SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Downloaden Sie, um offline zu lesen
BusinessVillage
Inspirierend
führen
EinstarkesWIR
beginntbeiDIR
JürgenBalhuber
BusinessVillage
BusinessVillage
Inspirierend
führen
EinstarkesWIR
beginntbeiDIR
JürgenBalhuber
Jürgen Balhuber
Inspirierend führen
Ein starkes WIR beginnt bei DIR
1. Auflage 2019
© BusinessVillage GmbH, Göttingen
Bestellnummern
ISBN 978-3-86980-474-3 (Druckausgabe)
ISBN 978-3-86980-475-0 (E-Book, PDF)
Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/1051
Bezugs- und Verlagsanschrift
BusinessVillage GmbH
Reinhäuser Landstraße 22
37083 Göttingen
Telefon:	 +49 (0)5 51 20 99-1 00
Fax:	 +49 (0)5 51 20 99-1 05
E–Mail:	info@businessvillage.de
Web:	www.businessvillage.de
Layout und Satz
Sabine Kempke
Autorenfoto
Dirk Kampa, www.dirkkampa.de
Druck und Bindung
www.booksfactory.de
Copyrightvermerk
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung
außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages
unzulässig und strafbar.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspei-
cherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach
bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages.
Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtig-
keiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem
Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Na-
men im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären
und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Inhalt
Über den Autor .............................................................................. 7
Vorwort ......................................................................................... 9
Einführung: Digital, agil, selbstverantwortlich – ist Führung
noch zeitgemäß? ........................................................................... 15
1.	Sinn und Vision ......................................................................... 25
1.1	Jeder Mensch ist individuell .................................................... 27
1.2	Was bewegt Menschen?........................................................... 32
1.3	Sinn im Kontext Recruiting...................................................... 35
1.4	Sinn im Kontext Mitarbeiterführung.......................................... 36
1.5	Sinn finden – wie geht das?..................................................... 37
1.6	Vision: die Ausrichtung finden ................................................. 39
1.7	Eine Vision entwickeln............................................................ 48
1.8	Ausblick: Steuern aus der Zukunft – ein Beispiel ......................... 52
1.9	Fazit.................................................................................... 54
2.	Fokus und Wahrnehmung ............................................................ 55
2.1	Warum den Fokus ändern? ....................................................... 56
2.2	Warum wir die Dinge negativ sehen –
Wahrnehmung aus Sicht der Wissenschaft .................................. 59
2.3	Unser Fokus hat Folgen …....................................................... 63
2.4	Unser Fokus steuert Energie..................................................... 65
2.5	Den Fokus im Alltag ändern..................................................... 69
2.6	Wie kann ich meinen Fokus selbst steuern? ............................... 70
2.7	Inspirierende Impulse von Seminarteilnehmern .......................... 74
2.8	Fazit.................................................................................... 77
3.	Einstellung ............................................................................... 79
3.1	Einstellung – der gemeinsame Nenner ....................................... 80
3.2	Einstellung als Samenkorn....................................................... 82
3.3	Was bewirkt die Einstellung?.................................................... 88
3.4	Wie entsteht eine Einstellung?................................................. 89
3.5	Wie kann ich meine Einstellung verändern?.................................93
3.6	Einstellung in der Führungspraxis ............................................. 97
3.7	Fazit.................................................................................... 99
4.	Mut und Commitment................................................................101
4.1	Hundert Prozent Einsatz........................................................ 102
4.2	Commitment im Führungskontext ........................................... 105
4.3	Commitment erlernen und fördern ...........................................108
4.4	Commitment erfordert Mut .................................................... 109
4.5	Mut im Kontext Führung ....................................................... 110
4.6	Fazit ................................................................................. 116
5.	Loslassen und Vertrauen ........................................................... 119
5.1	Rudern im Fluss des Lebens ................................................... 120
5.2	Loslassen und Vertrauen – zwei Seiten einer Medaille ................ 122
5.3	Was loslassen?..................................................................... 125
5.4	Worauf vertrauen?................................................................ 138
5.5	Wie loslassen und Vertrauen aufbauen? Impulse ....................... 143
5.6	Fazit.................................................................................. 151
6.	Wertschätzung, Danken und Dienen ........................................... 153
6.1	Defizit oder Habenseite? ....................................................... 155
6.2	Dankbarkeit und Wertschätzung – häufig unterschätzt ............... 158
6.3	Mitarbeitern dienen ............................................................. 167
6.4	Fazit ................................................................................. 170
7.	Liebe ...................................................................................... 173
7.1	Liebe macht den Unterschied................................................. 175
7.2	Die Voraussetzung für Liebe................................................... 178
7.3	Wie zeigt sich Liebe?............................................................ 179
7.4	Fazit ................................................................................. 183
Nachwort .................................................................................... 185
Literatur ..................................................................................... 188
Endnoten .................................................................................... 189
Über den Autor | 7
Über den Autor
Jürgen Balhuber hat eine Mission: Er entwickelt Leader auf dem Weg zu
inspirierender Führung.
Sein Weg zum Trainer und Mentor war kein gerader: Nach seinem Inge-
nieurstudium an den Fachhochschulen München und Nürnberg arbeitete er
zunächst mehrere Jahre als Ingenieur bei Siemens. Danach sattelte er um
und machte sich als freiberuflicher Ingenieur mit Workshops und Vorträgen
selbstständig.
Doch auch hier fehlte – trotz voller Auftragsbücher – die innere Erfüllung.
Balhuber bildete sich in Rhetorik (Universität Regensburg) weiter, ebenso
in den Bereichen Neurokommunikation und Mentale Erfolgseinstellungen
(bei Dr. Gerhard Bittner), Leadership (LEX bei Heinz Kaegi) und Selbstent-
wicklung.
Heute arbeitet er als Trainer und Mentor: Er kann auf dreiundzwanzig
Jahre Praxiserfahrung als Workshop-Gestalter und Speaker sowie auf um-
fangreiche Vertriebs- und Projekterfahrung in Konzernen und mittelstän-
dischen Unternehmen zurückgreifen. Seit 2011 hält er Vorträge mit bis zu
8 | Über den Autor
fünfhundert Teilnehmern und Groß-Workshops mit bis zu einhundertfünf-
zig Teilnehmern. Balhuber führt zudem eigene Workshops zur Selbstent-
wicklung durch.
Kontakt
E-Mail: info@juergen-balhuber.de
Web: www.juergen-balhuber.de
Vorwort
10 | Vorwort
Dieses Buch ist entstanden, weil es mir ein Anliegen ist, den Fokus beim
Thema Führung auf die menschlichen Elemente zu lenken, die in den meis-
ten Führungsbüchern nicht zur Sprache kommen oder nur oberflächlich
gestreift werden. Ich möchte jungen (und gern auch erfahrenen) Füh-
rungskräften Ideen und Impulse geben, die über Methoden und Techni-
ken weit hinausgehen: Denn für mich bedeutet inspirierende Führung in
erster Linie, gut mit Menschen umzugehen – wertschätzend, empowernd,
auf Augenhöhe. Die Inhalte des Buchs sollen Verständnis, Vertrauen und
Zusammengehörigkeit fördern, denn dadurch können Führungspersönlich-
keiten den Anforderungen und Herausforderungen begegnen, vor die die
aktuellen turbulenten Zeiten sie stellen.
Erfahrenen Führungskräften wird möglicherweise einiges bereits bekannt
sein. Manches wird auch den Anschein machen, allgemeine Lebensweis-
heit zu sein und erst einmal wenig mit Führung zu tun zu haben. Und
ja, es stimmt: Wenn es darum geht, eine neue, inspirierende Haltung zu
entwickeln, muss man sich zunächst ganz grundsätzlich mit sich selbst
beschäftigen, und in erster Linie ist nun einmal jeder ein Mensch – erst
danach eine Führungspersönlichkeit. Es wird deswegen immer wieder auch
um allgemeine Zusammenhänge gehen, die auf den ersten Blick nichts mit
Führung oder Business zu tun haben.
Wenn du meinst, dass dies oder das doch ein alter Hut ist, möchte ich ent-
gegnen: Wer wissend in die Falle tappt, tappt eben wissend hinein, steckt
aber genauso fest … In meiner Arbeit mit Hunderten von Führungskräften
hat sich nämlich herausgestellt, dass vieles zwar bekannt ist, deswegen
aber noch lange nicht umgesetzt wird. Doch was nützt alles Wissen, wenn
es wirkungslos bleibt? Das ist wie bei dem Wissen, dass Bewegung und ge-
sunde Ernährung gut wären – aber dann kommt die Versuchung …
Mir geht es mit diesem Buch darum, neu zu zeigen, dass die menschlichen
Themen wirklich Sinn machen. Mein Anliegen ist außerdem, konkrete Im-
pulse zum Umsetzen in der Alltagspraxis zu geben, mich also ganz speziell
Vorwort | 11
um das Wie zu kümmern. Denn nur was ich regelmäßig anwende, zeigt die
gewünschte Wirkung. Und ob ich etwas anwende, ist in erster Linie eine
Frage der mentalen Haltung, erst danach eine Sache des Wissens oder der
Methoden.
Daher richtet sich mein Buch einerseits an angehende Führungskräfte, die
Orientierung suchen, um von Anfang an beziehungsförderlich und partner-
schaftlich-menschenorientiert zu agieren. Und natürlich wende ich mich
auch an erfahrene alte Hasen, die offen sind für neue Impulse. Beiden will
ich Ansätze liefern, wie sie zu einer Führungsrolle finden können, die den
Herausforderungen unserer Zeit angemessen ist. Ich will zeigen, wie eine
neue Haltung, die Mitarbeiter inspiriert und mitnimmt, zu gemeinsamem
Erfolg führt.
Was das Buch leisten kann – und was nicht
Mit welcher Motivation du das Buch auch in Händen hältst, es soll Men-
schen mit Führungsverantwortung Impulse geben, ihr eigenes Denken und
Verhalten zu reflektieren und zu hinterfragen.
Das Buch ist kein Ersatz für einen Workshop oder andere Formen der Be-
gleitung durch einen Mentor. Denn ein Workshop lebt von der Beteiligung
und dem Austausch mit den anderen Teilnehmern, den Gruppenerfahrun-
gen und Reflexionsschleifen und lässt zudem Raum, die eigenen Themen
individuell zu bearbeiten. Das Buch bietet vielmehr einen Einstieg in die
Themen, um die es auch in meinen Workshops geht. An manchen Stellen
kann ich im Buch auch einen vertiefenden Hintergrund liefern.
Worauf basiert das Buch?
Die Grundlage des Buchs sind mehr als dreiundzwanzig Jahre Workshops
mit Mitarbeitern, Führungskräften und Unternehmern, meine eigene Füh-
rungserfahrung aus über fünfzehn Jahre mit freiberuflichen Mitarbeitern
und unzählige Stunden in Einzelberatungen mit Führungskräften. Es beruht
zudem aus den Erkenntnissen aus zweihundertsechzig Konflikt-Moderatio-
