Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Familiärer Brust- und Eierstockskrebs   – aktuelle Standards und Neuerungen <ul><li>Dorothee Speiser </li></ul><ul><li>Int...
Familie Schmidt-Müller
Einschlusskriterien
BRCA1 ,  BRCA2  und  RAD51C („BRCA3“) Meindl A. et al., Dt. Ärzteblatt, 2011
BRCA1 Risiko MaCa 57% [60-80%] Risiko OvCa 40-55% BRCA2 Risiko MaCa 47% [40-85%] Risiko OvCa 10-20%   mutiert in 25% der ...
<ul><li>RAD51C Risiko MaCa 20-60% („ BRCA3 “) Risiko OvCa 40-55% </li></ul><ul><li>   nur in 1,5- 4% der EK+-Familien mut...
Familie Schmidt- Müller <ul><li>Ratsuchende entscheidet sich für Testung </li></ul><ul><li>Testung der Indexperson mit höc...
Genetische Testung <ul><li>Voraussetzung: genetische und gynäkologische Beratung </li></ul><ul><li>Nicht-direktive vier Wo...
 
Familie Schmidt-Müller <ul><li>Ergebnis für Index:  BRCA1 -Mutation </li></ul><ul><li>Prädiktive Testung von Ratsuchender ...
Familie Schmidt-Müller <ul><li>Verlauf:  </li></ul><ul><li>Ratsuchende erkrankt an Mammakarzinom </li></ul>MaCa BRCA1 HzR ...
Fast Track- Analyse <ul><li>Genetische Testung bei Diagnosestellung möglich </li></ul><ul><li>Testergebnis innerhalb von 1...
BRCA -Mutation und lokale Therapie <ul><li>Studien mit Trend zu höherem ipsilateralen Rezidivrisiko bei  BRCA1/2  (Follow-...
Kontralaterales MaCa bei  BRCA - Mutation <ul><li>10-Jahres-Risiko in verschiedenen Studien 15- 40% (sporadisch: 3-10%), g...
Kontralaterales Mammakarzinom bei Indexpatientinnen <ul><li>Kumulatives Risiko für kontralaterales MaCa 25 J. nach ED:  47...
Kontralaterales Mammakarzinom bei Indexpatientinnen <ul><li><50J. bei ED:  </li></ul><ul><ul><li>40% Risiko für kontralat....
Familie Schmidt-Müller <ul><li>Schwester wurde getestet:  </li></ul><ul><li>ebenfalls  BRCA1 -Mutation </li></ul><ul><li>e...
 
pSOE bei  BRCA -Mutationsträgerinnen <ul><li>Risikoreduzierung für OvCa  - 80-90% </li></ul><ul><li>Risikoreduzierung für ...
 
Empfehlungen zur prophylaktischen OP Meindl A. et al., Dt. Ärzteblatt, 2011
Primäre Prävention - Prophylakt. Chirurgie  <ul><li>Prophylaktische Eierstockentfernung (SOE)  </li></ul><ul><ul><li>präme...
Familie Schmidt-Müller BRCA1 BRCA1 MaCa HzR 45% HzR 87% keine Bel.
BRCA -Mutation und Therapie <ul><li>BRCA  als Prognosefaktor? Zu wenig Studien, insgesamt aktuell kein unabh. prognostisch...
Therapie des familiären Mammakarzinoms <ul><li>BRCA1:  erniedrigte Sensitivität für Taxane und Topoisomerase II-Hemmer (To...
PARP-Inhibitoren <ul><li>PARP: Enzym für Basenreparatur bei DNA- Einzelstrangbrüchen </li></ul><ul><li>Wenn PARP fehlt wer...
PARP-Inhibitoren <ul><li>O’Shaughnessy et al. (ASCO): Phase III  </li></ul><ul><li>Kombi PARP-I Iniparib i.v. plus Gemcita...
Endokrine Therapie <ul><li>Wie sporadische Mammakarzinome </li></ul><ul><li>Mögliche Resistenz von  BRCA1 -assoz. MaCa geg...
Vielen Dank!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Familiärer Brust- und Eierstockskrebs - aktuelle Standards und Neuerungen

3.728 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Dr. Dorothee Speiser vom Interdisziplinären Brustzentrum zum Thema Familiärer Brustkrebs (14.1.)

