SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

FORAG - Social Trends 2012 - Jobs & Online-Business-Netzwerke

Das Internet bietet viele Stellenangebote, doch wer sucht wo nach einem Job? Welche Möglichkeiten bieten Online-Business-Netzwerke und welche Informationen sollten dort zur Verfügung stehen?

1 von 47
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Social Trends
Jobs & Online-Business-Netzwerke
Traumjob schon gefunden?
Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen
gesellschaftlichen Thema.
Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu
Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -Bedürfnissen.
In dieser Studie wird das Thema Jobs genauer betrachtet. Wo wird nach Jobangeboten
gesucht? Was erwarten die Deutschen von ihrem Arbeitgeber? Und wie stellen sie sich
den idealen Arbeitsplatz vor?
• Part 1: Stauts Quo
Einstellungen und Erwartungen rund um das Thema Jobs
• Part 2: Typologie
Verschiedene Typen und aktuelle Trends
Seite 2 Social Trends Job l August 2012
Part I: Status Quo
• Stellenwert
• Jobsuche
• Online-Business-Netzwerke
Seite 3 Social Trends Job l August 2012
Studiensteckbrief
Methode:
Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool
Grundgesamtheit:
Teilnehmer des TFM-Online-Panels
Auswahlverfahren:
Einladung an die Panel-Teilnehmer
Stichprobengröße:
n= 1.003
Erhebungszeitraum:
August 2012
Seite 4 Social Trends Job l August 2012
Studiensteckbrief
Ein bisschen Spaß muss sein! Die Deutschen wünschen sich
vor allem einen Job, den sie gerne und mit Freude machen.
Die richtige Work-Life-Balance: 63,7 Prozent der
Deutschen wünschen sich einen Beruf, der sich gut mit dem
Privatleben vereinbaren lässt.

Recomendados

Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun könnenWarum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun könnenKelly Services
 
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13
Gründerstudie 2013 endversion 18.12.13Michael Di Figlia
 
KGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
KGWI Report Mitarbeitermotivation und BindungKGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
KGWI Report Mitarbeitermotivation und BindungKelly Services
 
Zukunft Personal 2010 - Social Recruiting bei XING
Zukunft Personal 2010 - Social Recruiting bei XINGZukunft Personal 2010 - Social Recruiting bei XING
Zukunft Personal 2010 - Social Recruiting bei XINGXING AG
 
Investigacin no.3
Investigacin no.3Investigacin no.3
Investigacin no.3Universidad
 
Sosa almada da cunda 2º 7
Sosa almada da cunda 2º 7Sosa almada da cunda 2º 7
Sosa almada da cunda 2º 7PabloPereira
 
Blengio a trabajo final
Blengio a trabajo finalBlengio a trabajo final
Blengio a trabajo finalPabloPereira
 

Más contenido relacionado

Destacado (20)

Internet
InternetInternet
Internet
 
Clíment trabajo final
Clíment trabajo finalClíment trabajo final
Clíment trabajo final
 
Nieves vargas
Nieves vargasNieves vargas
Nieves vargas
 
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0002
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0002ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0002
ThèSe Vivier F P91 319 Pages.0002
 
SecTXL '11 | Hamburg - Dr. Marc Störing: "Datenschutz in der Cloud - So geht'...
SecTXL '11 | Hamburg - Dr. Marc Störing: "Datenschutz in der Cloud - So geht'...SecTXL '11 | Hamburg - Dr. Marc Störing: "Datenschutz in der Cloud - So geht'...
SecTXL '11 | Hamburg - Dr. Marc Störing: "Datenschutz in der Cloud - So geht'...
 
Monica diapositivas
Monica diapositivasMonica diapositivas
Monica diapositivas
 
Deber7.
Deber7.Deber7.
Deber7.
 