12 | Vorwort
nen, auf dem intensiven persönlichen Austausch und der Zusammenarbeit
mit Jens Corssen (über acht Jahre) sowie dem sehr intensiven Austausch
mit meinem inspirierenden Mentor Heinz Kaegi (ebenfalls über mehrere
Jahre) und auf den wissenschaftlichen Grundlagen zur mentalen Kompe-
tenz und der Neurokommunikation von Gerd Bittner.
Einige Hinweise
Die Inhalte hier im Buch richten sich an Menschen in Führungsverant-
wortung. Und dazu gehören selbstverständlich männliche und weibliche,
junge und alte Menschen.
Zugunsten einer besseren Lesbarkeit wähle ich die männliche gramma-
tische Form – angesprochen fühlen mögen sich aber bitte immer beide
Geschlechter.
Ich habe mich außerdem für die Ansprache mit »du« entschieden, um einen
persönlicheren Ton zu treffen. Zu meinen realen Kunden habe ich meist ein
sehr vertrautes, persönliches Verhältnis, da die betreffenden Themen oft
tief ins Persönliche und Private gehen. Daher ist es für mich und meine
Kunden ganz natürlich, einander zu duzen. Trotz des vertrauten Du sehe
ich mich immer auf Augenhöhe mit meinen Kunden und als ihr Partner.
Für die vielen persönlich bekannten Leser, die sich auf mein Buch bereits
gefreut haben, würde ein »Sie« sehr ungewöhnlich und wenig authentisch
klingen.
All jene, die lieber gesiezt worden wären, bitte ich um Nachsicht.
Vorwort | 13
Dank
Viele Menschen haben direkt oder indirekt zum Entstehen dieses Buchs
beigetragen. Ihnen zu danken, ist mir ein echtes Anliegen.
Ohne die Mitarbeit von Ruth Vachek hätte es dieses Buch nicht gegeben,
dafür ein herzliches Dankeschön! Auf Verlagsseite hat Christian Hoffmann
das Buch mit viel Beharrlichkeit, Verständnis und Einfühlsamkeit beglei-
tet, auch wenn es zu Holperstellen kam. Danke an dieser Stelle für seine
Wertschätzung, seinen Lösungsfokus und nicht zuletzt für seine inhalt-
lichen Impulse!
Viel Input habe ich meinem Mentor Heinz Kaegi zu verdanken. Heinz, dan-
ke für den immer wieder intensiven, inspirierenden Austausch, für deine
Reflexionsfragen und deine wunderbare Art, den anderen seinen Weg selbst
entdecken zu lassen!
Klaus Kobjoll danke ich für unser persönliches Gespräch, in dem er mit vie-
len Infos aus dem Hinterstübchen verdeutlicht hat, was hinter der Philoso-
phie des Schindlerhofs steht. Danke an dieser Stelle auch für das Vertrauen
in neue Ideen und geplante Revolutionen und für das tiefere Verständnis
dafür, weshalb manche Maßnahmen eingeführt wurden.
Danke auch an Andreas Bielert von der Hamburger Sparkasse für das Ver-
trauen, das er mir im Vorfeld zu einer Trainingsmaßnahme für fünfhundert
Führungskräfte entgegengebracht hat.
Dank an alle Teilnehmer meiner Workshops – und ganz besonders an die
aktiven und kritischen, die mich zum Nachdenken und Hinterfragen an-
geregt haben, damit diese Inhalte auch wirklich geprüft und realen Praxis-
tests standhalten konnten. Denn alles, was hier steht, ist in der Praxis und
für die Praxis entstanden.
14 | Vorwort
Danke an Martina Lackner, meine PR-Begleiterin, die der Idee zu einem
Buch durch ihre kritischen Fragen und ihr empathisches Zuhören erst eine
reale Möglichkeit eröffnet hat.
Dank gebührt nicht zuletzt all den wertvollen Unterstützern und Freun-
den, die mir den Rücken freigehalten haben, sodass ich meinen Fokus
und meine Energie in wichtigen Phasen auf das Schreiben lenken konnte.
Danke, dass ihr mich ermuntert habt, tatsächlich ein Buch zu schreiben
und dranzubleiben, als es schon fast so weit war, das Projekt abzubrechen.
Und nun wünsche ich allen meinen Lesern eine inspirierende und anregen-
de Lektüre!
Einführung:
Digital, agil, selbstverantwortlich
– ist Führung noch zeitgemäß?
16 | Einführung
Welche Art von Führung brauchen wir in heutigen Zeiten? Was bleibt zu
tun, wenn Teams agil arbeiten und hierarchische Führung sich mehr und
mehr abschafft? Wenn Mitarbeiter mehr Verantwortung bekommen, wenn
sie eigenständig und selbstverantwortlich entscheiden und arbeiten?
Die Antwort lautet: Leader und Mentor sein! Denn Führen bedeutet mehr
als Vorgesetztsein, mehr als das pflichtgemäße Feedback, den wöchentli-
chen Jour fixe und Motivation durch Anreize, mehr als Aufgabenverteilung
und Kontrolle.
Menschen brauchen einen Sinn, sie brauchen eine Ausrichtung. Menschen
haben das Bedürfnis, sich zugehörig zu fühlen und wahrgenommen zu wer-
den. Und sie brauchen die Freiheit, um sich zu entwickeln und ihre Talente
einzubringen. »Führen« meine ich hier also nicht im Sinne von hierarchi-
schem Anleiten – es geht mir nicht um Anweisungen, Disziplin, Kontrolle
und Macht. Führen heißt für mich, Menschen zu inspirieren! Führen heißt,
ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten zu entfalten. Dann wer-
den deine Mitarbeiter aus eigenem Antrieb zu euren gemeinsamen Zielen
beitragen, statt bloße Gefolgsleute zu sein.
Gute Führungskräfte sind damit sozusagen Dienstleister ihrer Mitarbeiter,
denn sie sorgen dafür, dass diese optimal arbeiten können, auch bei Kon-
flikten oder in problematischen Situationen. Sprich, sie fallen auch dann
nicht in alte Führungsrollen zurück, indem sie zum Beispiel das Ruder wie-
der selbst in die Hand nehmen, indem sie dirigieren oder sich ihrem Team
entziehen. Um das leisten zu können, ist es hilfreich, sich selbst und seine
Denk- und Handlungsweise zu reflektieren, sich also seiner selbst bewusst
zu sein und seine eigenen Themen bearbeitet zu haben. Kurz: Es gilt, erst
einmal bei sich selbst, bei seiner Selbstführung, anzusetzen. Wenn sich
Führungskräfte ihren Mitarbeitern dann zuwenden, hat das seine Wirkung:
Sie gewinnen an Vertrauen und natürlicher Autorität. Genau darum geht
es bei einer Führungsrolle, wie ich sie verstehe – und wie sie in unseren
turbulenten Zeiten gefragt ist.
Einführung | 17
Turbulente Zeiten
Ja, tatsächlich, wir leben in turbulenten Zeiten: Unsere Welt verändert sich
ständig, sie wird instabiler. Veränderungen geschehen sehr schnell und
sind nicht vorhersehbar, weil es schwierig ist, Ursache und Wirkung klar
auszumachen. Damit wird es auch immer anspruchsvoller, Prognosen zu
stellen, Erfahrungen zu übertragen und langfristig zu planen. Die Komple-
xität unserer Welt und die unüberschaubaren Zusammenhänge erschweren
Entscheidungen. Nur Weniges ist eindeutig – schwarz-weiß war gestern,
heute herrschen die vielen Grautöne vor. Genau dafür steht ja auch das
Schlagwort VUCA, das momentan so häufig fällt: für volatility (Volatilität,
Unbeständigkeit), uncertainty (Unsicherheit), complexity (Komplexität)
und ambiguity (Mehrdeutigkeit).
Von Unternehmen erfordert das, sich Veränderungen stärker bewusst zu
werden und sich schnell an neue Gegebenheiten anzupassen. Gefragt ist
jetzt Flexibilität: Es braucht wendige Reaktionen und schnellere Entschei-
dungen, um die plötzlich auftauchenden Herausforderungen am Markt zu
meistern. Das stellt neue Ansprüche – an Mitarbeiter und ganz besonders
an Führungskräfte.
Die Zeiten, in denen einige wenige alle relevanten Infos und den Weitblick
hatten, um das Schiff rechtzeitig auf einen neuen Kurs zu bringen – diese
Zeiten sind eindeutig vorbei. Das zentrale Steuern von oben nach unten ist
überholt, weil es zu träge und zu weit weg von der Basis ist. Führung, die
sich der Welt anpasst, in der wir heute leben, setzt auf mehr Vertrauen in
die Mitarbeiter und darauf, ihnen mehr Verantwortung und Kompetenzen
zu übertragen. Dazu gehört als Voraussetzung, ihr Selbstvertrauen und ihr
Selbstbewusstsein zu stärken.
Außerdem haben sich Erwartungen und Ansprüche von Arbeitnehmern
verändert. Heute wollen junge Mitarbeiter ihre Talente und Fähigkeiten
einbringen und achten stärker darauf, dass ein Unternehmen ihren per-
sönlichen Werten entspricht. Sie wollen einen Sinn in ihrem Wirken se-
18 | Einführung
hen. Junge Leistungsträger achten außerdem auf eine gesunde Balance in
ihren Lebensbereichen. Ein Umgang auf Augenhöhe und Freude bei dem,
was sie tun, ist ihnen mindestens genauso wichtig oder gar wichtiger als
Materielles.
Entsprechend sind attraktive Arbeitgeber mehr und mehr die, die ein in-
spirierendes Klima erzeugen und ein gesundes Gleichgewicht für das Leben
ermöglichen. Da gute Mitarbeiter heute auswählen können, für wen sie
arbeiten, ist dies zunehmend wichtig. Aber auch um Mitarbeiter langfristig
zu binden, sind die gerade angesprochenen Themen entscheidend.
Die neue Führungsrolle
Wie eingangs schon angerissen, haben sich mit den neuen Ansprüchen an
Unternehmen auch die an Führung und Führungskräfte verändert: Alte
(Führungs-)Rezepte sind offensichtlich veraltet und überholt, unsere Welt
erfordert, dass wir über tradierte Erfahrungen hinausgehen und auf eine
neue Art mit Mitarbeitern umgehen. Führung braucht entsprechend eine
neue Ausrichtung – und zwar eine auf den Menschen!
Wer das erkannt hat, wird vieles verändern: Er definiert den Sinn und
die Kern-Werte seines Unternehmens gemeinsam mit den Mitarbeitern und
schafft dadurch eine neue Basis für Vertrauen und Zugehörigkeitsgefühl
für seine Mitarbeiter. Getragen wird das durch eine Kultur der offenen,
wertschätzenden Kommunikation, eine positive Fehlerkultur und die Idee,
dass Mitarbeiter in ihren Stärken und Talenten gefördert und ihnen ent-
sprechend eingesetzt werden. Die Führungskraft wird mehr und mehr zum
Moderator und Dienstleister ihres Teams. Das erfordert eine Transforma-
tion, ein Umdenken und das Fokussieren auf Lösungen und Stärken. Insge-
samt entsteht ein gelebtes Wir auf Augenhöhe, bei dem sich die Mitarbeiter
aktiv engagieren und gerne Verantwortung übernehmen.
Einführung | 19
Dies alles ist die Voraussetzung, um auf die täglichen Herausforderungen
rasch und lösungsorientiert zu reagieren. Denn so sind Mitarbeiter enga-
giert und agieren eigenverantwortlich im Sinne der Unternehmensausrich-
tung; alle haben an den Entwicklungen und Veränderungen teil und teilen
gleichzeitig ihre Erkenntnisse. Nur so können Unternehmen in einem vo-
latilen, dynamischen und unvorhersehbaren Markt mit anspruchsvollen
Kunden eigenständige Lösungen schnell entwickeln und umsetzen. Und so
bewirken die Stärke und die dynamische Kraft aller Mitarbeiter Zuversicht
und gelebte Perspektive – trotz einer ungewissen Zukunft.
Unternehmen, die das erkannt haben, ändern sich nicht über Nacht – vor
allem nicht, wenn die Umsätze aufgrund von äußeren Veränderungen nach
unten gehen. Doch Unternehmen und Führungskräfte, die das erkannt
haben, agieren langfristig und arbeiten frühzeitig an einer grundsätzlich
neuen mentalen Haltung, die dafür sorgt, dass Neues entstehen kann, weil
es entstehen darf und soll. Sie meinen es ernst mit dem, was sie sagen und
initiieren.
Sieben Elemente zu Kraft und Inspiration
Wie entwickelt man sich also zu einer inspirierenden Führungspersönlich-
keit? Wie kann man zu einer Haltung finden, die inspirierend ist und an-
dere mitnimmt auf einen gemeinsamen Weg? Wie erschaffen wir ein echtes
Wirgefühl und eine Wertekultur, die gelebt und von allen getragen wird?
Wie entstehen Visionen, die Sogwirkung haben und für alle gleicherma-
ßen attraktiv sind? Um genau diese Fragen geht es in diesem Buch. Seine
Kapitel nehmen sieben Elemente in den Blick, die aus meiner Sicht zum
Entwicklungsprozess eines Leaders gehören:
1. Sinn und Vision
Hier geht es darum, dass du erkennst, wer du bist und wofür du stehst:
Was erfüllt dich? Was ist für dich sinnvoll? Wofür brennst du, was ist deine
Kernaufgabe und dein Kernleistungsversprechen? Das hat viel mit deinen
Talenten und deinen Werten zu tun, denn sie führen dich zu den Antwor-
20 | Einführung
ten, wofür du stehst. So geben sie dir einen Sinn; sie sind das Kraftwerk
deiner Persönlichkeit.
Wenn du hier Klarheit gefunden hast, kannst du daraus deine Vision ent-
wickeln: Was willst du erreichen? Wo willst du hin in deinem Leben? Deine
Vision ist das Zielbild, dein Leitstern. Sie verkörpert also, wohin du wirk-
lich willst, und gibt die Richtung vor.
