SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
There is a multitude of conceivable reasons: a change in the
market, increased competition, excessive production costs,
lack of possibilities for patenting etc. But the most common
reason is underlying uncertainty when it comes to the busi-
ness model. Can the new product be distributed under the
Die denkbaren Gründe erscheinen vielfältig: ein veränderter
Markt, ein erstarkter Wettbewerb, zu hohe Produktionskosten,
die fehlende Möglichkeit zur Patentierung etc. Tatsächlich ist
die Ursache meist eine fundamentale Unsicherheit bei der
Frage des Geschäftsmodells. Kann das neue Produkt mit dem
Wirtschaft32
„Erfinden allein nützt nichts – wir haben in Deutschland viel erfunden, aber nichts daraus
gemacht.“ Dieses Zitat von Prof. Dr. Bullinger, dem früheren Präsidenten der Fraunhofer-
Gesellschaft, mag überspitzt klingen, bringt die Realität vieler Unternehmen aber auf den Punkt:
mit großem Aufwand an Zeit und Geld, vielleicht auch öffentlichen Fördermitteln, werden innovative
Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die erstaunlich häufig nie auf den Markt kommen.
“Inventions alone are useless – many things have been invented in Germany, but nothing
has come of it.” This quote from Prof Dr Bullinger, the former president of the Fraunhofer
Society, may sound like an exaggeration, but it highlights the reality at many companies: a
great deal of time and money, maybe even public funding, goes into developing innovative
products and services that are surprisingly often never even introduced on the market.
Innovatives Produkt entwickelt – Was nun?
The innovative product is good to go – So what’s next?
Dr. Harald Eifert & Ute Lutz
Economy 33
bestehenden Geschäftsmodell vermarktet werden ohne nega-
tiven Einfluss auf andere Produkte oder Dienstleistungen des
Unternehmens? Oder muss ein neues, vielleicht sogar innova-
tives Geschäftsmodell entwickelt und umgesetzt werden? Diese
Fragen werden oft viel zu spät gestellt – dabei sollten die Ant-
worten von Anfang an gezielt für die Steuerung des Entwick-
lungsprozesses genutzt werden.
Der Schlüssel, um diese Herausforderung zu meistern, liegt in
der Interaktion mit potenziellen Kunden, Entwicklungspartnern,
Zulieferern und anderen Gleichgesinnten. Vertraulichkeit spielt
natürlich eine große Rolle – andererseits gehört zu Innovation auch
Offenheit, die möglich ist, wenn sie auf der eigenen Kompetenz
und dem Wissen innovativer Unternehmen basiert, das eben
nicht so ohne Weiteres kopiert werden kann. Durch die Öffnung
des Innovationsprozesses über die eigenen Grenzen hinaus
können Unternehmen zusätzliches Wissen sowie externe
Erfahrungen, Kompetenzen und Technologien erschließen.
Open-InnovationfürGeschäftsmodelle.DemOpen-Innovation-
Ansatz liegt die Überzeugung zugrunde, dass Unternehmen
sowohl interne als auch externe Ideen nutzen können und nicht
alles selbst erfinden, entwickeln und auf den Markt bringen
müssen. Dieser Ansatz erweitert den Innovationsprozess, sodass
zum Beispiel ein Kunde nicht nur über Probleme informiert,
sondern auch Lösungen aufzeigt. Open Innovation basiert auf
existing business model without having a negative impact
on the company’s other products or services? Or is it
necessary to develop and implement a new, maybe even
innovative business model? These questions often come
up when it is much too late, even though their answers
should be used for steering the development process
from the very beginning.
The key to mastering these challenges lies in the interaction
with potential customers, development partners, suppliers
and other like-minded parties. Of course, confidentiality
is of great importance, but openness is also an essential
part of innovation – openness is only possible when it is
based on a company’s own expertise and knowledge of inno-
vative companies, as these factors are not so easily copied
by others. Opening up the innovation process beyond a com-
pany’s limits offers additional knowledge as well as exter-
nal experience, competence and technologies.
Open innovation for business models. The open innovation
approach is based on the belief that companies can use
both internal and external ideas and there is no need to
invent, develop and launch everything themselves. This
approach expands the innovation process – so that, for
example, a customer not only informs about problems, but
also indicates solutions. Open innovation is based on close
collaboration with potential customers, consolidating
the basis for marketing later on and thus preventing
the newly developed product from disappearing in a
drawer. A functioning innovation process that is tai-
lored to the company is an essential prerequisite for
this approach and the associated benefits in marketing
an innovative product.
Initiation at regional level and utilization supra-regional.
Networks are one of the most common tools for inter-
acting with customers and development partners, and
with potential competitors. While industry networks like
associations and regional cluster organisations often
focus on the representation of interests, public relations and
Knowledge transfer, technology-focused innovation net-
works are designed differently. The often supra-regional
networks are geared towards developing innovative prod-
ucts or services and new business models in specific groups
including companies of different sizes and at different
stages of the value chain.
Starting in the metropolitain area of Hamburg–Schleswig-
Holstein, the EurA Consult branch office Hamburg has
initiated several innovation networks with a nationwide
membership from different German regions, for example
the innovation network Cell Culture.
