CAIDAO Umfrage ‘Zwischen den Stühlen‘

884 Aufrufe

Veröffentlicht am

Umfrage der CAIDAO Beratungsgesellschaft zur betrieblichen Situation der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bundesweit haben 904 Personen teilgenommen, 577 (64%)
vollumfänglich geantwortet.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
884
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CAIDAO Umfrage ‘Zwischen den Stühlen‘

  1. 1. Brennpunkt  Vereinbarkeit   von  Familie  und  Beruf   Ergebnisse  der  CAIDAO-­‐Umfrage  unter   betrieblichen  InteressenvertreterInnen   ...  exzellent  beraten.   In  Koopera*on  mit  dem  ver.di  Bereich  Genderpoli*k   Berlin,  den   06.12.13  
  2. 2. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   S.  14   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  23   §  Teilnehmende  der  Studie   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  27   §  Kontakt   S.  32   Agenda   2  
  3. 3. Betriebliche  Interessenvertretungen  sind  wichtige  Akteure,  um  Vereinbarkeit  von  Familie  und   Beruf  zu  fördern.  Hier  zunächst  einige  ausgewählte  Ergebnisse  der  Studie  auf  einen  Blick.     Ausgewählte  Ergebnisse  der  Studie  auf  einen  Blick   In  der  freien  Wirtschac  behandeln  knapp  35%  der  Unternehmen  das  Thema  Vereinbarkeit  gar  nicht,  nur  20%  der  Unternehmen  haben  eine  Betriebsvereinbarung  zur   Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf  (S.  8-­‐9).   2   In  61%  (freie  Wirtschac)  beziehungsweise  44%  (öffentlicher  Dienst)  der  Unternehmen  gehört  das  Thema  Vereinbarkeit  nicht  zur  Organisa*onskultur  (S.  12).   3   Alleinerziehende  und  Beschäcigte  mit  Pflegeverantwortung  sollten  küncig  stärker  berücksich*gt  werden,  wenn  es  um  die  Vereinbarkeitsfrage  geht  (S.  14).     4   In  35%  der  Fälle  wurde  der  Bedarf  an  familienfreundlichen  Maßnahmen  nicht  erhoben,  in  21%  aus  Erfahrungswerten.  Nur  in  3%  der  Fälle  war  die  Beteiligung  der   Belegschac  bei  der  Bedarfsermiilung  bei  über  80%  (S.  15).     5   Bei  der  Überzeugung  der  Führungskräce  und  bei  der  Umsetzung  konkreter  Maßnahmen  wünschen  sich  die  Befragten  Interessenvertretungen  Unterstützung,  um  das   Thema  Vereinbarkeit  kompetent  aufgreifen  zu  können  (S.  16).     6   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   1   79%  der  Befragten  haben  noch  kein  Seminar  zum  Thema  Vereinbarkeit  besucht.  Informa*onen  zum  Thema  wünschen  sich  die  meisten  Befragten  über  den  kollegialen   Austausch  mit  anderen  Interessenvertretungen  (S.  16).   7   Auf  einer  Skala  von  0-­‐10  erreichte  die  Aussage  „Die  Belegschac  fühlt  sich  gut  über  familienfreundliche  Maßnahmen  informiert“  nur  eine  Zus*mmung  von  4,6  (S.  18).     8   Im  öffentlichen  Dienst  bejahen  42%  der  Befragten,  dass  Maßnahmen  trotz  Anspruchs  nicht  oder  nur  selten  genutzt  werden.  In  der  freien  Wirtschac  sind  es  22%.  Die   häufigste  Antwort  der  Befragten  auf  die  Frage,  warum  Maßnahmen  ungenutzt  bleiben,  ist,  dass  sie  nicht  den  Bedürfnissen  der  Belegschac  entsprechen  (S.  24).         Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   3  
  4. 4. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   §  Informa*onen  zur  Studie   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  3   S.  5   S.  8   S.  13   4   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  18   20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  21   3   §  Teilnehmende  der  Studie   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  25   7   §  Kontakt   S.  30   2   Agenda   4  