Um inspirierend zu führen und dein Team einzubinden, ist es hilfreich,
wenn ihr gemeinsam eine Vision entwickelt, in der sich alle wiederfinden
können. Das Ergebnis ist eine gemeinsam ausgerichtete Kraft, ein gemein-
sames Wollen und dadurch die Energie, um schnell und kreativ neue Wege
zu finden und um Hindernisse zu meistern, die auf dem Weg auftauchen.
2. Fokus und Wahrnehmung
Dein Leben ist, worauf du fokussierst. Setzen wir im Alltag keinen be-
wussten Fokus, nehmen wir naturbedingt vor allem Negatives wahr. Will
ich inspirieren und konstruktives, kreatives, lösungsfokussiertes Handeln
ermöglichen, ist es sinnvoll, meine Wahrnehmung bewusst zu verändern.
So entsteht ein Fokus auf die Vision, die uns leitet – statt in der Eruierung
von Fehlern zu verharren. Wenn ich als Führungskraft gegenüber den Mit-
arbeitern den Fokus auf das Positive, Inspirierende halte, indem ich frage,
welche Wege und Lösungen es gibt, welche Ideen sinnvoll sind, dann ent-
steht auch Positives: Mut, neue Wege zu gehen, Entscheidungen zu tref-
fen, eigene Ängste anzusehen und aufzulösen. Dazu braucht es eine starke
Persönlichkeit, die als Ratgeber, Partner und besonnener Vermittler agieren
kann. Deine Rolle als Leader ist entsprechend die eines weisen Begleiters,
eines väterlichen Ratgebers und eines Vormachers.
3. Einstellung
Wir sind, was wir denken! Unsere Einstellung bestimmt als zentrales Ele-
ment unser Denken, Fühlen, Handeln und unsere Ergebnisse und Erfolge.
Und unsere Einstellung beeinflusst natürlich auch, wie wir mit anderen
Einführung | 21
umgehen und wohin wir unsere Kraft und Energie fließen lassen. Eine Ver-
änderung der Einstellung ist das richtige Fundament auch für Führungs-
themen. Denn wie sollen neue Verhaltensweisen erlernt und umgesetzt
werden, wenn es an der zugehörigen mentalen Haltung fehlt?
Die rationale Arbeit mit und an der Einstellung ist sehr wertvoll und in-
tensiv, denn sie hat bereits starke Auswirkungen auf alles andere. Wichtig
ist auf der anderen Seite, dass diese Arbeit ihre Grenzen hat, nämlich dort,
wo wir mit Kognitionen nicht weiterkommen – tief in uns. Entsprechend
liegt für die, die ganz tief gehen wollen, die Wurzel zur Veränderung der
Einstellung in der Liebe und der Aussöhnung mit seinen eigenen inneren
Verletzungen.
Wer wirklich will, kann seine Einstellungen bewusst verändern – der Auf-
wand lohnt sich.
4. Mut und Commitment
Was kann dich daran hindern, zu deiner neuen Führungsrolle zu finden?
Mögliche Hindernisse sind Ängste und fehlendes Commitment. Commit-
ment brauchst du, um in Bewegung zu kommen; es bringt die Dinge voran.
Für Commitment ist es wichtig, Bedenken und Ängste zu hören und zu in-
tegrieren beziehungsweise zu transformieren. Gelingt dieser Schritt, kann
eine Entscheidung getroffen werden und die Energie kann frei fließen.
Das Ergebnis wird null oder hundert Prozent sein – statt eines kraftlosen
»Ja, aber«. Das gilt für dich wie für deine Mitarbeiter: Mutig zu handeln
ist eine Qualität einer inspirierenden Führungskraft, die Vorbild ist und
wiederum den anderen Mut macht, auch ihre Themen zu reflektieren und
zu integrieren. Sich seinen Themen zu stellen und eine neue Haltung zu
entwickeln ist daher ein Schritt, von dem du als Führungspersönlichkeit
profitieren kannst. Ob es für dich eine neue Fehlerkultur ist oder das Ab-
geben von Verantwortung, oder ob es darum geht, sich auf einen anderen
neuen Weg einzulassen, ist nur die äußere Form der Haltung, sich auf
Neues einzulassen.
22 | Einführung
Wenn du dich einem Ziel ganz verschreibst, weil es für dich sinnvoll ist,
wirst du alles dafür tun, es zu erreichen. Und dann ist die Wahrschein-
lichkeit, dass du Erfolg hast, sehr hoch. Daher lohnt es sich, sich mit dem
Thema Commitment zu beschäftigen – und damit, wie du es bei dir und
anderen fördern kannst.
5. Loslassen und Vertrauen
Ein weiteres Hindernis ist das Festhalten an der Vergangenheit, an negati-
ven Mustern, Ängsten oder Erwartungen. Festhalten und Kontrolle binden
Energie, die wir ansonsten für den Weg nach vorne nutzen könnten. Los-
lassen dagegen erfordert Vertrauen in das Leben und in die Zukunft. Die
Tatsache, dass ich auf neunzig Prozent der Geschehnisse keinen Einfluss
habe, gilt es erst einmal anzunehmen. Schritt zwei ist dann, dass du dich
auf neues Terrain einlässt. Loslassen zu lernen, ist eine Frage der Einstel-
lung und des Zulassens. Vertrauen setzt voraus, dass ich die Kontrolle nach
unten fahre und meinen Mitarbeitern mehr zutraue. Dazu gehört auch,
dass ich sie befähige, neue Wege ohne Angst zu gehen. So fördere ich das
Wachstum jedes Einzelnen.
6. Wertschätzung, Dienen und Danken
Wenn es dir gelingt, deine Mitarbeiter ehrlich wertzuschätzen, überwin-
dest du damit ein weiteres Hindernis. Oft vergessen wir all das Wunderbare,
was wir bereits haben. Warum nicht einmal den Fokus genau darauf lenken
und dankbar sein? Dass du als Führungskraft deinem Umfeld authentisch
Anerkennung und Wertschätzung auf Augenhöhe geben kannst, ist be-
deutend für vieles: Eine solche Haltung ermöglicht gute, vertrauensvol-
le Beziehungen, denn sie macht dich und deine Anerkennung gegenüber
deinen Mitarbeitern glaubwürdig. Auch das Dienen – als erweiterte Form
der Wertschätzung – entsteht ganz natürlich aus dieser Haltung. Wer als
Führungskraft seinem Team dient, fördert bestmöglich die Stärken und
Persönlichkeiten seiner Mitarbeiter.
Einführung | 23
7. Liebe
Vieles, was für die Liebe im privaten Umfeld gilt, ist auch für ein wirkungs-
volles Agieren im Business gut und förderlich: Liebe lässt den anderen
sein, wie er ist. Sie ist frei von Manipulation. Liebe verzeiht, statt nach-
tragend zu sein. Liebe unterscheidet zwischen Person und Verhalten. Eine
Führungspersönlichkeit, die zu einer liebevollen Haltung gegenüber ihrem
Team gefunden hat, wird die positiven Auswirkungen spüren: Mehr Ver-
söhnlichkeit, mehr Leichtigkeit im Sein, mehr Vertrauen, weniger Angst.
Abbildung 1: Sieben Elemente der inspirierenden Führung
24 | Einführung
Jedes dieser sieben Elemente steht einerseits für sich. Andererseits sind
sie miteinander verbunden und bedingen sich teilweise. Wie die sieben
Elemente miteinander zusammenhängen, lässt sich gut anhand eines Space
Shuttles darstellen. Abbildung 1 veranschaulicht die sieben Elemente einer
echten, inspirierenden Führung: Den eigentlichen Mittelpunkt, die Rake-
te, bilden Einstellung und Sinn. Sie machen das Innerste aus. Der Space
Shuttle bewegt sich, angetrieben durch hundertprozentiges Commitment,
in Richtung Vision. Die Richtung wird durch den Fokus gehalten. Auf dem
Weg können Hindernisse auftauchen – wenn es an Wertschätzung und
Dankbarkeit sowie Vertrauen und Loslassen fehlt. Die Liebe, die die Spitze
des Shuttles schärft, erleichtert es, diese Hindernisse wahrzunehmen, bei-
seite zu räumen und die Richtung zu halten.
Die Querverbindungen, die es zwischen den einzelnen Themenbereichen
des Buchs gibt, werden immer wieder angesprochen. Besonders deutlich
werden sie jeweils am Anfang der einzelnen Kapitel, wenn es explizit um
die neue Führungsrolle in turbulenten Zeiten geht. Diese Abschnitte, die
durch Kursivdruck hervorgehoben sind, verdeutlichen noch einmal den ro-
ten Faden des Buchs.
Wer die sieben Kapitel mit einem offenen Geist liest und wirklich Verände-
rung will, kann durch die Lektüre den Grundstein zu vielen positiven Ver-
änderungen legen – für sich selbst und für sein Team. Eine Veränderung der
eigenen Haltung wird dazu führen, dass Entwicklungen der Neuerung in
Gang kommen – zugunsten einer Unternehmenskultur, die von gemeinsam
getragenen Visionen, gelebter Wertschätzung und kreativer Lösungsorien-
tierung geprägt ist und zu einem echten Wirgefühl führt.
Erfolgreiche Menschen haben eine Eigenschaft, die sie von anderen unterschei-
det und doch sofort wahrnehmbar ist: Gelassenheit. Sie meistern schwierige
Situationen scheinbar mit Leichtigkeit, persönliche Angriffe prallen an ihnen ab
und selbst unter hohem Druck büßen sie ihre Leistungsfähigkeit nicht ein.
Was machen diese Menschen anders? Sie beherrschen die Gelassenheit im Um-
gang mit sich, mit ihren Mitmenschen und mit den Herausforderungen, die das
Leben und ihre tägliche Arbeit für sie bereithalten. Eine Eigenschaft, nach der
sich immer mehr Menschen sehnen und die in der heutigen Zeit immer bedeu-
tender wird. Resiliente Menschen verbinden diese Fähigkeit mit einer erstaunli-
chen Zielorientierung, Konsequenz und Disziplin in ihrem Handeln und erreichen
dadurch etwas, was sie von vielen anderen unterscheidet: persönlichen Erfolg
UND ein sehr großes Wohlbefinden.
In einer der wahrscheinlich spannendsten Reisen, der Reise zu Ihrem eigenen
Leben, bringt Ihnen Dr. Denis Mourlane das Konzept der Resilienz näher und
zeigt Ihnen, wie Sie es in Ihren Alltag integrieren.
Buch der Woche im Hamburger Abendblatt am 23./24. März 2013!
Resilienz
www.BusinessVillage.de
Bestseller,
10. Auflage über
20.000 verkaufte
Exemplare
Denis Mourlane
Resilienz
Die unentdeckte Fähigkeit
der wirklich Erfolgreichen
10. Auflage 2019
232 Seiten; Hardcover; 24,80 Euro
ISBN 978-3-86980-249-7; Art.-Nr.: 940
Generation Young
Bereits oder schon Menschen ab Mitte dreißig sehen in jungen Leuten
ein Rätsel. Scheinbar vollkommen anders sozialisiert, haben sie ihre ganz
eigene Sichtweise auf Hierarchien, Regeln, Arbeit und Werte. Generation
X, Y, Z – ungelöst.
Doch wer sind sie eigentlich? Wie tickt die junge Generation? Was
erwarten sie von Arbeitgebern? Wie bringt man sie an die Arbeit?
Antworten darauf liefert Michael Lorenz‘ neues Buch. Es gibt einen
tiefen Einblick in die Gedankenwelt der jungen Generation. Anschaulich
zeigt es, wie die junge Generation sozialisiert wurde und wie sie zu dem
geworden ist, was sie heute ist.
Lorenz zeigt, wie wir die Brücke zwischen den Generationen schlagen,
Gemeinsamkeiten finden und uns aufeinander zubewegen, um gemeinsam
konstruktiv die Zukunft zu gestalten. Denn erst wenn wir beginnen,
die jungen Menschen zu verstehen, haben wir die Möglichkeit, ein
produktives und kooperatives Arbeitsumfeld zu gestalten.
Dieses Buch ist ein Muss für alle Menschen mit Führungsverantwortung
und all jene, die ihre jungen Kolleg(inn)en besser verstehen wollen.
Michael Lorenz
Generation Young
Wie sie denkt. Wie sie arbeitet.
1. Auflage 2019
204 Seiten; Broschur; 19,95 Euro
ISBN 978-3-86980-456-9; Art.-Nr.: 1070
www.BusinessVillage.de
Agiles Führen
Agiles Führen gilt als das Wundermittel schlechthin. Kaum eine
Führungskraft kommt an dem Thema vorbei. Dennoch ist dieses Thema
vielerorts nicht mehr als ein Schlagwort. Leider – denn agiles Führen
kann sich jede Führungskraft aneignen und anwenden.
Was bedeutet agiles Führen im Kontext der digitalen Transformation? Wie
verändert sie die Führungsaufgabe? Wie entwickelt man eigentlich agile
Führungskompetenz im Alltag? Und wie wird man zum agilen Change
Manager?
Neubauers und Pucketts Buch gibt Antworten auf diese Fragen. Es wirft
einen Blick unter die Oberfläche und zeigt, welche Kompetenzen und
Persönlichkeitseigenschaften agile Führungskräfte auszeichnen. Dabei
hat es beide Seiten im Blick. Denn agile Führung muss authentisch
sein und scheitert allzu oft am Widerstand der Mitarbeiter. Pragmatisch
zeigt das Buch, wie sich diese Widerstände auflösen lassen und die
Transformation der Organisation gelingt.
Auf Basis jahrzehntelanger Arbeit mit Führungskräften und
eines wissenschaftlich untermauerten verhaltensorientierten
Kompetenzmodells ist dieses Buch entstanden. Es lenkt den Blick
darauf, wie wir mit agiler Führung unsere vorhandenen Stärken,
Kompetenzen und Erfahrungen zukunftsfähig machen.
Stefanie Puckett, Rainer M. Neubauer
Agiles Führen
Führungskompetenzen für die agile Transformation
1. Auflage 2018
320 Seiten; Broschur; 29,95 Euro
ISBN 978-3-86980-433-0; Art.-Nr.: 1053
www.BusinessVillage.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppKatrinOppermann
 