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Familiärer Brust- und Eierstockskrebs - aktuelle Standards und Neuerungen

  1. 1. Familiärer Brust- und Eierstockskrebs – aktuelle Standards und Neuerungen <ul><li>Dorothee Speiser </li></ul><ul><li>Interdisziplinäres Brustzentrum </li></ul><ul><li>Charité - Universitätsmedizin Berlin </li></ul>
  2. 2. Familie Schmidt-Müller
  3. 3. Einschlusskriterien
  4. 4. BRCA1 , BRCA2 und RAD51C („BRCA3“) Meindl A. et al., Dt. Ärzteblatt, 2011
  5. 5. BRCA1 Risiko MaCa 57% [60-80%] Risiko OvCa 40-55% BRCA2 Risiko MaCa 47% [40-85%] Risiko OvCa 10-20%  mutiert in 25% der Familien mit EK+ und in 5% aller MaCas Gene und assoziierte Risiken
  6. 6. <ul><li>RAD51C Risiko MaCa 20-60% („ BRCA3 “) Risiko OvCa 40-55% </li></ul><ul><li> nur in 1,5- 4% der EK+-Familien mutiert </li></ul><ul><li>prädisponierendes Gen, selten mutiert </li></ul><ul><li>Penetranzdaten noch unzureichend </li></ul><ul><li>Hist. Phänotyp eher wie BRCA2 </li></ul><ul><li>Klin. Maßnahmen abh. vom Phänotyp </li></ul>Gene und assoziierte Risiken
  7. 7. Familie Schmidt- Müller <ul><li>Ratsuchende entscheidet sich für Testung </li></ul><ul><li>Testung der Indexperson mit höchster Mutationswahrscheinlichkeit </li></ul><ul><ul><li>männlicher Betroffener </li></ul></ul><ul><ul><li>bilateral Betroffenen </li></ul></ul><ul><ul><li>im jüngsten Lebensalter erkrankte Person </li></ul></ul><ul><li>falls Testung bei Index nicht möglich nur eingeschränkte Aussagekraft bei Testung der Ratsuchenden </li></ul>
  8. 8. Genetische Testung <ul><li>Voraussetzung: genetische und gynäkologische Beratung </li></ul><ul><li>Nicht-direktive vier Wochen Bedenkzeit vor Testung </li></ul><ul><li>EDTA-Blut </li></ul><ul><ul><ul><li>ca. 10 ml </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>kann ungekühlt versandt werden </li></ul></ul></ul><ul><li>Analyse mit DHPLC (denaturing high-performance liquid chromatography) und vollständiger Sequenzierung </li></ul><ul><li>Dauer der Untersuchung bei Index-Patienten ca. 2 Monate, bei gezielter Mutationssuche deutlich schneller </li></ul>
  9. 10. Familie Schmidt-Müller <ul><li>Ergebnis für Index: BRCA1 -Mutation </li></ul><ul><li>Prädiktive Testung von Ratsuchender – HzR 50% </li></ul><ul><li>Testung von Tante der Ratsuchenden – HzR 87% </li></ul><ul><li>Testung von Cousine mütterlicherseits – HzR 45% </li></ul><ul><li>Cousine väterlicherseits: keine erhöhte Belastung </li></ul>BRCA1 HzR 50% HzR 87% HzR 45% keine Bel.
  10. 11. Familie Schmidt-Müller <ul><li>Verlauf: </li></ul><ul><li>Ratsuchende erkrankt an Mammakarzinom </li></ul>MaCa BRCA1 HzR 87% HzR 45% keine Bel.
  11. 12. Fast Track- Analyse <ul><li>Genetische Testung bei Diagnosestellung möglich </li></ul><ul><li>Testergebnis innerhalb von 10-14 Tagen, in München teilweise noch schneller </li></ul><ul><li>Keine Verzögerung der initialen Therapie und Einbeziehung des Testergebnisses in die primäre Therapieplanung – Risiko-reduzierenden kontralaterale Brust-OP in gleicher Sitzung möglich </li></ul><ul><li>Indexpatientinnen mit BRCA1/2 -Mutationen bekommen zu 48-100% Mastektomien, BET-Rate wesentlich niedriger als bei sporadischen Karzinomen </li></ul><ul><li>(Doll KM et al., JCO 2011) </li></ul>