  5. 5. CAIDAO,  die  Strategieberatung  für  Gremien  der  betrieblichen  Mitbestimmung,  führt  regelmäßig   Umfragen  zu  unterschiedlichen  Schwerpunkt-­‐Themen  durch.       Umfrage  „Zwischen  den  Stühlen“   Zur  Studie   §  Die  Umfragen  von  CAIDAO  reflek*eren  aktuelle  Trends  der  betrieblichen  Interessenvertretungen   und  ergänzen  die  auf  Kon*nuität  angelegten  CAIDAO-­‐Branchenreports.   §  Die  Umfragen  konzentrieren  sich  jeweils  auf  ein    Schwerpunkt-­‐Thema,  das  über  einen   Erhebungszeitraum  von  drei  Monaten  erforscht  wird.   §  CAIDAO  unterstützt  Gremien  der  betrieblichen  Mitbes*mmung  dabei,  durch  die  Erhöhung  der   Informa*ons*efe,  durch  die  Entwicklung  von  tragfähigen  Alterna*vkonzepten  und  durch  die   Unterstützung  bei  der  Verhandlung  mit  der  Geschäcsführung  auf  Augenhöhe,   Veränderungsprozesse  nachhal*g  für  Unternehmen  und  posi*v  für  deren  Beschäcigte  zu   gestalten.   Weitere  Informa*onen   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Über  CAIDAO   §  Annika  Ulich,  CAIDAO  Beratungsgesellschac  mbH   -  Telefon  +49  174  319  5002   -  E-­‐Mail  annika.ulich@caidao.de   -  Internet  www.caidao.de   Informationen  zur  Studie   5  
  6. 6. Die  Umfrage  hatte  einen  großen  Zulauf,  insgesamt  beteiligten  sich  904  Personen.   Kooperationspartner  ist  der  ver.di  Bereich  Genderpolitik.     Umfrage  „Zwischen  den  Stühlen“   §  Bundesweit  haben  904  Personen  teilgenommen,  577  vollumfänglich  geantwortet  (64%)     Auswahlverfahren   §  E-­‐Mail-­‐Versand  über  ver.di-­‐  und  CAIDAO-­‐Verteiler   Methode   §  Online-­‐Umfrage  &  ca.  20  Telefoninterviews   Erhebungszeitraum   §  7/2013  bis  9/2013   Ziele   §  Iden*fika*on  von  Beratungs-­‐  und  Interven*onsmöglichkeiten   Koopera*onspartnerin   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   S*chprobe   §  Heike  Werner,  ver.di  Bereich  Genderpoli*k   Präsenta*on  und  Publika*on   §  Werkstaigespräch  Gute  Arbeit  (21.-­‐22.10.2013)   §  Zeitschric  Gute  Arbeit  (Januar  2014)     §  ver.di  Zeitschric  Querschni5  (voraussichtlich  1.  Quartal  2014)   Informationen  zur  Studie   6  
  7. 7. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   S.  13   4   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  18   20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  21   3   §  Teilnehmende  der  Studie   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  25   7   §  Kontakt   S.  30   2   Agenda   7  
  8. 8. Das  Potential  zu  familienfreundlichen  Vereinbarungen  ist  noch  lange  nicht  ausgeschöpft,  so   gaben  80%  der  Studienteilnehmenden  aus  der  freien  Wirtschaft  an,  dass  es  in  ihren  Betrieben   noch  keine  Betriebsvereinbarung  zu  dem  Thema  gibt.     Gibt  es  in  Ihrem  Unternehmen  eine  Betriebs-­‐  bzw.  Dienstvereinbarung  zum  Thema?   Öffentlicher  Dienst  –  Dienstvereinbarungen  (DV)   Freie  Wirtschac  –  Betriebsvereinbarungen  (BV)   20   33   ja   67   ja   nein   nein   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   80   DV  n=220,  BV  n=536,  Angaben  in  %   Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   8  
