdings erschien mir die Frage soweit weg v
  • Wer hat ein Smartphone?
  • http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/Grundddaten_Jugend_Medien.pdf
  • http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/Grundddaten_Jugend_Medien.pdf
  • http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/Grundddaten_Jugend_Medien.pdf
  • <div>Icons made by <a href="http://www.freepik.com" title="Freepik">Freepik</a> from <a href="http://www.flaticon.com" title="Flaticon">www.flaticon.com</a> is licensed by <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/" title="Creative Commons BY 3.0" target="_blank">CC 3.0 BY</a></div>

    <div>Icons made by <a href="http://www.freepik.com" title="Freepik">Freepik</a> from <a href="http://www.flaticon.com" title="Flaticon">www.flaticon.com</a> is licensed by <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/" title="Creative Commons BY 3.0" target="_blank">CC 3.0 BY</a></div>

    https://advertising.microsoft.com/en/WWDocs/User/display/cl/researchreport/31966/en/microsoft-attention-spans-research-report.pdf
  • http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/Grundddaten_Jugend_Medien.pdf

    Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach [IFD]. (2013). Digitale Medien im Unterricht – Möglichkeiten und Grenzen. Die Sicht von Lehrkräften und Schülern. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/Digitale_Medien_2013.pdf
  • https://www.telekom-stiftung.de//sites/default/files/dts-library/body-files/rechte-spalte/05_Impulse/ZEIT-Konferenzen/zusammenfassung_allensbach-studie.pdf
  • ARITHNEA (2016). Studie Digitale Transformation. https://www.arithnea.de/wp-content/uploads/2016/11/studie-digitale-transformation-it.pdf
  • <div>Icons made by <a href="http://www.flaticon.com/authors/freepik" title="Freepik">Freepik</a> from <a href="http://www.flaticon.com" title="Flaticon">www.flaticon.com</a> is licensed by <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/" title="Creative Commons BY 3.0" target="_blank">CC 3.0 BY</a></div>

    <div>Icons made by <a href="http://www.flaticon.com/authors/freepik" title="Freepik">Freepik</a> from <a href="http://www.flaticon.com" title="Flaticon">www.flaticon.com</a> is licensed by <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/" title="Creative Commons BY 3.0" target="_blank">CC 3.0 BY</a></div>

    <div>Icons made by <a href="http://www.flaticon.com/authors/gregor-cresnar" title="Gregor Cresnar">Gregor Cresnar</a> from <a href="http://www.flaticon.com" title="Flaticon">www.flaticon.com</a> is licensed by <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/" title="Creative Commons BY 3.0" target="_blank">CC 3.0 BY</a></div>
  • Ein Beispiel dafür, wie sehr sich die Arbeitswelt verändert, sind digitale Nomaden.
  • E-Learning #NOH2016