Speak Limbic - Wirkungsvoll präsentieren
Speak Limbic - Wirkungsvoll präsentierenSpeak Limbic - Wirkungsvoll präsentieren
Speak Limbic - Wirkungsvoll präsentierenBusinessVillage GmbH
 
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle PräsentationenSpeak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle PräsentationenBusinessVillage GmbH
 
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"biz4d
 
Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalTOTVET
 
Mentoring lohnt-sich biz4d-slideshare
Mentoring lohnt-sich biz4d-slideshareMentoring lohnt-sich biz4d-slideshare
Mentoring lohnt-sich biz4d-slideshareMentoring-Programm
 
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im InterviewDer eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im InterviewGudrun Happich
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseGebhard Borck
 
1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding Forum1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding ForumHannes Maier
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationTorsten Henning Hensel
 
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Christine Kunzmann
 

Was ist angesagt? (19)

Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-FlohrBodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
 
Mentoring2.0
Mentoring2.0Mentoring2.0
Mentoring2.0
 
Speak Limbic - Wirkungsvoll präsentieren
Speak Limbic - Wirkungsvoll präsentierenSpeak Limbic - Wirkungsvoll präsentieren
Speak Limbic - Wirkungsvoll präsentieren
 
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle PräsentationenSpeak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
 
Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_final
 
Mentoring lohnt-sich biz4d-slideshare
Mentoring lohnt-sich biz4d-slideshareMentoring lohnt-sich biz4d-slideshare
Mentoring lohnt-sich biz4d-slideshare
 
Agile Teams
Agile TeamsAgile Teams
Agile Teams
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
 
Business village herbst_2012_web
Business village herbst_2012_webBusiness village herbst_2012_web
Business village herbst_2012_web
 
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im InterviewDer eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-Kurse
 
1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding Forum1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding Forum
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte Unternehmensorganisation
 
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
Kompetenzorientie Personalentwicklung: Kompetenzportfolios im Unternehmenskon...
 