Innovation network Cell Culture. In 2014, the innovation
network Cell Culture was initiated and planned by the EurA
Consult branch office in Hamburg together with the Fraun-
hofer Research Institution for Marine Biotechnology, Lübeck.
The network’s objective is to develop innovative production
processes for cell cultures, which are perfectly coordinated
einer engen Kommunikation mit potenziellen Kunden, stärkt
damit die Basis für die spätere Vermarktung und verhindert
so, dass Neuentwicklungen in der Schublade verschwinden. Un-
abdingbare Voraussetzung für diese Vorgehensweise und die
damit einhergehenden Vorteile bei der Vermarktung eines inno-
vativen Produktes ist ein funktionierender und auf das
Unternehmen zugeschnittener Innovationsprozess.
Innovationsnetzwerke regional initiieren und überregional nutzen.
Netzwerke sind eines der am weitesten verbreiteten Instrumente
für die Interaktion mit Kunden und Entwicklungspartnern, aber auch
mit potenziellen Wettbewerbern. Während Branchennetzwerke
wie Verbände oder regionale Cluster-Organisationen meist Interes-
senvertretung, Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung im
Fokus haben, sind technologieorientierte Innovationsnetzwerke
anders gestaltet. Ziel der meist überregional ausgerichteten
Netzwerke ist es, in konkreten Verbünden von Unternehmen unter-
schiedlichster Größe und Wertschöpfungsstufe innovative Produkte
oder Dienstleistungen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
In der Metropolregion Hamburg–Schleswig-Holstein sind durch
die EurA Consult AG, Niederlassung Hamburg, mehrere solcher
Innovationsnetzwerke mit bundesweiter Ausstrahlung und Mit-
gliedern aus verschiedenen Regionen Deutschlands initiiert
worden, zum Beispiel das Innovationsnetzwerk Zellkultur.
Innovationsnetzwerk Zellkultur. Das Innovationsnetzwerk Zell-
kultur wurde bereits 2014 von der Hamburger EurA Consult-Nie-
derlassung gemeinsam mit der Fraunhofer-Einrichtung für Marine
Biotechnologie,Lübeck,initiiertundkonzipiert.ZieldesNetzwerks
ist es, neuartige Produktionsverfahren in der Zellkultur zu ent-
wickeln, die vollkommen auf die individuellen Bedürfnisse von
Zellen abgestimmt sind. Im Gegensatz zu den heutigen
Wirtschaft34
Economy 35
Dr. Harald Eifert
Dr. Harald Eifert ist Physiker, war Leiter eines Fraunhofer Centers in den USA
und Adjunct Professor an der University of Delaware. Anschließend war er zwölf
Jahre Vorstand der Innovationsstiftung Hamburg, zuständig für die Vergabe der
Innovationsfördermittel des Landes Hamburg. Seit 2013 ist er Geschäftsführer
der Niederlassung Hamburg der EurA Consult AG.
Dr Harald Eifert is a physicist, was the head of a Fraunhofer Center in the USA
and Adjunct Professor at the University of Delaware, then member of the
Executive Board of the Innovationsstiftung Hamburg for twelve years, responsible
for granting the state of Hamburg’s innovation promotion funds. Since 2013, he
has been Managing Director of the branch office of EurA Consult AG in Hamburg.
Ute Lutz
Ute Lutz, diplomierte Politologin, war 15 Jahre bei der Innovationsstiftung
Hamburg tätig und ist heute Geschäftsführerin einer technischen Fakultät.
Having graduated in Political Science, Ute Lutz worked at the Innovationsstiftung
Hamburg for fifteen years and is now the Managing Director of a technological institute.
with the cells’ individual needs. In contrast to current pro-
cesses, which are shaped by laboratory staff’s working
times and the ambient conditions of the laboratory equip-
ment, future cell culture processes are to be controlled by
the growth and synthesis behaviour of the cells and thus
prepare a more comprehensive industrial use of cell cultures.
In order to implement this vision, the network brings together
experts from different fields of work, designers of the necessary
technologies and users, to develop ideas for highly innovative
products and services. In addition to the six partners from Ham-
burg and Schleswig-Holstein, nine companies and research
institutions from southern Germany are involved in this network.
Innovation network autonomous vehicles. Companies,
universities, municipal stakeholders and business promo-
tion agencies will work together in another regional inno-
vation network initialised and planned by the EurA Consult
AG branch office in Hamburg. The network aims to devel-
op and test new business models for autonomous elec-
tric vehicles in rural areas and in tourism, and is support-
ed by automotive manufacturers from other federal states
and from abroad. The network is based on the concept
that even though automotive manufacturers are going to
develop and build such vehicles, the development of entirely
new business models will only be successful through the
interaction with users. The complex, socially and econom-
ically important topic of autonomous driving will be the
focus of several of the network’s working groups. Key
aspects include linking autonomous vehicles with local
public transport, the use of electrical energy from wind
power for autonomous electric vehicles and the effects on
issues such as mobility for older people and in rural areas.
Initially planned for two years, the network project is
intended to prepare the foundation of a model region for
the development and testing of autonomous or partially
autonomous vehicles.
The catalyst for enabling the realisation of inventions is
targeed cooperation of various players in innovation networks.
Verfahren, die maßgeblich durch Arbeitszeiten des Laborper-
sonals und Umgebungsbedingungen der Laborgeräte geprägt
sind, sollen künftige Zellkulturprozesse durch das Wachstums-
und Syntheseverhalten der Zellen gesteuert werden und so einen
umfangreicheren industriellen Einsatz von Zellkulturen vorbe-