  9. 9. In  der  freien  Wirtschaft  wird  das  Thema  Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf  häuZiger  gar  nicht   behandelt,  als  im  öffentlichen  Dienst.   Steht  das  Thema  Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf  in  Ihrem  Betrieb/Ihrer  Dienststelle  für  sich  alleine,     oder  wird  es  in  Verbindung  mit  anderen  Themen  (z.B.  Gute  Arbeit)  behandelt?     ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   In  40%  der  Unternehmen  wird  Vereinbarkeit  in  Verbindung   mit  anderen  Themen  behandelt.    Wenn  Vereinbarkeit  ein   Querschniisthema  ist,  wird  es  im  Kontext  mit  folgenden   anderen  Themen  behandelt:     1.  Flexibilisierung  der  Arbeitszeit   2.  Demografischer  Wandel   3.  Gute  Arbeit   4.  Arbeitsorganisa*on   5.  Nachwuchssicherung,  Personalmarke*ng   6.  Gleichstellung  von  Frau  und  Mann   7.  Diversity  Management   das  Thema  steht  für  sich  alleine     36,4   28,4   das  Thema  wird  in  Verbindung   mit  anderen  Themen  behandelt   36,9   das  Thema  wird  gar  nicht   behandelt   17,1   öffentlicher  Dienst   46,5   34,7   freie  Wirtschac   n=634,  Angaben  in  %   Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   9  
  10. 10. Der  Vereinbarkeit  wird  eine  hohe  Relevanz  beigemessen  –  jedoch  aus  Sicht  der   Interessenvertretung  mehr  von  Seiten  der  Belegschaft  als  von  der  Geschäftsführung.     Welche  Relevanz  hat  das  Thema  Vereinbarkeit  für...?   sehr  relevant   5   relevant   4   teils-­‐teils   3   eher  nicht  relevant   2   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   gar  nicht  relevant   1   4   4   3,8   4   2,8   3,3   4   3,8   freie  Wirtschac   öffentlicher  Dienst   Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   10  
  11. 11. Es  gibt  viele  verschiedene  Ansätze,  das  Thema  Vereinbarkeit  im  Betrieb  zu  platzieren.   Vereinbarkeit  zeigt  sich  damit  als  wesentliche  Querschnittsaufgabe,  die  bei  vielen  Anlässen  ins   Spiel  kommt.     Was  war  der  Auslöser  für  die  Betriebs-­‐/Dienstvereinbarung?   „Auflösung  einer  Altregelung“   „Umstrukturierungsmaßnahmen     im  Konzern“   „Familie  war  mit  den  vorhandenen   Diensten  nicht  planbar  bzw.  lebbar“   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   „Ablösung  einzelner  Vereinbarungen   aus  den  einzelnen  Gesellschacen  zu   einer  Konzernregelung.  (...)“     „Erste  Versuche  der  Frauenförderung.   Speziell  Frauen  auch  für   Führungskarrieren  zu  interessieren.“     „Das  Thema  war  seit  langem  auf  der   Agenda.  Durch  Leitungswechsel   waren  interessierte  Gesprächspartner   auf  AG  Seite  vorhanden.“     „Hoher  Krankenstand,   Unzufriedenheit  in  der  Belegschac,   übervolle  Jahresarbeitszeitkonten,   schlechtes  Image  des  Betriebes.  (...)“     Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   11  
  12. 12. In  61%  der  Unternehmen  der  freien  Wirtschaft  gehört  die  Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf   nach  Einschätzung  der  Befragten  nicht  zur  Unternehmenskultur.     Gehört  das  Thema  „Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf“  zur  Organisa*ons-­‐/Unternehmenskultur?   Öffentlicher  Dienst   ja   ja   44   56   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Freie  Wirtschac   nein   39   nein   61   n=591,  Angaben  in  %   Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   12  
  13. 13. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  14   S.  18   20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  21   3   §  Teilnehmende  der  Studie   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  25   7   §  Kontakt   S.  30   2   Agenda   13  