Jorge Relaño
Jorge RelañoJorge Relaño
Jorge Relaño
 
Jaume Puig
Jaume PuigJaume Puig
Jaume Puig
 
Encuesta de satisfacción
Encuesta de satisfacciónEncuesta de satisfacción
Encuesta de satisfacción
 
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame TesterGTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
GTD 2013 Adrian Zwingli - Der einsame Tester
 
Llaneritas trcer corte admon
Llaneritas trcer corte admonLlaneritas trcer corte admon
Llaneritas trcer corte admon
 
Fotografia forense 02
Fotografia forense    02Fotografia forense    02
Fotografia forense 02
 
Letter d
Letter dLetter d
Letter d
 
Mi Iv 112 B Copy
Mi Iv 112 B CopyMi Iv 112 B Copy
Mi Iv 112 B Copy
 
Prueba de ensayo
Prueba de ensayoPrueba de ensayo
Prueba de ensayo
 
El hábito 4. armando
El hábito 4. armandoEl hábito 4. armando
El hábito 4. armando
 
SEBAS
SEBASSEBAS
SEBAS
 
Inteligencia Competitiva
Inteligencia CompetitivaInteligencia Competitiva
Inteligencia Competitiva
 
Lenguaje unificado de modelado
Lenguaje unificado de modeladoLenguaje unificado de modelado
Lenguaje unificado de modelado
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends 2012 - Jobs & Online-Business-Netzwerke

Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenWie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenBarbara Kunert
 
Social Media Guidelines
Social Media GuidelinesSocial Media Guidelines
Social Media GuidelinesIHK Wiesbaden
 
Studie stellenanzeigen und_kreativitaet
Studie stellenanzeigen und_kreativitaetStudie stellenanzeigen und_kreativitaet
Studie stellenanzeigen und_kreativitaetmediaintown
 
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschlandISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschlandISARNETZ
 
JP│KOM News-Service 6/12
JP│KOM News-Service 6/12JP│KOM News-Service 6/12
JP│KOM News-Service 6/12JP KOM GmbH
 
Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013 Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013 Wolfgang Brickwedde
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenThomas Treml
 
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den MittelstandWhitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den MittelstandCortent Kommunikation AG
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Martin Reiher
 
Drittes change-management-camp
Drittes change-management-campDrittes change-management-camp
Drittes change-management-campDrKPI
 
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenNachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenLinda Kleemann
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Aperto Nachname
 
So social sind deutsche Unternehmen
So social sind deutsche UnternehmenSo social sind deutsche Unternehmen
So social sind deutsche UnternehmenStefan Rippler
 
Employer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal MentorEmployer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal MentorStefan Doering
 
Germany Global Recruiting Trends 2013 | German
Germany Global Recruiting Trends 2013 | GermanGermany Global Recruiting Trends 2013 | German
Germany Global Recruiting Trends 2013 | GermanLinkedIn Talent Solutions
 
German recruiting trends 2013
German recruiting trends 2013  German recruiting trends 2013
German recruiting trends 2013 Sebastian Rudolph
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends 2012 - Jobs & Online-Business-Netzwerke (20)

FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenWie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
 
Social Media Guidelines
Social Media GuidelinesSocial Media Guidelines
Social Media Guidelines
 
job and career CeBIT 2015 MAGAZINE
job and career CeBIT 2015 MAGAZINEjob and career CeBIT 2015 MAGAZINE
job and career CeBIT 2015 MAGAZINE
 
Studie stellenanzeigen und_kreativitaet
Studie stellenanzeigen und_kreativitaetStudie stellenanzeigen und_kreativitaet
Studie stellenanzeigen und_kreativitaet
 
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschlandISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
ISARCAMP: IBM / Stefan Pfeiffer - social-business deutschland
 
JP│KOM News-Service 6/12
JP│KOM News-Service 6/12JP│KOM News-Service 6/12
JP│KOM News-Service 6/12
 
Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013 Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
 
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den MittelstandWhitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Drittes change-management-camp
Drittes change-management-campDrittes change-management-camp
Drittes change-management-camp
 
job and career at HANNOVER MESSE Magazine
job and career at HANNOVER MESSE Magazinejob and career at HANNOVER MESSE Magazine
job and career at HANNOVER MESSE Magazine
 
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenNachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
So social sind deutsche Unternehmen
So social sind deutsche UnternehmenSo social sind deutsche Unternehmen
So social sind deutsche Unternehmen
 
Employer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal MentorEmployer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal Mentor
 
Germany Global Recruiting Trends 2013 | German
Germany Global Recruiting Trends 2013 | GermanGermany Global Recruiting Trends 2013 | German
Germany Global Recruiting Trends 2013 | German
 
German recruiting trends 2013
German recruiting trends 2013  German recruiting trends 2013
German recruiting trends 2013
 
Enterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HREnterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HR
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingBurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftBurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungBurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftBurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 

FORAG - Social Trends 2012 - Jobs & Online-Business-Netzwerke

  • 1. Social Trends Jobs & Online-Business-Netzwerke
  • 2. Traumjob schon gefunden? Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -Bedürfnissen. In dieser Studie wird das Thema Jobs genauer betrachtet. Wo wird nach Jobangeboten gesucht? Was erwarten die Deutschen von ihrem Arbeitgeber? Und wie stellen sie sich den idealen Arbeitsplatz vor? • Part 1: Stauts Quo Einstellungen und Erwartungen rund um das Thema Jobs • Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends Seite 2 Social Trends Job l August 2012
  • 3. Part I: Status Quo • Stellenwert • Jobsuche • Online-Business-Netzwerke Seite 3 Social Trends Job l August 2012
  • 4. Studiensteckbrief Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n= 1.003 Erhebungszeitraum: August 2012 Seite 4 Social Trends Job l August 2012 Studiensteckbrief
  • 5. Ein bisschen Spaß muss sein! Die Deutschen wünschen sich vor allem einen Job, den sie gerne und mit Freude machen.
  • 6. Die richtige Work-Life-Balance: 63,7 Prozent der Deutschen wünschen sich einen Beruf, der sich gut mit dem Privatleben vereinbaren lässt.
  • 7. Work-Life-Balance ist den meisten wichtig Seite 7 Social Trends Job l August 2012 Mein Beruf hat bei mir oberste Priorität 27,3 Mein Beruf ist mir sehr wichtig, aber mein Privatleben darf auch nicht zu kurz kommen. 63,7 Mein Beruf ist mir weniger wichtig, auf Karriere lege ich keinen Wert. 9,0 Stellenwert des Jobs Angaben in % Männer Frauen Mein Beruf hat oberste Priorität. Mein Beruf hat oberste Priorität. Mein Beruf ist mir wichtig, mein Privatleben aber auch. Mein Beruf ist mir weniger wichtig. Mein Beruf ist mir weniger wichtig. Mein Beruf ist mir wichtig, mein Privatleben aber auch. 50,0 % 46,1 % 3,9 % 4,9 % 81,1 % 14,0 % Fragestellungen: „Welchen Stellenwert hat Ihr Beruf in Ihrem Leben?“ / „Worauf legen Sie bei der Wahl eines neuen Jobs besonders Wert?“, n=766
  • 8. Das Gehalt muss stimmen – aber auch das Arbeitsklima ist bei der Wahl eines neuen Jobs entscheidend!
  • 9. Männer legen generell mehr Wert auf die Faktoren eines Jobs Seite 9 Social Trends Job l August 2012 Was ist beim Job wirklich wichtig? Angaben in % (Sehr wichtig und wichtig) 98,3 98,2 96,4 93,2 89,2 87,6 86,9 78,9 65,7 65,2 47,4 46,5 Nette Kollegen / gutes Arbeitsklima Attraktives Gehalt Standort des Unternehmens Guter Ruf des Arbeitsgebers Anzahl der Urlaubstage Geregelte Arbeitszeiten Gewährte Sozialleistungen Gute Aufstiegsmöglichkeiten Zahlung von Prämien Viele Vergünstigungen / Sonderleistungen Kurze Kündigungsfrist Kinderbetreuungsmöglichkeiten Männer Frauen 98,4 98,4 96,3 94,5 91,3 88,9 91,6 89,7 77,3 76,3 65,8 66,0 98,1 97,9 96,3 91,9 87,0 86,3 82,4 68,1 54,1 54,4 29,3 27,2 Fragestellungen: „Welchen Stellenwert hat Ihr Beruf in Ihrem Leben?“ / „Worauf legen Sie bei der Wahl eines neuen Jobs besonders Wert?“, n=766; Männer n=380; Frauen n=386
