SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Erfolgsprizipien der Smart Maintenance

Kongressvortrag von Frederick Birtel vom FIR an der RWTH Aachen. Kurze Vorstellung des FIR und des RWTH Aachen Cluster Smart Logistics. Konsortial-Benchmarking Smart Maintenance. Digital dokumentierten Anlagenstruktur. Mobile Assistenzsysteme, Predictive Maintenance, Instandhaltungskosten, Instandhaltungsorganisation, acatech Studie Smart Maintenance, Smart Maintenance Assessment, Center Smart Services

1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
© FIR e. V. an der RWTH Aachen
©AndreasHorsky
Erfolgsprinzipien der Smart Maintenance - Was Unternehmen schon heute
erfolgreich umsetzen
Frederick Birtel
FIR an der RWTH Aachen
© FIR e. V. an der RWTH Aachen
Am RWTH Aachen Cluster Smart Logistics werden Lösungen für digital
vernetzte Unternehmen gemeinsam entwickelt und angeboten
2
• Mehr als 350 Forscher / Berater/ Data Scientisten & Entwickler
• Mehr als 70 immatrikulierte Mitglieder
• Mehr als 500 Kunden und Partner bei laufenden Projekten
• Mehr als 250 Projekte pro Jahr
• Mehr als 20 Spin-Offs
Mitglieder & Projektpartner
(Auszug)
Engineering Digital Business
Managing Digital Transformation
Next Level Information
Logistics
The next Generation
of Business Applications
Realize Digital Transformation
Innovation
Labs
Demofabrik
© FIR e. V. an der RWTH Aachen
Wir begleiten Unternehmen auf der Transformation zum Anbieter digitaler,
datenbasierter Lösungen
3
Anbieten von
Produkten;
Dienstleistung
nicht verrechnet
Anbieten einzelner
Dienstleistungen
zusätzlich zum Produkt
Anbieten einer
Dienstleistung als
integraler Bestandteil
des Angebots
Anbietern einer
Gesamtlösung; Produkt
nicht unbedingt
Kernbestandteil
Anbieten einer
Gesamtlösung als
Dienstleistung in einem
Betreibermodell (z.B.
Verfügbarkeits- oder
Funktionsgarantien)
Transformationslinie
Produkt
Digitale
Lösung
Anbieten und Entwickeln
datenbasierter Lösungen
(z.B. Service-Plattform )
Dienst-
leistung
Produkt
Lösung
Dienst-
leistung
Produkt
Produkt
+
Dienstleistung
Pay per hour
Business
Optimization
Implementation
Services
Digital Twin
Aviation
Analytics
Maintenance
and Repair
© FIR e. V. an der RWTH Aachen
Lessons Learned3
... auf strategischer Ebene2.4
... auf taktischer Ebene2.3
... auf Werkstattebene2.2
... auf dem Shopfloor2.1
Top-Performer und Follower der "Smart Maintenance"2
Der Blick über den Tellerrand1
Agenda
4
© FIR e. V. an der RWTH Aachen 5
Wie gehen wir bei der
Erfassung von Daten
an unseren Anlagen
vor?
Welchen nutzen stiften
digitale Assistenz-
systeme für unsere
Instandhaltung?
Wie nähern wir uns
dem Thema
`Datenanalyse´ in der
Instandhaltung?
Worauf müssen wir
bei der Qualifikation
unserer Mitarbeiter in
der Instandhaltung
achten?
Welche Partner
brauchen wir, um
unsere Instandhaltung
weiterzuentwickeln?
Wie können wir
Smart-Maintenance-
Projekte am besten
umsetzen?
© FIR e. V. an der RWTH Aachen
Mit Hilfe des Konsortial-Benchmarkings „Smart Maintenance“ wurden Top-Performer
identifiziert und genauer untersucht
6
Kick-off Meeting Besuch 5 ausgewählter Unternehmen
Screening Phase
Review Meeting
Abschlusskonferenz
Dez. Jan. Feb. März April MaiJuli Aug. Sep. Okt.
2018 2019
Nov.
Durchführung einer
Fragebogenstudie zum Thema
„Smart Maintenance“
Identifikation von Unternehmen
mit erfolgreichen Ansätzen zu
„Smart Maintenance“
Auswahl von vier
Successful-Practice
Unternehmen
Festlegung der relevanten
Fragestellungen mit
Konsortialpartnern
Anzeige

Recomendados

Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik Smart Maintenance in der digitalen Fabrik
Smart Maintenance in der digitalen Fabrik Branding Maintenance
 
Betriebliche Instandhaltung im Wandel zur Industrie 4.0
Betriebliche Instandhaltung im Wandel  zur Industrie 4.0Betriebliche Instandhaltung im Wandel  zur Industrie 4.0
Betriebliche Instandhaltung im Wandel zur Industrie 4.0Branding Maintenance
 
It Sicherheit in der Instandhaltung
It Sicherheit in der InstandhaltungIt Sicherheit in der Instandhaltung
It Sicherheit in der InstandhaltungBranding Maintenance
 
Digitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungDigitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungBranding Maintenance
 
Digitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Digitalisierung entlang des Asset Life CycleDigitalisierung entlang des Asset Life Cycle
Digitalisierung entlang des Asset Life CycleBranding Maintenance
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Internationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltungInternationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltungBranding Maintenance
 