reiten. Um diese Vision umzusetzen, bringt das Netzwerk Spezi-
alisten aus verschiedenen Arbeitsgebieten, Entwickler der
nötigen Technologien und Anwender an einen Tisch, die gemein-
sam Ideen für hochinnovative Produkte und Dienstleistungen
entwickeln. Neben sechs Partnern aus Hamburg und Schles-
wig-Holstein sind neun süddeutsche Unternehmen und For-
schungseinrichtungen an diesem Netzwerk beteiligt.
Innovationsnetzwerk autonome Fahrzeuge. In einem ebenfalls
von der Niederlassung Hamburg der EurA Consult AG initiierten
und konzipierten regionalen Innovationsnetzwerk werden in
Schleswig-Holstein Unternehmen, Hochschulen, kommunale
Akteure und Wirtschaftsfördergesellschaften zusammenar-
beiten. Ergänzt wird das Netzwerk, das neue Geschäftsmodelle
für autonomes elektrisches Fahren in ländlichen Regionen sowie
im Tourismus entwickeln und erproben will, von Automobil-
herstellern in anderen Bundesländern und im Ausland. Das Netz-
werk basiert auf dem Ansatz, dass die Automobilhersteller
solche Fahrzeuge zwar entwickeln und bauen werden, die Ent-
wicklung der völlig neuartigen Geschäftsmodelle aber nur in
der Interaktion mit Anwendern gelingen kann. Das komplexe,
gesellschaftlich und volkswirtschaftlich relevante Thema auto-
nomes Fahren wird in mehreren Arbeitsgruppen des Netzwerks
bearbeitet werden. Wesentliche Aspekte sind die Verknüpfung
autonomer Fahrzeuge mit dem öffentlichen Personennahverkehr,
die Nutzung elektrischer Energie aus Windkraft für autonome
elektrische Fahrzeuge sowie die Auswirkung auf Themen wie Mo-
bilität im Alter und im ländlichen Raum. In dem zunächst auf zwei
Jahre angelegten Netzwerkprojekt soll die Gründung einer Modell-
region für die Entwicklung und Erprobung autonomer oder teil-
autonomer Fahrzeuge vorbereitet werden.
Die zielgerichtete Kooperation unterschiedlicher Akteure in
Innovationsnetzwerken ist der Katalysator, damit aus Erfin-
dungen auch etwas gemacht wird.
Wirtschaftsstandort Hamburg/Schleswig-Holstein, Darmstadt 2016–2018
ISBN 978-3-942517-33-1
EurA Consult AG
Vorstand/Managing board
Karl Lingel und Gabriele Seitz
Geschäftsführer Niederlassung Hamburg
Branch Manager Office Hamburg
Dr. Harald Eifert
Gründungsjahr/Year of establishment
1999
Geschäftstätigkeit/Business activity
Konzeption von innovativen Geschäftsmodellen,
mittel- und langfristige Innovationsstrategien
Beratung zur Finanzierung und Durchführung
von Produktentwicklung und Markteinführung
Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln
von EU-Programmen, Bundes- und Landesprogrammen
Beratung und Vermittlung von Venture Capital,
Förderdarlehen, Investitionsfinanzierung
Vermittlung von Kooperationspartnern für
internationale Vermarktung von Innovationen
Innovationsnetzwerke von 15-25 Partnern aus
Industrie und Forschung
Anschrift/Address
Niederlassung Hamburg
Schnackenburgallee 116a
22525 Hamburg
Tel +49 40 548 8704-0
Fax +49 40 548 8704-10
harald.eifert@euraconsult.de
www.euraconsult.de
Die EurA Consult AG wurde 1999 gegrün-
det und ist mit insgesamt 80 Mitarbei-
tern/-innen am Hauptsitz Ellwangen, in
den Niederlassungen Hamburg, Aachen
und Zella-Mehlis sowie Büros in Porto
und Eindhoven das führende Beratungs-
haus für Forschung, Entwicklung und
Markteinführung innovativer Produkte
in Deutschland. Zu unseren Mandanten
zählen gruppenweit über 1.000 Unter-
nehmen und Forschungseinrichtungen
aus Deutschland und vielen europäischen
Ländern in allen Technologie-Branchen.
Der Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft
Finanzierung, Realisierung und Markt-
einführung von innovativen Produkten und
Dienstleistungen. Wir konzipieren und
begleiten Kooperationen von Unterneh-
men mit Forschungseinrichtungen und
Vermarktungspartnern. Zusätzlich mo-
deriert EurA mehr als 25 bundesweite oder
internationale Innovationsnetzwerke, in
denen Kooperationen und Finanzierun-
gen initiiert werden.
Die Niederlassung Hamburg wurde 2013
gegründet und betreut die Finanzierung
von Forschungs- und Entwicklungsvor-
haben sowie die Markteinführung in Be-
reichen wie IT, Life Science, physikalische/
chemische Prozesse, Produktionstechnik
und maritime Industrie. Mit diesem fach-
lichen Fokus ist die Niederlassung nicht
nur in Hamburg, sondern europaweit aktiv.
EurA Consult AG was established in 1999
and is now represented by a total of 80 em-
ployees at its headquarters in Ellwangen
and the branch offices in Hamburg, Aachen
and Zella-Mehlis, as well as offices in Porto
and Eindhoven. EurA is the leading con-
sulting company in Germany for research,
development and market introduction of
innovative products. Group-wide, our cli-
ents comprise more than 1,000 companies
and research institutions from all technol-
ogy sectors, in Germany and many other
European countries.
The main focus of our work is preva-
lently financing, realisation and market
introduction by innovative products and
services. We conceive and implement col-
laborations between companies and re-
search institutions and marketing part-
ners. Furthermore, EurA leads more than
25 nationwide and international inno-
vation networks, which initiate collabo-
rations and financing opportunities.
Founded in 2013, the branch office in
Hamburg supports the financing of re-
search and development projects as
well as the market launch of products
from sectors such as IT, life science,
physical/chemical processes, produc-
tion technology and the maritime in-
dustry. Through its technical focus, the
branch office is not only active in Ham-
burg but also throughout Europe.
Innovationsfinanzierung für
Entwicklung, Vermarktung, Produktion
Innovation financing for
development, marketing and production
Wirtschaftsstandort Hamburg/Schleswig-Holstein, Darmstadt 2016–2018
ISBN 978-3-942517-33-1