  • 10. Jobsuche findet heute online statt! Seite 10 Social Trends Job l August 2012 63,6 54,4 45,3 37,7 33,8 32,4 31,5 17,9 2,9 online, in Job-Börsen oder sonstigen Portalen in regionalen Tageszeitungen direkt auf den Webseiten von Unternehemen im eigenen Netzwerk (z.B. Freunde, Bekannte, ehemalige Kollegen beim Arbeitsamt in überregionalen Tageszeitungen in Anzeigenblättern auf Webseiten von Headhuntern Sontiges Wo wird gesucht? Angaben in % Fragestellung: „Wenn Sie auf der Jobsuche sind, wo suchen Sie da in der Regel nach Stellenangeboten?“, n=766
  • 11. Das Internet bietet verschiedenste Möglichkeiten zur Jobsuche Seite 11 Social Trends Job l August 2012 52,6 43,3 33,3 20,9 19,1 11,5 Monster Stepstone XING Sonstige Facebook LinkedIn Jobsuche auf Online-Plattformen Angaben in % Fragestellung: „Auf welchen der folgenden Online-Plattformen suchen Sie nach Stellenangeboten?“, n=487
  • 12. Networking is in! Die meisten versprechen sich von Online- Business-Netzwerken Vorteile von ihren beruflichen Kontakten.
  • 13. Online-Business-Netzwerke ermöglichen die Erweiterung des Netzwerks Seite 13 Social Trends Job l August 2012 17,9 13,6 11,4 9,3 8,6 8,6 7,9 7,9 breites Netzwerk an Kontakten, das genutzt werden kann Schnelligkeit (Reaktion, Information) größere und berufsspezifischere Angebote einfache und unkomplizierte Kontaktaufnahme/Kommunikation Aktualität der Inhalte direkter und persönlicher Kontakt Möglichkeit der Selbstdarstellung / Profil mit Lebenslauf Unternehmen & Headhunter werden auf einen aufmerksam / bekommt Jobangebote Vorteile, die Online-Business-Netzwerke bieten Mehrfachnennungen; Angaben in % Fragestellung: „Welche Vorteile sehen Sie in diesem Zusammenhang in der Nutzung von Online-Business-Netzwerken wie XING oder LinkedIn?“, n=185
  • 14. Wichtigster Nutzungsgrund ist der Austausch mit anderen Seite 14 Social Trends Job l August 2012 um aktiv einen Job zu finden; 49,2 um herauszufinden, was frühere Kollegen/Geschäft spartner/Freunde heute machen; 58,9 um interessante Kontakte zum Austausch für meine derzeiteitige Tätigkeit zu finden; 65,9 um selbst Mitarbeiter zu rekrutieren; 19,5 um von Headhuntern Jobangebote zu bekommen; 43,8 Nutzungsgründe Angaben in % Fragestellung: „Aus welchen Gründen nutzen Sie generell Online-Business-Netzwerke?“, n=185
  • 15. Mehr als zwei Drittel holen sich Informationen über Unternehmen ein! Seite 15 Social Trends Job l August 2012 68,1 39,6 84,6 42,9 Informationen über ein Unternehmen einholen Unternehmen kontaktieren Jobangebote im Jobbereich anschauen Jobangebote der eigenen Kontakte anschauen Nutzung von Online-Business-Netzwerken Angaben in % Fragestellung: „Welche dieser Möglichkeiten nutzen Sie zur aktiven Jobsuche in Online-Business-Netzwerken? “, n=91
  • 16. Die vielfältigen Aktionsmöglichkeiten werden genutzt Seite 16 Social Trends Job l August 2012 11,4 24,3 12,4 9,7 11,9 6,5 16,8 17,3 10,8 13,5 28,6 27,0 19,5 22,2 21,1 20,5 24,9 33,0 18,4 19,5 33,0 25,9 23,2 28,1 16,8 9,2 23,2 23,2 20,5 22,7 15,1 13,0 24,9 24,9 22,2 11,9 21,1 13,0 22,2 17,3 11,9 9,7 20,0 15,1 28,1 51,9 14,1 13,5 28,1 27,0 Kontaktanfrage an andere Mitglieder schicken Direkte Nachrichten an eigene Kontakte Direkte Nachrichten an Kontakte außerhalb des eigenen Netzwerks Gruppen beitreten Nachrichten in Gruppen schreiben Gruppen selbst moderieren Gruppenposts anderer Mitglieder lesen Eigenen Kontakten aufgrund der Geburtstagserinnerung gratulieren An Events aufgrund der Ankündigung im Netzwerk teilnehmen Eigene Statusmeldungen schreiben sehr häufig häufig ab und zu selten nie Aktionsmöglichkeiten Angaben in % Fragestellung: „Wie häufig nutzen Sie die sonstigen Aktionsmöglichkeiten in Online-Business-Netzwerken? “, n=185