Maintenance Manager in der industrie 4.0
Maintenance Manager in der industrie 4.0Maintenance Manager in der industrie 4.0
Maintenance Manager in der industrie 4.0Branding Maintenance
 
Vernetzung als Key Factor im Maintenance
Vernetzung als Key Factor im MaintenanceVernetzung als Key Factor im Maintenance
Vernetzung als Key Factor im Maintenanceargvis GmbH
 
Ecosystem Asset Care
Ecosystem Asset CareEcosystem Asset Care
Ecosystem Asset Careargvis GmbH
 
Resilienz und Effizienz in der Instandhaltung
Resilienz und Effizienz in der InstandhaltungResilienz und Effizienz in der Instandhaltung
Resilienz und Effizienz in der Instandhaltungargvis GmbH
 
Smart Maintenance von Professor Brumby
Smart Maintenance von Professor BrumbySmart Maintenance von Professor Brumby
Smart Maintenance von Professor BrumbyBranding Maintenance
 
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit ProgramminfosEinladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfosdankl+partner consulting gmbh
 
Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018RODIAS GmbH
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseTANNER AG
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceT.A. Cook
 
IT auf Grossbaustellen - IT Betrieb
IT auf Grossbaustellen  - IT BetriebIT auf Grossbaustellen  - IT Betrieb
IT auf Grossbaustellen - IT Betriebmmi-consult
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Thomas Schulz
 
Lean Manufacturing and Ergonomic Workcell Design
Lean Manufacturing and Ergonomic Workcell DesignLean Manufacturing and Ergonomic Workcell Design
Lean Manufacturing and Ergonomic Workcell DesignCMA/Flodyne/Hydradyne
 

Was ist angesagt? (19)

Schlanke Instandhaltungsprozesse
Schlanke InstandhaltungsprozesseSchlanke Instandhaltungsprozesse
Schlanke Instandhaltungsprozesse
 
Normen Ecosystem Maintenance
Normen Ecosystem MaintenanceNormen Ecosystem Maintenance
Normen Ecosystem Maintenance
 
Die Zukunft von TPM
Die Zukunft von TPMDie Zukunft von TPM
Die Zukunft von TPM
 
Internationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltungInternationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltung
 
Maintenance Manager in der industrie 4.0
Maintenance Manager in der industrie 4.0Maintenance Manager in der industrie 4.0
Maintenance Manager in der industrie 4.0
 
Vernetzung als Key Factor im Maintenance
Vernetzung als Key Factor im MaintenanceVernetzung als Key Factor im Maintenance
Vernetzung als Key Factor im Maintenance
 
Ecosystem Asset Care
Ecosystem Asset CareEcosystem Asset Care
Ecosystem Asset Care
 
Resilienz und Effizienz in der Instandhaltung
Resilienz und Effizienz in der InstandhaltungResilienz und Effizienz in der Instandhaltung
Resilienz und Effizienz in der Instandhaltung
 
Smart Maintenance von Professor Brumby
Smart Maintenance von Professor BrumbySmart Maintenance von Professor Brumby
Smart Maintenance von Professor Brumby
 
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit ProgramminfosEinladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
 
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT ArchitekturenCWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
CWMC Insights 2020|12 - Einführung IIoT Architekturen
 
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehenWebinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
 
Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
 
Instandhaltungstage Einladung 2018
Instandhaltungstage Einladung 2018Instandhaltungstage Einladung 2018
Instandhaltungstage Einladung 2018
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
 
IT auf Grossbaustellen - IT Betrieb
IT auf Grossbaustellen  - IT BetriebIT auf Grossbaustellen  - IT Betrieb
IT auf Grossbaustellen - IT Betrieb
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
 
Lean Manufacturing and Ergonomic Workcell Design
Lean Manufacturing and Ergonomic Workcell DesignLean Manufacturing and Ergonomic Workcell Design
Lean Manufacturing and Ergonomic Workcell Design
 

Ähnlich wie Erfolgsprizipien der Smart Maintenance

IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandIT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandGernot Sauerborn
 
Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...
Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...
Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...LeanIX GmbH
 
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Torben Haagh
 
TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)
TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)
TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)SQL Projekt AG
 
Vorstellung SAP Services
Vorstellung SAP ServicesVorstellung SAP Services
Vorstellung SAP Servicescareerloft
 
Trusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success Story
Trusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success StoryTrusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success Story
Trusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success StoryLeanIX GmbH
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...prodot GmbH
 
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata GmbH
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Wolfgang Schmidt
 
SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019RODIAS GmbH
 
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply ChainSupply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply ChainIBsolution GmbH
 
santix Application Management Lösungsansatz
santix Application Management Lösungsansatzsantix Application Management Lösungsansatz
santix Application Management LösungsansatzMichael Santifaller
 
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)Praxistage
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesS&T AG
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUGernot Sauerborn
 
Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)Praxistage
 

Ähnlich wie Erfolgsprizipien der Smart Maintenance (20)

IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandIT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
 
Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...
Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...
Kritische Erfolgsfaktoren für die Verknüpfung von BPM und Enterprise Architek...
 
