SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
ePortfolios an der TUHH  - erste Praxiserfahrungen   & Ideen für Weiterentwicklungen Corinna Peters M.A. 1. September 2011
Themen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],?
[object Object],[object Object],[object Object],?
ePortfolios an der TUHH - Grundlagen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Fragen   ePortfolio-Prozess ePortfolios  "live„   ePortfolio-Zahlen
Weitere Personen: Studierende, Lehrende, Personalverantwortliche, Freunde, Familie etc. Feedback Szenario Entwicklung Szenario Bewerbung Szenario Orientierung Studierende/r (3) (4) Fortführung Fragen   ePortfolios  "live„ ePortfolio-Zahlen Reflexions- schleife(n) (2) Eintrag Erfahrungen, Kompetenzerwerb Beruf & Praktikum Freizeit & Ehrenamt Schule & Studium (1) Reflexion Projektgruppe und eLearning-Kompetenz-zentrum Beratung Workshops Videos
https://e-learning.tu-harburg.de Corinna Peters M.A., - 2011 Fragen ePortfolio-Prozess ePortfolio-Zahlen
Für wie nützlich halten Sie E-Portfolios/Lerntage-bücher im Studium? } 956 TN (23,1   %) } 1.022 TN (24,8   %) (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008)
Für wie nützlich halten Sie E-Portfolios/Lerntage-bücher im Studium? 2.153 TN (52,1   %) ohne ausgeprägte Meinung (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008)
Wie häufig nutzen Sie E-Portfolios/ Lerntagebücher  in dem für Sie relevanten Studienangebot?  (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008) } 1.252 TN (30,6   %) selten bis gar nicht } 199 TN (4,9   %)
ePortfolios an der TUHH
ePortfolios an der TUHH
Unterstützende Maßnahmen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Orientierungsszenario Entwicklungsszenario Bewerbungsszenario
Erfahrungen und Resonanz an der TUHH Gutes, intensives Feedback über ePortfolios in Großveranstaltungen (500 TN und mehr!) ist kaum realistisch machbar. Studierende sehen (zunächst) den zusätzlichen Aufwand –  ohne „Belohnung“ durch ECTS ePortfolios können (und sollen!) persönliches Gespräch zwischen Lehrenden und Studierenden nicht ersetzen! Manche Studierende hätten gerne eine Plattform mit  mehr Möglichkeiten zum Dateiaustausch Lehrende: Es ist viel Überzeugungs- aufwand nötig! Studienanfänger können Vielzahl  der Angebote noch nicht überblicken Lehrende: Viele Studierende arbeiten sehr  zielorientiert auf Klausuren hin.  Keine Zeit für Reflexionen.
Erfahrungen und Resonanz an der TUHH Studierende: „ Was passiert mit meinen Daten?“ (Datenschutz!) Lehrende: Anreiz ohne festen  Veranstaltungsbezug und  ohne ECTS schwierig! Studierende:  „Kann man sich damit  wirklich bewerben?“ Lehrende: Wie kann ePortfolio in der PO verankert werden,  wenn es doch einmal bewertet werden soll? Studierende: Wissen zunächst nicht, welche  Dokumente für ein ePortfolio geeignet  sein könnten. Lehrende: Vor allem ohnehin gut organisierte Studierende  werden es nutzen –  und die anderen nicht ... Beide Gruppen: Feedback geben und nehmen muss erst einmal gelernt werden
Erfahrungen und Resonanz an der TUHH ePs schaffen Bewusstsein für  Lern- und Entwicklungsprozesse Lernen heißt nicht nur FACHwissen  im Studium erlangen, … …  auch andere Kompetenzen und  Erfahrungsbereiche werden bewusst O-Ton:  „Gerade wenn ich mir über- legen will, welche Defizite habe ich, da ist das bestimmt eine Hilfe.“ O-Ton:  „Würden alle die Möglich- keiten in diesem Tool erkennen und  darin eingeführt werden, wäre  das eine riesige Bereicherung.“  O-Ton:  „Was ich ganz spannend finde: Wenn ich so was pflege,  dann ist das natürlich ein Anlass, darüber nachzudenken,  was habe ich gemacht, was hat mir Spaß gemacht.“ Aktuelle Studierenden-Generation  findet Umgang mit Blog und  ePortfolio etc. zunehmend „normal“ Lehrende: Gutes Instrument zur Unterstützung der Studienfachberatung! O-Ton:  „Das ist klasse – so behalte ich  den Überblick, was ich alles gemacht habe.“ Erhöht eventuell das Bewusstsein, dass man auf Teil- nahme an Programmierwettbewerb u.ä. stolz sein  kann.
Einige Ideen und Anregungen … ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Diskussion und Fragen … ,[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Diskussion und Fragen … ?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsRoland Klemke
 
Vortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
Vortrag E-Learning für KMU - zwei PraxisbeispieleVortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
Vortrag E-Learning für KMU - zwei PraxisbeispieleTim Schlotfeldt
 
eGender: Marc Jelitto
eGender: Marc JelittoeGender: Marc Jelitto
eGender: Marc Jelittojakob
 
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-FormatBegleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-FormatEducational Technology
 
Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011HannahDuernberger
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Andrea Lißner
 
Ink einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationInk einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationHannahDuernberger
 
Learnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernen
Learnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernenLearnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernen
Learnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernenlearnify
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenJohannes Maurek
 
Learnify Workshop
Learnify Workshop Learnify Workshop
Learnify Workshop learnify
 
Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...
Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...
Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...e-teaching.org
 
Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...
Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...
Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...e-teaching.org
 
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wolltenAlles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wolltenMathias Magdowski
 
Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...
Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...
Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...Educational Technology
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Andrea Lißner
 
Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...
Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...
Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...Mathias Magdowski
 
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Andrea Lißner
 

Was ist angesagt? (19)

E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
 
E Portfolio Koblenz
E Portfolio KoblenzE Portfolio Koblenz
E Portfolio Koblenz
 
Vortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
Vortrag E-Learning für KMU - zwei PraxisbeispieleVortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
Vortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
 
eGender: Marc Jelitto
eGender: Marc JelittoeGender: Marc Jelitto
eGender: Marc Jelitto
 
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) BeispieleE-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
 
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-FormatBegleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
Begleitstudie eines Online-Kurses im Inverse-Blended-Learning-Format
 
Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
 
Ink einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationInk einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentation
 
Learnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernen
Learnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernenLearnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernen
Learnify Schweiz - vernetzt, digital & individuell lernen
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
 
Learnify Workshop
Learnify Workshop Learnify Workshop
Learnify Workshop
 
Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...
Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...
Fokus ILIAS – ein alltagstaugliches Werkzeug an der PH Zürich (Slides C. Noet...
 
Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...
Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...
Was leisten LMS zur Unterstützung von E-Learning an Hochschulen? (Slides Dr. ...
 
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wolltenAlles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
 
Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...
Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...
Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathemati...
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...
Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...
Auswertung der Befragung der Fachschaftsräte zur digitalen Lehre im Sommersem...
 
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
 

Andere mochten auch

CUERPO HUMANO SEGUN POLI
CUERPO HUMANO SEGUN POLICUERPO HUMANO SEGUN POLI
CUERPO HUMANO SEGUN POLIcristinatacan
 
Folien Veranstaltung Persönlichkeitskompetenz
Folien Veranstaltung PersönlichkeitskompetenzFolien Veranstaltung Persönlichkeitskompetenz
Folien Veranstaltung PersönlichkeitskompetenzSolothurner Handelskammer
 
Valentinstag
ValentinstagValentinstag
Valentinstagcopine09
 
Portafolios matemáticas ( iñaki lópez vera )
Portafolios matemáticas  ( iñaki lópez vera  )Portafolios matemáticas  ( iñaki lópez vera  )
Portafolios matemáticas ( iñaki lópez vera )Mónica Gavilá Pérez
 
Violencia contra la mujer
Violencia contra la mujerViolencia contra la mujer
Violencia contra la mujerKiid Aguilar
 
Congestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de QuitoCongestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de QuitoDan Suárez
 
I2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summaryI2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summaryi2s GmbH
 
Tourismusunternehmen und Web 2.0
Tourismusunternehmen und Web 2.0Tourismusunternehmen und Web 2.0
Tourismusunternehmen und Web 2.0Hans-Joachim Gras
 
Querido yo del futuro
Querido yo del futuroQuerido yo del futuro
Querido yo del futuroLaly Gómez
 
El papel dinamizador de la ecoescuela
El papel dinamizador de la ecoescuelaEl papel dinamizador de la ecoescuela
El papel dinamizador de la ecoescuelapaulitafdez97
 
Präsident schulz und abgeordnete brief
Präsident schulz und abgeordnete briefPräsident schulz und abgeordnete brief
Präsident schulz und abgeordnete briefArany Tibor
 

Andere mochten auch (20)

TRABAJO EN EQUIPO
TRABAJO EN EQUIPOTRABAJO EN EQUIPO
TRABAJO EN EQUIPO
 
CUERPO HUMANO SEGUN POLI
CUERPO HUMANO SEGUN POLICUERPO HUMANO SEGUN POLI
CUERPO HUMANO SEGUN POLI
 
Autonome voertuigen
Autonome voertuigenAutonome voertuigen
Autonome voertuigen
 
Folien Veranstaltung Persönlichkeitskompetenz
Folien Veranstaltung PersönlichkeitskompetenzFolien Veranstaltung Persönlichkeitskompetenz
Folien Veranstaltung Persönlichkeitskompetenz
 
Workshop Social Networks
Workshop Social NetworksWorkshop Social Networks
Workshop Social Networks
 
Valentinstag
ValentinstagValentinstag
Valentinstag
 
Portafolios matemáticas ( iñaki lópez vera )
Portafolios matemáticas  ( iñaki lópez vera  )Portafolios matemáticas  ( iñaki lópez vera  )
Portafolios matemáticas ( iñaki lópez vera )
 
Präsentation Movis AG, Ursula Baum
Präsentation Movis AG, Ursula BaumPräsentation Movis AG, Ursula Baum
Präsentation Movis AG, Ursula Baum
 
Violencia contra la mujer
Violencia contra la mujerViolencia contra la mujer
Violencia contra la mujer
 
Präsentation Groupe Mutuel, Otto Liechti
Präsentation Groupe Mutuel, Otto LiechtiPräsentation Groupe Mutuel, Otto Liechti
Präsentation Groupe Mutuel, Otto Liechti
 
Congestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de QuitoCongestion vehicular en la ciudad de Quito
Congestion vehicular en la ciudad de Quito
 
I2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summaryI2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summary
 
Tourismusunternehmen und Web 2.0
Tourismusunternehmen und Web 2.0Tourismusunternehmen und Web 2.0
Tourismusunternehmen und Web 2.0
 
Análisis videoclip
Análisis videoclipAnálisis videoclip
Análisis videoclip
 
Design thinking (1)
Design thinking (1)Design thinking (1)
Design thinking (1)
 
Querido yo del futuro
Querido yo del futuroQuerido yo del futuro
Querido yo del futuro
 
El papel dinamizador de la ecoescuela
El papel dinamizador de la ecoescuelaEl papel dinamizador de la ecoescuela
El papel dinamizador de la ecoescuela
 
Correo Gmail
Correo GmailCorreo Gmail
Correo Gmail
 
Präsident schulz und abgeordnete brief
Präsident schulz und abgeordnete briefPräsident schulz und abgeordnete brief
Präsident schulz und abgeordnete brief
 
La empresa
La empresaLa empresa
La empresa
 

Ähnlich wie ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg

Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche BildungAbschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche BildungAndrea Lißner
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Jörg Hafer
 
Online-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-DidaktikOnline-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-DidaktikJutta Pauschenwein
 
Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeuge zur Foerderung von Aktionsf...
Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeugezur Foerderung von Aktionsf...Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeugezur Foerderung von Aktionsf...
Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeuge zur Foerderung von Aktionsf...Anna Lea Dyckhoff
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Martin Ebner
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenJörg Hafer
 