    1. 1. E-Learning
    2. 2. Wie entsteht ein Schmetterling? Code: --- http://j.mp/alecture Wie würden Sie vorgehen? Ich suche ... a) in einem Buch/Lexikon b) in einer Suchmaschine c) ein Video d) mir einen Experten e) nicht. Ich mache etwas anderes.
    3. 3. Wie entsteht ein Schmetterling?
    4. 4. 185.000Englischsprachige Videos 3.200.000Abrufe des meistgenutzten Videos 5.100Deutschsprachige Videos
    5. 5. „Was ist dieses E- Learning? Bringt das etwas?“
    6. 6. Bill Gates (1993): „Das Internet ist nur ein Hype“. „Was ist dieses E- Learning? Bringt das etwas?“
    7. 7. Ist das Lernen mit digitalen Medien ein Hype oder Normalität?
    8. 8. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    9. 9. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    10. 10. Wie online sind wir? Die digitale Transformation findet statt. Im sozialen Leben, im Arbeiten, im Lernen.
    11. 11. Wie online sind wir? Code: --- http://j.mp/alecture Ich bin pro Tag durchschnittlich online: a) bis ½ h b) bis 1 h c) bis 3 h d) bis 8 h e) mehr als 8 h
    12. 12. Tägliche Mediennutzung (Minuten) Alle 14-29 TV 208 144 Hörfunk 173 137 Internet 107 187 8 Stunden pro Tag Quelle: ARD/ZDF - Langzeitstudie Massenkommunikation, in: Engel/Breunig 2015, S. 312.
    13. 13. Welche Geräte besitzen 12-19 Jährige? M W Smartphone 91% 93% Computer 80% 72% Internetzugang 91% 88% TV 60% 55% Nahezu alle sind online Quelle: JIM - Studie 2015, MPFS, S. 12.
    14. 14. Wozu wird das Internet genutzt? Internet TV Informieren 79% 50% Entspannung 56% 78% Spaß 82% 77% Ablenkung 75% 80% Informieren und Ablenken Quelle: ARD/ZDF - Langzeitstudie Massenkommunikation, in: Engel/Breunig 2015, S. 331.
    15. 15. Verlust der Aufmerksamkeit 8 sec 253 x pro Tag Quelle: Attention spans. Consumer Insights, Microsoft Canada. 2015, S. 6. Phantom Vibration Morning Scan
    16. 16. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    17. 17. Schule: Wie oft nutzen Lehrer das Internet im Unterricht? Internet-Nutzung Häufig 18% Gar nicht 12% Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach [IFD]. (2013). Digitale Medien im Unterricht – Möglichkeiten und Grenzen.
    18. 18. Schule: Was wird gemacht? Internet-Nutzung Filme zeigen 65% Präsentationen halten 61% Internet-Seiten zeigen 57% Schüler erarbeiten sich Themen 27% Schüler erstellen Medien (Filme, Podcast) 9% Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach [IFD]. (2013). Digitale Medien im Unterricht – Möglichkeiten und Grenzen.
    19. 19. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    20. 20. Digitalisierung in Unternehmen Status quo Ist ein Thema 96% Erste Projekte umgesetzt 40% Voll umgesetzt 18% Weil: Neue Möglichkeiten 79% Weil: Wettbewerb 73% Probleme: Personal fehlt 68% Quelle: ARITHNEA (2016). Studie Digitale Transformation.
    21. 21. Eigenes Beispiel: Soziale Digitalisierung – Firma Sudile Video-Conferencing Bildschirm-Übertragung, Video-Chat, Files übertragen PM / Social Coding Zusammenarbeit – auch mit Entwicklern weltweit. Via gitlab und github. Soziale Dokumente Mehrere Personen erstellen zusammen Tabellen, Texte und Präsentationen
    22. 22. Beispiel: Digitale Nomaden
    23. 23. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    24. 24. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    25. 25. Digitale Lehre: Technologien Virtuelle Konferenz- systeme, z.B. Adobe Connect Lernplatt- formen, z.B. Moodle Videoserver,- erstellung z.B. Opencast, Youtube, Camtasia Soziale Dokumente, z.B. Etherpad E- Assessments, z.B. Moodle, Questionmark Clicker- Systeme
    26. 26. Lernplattform: Moodle
    27. 27. Lernplattform: Moodle Nutzung
    28. 28. VC: Adobe Connect / BigBlueButton
    29. 29. Lernvideos 56.491
    30. 30. Lernvideos Moodle-Video Plugin mit Inhaltsverzeichnis- Erstellung
    31. 31. Agenda Alltag Schule Firmen Digitales Lernen an Unis Technologie Didaktik
    32. 32. Lernparadigmen
    33. 33. Digitale Lehre: Szenarien Seminare Flipped Classroom, Videobasiertes Gruppen- puzzle Vorlesungen VC, Externe Experten via VC, Clicker, Ersatz durch Videos? Block- seminare Lernen durch kollaborative Video- erstellung Prüfungs- vorbereitung Moodle: Glossare, Selbsttests, Lernvideos Projekte Virtuelle Klassen- zimmer, Skype, Teamviewer Studier- Vorbereitung Brückenkurse als Blended Learning, Selbsttests, Lernwerk- stätten Prüfungen E-Assessment, Mündliche Prüfungen via VC
    34. 34. Videobasiertes kooperatives Lernen
    35. 35. Lernen durch kollaborative Videoerstellung
    36. 36. ERSTES UND LETZTES ZIEL UNSERER DIDAKTIK SOLL ES SEIN, die Unterrichtsweise aufzuspüren und zu erkunden, bei welcher die Lehrer weniger zu lehren brauchen, die Schüler dennoch mehr lernen, in den Schulen weniger Lärm, Überdruß und unnütze Mühe herrsche, dafür mehr Freiheit, Vergnügen und wahrhafter Fortschritt.
    37. 37. Sollen wir das E nun streichen? Bei Fragen und Zusammenarbeit zu Bildungstechnologien, Didaktik und Methoden sowie Trainings CHRISTIAN.NIEMCZIK@SUDILE.COM WWW.SUDILE.COM
    38. 38. Quellen 1. ARITHNEA (2016): Studie Digitale Transformation. URL: https://www.arithnea.de/wp-content/uploads/2016/11/studie-digitale-transformation-it.pdf (letzter Aufruf: 04.12.2016) 2. Engel, Bernhard/Breunig, Christian (2015): Massenkommunikation 2015: Mediennutzung im Intermediavergleich. In: Media Perspektiven 7- 8/2015, S. 310 - 322. URL: https://presseportal.zdf.de/fileadmin/zdf_upload/Aktuelles/2015/9/07082015_Engel_Breunig.pdf (letzter Aufruf: 03.12.2016) 3. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2015): JIM - Studie 2015. Jugend, Information, (Multi-)Media. URL: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2015/JIM_Studie_2015.pdf (letzter Aufruf: 03.12.2016). 4. Institut für Demoskopie Allensbach [IFD]. (2013). Digitale Medien im Unterricht – Möglichkeiten und Grenzen. Die Sicht von Lehrkräften und Schülern. URL: http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/Digitale_Medien_2013.pdf (letzter Aufruf: 04.12.2016) 5. Microsoft Canada (2015): Attention spans. Consumer Insights. URL: https://advertising.microsoft.com/en/WWDocs/User/display/cl/researchreport/31966/en/microsoft-attention- spans-research-report.pdf (letzter Aufruf: 04.12.2016) 6. Icons made by Freepik (http://www.flaticon.com/authors/freepik) from http://www.flaticon.com. Licensed by Creative Commons BY 3.0 (Slide 6, 15, 21) 7. Icons made by Gregor Cresnar (http://www.flaticon.com/authors/gregor-cresnar) from http://www.flaticon.com - Flaticon is licensed by Creative Commons BY 3.0 (Slide 21)

    ×