  • 17. Nicht nur finden sondern auch gefunden werden – mehr als die Hälfte der Nutzer von Online-Business-Netzwerken hat bereits darüber ein Jobangebot erhalten.
  • 18. Job-Angebote über Online-Business-Netzwerke sind keine Seltenheit Seite 18 Social Trends Job l August 2012 sehr gut 7,7 gut 74,7 weniger gut 15,4 gar nicht gut 2,2 Die Erfahrungen mit Business-Netzwerken im Internet sind… Angaben in % 58,9 41,1 Ja Nein Erhalt eines Jobangebots Angaben in % Fragestellungen: „Wie sind Ihre Erfahrungen, die Sie mit der Jobsuche in Online-Business-Netzwerken gemacht haben? “, n=91 / „Haben Sie schon einmal ein Jobangebot über ein Online-Business-Netzwerk bekommen? “, n=185
  • 19. Unternehmen müssen sich in Online-Business- Netzwerken präsentieren! Seite 19 Social Trends Job l August 2012 35,1 41,6 18,9 4,3 sehr wichtig wichtig weniger wichtig gar nicht wichtig Präsenz von Unternehmen in Online-Business-Netzwerken Angaben in % Insgesamt 76,7% betrachten die Präsenz von Unternehmen in Online-Business-Netzwerken als wichtig oder sehr wichtig. Unter den Jobeinsteigern und Young Professionals mit bis 3 Jahren Berufserfahrung sind es sogar 81,8%, die (sehr) großen Wert darauf legen. Aber auch 80% der Studenten und Azubis vertreten diese Meinung. Fragestellung: „Wie wichtig ist es Ihnen, dass Unternehmen in Online-Business-Netzwerken vertreten sind?“, n=185
  • 20. Dabei sollten vor allem die verfügbaren Jobangebote einsehbar sein Seite 20 Social Trends Job l August 2012 86,6 76,1 69,7 62,0 verfügbare Jobangebote Unternehmensphilosophie Unternehmensgröße Neuigkeiten aus dem Unternehmen Informationen, die ein Unternehmen in Online-Business-Netzwerken zur Verfügung stellen sollte Angaben in % Fragestellung: „Welche Informationen sollten Unternehmen dort zur Verfügung stellen? “, n=142
  • 21. PART 2: Insights • Typologie • Aktuelle Trends Seite 21 Social Trends Job l August 2012
  • 22. Typologie Seite 22 Social Trends Job l August 2012 63,7% Die Ausgeglichene 27,3% Der Workaholic 9,0% Die Freizeitfreundin
  • 23. Der Workaholic Der typische Workaholic ist männlich und meist zwischen 20 und 39 Jahre alt. Da er noch recht jung ist, ist er oft ein Berufseinsteiger. Die Informatik und IT ist sein Gebiet und da der Workaholic seine Arbeit liebt, ist er natürlich Vollzeit beschäftigt. Sein Ehrgeiz spiegelt sich auch in seinem Gehalt wieder – mit einem HHNE in Höhe von 4500 bis 6000 € verdient er richtig gut. Als Workaholic kennt er sich im Arbeitsleben gut aus, ist mit neuesten Trends vertraut und nutzt gerne Online-Business-Netzwerke. Privat lebt der typische Workaholic zusammen mit seinem Partner und Kind(ern). Seite 23 Social Trends Job l August 2012
  • 24. Gute Bezahlung, Spaß und Gerechtigkeit: Was der Workaholic von seinem Job erwartet scheint er zu kriegen, denn 25 Prozent haben nichts daran auszusetzen.