Ähnlich wie Inspirierend führen

Events und Veranstaltungen professionell managen
Events und Veranstaltungen professionell managenEvents und Veranstaltungen professionell managen
Events und Veranstaltungen professionell managenBusinessVillage GmbH
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenBusinessVillage GmbH
 
Wachstums-Manager 2012
Wachstums-Manager 2012Wachstums-Manager 2012
Wachstums-Manager 2012WachstumLernen
 
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg LeichsenringTrends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg LeichsenringDr. Hansjörg Leichsenring
 
Schluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im VerkaufSchluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im VerkaufBusinessVillage GmbH
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und StolpersteineChristoph Schlachte
 
Happy Leaders – Happy People – Great Results
Happy Leaders – Happy People – Great ResultsHappy Leaders – Happy People – Great Results
Happy Leaders – Happy People – Great ResultsBusinessVillage GmbH
 

Ähnlich wie Inspirierend führen (20)

Lean Leadership
Lean LeadershipLean Leadership
Lean Leadership
 
Back to Basic – Verkaufen heute
Back to Basic – Verkaufen heuteBack to Basic – Verkaufen heute
Back to Basic – Verkaufen heute
 
Überzeugende Konzepte
Überzeugende KonzepteÜberzeugende Konzepte
Überzeugende Konzepte
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
 
Events und Veranstaltungen professionell managen
Events und Veranstaltungen professionell managenEvents und Veranstaltungen professionell managen
Events und Veranstaltungen professionell managen
 
LEAN PRESENTATION
LEAN PRESENTATIONLEAN PRESENTATION
LEAN PRESENTATION
 
Die Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als InfluencerDie Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als Influencer
 
Feedback
FeedbackFeedback
Feedback
 
WIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHEWIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHE
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016
 
Erfolgreiche Online-Werbung
Erfolgreiche Online-WerbungErfolgreiche Online-Werbung
Erfolgreiche Online-Werbung
 
Wertvoll!
Wertvoll!Wertvoll!
Wertvoll!
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
 
Wachstums-Manager 2012
Wachstums-Manager 2012Wachstums-Manager 2012
Wachstums-Manager 2012
 
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg LeichsenringTrends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
Trends im Zahlungsverkehr Dr Hansjörg Leichsenring
 
Schluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im VerkaufSchluss mit halben Sachen im Verkauf
Schluss mit halben Sachen im Verkauf
 
Wir führt!
Wir führt!Wir führt!
Wir führt!
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
Digitalisierung selbst-denken
Digitalisierung selbst-denkenDigitalisierung selbst-denken
Digitalisierung selbst-denken
 
Happy Leaders – Happy People – Great Results
Happy Leaders – Happy People – Great ResultsHappy Leaders – Happy People – Great Results
Happy Leaders – Happy People – Great Results
 

Mehr von BusinessVillage GmbH

Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!BusinessVillage GmbH
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenBusinessVillage GmbH
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machenBusinessVillage GmbH
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als MedizinBusinessVillage GmbH
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftBusinessVillage GmbH
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtBusinessVillage GmbH
 
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernBusinessVillage GmbH
 

Mehr von BusinessVillage GmbH (20)

Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedacht
 
Vom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum BodysetVom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum Bodyset
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Eigenverantwortung
EigenverantwortungEigenverantwortung
Eigenverantwortung
 
Sponsoren finden
Sponsoren findenSponsoren finden
Sponsoren finden
 
Optimal optimistisch
Optimal optimistischOptimal optimistisch
Optimal optimistisch
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Mindshift Ausbildung
Mindshift AusbildungMindshift Ausbildung
Mindshift Ausbildung
 
Resonanz
ResonanzResonanz
Resonanz
 
Psychologische Sicherheit
Psychologische SicherheitPsychologische Sicherheit
Psychologische Sicherheit
 
Metaverse
MetaverseMetaverse
Metaverse
 
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögern
 
Radikales Selbstvertrauen
Radikales SelbstvertrauenRadikales Selbstvertrauen
Radikales Selbstvertrauen
 