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...Torsten Eymann
 
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi GmbH
 
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...innosabi GmbH
 
Kurz Präsentation zu Open innovation
Kurz Präsentation zu Open innovationKurz Präsentation zu Open innovation
Kurz Präsentation zu Open innovationCihans
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation LeadershipThomas Memmel
 
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1Bellaada
 
Innovation und controlling kapfenberg 1203
Innovation und controlling kapfenberg 1203Innovation und controlling kapfenberg 1203
Innovation und controlling kapfenberg 1203ICV
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTIONFolder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTIONPROFACTOR Group
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Frederik Bernard
 
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandICV
 
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für InnovationInnovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für InnovationFrederik Bernard
 
Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event Report
Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event ReportDisruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event Report
Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event ReportMaria Willamowius
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovationLabsBerlin
 

Was ist angesagt? (20)

Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für VerlageInnovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
 
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
 
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
 
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
 
Kurz Präsentation zu Open innovation
Kurz Präsentation zu Open innovationKurz Präsentation zu Open innovation
Kurz Präsentation zu Open innovation
 
Innovation Leadership
Innovation LeadershipInnovation Leadership
Innovation Leadership
 
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
 
Innovation und controlling kapfenberg 1203
Innovation und controlling kapfenberg 1203Innovation und controlling kapfenberg 1203
Innovation und controlling kapfenberg 1203
 