  • 25. Was erwartet der Workaholic von seinem Job? Seite 25 Social Trends Job l August 2012 22,4 18,4 12,2 8,2 8,2 Spaß an der Arbeit Gute Bezahlung/ finanzieller Erfolg Abwechslung und Forderung durch den Job Gutes Arbeitsklima Neue Herausforderungen Was erwarten Sie von… Mehrfachnennungen, Top 5, Angaben in % … ihrem Job? … ihrem Arbeitgeber? 33,3 17,9 15,4 12,8 5,1 gerechte Behandlung/ Fairness/ Seriosität Gutes Arbeitsklima/ höflicher Umgang/ soziale Kompetenz Verlässlichkeit/ Jobsicherheit/ zukunftsorientiert Offenheit/ Ehrlichkeit/ Vertrauen Gute Bezahlung Basis: n=209
  • 26. Das missfällt dem Workaholic bei der Arbeit? Seite 26 Social Trends Job l August 2012 25,0% 1 Alles ok! 9,4% 2 Arbeitszeit! 9,4% 3 Druck! 6,3% 4 Langweilig, keine Heraus- forderung! 6,3% 5 Kollegen! Fragestellung: „Was gefällt Ihnen nicht an Ihrem Job?“, n=209
  • 27. Das Nutzungsverhalten der Workaholics von Online-Business-Netzwerken Seite 27 Social Trends Job l August 2012 40,5% nutzen XING 44,6% nutzen Stepstone 56,3% nutzen Monster Wo sucht der Workaholic nach einem Job? 37,8% nutzen die Kontakte zu Freunden und Bekannten 35,9% suchen in regionalen Tageszeitungen 35,4% gehen online Fragestellungen: „Wenn Sie auf der Jobsuche sind, wo suchen Sie da in der Regel nach Stellenangeboten?“, „Auf welchen der folgenden Online-Plattformen suchen Sie nach Stellenangeboten?“, „Aus welchen Gründen nutzen Sie generell Online-Business-Netzwerke?“, „Haben Sie schon einmal ein Jobangebot über ein Online-Business- Netzwerk bekommen?“, „Wie wichtig ist es Ihnen, dass Unternehmen in Online-Business-Netzwerken vertreten in?“, n=209
  • 28. Die Ausgeglichene Die Ausgeglichene ist meist weiblich und in allen Altersklassen zwischen 20 und 59 Jahren gut vertreten. Für sie ist es entscheidend, Job und Privatleben unter einen Hut zu bringen, denn beides ist ihr wichtig. Sie arbeitet als Angestellte oder Führungskraft in Unternehmen verschiedenster Branchen oder sie befindet sich noch im Studium. Daher liegt ihr HHNE auch zwischen 1500 und 4500€. Sie interessiert sich für Mode, Lifestyle, Bildung und Fernsehen und lebt und wohnt zusammen mit ihrem Partner, in der Regel ohne Kinder. Seite 28 Social Trends Job l August 2012
  • 29. Loyal und fair – die Ausgeglichene wünscht sich einen menschlichen und freundlichen Umgang bei der Arbeit.
  • 30. Das wünscht sich die Ausgeglichene! Seite 30 Social Trends Job l August 2012 19,0 14,0 11,5 8,7 8,6 Spaß an der Arbeit Gute Bezahlung/ Existenzsicherung durch den Job Gutes Arbeitsklima Abwechslung/Vielfälti ge Aufgaben Interessante/ spannende Tätigkeit Was erwarten Sie von… Mehrfachnennungen, Top 5, Angaben in % 25,9 14,5 14,3 10,3 7,6 Loyalität/ Fairness/ Ehrlichkeit/ Menschlichkeit/ Verständnis Angemessene und pünktliche Bezahlung/ Sozialleistungen Gutes Arbeitsklima/ Freundlichkeit Anerkennung und Lob/ Respekt und Vertrauen regelmäßiges Feedback, offen für Kritik/ Probleme/ Fragen … ihrem Job? … ihrem Arbeitgeber? Basis: n=488
  • 31. Was hat die Ausgeglichene an ihrem Job zu meckern? Seite 31 Social Trends Job l August 2012 21,8% 1 Alles ok! 9,2% 2 Arbeitszeit! 8,3% 3 Gehalt! 8,3% 4 (Zeit-) Druck und Stress! 7,7% 5 Langweilig, keine Heraus- forderung! Fragestellung: „Was gefällt Ihnen nicht an Ihrem Job?“, n=488