E-Portfolios - Einführung an Hochschulen
E-Portfolios - Einführung an HochschulenE-Portfolios - Einführung an Hochschulen
E-Portfolios - Einführung an Hochschulene-teaching.org
 
Michael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response Systeme
Michael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response SystemeMichael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response Systeme
Michael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response Systemestudiumdigitale
 
Personal Learning Environments
Personal Learning EnvironmentsPersonal Learning Environments
Personal Learning Environmentscardtrainer
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Sandra Schön (aka Schoen)
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)Sarah Land
 
Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)
Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)
Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)Sigi Jakob-Kuehn
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadenFrank Weber
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxIsa Jahnke
 
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBRIsa Jahnke
 

Ähnlich wie ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (20)

Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche BildungAbschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
Abschlussveranstaltung Medienforschung und berufliche Bildung
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 
Rollen l l
Rollen l lRollen l l
Rollen l l
 
Online-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-DidaktikOnline-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-Didaktik
 
Abbild des Gruppentrainings
Abbild des GruppentrainingsAbbild des Gruppentrainings
Abbild des Gruppentrainings
 
eLearning & Moodle
eLearning & MoodleeLearning & Moodle
eLearning & Moodle
 
Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeuge zur Foerderung von Aktionsf...
Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeugezur Foerderung von Aktionsf...Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeugezur Foerderung von Aktionsf...
Anforderungen an Monitoring- und Analysewerkzeuge zur Foerderung von Aktionsf...
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
 
E-Portfolios - Einführung an Hochschulen
E-Portfolios - Einführung an HochschulenE-Portfolios - Einführung an Hochschulen
E-Portfolios - Einführung an Hochschulen
 
Michael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response Systeme
Michael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response SystemeMichael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response Systeme
Michael Eichhorn, Robert Secon: Audience Response Systeme
 
Personal Learning Environments
Personal Learning EnvironmentsPersonal Learning Environments
Personal Learning Environments
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)
Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)
Aktive Mediengestaltung Blogs E Portfolio (Pp Tminimizer)
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
 