  14. 14. 73,7  %  der  Befragten  wünschen  sich,  dass  mit  Blick  auf  die  Vereinbarkeit  mehr  für  die   Beschäftigtengruppen  Alleinerziehende  und  PZlegende  getan  wird.   Die  Interessen  welcher  Beschäcigtengruppen  sollten  küncig  stärker  berücksich*gt  werden,  wenn  es  um   Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf  geht?   junge  Beschäcigte   ältere  Beschäcigte   Väter   Müier   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Beschäcigte  mit   Pflegeverantwortung   Alleinerziehende   23,5   33,4   56,2   62,4   69,3   73,7   n=858,  Angaben  in  %   Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von   Interessenvertretungen   14  
  15. 15. In  35,1%  wird  der  Bedarf  der  Belegschaft  an  Maßnahmen  zur  besseren  Vereinbarkeit  gar  nicht   erhoben.   Wie  wurde  der  Bedarf  der  Belegschac  an  Maßnahmen  zur  besseren  Vereinbarkeit  von  Familie  und  Beruf  erhoben?   der  Bedarf  wurde  nicht  erhoben   35,1   aus  Erfahrungswerten   schricliche  Befragung   Auswertung  betrieblicher   Kennzahlen   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   mündliche  Befragung   26,6   15,8   11,5   11   n=575,  Angaben  in  %    Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von   Interessenvertretungen   15  
  16. 16. Nur  wenig  Befragte  haben  bereits  ein  Seminar  zum  Thema  besucht.  Unterstützung  in  ihrer  Arbeit   wünschen  sich  die  InteressenvertreterInnen  insbesondere  bei  der  Überzeugung  der   Führungskräfte.   Haben  Sie  schon  einmal  ein  Seminar  zum  Thema  besucht?     Ein  großer  Anteil  (77%)  der  Befragten  die  rechtlichen   Handlungsgrundlagen*  und  kann  diese  anwenden.         Unterstützung  wünschen  sich  die  Befragten...     ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   1.  2.  3.  4.  5.  6.  Bei  der  Überzeugung  der  Führungskräce   Bei  der  Umsetzung  konkreter  Maßnahmen   Im  Verhandlungsprozess  mit  der  Geschäcsführung   Bei  der  Verbesserung  der  Organisa*onskultur   Bei  der  Einbindung  von  Beschäcigten   Beim  Agenda-­‐Setzen  im  BR-­‐Gremium   21   79   ja   nein   n=557,  Angaben  in  %   *  in  Frage  aufgeführt:  z.B.  Bundeselterngeld-­‐  und            Elternzeitgesetz,  Teilzeit-­‐  und  Befristungsgesetz.  n=550    Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von   Interessenvertretungen   16  
  17. 17. Über  50%  der  Befragten  werden  1  Mal  im  Monat  oder  häuZiger  kontaktiert,  wenn  es  um   Probleme  rund  um  Vereinbarkeitsfragen  geht  und  sind  somit  wichtige  Ansprechpartner  und     -­‐partnerinnen  für  die  Belegschaft.   Wie  oc  werden  Sie  als  Betriebsratsgremium  von  Beschäcigten  als  Anlauf-­‐  und  Beratungsstelle  für  Probleme  rund  um   Vereinbarkeitsfragen  in  Anspruch  genommen?   §  Über  50%  der  Befragten  werden  1  Mal  im  Monat  oder   häufiger  kontak*ert,  wenn  es  um  Probleme  rund  um   Vereinbarkeitsfragen  geht.   §  Dabei  macht  es  keinen  Unterschied,  ob  die   Interessenvertretungen  besonders  für  die   Vereinbarkeitsfragen  sensibilisiert  sind*  oder  nicht.     §  8   Auch  Schwerbehindertenbeaucragte  sind  wich*ge   AnsprechpartnerInnen  für  Vereinbarkeitsfragen.     27   seltener  als  1  Mal  im  Jahr   ungefähr  1  Mal  im  Jahr   seltener  als  1  Mal  im  Monat   25   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   11   29   ungefähr  1  Mal  im  Monat   häufiger  als  1  Mal  im  Monat     n=550,  Angaben  in  %    Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von   Interessenvertretungen   17  