  • 32. Das Nutzungsverhalten der Ausgeglichenen von Online-Business-Netzwerken Seite 32 Social Trends Job l August 2012 51,2% der Ausgeglichenen bekamen bereits ein Jobangebot durch Online- Business-Netzwerke. Fragestellungen: „Wenn Sie auf der Jobsuche sind, wo suchen Sie da in der Regel nach Stellenangeboten?“, „Auf welchen der folgenden Online-Plattformen suchen Sie nach Stellenangeboten?“, „Aus welchen Gründen nutzen Sie generell Online-Business-Netzwerke?“, „Haben Sie schon einmal ein Jobangebot über ein Online-Business- Netzwerk bekommen?“, „Wie wichtig ist es Ihnen, dass Unternehmen in Online-Business-Netzwerken vertreten in?“, n=488
  • 33. Die Freizeitfreundin Die typische Freizeitfreundin legt weniger Wert auf ihren Beruf oder gar auf Karriere. Ihre Freizeit ist ihr wichtig und daher muss sie nur so viel verdienen, dass es ihr gut zum Leben reicht. Sie ist weiblich und zwischen 30 und 49 Jahren alt. Häufig arbeitet sie Teilzeit, meist aber Vollzeit und verdient unter 3000€ netto im Monat. Die Freizeitfreundin hat häufiger einen niedrigeren Schulabschluss als der Workaholic oder die Ausgeglichene und arbeitet im kaufmännischen Bereich oder in der Dienstleistungsbranche. Sie lebt oft in einem Single-Haushalt, meist aber zusammen mit ihrem Partner in einer kinderlosen Beziehung. Seite 33 Social Trends Job l August 2012
  • 34. Bloß keine Langeweile! Wenn die Freizeitfreundin arbeitet, dann soll es wenigstens auch Spaß machen!
  • 35. Die Erwartungen und Wünsche der Freizeitfreundin Seite 35 Social Trends Job l August 2012 17,1 16,3 9,8 8,1 6,5 Spaß an der Arbeit Gute Bezahlung/ Existenzsicherung durch den Job Gutes Arbeitsklima Abwechslung/ Vielseitigkeit Geregelte Arbeitszeiten Was erwarten Sie von… Mehrfachnennungen, Top 5, Angaben in % 25,9 14,8 11,1 10,2 6,5 Loyalität/ Fairness/ Ehrlichkeit/ Menschlichkeit/ Verständnis Angemessene und pünktliche Bezahlung/ Sozialleistungen Gutes Arbeitsklima/ Freundlichkeit Anerkennug und Lob/ Respekt und Vertrauen Sicherheit/ langfristige Beschäftigungsperspektive/ zuverlässig … ihrem Job? … ihrem Arbeitgeber? Basis: n=69
  • 36. Was die Freizeitfreundin an ihrem Job stört Seite 36 Social Trends Job l August 2012 16,5% 1 Alles ok! 13,9% 2 Langweilig, keine Heraus- forderung! 8,9% 3 Gehalt! 6,3% 4 Arbeitszeit! 6,3% 5 Standort/ Arbeitsweg! Fragestellung: „Was gefällt Ihnen nicht an Ihrem Job?“, n=69
  • 37. Das Nutzungsverhalten der Freizeitfreundinnen von Online-Business-Netzwerken Seite 37 Social Trends Job l August 2012 Die Freizeitfreundin sucht am meisten im Internet nach einem neuen Job (75,4%). Das Arbeitsamt nutzt bei der Jobsuche die Freizeitfreundin am häufigsten! Fragestellungen: „Wenn Sie auf der Jobsuche sind, wo suchen Sie da in der Regel nach Stellenangeboten?“, „Auf welchen der folgenden Online-Plattformen suchen Sie nach Stellenangeboten?“, „Aus welchen Gründen nutzen Sie generell Online-Business-Netzwerke?“, „Haben Sie schon einmal ein Jobangebot über ein Online-Business- Netzwerk bekommen?“, „Wie wichtig ist es Ihnen, dass Unternehmen in Online-Business-Netzwerken vertreten in?“, n=69
  • 38. Trend 1: E-Assessment-Center – das Vorstellungsgespräch über Skype und das Assessment- Center online durchführen.
  • 39. E-Assessment-Center Seite 39 Social Trends Job l August 2012 90,4 40,6 33,3 9,6 59,4 66,7 Workaholic Ausgeglichene Freizeitfreundin ja nein Trend schon bekannt? Angaben in % Beurteilung Angaben in % (Stimme voll und ganz zu und Stimme zu) 89,5 88,0 49,2 42,0 33,3 26,1 Finde ich interessant Bietet einen Mehrwert Workaholic Ausgeglichene Freizeitfreundin Fragestellungen: „Haben Sie davon schon einmal gehört? “, n=209/488/69