Kürzlich hochgeladen

Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 

ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg

  • 1. ePortfolios an der TUHH - erste Praxiserfahrungen & Ideen für Weiterentwicklungen Corinna Peters M.A. 1. September 2011
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7. Weitere Personen: Studierende, Lehrende, Personalverantwortliche, Freunde, Familie etc. Feedback Szenario Entwicklung Szenario Bewerbung Szenario Orientierung Studierende/r (3) (4) Fortführung Fragen ePortfolios "live„ ePortfolio-Zahlen Reflexions- schleife(n) (2) Eintrag Erfahrungen, Kompetenzerwerb Beruf & Praktikum Freizeit & Ehrenamt Schule & Studium (1) Reflexion Projektgruppe und eLearning-Kompetenz-zentrum Beratung Workshops Videos
  • 8. https://e-learning.tu-harburg.de Corinna Peters M.A., - 2011 Fragen ePortfolio-Prozess ePortfolio-Zahlen
  • 9. Für wie nützlich halten Sie E-Portfolios/Lerntage-bücher im Studium? } 956 TN (23,1 %) } 1.022 TN (24,8 %) (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008)
  • 10. Für wie nützlich halten Sie E-Portfolios/Lerntage-bücher im Studium? 2.153 TN (52,1 %) ohne ausgeprägte Meinung (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008)
  • 11. Wie häufig nutzen Sie E-Portfolios/ Lerntagebücher in dem für Sie relevanten Studienangebot? (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008) } 1.252 TN (30,6 %) selten bis gar nicht } 199 TN (4,9 %)
  • 14.
  • 15. Erfahrungen und Resonanz an der TUHH Gutes, intensives Feedback über ePortfolios in Großveranstaltungen (500 TN und mehr!) ist kaum realistisch machbar. Studierende sehen (zunächst) den zusätzlichen Aufwand – ohne „Belohnung“ durch ECTS ePortfolios können (und sollen!) persönliches Gespräch zwischen Lehrenden und Studierenden nicht ersetzen! Manche Studierende hätten gerne eine Plattform mit mehr Möglichkeiten zum Dateiaustausch Lehrende: Es ist viel Überzeugungs- aufwand nötig! Studienanfänger können Vielzahl der Angebote noch nicht überblicken Lehrende: Viele Studierende arbeiten sehr zielorientiert auf Klausuren hin. Keine Zeit für Reflexionen.
  • 16. Erfahrungen und Resonanz an der TUHH Studierende: „ Was passiert mit meinen Daten?“ (Datenschutz!) Lehrende: Anreiz ohne festen Veranstaltungsbezug und ohne ECTS schwierig! Studierende: „Kann man sich damit wirklich bewerben?“ Lehrende: Wie kann ePortfolio in der PO verankert werden, wenn es doch einmal bewertet werden soll? Studierende: Wissen zunächst nicht, welche Dokumente für ein ePortfolio geeignet sein könnten. Lehrende: Vor allem ohnehin gut organisierte Studierende werden es nutzen – und die anderen nicht ... Beide Gruppen: Feedback geben und nehmen muss erst einmal gelernt werden
  • 17. Erfahrungen und Resonanz an der TUHH ePs schaffen Bewusstsein für Lern- und Entwicklungsprozesse Lernen heißt nicht nur FACHwissen im Studium erlangen, … … auch andere Kompetenzen und Erfahrungsbereiche werden bewusst O-Ton: „Gerade wenn ich mir über- legen will, welche Defizite habe ich, da ist das bestimmt eine Hilfe.“ O-Ton: „Würden alle die Möglich- keiten in diesem Tool erkennen und darin eingeführt werden, wäre das eine riesige Bereicherung.“ O-Ton: „Was ich ganz spannend finde: Wenn ich so was pflege, dann ist das natürlich ein Anlass, darüber nachzudenken, was habe ich gemacht, was hat mir Spaß gemacht.“ Aktuelle Studierenden-Generation findet Umgang mit Blog und ePortfolio etc. zunehmend „normal“ Lehrende: Gutes Instrument zur Unterstützung der Studienfachberatung! O-Ton: „Das ist klasse – so behalte ich den Überblick, was ich alles gemacht habe.“ Erhöht eventuell das Bewusstsein, dass man auf Teil- nahme an Programmierwettbewerb u.ä. stolz sein kann.
  • 18.
  • 19.
  • 20.

Hinweis der Redaktion

  1. HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover; HISBUS ist ein vom BMBF gefördertes Projekt, das jedes Jahr zu verschiedenen Themen Befragungen durchführt. Online-Befragung im HISBUS Studierenden-Panel wurde im November 2008 durchgeführt Antworten von 4.400 Studierenden = 40 % aller Befragten des Panels Durch Gewichtung wurden Differenzen in den Strukturmerkmalen Geschlecht, Hochschulsemester, alte und neue Länder, Fächergruppen und Hochschulart zwischen der Grundgesamtheit und der Stichprobe ausgeglichen. Es wurden nur deutsche Studierende in die Datenauswertung einbezogen. Im Hinblick auf die genannten Strukturmerkmale ist die Erhebung für deutsche Studierende repräsentativ.
  2. HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover; HISBUS ist ein vom BMBF gefördertes Projekt, das jedes Jahr zu verschiedenen Themen Befragungen durchführt. Online-Befragung im HISBUS Studierenden-Panel wurde im November 2008 durchgeführt Antworten von 4.400 Studierenden = 40 % aller Befragten des Panels Durch Gewichtung wurden Differenzen in den Strukturmerkmalen Geschlecht, Hochschulsemester, alte und neue Länder, Fächergruppen und Hochschulart zwischen der Grundgesamtheit und der Stichprobe ausgeglichen. Es wurden nur deutsche Studierende in die Datenauswertung einbezogen. Im Hinblick auf die genannten Strukturmerkmale ist die Erhebung für deutsche Studierende repräsentativ.