Gamification
GamificationGamification
Gamification
 

Inspirierend führen

  • 4. Jürgen Balhuber Inspirierend führen Ein starkes WIR beginnt bei DIR 1. Auflage 2019 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-474-3 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-475-0 (E-Book, PDF) Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/1051 Bezugs- und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99-1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99-1 05 E–Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Layout und Satz Sabine Kempke Autorenfoto Dirk Kampa, www.dirkkampa.de Druck und Bindung www.booksfactory.de Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspei- cherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtig- keiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Na- men im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  • 5. Inhalt Über den Autor .............................................................................. 7 Vorwort ......................................................................................... 9 Einführung: Digital, agil, selbstverantwortlich – ist Führung noch zeitgemäß? ........................................................................... 15 1. Sinn und Vision ......................................................................... 25 1.1 Jeder Mensch ist individuell .................................................... 27 1.2 Was bewegt Menschen?........................................................... 32 1.3 Sinn im Kontext Recruiting...................................................... 35 1.4 Sinn im Kontext Mitarbeiterführung.......................................... 36 1.5 Sinn finden – wie geht das?..................................................... 37 1.6 Vision: die Ausrichtung finden ................................................. 39 1.7 Eine Vision entwickeln............................................................ 48 1.8 Ausblick: Steuern aus der Zukunft – ein Beispiel ......................... 52 1.9 Fazit.................................................................................... 54 2. Fokus und Wahrnehmung ............................................................ 55 2.1 Warum den Fokus ändern? ....................................................... 56 2.2 Warum wir die Dinge negativ sehen – Wahrnehmung aus Sicht der Wissenschaft .................................. 59 2.3 Unser Fokus hat Folgen …....................................................... 63 2.4 Unser Fokus steuert Energie..................................................... 65 2.5 Den Fokus im Alltag ändern..................................................... 69 2.6 Wie kann ich meinen Fokus selbst steuern? ............................... 70 2.7 Inspirierende Impulse von Seminarteilnehmern .......................... 74 2.8 Fazit.................................................................................... 77 3. Einstellung ............................................................................... 79 3.1 Einstellung – der gemeinsame Nenner ....................................... 80 3.2 Einstellung als Samenkorn....................................................... 82 3.3 Was bewirkt die Einstellung?.................................................... 88 3.4 Wie entsteht eine Einstellung?................................................. 89 3.5 Wie kann ich meine Einstellung verändern?.................................93 3.6 Einstellung in der Führungspraxis ............................................. 97 3.7 Fazit.................................................................................... 99
  • 6. 4. Mut und Commitment................................................................101 4.1 Hundert Prozent Einsatz........................................................ 102 4.2 Commitment im Führungskontext ........................................... 105 4.3 Commitment erlernen und fördern ...........................................108 4.4 Commitment erfordert Mut .................................................... 109 4.5 Mut im Kontext Führung ....................................................... 110 4.6 Fazit ................................................................................. 116 5. Loslassen und Vertrauen ........................................................... 119 5.1 Rudern im Fluss des Lebens ................................................... 120 5.2 Loslassen und Vertrauen – zwei Seiten einer Medaille ................ 122 5.3 Was loslassen?..................................................................... 125 5.4 Worauf vertrauen?................................................................ 138 5.5 Wie loslassen und Vertrauen aufbauen? Impulse ....................... 143 5.6 Fazit.................................................................................. 151 6. Wertschätzung, Danken und Dienen ........................................... 153 6.1 Defizit oder Habenseite? ....................................................... 155 6.2 Dankbarkeit und Wertschätzung – häufig unterschätzt ............... 158 6.3 Mitarbeitern dienen ............................................................. 167 6.4 Fazit ................................................................................. 170 7. Liebe ...................................................................................... 173 7.1 Liebe macht den Unterschied................................................. 175 7.2 Die Voraussetzung für Liebe................................................... 178 7.3 Wie zeigt sich Liebe?............................................................ 179 7.4 Fazit ................................................................................. 183 Nachwort .................................................................................... 185 Literatur ..................................................................................... 188 Endnoten .................................................................................... 189
  • 7. Über den Autor | 7 Über den Autor Jürgen Balhuber hat eine Mission: Er entwickelt Leader auf dem Weg zu inspirierender Führung. Sein Weg zum Trainer und Mentor war kein gerader: Nach seinem Inge- nieurstudium an den Fachhochschulen München und Nürnberg arbeitete er zunächst mehrere Jahre als Ingenieur bei Siemens. Danach sattelte er um und machte sich als freiberuflicher Ingenieur mit Workshops und Vorträgen selbstständig. Doch auch hier fehlte – trotz voller Auftragsbücher – die innere Erfüllung. Balhuber bildete sich in Rhetorik (Universität Regensburg) weiter, ebenso in den Bereichen Neurokommunikation und Mentale Erfolgseinstellungen (bei Dr. Gerhard Bittner), Leadership (LEX bei Heinz Kaegi) und Selbstent- wicklung. Heute arbeitet er als Trainer und Mentor: Er kann auf dreiundzwanzig Jahre Praxiserfahrung als Workshop-Gestalter und Speaker sowie auf um- fangreiche Vertriebs- und Projekterfahrung in Konzernen und mittelstän- dischen Unternehmen zurückgreifen. Seit 2011 hält er Vorträge mit bis zu
  • 8. 8 | Über den Autor fünfhundert Teilnehmern und Groß-Workshops mit bis zu einhundertfünf- zig Teilnehmern. Balhuber führt zudem eigene Workshops zur Selbstent- wicklung durch. Kontakt E-Mail: info@juergen-balhuber.de Web: www.juergen-balhuber.de
  • 10. 10 | Vorwort Dieses Buch ist entstanden, weil es mir ein Anliegen ist, den Fokus beim Thema Führung auf die menschlichen Elemente zu lenken, die in den meis- ten Führungsbüchern nicht zur Sprache kommen oder nur oberflächlich gestreift werden. Ich möchte jungen (und gern auch erfahrenen) Füh- rungskräften Ideen und Impulse geben, die über Methoden und Techni- ken weit hinausgehen: Denn für mich bedeutet inspirierende Führung in erster Linie, gut mit Menschen umzugehen – wertschätzend, empowernd, auf Augenhöhe. Die Inhalte des Buchs sollen Verständnis, Vertrauen und Zusammengehörigkeit fördern, denn dadurch können Führungspersönlich- keiten den Anforderungen und Herausforderungen begegnen, vor die die aktuellen turbulenten Zeiten sie stellen. Erfahrenen Führungskräften wird möglicherweise einiges bereits bekannt sein. Manches wird auch den Anschein machen, allgemeine Lebensweis- heit zu sein und erst einmal wenig mit Führung zu tun zu haben. Und ja, es stimmt: Wenn es darum geht, eine neue, inspirierende Haltung zu entwickeln, muss man sich zunächst ganz grundsätzlich mit sich selbst beschäftigen, und in erster Linie ist nun einmal jeder ein Mensch – erst danach eine Führungspersönlichkeit. Es wird deswegen immer wieder auch um allgemeine Zusammenhänge gehen, die auf den ersten Blick nichts mit Führung oder Business zu tun haben. Wenn du meinst, dass dies oder das doch ein alter Hut ist, möchte ich ent- gegnen: Wer wissend in die Falle tappt, tappt eben wissend hinein, steckt aber genauso fest … In meiner Arbeit mit Hunderten von Führungskräften hat sich nämlich herausgestellt, dass vieles zwar bekannt ist, deswegen aber noch lange nicht umgesetzt wird. Doch was nützt alles Wissen, wenn es wirkungslos bleibt? Das ist wie bei dem Wissen, dass Bewegung und ge- sunde Ernährung gut wären – aber dann kommt die Versuchung … Mir geht es mit diesem Buch darum, neu zu zeigen, dass die menschlichen Themen wirklich Sinn machen. Mein Anliegen ist außerdem, konkrete Im- pulse zum Umsetzen in der Alltagspraxis zu geben, mich also ganz speziell
  • 11. Vorwort | 11 um das Wie zu kümmern. Denn nur was ich regelmäßig anwende, zeigt die gewünschte Wirkung. Und ob ich etwas anwende, ist in erster Linie eine Frage der mentalen Haltung, erst danach eine Sache des Wissens oder der Methoden. Daher richtet sich mein Buch einerseits an angehende Führungskräfte, die Orientierung suchen, um von Anfang an beziehungsförderlich und partner- schaftlich-menschenorientiert zu agieren. Und natürlich wende ich mich auch an erfahrene alte Hasen, die offen sind für neue Impulse. Beiden will ich Ansätze liefern, wie sie zu einer Führungsrolle finden können, die den Herausforderungen unserer Zeit angemessen ist. Ich will zeigen, wie eine neue Haltung, die Mitarbeiter inspiriert und mitnimmt, zu gemeinsamem Erfolg führt. Was das Buch leisten kann – und was nicht Mit welcher Motivation du das Buch auch in Händen hältst, es soll Men- schen mit Führungsverantwortung Impulse geben, ihr eigenes Denken und Verhalten zu reflektieren und zu hinterfragen. Das Buch ist kein Ersatz für einen Workshop oder andere Formen der Be- gleitung durch einen Mentor. Denn ein Workshop lebt von der Beteiligung und dem Austausch mit den anderen Teilnehmern, den Gruppenerfahrun- gen und Reflexionsschleifen und lässt zudem Raum, die eigenen Themen individuell zu bearbeiten. Das Buch bietet vielmehr einen Einstieg in die Themen, um die es auch in meinen Workshops geht. An manchen Stellen kann ich im Buch auch einen vertiefenden Hintergrund liefern. Worauf basiert das Buch? Die Grundlage des Buchs sind mehr als dreiundzwanzig Jahre Workshops mit Mitarbeitern, Führungskräften und Unternehmern, meine eigene Füh- rungserfahrung aus über fünfzehn Jahre mit freiberuflichen Mitarbeitern und unzählige Stunden in Einzelberatungen mit Führungskräften. Es beruht zudem aus den Erkenntnissen aus zweihundertsechzig Konflikt-Moderatio-