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
 
TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)
TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)
TRANSCONNECT IIoT - Qualitätsdaten integrieren (SQL Projekt AG)
 
Vorstellung SAP Services
Vorstellung SAP ServicesVorstellung SAP Services
Vorstellung SAP Services
 
Trusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success Story
Trusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success StoryTrusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success Story
Trusted Shops und LeanIX Enterprise Architektur Management Success Story
 
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
"Design & Generate": Standard ERP Systeme nach Mass
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
 
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019SAP EAM Kongress 2019
SAP EAM Kongress 2019
 
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply ChainSupply  Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
Supply Chain Tower - The smartest way to master your Supply Chain
 
santix Application Management Lösungsansatz
santix Application Management Lösungsansatzsantix Application Management Lösungsansatz
santix Application Management Lösungsansatz
 
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
 
Leistungsspektrum
LeistungsspektrumLeistungsspektrum
Leistungsspektrum
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
 
Swisscom runs SAP Lumira
Swisscom runs SAP LumiraSwisscom runs SAP Lumira
Swisscom runs SAP Lumira
 
Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)
 

Mehr von Branding Maintenance

Mehr von Branding Maintenance (16)

SAP PM Seminar 2019 Oberhausen
SAP PM Seminar 2019 OberhausenSAP PM Seminar 2019 Oberhausen
SAP PM Seminar 2019 Oberhausen
 
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter RisikoaspektenERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
ERBORAS Ersatzteilbevorratung unter Risikoaspekten
 
microsensys smarte RFID Hardware
microsensys  smarte RFID Hardwaremicrosensys  smarte RFID Hardware
microsensys smarte RFID Hardware
 
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
SAP PM – Neue Entwicklungen der SAP 2019
 
Intelligent Asset Management mit SAP
Intelligent Asset Management mit SAPIntelligent Asset Management mit SAP
Intelligent Asset Management mit SAP
 
ERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
ERBORAS optimaler ErsatzteilbestandERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
ERBORAS optimaler Ersatzteilbestand
 
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
 
Digitalisierung und Industrie 4.0
Digitalisierung und Industrie 4.0Digitalisierung und Industrie 4.0
Digitalisierung und Industrie 4.0
 
FVI Campus 2019 – Smart Maintenance
FVI Campus 2019 – Smart MaintenanceFVI Campus 2019 – Smart Maintenance
FVI Campus 2019 – Smart Maintenance
 
Smart Maintenance
Smart MaintenanceSmart Maintenance
Smart Maintenance
 
Neuerungen SAP PM 2018 DSAG
Neuerungen SAP PM 2018 DSAGNeuerungen SAP PM 2018 DSAG
Neuerungen SAP PM 2018 DSAG
 
Predictive Maintenance
Predictive MaintenancePredictive Maintenance
Predictive Maintenance
 
SAP AIN Asset Intelligence Network
SAP AIN Asset Intelligence NetworkSAP AIN Asset Intelligence Network
SAP AIN Asset Intelligence Network
 
Sap PdMS Predictive Maintenance Service
Sap PdMS  Predictive Maintenance ServiceSap PdMS  Predictive Maintenance Service
Sap PdMS Predictive Maintenance Service
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
 
Obsoleszenzmanagement
ObsoleszenzmanagementObsoleszenzmanagement
Obsoleszenzmanagement
 