  18. 18. Es  besteht  Potential  an  der  Schnittstelle  zwischen  Belegschaft  und  betrieblichen   Interessenvertretungen:  deren  Informationsfunktion  hinsichtlich  bestehender   familienorientierter  Maßnahmen  muss  stärker  ausgebaut  werden.     Inwiefern  s*mmen  Sie  folgendem  Satz  zu:     Die  Belegschac  fühlt  sich  gut  über  familienfreundliche  Maßnahmen  informiert.     4,6   0   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   s*mme  gar  nicht  zu     5   10   s*mme  voll  zu     Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von   Interessenvertretungen   18  
  19. 19. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  14   S.  20   S.  21   3   §  Teilnehmende  der  Studie   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  25   7   §  Kontakt   S.  30   2   Agenda   19  
  20. 20. In  Zukunft  werden  –  nach  Einschätzung  der  Interessensvertretungen  –  Zeitwertkonten  bzw.   Wertguthabenvereinbarungen  weiter  an  Bedeutung  gewinnen.     Biie  schätzen  Sie  ein,  welche  Bedeutung  dem  Thema  Wertguthabenvereinbarung  in  Ihrem  Unternehmen/ Dienststelle  beigemessen  wird.     §    §  ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  sehr  relevant   5   relevant   4   Im  öffentlichen  Dienst  wird  dem  Thema  insgesamt  eine   größere  Bedeutung  beigemessen.     teils-­‐teils   3   Unter  den  Befragten  haien  5,9%  der  Dienststellen  und   13,9%  der  Unternehmen  Regelungen  zu   Wertguthabenvereinbarung/Zeitwertkonten.   eher  nicht  relevant   2   gar  nicht  relevant   1   Es  gibt  einen  signifikanten  Unterschied  hinsichtlich  der   Bedeutung,  die  heute  und  küncig  dem  Thema   Wertguthabenvereinbarung/Zeitwertkonten  beigemessen   wird.     heu*ge  Bedeutung   3,54   3,01   2,11   öffentlicher  Dienst   2,46   freie  Wirtschac   küncige  Bedeutung   n=565   Lebenszeitorientierung/Wertguthabenvereinbarungen   20  
  21. 21. Ein  Großteil  der  Befragten  gab  an,  dass  im  Gremium  meistens  mäßiger  oder  sogar  starker   Weiterbildungsbedarf  hinsichtlich  des  Themas  Wertguthabenvereinbarung  besteht.  Die   Komplexität  des  Themas  wird  vielfach  unterschätzt.   Besteht  in  Ihrem  Gremium  ein  Weiterbildungsbedarf  hinsichtlich  des  Themas  Wertguthabenvereinbarung/ Zeitwertkonten?   ja,  starker  Weiterbildungsbedarf   19,6   24,7   48,5   42,9   ja,  mäßiger  Weiterbildungsbedarf   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   nein,  kein  Weiterbildungsbedarf   öffentlicher  Dienst   32   32,4   freie  Wirtschac   n=579,  Angaben  in  %   Lebenszeitorientierung/Wertguthabenvereinbarungen   21  
  22. 22. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  14   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  23   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Teilnehmende  der  Studie   S.  27   §  Kontakt   S.  32   Agenda   22  
  23. 23. Knapp  45%  der  Befragten  gibt  an,  dass  in  ihrem  Unternehmen  Teilzeitmodelle  bzw.  Job  Sharing   angeboten  wird.  Im  öffentlichen  Dienst  sind  es  nur  rund  21%.       Welche  Maßnahmen  der  zeitlichen  Flexibilität  gibt  es  in  Ihrem  Betrieb/auf  ihrer  Dienststelle?     Welche  anderen  Maßnahmen  gibt  es  in  Ihrem  Betrieb/auf  ihrer  Dienststelle?     andere   3,7   5,9   Wertguthabenvereinbarung/Zeitwertkonten   Vertrauensarbeitszeit   3,6   Gleitzeit   Teilzeitmodelle/Job  Sharing   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   8,4   öffentlicher  Dienst   13,9   15,4   21,7   39,4   20,7   44,8   freie  Wirtschac   Angaben  in  %   Familienorientierte  Maßnahmen   23  