  • 12. 12 | Vorwort nen, auf dem intensiven persönlichen Austausch und der Zusammenarbeit mit Jens Corssen (über acht Jahre) sowie dem sehr intensiven Austausch mit meinem inspirierenden Mentor Heinz Kaegi (ebenfalls über mehrere Jahre) und auf den wissenschaftlichen Grundlagen zur mentalen Kompe- tenz und der Neurokommunikation von Gerd Bittner. Einige Hinweise Die Inhalte hier im Buch richten sich an Menschen in Führungsverant- wortung. Und dazu gehören selbstverständlich männliche und weibliche, junge und alte Menschen. Zugunsten einer besseren Lesbarkeit wähle ich die männliche gramma- tische Form – angesprochen fühlen mögen sich aber bitte immer beide Geschlechter. Ich habe mich außerdem für die Ansprache mit »du« entschieden, um einen persönlicheren Ton zu treffen. Zu meinen realen Kunden habe ich meist ein sehr vertrautes, persönliches Verhältnis, da die betreffenden Themen oft tief ins Persönliche und Private gehen. Daher ist es für mich und meine Kunden ganz natürlich, einander zu duzen. Trotz des vertrauten Du sehe ich mich immer auf Augenhöhe mit meinen Kunden und als ihr Partner. Für die vielen persönlich bekannten Leser, die sich auf mein Buch bereits gefreut haben, würde ein »Sie« sehr ungewöhnlich und wenig authentisch klingen. All jene, die lieber gesiezt worden wären, bitte ich um Nachsicht.
  • 13. Vorwort | 13 Dank Viele Menschen haben direkt oder indirekt zum Entstehen dieses Buchs beigetragen. Ihnen zu danken, ist mir ein echtes Anliegen. Ohne die Mitarbeit von Ruth Vachek hätte es dieses Buch nicht gegeben, dafür ein herzliches Dankeschön! Auf Verlagsseite hat Christian Hoffmann das Buch mit viel Beharrlichkeit, Verständnis und Einfühlsamkeit beglei- tet, auch wenn es zu Holperstellen kam. Danke an dieser Stelle für seine Wertschätzung, seinen Lösungsfokus und nicht zuletzt für seine inhalt- lichen Impulse! Viel Input habe ich meinem Mentor Heinz Kaegi zu verdanken. Heinz, dan- ke für den immer wieder intensiven, inspirierenden Austausch, für deine Reflexionsfragen und deine wunderbare Art, den anderen seinen Weg selbst entdecken zu lassen! Klaus Kobjoll danke ich für unser persönliches Gespräch, in dem er mit vie- len Infos aus dem Hinterstübchen verdeutlicht hat, was hinter der Philoso- phie des Schindlerhofs steht. Danke an dieser Stelle auch für das Vertrauen in neue Ideen und geplante Revolutionen und für das tiefere Verständnis dafür, weshalb manche Maßnahmen eingeführt wurden. Danke auch an Andreas Bielert von der Hamburger Sparkasse für das Ver- trauen, das er mir im Vorfeld zu einer Trainingsmaßnahme für fünfhundert Führungskräfte entgegengebracht hat. Dank an alle Teilnehmer meiner Workshops – und ganz besonders an die aktiven und kritischen, die mich zum Nachdenken und Hinterfragen an- geregt haben, damit diese Inhalte auch wirklich geprüft und realen Praxis- tests standhalten konnten. Denn alles, was hier steht, ist in der Praxis und für die Praxis entstanden.
  • 14. 14 | Vorwort Danke an Martina Lackner, meine PR-Begleiterin, die der Idee zu einem Buch durch ihre kritischen Fragen und ihr empathisches Zuhören erst eine reale Möglichkeit eröffnet hat. Dank gebührt nicht zuletzt all den wertvollen Unterstützern und Freun- den, die mir den Rücken freigehalten haben, sodass ich meinen Fokus und meine Energie in wichtigen Phasen auf das Schreiben lenken konnte. Danke, dass ihr mich ermuntert habt, tatsächlich ein Buch zu schreiben und dranzubleiben, als es schon fast so weit war, das Projekt abzubrechen. Und nun wünsche ich allen meinen Lesern eine inspirierende und anregen- de Lektüre!
  • 16. 16 | Einführung Welche Art von Führung brauchen wir in heutigen Zeiten? Was bleibt zu tun, wenn Teams agil arbeiten und hierarchische Führung sich mehr und mehr abschafft? Wenn Mitarbeiter mehr Verantwortung bekommen, wenn sie eigenständig und selbstverantwortlich entscheiden und arbeiten? Die Antwort lautet: Leader und Mentor sein! Denn Führen bedeutet mehr als Vorgesetztsein, mehr als das pflichtgemäße Feedback, den wöchentli- chen Jour fixe und Motivation durch Anreize, mehr als Aufgabenverteilung und Kontrolle. Menschen brauchen einen Sinn, sie brauchen eine Ausrichtung. Menschen haben das Bedürfnis, sich zugehörig zu fühlen und wahrgenommen zu wer- den. Und sie brauchen die Freiheit, um sich zu entwickeln und ihre Talente einzubringen. »Führen« meine ich hier also nicht im Sinne von hierarchi- schem Anleiten – es geht mir nicht um Anweisungen, Disziplin, Kontrolle und Macht. Führen heißt für mich, Menschen zu inspirieren! Führen heißt, ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten zu entfalten. Dann wer- den deine Mitarbeiter aus eigenem Antrieb zu euren gemeinsamen Zielen beitragen, statt bloße Gefolgsleute zu sein. Gute Führungskräfte sind damit sozusagen Dienstleister ihrer Mitarbeiter, denn sie sorgen dafür, dass diese optimal arbeiten können, auch bei Kon- flikten oder in problematischen Situationen. Sprich, sie fallen auch dann nicht in alte Führungsrollen zurück, indem sie zum Beispiel das Ruder wie- der selbst in die Hand nehmen, indem sie dirigieren oder sich ihrem Team entziehen. Um das leisten zu können, ist es hilfreich, sich selbst und seine Denk- und Handlungsweise zu reflektieren, sich also seiner selbst bewusst zu sein und seine eigenen Themen bearbeitet zu haben. Kurz: Es gilt, erst einmal bei sich selbst, bei seiner Selbstführung, anzusetzen. Wenn sich Führungskräfte ihren Mitarbeitern dann zuwenden, hat das seine Wirkung: Sie gewinnen an Vertrauen und natürlicher Autorität. Genau darum geht es bei einer Führungsrolle, wie ich sie verstehe – und wie sie in unseren turbulenten Zeiten gefragt ist.
  • 17. Einführung | 17 Turbulente Zeiten Ja, tatsächlich, wir leben in turbulenten Zeiten: Unsere Welt verändert sich ständig, sie wird instabiler. Veränderungen geschehen sehr schnell und sind nicht vorhersehbar, weil es schwierig ist, Ursache und Wirkung klar auszumachen. Damit wird es auch immer anspruchsvoller, Prognosen zu stellen, Erfahrungen zu übertragen und langfristig zu planen. Die Komple- xität unserer Welt und die unüberschaubaren Zusammenhänge erschweren Entscheidungen. Nur Weniges ist eindeutig – schwarz-weiß war gestern, heute herrschen die vielen Grautöne vor. Genau dafür steht ja auch das Schlagwort VUCA, das momentan so häufig fällt: für volatility (Volatilität, Unbeständigkeit), uncertainty (Unsicherheit), complexity (Komplexität) und ambiguity (Mehrdeutigkeit). Von Unternehmen erfordert das, sich Veränderungen stärker bewusst zu werden und sich schnell an neue Gegebenheiten anzupassen. Gefragt ist jetzt Flexibilität: Es braucht wendige Reaktionen und schnellere Entschei- dungen, um die plötzlich auftauchenden Herausforderungen am Markt zu meistern. Das stellt neue Ansprüche – an Mitarbeiter und ganz besonders an Führungskräfte. Die Zeiten, in denen einige wenige alle relevanten Infos und den Weitblick hatten, um das Schiff rechtzeitig auf einen neuen Kurs zu bringen – diese Zeiten sind eindeutig vorbei. Das zentrale Steuern von oben nach unten ist überholt, weil es zu träge und zu weit weg von der Basis ist. Führung, die sich der Welt anpasst, in der wir heute leben, setzt auf mehr Vertrauen in die Mitarbeiter und darauf, ihnen mehr Verantwortung und Kompetenzen zu übertragen. Dazu gehört als Voraussetzung, ihr Selbstvertrauen und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Außerdem haben sich Erwartungen und Ansprüche von Arbeitnehmern verändert. Heute wollen junge Mitarbeiter ihre Talente und Fähigkeiten einbringen und achten stärker darauf, dass ein Unternehmen ihren per- sönlichen Werten entspricht. Sie wollen einen Sinn in ihrem Wirken se-
  • 18. 18 | Einführung hen. Junge Leistungsträger achten außerdem auf eine gesunde Balance in ihren Lebensbereichen. Ein Umgang auf Augenhöhe und Freude bei dem, was sie tun, ist ihnen mindestens genauso wichtig oder gar wichtiger als Materielles. Entsprechend sind attraktive Arbeitgeber mehr und mehr die, die ein in- spirierendes Klima erzeugen und ein gesundes Gleichgewicht für das Leben ermöglichen. Da gute Mitarbeiter heute auswählen können, für wen sie arbeiten, ist dies zunehmend wichtig. Aber auch um Mitarbeiter langfristig zu binden, sind die gerade angesprochenen Themen entscheidend. Die neue Führungsrolle Wie eingangs schon angerissen, haben sich mit den neuen Ansprüchen an Unternehmen auch die an Führung und Führungskräfte verändert: Alte (Führungs-)Rezepte sind offensichtlich veraltet und überholt, unsere Welt erfordert, dass wir über tradierte Erfahrungen hinausgehen und auf eine neue Art mit Mitarbeitern umgehen. Führung braucht entsprechend eine neue Ausrichtung – und zwar eine auf den Menschen! Wer das erkannt hat, wird vieles verändern: Er definiert den Sinn und die Kern-Werte seines Unternehmens gemeinsam mit den Mitarbeitern und schafft dadurch eine neue Basis für Vertrauen und Zugehörigkeitsgefühl für seine Mitarbeiter. Getragen wird das durch eine Kultur der offenen, wertschätzenden Kommunikation, eine positive Fehlerkultur und die Idee, dass Mitarbeiter in ihren Stärken und Talenten gefördert und ihnen ent- sprechend eingesetzt werden. Die Führungskraft wird mehr und mehr zum Moderator und Dienstleister ihres Teams. Das erfordert eine Transforma- tion, ein Umdenken und das Fokussieren auf Lösungen und Stärken. Insge- samt entsteht ein gelebtes Wir auf Augenhöhe, bei dem sich die Mitarbeiter aktiv engagieren und gerne Verantwortung übernehmen.
  • 19. Einführung | 19 Dies alles ist die Voraussetzung, um auf die täglichen Herausforderungen rasch und lösungsorientiert zu reagieren. Denn so sind Mitarbeiter enga- giert und agieren eigenverantwortlich im Sinne der Unternehmensausrich- tung; alle haben an den Entwicklungen und Veränderungen teil und teilen gleichzeitig ihre Erkenntnisse. Nur so können Unternehmen in einem vo- latilen, dynamischen und unvorhersehbaren Markt mit anspruchsvollen Kunden eigenständige Lösungen schnell entwickeln und umsetzen. Und so bewirken die Stärke und die dynamische Kraft aller Mitarbeiter Zuversicht und gelebte Perspektive – trotz einer ungewissen Zukunft. Unternehmen, die das erkannt haben, ändern sich nicht über Nacht – vor allem nicht, wenn die Umsätze aufgrund von äußeren Veränderungen nach unten gehen. Doch Unternehmen und Führungskräfte, die das erkannt haben, agieren langfristig und arbeiten frühzeitig an einer grundsätzlich neuen mentalen Haltung, die dafür sorgt, dass Neues entstehen kann, weil es entstehen darf und soll. Sie meinen es ernst mit dem, was sie sagen und initiieren. Sieben Elemente zu Kraft und Inspiration Wie entwickelt man sich also zu einer inspirierenden Führungspersönlich- keit? Wie kann man zu einer Haltung finden, die inspirierend ist und an- dere mitnimmt auf einen gemeinsamen Weg? Wie erschaffen wir ein echtes Wirgefühl und eine Wertekultur, die gelebt und von allen getragen wird? Wie entstehen Visionen, die Sogwirkung haben und für alle gleicherma- ßen attraktiv sind? Um genau diese Fragen geht es in diesem Buch. Seine Kapitel nehmen sieben Elemente in den Blick, die aus meiner Sicht zum Entwicklungsprozess eines Leaders gehören: 1. Sinn und Vision Hier geht es darum, dass du erkennst, wer du bist und wofür du stehst: Was erfüllt dich? Was ist für dich sinnvoll? Wofür brennst du, was ist deine Kernaufgabe und dein Kernleistungsversprechen? Das hat viel mit deinen Talenten und deinen Werten zu tun, denn sie führen dich zu den Antwor-