Erfolgsprizipien der Smart Maintenance

  • 1. © FIR e. V. an der RWTH Aachen ©AndreasHorsky Erfolgsprinzipien der Smart Maintenance - Was Unternehmen schon heute erfolgreich umsetzen Frederick Birtel FIR an der RWTH Aachen
  • 2. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Am RWTH Aachen Cluster Smart Logistics werden Lösungen für digital vernetzte Unternehmen gemeinsam entwickelt und angeboten 2 • Mehr als 350 Forscher / Berater/ Data Scientisten & Entwickler • Mehr als 70 immatrikulierte Mitglieder • Mehr als 500 Kunden und Partner bei laufenden Projekten • Mehr als 250 Projekte pro Jahr • Mehr als 20 Spin-Offs Mitglieder & Projektpartner (Auszug) Engineering Digital Business Managing Digital Transformation Next Level Information Logistics The next Generation of Business Applications Realize Digital Transformation Innovation Labs Demofabrik
  • 3. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Wir begleiten Unternehmen auf der Transformation zum Anbieter digitaler, datenbasierter Lösungen 3 Anbieten von Produkten; Dienstleistung nicht verrechnet Anbieten einzelner Dienstleistungen zusätzlich zum Produkt Anbieten einer Dienstleistung als integraler Bestandteil des Angebots Anbietern einer Gesamtlösung; Produkt nicht unbedingt Kernbestandteil Anbieten einer Gesamtlösung als Dienstleistung in einem Betreibermodell (z.B. Verfügbarkeits- oder Funktionsgarantien) Transformationslinie Produkt Digitale Lösung Anbieten und Entwickeln datenbasierter Lösungen (z.B. Service-Plattform ) Dienst- leistung Produkt Lösung Dienst- leistung Produkt Produkt + Dienstleistung Pay per hour Business Optimization Implementation Services Digital Twin Aviation Analytics Maintenance and Repair
  • 4. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Lessons Learned3 ... auf strategischer Ebene2.4 ... auf taktischer Ebene2.3 ... auf Werkstattebene2.2 ... auf dem Shopfloor2.1 Top-Performer und Follower der "Smart Maintenance"2 Der Blick über den Tellerrand1 Agenda 4
  • 5. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 5 Wie gehen wir bei der Erfassung von Daten an unseren Anlagen vor? Welchen nutzen stiften digitale Assistenz- systeme für unsere Instandhaltung? Wie nähern wir uns dem Thema `Datenanalyse´ in der Instandhaltung? Worauf müssen wir bei der Qualifikation unserer Mitarbeiter in der Instandhaltung achten? Welche Partner brauchen wir, um unsere Instandhaltung weiterzuentwickeln? Wie können wir Smart-Maintenance- Projekte am besten umsetzen?
  • 6. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Mit Hilfe des Konsortial-Benchmarkings „Smart Maintenance“ wurden Top-Performer identifiziert und genauer untersucht 6 Kick-off Meeting Besuch 5 ausgewählter Unternehmen Screening Phase Review Meeting Abschlusskonferenz Dez. Jan. Feb. März April MaiJuli Aug. Sep. Okt. 2018 2019 Nov. Durchführung einer Fragebogenstudie zum Thema „Smart Maintenance“ Identifikation von Unternehmen mit erfolgreichen Ansätzen zu „Smart Maintenance“ Auswahl von vier Successful-Practice Unternehmen Festlegung der relevanten Fragestellungen mit Konsortialpartnern
  • 7. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Lessons Learned3 ... auf strategischer Ebene2.4 ... auf taktischer Ebene2.3 ... auf Werkstattebene2.2 ... auf dem Shopfloor2.1 Top-Performer und Follower der "Smart Maintenance"2 Der Blick über den Tellerrand1 Agenda 7
  • 8. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 8 Smart Maintenance auf dem Shopfloor
  • 9. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 9n=85; Bildquelle: https://www.i40-bw.de/de/100orte/robert-bosch-gmbh Top-Performer Follower Eine hoher Detailgrad der digital dokumentierten Anlagenstruktur liefert die notwendige Basis für Smart Maintenance 24% 0% 23% 8% 30% 36% 12% 28% 32% 7% in Form von technischen Plätzen o. ä digital hinterlegt digital bis auf Anlagenebene digital auf Ebene einzelner Maschinen oder Module digital auf Ebene von Baugruppen/-teilen digital auf Ebene von Funktionen der einzelnen Bauteile/-gruppen Wie weit sind die instand zu haltenden Assets (Maschinen/Anlagen) strukturiert? Eine Antwortmöglichkeit Top-Performer Follower Beispiel Stammdatenpflege, Top-Performer First things first: „Wir haben unser Augenmerk zunächst bewusst auf die Pflege und Aufbereitung unserer Stammdaten gelegt und damit die notwendige Voraussetzung für die erfolgreiche Anwendung weiterer digitaler Technologien (z. B. Assistenz- systeme, Datenanalyse) in der Instand- haltung geschaffen.“ Fallbeispiel: Datenunterstütztes Shopfloor-Management bei Bosch am Standort Stuttgart Feuerbach  Bis auf Baugruppen digital strukturierte Anlagen  Fortlaufende Dokumentation der Anlagenhistorie über alle Instandhaltungsmaßnahmen hinweg  Anbindung des ERP und Kennzahlensystems  Bedarfsgerechter Drilldown pro Anlage  Tägliche Besprechung der Produktions- und Instandhaltungsperformance  Retrospektive Bewertung durchgeführter Instandhaltungsmaßnahmen  Abstimmung kurzfristiger Maßnahmen und Fortschreibung der mittelfristigen Wartungs-/Instandsetzungsplanung  Direkter Austausch zwischen Prod. & IH