  24. 24. 22%  der  Befragten,  die  in  der  freien  Wirtschaft  arbeiten,  bejahen,  dass  bestehende  betriebliche   Maßnahmen  ungenutzt  bleiben.  Im  öffentlichen  Dienst  sind  es  42%.     Bleiben  Maßnahmen  trotz  Anspruchs  ungenutzt?   Öffentlicher  Dienst   Freie  Wirtschac   22   42   58   ja   ja   nein   nein   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   78   Öffentlicher  Dienst  n=188,  Freie  WirtschaK  n=465,  Angaben  in  %   Familienorientierte  Maßnahmen   24  
  25. 25. Instrumente  zur  Flexibilisierung  der  Arbeit  laufen  ins  Leere,  wenn  die  im  Unternehmen  real   gelebte  Zeitkultur  die  Nutzung  dieser  Angebote  konterkariert.*   Freistellungen/Sonderurlaube     Wertguthabenvereinbarung/ Zeitwertkonten     §  werden  von  KollegInnen  weder  als   unfaires  Verhalten  ausgelegt   §  noch  ist  das  Verfahren  zu   kompliziert  oder  zeitaufwendig   §  entsprechen  den  Bedürfnissen  der   Belegschac       §  hohe  Akzeptanz  bei  den   Vorgesetzten   §  entsprechen  den  Bedürfnissen  der   Belegschac   §  Nutzung  wird  nicht  als  unfaires   Verhalten  ggü.  KollegInnen   ausgelegt   §  sind  nur  teilweise  den   Bedürfnissen  der  Belegschac   angepasst   §  eine  Inanspruchnahme  kann   nega*ve  Reak*onen  von   Vorgesetzten  zu  Folge  haben             ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Telearbeitsplätze   §  Nutzung  wird  als  unfaires  Verhalten   gegenüber  den  KollegInnen   ausgelegt   §  Nutzung  kann  nega*ve   Auswirkungen  auf  die  Karriere  und   nega*ve  Reak*onen  der   Vorgesetzten  zufolge  haben**   §  Problem  ist,  dass  die  Maßnahmen   der  Belegschac  nicht  bekannt  sind   oder  nicht  Flexi  II  konform  sind   §  eine  par*zipa*ve  Kommunika*on   mit  der  Belegschac  bleibt  häufig   aus,  es  gibt  ocmals  keine  konkrete   Bedarfserhebung  im  Vorfeld   *      Hochschild  2002,  zit.  nach  Spitzley  S.  128   **  In  der  freien  Wirtschac  gibt  es  einen  Miielwert  von  4,5  (!)  zur  Aussage  „Die  Nutzung            von  Telearbeitsplätzen  kann  nega*ve  Reak*onen  der  Vorgesetzten  zufolge  haben.“     Die  Top  3  der  Maßnahmen,  die  ungenutzt  bleiben   25  
  26. 26. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  14   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  23   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Teilnehmende  der  Studie   §  Kontakt   S.  27   S.  32   Agenda   26  
  27. 27. Zwei  Drittel  der  Befragten  sind  Betriebsräte.     Welche  Funk*onen  haben  Sie  in  Ihrem  Unternehmen?   5   6   Betriebsrat   8   Personalrat   Frauen-­‐  und  Gleichstellungsbeaucragte/-­‐r   15   66   Schwerbehindertenvertretung   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Andere*   n=855,  Angaben  in  %   Teilnehmende  der  Studie   27  
  28. 28. Die  Stichprobe  ist  annährend  gleichmäßig  geschlechterverteilt.   Geschlecht  der  Befragten   6   weiblich   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   44   50   männlich   keine  Angabe     n=462,  Angaben  in  %   Teilnehmende  der  Studie   28  