Tekom ft 2014 tech_komm als dialogpartner
Tekom ft 2014    tech_komm als dialogpartnerTekom ft 2014    tech_komm als dialogpartner
Tekom ft 2014 tech_komm als dialogpartner
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
PROFACTOR Group
PROFACTOR GroupPROFACTOR Group
PROFACTOR Group
 
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTIONFolder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
 
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
 
Tekom ft 2013 schaffner requirements management portalversion
Tekom ft 2013 schaffner   requirements management   portalversionTekom ft 2013 schaffner   requirements management   portalversion
Tekom ft 2013 schaffner requirements management portalversion
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
 
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für InnovationInnovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
 
Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event Report
Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event ReportDisruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event Report
Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds 2014 Post Event Report
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
 

Ähnlich wie Innovatives Produkt entwickelt und nun?

Die 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise Revenue
Die 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise RevenueDie 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise Revenue
Die 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise RevenueNETBAES
 
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISENEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISENETBAES
 
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Jens Kuerschner
 
Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht Living Research
 
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In..."Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...innosabi GmbH
 
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi GmbH
 
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?Rudolf Mumenthaler
 
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & InnovationsmanagementErgebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & InnovationsmanagementFink & Fuchs AG
 
Tägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation Plattformen
Tägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation PlattformenTägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation Plattformen
Tägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation PlattformenNETBAES
 
Projektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAProjektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAFLEXMEDIA
 
innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502Catharina van Delden
 
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...innosabi GmbH
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Eberle Bau
 
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...TWT
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunftkoglerma
 
Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokumelanie_ernst
 
Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...
Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...
Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...Andreas H. Bock
 

Ähnlich wie Innovatives Produkt entwickelt und nun? (20)

Die 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise Revenue
Die 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise RevenueDie 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise Revenue
Die 10 wichtigsten Inhalte zum Aufbau von Open Enterprise Revenue
 
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISENEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
 
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
 
Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht
 
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In..."Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
 
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
 
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
 
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & InnovationsmanagementErgebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
 
Tägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation Plattformen
Tägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation PlattformenTägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation Plattformen
Tägliche Nutzungen der kollektiven Intelligenz auf Open Innovation Plattformen
 
Projektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAProjektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIA
 
innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502
 
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
 
Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur
 
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
Procter & Gamble Connect and Develop: TWT Best Practice für digitale Innovat...
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
 
Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang doku
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...
Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...
Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Socia...
 
Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013
 

Innovatives Produkt entwickelt und nun?