  • 10. © FIR e. V. an der RWTH Aachen ■ 31 % der Top-Performer und 40 % der Follower geben an, keine mobilen Assistenzsysteme zu nutzen ■ Durch mobile Assistenzsysteme können zusätzliche Daten in Echtzeit erfasst werden ■ Mobile Assistenzsysteme vereinfachen die richtige Dokumentation von Instandhaltungsaufträgen Mobile Assistenzsysteme dienen primär der Erweiterung und Verbesserung der digitalen (Anlagen-)Dokumentation 10n=94 31 40 Keine Nutzung von mobilen Assistenzsystemen Einsatz mobiler Assistenzsysteme Top Performer Follower 62% 54% 13% 34% 18% 23% 32% 46% Dokumentation des Arbeitsfortschritts der Arbeiten Bereitstellung von Arbeitsanweisungen (statische Inhalte, z. B. Wartungspläne, Checklisten) Zur Identifikation technischer Plätze (z. B. mittels RFID, Barcode, NFC) Remote Service/Maintenance bei externen Kunden Für welche Anwendungsfälle werden mobile Assistenzsysteme (z. B. Datenbrillen, Tablets, Smartphones) in der Instandhaltung/im Service eingesetzt? Mehrfachnennung Beispiel Assistenzsysteme, Top- Performer Neue Wege beschreiten: „Augmented Reality eröffnet uns einen spannenden, kostengünstigen Weg direkt zum Kunden.“ Top-Performer Follower
  • 11. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 11 Smart Maintenance auf Werkstattebene
  • 12. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Wie identifizieren Sie Anwendungsfälle für Datenanalysen in der Instandhaltung/im Service? 12n=72; n=75 -50 100500-100 Hypothesen zu Zusammenhängen und Anwendungsfällen werden bei uns in interdisziplinären Teams diskutiert und priorisiert. Wir priorisieren Anwendungsfälle anhand der damit verbundenen Nutzenpotenziale. Wir führen Datenanalysen im Nachgang von schwerwiegenden Störfällen durch. Top-Performer Follower Produktivität und Qualität stechen als Anwendungsfälle für Datenanalysen in der Instandhaltung gegenüber Predictive Maintenance deutlich hervor Welche Erkenntnisse gewinnen Sie aus Ihren Instandhaltungsdaten? Beispiel Datenanalyse, Top-Performer Den richtigen Hebel finden: „Datenanalysen für die Instand- haltung ergeben für uns gegenwärtig wenig Sinn, da wir größere Potenziale bei der Qualität und der Prozessgestaltung für unsere Anlagen sehen.“  Lohnenswerte Use-Cases zu identifizieren ist nach wie vor eine Herausforderung im Instandhaltungs-/Service-Kontext.  Viele Unternehmen fokussieren sich daher beim Thema Datenanalyse auf die Verbesserung der Qualität und Produktivität ihrer Produktion.  Top-Performer können häufiger Rückschlüsse auf die Qualität und Produktivität ziehen. 75 35 31 84 29 9 x 2 x 3 x 3 Wir ziehen Rückschlüsse über optimierte Betriebsparameter hinsichtlich der Qualität der Produktion. Wir ziehen Rückschlüsse über optimierte Betriebsparameter hinsichtlich der Produktivität der Produktion. Wir können den Ausfall- zeitpunkt von Komponenten mit Prognosemodellen vorher- sagen. Top-Performer Follower
  • 13. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 13 Top-Performer Follower Welche Methoden der Mitarbeiterentwicklung werden Ihrem Unternehmen in der Instandhaltung/im Service angewendet? Mehrfachnennung möglich 79% 38% 50% 81% 88% 33% 11% 73% 31% 17% Präsenzveranstaltung On-the-Job-Training E-Learning Blended Learning Assistenzsysteme unterstütztes On-the- Job-Training Auch die Mitarbeiterqualifizierung passt sich technologisch und organisatorisch den Rahmenbedingungen der Smart Maintenance an  Top-Performer setzen dreimal häufiger einen Schwerpunkt auf Datenanalyse bei ihren internen Weiterbildungsangeboten  Ebenso setzen Sie vermehrt auf digitale Qualifizierungsmaßnahmen, wie E-Learning oder Blended-Learning Beispiel Mitarbeiterqualifizierung, Top-Performer Erfolgsfaktor – Qualifizierung in Data Science: „Wir haben ein internes und unternehmens- weites Schulungsprogramm für Data Science und Machine Learning aufgebaut. Unsere Data Scientisten können in virtuellen Kursen ihre bisherigen Kenntnisse vertiefen und erweiterten.“ 32% 73% 54% 38% 25% 42% 8% 23% 27% 21% Vertiefung vorhandenen Fachwissens (Mechanik, Elektrik, Hydraulik etc.) Automatisierung von Produktionsanlagen Vermittlung von IT-Kenntnissen (z. B. Programmierung) Umgang und Verfahren für Datenanalyse Vermittlung von Soft-Skills (z. B. Mitarbeiterführung etc.) Welche Schwerpunkte hatten die Schulungen für Instandhaltungs-/ Servicepersonal innerhalb der letzten 3 Jahre? Zwei Antwortmöglichkeiten n=89; n=89 Top-Performer Follower
  • 14. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 14 Smart Maintenance auf taktischer Ebene