  29. 29. Von  den  Studienteilnehmenden  arbeiten  im  Gesundheitswesen  17%.  16%  der  Befragten  sind  aus   der  öffentlichen  Verwaltung,  14%  aus  den  Finanzdienstleistungen.     In  welcher  Branche  sind  Sie  tä*g?   Gesundheitswesen   17,1   öffentliche  Verwaltung,   Sozialversicherungen,  Verteidigung   Finanzdienstleistungen  und   Versicherungen   Handel   Informa*on  und  Kommunika*on   16,2   14   9,1   8,2   Sozialwesen   4   Ver-­‐  und  Entsorgung   4   Industrie   Erziehung  und  Unterricht   2   Gastgewerbe   0,4   0,4   Verkehr  und  Lagerei   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   2,4   8   Chemie   Wissenschacliche,  technische  und   andere  Dientleistungen   6,7   Sons*ge   6,6   n=549,  Angaben  in  %   Teilnehmende  der  Studie   29  
  30. 30. Über  zwei  Drittel  der  Befragten  arbeiten  in  Unternehmen  mit  über  300  Beschäftigten.     Wie  viele  Beschäcigte  hat  Ihr  Unternehmen?   ?   25,7   19,5   22,3   11   8,3   9,9   2,5   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   1  bis  20   21  bis  100   101  bis  300   301  bis   1.000   1.001  bis   3.500     3.501  bis   10.000   mehr  als   10.000   n=553,  Angaben  in  %   Teilnehmende  der  Studie   30  
  31. 31. §  Ergebnisse  –  kurzer  Überblick   S.  3   §  Informa*onen  zur  Studie   S.  5   §  Rahmenbedingungen  der  Vereinbarkeit   S.  8   S.  14   §  Lebenszeitorien*erung/Wertguthabenvereinbarungen   S.  20   §  Familienorien*erte  Maßnahmen   S.  23   §  Teilnehmende  der  Studie   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   §  Vereinbarkeit  als  Handlungsfeld  von  Interessenvertretungen   S.  27   §  Kontakt   S.  32   Agenda   31  
  32. 32. Diskutieren  Sie  die  Ergebnisse  mit  uns!  Ich  stehe  Ihnen  jederzeit  gerne  als  Ansprechpartnerin  zur   Verfügung.   Annika  Ulich   Beruflicher  Hintergrund   §  2013  bis  heute     §  2011  bis  2012     §  2010  bis  2013     §  2010     E-­‐Mail:  annika.ulich@caidao.de   Mobil:  +49  174  31  95  002   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Ausbildung  /  Qualifika*on   §  Studium  der  Bildungswissenscha.,  TU  Berlin   §  Studium  der  Erziehungswissenscha.  und  Soziologie,   Universität  Potsdam   §  Auslandsstudium  der  Sciencias  de  la  Educación,   Universidad  Nacional  de  Córdoba  (Argen*nien)   CAIDAO  Beratungsgesellscha.,  Berlin   Beraterin   Technischen  Universität,  Berlin   Studen*sche  Mitarbeiterin  im  Fachgebiet  Gender  und  Diversity  in  Organisa*onen     Trainer  Kongress  Berlin,  Berlin   Organisatorische  Leitung  mit  Führungsaufgaben   Friedrich-­‐Ebert-­‐SE.ung,  Berlin   Mitarbeiterin  im  Forum  Poli*k  und  Gesellschac   Tä*gkeitsschwerpunkte   §  Entwicklung  und  Platzierung  neuer  Themen  für  die  Betriebsratsarbeit   §  Modera*on  von  Workshops,  Klausurtagungen  und  Betriebsversammlungen   §  Durchführung  und  Koordina*on  von  Umfragen     §  Konzep*on  und  Durchführung  von  Seminaren  (z.B.  zu  Vereinbarkeit  von  Beruf  und  Familie,   Chancengleichheit,  Diversity)     §  Beratung  von  Mitbes*mmungsgremien  in  den  Bereichen  Vereinbarkeit  von  Beruf  und  Familie,   Chancengleichheit  und  Diversity   Kontakt   32  
  33. 33. …  exzellent  beraten!   Firma   Adresse   Telefon   Telefax   E-­‐Mail   Internetadresse   Facebook   ©  CAIDAO.  Alle  Rechte  vorbehalten.   Sitz   Registergericht   Nummer   Geschäcsführer   CAIDAO  Beratungsgesellschac  mbH   Köpenicker  Straße  18-­‐20   D-­‐10997  Berlin   +49  30  469991688   +49  30  469991689   info@caidao.de   www.caidao.de   www.facebook.com/CAIDAO.Beratungsgesellschac   Berlin   Amtsgericht  Berlin   HRB  130  192  B   Thomas  M.  Steins,  Marek  C.  Wiesner     Kontaktdaten   33  

×