  • 1. There is a multitude of conceivable reasons: a change in the market, increased competition, excessive production costs, lack of possibilities for patenting etc. But the most common reason is underlying uncertainty when it comes to the busi- ness model. Can the new product be distributed under the Die denkbaren Gründe erscheinen vielfältig: ein veränderter Markt, ein erstarkter Wettbewerb, zu hohe Produktionskosten, die fehlende Möglichkeit zur Patentierung etc. Tatsächlich ist die Ursache meist eine fundamentale Unsicherheit bei der Frage des Geschäftsmodells. Kann das neue Produkt mit dem Wirtschaft32 „Erfinden allein nützt nichts – wir haben in Deutschland viel erfunden, aber nichts daraus gemacht.“ Dieses Zitat von Prof. Dr. Bullinger, dem früheren Präsidenten der Fraunhofer- Gesellschaft, mag überspitzt klingen, bringt die Realität vieler Unternehmen aber auf den Punkt: mit großem Aufwand an Zeit und Geld, vielleicht auch öffentlichen Fördermitteln, werden innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die erstaunlich häufig nie auf den Markt kommen. “Inventions alone are useless – many things have been invented in Germany, but nothing has come of it.” This quote from Prof Dr Bullinger, the former president of the Fraunhofer Society, may sound like an exaggeration, but it highlights the reality at many companies: a great deal of time and money, maybe even public funding, goes into developing innovative products and services that are surprisingly often never even introduced on the market. Innovatives Produkt entwickelt – Was nun? The innovative product is good to go – So what’s next? Dr. Harald Eifert & Ute Lutz
  • 2. Economy 33 bestehenden Geschäftsmodell vermarktet werden ohne nega- tiven Einfluss auf andere Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens? Oder muss ein neues, vielleicht sogar innova- tives Geschäftsmodell entwickelt und umgesetzt werden? Diese Fragen werden oft viel zu spät gestellt – dabei sollten die Ant- worten von Anfang an gezielt für die Steuerung des Entwick- lungsprozesses genutzt werden. Der Schlüssel, um diese Herausforderung zu meistern, liegt in der Interaktion mit potenziellen Kunden, Entwicklungspartnern, Zulieferern und anderen Gleichgesinnten. Vertraulichkeit spielt natürlich eine große Rolle – andererseits gehört zu Innovation auch Offenheit, die möglich ist, wenn sie auf der eigenen Kompetenz und dem Wissen innovativer Unternehmen basiert, das eben nicht so ohne Weiteres kopiert werden kann. Durch die Öffnung des Innovationsprozesses über die eigenen Grenzen hinaus können Unternehmen zusätzliches Wissen sowie externe Erfahrungen, Kompetenzen und Technologien erschließen. Open-InnovationfürGeschäftsmodelle.DemOpen-Innovation- Ansatz liegt die Überzeugung zugrunde, dass Unternehmen sowohl interne als auch externe Ideen nutzen können und nicht alles selbst erfinden, entwickeln und auf den Markt bringen müssen. Dieser Ansatz erweitert den Innovationsprozess, sodass zum Beispiel ein Kunde nicht nur über Probleme informiert, sondern auch Lösungen aufzeigt. Open Innovation basiert auf existing business model without having a negative impact on the company’s other products or services? Or is it necessary to develop and implement a new, maybe even innovative business model? These questions often come up when it is much too late, even though their answers should be used for steering the development process from the very beginning. The key to mastering these challenges lies in the interaction with potential customers, development partners, suppliers and other like-minded parties. Of course, confidentiality is of great importance, but openness is also an essential part of innovation – openness is only possible when it is based on a company’s own expertise and knowledge of inno- vative companies, as these factors are not so easily copied by others. Opening up the innovation process beyond a com- pany’s limits offers additional knowledge as well as exter- nal experience, competence and technologies. Open innovation for business models. The open innovation approach is based on the belief that companies can use both internal and external ideas and there is no need to invent, develop and launch everything themselves. This approach expands the innovation process – so that, for example, a customer not only informs about problems, but also indicates solutions. Open innovation is based on close
  • 3. collaboration with potential customers, consolidating the basis for marketing later on and thus preventing the newly developed product from disappearing in a drawer. A functioning innovation process that is tai- lored to the company is an essential prerequisite for this approach and the associated benefits in marketing an innovative product. Initiation at regional level and utilization supra-regional. Networks are one of the most common tools for inter- acting with customers and development partners, and with potential competitors. While industry networks like associations and regional cluster organisations often focus on the representation of interests, public relations and Knowledge transfer, technology-focused innovation net- works are designed differently. The often supra-regional networks are geared towards developing innovative prod- ucts or services and new business models in specific groups including companies of different sizes and at different stages of the value chain. Starting in the metropolitain area of Hamburg–Schleswig- Holstein, the EurA Consult branch office Hamburg has initiated several innovation networks with a nationwide membership from different German regions, for example the innovation network Cell Culture. Innovation network Cell Culture. In 2014, the innovation