  • 15. © FIR e. V. an der RWTH Aachen n=83; n=70 Partnerschaften helfen dabei, eigene Kompetenzbereiche zu ergänzen und Wissen zu erweitern bzw. zu sichern Mit welchen Partnern kooperieren Sie bei der Analyse von Betriebs- und Zustandsdaten? Mehrfachnennung möglich 50% 46% 58% 15% 38% 32% 18% 23% 7% 23% Hersteller von Sensorik / Aktorik Forschungseinrichtungen / Hochschulen Hersteller von Maschinen / Anlagen IT-Dienstleister mit Analysesoftware Unternehmensberatungen Top-Performer Follower 32 Beispiel Wissensmanagement, Top-Performer Erfolgsfaktor – Wissen aus Berichten generieren: „Wir erproben derzeit mit IBM Watson und Text Mining Verfahren, wie wir Wissen aus historischen Vertriebs- und Serviceberichten extrahieren können. Hierfür können wir unstrukturierte Daten bereits sinnvoll strukturieren. MethodenwissenSoftwareexpertise Technologie- und Engineeringexpertise 50% Algorithmusexpertise (Produktions-) Prozessexpertise 38% 35% 30% 35% 18% 30% 16% 35% 39% Welche Expertise ist für Sie besonders wichtig bei der Auswahl Ihrer Partner für die Analyse von Betriebs- und Zustandsdaten? Mehrfachnennung möglich Top-Performer Follower
  • 16. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 16n=70; [1] https://www.ibm.com/watson Auf welche Art erfolgt in Ihrem Unternehmen der Wissensaustausch in der Instandhaltung? 500-50-100 100 Mitarbeiter machen ihr Erfahrungswissen in technischen Systemen zugänglich (z. B. Wissensdatenbanken, Wikis etc.). Der direkte Erfahrungsaustausch wird durch technische Systeme unterstützt (z. B. Social Software). Es existieren Anreizprogramme, um die Wissensweitergabe zu motivieren (z. B. monetär, sachbezogen). Aus semi-/unstrukturierten Daten (z. B. Wartungsberichten, E-Mails, Chat) wird automatisiert explizites Wissen generiert. Die Beherrschbarkeit von Wissen stellt eine zentrale Fähigkeit von Smart Maintenance Organisationen dar Top-Performer Follower Fallbeispiel: Nutzung von IBM-Watson zur Auswertung von Serviceberichten bei Trumpf Werkzeugmaschinen Serviceberichte Manuelle Dokumentation der Servicearbeiten Text Mining1 Interpretation/Verschlag- wortung der Berichte Analyse Bestimmung von Häufig- keiten/Mustererkennung Maßnahmen Proaktiver Service und Produktverbesserung
  • 17. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 17
  • 18. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 18 1 : 3 bis 1 : 5 78% 88% 72% 88% 72% 88% Erst die Summe aus direkten und indirekten Instandhaltungskosten ermöglichen das Fällen fundierter Entscheidungen für die Instandhaltungsorganisation 13% 19% 6% 27% 19% 2% 2% 19% 2% 15% 0% 12% 35% 7% Top-Performer Follower n=80 [1] Konsortial-Benchmarking Smart Maintenance 2019, [2] Kuhn et al. 2006, [3] Blechschmidt et al. 2011 2,3 Materialkosten Personalkosten Fremddienst- leistungskosten Entgangene Deckungsbei- träge durch Produktions- ausfälle Pönalen Konventional- strafen Neu-/Umpla- nung des Produktions- programms Neu-/Umpla- nung des Instand- haltungspro- gramms Verkürzte Lebenszeit Sonderschichten und Wochenend- arbeiten Entgangene Deckungsbei- träge durch Qualitäts- verluste Welche Instandhaltungskosten / Ausfallfolgekosten werden bei Ihnen im Unternehmen erfasst? Mehrfachnennung möglich  Top-Performer können durch die Folgekosten deutlich häufiger den Wert der Instandhaltung/des Services in ihren Organisationen und ggü. Kunden darstellen.
  • 19. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Wir setzen Smart-Maintenance-Projekte mit iterativen Methoden (z. B. Scrum) um. standortübergreifende Teams umfassende und langfristige Roadmap für die Umsetzung von Smart Maintenance 19n=65; n=55 Wie sind Sie bei der Umsetzung von Smart Maintenance bisher vorgegangen? Smart Maintenance zeichnet sich durch einen standortübergreifenden Austausch aus und wird bereits als eigenständiges Managementkonzept wahrgenommen -100 -50 1000 50 Top-Performer Follower Beispiel Smart-Maintenance-Initiative, Top-Performer Fokus Smart Maintenance „Unsere Smart-Maintenance-Initiative ist zentraler Bestandteil einer werksüber- greifenden Digitalisierungsinitiative, die von unserer Geschäftsführung vorangetrieben wird.“ Wie wird Smart Maintenance mit klassischen Managementkonzepten (z. B. TPM, RCM) in der Instandhaltung verbunden? Eine Antwortmöglichkeit Smart Maintenance hat sich als eigenständiges Konzept etabliert und die bis dato bestehenden Konzepte abgelöst. Smart Maintenance wird unabhängig von vorhandenen Konzepten eingeführt bzw. umgesetzt (parallele Umsetzung). 5% Smart Maintenance wird nicht als Managementkonzept eingeführt. Smart Maintenance dient als punktuelle Erweiterung der bestehenden Managementkonzepte, wobei die Kernelemente der bestehenden Konzepte weiterhin führend bleiben. 27% 39% 27% 24% 41% 30% 6% x 4 Follower Top-Performer
  • 20. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Lessons Learned3 ... auf strategischer Ebene2.4 ... auf taktischer Ebene2.3 ... auf Werkstattebene2.2 ... auf dem Shopfloor2.1 Top-Performer und Follower der "Smart Maintenance"2 Der Blick über den Tellerrand1 Agenda 20
  • 21. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 21 7 Erfolgsprinzipien charakterisieren erfolgreiche Unternehmen auf dem Weg zur Smart Maintenance Prinzip 2: Roadmap gestalten und folgen! Prinzip 4: Komplexität beherrschbar machen! Prinzip 3: Hausaufgaben erledigen! Prinzip 7: Beute machen! Prinzip 5: Domänenwissen verfügbar machen! Prinzip 1: Die gleiche Sprachen sprechen! Prinzip 6: Durchstarten!