  • 40. Trend 2: Lebenslauf als Infografik – den Lebenslauf mit bunten Diagrammen und Graphiken veranschaulichen.
  • 41. Lebenslauf als Infographik Seite 41 Social Trends Job l August 2012 85,6 20,5 11,6 14,4 79,5 88,4 Workaholic Ausgeglichene Freizeitfreundin ja nein 90,9 89,0 64,5 50,8 49,2 33,3 Finde ich interessant Bietet einen Mehrwert Workaholic Ausgeglichene Freizeitfreundin Trend schon bekannt? Angaben in % Beurteilung Angaben in % (Stimme voll und ganz zu und Stimme zu) Fragestellungen: „Haben Sie davon schon einmal gehört? “, n=209/488/69
  • 42. Trend 3: Burnout-Prävention – unternehmensinitiierte Trainings zur Vorbeugung von Burnouts der Mitarbeiter.
  • 43. Unternehmensinitiierte Burnout-Trainings Seite 43 Social Trends Job l August 2012 88,5 48,8 29,0 11,5 51,2 71,0 Workaholic Ausgeglichene Freizeitfreundin ja nein 96,1 95,2 91,1 91,0 78,3 73,9 Finde ich interessant Bietet einen Mehrwert Workaholic Ausgeglichene Freizeitfreundin Trend schon bekannt? Angaben in % Beurteilung Angaben in % (Stimme voll und ganz zu und Stimme zu) Fragestellungen: „Haben Sie davon schon einmal gehört? “, n=209/488/69
  • 44. Soziodemographie Seite 44 Social Trends Job l August 2012 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 47,1 Weiblich 52,9 Alter Anteil in Prozent Bis 19 Jahre 4,9 20 – 29 Jahre 19,2 30 – 39 Jahre 31,2 40 – 49 Jahre 19,7 50 – 59 Jahre 15,3 60 und älter 9,7 Wohnsituation Anteil in Prozent Single-Haushalt 17,1 Alleinerziehend 3,0 Paar ohne Kind(er) 29,0 Paar mit Kind(ern) 37,4 3-Generationen-Haushalt 2,6 Wohnhaft bei Eltern 7,2 Wohngemeinschaft 3,2 Keines davon 0,5 HHNE Anteil in Prozent Bis unter 1.500 Euro 16,4 1.500 bis 3.000 Euro 25,5 3.000 bis 4.500 Euro 20,7 4.500 bis 6.000 Euro 17,6 6.000 Euro und mehr 2,9 Keine Angabe 16,8 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Schüler 4,0 Student, Auszubildender 11,4 Berufstätig 65,0 Derzeit nicht berufstätig 9,5 Im Ruhestand 10,2
  • 45. Soziodemographie Seite 45 Social Trends Job l August 2012 Anstellung Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 80,5 Teilzeit berufstätig 18,9 Sonstiges 0,6 Berufsfeld Anteil in Prozent Architektur, Bauwesen 2,5 Dienstleistungen, Service 15,5 Hotelfach, Gastronomie 5,1 Informatik, IT 17,5 Ingenieurswesen 4,6 Kaufmännischer Bereich 16,6 Lehramt 2,5 Medien 5,2 Medizin, Gesundheitswesen 8,4 Musik, Kunst 1,5 Tourismus 2,6 Sonstiges 18,1 Beschäftigungsverhältnis Anteil in Prozent Student/Absolvent, in Ausbildung 7,8 Jobeinsteiger oder Mitarbeiter bis max. 3-5 Jahre Berufserfahrung 12,5 Angestellter mit mind. 3-5 Jahren Berufserfahrung 57,8 Führungskraft, Manager, Supervisor, Group Head etc. 9,4 Selbständiger, Geschäftsführer, Unternehmer 5,0 Freiberufler 2,3 Beamter 2,7 Unternehmensgröße Anteil in Prozent Klein 25,0 Mittel 52,5 Groß 22,5
  • 46. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 s.knab@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Mareike Rehm Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 m.rehm@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 s.dancu@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Seite 46 Social Trends Job l August 2012
  • 47. Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de