  • 20. 20 | Einführung ten, wofür du stehst. So geben sie dir einen Sinn; sie sind das Kraftwerk deiner Persönlichkeit. Wenn du hier Klarheit gefunden hast, kannst du daraus deine Vision ent- wickeln: Was willst du erreichen? Wo willst du hin in deinem Leben? Deine Vision ist das Zielbild, dein Leitstern. Sie verkörpert also, wohin du wirk- lich willst, und gibt die Richtung vor. Um inspirierend zu führen und dein Team einzubinden, ist es hilfreich, wenn ihr gemeinsam eine Vision entwickelt, in der sich alle wiederfinden können. Das Ergebnis ist eine gemeinsam ausgerichtete Kraft, ein gemein- sames Wollen und dadurch die Energie, um schnell und kreativ neue Wege zu finden und um Hindernisse zu meistern, die auf dem Weg auftauchen. 2. Fokus und Wahrnehmung Dein Leben ist, worauf du fokussierst. Setzen wir im Alltag keinen be- wussten Fokus, nehmen wir naturbedingt vor allem Negatives wahr. Will ich inspirieren und konstruktives, kreatives, lösungsfokussiertes Handeln ermöglichen, ist es sinnvoll, meine Wahrnehmung bewusst zu verändern. So entsteht ein Fokus auf die Vision, die uns leitet – statt in der Eruierung von Fehlern zu verharren. Wenn ich als Führungskraft gegenüber den Mit- arbeitern den Fokus auf das Positive, Inspirierende halte, indem ich frage, welche Wege und Lösungen es gibt, welche Ideen sinnvoll sind, dann ent- steht auch Positives: Mut, neue Wege zu gehen, Entscheidungen zu tref- fen, eigene Ängste anzusehen und aufzulösen. Dazu braucht es eine starke Persönlichkeit, die als Ratgeber, Partner und besonnener Vermittler agieren kann. Deine Rolle als Leader ist entsprechend die eines weisen Begleiters, eines väterlichen Ratgebers und eines Vormachers. 3. Einstellung Wir sind, was wir denken! Unsere Einstellung bestimmt als zentrales Ele- ment unser Denken, Fühlen, Handeln und unsere Ergebnisse und Erfolge. Und unsere Einstellung beeinflusst natürlich auch, wie wir mit anderen
  • 21. Einführung | 21 umgehen und wohin wir unsere Kraft und Energie fließen lassen. Eine Ver- änderung der Einstellung ist das richtige Fundament auch für Führungs- themen. Denn wie sollen neue Verhaltensweisen erlernt und umgesetzt werden, wenn es an der zugehörigen mentalen Haltung fehlt? Die rationale Arbeit mit und an der Einstellung ist sehr wertvoll und in- tensiv, denn sie hat bereits starke Auswirkungen auf alles andere. Wichtig ist auf der anderen Seite, dass diese Arbeit ihre Grenzen hat, nämlich dort, wo wir mit Kognitionen nicht weiterkommen – tief in uns. Entsprechend liegt für die, die ganz tief gehen wollen, die Wurzel zur Veränderung der Einstellung in der Liebe und der Aussöhnung mit seinen eigenen inneren Verletzungen. Wer wirklich will, kann seine Einstellungen bewusst verändern – der Auf- wand lohnt sich. 4. Mut und Commitment Was kann dich daran hindern, zu deiner neuen Führungsrolle zu finden? Mögliche Hindernisse sind Ängste und fehlendes Commitment. Commit- ment brauchst du, um in Bewegung zu kommen; es bringt die Dinge voran. Für Commitment ist es wichtig, Bedenken und Ängste zu hören und zu in- tegrieren beziehungsweise zu transformieren. Gelingt dieser Schritt, kann eine Entscheidung getroffen werden und die Energie kann frei fließen. Das Ergebnis wird null oder hundert Prozent sein – statt eines kraftlosen »Ja, aber«. Das gilt für dich wie für deine Mitarbeiter: Mutig zu handeln ist eine Qualität einer inspirierenden Führungskraft, die Vorbild ist und wiederum den anderen Mut macht, auch ihre Themen zu reflektieren und zu integrieren. Sich seinen Themen zu stellen und eine neue Haltung zu entwickeln ist daher ein Schritt, von dem du als Führungspersönlichkeit profitieren kannst. Ob es für dich eine neue Fehlerkultur ist oder das Ab- geben von Verantwortung, oder ob es darum geht, sich auf einen anderen neuen Weg einzulassen, ist nur die äußere Form der Haltung, sich auf Neues einzulassen.
  • 22. 22 | Einführung Wenn du dich einem Ziel ganz verschreibst, weil es für dich sinnvoll ist, wirst du alles dafür tun, es zu erreichen. Und dann ist die Wahrschein- lichkeit, dass du Erfolg hast, sehr hoch. Daher lohnt es sich, sich mit dem Thema Commitment zu beschäftigen – und damit, wie du es bei dir und anderen fördern kannst. 5. Loslassen und Vertrauen Ein weiteres Hindernis ist das Festhalten an der Vergangenheit, an negati- ven Mustern, Ängsten oder Erwartungen. Festhalten und Kontrolle binden Energie, die wir ansonsten für den Weg nach vorne nutzen könnten. Los- lassen dagegen erfordert Vertrauen in das Leben und in die Zukunft. Die Tatsache, dass ich auf neunzig Prozent der Geschehnisse keinen Einfluss habe, gilt es erst einmal anzunehmen. Schritt zwei ist dann, dass du dich auf neues Terrain einlässt. Loslassen zu lernen, ist eine Frage der Einstel- lung und des Zulassens. Vertrauen setzt voraus, dass ich die Kontrolle nach unten fahre und meinen Mitarbeitern mehr zutraue. Dazu gehört auch, dass ich sie befähige, neue Wege ohne Angst zu gehen. So fördere ich das Wachstum jedes Einzelnen. 6. Wertschätzung, Dienen und Danken Wenn es dir gelingt, deine Mitarbeiter ehrlich wertzuschätzen, überwin- dest du damit ein weiteres Hindernis. Oft vergessen wir all das Wunderbare, was wir bereits haben. Warum nicht einmal den Fokus genau darauf lenken und dankbar sein? Dass du als Führungskraft deinem Umfeld authentisch Anerkennung und Wertschätzung auf Augenhöhe geben kannst, ist be- deutend für vieles: Eine solche Haltung ermöglicht gute, vertrauensvol- le Beziehungen, denn sie macht dich und deine Anerkennung gegenüber deinen Mitarbeitern glaubwürdig. Auch das Dienen – als erweiterte Form der Wertschätzung – entsteht ganz natürlich aus dieser Haltung. Wer als Führungskraft seinem Team dient, fördert bestmöglich die Stärken und Persönlichkeiten seiner Mitarbeiter.
  • 23. Einführung | 23 7. Liebe Vieles, was für die Liebe im privaten Umfeld gilt, ist auch für ein wirkungs- volles Agieren im Business gut und förderlich: Liebe lässt den anderen sein, wie er ist. Sie ist frei von Manipulation. Liebe verzeiht, statt nach- tragend zu sein. Liebe unterscheidet zwischen Person und Verhalten. Eine Führungspersönlichkeit, die zu einer liebevollen Haltung gegenüber ihrem Team gefunden hat, wird die positiven Auswirkungen spüren: Mehr Ver- söhnlichkeit, mehr Leichtigkeit im Sein, mehr Vertrauen, weniger Angst. Abbildung 1: Sieben Elemente der inspirierenden Führung
  • 24. 24 | Einführung Jedes dieser sieben Elemente steht einerseits für sich. Andererseits sind sie miteinander verbunden und bedingen sich teilweise. Wie die sieben Elemente miteinander zusammenhängen, lässt sich gut anhand eines Space Shuttles darstellen. Abbildung 1 veranschaulicht die sieben Elemente einer echten, inspirierenden Führung: Den eigentlichen Mittelpunkt, die Rake- te, bilden Einstellung und Sinn. Sie machen das Innerste aus. Der Space Shuttle bewegt sich, angetrieben durch hundertprozentiges Commitment, in Richtung Vision. Die Richtung wird durch den Fokus gehalten. Auf dem Weg können Hindernisse auftauchen – wenn es an Wertschätzung und Dankbarkeit sowie Vertrauen und Loslassen fehlt. Die Liebe, die die Spitze des Shuttles schärft, erleichtert es, diese Hindernisse wahrzunehmen, bei- seite zu räumen und die Richtung zu halten. Die Querverbindungen, die es zwischen den einzelnen Themenbereichen des Buchs gibt, werden immer wieder angesprochen. Besonders deutlich werden sie jeweils am Anfang der einzelnen Kapitel, wenn es explizit um die neue Führungsrolle in turbulenten Zeiten geht. Diese Abschnitte, die durch Kursivdruck hervorgehoben sind, verdeutlichen noch einmal den ro- ten Faden des Buchs. Wer die sieben Kapitel mit einem offenen Geist liest und wirklich Verände- rung will, kann durch die Lektüre den Grundstein zu vielen positiven Ver- änderungen legen – für sich selbst und für sein Team. Eine Veränderung der eigenen Haltung wird dazu führen, dass Entwicklungen der Neuerung in Gang kommen – zugunsten einer Unternehmenskultur, die von gemeinsam getragenen Visionen, gelebter Wertschätzung und kreativer Lösungsorien- tierung geprägt ist und zu einem echten Wirgefühl führt.
  • 25. Erfolgreiche Menschen haben eine Eigenschaft, die sie von anderen unterschei- det und doch sofort wahrnehmbar ist: Gelassenheit. Sie meistern schwierige Situationen scheinbar mit Leichtigkeit, persönliche Angriffe prallen an ihnen ab und selbst unter hohem Druck büßen sie ihre Leistungsfähigkeit nicht ein. Was machen diese Menschen anders? Sie beherrschen die Gelassenheit im Um- gang mit sich, mit ihren Mitmenschen und mit den Herausforderungen, die das Leben und ihre tägliche Arbeit für sie bereithalten. Eine Eigenschaft, nach der sich immer mehr Menschen sehnen und die in der heutigen Zeit immer bedeu- tender wird. Resiliente Menschen verbinden diese Fähigkeit mit einer erstaunli- chen Zielorientierung, Konsequenz und Disziplin in ihrem Handeln und erreichen dadurch etwas, was sie von vielen anderen unterscheidet: persönlichen Erfolg UND ein sehr großes Wohlbefinden. In einer der wahrscheinlich spannendsten Reisen, der Reise zu Ihrem eigenen Leben, bringt Ihnen Dr. Denis Mourlane das Konzept der Resilienz näher und zeigt Ihnen, wie Sie es in Ihren Alltag integrieren. Buch der Woche im Hamburger Abendblatt am 23./24. März 2013! Resilienz www.BusinessVillage.de Bestseller, 10. Auflage über 20.000 verkaufte Exemplare Denis Mourlane Resilienz Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen 10. Auflage 2019 232 Seiten; Hardcover; 24,80 Euro ISBN 978-3-86980-249-7; Art.-Nr.: 940
  • 26. Generation Young Bereits oder schon Menschen ab Mitte dreißig sehen in jungen Leuten ein Rätsel. Scheinbar vollkommen anders sozialisiert, haben sie ihre ganz eigene Sichtweise auf Hierarchien, Regeln, Arbeit und Werte. Generation X, Y, Z – ungelöst. Doch wer sind sie eigentlich? Wie tickt die junge Generation? Was erwarten sie von Arbeitgebern? Wie bringt man sie an die Arbeit? Antworten darauf liefert Michael Lorenz‘ neues Buch. Es gibt einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der jungen Generation. Anschaulich zeigt es, wie die junge Generation sozialisiert wurde und wie sie zu dem geworden ist, was sie heute ist. Lorenz zeigt, wie wir die Brücke zwischen den Generationen schlagen, Gemeinsamkeiten finden und uns aufeinander zubewegen, um gemeinsam konstruktiv die Zukunft zu gestalten. Denn erst wenn wir beginnen, die jungen Menschen zu verstehen, haben wir die Möglichkeit, ein produktives und kooperatives Arbeitsumfeld zu gestalten. Dieses Buch ist ein Muss für alle Menschen mit Führungsverantwortung und all jene, die ihre jungen Kolleg(inn)en besser verstehen wollen. Michael Lorenz Generation Young Wie sie denkt. Wie sie arbeitet. 1. Auflage 2019 204 Seiten; Broschur; 19,95 Euro ISBN 978-3-86980-456-9; Art.-Nr.: 1070 www.BusinessVillage.de
  • 27. Agiles Führen Agiles Führen gilt als das Wundermittel schlechthin. Kaum eine Führungskraft kommt an dem Thema vorbei. Dennoch ist dieses Thema vielerorts nicht mehr als ein Schlagwort. Leider – denn agiles Führen kann sich jede Führungskraft aneignen und anwenden. Was bedeutet agiles Führen im Kontext der digitalen Transformation? Wie verändert sie die Führungsaufgabe? Wie entwickelt man eigentlich agile Führungskompetenz im Alltag? Und wie wird man zum agilen Change Manager? Neubauers und Pucketts Buch gibt Antworten auf diese Fragen. Es wirft einen Blick unter die Oberfläche und zeigt, welche Kompetenzen und Persönlichkeitseigenschaften agile Führungskräfte auszeichnen. Dabei hat es beide Seiten im Blick. Denn agile Führung muss authentisch sein und scheitert allzu oft am Widerstand der Mitarbeiter. Pragmatisch zeigt das Buch, wie sich diese Widerstände auflösen lassen und die Transformation der Organisation gelingt. Auf Basis jahrzehntelanger Arbeit mit Führungskräften und eines wissenschaftlich untermauerten verhaltensorientierten Kompetenzmodells ist dieses Buch entstanden. Es lenkt den Blick darauf, wie wir mit agiler Führung unsere vorhandenen Stärken, Kompetenzen und Erfahrungen zukunftsfähig machen. Stefanie Puckett, Rainer M. Neubauer Agiles Führen Führungskompetenzen für die agile Transformation 1. Auflage 2018 320 Seiten; Broschur; 29,95 Euro ISBN 978-3-86980-433-0; Art.-Nr.: 1053 www.BusinessVillage.de