  • 22. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Im Rahmen der acatech Studie Smart Maintenance werden Gestaltungshinweise für Smart Maintenance Organisation auf jeder Stufe des Maturity Index erarbeitet 22 Computerisierung Konnektivität Sichtbarkeit Transparenz Prognosefähigkeit Adaptierbarkeit Digitalisierung Industrie 4.0 Gemeinsame Planung Verfügbarkeits- orientierung Flexibilität Wissens- management Gemeinsame Planung in Echtzeit mit Soll-Ist- Abgleich Prognosebasierte Planung Getrennte (manuelle) Planung in Silos Gemeinsame, statische Planung über Silos hinweg Datenbasierte Planungsoptimierung Automatische, dynamische Planung Kennzahlen in Echtzeit (z. B. OEE) Szenarioprognose zu Maßnahmen anhand von Kennzahlen (z. B. OEE) Erfassung der Ereignisse Bestimmung relevanter Kennzahlen (z. B. OEE) Wirkbeziehung zwi- schen Maßnahmen und Kennzahlen (z. B. OEE) Automatische Ent- scheidung anhand Kennzahlen (z. B. OEE) Ressourcenverfüg- barkeit und Allokation in Echtzeit Szenarioprognose der Ressourcen Allokation Statische Ressourcen Optimierung in Silos Statische Ressourcen Optimierung Bedarfsgerechte Allokation von Ressourcen Automatische Ressourcen Optimierung Digitaler Zwilling einer Anlage mit Echt- zeitdaten Generierung autom., priorisierter Lösungsvorschläge Digitale Serviceberichte Globale Anlagenhistorie Digitaler Lösungskatalog und Verfahrens- anweisungen Automatische Bereitstellung von notw. Informationen Ersatzteil- management Wertbeitrag Ersatzteilbestände im Netzwerk in Echtzeit Optimierte Ersatz- teilbedarfe im Netzwerk (z. B. mit 3D-Druck) Digitalisierte ET- Informationen in Silos Integriertes Ersatz- teilwesen / Stamm- daten-Management Risiko-orientierte Ersatzteil Bevorratung Autonome, dynamische Beschaffung Digitaler Schatten des Wertbeitrages über Organisationgrenzen Szenarioprognose anhand des Wertbeitrages Erfassung der direkten IH-Kosten Output bezogene Kostenerfassung (Stückkosten) Szenarioanalyse anhand des Wertbeitrages Automatische Ent- scheidung anhand Wertbeitrag
  • 23. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Im Rahmen der acatech Studie Smart Maintenance werden Gestaltungshinweise für Smart Maintenance Organisation auf jeder Stufe des Maturity Index erarbeitet 23 Computerisierung Konnektivität Sichtbarkeit Transparenz Prognosefähigkeit Adaptierbarkeit Digitalisierung Industrie 4.0 Gemeinsame Planung Verfügbarkeits- orientierung Flexibilität Wissens- management Gemeinsame Planung in Echtzeit mit Soll-Ist- Abgleich Prognosebasierte Planung Getrennte (manuelle) Planung in Silos Gemeinsame, statische Planung über Silos hinweg Datenbasierte Planungsoptimierung Automatische, dynamische Planung Kennzahlen in Echtzeit (z. B. OEE) Szenarioprognose zu Maßnahmen anhand von Kennzahlen (z. B. OEE) Erfassung der Ereignisse Bestimmung relevanter Kennzahlen (z. B. OEE) Wirkbeziehung zwi- schen Maßnahmen und Kennzahlen (z. B. OEE) Automatische Ent- scheidung anhand Kennzahlen (z. B. OEE) Ressourcenverfüg- barkeit und Allokation in Echtzeit Szenarioprognose der Ressourcen Allokation Statische Ressourcen Optimierung in Silos Statische Ressourcen Optimierung Bedarfsgerechte Allokation von Ressourcen Automatische Ressourcen Optimierung Digitaler Zwilling einer Anlage mit Echt- zeitdaten Generierung autom., priorisierter Lösungsvorschläge Digitale Serviceberichte Globale Anlagenhistorie Digitaler Lösungskatalog und Verfahrens- anweisungen Automatische Bereitstellung von notw. Informationen Ersatzteil- management Wertbeitrag Ersatzteilbestände im Netzwerk in Echtzeit Optimierte Ersatz- teilbedarfe im Netzwerk (z. B. mit 3D-Druck) Digitalisierte ET- Informationen in Silos Integriertes Ersatz- teilwesen / Stamm- daten-Management Risiko-orientierte Ersatzteil Bevorratung Autonome, dynamische Beschaffung Digitaler Schatten des Wertbeitrages über Organisationgrenzen Szenarioprognose anhand des Wertbeitrages Erfassung der direkten IH-Kosten Output bezogene Kostenerfassung (Stückkosten) Szenarioanalyse anhand des Wertbeitrages Automatische Ent- scheidung anhand Wertbeitrag Smart Maintenance Assessment Gemeinsame Gestaltung einer individuellen Roadmap zur Umsetzung der Smart Maintenance >>Wo fange ich an, was ist zu tun – genau hierauf finden wir mit Ihnen eine Antwort!<< Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Frederick Birtel Frederick.Birtel@fir.rwth-aachen.de +49 241 47705 204
  • 24. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Wie es weiter geht – laufende und geplante Projekte des FIR an der RWTH Aachen und dem Center Smart Services 24 2019 Konsortialprojekt „Smart Service Vertrieb“ Konsortial-Benchmarking „Smart Maintenance“ Marktstudie „Industrial Machine Learning“ Case Competition Konsortialprojekt „Fähigkeiten für digitale Geschäftsmodelle“  Broschüre Case Competition Konsortial-Benchmarking „Subscription Business“  Broschüre Konsortial-Benchmarking „Customer Insights“  Broschüre Konsortialprojekt „Smart Service Networks“ Konsortialprojekt „Smart Service Engineering“  Broschüre Konsortialprojekt „Digital B2B Customer Journey“
  • 25. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 25 Campus-Boulevard 55 · 52074 Aachen · Germany www.fir.rwth-aachen.de Frederick Birtel, M.Sc. Leiter Competence-Center Instandhaltung Telefon: +49 (0)241 477 05-204 Fax: +49 (0)241 477 05-199 E-Mail: Frederick.Birtel@fir.rwth-aachen.de