  12. 13. BRCA -Mutation und lokale Therapie <ul><li>Studien mit Trend zu höherem ipsilateralen Rezidivrisiko bei BRCA1/2 (Follow-up bislang auf 10-15 Jahre begrenzt) </li></ul><ul><li>Rezidive eher >5 a später </li></ul><ul><li>eher in anderen Quadranten </li></ul><ul><li>andere histologische Muster </li></ul><ul><li> eher Zweittumoren </li></ul><ul><li>Vom Alter (< 50), adjuvanter CTX, Tamoxifen, Radiatio und prophylaktischer SOE beeinflusst </li></ul><ul><li> Ergebnisse uneinheitlich </li></ul><ul><li>(Metcalfe K et al., Breast Cancer Res Treat 2011; Pierce LJ et al., Breast Cancer Res Treat 2010) </li></ul>
  13. 14. Kontralaterales MaCa bei BRCA - Mutation <ul><li>10-Jahres-Risiko in verschiedenen Studien 15- 40% (sporadisch: 3-10%), geschätztes jährliches Risiko von 3% (Smith KL et al, The Cancer Journal, 2011) </li></ul><ul><li>Faktoren: BRCA1 : BRCA2 = 1,5:1 </li></ul><ul><ul><li> junges Erkrankungsalter (Graeser M et al., JCO 2009) </li></ul></ul><ul><ul><li> uneinheitlich bzgl. CTX, Tam und pSOE </li></ul></ul><ul><li>Kontralaterale prophylaktische Mastektomie reduziert kontralaterales Rezidivrisiko um 90% </li></ul><ul><li>Keine Mortalitätsreduktion durch sek. proph. kontralat. ME bei > 40J. (Rebbeck TR et al., JCO 2004) </li></ul>
  14. 15. Kontralaterales Mammakarzinom bei Indexpatientinnen <ul><li>Kumulatives Risiko für kontralaterales MaCa 25 J. nach ED: 47.4% [38.8% - 56.0%] für Pat. aus BRCA1/2 -Familien </li></ul><ul><li>1.6-fach [1.2- 2.3-fach] höheres Risiko für kontralat. MaCa bei BRCA1 - vs. BRCA2 -Familien </li></ul><ul><li>Jüngeres Alter bei ED geht mit höherem Risiko für kontralat. Rezidiv bei BRCA1 einher, Trend bei BRCA2 : 62.9% [50.4% - 75.4%] mit BRCA1- Mut . < 40Jahre bei entwickelten innerhalb von 25 Jahren kontralat. vs. nur 19.6% [5.3% -33.9%] mit >50J. bei ED </li></ul>Graeser M. et al., JCO, 2009
  15. 16. Kontralaterales Mammakarzinom bei Indexpatientinnen <ul><li><50J. bei ED: </li></ul><ul><ul><li>40% Risiko für kontralat. MaCa in 10a </li></ul></ul><ul><li>>50J. bei ED: </li></ul><ul><li>12% Risiko für kontralat. MaCa in 10a </li></ul><ul><li>BRCA1 : 43% Risiko für kontralat. MaCa </li></ul><ul><li>BRCA2: 35% Risiko für kontralat. MaCa </li></ul>Graeser M. et al., JCO, 2009
  16. 17. Familie Schmidt-Müller <ul><li>Schwester wurde getestet: </li></ul><ul><li>ebenfalls BRCA1 -Mutation </li></ul><ul><li>erwägt prophylaktische Operationen </li></ul>BRCA1 BRCA1 MaCa HzR 45% HzR 87% keine Bel.
  17. 19. pSOE bei BRCA -Mutationsträgerinnen <ul><li>Risikoreduzierung für OvCa - 80-90% </li></ul><ul><li>Risikoreduzierung für MaCa – 50% </li></ul><ul><li>Mortalitätsreduzierung (Kauff ND et al., JCO 2008) </li></ul><ul><li>69% Risikoreduzierung für OvCa bei BRCA1 ohne MaCa </li></ul><ul><li>85% Risikoreduzierung für OvCa bei BRCA1 mit MaCa </li></ul><ul><li>37% Risikoreduzierung für MaCa bei , 64% für BRCA2 </li></ul><ul><li>keine Risikoreduktion für Indexpatientinnen, aber: </li></ul><ul><li>Gesamtmortalitätsreduktion um 70% für Index und 55% für Mutationsträgerinnen </li></ul><ul><li>MaCa-assoz.Mortalität um 65% für Index und 73% für Mutationsträgerinnen (Domchek SM et al., JAMA 2010) </li></ul>
  18. 21. Empfehlungen zur prophylaktischen OP Meindl A. et al., Dt. Ärzteblatt, 2011