network Cell Culture was initiated and planned by the EurA Consult branch office in Hamburg together with the Fraun- hofer Research Institution for Marine Biotechnology, Lübeck. The network’s objective is to develop innovative production processes for cell cultures, which are perfectly coordinated einer engen Kommunikation mit potenziellen Kunden, stärkt damit die Basis für die spätere Vermarktung und verhindert so, dass Neuentwicklungen in der Schublade verschwinden. Un- abdingbare Voraussetzung für diese Vorgehensweise und die damit einhergehenden Vorteile bei der Vermarktung eines inno- vativen Produktes ist ein funktionierender und auf das Unternehmen zugeschnittener Innovationsprozess. Innovationsnetzwerke regional initiieren und überregional nutzen. Netzwerke sind eines der am weitesten verbreiteten Instrumente für die Interaktion mit Kunden und Entwicklungspartnern, aber auch mit potenziellen Wettbewerbern. Während Branchennetzwerke wie Verbände oder regionale Cluster-Organisationen meist Interes- senvertretung, Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung im Fokus haben, sind technologieorientierte Innovationsnetzwerke anders gestaltet. Ziel der meist überregional ausgerichteten Netzwerke ist es, in konkreten Verbünden von Unternehmen unter- schiedlichster Größe und Wertschöpfungsstufe innovative Produkte oder Dienstleistungen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. In der Metropolregion Hamburg–Schleswig-Holstein sind durch die EurA Consult AG, Niederlassung Hamburg, mehrere solcher Innovationsnetzwerke mit bundesweiter Ausstrahlung und Mit- gliedern aus verschiedenen Regionen Deutschlands initiiert worden, zum Beispiel das Innovationsnetzwerk Zellkultur. Innovationsnetzwerk Zellkultur. Das Innovationsnetzwerk Zell- kultur wurde bereits 2014 von der Hamburger EurA Consult-Nie- derlassung gemeinsam mit der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie,Lübeck,initiiertundkonzipiert.ZieldesNetzwerks ist es, neuartige Produktionsverfahren in der Zellkultur zu ent- wickeln, die vollkommen auf die individuellen Bedürfnisse von Zellen abgestimmt sind. Im Gegensatz zu den heutigen Wirtschaft34
  • 4. Economy 35 Dr. Harald Eifert Dr. Harald Eifert ist Physiker, war Leiter eines Fraunhofer Centers in den USA und Adjunct Professor an der University of Delaware. Anschließend war er zwölf Jahre Vorstand der Innovationsstiftung Hamburg, zuständig für die Vergabe der Innovationsfördermittel des Landes Hamburg. Seit 2013 ist er Geschäftsführer der Niederlassung Hamburg der EurA Consult AG. Dr Harald Eifert is a physicist, was the head of a Fraunhofer Center in the USA and Adjunct Professor at the University of Delaware, then member of the Executive Board of the Innovationsstiftung Hamburg for twelve years, responsible for granting the state of Hamburg’s innovation promotion funds. Since 2013, he has been Managing Director of the branch office of EurA Consult AG in Hamburg. Ute Lutz Ute Lutz, diplomierte Politologin, war 15 Jahre bei der Innovationsstiftung Hamburg tätig und ist heute Geschäftsführerin einer technischen Fakultät. Having graduated in Political Science, Ute Lutz worked at the Innovationsstiftung Hamburg for fifteen years and is now the Managing Director of a technological institute. with the cells’ individual needs. In contrast to current pro- cesses, which are shaped by laboratory staff’s working times and the ambient conditions of the laboratory equip- ment, future cell culture processes are to be controlled by the growth and synthesis behaviour of the cells and thus prepare a more comprehensive industrial use of cell cultures. In order to implement this vision, the network brings together experts from different fields of work, designers of the necessary technologies and users, to develop ideas for highly innovative products and services. In addition to the six partners from Ham- burg and Schleswig-Holstein, nine companies and research institutions from southern Germany are involved in this network. Innovation network autonomous vehicles. Companies, universities, municipal stakeholders and business promo- tion agencies will work together in another regional inno- vation network initialised and planned by the EurA Consult AG branch office in Hamburg. The network aims to devel- op and test new business models for autonomous elec- tric vehicles in rural areas and in tourism, and is support- ed by automotive manufacturers from other federal states and from abroad. The network is based on the concept that even though automotive manufacturers are going to develop and build such vehicles, the development of entirely new business models will only be successful through the interaction with users. The complex, socially and econom- ically important topic of autonomous driving will be the focus of several of the network’s working groups. Key aspects include linking autonomous vehicles with local public transport, the use of electrical energy from wind power for autonomous electric vehicles and the effects on issues such as mobility for older people and in rural areas. Initially planned for two years, the network project is intended to prepare the foundation of a model region for the development and testing of autonomous or partially autonomous vehicles. The catalyst for enabling the realisation of inventions is targeed cooperation of various players in innovation networks. Verfahren, die maßgeblich durch Arbeitszeiten des Laborper- sonals und Umgebungsbedingungen der Laborgeräte geprägt sind, sollen künftige Zellkulturprozesse durch das Wachstums- und Syntheseverhalten der Zellen gesteuert werden und so einen umfangreicheren industriellen Einsatz von Zellkulturen vorbe- reiten. Um diese