  • 26. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Anhang Ausgewählte Konsortialprojekte vom FIR an der RWTH und Center Smart Services 26 2019 Konsortialprojekt „Smart Service Vertrieb“ Konsortial-Benchmarking „Smart Maintenance“ Marktstudie „Industrial Machine Learning“ Case Competition Konsortialprojekt „Fähigkeiten für digitale Geschäftsmodelle“  Broschüre: Link Case Competition Konsortial-Benchmarking „Subscription Business“  Broschüre: Link Konsortial-Benchmarking „Customer Insights“  Broschüre: Link Konsortialprojekt „Smart Service Networks“ Konsortialprojekt „Smart Service Engineering“  Broschüre: Link Konsortialprojekt „Digital B2B Customer Journey“
  • 27. © FIR e. V. an der RWTH Aachen sb.konsortialbenchmarking.de Mögliche zentrale Fragestellungen:  Wie können geeignete Leistungspakte aus Produkt, Services und Digitalen Services für das Angebot von Subskription Geschäftsmodellen gestaltet werden?  Wie wird ein Preis für die einzelnen Leistungspakete kalkuliert?  Wie halte ich den Nutzen für den Kunden konstant bzw. erhöhe diesen kontinuierlich? … und was würden Sie gerne von den Besten lernen? Fragebögen Auswahl Besuch April Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. 2019 Kick-off Meeting: April 2019 Screening Phase Review Meeting: November 2019 Abschlusskonferenz: März 2020 Jan. Jana Frank Bereich Dienstleistungsmanagement Telefon: +49 241 47705 228 E-Mail: Jana.Frank@fir.rwth-aachen.de Kontakt 2020 Unternehmensbesuche Feb. März Subscription Business Technische Möglichkeiten von Industrie 4.0 in neue Geschäftsmodelle überführen
  • 28. © FIR e. V. an der RWTH Aachen 28 Kontakt Felix Optehostert +49 241 477 05 229 Felix.Optehostert@center-smart-services.com Partner Top Performer entwickeln Smart Services bis zu achtmal schneller und haben ein 80% höheres Gewinnwachstum. Stellen Sie Ihren Entwicklungsansatz für Smart Services auf den Prüfstand und tauschen Sie sich mit führenden Industrieunternehmen zu Best Practices in der Entwicklung von datenbasierten Geschäftsmodellen aus! Ihr Vorsprung als Konsortialpartner:  Aufbau von Expertise zur Entwicklung digitaler, datenbasierter Geschäftsmodelle  Zugang zum Entwicklungsansatz „Smart Service Engineering“  Smart Service Engineering Audit zur Überprüfung Ihres aktuellen Innovationsprozesses auf Schwachstellen und der Ableitung von Maßnahmen Projektziel/ZentraleFragestellungenKonsortialprojekt Smart Service Engineering STRATEGIE ENTWICKELN PROTOTYPEN REALISIEREN MÄRKTE ERSCHLIEßEN Ökosystem analysieren User Story entwickeln Nutzenhypothesen formulieren Kernfunktionalitäten bestimmen Funktionalitäten entwickeln Funktionalitäten mit dem Kunden testen Business Case entwickeln Markteinführungs- strategie entwickeln Ressourcen aufbauen
  • 29. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Werden digitale Dienstleistungen über Händler / Monteure vertrieben oder erbracht, spricht man von einem Smart Service Network. Die unterschiedlichen digitalen Fähigkeiten und Infrastrukturen der Teilnehmer am Netzwerk führt zu einem komplexen Vertriebsprozess und der Notwendigkeit den Nutzen von digitalen Leistungen für jeden Teilnehmer sichtbar zu machen. So sind bei 69% der Fälle Konflikte zwischen Stakeholdern die Ursache, wenn die Implementierung eines Services scheitert¹. Gestalten Sie daher mit uns ihr Smart Service Network und…  Lernen Sie von Firmen aus anderen Branchen mit ähnlichen Fragestellungen  Erhalten Sie ein Konzept für Smart Service Networks, basierend auf dem Smart Service Vertrieb und dem Service Engineering Zyklus des Center Smart Services Smart Service Networks Gestaltung von Vertriebs- und Leistungsnetzwerken für Smart Services Center Smart Services | RWTH Aachen Campus Maximilian Schacht, M.Sc. +49 241 47705 207 maximilian.schacht@center-smart-services.com Kontakt Projektstart: 09/2019 1: https://www.service-design-network.org/community-knowledge/taming-organisational-challenges-in-service-design
  • 30. © FIR e. V. an der RWTH Aachen Konsortialprojekt: Digital B2B Customer Journey 30 Awareness Consideration Purchase Service Loyalty Expansion Explore Evaluate Select new solution Gain interest Order Get bill & pay Get support ImproveOperate Add & change Customer Journey  Wie kann eine durchgängige Customer Journey über verschiedene digitale und analoge Kanäle im B2B Umfeld gestaltet werden?  Welche Auswirkungen haben digitale Geschäftsmodelle auf die Customer Journey?  Welche Lösungen schaffen in den einzelnen Customer Journey Schritten ein positives Kundenerlebnis?  Wie sehen Successful Practices für eine Customer Journey im Zeitalter von Industrie 4.0 aus? Mögliche zentrale Fragestellungen Tobias Leiting, M.Sc. M.Sc. +49 241 477 05 232 Tobias.Leiting@center-smart-services.com Kontakt Geplante Laufzeit: Juli 2019 bis Juli 2020 Bilden von Kunde - Anbieter Paaren Aufnahme der Partner Anforderungen Paarweise Tiefeninterviews Aufbau einer Lösungsroadmap Implementierung bei Konsortialpartnern Arbeitspakete im Projekt