  19. 22. Primäre Prävention - Prophylakt. Chirurgie <ul><li>Prophylaktische Eierstockentfernung (SOE) </li></ul><ul><ul><li>prämenopausal durchgeführt, vor dem 40. Lj.: </li></ul></ul><ul><ul><li>reduz. MaCa-Risiko für Mutationsträgerinnen um > 50% </li></ul></ul><ul><ul><li>Hormonersatztherapie-Gabe bei operierten Patientinnen ohne neg. Effekt </li></ul></ul><ul><ul><li>Reduktion des Eierstockskrebs-Risikos von 75% (prospektive Studie) bis zu 96% (retrospektive Studie) </li></ul></ul><ul><ul><li>Restrisiko des Bauchfellkarzinoms </li></ul></ul><ul><ul><li>OP-Zeitpunkts: Orientierung am </li></ul></ul><ul><ul><li>Krankheitsalter des </li></ul></ul><ul><ul><li>jüngsten betroffenen </li></ul></ul><ul><ul><li>Familienmitglieds </li></ul></ul>
  20. 23. Familie Schmidt-Müller BRCA1 BRCA1 MaCa HzR 45% HzR 87% keine Bel.
  21. 24. BRCA -Mutation und Therapie <ul><li>BRCA als Prognosefaktor? Zu wenig Studien, insgesamt aktuell kein unabh. prognostischer Faktor </li></ul><ul><li>BRCA1 -mut. Zellen mit </li></ul><ul><ul><li>erhöhter Sensitivität ggü. DNA-zerst. Chemotherapeutika wie Platine </li></ul></ul><ul><ul><li>relative Resistenz ggü. Substanzen wie Taxanen/Topoisomerase II-Hemmern </li></ul></ul><ul><li>Daten v.a. aus dem neoadjuvanten Setting – bis zu 80% pCR-Rate in Schemata mit Cisplatin bei BRCA1 -Mutationsträgerinnen (Byrski T. et al., Breast Cancer Res Treat, 2010) </li></ul><ul><li>Adjuvante Daten fehlen – Studie des GC-HBOC </li></ul>
  22. 25. Therapie des familiären Mammakarzinoms <ul><li>BRCA1: erniedrigte Sensitivität für Taxane und Topoisomerase II-Hemmer (Topotecan, Etoposid, Mitoxantron) und gesteigerte Sensitivität für Cisplatin </li></ul><ul><li>Prüfung von PARP-Inhibitoren – erneut Studydrug - molekulares Target, das speziell BRCA - defiziente Zellen angreift und letztendlich zur Apoptose führt </li></ul>
  23. 26. PARP-Inhibitoren <ul><li>PARP: Enzym für Basenreparatur bei DNA- Einzelstrangbrüchen </li></ul><ul><li>Wenn PARP fehlt werden Einzelstrangbrüche zu Doppelstrangbrüchen, die durch homologe Rekombination repariert werden </li></ul><ul><li>Homologe Rekombination ist von BRCA1 und 2 –Genprodukten abhängig – funktioniert bei BRCA1/2-Mutation nicht </li></ul><ul><li>PARP-Inhibition bei Krebspatientinnen mit BRCA1/2 -Mutation führt zum Zelltod der Krebszellen </li></ul>Meindl A. et al., Dt. Ärzteblatt, 2011
  24. 27. PARP-Inhibitoren <ul><li>O’Shaughnessy et al. (ASCO): Phase III </li></ul><ul><li>Kombi PARP-I Iniparib i.v. plus Gemcitabine plus Carbo bei 500 Pat. mit met. MaCa </li></ul><ul><li>ABER: kein Vorteil, daher Label zurückgenommen!!!, nur noch Studienmedikament, da kein signifikanter Unterschied </li></ul><ul><li>Trotzdem: PARP-Inhibitoren bleiben hoffnungsvolle Substanz </li></ul>
  25. 28. Endokrine Therapie <ul><li>Wie sporadische Mammakarzinome </li></ul><ul><li>Mögliche Resistenz von BRCA1 -assoz. MaCa gegen Tamoxifen (Suppression der ER α -Transkriptionsaktivität blockiert) (Wen J et al., Oncogene 2009) </li></ul><ul><li>Kleine Studie mit geringerem OS bei BRCA-assoz., endokrin therapiertem MaCa im Vgl. zu sporadischem MaCa (Wesoloski R et al., JCO, 2009) </li></ul><ul><li>Weitere Studien erforderlich </li></ul>
  26. 29. Vielen Dank!

×