Vision umzusetzen, bringt das Netzwerk Spezi- alisten aus verschiedenen Arbeitsgebieten, Entwickler der nötigen Technologien und Anwender an einen Tisch, die gemein- sam Ideen für hochinnovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Neben sechs Partnern aus Hamburg und Schles- wig-Holstein sind neun süddeutsche Unternehmen und For- schungseinrichtungen an diesem Netzwerk beteiligt. Innovationsnetzwerk autonome Fahrzeuge. In einem ebenfalls von der Niederlassung Hamburg der EurA Consult AG initiierten und konzipierten regionalen Innovationsnetzwerk werden in Schleswig-Holstein Unternehmen, Hochschulen, kommunale Akteure und Wirtschaftsfördergesellschaften zusammenar- beiten. Ergänzt wird das Netzwerk, das neue Geschäftsmodelle für autonomes elektrisches Fahren in ländlichen Regionen sowie im Tourismus entwickeln und erproben will, von Automobil- herstellern in anderen Bundesländern und im Ausland. Das Netz- werk basiert auf dem Ansatz, dass die Automobilhersteller solche Fahrzeuge zwar entwickeln und bauen werden, die Ent- wicklung der völlig neuartigen Geschäftsmodelle aber nur in der Interaktion mit Anwendern gelingen kann. Das komplexe, gesellschaftlich und volkswirtschaftlich relevante Thema auto- nomes Fahren wird in mehreren Arbeitsgruppen des Netzwerks bearbeitet werden. Wesentliche Aspekte sind die Verknüpfung autonomer Fahrzeuge mit dem öffentlichen Personennahverkehr, die Nutzung elektrischer Energie aus Windkraft für autonome elektrische Fahrzeuge sowie die Auswirkung auf Themen wie Mo- bilität im Alter und im ländlichen Raum. In dem zunächst auf zwei Jahre angelegten Netzwerkprojekt soll die Gründung einer Modell- region für die Entwicklung und Erprobung autonomer oder teil- autonomer Fahrzeuge vorbereitet werden. Die zielgerichtete Kooperation unterschiedlicher Akteure in Innovationsnetzwerken ist der Katalysator, damit aus Erfin- dungen auch etwas gemacht wird. Wirtschaftsstandort Hamburg/Schleswig-Holstein, Darmstadt 2016–2018 ISBN 978-3-942517-33-1
  • 5. EurA Consult AG Vorstand/Managing board Karl Lingel und Gabriele Seitz Geschäftsführer Niederlassung Hamburg Branch Manager Office Hamburg Dr. Harald Eifert Gründungsjahr/Year of establishment 1999 Geschäftstätigkeit/Business activity Konzeption von innovativen Geschäftsmodellen, mittel- und langfristige Innovationsstrategien Beratung zur Finanzierung und Durchführung von Produktentwicklung und Markteinführung Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln von EU-Programmen, Bundes- und Landesprogrammen Beratung und Vermittlung von Venture Capital, Förderdarlehen, Investitionsfinanzierung Vermittlung von Kooperationspartnern für internationale Vermarktung von Innovationen Innovationsnetzwerke von 15-25 Partnern aus Industrie und Forschung Anschrift/Address Niederlassung Hamburg Schnackenburgallee 116a 22525 Hamburg Tel +49 40 548 8704-0 Fax +49 40 548 8704-10 harald.eifert@euraconsult.de www.euraconsult.de Die EurA Consult AG wurde 1999 gegrün- det und ist mit insgesamt 80 Mitarbei- tern/-innen am Hauptsitz Ellwangen, in den Niederlassungen Hamburg, Aachen und Zella-Mehlis sowie Büros in Porto und Eindhoven das führende Beratungs- haus für Forschung, Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte in Deutschland. Zu unseren Mandanten zählen gruppenweit über 1.000 Unter- nehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und vielen europäischen Ländern in allen Technologie-Branchen. Der Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft Finanzierung, Realisierung und Markt- einführung von innovativen Produkten und Dienstleistungen. Wir konzipieren und begleiten Kooperationen von Unterneh- men mit Forschungseinrichtungen und Vermarktungspartnern. Zusätzlich mo- deriert EurA mehr als 25 bundesweite oder internationale Innovationsnetzwerke, in denen Kooperationen und Finanzierun- gen initiiert werden. Die Niederlassung Hamburg wurde 2013 gegründet und betreut die Finanzierung von Forschungs- und Entwicklungsvor- haben sowie die Markteinführung in Be- reichen wie IT, Life Science, physikalische/ chemische Prozesse, Produktionstechnik und maritime Industrie. Mit diesem fach- lichen Fokus ist die Niederlassung nicht nur in Hamburg, sondern europaweit aktiv. EurA Consult AG was established in 1999 and is now represented by a total of 80 em- ployees at its headquarters in Ellwangen and the branch offices in Hamburg, Aachen and Zella-Mehlis, as well as offices in Porto and Eindhoven. EurA is the leading con- sulting company in Germany for research, development and market introduction of innovative products. Group-wide, our cli- ents comprise more than 1,000 companies and research institutions from all technol- ogy sectors, in Germany and many other European countries. The main focus of our work is preva- lently financing, realisation and market introduction by innovative products and services. We conceive and implement col- laborations between companies and re- search institutions and marketing part- ners. Furthermore, EurA leads more than 25 nationwide and international inno- vation networks, which initiate collabo- rations and financing opportunities. Founded in 2013, the branch office in Hamburg supports the financing of re- search and development projects as well as the market launch of products from sectors such as IT, life science, physical/chemical processes, produc- tion technology and the maritime in- dustry. Through its technical focus, the branch office is not only active in Ham- burg but also throughout Europe. Innovationsfinanzierung für Entwicklung, Vermarktung, Produktion Innovation financing for development, marketing and production Wirtschaftsstandort Hamburg/Schleswig-Holstein, Darmstadt 2016–2018 ISBN 978-3-942517-33-1